Tag-Archiv | Vereinigte Bühnen Wien

Das Sternenkleid – Kleid aller Kleider

Welches Bild habt ihr als erstes vor Augen, wenn ihr an Kaiserin Elisabeth denkt?Vermutlich dasselbe wie Millionen von Menschen auf der ganzen Welt:

Elisabeth im weißen Tüllkleid mit Diamantsternen im Haar!

Bald schon war klar, dass ich dieses Kleid brauchen würde, und so begann ein Näh- und Lernprozess, der bis heute andauert. Aus einem Anfangs schlichten Tüllkleidchen wurde eine pompöse Robe mit einer gigantischen Schleppe. Der erste Versuch war relativ einfach, ein Kleid aus fertigem Sternentüll, nett ja, aber nicht annähernd so, wie es sein sollte.

16298455_1277115369015425_268440724073622978_n - Kopie

Foto sternenkaiserin.com – sisi

Das Problem war damals, ich hatte keine Ahnung und auch nicht das Wissen, woher ich den passenden Stoff bekommen könnte. Einen Stoff mit gestickten oder gewebten Sternen, der dem Original so nahe wie möglich kommen würde?


Das zweite Kleid war zwar näher am Original, aber immer noch zu „mickrig“ und dient heute, nach ebenfalls unzähligen Änderungen als „kleines“ Sternenkleid bei Veranstaltungen, da es einen wesentlich kleineren Umfang und keine Schleppe hat ist es wesentlich „Publikumstauglicher“

The munich show – Fotos sternenkaiserin.com – marie


Allerdings war das immer noch nicht DAS Kleid und so begann ich wieder von vorne. Mehr Umfang, mehr Tüll, mehr Sterne!

Ich änderte den kompletten Schnitt, fügte eine Schleppe an, deren wahre Länge am Winterhalter Bild ein Geheimnis bleibt und beschloss, dieses Mal die Sterne zu Sticken.

16195082_1277115352348760_8908099459167338429_n - Kopie

Foto: Foto Hofer, Bad Ischl

Auch dieser erste Versuch brachte nicht die völlige Zufriedenheit, es sah zwar prächtiger und eindrucksvoller aus, als das vorherige, aber es fehlte die „Leichtigkeit“


Also erneuerte ich das Oberteil komplett, tauschte die Ärmel, und verdoppelte noch einmal die Tüllmenge um daraus ein Kleid zu erschaffen, dass für meine damaligen Nähkünste das perfekte Kleid zu sein schien.

Wie ja viele von Euch wissen, hab ich die Schneiderkunst nie erlernt, sondern sie mir selbst von Kleid zu Kleid beigebracht.  Inzwischen war ich bei weit mehr als 100 Meter Stoff, und einem Gewicht von über  17 kg angelangt.

Foto: Bertl Jost

Eines meiner ersten wirklich großen Fotoshootings war jenes im Südbahnhotel am Semmering, dort entstand auch das erste wirklich großartige Bild dieses Kleides, dessen Fertigstellung beinahe ein ganzes Jahr in Anspruch genommen hatte.

1484492321096 (1)

Foto: Bertl Jost


Es folgten viele unvergessliche Shootings, in allen Möglichen Kleidern und natürlich war es irgendwann ein Thema zwischen Mariechen und mir, ein „Winterhalter Bild“ zu erschaffen.

Video: sternenkaiserin.com – marie

Und ihr könnt Euch vorstellen, was das bedeutete?

28378068_1903781653265646_4828192855580219171_n (1)

Foto: Barbara Prinz, Fotografie mit Herz

Richtig, ich begann erneut das Kleid zu optimieren, noch mehr Tüll, noch mehr Sterne, ein weiteres Oberteil, da ich inzwischen gelernt hatte, diese ebenfalls mit Stahl zu versteifen.

24129458_1858008384509640_5614795643166760460_n - Kopie

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Wir bekamen die Erlaubnis in der Oper Graz einen Tag lang zu shooten und nutzten diesen zauberhaften Ort für genau dieses Kleid.

28379575_1903781719932306_8460219061816972936_n

Foto: Barbara Prinz, Fotografie mit Herz

Begleitet von unserer Babsi gelangen uns unzählige wundervolle Bilder!

28166532_1903781243265687_4229648643703448068_n - Kopie

Foto: Barbara Prinz, Fotografie mit Herz


Aber das sollte immer noch nicht die letzte Änderung sein, denn eines Tages kam eine Einladung aus dem schönen Kärnten. Die Stadt Klagenfurt feierte ihren 500. Geburtstag. Am Abend hatte ich die Ehre Gast auf einem wundervollen, ausgesprochen eleganten Ball zu sein. Und wir wären nicht wir, wenn wir eine solche Gelegenheit nicht gleich mit einem Fotoshooting verbinden würden.

Also trafen wir uns am Nachmittag mit unserem charmanten Gastgeber Hr. Bauer im vermutlich schönsten Saal Kärntens, dem Wappensaal, um dort ein paar Bilder zu machen.

33170144_1946476888996122_8020509606012780544_n

Foto sternenkaiserin.com – marie

Für diesen Zweck hatte ich ein weiteres Mal die Schleppe des Kleides auf nun 3 Meter verlängert.

33092234_1946476028996208_3582266448740876288_n

Foto: sternenkaiserin.co – marie

Eine besondere Überraschung für mich war, dass mich in dem Saal ein Chor erwartete und „nur für die Kaiserin“ sang.

Video: sternenkaiserin.com – marie

Ihr könnt Euch vorstellen, welches Gefühl das war. Ich gebe zu, es war gar nicht so leicht, vor Rührung nicht zu weinen 😉


Das nächste Highlight in diesem Kleid war sicherlich die Sisi Nacht im Schloss Eckartsau, dass inzwischen zu einem unserer Stamm- und Lieblingsschlösser wurde.

Wer den unermüdlichen Einsatz unseres Mariechens kennt, ahnt das sie sich natürlich auch dafür etwas Besonderes einfallen ließ.

Sie besorgte die ausdrückliche Erlaubnis der Vereinigten Bühnen Wiens, den Titelsong aus dem Musical Elisabeth verwenden zu dürfen!

Im Sternenkleid im Ballsaal eines so wunderschönen Schlosses zu stehen, dessen Türen sich genau in diesem Moment öffneten, als „Ich gehör nur mir“ erklang, wurde zum nächsten Höhepunkt in meinem Leben als Sternenkaiserin.

Video: Sternenkaiserin.com – marie


Aber wie kam es nun zu diesem Kleid?

Ein Kleid, das zum Symbol für die schöne Kaiserin wurde. Elisabeth sammelte in einem sogenannten Schönheitsalbum Bilder von schönen Damen aus der ganzen Welt. Dies konnten Tänzerinnen, Schauspielerinnen, aber auch „Halbwelt“-Damen sein. Ihr wurde ein Bild von Contessa Virgina di Castiglione in einem Sternenkleid mit Schmucksternen im Haar zugesandt

Virginia Oldoini, Countess Verasis of Castiglione (1837-1899). Ca. 1861-1867.

Virginia Oldoini, Countess Verasis of Castiglione (1837-1899). Ca. 1861-1867. Foto: wikimedia/commons

2 Jahre später ließ sie sich vom Pariser Couturier Charles Worth ein Kleid erschaffen, dass seinen Ursprung in dem der Contessa hatte.

Vom Hofjuwelier A.E.Köchert ließ sie sich Diamantsterne für ihre Haare, jedoch in edlerer und geschmackvollerer Form anfertigen, als die der Mätresse von Napoleon III. Diese Art Schmuck in den Haaren zu tragen war eine absolute Neuheit, denn üblicherweise trugen die Damen Diademe als Haarschmuck.

44964351_1380635732072838_2048421344009256960_n

Sisi und Florian Köchert mit der Original Zeichnung von den Sisi-Sternen von Alexander Emanuel Köchert
Foto: Michaela Handrek-Rehler

Die Haarsterne, die vermutlich ebenso berühmt sind wie das Kleid selbst sind, waren ein Geschenk des Kaisers. Von den Juwelieren Köchert und Pioté ließ sich Kaiserin Elisabeth ein Set von 27 Haarsternen aus Diamanten herstellen.

47375071_2415339071841390_917595904247070720_n

Florian Köchert präsentiert einen original Sisi Stern Foto: the munich show

 

Einige der Sterne verschenkte die Kaiserin später an Hofdamen, die anderen wurden in der Familie vererbt. Die Tochter von Kronprinz Rudolf, Erzherzogin Elisabeth, trug beispielsweise die Sterne zu ihrer Hochzeit 1902.

28059127_1903781443265667_7050754293466310578_n - Kopie

Foto: Barbara Prinz, Fotografie mit Herz

Erst dieses Kleid und diese Frisur, sollte sie zu dem machen, was sie bis heute ist: „Eine schöne unerreichbare Fee aus dem Märchenland.“

Premiere hatte dieses Ensemble am Ball des Abends am 11.2.1865 als ihr Bruder Carl Theodor von Bayern seine geliebte Braut Sophie von Sachsen in Dresden heiratete. Viele von Euch werden vielleicht nicht wissen, dass an diesem Abend auch Sisi´s Schwester im Sternenkleid erschien. Mehr Aufsehen erregte aber Sisi.

Zeitzeugen beschrieben das Kleid wie folgt „Ein weißes, mit Sternen besticktes Kleid, Diamantsterne im Haar und an der Brust ein Camelienbouquet.“  Sisi war zu diesem Zeitpunkt 27 Jahre alt und Mutter von 3 Kindern.

Erzherzog Ludwig Viktor schrieb in einem Brief nach Wien:

„Sisi sei blendend schön, auch waren die Leute wie verrückt hier. Ich habe noch nie so einen Effekt machen sehen. Helene ein sehr schlechter Abklatsch von der Kaiserin, auch Sternenkleid.“ (1)

Marie, Königin von Sachsen schrieb an eine Freundin:

„Von der Begeisterung, welche die Schönheit und Liebenswürdigkeit der Kaiserin erregte, kannst Du Dir keine Vorstellung machen; noch nie sah ich meine ruhigen Sachsen in solcher Aufregung! Man dachte, sprach, hörte nur ihr Lob.“ (2)

Wie die meisten vermutlich wissen, gibt es von der Kaiserin nur wenige Bilder, und noch weniger, bei denen sie tatsächlich Model stand. Diese Ehre wurde allerdings, dem wohl größten Meister seiner Zeit zu Teil. Franz Xaver Winterhalter. Durch Protektion König Louis Philippes stieg Winterhalter zum gefragtesten Porträtmaler in Frankreich auf. Als französischer Hofmaler malte er Bildnisse der gesamten königlichen Familie und der führenden Mitglieder des Hofes. 1852 folgte er dem Ruf von Königin Isabella nach Spanien. Nach der Thronbesteigung Napoléons III. ging er zurück nach Paris. Zu seinen Kunden gehörten auch das belgische Königshaus und die kaiserlichen Höfe in Sankt Petersburg und Wien.

Elisabeth ließ sich von F.X.Winterhalter 1865  im Sternenkleid malen, und machte dieses Kleid somit unsterblich. Dieses Gemälde könnt ihr immer noch in der Wiener Hofburg bewundern.

Elisabeth_of_Austria,_by_Franz_Xaver_Winterhalter

Kaiserin Elisabeth von Österreich (Porträt von Franz Xaver Winterhalter, Öl auf Leinwand, 1865 Foto: wikimedia/commons

 

Von F.X.Winterhalter gibt es noch 2 weitere Bilder, die in die Geschichte eingehen sollten. „Sisi mit offenen Haar.“

Diese Bilder waren für die damalige Zeit sehr intim. Eines davon wurde zu Kaiser Franz Josefs Lieblingsbild. Es stand Zeit seines Lebens vor seinem Schreibtisch (und dort steht es heute noch).

Fotos: Wikimedia/commons


Zum Abschluss bleibt nur eines zu sagen, egal wann und wo ich dieses Kleid trage, es ist immer mit unvergesslichen Erinnerungen verbunden.

In diesem Sinne, träumt nicht nur von den Sternen, sondern greift danach 😉

Eure Sisi


Rechtliche Hinweise:
Bildrechte: Bertl Jost, Sternenkaiserin,com – marie, Sternenkaiserin.com – sisi, Barbara Prinz – Fotografie mit Herz; Michaela Handrek-Rehler, the munich show

Videos: sternenkaiserin.com – marie

Textrechte: Sisi, Marie, Brigitte Hamann – Kaiserin wider Willen, Dr. Martina Winkelhofer – Sisi


Literaturhinweise:

Zitate: 1 – S 198, 2 – S 199
Brigitte Hamann:
Kaiserin wider Willen , Amalthea, 1992, 11. Auflage

Dr. Martina Winkelhofer

Rechtliche Hinweise:

Bildrechte: Bertl Jost, Privat, Hofburg Wien, Juwelier Köchert

Textrechte: Sisi, Marie Festetics (historischer Teil), Brigitte Hamann – Kaiserin wider Willen, Dr. Martina Winkelhofer – Sisi

Literaturhinweise:

Zitate: 1 – S 198, 2 – S 199

Brigitte Hamann:

Kaiserin wider Willen , Amalthea, 1992, 11. Auflage

Dr. Martina Winkelhofer

Sisi

Träume und Gedichte – September 2018

Wir danken vom ganzen 💜 Musicalvienna (VBW) für die Erlaubnis! 💜💜

Ebenso danke der AKM für die Rechte und die Unterstützung. 💜💜💜

Danke auch an Schloss Fuschl Resort & SPA fürs Boot fahren und die Geduld. Lustig wars 😂💜.

Und last but not least Maya Hakvoort, die dieses Lied für uns immer noch zu etwas ganz besonderem macht.

Wir hoffen sehr, dass euch diese Version gefällt 😘.

~ Marie ~

DANKE an Lukas fürs bearbeiten 😘💜
Video: sternenkaiserin.com – Marie


In my daughter’s eyes,
Everyone is equal,
Darkness turns to light,
And the world is at Peace,
This miracle God gave to me,
Gives me strength when I am weak,
I find reason to believe,
In my daughter’s eyes

And when she wraps her hand around my finger,
How it puts a smile in my heart,
Everything becomes a little clearer,
I realize what life is all about,
It’s hanging on when your heart is had enough,
It’s giving more when you feel like giving up,
I’ve seen…

🌟Sisi🌟

In My Daughter’s Eyes –
Martina McBride

Vielen Dank an Wasserschloss Totzenbach

40524747_1341721302630948_1048207380136853504_o

Foto sternenkaiserin.com – Marie


Werd‘ dich für immer vermissen, ich werd‘ dich nie vergessen.
Jeden goldenen Tag, werd‘ ich für immer vermissen.
Egal was wir getan haben, was wir gesagt haben, vergess‘ ich nicht,
Ich vergess‘ dich nicht.

Ich bin Schuld,
Hab vieles falsch gemacht,
Vielleicht haben Träumereien uns zu Fall gebracht.
Und wenn ich schlaf‘
Seh‘ ich dich im Traum,
Will wieder aufwachen und dir in die Augen schauen.

Will nur dich wieder hier bei mir,
Nur bei dir kann ich mich verlieren,
Ich frag‘ mich ob’s dich noch interessiert.

Werd‘ dich für immer vermissen, ich werd‘ dich nie vergessen.
Jeden goldenen Tag, werd‘ ich für immer vermissen.
Egal was wir getan haben, was wir gesagt haben, vergess‘ ich nicht,
Ich vergess‘ dich nicht.

🌟Sisi🌟

Songtext von Nie vergessen © Sony/ATV Music Publishing LLC, Warner/Chappell Music, Inc, Universal Music Publishing Group, BMG Rights Management

Vielen Dank an Schloss Ruegers

40481650_1342059609263784_9064260549558140928_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz 


May the Lord bless you and keep you.
May the Lord make his face to shine upon you,
and be gracious to you.
May the Lord lift up his countenance upon you,
and give you peace

🌟Sisi🌟

                Vielen Dank an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens

40507621_1342396015896810_2227246353237409792_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Allein mußt du entfalten deine Schwingen,
Allein nach deinem Ideale jagen,
Allein dich auf die See des Lebens wagen,
Allein, allein nach deinem Himmel ringen.

  🌟Sisi🌟

Georg Herwegh

Vielen Dank an unseren lieben Freund Graf Pilati für die Einladung nach Schloss Ruegers

40626180_1342655292537549_5680815309544488960_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Es gibt Quellen der Freude, die nie versiegen: die Schönheit der Natur, der Tiere, der Menschen, die nie aufhört.

Leo Tolstoi

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Schloß Schönbrunn

40614739_1343070795829332_7853211314049515520_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
dass ich so traurig bin;
ein Märchen aus alten Zeiten,
das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Die Luft ist kühl und es dunkelt,
und ruhig fließt der Rhein;
der Gipfel des Berges funkelt
im Abendsonnenschein.

Die schönste Jungfrau sitzet
dort oben wunderbar;
ihr goldnes Geschmeide blitzet,
sie kämmt ihr goldenes Haar.

Sie kämmt es mit goldenem Kamme
und singt ein Lied dabei;
das hat eine wundersame,
gewaltige Melodei.

Den Schiffer im kleinen Schiffe
ergreift es mit wildem Weh;
er schaut nicht die Felsenriffe,
er schaut nur hinauf in die Höh.

Ich glaube, die Wellen verschlingen
am Ende Schiffer und Kahn;
und das hat mit ihrem Singen
die Lore-Ley getan.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA

40637443_1343340562469022_6888899939582083072_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ehe man vom Glück der befriedigten Bedürfnisse redet, sollte man entscheiden, welche Bedürfnisse das Glück ausmachen.

Sisi 

Leo Tolstoi

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Morgens send ich dir die Veilchen
Die ich früh im Wald gefunden,

Und des Abends bring ich Rosen,
Die ich brach in Dämmrungstunden.

Weißt du, was die hübschen Blumen
Dir Verblümtes sagen möchten?
Treu sein sollst du mir am Tage
Und mich lieben in den Nächten.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

Vielen Dank an Schloß Schönbrunn

40984413_1343984442404634_7966378440964177920_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Große Dinge werden durch Mut errungen,
größere durch Liebe,
die größten durch Geduld.

🌟Sisi🌟

Peter Rosegger

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA

40683892_1344347832368295_2359222202798178304_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


As I drop to my knees by her bed at night
She talks to Jesus
And I close my eyes
And I thank god for all of the joy in my life
Oh, but most of all

For butterfly kisses after bedtime prayer
Sticking little white flowers all up in her hair
„Walk beside the pony, Mammy, it’s my first ride“
„I know the cake looks funny, Mammy, but I sure tried“
Oh, with all that I’ve done wrong
I must have done something right
To deserve a hug every morning
And butterfly kisses at night…

Randy Thomas /Bob Carlisle

– Marie José –

Vielen lieben Dank an das geliebte „Totzi“ Wasserschloss Totzenbach

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Querer a las personas como se quiere a un gato, con su carácter y su independencia, sin intentar domarlo, sin intentar cambiarlo, dejarlo que se acerque cuando quiera, siendo feliz con su felicidad.

Julio Cortazar

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA

41328241_1346640085472403_1287067751466139648_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Notre Père qui es aux cieux,
que ton Nom soit sanctifié, que ton Règne vienne, que ta Volonté soit faite sur la terre comme au ciel.
Donne-nous aujourd’hui notre pain de ce jour,
pardonne-nous nos offenses comme nous pardonnons aussi à ceux qui nous ont offensés,
et ne nous soumets pas à la tentation,
mais délivre-nous du Mal. Amén.

– Maria José –

Danke an Schloss Eckartsau

41335388_1347006402102438_8669917452966035456_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


 Si me quieres, quiéreme entera,
no por zonas de luz o sombra…

Si me quieres, quiéreme negra
y blanca, y gris, verde, y rubia,
y morena…
Quiéreme día,
quiéreme noche…
¡Y madrugada en la ventana abierta!…

Si me quieres, no me recortes:
¡Quiéreme toda… O no me quieras!

Dulce María Loynaz

– Maria José –

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Siamo la coppia più bella del mondo
e ci dispiace per gli altri
che sono tristi e sono tristi
perché non sanno più cos’è l’amor!
„Il vero amore“
Per sempre unito dal Cielo,
nessuno in terra, anche se vuole,
può separarlo mai… l’ha detto lui!

Siamo la coppia più bella del mondo
e ci dispiace per gli altri
che sono tristi perché non sanno
il vero amore cos’è!

Luciano Beretta, Miki Del Prete, Paolo Conte

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA

41616350_1348705175265894_8778152067639279616_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin im Schloss Schönbrunn

Vielen lieben Dank für die Einladung an Schloss Schönbrunn.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin im Palmenhaus im Schloss Schönbrunn.

Vielen lieben Dank an das wunderschöne Palmenhaus für die Einladung (Bundesgärten Wien).

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Die Sonne blickt mit hellem Schein
So freundlich in die Welt hinein.
Mach’s ebenso! Sei heiter und froh!
Der Baum streckt seine Äste vor;
Zur Höhe strebt er kühl empor.
Mach’s wie der Baum – Im sonnigen Raum!
Die Quelle springt und rieselt fort,
Zieht rasch und leicht von Ort zu Ort.
Mach’s wie die Quell – Und rege Dich schnell!
Der Vogel singt sein Liedlein schnell,
Freut sich an Sonne, Baum und Quell.
Mach’s ebenso! Sei rüstig und froh!

Sisi

Johann Gottfried von Herder
Vielen Dank unserem lieben Freund Graf Pilati für die Einladung nach Schloss Ruegers

41708022_1349078948561850_2472184640161447936_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Les oiseaux dans la charmille
Dans les cieux l’astre du jour,
Tout parle à la jeune fille d’amour!

Ah! Voilà la chanson gentille
La chanson d’Olympia! Ah!

Tout ce qui chante et résonne
Et soupire, tour à tour,
Emeut son coeur qui frissonne d’amour!

Ah! Voilà la chanson mignonne
La chanson d’Olympia! Ah!

Jacques Offenbach

– Maria José –

Danke für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach 

41580095_1349365628533182_911463326603542528_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


En el balcón, un instante
nos quedamos los dos solos.
desde la dulce mañana
de aquel día éramos novios.

-El paisaje soñoliento
dormía sus vagos tonos,
bajo el cielo gris y rosa
del crepúsculo de otoño-.

Le dije que iba a besarla;
bajó, serena, los ojos
y me ofreció sus mejillas
como quien pierde un tesoro.

-Caían las hojas muertas,
en el jardín silencioso,
y en el aire erraba aún
un perfume de heliotropos-.

No se atrevía a mirarme;
le dije que éramos novios,
…y las lágrimas rodaron
de sus ojos melancólicos.

Juan Ramón Jiménez

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Ruegers 

41675193_1349699261833152_4095413017959727104_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


O mio babbino caro,
mi piace, è bello bello,
voâ? andare in Porta Rossa
a comperar lâ? anello!
Si, si, ci voglio andare!
E se lâ? amassi indarno,
andrei sul Ponte Vecchio
ma per buttarmi in Arno!
Mi struggo e mi tormento,
O Dio! Vorrei morir!
Babbo, pietà, pietà!
Babbo, pietà, pietà

Giacomo Puccini, Giovacchino Forzano, Frank Peterson

– Maria José –

Danke für die Einladung an das schöne Wasserschloss Laudon 

41692633_1350349705101441_2630551027941638144_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Fa leszek, ha fának vagy virága.
Ha harmat vagy: én virág leszek.
Harmat leszek, ha te napsugár vagy…
Csak, hogy lényink egyesüljenek.
Ha, leányka, te vagy a mennyország:
Akkor én csillagá változom.
Ha, leányka, te vagy a pokol: (hogy
egyesüljünk) én elkárhozom.

Sándor Petófi

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Eckartsau 

41698836_1350616645074747_3090171970961014784_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nur eine Stunde von Menschen fern,
Nur eine einzige Stunde!
Statt der tönenden Worte des Waldes Schweigen,
Statt des wirbelnden Tanzes der Elfen Reigen,
Statt der leuchtenden Kerzen den Abendstern,
Nur eine Stunde von Menschen fern!

Nur eine Stunde im grünen Wald,
Nur eine einzige Stunde!
Auf dem schwellenden Rasen umhaucht von Düften,
Gekühlt von den reinen balsamischen Lüften,
Wo von ferne leise das Echo schallt,
Nur eine Stunde im grünen Wald!

Nur eine Stunde im grünen Wald,
Nur eine einzige Stunde!
Wo die Halme und Blumen sich flüsternd neigen,
Wo die Vögel sich wiegen auf schwankenden Zweigen,
Wo die Quelle rauscht aus dem Felsenspalt,
Nur eine Stunde im grünen Wald!

🌟Sisi🌟

Auguste Kurs

41754828_1351025578367187_3358771851194007552_o

Foto: Bertl Jost


Ich fliehe vor der Welt sammt ihren Freuden,
Und ihre Menschen stehen mir heut‘ fern;
Es sind ihr Glück mir fremd und ihre Leiden;
Ich wandle einsam, wie auf anderm Stern.

Was einst mich schmerzte, wurde mir nun teuer
Zum Paradies ward die Verlassenheit;
Entfalten kann mein Geist die Schwingen freier,
Fremd sind ihm alle Erdenseelen heut‘!

🌟Sisi🌟

Elisabeth von Österreich

Vielen Dank an Schloss Eckartsau

41801506_1351298841673194_5210542143256395776_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Loué soit le Seigneur Jésus Christ, fils du Dieu
vivant.
Tu es le rédempteur du monde, notre Seigneur et
Sauveur.
Viens Jésus à notre aide pour que nous puissions
vivre avec toi en toute éternité et accéder au royaume
de ton Père.
Ainsi soit-il!

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Schloss Eckartsau

41826419_1351695828300162_9190810511099297792_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


And as she lookt about, she did behold,
How over that same dore was likewise writ,
Be bold, be bold, and every where Be bold,
That much she muz’d, yet could not construe it
By any ridling skill, or commune wit.
At last she spyde at that roomes upper end,
Another yron dore, on which was writ,
Be not too bold; whereto though she did bend
Her earnest mind, yet wist not what it might intend.

🌟Sisi🌟

Edmund Spenser – the Fairy Queen

Vielen Dank Schloss Eckartsau

41880697_1352045538265191_7763644770433368064_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Kein Mensch sollte Angst vor Hunden haben müssen und kein Hund sollte Angst vor Menschen haben müssen!

🌟Sisi🌟

Suse Freiberg

Vielen Dank an die bezaubernde Alice und Schloss Eckartsau

41861144_1352388628230882_8200342291877986304_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wie die zarten Blumen willig sich entfalten
und der Sonne stille halten,
laß mich so
still und froh
deine Strahlen fassen
und dich wirken lassen.

🌟Sisi🌟

Gerhard Tersteegen

41925135_1352689898200755_4428717688608522240_o

Foto: Bertl Jost


When you cried, I’d wipe away all of your tears
When you’d scream, I’d fight away all of your fears
And I held your hand through all of these years
But you still have all of me

Ben Moody / David Hodges / Amy Lee

– Maria José –

  Danke für die Einladung an das wunderschöne Wasserschloss Totzenbach

41992052_1353128611490217_7898492101984256000_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


An die Gaffer
Ich wollt´, die Leute liessen mich
In Ruh´ und ungeschoren,
Ich bin ja doch nur sicherlich
Ein Mensch, wie sie geboren.
Es tritt die Galle mir fast aus,
Wenn sie mich so fixieren;
Ich kröch´ gern in ein Schneckenhaus
Und könnt´ vor Wut krepieren.
Gewahr´ ich gar ein Opernglas
Tückisch auf mich gerichtet,
Am liebsten sähe ich gleich das,
Samt der Person vernichtet.

🌟Sisi🌟

Elisabeth von Österreich
(Winterlieder: Cromer, Norfolk 1887)
– Eichinger.ch

Vielen Dank an das schönste aller Schlösser Schloß Schönbrunn ❤

Video sternenkaiserin.com – Marie


I wanna be like other girls!
Climb up a tree like other girls can

Just to be free like other girls
Get to be!

To slouch when I sit!
To eat a whole cake!
Feel the sun on my feet!
Get dirty!
Act silly!
Be anything I want to be
Dance around!
In my underwear!
To run really fast!
To get rid of this fan!
To eat a whole cake!
Get crazy!

No escorts!
No manners!
No nursemaids!
No worries!
No hands folded perfect
Like holding a lily
No pinchy shoes!

I wanna be like other girls
Scrape up my knee like other girls can
Just to be free like other girls
Get to be

To speak for myself
To sing way off key!
Marry someone I’ve met who loves me for me…

Alexa Junge / Jeanine Tesori

– Maria José –

Danke für die Einladung an das wunderschöne Wasserschloss Laudon

42044714_1353739824762429_2095296591307997184_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Te voltál egyetlen virágom;
Hervadt vagy: puszta életem.
Te voltál fényes napvilágom;
Lementél: éj van körülem.
Te voltál képzeményim szárnya;
Megtörve vagy: nem szállhatok.
Te voltál vérem forrósága;
Megh?ltél: oh, majd megfagyok.

Sandor Petofi

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Eckartsau

42101601_1354027251400353_5884856574278631424_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Er ist gekommen
In Sturm und Regen;
Ihm schlug beklommen
Mein Herz entgegen.
Wie konnt‘ ich ahnen,
Daß seine Bahnen
Sich einen sollten meinen Wegen.

Er ist gekommen
In Sturm und Regen;
Er hat genommen
Mein Herz verwegen.
Nahm er das meine?
Nahm ich das seine?
Die beiden kamen sich entgegen.

Er ist gekommen
In Sturm und Regen;
Nun ist entglommen
Des Frühlings Segen.
Der Freund zieht weiter;
Ich seh‘ es heiter;
Denn er bleibt mein auf allen Wegen!

🌟Sisi🌟

Friedrich Rückert

Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg

42094440_1354332521369826_6222853732921507840_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017 


Denk an mich,
Denk an mich zärtlich,
Wie an einen Traum
Erinn’re dich
Keine Macht trennt uns
Außer Zeit und Raum
An dem Tag,
Wann er auch kommen mag,
An dem du Abschied nimmst von mir
Lass das Gestern weiterleben
Schließ es ein in dir!

🌟Sisi🌟

Denk an mich – das Phantom der Oper
Andrew Llyod Webber

Danke an die wundervolle Oper Graz

42300503_1354726781330400_1147910076636332032_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Etwas in mir ist anders,
etwas in mir erwacht;
ich halt‘ die Regeln nicht ein, die mir ein and’rer macht.
Ich habe mich entschieden:
ich träum‘ nicht länger, ich leb‘.
Ich schließe meine Augen,
ich lass‘ los und schweb‘.

Und fühl‘ mich frei, so frei und schwerelos.
Nur mir noch treu und frei und schwerelos.
Du fängst mich nicht mehr ein.

🌟Sisi🌟

Frei und schwerelos – Wicked, das Musical
Stephen Schwartz

Vielen Dank an Schloss Ruegers

42229153_1355076227962122_7822684597769994240_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Man sollte an die Vergangenheit denken, ohne sich mit allzu schwermütiger Sehnsucht in sie zu versenken.

🌟Sisi🌟

Vincent van Gogh

Vielen Dank an Schloss Eckartsau

42245254_1355765307893214_5336074386526961664_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nun ist es Herbst, die Blätter fallen,
Den Wald durchbraust des Scheidens Weh;
Den Lenz und seine Nachtigallen
Versäumt ich auf der wüsten See.

Der Himmel schien so mild, so helle,
Verloren ging sein warmes Licht;
Es blühte nicht die Meereswelle,
Die rohen Winde sangen nicht.

Und mir verging die Jugend traurig,
Des Frühlings Wonne blieb versäumt;
Der Herbst durchweht mich trennungschaurig,
Mein Herz dem Tod entgegenträumt.

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau

Vielen Dank dem wunderschönen Schloß Schönbrunn

42421086_1356801987789546_6106019305231482880_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie, jetzt trödel nicht so. Ich möchte die Ausstellung sehen.“

„Majestät, die ist aber im anderen Saal.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wunderschönen Albertina Museum für die Einladung 💜.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


„Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was lieben und geliebt werden heißt.“

🌟Sisi🌟

Arthur Schopenhauer

Vielen Dank an das Südbahnhotel Semmering

42439067_1357223247747420_8749883211372298240_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich liebe den Herbst; seine Traurigkeit stimmt gut zu Erinnerungen.
Wenn die Bäume entlaubt sind, wenn der Abendhimmel noch in den tiefroten Farben glüht, die einen goldigen Schein über das Heu werfen, dann sieht man mit Entzücken alles verlöschen, was jüngst noch im Herzen brannte.

🌟Sisi🌟

Gustave Flaubert

Vielen Dank an Schloß Schönbrunn

42509112_1357847291018349_5742178636878839808_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Abend wards und wurde Morgen,
Nimmer, nimmer stand ich still,
Aber immer bliebs verborgen,
Was ich suche, was ich will.

🌟Sisi🌟

Friedrich von Schiller

Vielen Dank an Schloss Ruegers

42629094_1358212564315155_5927973866927292416_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Majestät, husten schon wieder! Um Gottes Willen! Laufen Sie nicht so und bitte legen Sie ein Schultertuch um!“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wundervollen Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens für die Einladung. Wir freuen uns, auf den Sissi-Tag am 20.10.2018 💜.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Wie vom Sturm verweht,
So das Leben vergeht;
Wie der Tag nicht weilt,
So das Glück enteilt;
Wie der Abend sinkt,
So der Tod uns winkt.

🌟Sisi🌟

Friedrich Wilhelm Gubitz

Vielen Dank an das Albertina Museum

42521847_1358533484283063_4108276419241443328_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Wie rafft ich mich auf in der Nacht, in der Nacht,
Und fühlte mich fürder gezogen,
Die Gassen verließ ich, vom Wächter bewacht,
Durchwandelte sacht
In der Nacht, in der Nacht,
Das Tor mit dem gotischen Bogen.

Der Mühlbach rauschte durch felsigen Schacht,
Ich lehnte mich über die Brücke,
Tief unter mir nahm ich der Wogen in Acht,
Die wallten so sacht
In der Nacht, in der Nacht,
Doch wallte nicht Eine zurücke.

Es drehte sich oben, unzählig entfacht,
Melodischer Wandel der Sterne,
Mit ihnen der Mond in beruhigter Pracht,
Sie funkelten sacht
In der Nacht, in der Nacht,
Durch täuschend entlegene Ferne.

Ich blickte hinauf in der Nacht, in der Nacht,
Ich blickte hinunter aufs neue:
O wehe, wie hast du die Tage verbracht!
Nun stille und sacht
In der Nacht, in der Nacht,
Im pochenden Herzen die Reue!

🌟Sisi🌟

August von Platen-Hallermünde

42770271_1359531980849880_9157543627159764992_o

Foto: Andrea Lobüscher


Unsere Sternenkaiserin im Sisi-Schloss (ehemals Rudolfsvilla) in Reichenau an der Rax. 

Vielen Dank dem wundervollen Sisi-Schloss für die Einladung. 

Video: sternenkaiserin.com – Marie 

Träume und Gedichte August 2018

J’ai dit à mon cœur, à mon faible cœur :
N’est-ce point assez d’aimer sa maîtresse ?
Et ne vois-tu pas que changer sans cesse,
C’est perdre en désirs le temps du bonheur ?
Il m’a répondu : Ce n’est point assez,
Ce n’est point assez d’aimer sa maîtresse ;
Et ne vois-tu pas que changer sans cesse
Nous rend doux et chers les plaisirs passés ?
J’ai dit à mon cœur, à mon faible cœur :
N’est-ce point assez de tant de tristesse ?
Et ne vois-tu pas que changer sans cesse,
C’est à chaque pas trouver la douleur ?
Il m’a répondu : Ce n’est point assez,
Ce n’est point assez de tant de tristesse ;
Et ne vois-tu pas que changer sans cesse
Nous rend doux et chers les chagrins passés ?
Alfred de Musset
Vielen lieben Dank an Schloss Totzenbach
38195973_1308393625963716_1517418791854669824_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Porque te tengo y no
porque te pienso
porque la noche está de ojos abiertos
porque la noche pasa y digo amor
porque has venido a recoger tu imagen
y eres mejor que todas tus imágenes
porque eres linda desde el pie hasta el alma
porque eres buena desde el alma a mí
porque te escondes dulce en el orgullo
pequeña y dulce
corazón coraza
porque eres mía
porque no eres mía
porque te miro y muero
y peor que muero
si no te miro amor
si no te miro
porque tú siempre existes dondequiera
pero existes mejor donde te quiero
porque tu boca es sangre
y tienes frío
tengo que amarte amor
tengo que amarte
aunque esta herida duela como dos
aunque te busque y no te encuentre
y aunque
la noche pase y yo te tenga
y no.

Mario Benedetti

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl, Resort & Spa
38136169_1308904715912607_720417005114490880_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


 

I could have danced all night
I could have danced all night
And still have begged for more
I could have spread my wings
And done a thousand things
I’ve never done before
I’ll never know ahat made it so exciting
Why all at once my heart took flight
I only know when he began to dance with me
I could have danced, danced, danced all night
Alan Jay Lerner / Frederick Loewe
My fair Lady Musical

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

38292863_1309568619179550_3002010272492683264_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Im Zuge der „Sisi Filmnacht“ im Schloss Eckartsau, konnte Jenni unsere Sternenkaiserin ganz persönlich treffen.

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin war das Highlight der Sisi Filmnacht im Schloss Eckartsau. Gezeigt wurden Filmkleider aus der Mini-Serie „Sisi“ mit Cristiana Capotondi.
Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau
Video: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin war das Highlight der Sisi Filmnacht im Schloss Eckartsau. Gezeigt wurden Filmkleider aus der Mini-Serie „Sisi“ mit Cristiana Capotondi.

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin war das Highlight der Sisi Filmnacht im Schloss Eckartsau. Gezeigt wurden Filmkleider aus der Mini-Serie „Sisi“ mit Cristiana Capotondi.
DANKE der VBW – Vereinigte Bühnen Wien für die Erlaubnis zur Verwendung des Liedes!
DANKE an die AKM für die Rechte!!

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau.


Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Meet & Greet im Schloss Eckartsau zur „Sisi“-Filmnacht mit Jenni H.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi Filmführung im Schloss Eckartsau – unsere Sternenkaiserin im 1. Filmkleid

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin iiim 2. Filmkleid der Mini-Serie „Sisi“ von Xaver Schwarzenberger im Schloss Eckartsau zur Sisi-Filmnacht

Foto: Altmann

mit Elisabeth Sandfort vom Schloss Eckartsau

Foto: Altmann

Foto: Sternenkaiserin.com – Marie


DAS Kleid der Kleider – Höhepunkt der Sisi Filmnacht im Schloss Eckartsau

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sei gepriesen für deine hohen Berge
Sei gepriesen für Feld und Wald und Täler
Sei geprisen für deiner Bäume Schatten
Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr
Laudato si, o-mi Signore
Laudato si, o-mi Signore
Laudato si, o-mi Signore
Laudato si, o-mi Signore

Franz von Assisi
38444465_1313277172142028_9094011611923873792_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


O komm mit mir aus dem Gewühl der Menge,
Aus Rauch und Qualm und tobendem Gedränge,
Zum stillen Wald,
Dort wo die Wipfel sanfte Grüße tauschen,
Und aus der Zweige sanft bewegtem Rauschen
Ein Liedchen schallt.
Dort zu dem Quell, der durch die Felsen gleitet
Und dann zum Teich die klaren Wasser breitet,
Führ ich dich hin.
In seinem Spiegel schau die stolzen Bäume
Und weiße Wolken, die wie sanfte Träume
Vorüberziehn.
Dort laß uns lauschen auf der Quelle Tropfen
Und auf der Spechte weit entferntes Klopfen,
Mit uns allein.
Dort wollen wir die laute Welt vergessen,
An unsrem Herzschlag nur die Stunden messen
Und glücklich sein!

Heinrich Seidel

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach
38521731_1313680738768338_4594663508255178752_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Katzen, diese Wesen, haben die unmenschliche Geduld der Erde; das ist ein Jahr, was für den Menschen nur eine Sekunde.
Christian Morgenstern

Vielen lieben Dank an den Schlosspark Laxenburg
38501266_1314419685361110_5007874374703775744_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Frag den Abendwind, wo das Glück beginnt
Aber frage nicht, woran es manchmal zerbricht
Frag den Silbermond, wo die Liebe wohnt
Doch wann sie zerbricht, das frage nicht
Märchen sind so wunderschön weil die Kinder sie verstehen
Und der Prinz am Ende doch, den bösen Drachen stets besiegt
Wer den Regenbogen fand der am hohen Himmel stand
Der allein weiß wo der schönste Schatz der Welt begraben liegt
Immer bricht der Sommerwind, Blüten wie ein kleines Kind
Das mit seinem schönsten Spielzeug, nichts mehr anzufangen weiß
Alle Straßen sind so grau, doch die Welt dreht sich im Kreis
Immer werden Sterne blind wenn neu ein junger Tag beginnt
Frag den Abendwind, wo das Glück beginnt
Aber frage nicht, woran es manchmal zerbricht
Frag den Silbermond, wo die Liebe wohnt
Doch wann sie zerbricht, das frage nicht
Song: Frag den Abendwind
Text + Musik: Fred Gordini + Joachim Relin
Interpretin: François Hardy

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa
38528555_1314798435323235_3911647778433925120_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


O Liebe, deine Gedanken
Sind höher als Himmelshöh!
O Liebe, deine Gedanken
Sind tiefer als die See!
O Liebe, deine Gedanken
Sind schneller als der Wind,
Und leuchtender viel tausendmal,
Als Sonnenstrahlen sind.

Julius Sturm

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach
38612585_1315487001921045_1800224718800814080_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Die Amsel lockt, die Hasel stäubt,
Im Erdengrund es heimlich treibt,
Nicht lang, der gelbe Krokus blüht,
Nicht lang, und bald die Rose glüht;
Bald wogt in heißer Luft das Korn,
Im Neste zirpt’s, im Heckendorn;
Es rauscht und braust das Waldesgrün,
Von Berg und Tal die Schatten fliehn;
Und hingestreckt auf blumiger Au
Senk ich den Blick ins Himmelsblau,
Und frei von Schwere wird die Brust,
Wie ist die Welt voll Lieb und Lust!
Heinrich Steinhausen

Vielen lieben Dank an das Wasserschloss Laudon
38696008_1315860925216986_3516657718033121280_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Nun ist der Abend kommen,
Die Sterne sind entglommen,
Die Straßen schlummern mählig ein.
Abwerf‘ ich all‘ mein Mühen
Und laß in mir erblühen
Der Liebe Sehnsucht ganz allein.
Rings grüßen von den Zweigen
Die Vögel und es neigen
Sich flüsternd Busch und Blume mir;
So festlich ist mein Wesen,
Sie mögen leicht es lesen,
Wie meine Seele fliegt zu Dir.
Die Kinder, die am Wege
Sich tummeln durch’s Gehege,
Sie reichen lächelnd mir die Hand.
Die Winde, die da wehen,
Die Wolken, die da gehen,
Sie knüpfen mir ein rosig Band.
Wie weit seid ihr entschwunden,
Ihr sorgenschweren Stunden,
Wie fern, wie fern liegt Kampf und Streit;
Die Welt ist so voll Frieden,
Als läg‘ sie abgeschieden –
Ein See in grüner Einsamkeit.
Nun steh‘ ich an dem Hause,
Vor meines Glückes Klause,
Und meiner Freuden Inbrunst wird Gebet;
Laß jedes Herz hieniede
Durch Liebe finden Frieden,
Du göttlich Feuer, das die Welt durchweht.

Wilhelm Arent

Vielen lieben Dank an das Renaissanceschloss Greillenstein für die Einladung.
38693357_1317100288426383_3529038115882663936_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Für dich
fang ich den Sommer ein,
den Rosenduft,
des Himmels Blau,
und all die bunten Farben.
Das Lied der Amsel
und der Unken Ruf,
das Plätschern auch
des kleinen Bachs,
den hellen Mond,
die laue Nacht
der süßen Worte
mit Sternenglanz
und heißen Küssen,
und auch die warme Sonne.
Wenn später dann
der kalte Wind
weht durch dein Haus,
erinnre dich
an mein Geschenk
und deine Sommerliebe.

Regina Hesse

Vielen lieben Dank an Schloss Ruegers
38765883_1317765008359911_4866133981420060672_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Abschiednehmend im fallenden Tag,
Mag sich noch einmal im Gartenraum
Zeigen beim lallenden Vogelschlag
Lila leuchtend der blühende Baum.
Und einer Wolke milchiger Schaum
Überklettert den dämmernden Tag.
Es schmilzt die Sonne am Feldersaum.
Wieder starb heute ein Sehnsuchtstag.

Max Dauthendey

Vielen lieben Dank an das Renaissanceschloss Greillenstein für die Einladung.
38774909_1318336744969404_6807190115215998976_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Endlich zu Hause, Marie. Raus aus den Zwängen, den Pflichten und Erwartungen. Weg von Tante Sophie, den Hofnarren die der Kaiser Adjutanten und Minister nennt. Raus aus dem engen Korsett des Spanischen Hofzeremoniells und rein ins Leben. Ich bin Frei!“
„Majestät, ich freue mich mit Ihnen den restlichen Sommer in Possenhofen verbringen zu dürfen.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank Schloss Fuschl Resort & Spa
38812337_1318866251583120_6813772852676788224_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Langen
Und bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt;
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.
Johann Wolfgang von Goethe
Vielen lieben Dank Schloss Ruegers
38858648_1319454618190950_7519716724241858560_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Ludwig, was hältst du davon, wenn wir auf deine Insel fahren? Auch wenn die Rosen nicht mehr blühen, ist die Idylle und die Ruhe ein sanftes Ruheskissen für die Seele.
Marie, ich möchte, dass du uns begleitest. Nimm den Heine mit, ich möchte Ludwig ein paar Gedichte zeigen.“
„Jawohl Majestät, sehr gerne.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa
38848820_1320154904787588_8821181820264513536_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Müssen wir wirklich zurück, Ludwig? Ich möchte nicht mehr zur steifen Wiener Gesellschaft. Du musst an deinen Schreibtisch und bist wieder mit Regierungsgeschäften eingebunden. Ach Ludwig, ich möchte frei wie eine Möwe sein.“
„Und ich wie ein Adler.“
„Majestät, bitte. Der Kaiser ist nach Possenhofen gekommen, Sie müssen bald nach Bad Ischl fahren.“
~ Marie ~
Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa
38872349_1320537058082706_7775957264849960960_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Mensch! Ich bin die Wärme
Deines Hauses in kalten Winter-
nächten – der schirmende Schatten,
wenn des Sommers Sonne brennt.
Ich bin der Dachstuhl Deines Hauses,
das Brett Deines Tisches. Ich
bin das Bett in dem Du schläfst und
das Holz, aus dem Du Deine Schiffe
baust. Ich bin der Stiel Deiner Haue,
die Tür Deiner Hütte. Ich bin
das Holz Deiner Wiege und
Deines Sarges. Ich bin das Brot
der Güte, die Blume der Schönheit.
Erhöre mein Gebet : Zerstöre mich nicht!
Gebet des Waldes
Unbekannt
39012945_1321345091335236_2802914615355244544_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Fern von Gottes Herzen,
Ihrem Heimatland,
Ist die Seele einsam
An die Welt gebannt.
Ein geheimes trauern
Winkt ihr himmelwärts,
Doch ihr fehlt Verständnis
Für den eignen Schmerz.
Bis das Lied des Himmels,
Bis sich niedersenkt
Liebe – und die Sehnsucht
Nach der Heimat lenkt.
Liebe ist die Seele,
Was dem Alpenkind
Der verlornen Berge
Ferne Lieder sind.
Darum ist der Seele,
Einz’ge Ruhefrist,
Wenn sie ruht, wo einzig
Ihre Heimat ist.
Moritz Hartmann
Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach
39047124_1322493464553732_1789441194086891520_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Manche Leute mögen nur keine Hunde, weil diese sich nicht von ihrer falschen Freundlichkeit blenden lassen. Weil Hinterhältigkeit stinkt, und Hunde haben eine gute Nase…
Brigitte Trinkle
Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau für die wundervolle Einladung.
Vielen lieben Dank an Alice, das süßeste Hundebaby ever und ihre Besitzerin Caro.
39072734_1323055331164212_6252620124025520128_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Marie, weißt du wo meine schwarze Perlenkette ist? Minnerl findet sie nicht und ich möchte diese Kette bei mir haben.“
Majestät, sie ist in der Schatulle mit dem Adler drauf, die Ihnen König Ludwig mit samt den Perlen zukommen ließ. In dieser Schublade hinten links.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau
39109211_1323616371108108_2205868243715883008_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Komm Marie, wir müssen packen. Trödel nicht herum.“
„Jawohl, Majestät.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank an Wasserschloss Laudon
39179925_1324057901063955_985630677296742400_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Ich möchte keinen Schnee im Sommer,
keine Sonne in der Nacht.
Ich möchte keine Rosen im Winter
und keine Sterne am Tag.
Ich möchte nicht meinen Schatten verlieren
und auch kein Schloß besitzen.
Nicht Unmögliches will ich.
Mich drängt es weder nach der Venus
noch zum Mars.
Alles, was ich will, ist
bei dir sein.

Peter Hohl

Vielen lieben Dank an Schloss Wallsee für die Einladung.

39162789_1324890857647326_453623334723125248_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Mamili, ich habs nicht mehr ausgehalten in Ischl. Ich ertrage die vielen Männer rund um den Kaiser nicht. Sie starren und reden die ganze Zeit wirr.“
Sisi
Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa
39262772_1325498634253215_7650241519101673472_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


I feel pretty
Oh, so pretty
I feel pretty and witty and bright!
And I pity
Any girl who isn’t me tonight
I feel charming
Oh, so charming
It’s alarming how charming I feel!
And so pretty
That I hardly can believe I’m real
See the pretty girl in that mirror there
Who can that attractive girl be?
Such a pretty face
Such a pretty dress
Such a pretty smile
Such a pretty me!
I feel stunning
And entrancing
Feel like running and dancing for joy
For I’m loved
By a pretty wonderful boy!
Leonard Bernstein & Stephen Sondheim
39151712_1326081004194978_2787788638186897408_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Der Sommer, der Sommer,
Das ist die schönste Zeit:
Wir ziehen in die Wälder
Und durch die Au’n und Felder
Voll Lust und Fröhlichkeit.
Der Sommer, der Sommer,
Der schenkt uns Freuden viel:
Wir jagen dann und springen
Nach bunten Schmetterlingen
Und spielen manches Spiel.
Der Sommer, der Sommer,
Der schenkt uns manchen Fund:
Erdbeeren wir uns suchen
Im Schatten hoher Buchen
Und laben Herz und Mund.
Der Sommer, der Sommer,
Der heisst uns lustig sein:
Wir winden Blumenkränze
Und halten Reigentänze
Beim Abendsonnenschein.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach

39319405_1326768727459539_324443302713622528_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Cuando te nombran,
me roban un poquito de tu nombre;
parece mentira,
que media docena de letras digan tanto.
Mi locura seria deshacer las murallas con tu nombre,
iría pintando todas las paredes,
no quedaría un pozo
sin que yo asomara
para decir tu nombre,
ni montaña de piedra
donde yo no gritara
enseñándole al eco
tus seis letras distintas.
Mi locura sería,
enseñar a las aves a cantarlo,
enseñar a los peces a beberlo,
enseñar a los hombres que no hay nada,
como volverme loco y repetir tu nombre.
Mi locura sería olvidarme de todo,
de las 22 letras restantes, de los números,
de los libros leídos, de los versos creados.
Saludar con tu nombre.
Pedir pan con tu nombre.
– siempre dice lo mismo- dirían a mi paso, y yo, tan orgullosa, tan feliz, tan campante.
Y me iré al otro mundo con tu nombre en la boca,
a todas las preguntas responderé tu nombre
– los jueces y los santos no van a entender nada-
Dios me condenaría a decirlo sin parar para siempre.
Gloria Fuertes
Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung.
39254923_1327287164074362_3024931589533466624_o(1)

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Hier nimm diese Kette als Zeichen, das Du nun bei mir bist…“
„Wie kostbar….“
„Ich lieb dich, ich brauch dich“
„Wie schwer die Kette ist“
„Wenn ich meinen Mut mal verlier,
Finde ich ihn wieder bei dir
Es fehlt mir nichts
Wenn du nur bei mir bist“
„Ich lieb dich
Ich brauch dich…
Laß mich nie allein!“
„Nichts ist schwer“ Elisabeth – das Musical,

Sylvester Levay & Michael Kunze

 

Vielen lieben Dank an den Schlosspark Laxenburg
39403819_1328647330605012_328843097276416000_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017 


Nichts auf der Welt ist so sicher
wie die Unsicherheit
Ich habe Angst, meinem Glück zu vertraun
Manchmal fühle ich mich wie ein Staubkorn zwischen den Sternen
Manchmal packt mich die Kälte wie eine gewaltige Macht

Doch dann kommst du und öffnest dein Herz um mich zu wärmen
Du begleitest mich bis ans Ende jeder ausweglosen Nacht

Und du kamst und rettest die Welt für mich
Du allein hast mein Rufen gehört
Was wäre mein Leben nur ohne dich
Weil es dich gibt
ist mir diese Welt deine Liebe wert
Du rettest die Welt für mich

Elisabeth von Thüringen (Musical) Du rettest die Welt für mich.
Peter Janssen

Vielen lieben Dank an den Schlosspark Laxenburg

39515431_1329149970554748_3942694696857370624_n

Foto:Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wenn diese ganze Existenz nur provisorisch ist, wozu braucht man die Beständigkeit suchen?

Elisabeth von Österreich-Ungarn

Vielen lieben Dank Schloss Fuschl Resort & Spa

39442675_1329817377154674_6805170213571526656_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


O wonnigliche Reiselust,
an dich gedenk ich früh und spat!
Der Sommer naht, der Sommer naht,
Mai, Juni, Juli und August,
da quillt empor,
da schwillt empor
das Herz in jeder Brust.

Ein Tor, wer immer stille steht,
drum Lebewohl und reisen wir!
Ich lobe mir, ich lobe mir
die Liebe, die auf Reisen geht!
Drum säume nicht und träume nicht,
wer meinen Wink versteht.

August von Platen-Hallermünde

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa

39625173_1330364223766656_8702168310852091904_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Vielen lieben Dank an Schloss Ruegers
Video: sternenkaiserin.com – Marie


Vielen lieben Dank an Schloss Ruegers

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Injustísimo Amor, ¿por qué así avaro
nuestros deseos concertar te antojas?

¿Por qué, pérfido, con placer tan caro
en dos almas discorde amor alojas?
No consientes que cruce el vado claro
y al más ciego y mayor fondo me arrojas:
dictas que a quien desea mi amor desame,
y a aquel que me odia más, que adore y ame.

Lope de Vega

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa

39786170_1331509753652103_1206758060668747776_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


🎂 Mein lieber Rudi, wir wünschen Dir Alles Gute zu Deinem Geburtstag 🎂

Strahlend mit viel Sonnenschein,
so soll Dein Geburtstag sein.
Mit viel Freunden, Spaß und Spiel
und Geschenken ganz, ganz viel.

Kerzen, Kuchen und auch Torte,
viel Besuch und nette Worte,
das wünsch ich Dir Geburtstagskind
und gratuliere ganz geschwind

– Unbekannt –

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach

39628883_1332635716872840_8121004109798047744_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Soll ich dich verstehen will ich auch verstanden sein. Ich will mit dir gehen doch sperr mich nicht länger ein. Ich bin nicht das Eigentum von dir, denn ich gehör nur mir.“

Elisabeth – das Musical
Ich gehör nur mir – Reprise
Silvester Levay & Michael Kunze

Vielen lieben Dank an die Oper Graz

24058946_1134170016719412_6673330342726231091_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Estamos todos un poco raros. Y la vida es un poco rara. Y cuando nos encontramos con alguien cuya rareza es compatible con la nuestra, nos unimos con él y caemos en una mutua y satisfactoria rareza, y lo llamamos amor, amor verdadero.

Robert Fulghum

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa

39917078_1334948966641515_6083295213088931840_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


ἄνδρα μοι ἔννεπε, μοῦσα, πολύτροπον, ὃς μάλα πολλὰ

πλάγχθη, ἐπεὶ Τροίης ἱερὸν πτολίεθρον ἔπερσεν•

πολλῶν δ᾽ ἀνθρώπων ἴδεν ἄστεα καὶ νόον ἔγνω,

πολλὰ δ᾽ ὅ γ᾽ ἐν πόντῳ πάθεν ἄλγεα ὃν κατὰ θυμόν,

ἀρνύμενος ἥν τε ψυχὴν καὶ νόστον ἑταίρων

Homer, Die Odyssee

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

39990203_1335646366571775_4162942986323230720_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Von Zeit zu Zeit muß ich den Abend mit geistreichen Leuten verplaudern,
sonst ersticke ich.

Henri Stendhal
Vielen lieben Dank an Albertina Museum, Wien
40012747_1337408733062205_5813577103760687104_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Komm, Heil’ger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit deiner Kraft.

Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
Nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt;
aus dir strömt Leben, Licht und Glut,
du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

Dich sendet Gottes Allmacht aus
im Feuer und in Sturmes Braus;
du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gemüt,
dass Liebe unser Herz durchglüht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in deiner Kraft das Gute tut.

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk deinen Frieden allezeit.
Erhalte uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt.

Den Vater auf dem ew’gen Thron
Und seinen auferstandnen Sohn,
dich, Odem Gottes, Heil’ger Geist,
auf ewig Erd’ und Himmel preist.

Amen.

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung.

40253714_1337780113025067_221057568678608896_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Es darf so mancher Talentlose von dem Werk so manches Talentvollen sagen: Wenn ich das machen könnte, würde ich es besser machen.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung.

40126172_1338137969655948_23989741695270912_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Treue Liebe ist selten, treue Freunde noch seltener.

François VI. Duc de La Rochefoucauld

Vielen lieben Dank Schloss Fuschl Resort & Spa.

40139351_1338443829625362_3156503059333382144_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Zu vergessen und zu lächeln ist weit besser,
als sich zu erinnern und traurig zu sein.

Christina Georgina Rossetti

Vielen lieben Dank an die Gärten von Trauttmannsdorff

40273343_1338689559600789_3420872053182431232_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Liebe ist wie Schach: Manchmal spielt man blind, manchmal simultan – und immer ist die Dame die stärkste Figur.

Unbekannt

Vielen lieben Dank an das Südbahnhotel Semmering.

40158427_1339042999565445_2641363054058536960_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Stars shining bright above you
Night breezes seem to whisper I love you
Birds singing in the sycamore tree
Dream a little dream of me

Say nighty-night and kiss me
Just hold me tight and tell me you’ll miss me
While I’m alone and blue as can be
Dream a little dream of me

Stars fading but I linger on, dear
Still craving your kiss
I’m longing to linger till dawn, dear

Just saying this sweet dreams
Till sunbeams find you
Sweet dreams that leave
All worries behind you

But in your dreams
Whatever they be
Dream a little dream of me

Dream a little dream of me – The Mamas and the Papas

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach

40342416_1339385482864530_2275940532070907904_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Frischer Morgen!
Frisches Herz!

Himmelwärts!
Laß den Schlaf nun, laß die Sorgen!

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Vielen lieben Dank für die Einladung an das wunderschöne Schloss Schönbrunn.

40417648_1339682972834781_8895396535857053696_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Brüderchen, komm, tanz mit mir,
beide Hände reich‘ ich dir,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Mit den Händchen klipp, klipp, klapp,
mit den Füßchen tripp, tripp, trapp,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Mit dem Köpfchen nick, nick, nick,
mit den Fingerchen tick, tick, tick,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Ei, das hast du gut gemacht,
ei, das hätt‘ ich nicht gedacht.
Einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Noch einmal das schöne Spiel,
weil es mir so gut gefiel,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Kinderlied

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach

40432256_1340367502766328_1544957340472573952_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Wenn man das Pferd zu der Haltung bringt, die es selbst annimmt, wenn es schön sein will, so macht man, dass das Pferd des Reitens froh wird.“

Xenophon

Vielen lieben Dank an die Spanische Hofreitschule

40325270_1340658962737182_7950438245370691584_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Minnerl, stell den Tee bitte in den rosa Salon, ich möchte jetzt doch keinen und sag der Gräfin, ich wünsche sie dort zu sehen.

Danke Minnerl, du kannst gehen“

Sisi

Vielen lieben Dank an das Schloss Eckartsau für die Einladung.

40393519_1341021902700888_6282698157956530176_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Was nun aber, von jenen allen, uns am unmittelbarsten beglückt, ist die Heiterkeit des Sinnes: denn diese gute Eigenschaft belohnt sich augenblicklich selbst.

Arthur Schopenhauer

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

40549836_1341318696004542_7955178523465875456_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Elisabeth – ein Musical geht um die Welt

Als 1955 der Sissi Film mit Romy Schneider über die Kinoleinwand flimmerte, konnte keiner erahnen, was das einmal auslösen würde. Was 1956 und 1957 mit Teil 2 und 3 noch weiter verkitscht wurde, wurde 1992 komplett anders dargestellt. Fans von Kaiserin Elisabeth haben zuerst das Musical gesehen und sich danach erst mit Elisabeth als Person beschäftigt.

Foto: Amazon.de

Das Musical hat einen regelrechten Hype ausgelöst. Einen Hype, der bis heute ungebremst ist.

Am 3.9.1992 wurde in Wien im Theater an der Wien, unter dem scheidenden Intendanten Peter Weck, das Musical Elisabeth aus der Taufe gehoben. Ein Welterfolg, der anfangs so gar nicht die Kritiker ansprach. Im Gegenteil. Nach der Premiere war der Hohn und Spott hoch. Aber beginnen wir von vorne.

Peter Weck, Foto: @APA (Archiv)

„Mit Michael Kunze hatte ich die Idee für ein neues Musical besprochen, das wir in den Vereinigten Bühnen Wien produzieren wollten. Bei unseren Gesprächen landeten wir plötzlich bei – Michael Kunze brachte diese Idee ein – Kaiserin Elisabeth. Da ich selbst ja beim ersten Teil der Sissi-Filme mitgewirkt hatte, war es mir ein Anliegen, Kaiserin Elisabeth in unserer Version ohne jede Kitschverbrämung, als nicht als lieblich verzuckertes Geschöpf, sondern auf Basis der damals dank Historikerin Brigitte Hamann neu vorliegenden historischen Erkenntnis mit allen ihren Eigenheiten auf die Bühne zu bringen.“ (1) Peter Weck über die Entstehungszeit von Elisabeth, an der er selbst 2 Jahre beteiligt war.

„Alle tanzen mit dem Tod, doch niemand wie Elisabeth…“ Ihre Zeitgenossen stehen in Lumpen und mit schwarzem Spitzentuch über dem Gesicht auf der Bühne und reden „immer noch von Elisabeth“.
So beginnt das Stück – naja mehr oder weniger. Eigentlich ist zuvor noch ein Prolog mit Lucheni, der von einem unsichtbaren Richter gefragt wird, warum er ausgerechnet Kaiserin Elisabeth umgebracht habe. Er beantwortet die Frage mit „…weil sie es wollte“.

Man mag glauben, dass dies ein Satz ist, den tatsächlich ihre Zeitgenossen über sie gesagt haben. Aber die Texte und die Musik stammen von niemand geringeren als von Michael Kunze und Sylvester Levay, die zuvor die Schlagergemeinde mit ihren Songtexten und Musiktitel aufzumischen wussten. „Fly Robin fly“ wurde (und ist) ein Welthit.

Michael Kunze, Foto: Alexander Ch. Wulz

„Mit dem Blick auf die bevorstehende Milleniumswende wollte ich etwas über den Untergang des Habsburgerreiches schreiben. Ich bin studierter Historiker, und daher interessierten mich die Parallelen von Gegenwart und Vergangenheit. … Auch „Sisi“ wurde zwangsläufig erwähnt. Ich hatte allerdings nicht die geringste Lust, die unglückliche Kaiserin zur Hauptfigur einer Dramatisierung zu machen. Zu abschreckend war die Vorstellung, gegen das Klischee einer Filmfigur der 50er Jahre ankämpfen zu müssen. … Ich las alles über die Zeit vor und nach 1900, was mir in die Hände kam. Darunter waren die Tagebuchblätter des Vorlesers Constantin Christomanos. Darin fesselte mich eine Episode. Christomanos schildert, wie er Elisabeth nach einem Sturm an der Reling ihrer Jacht trifft. Sie weist ihn auf einen Möwenscharm hin, der dem Schiff folgt. Es seien immer dieselben Möwen, behauptet sie. Woran sie das erkenne, fragt der Vorleser. An der schwarzen Möwe in der vorderen Reihe. Die sei ihr vertraut. Als ich das las, wurde mir schlagartig klar, dass Elisabeth sich selbst als schwarze Möwe sah. Als Symbol des Untergangs. Von diesem Moment an wollte ich sie, allen Problemen zum Trotz, zur Hauptfigur des Werkes machen. ….“ (2) Michael Kunze im Interview, wie Elisabeth – das Musical entstand. 7 Jahre sollte die Entstehung dauern; man kann also nicht sagen, dass sich Michael Kunze und Sylvester Levay das Stück leicht gemacht haben.

Harry Kupfer, Foto: Lewin-Management.com

Harry Kupfer, der kongeniale Regisseur dieses Erstlingswerks von Peter Wecks „Vereinigte Bühnen Wien“, erinnert sich an die Begegnung und wie alles begann: „Die Oper ist mein eigentliches Spezialgebiet. … Ich hatte in Wien eine Produktion an der Staatsoper, wir hatten nachts gefeiert und auf dem Weg zur U-Bahn traf ich Peter Weck. Wir kannten uns zu diesem Zeitpunkt nicht persönlich, doch er sprach mich an. … Er fragte mich: „Haben Sie nicht mal Lust, ein Musical zu machen?“, und meine Antwort war: „Ja, wenn es ein gutes Stück ist, nicht so etwas, wo Musiknummern zu einer dürftigen Handlung zusammengeschmissen sind, würde ich das machen. Darauf er: „Ich hab eins, „Elisabeth“. Da ist mir erst einmal der Kamm geschwollen, weil ich natürlich gleich an diese schrecklichen Sissi-Filme mit Romy Schneider dachte. Doch Weck meinte, das sei ganz anders, Michael Kunze und Sylvester Levay seien die Autoren und er würde mir das Libretto gleich morgen ins Hotel schicken. Das hat er dann auch getan, ich habe es gelesen und fand es gar nicht so schlecht….“ (3)

Der Rest ist Weltgeschichte.

Als er die Rolle von Elisabeth schrieb, musste er nach einem roten Faden im Stück suchen. Und so betrachtete Michael Kunze das Bild von Luigi Lucheni, der grinsend in die Kamera sah. Der jemanden getötet hatte, den er weder kannte, noch verstand. Das Opfer sollte jemand ganz anderer (Herzog d’Orléans) werden, als dieses nicht auftauchte, stach er auf die berühmte Frau ein, die weltpolitisch nie in Erscheinung trat.

Ethan Freeman, Foto: Jean-Marie Bottequin

Lucheni wurde der Erzähler eines Lebens. Ihres Lebens. Er verhöhnt ihr Leben und alle die sich rund um sie scharrten. Mit Gemeinheiten – auch in Richtung Publikums – spart er nicht. In „Kitsch“ bekommt das Publikum das zu spüren, was bis heute gilt: Die Sammelleidenschaft und die Begaffung einer Frau, die bis heute ein Geheimnis ist, ebnete zumindest nach 1955 nie wieder ab.

Gerade bei der jungen Kaiserin Elisabeth war das Interesse anfangs riesengroß. Das Volk wollte sein Recht an der jungen schönen Kaiserin haben; als diese floh und sogar ihre Kinder zurückließ, ebnete das Interesse immer mehr ab. Zu ihrem 50sten Geburtstag erschien lediglich ein kleiner Artikel in der Zeitung, dass die Kaiserin Geburtstag habe. Das Volk in der Dynastie Österreich-Ungarn nahm sie überhaupt nicht mehr wahr.

Mit den Sissi-Filmen jedoch begann ein Hype, der auch Elisabeth – das Musical nicht töten konnte. Bis heute stehen Elisabeth Häferl weltweit in Kästen, hängen Bilder an den Wänden und Postkarten stehen an Souvenirständen zum Kauf bereit. Auch Tattoos mit Sisi Schriftzug oder Konterfei sind mir schon begegnet.

Der „Kitsch“ kennt keine Grenzen. Luigi Lucheni hat im Stück recht, wenn er Schokolade in die Menge schmeißt und höhnisch dabei lacht, wenn er sieht, dass die Menge im Publikum gierig danach greift.

Ethan Freemann Foto: @angelofmusical

Aber lassen wir Ethan Freeman zu Wort kommen: „Ich flog zu den Auditions nach Wien. … Ich wurde mit einem musikalischen Leiter weggeschickt, um mit ihm „Kitsch“ zu erlernen, was ich dann noch am selben Tag mit den Noten in der Hand präsentiert habe. Ich kann mich erinnern, dass ich vorm letzten „Kitsch“ so richtig fies gelacht habe, das war wohl infektiös und damit war die Sache wohl entschieden. Ich hatte scheinbar für die Kreativen die richtige Kombination von Kraft, Gewalt-Potential, Aussehen und Stimme…“ (4)

Sylvester Levay verstand es wie kein anderer, das Stück mit seiner Musik zu beseelen. Man meint manchmal sogar, die reale Elisabeth von hören, wenn sie von dem „Kirschbaum“ träumt, auf den sie nicht darf, weil Maman eine Gesellschaft erwarte und ihr Vater die Zither nimmt und aus Possenhofen flüchtet. Die 15jährige Sisi sitzt verlassen am Boden und träumt von „Gedichten schreiben und Reiten mit dem Wind“ und hofft darauf, dass ihr geliebter, von ihr angehimmelter Vater sie mitnimmt.

Uwe Kröger Foto: Alexander Ch. Wulz

Doch Herzog Max hat wie immer kein Einsehen mit seiner Lieblingstochter. Sisi bleibt traurig zurück und muss sich dem strengen Ton ihrer Gouvernante hingeben und sich umziehen gehen…

Michael Kunze tat sicherlich Recht daran, Elisabeth mit dem Tod kokettieren zu lassen. Ihre Todessehnsucht erahnt man schon an ihren frühen Gedichten. Als ihr Schwarm Richard Graf von Schwarzenberg stirbt, schreibt sie Wehklagen in ihr Tagebuch. Hier ist das erste Mal von einer Todessehnsucht zu lesen. Elisabeth war zu dem Zeitpunkt 15 Jahre alt.

Wie sehr sich das verstärkt, sieht man im späteren Verlauf ihres Lebens. Der Tod sollte also ihr Liebhaber sein. Einer der sie versteht, nach dem sie greifen kann, wenn sie ihn braucht, aber ihr niemals zu Nahe kommen darf. Michael Kunze wählte bewusst die Gestalt von Heinrich Heine, um den jungen attraktiven Dichter in Szene zu setzen.

Uwe Kröger, Pia Douwes, Foto: Alexander Ch. Wulz

Langhaarig, blond, androgyn – so schritt der erste Tod 1992 von der Feile zum Totentanz der Zeitzeugen herab. Niemand geringerer als Uwe Kröger besetzte diese Rolle. Dass er der erste Rusty in Starlight Express war, sollte damals niemanden interessieren. Kröger spielte mit der Rolle, mit dem Publikum und löste einen wahren Hype aus – einen den er sich später – nach dem seine Fans sogar Selbstmorddrohungen ausstießen, als er sich die Haare für die Rolle von Chris für Miss Saigon abschneiden ließ – bitter bereuen sollte.

Der Tod der uns alle im gewissen Sinne begleitet, löst einen Machtkampf mit dem Publikum aus. Folgt man ihm oder kann man sich ihm entziehen? In 25 Jahren waren alle Tod-Darsteller blond oder zumindest brünett. Fast alle langhaarig. Nach Uwe Kröger folgten Paul Kribbe, Addo Kruizinga, Felix Martin, Máté Kamarás, Rob Fowler und natürlich der letzte Tod: Mark Seibert – er ist das momentane Sexsymbol der Musicalwelt.

Pia Douwes, Foto: @Alexander Ch. Wulz

Pia Douwes war die erste Elisabeth. Sie lieh ihr Stimme, Aussehen, Charakter und Eigenschaften, die die wahre Elisabeth zu haben schien. Ihre Darstellung ist bis heute unangefochten mit dieser Rolle verwoben und verbunden.

Viele Elisabeths folgten auf 25 Jahre Welterfolg. Die bekanntesten neben Pia Douwes sind natürlich Maya Hakvoort, Annemieke van Dam und die letzte Roberta Valentini.

Fragt man Musicalfans der ganzen Welt, sind sich diese uneinig, wer nun „DIE“ Elisabeth sei. Fragt man mich, würde ich uneingeschränkt Maya Hakvoort nennen. Ihre Stimme hat mich von der ersten Minute an gepackt und ließ mich nicht mehr los. Aber auch Roberta Valentinis Darstellung behagt mir sehr. Sie ist vor allem konstant durchgehend eine Elisabeth, der man jede Station abnimmt. Derselbe „Streit“ entsteht bei den Rollen von Der Tod und Luigi Lucheni. Hier gibt es eigentlich auch nur 2 Antworten für mich: Paul Kribbe war und wird immer „mein“ Tod sein, danach folgt für mich persönlich Mark Seibert. Bei Luigi Lucheni tendiere ich zwischen Bruno Grassini und Kurosch Abbasi, aber auch Serkan Kaya gefiel mir außerordentlich gut. 

Aber was ist nun mit Kaiser Franz Joseph, Kronprinz Rudolf, Erzherzogin Sophie, Graf Grünne, Kardinal Rauscher, Herzogin Ludovika, Néné usw. Viele von ihnen haben eine Stimme bekommen, ein paar sind nur Nebendarsteller und erscheinen wirklich nur am Rande.

Im Prinzip erstrahlt das Musical mit 3 Hauptdarstellern: Elisabeth, Der Tod, Luigi Lucheni. Der Rest ist in Nebenrollen oder winzigen Sequenzen zu sehen.

Pia Douwes, Foto: Jean-Marie Bottequin

Das Hauptlied des ersten Teils ist mit Sicherheit der Song „Ich gehör nur mir“. Hier bricht Elisabeth aus. Hier zeigt sie, dass sie nicht die Person ist, die sich einsperren, quälen, begaffen und berichtigen lässt, wie es allen anderen am Wiener Hofe passen würde. Allen voran natürlich Erzherzogin Sophie oder auch dem Kaiser, der sich weder gegen seine Frau, noch gegen seine übermächtige Mutter durchsetzen kann.

Der Text von „Ich gehör nur mir“, könnte genauso gut aus der Feder von Kaiserin Elisabeth per se stammen. Man könnte meinen, dem Schreiberduo ist dies aufs Notenblatt diktiert worden.
Egal wer dieses Lied im Stück singt – Gänsehaut ist vorprogrammiert. Dieses Lied ist das Herzstück des ersten Teiles, dass was Elisabeth ausmacht.

Aber auch Lieder wie „Milch“ (1992 noch an anderer Stelle als heute), Kaffeehaus-Szene oder „Nichts nichts gar nichts“ sind bezeichnend für den Weg von Elisabeth.

Der wütende Mob vor der Hofburg, der mit Milchkannen beinahe wie auf die Bastille zustürmt und um „Milch“ schreit, während die Kaiserin darin badet. Bezeichnend für ihren Schönheitskult „Unsre Kais’rin soll sich wiegen,
kämmen, pflegen und erfrischen“.

Was wir alle an Sisi bewundern ist ihre Schönheit, ihr ambivalenter Charakter, ihr exzessives Leben. Das Leben des Volkes aber berücksichtigen wir im Grunde unseres Herzens nicht, wenn wir die Bilder dieser strahlenden Schönheit in den Krinolinenkleidern bewundern. Das Volk hungert, friert und hat kaum das Nötigste, während Sisi in Milch badet, weil das ihrem Teint zu Gute kommt.

Wer jetzt das ungarische Krönungslied „Wenn ich tanzen will“ in der Aufzählung vermisst, wird bitter enttäuscht sein, wenn ich sage, dass dieser Song 1992 noch nicht auf der Welt war.

Uwe Kröger mit Rudolf-Darsteller, Foto: Alexander Ch. Wulz

Erst im späteren Verlauf der Geschichte kommt Kronprinz Rudolf vor. Zuerst als kleiner Junge, der verzweifelt nach seiner Mutter weint. Natürlich ist es „der Tod“ der den Kleinen tröstet, denn Rudolf hat die Melancholie seiner Mutter geerbt.

Im weiteren Verlauf wird im Duett „Wenn ich dein Spiegel wär“ klar, dass die Mutter ihren Sohn weder verstehen will, noch ihn jemals verstanden hat. Ihre Arroganz und Verbitterung gegenüber dem verzweifelnden Sohn wird mit Minute zu Minute klarer.

Bezeichnend ist es natürlich, dass der Tod in Gestalt mit einem verkleideten Todesengel der Mary Vetsera darstellt, auf Rudolf lauert. Der Schuss ist nur der Anfang von einem Ende, das schon lange vorher eingeläutet wurde.

Wenn Elisabeth weinend am Sarg ihres Sohnes, der sich durch die Bühnenkonstruktion langsam in die Erde absenkt, zusammenbricht ist meistens ein Raunen im Publikum zu hören: „Die arme Mutter…“
Die arme Mutter die mit „Rudolf, wo bist du“ ihre letzten Jahre einläutet. Depressiv, einsam, schwarz gekleidet, flieht sie vor ihrem eigenen Ich.

Pia Douwes, Viktor Gernot Foto: Alexander Ch. Wulz

Auf Cap Martin versucht ein alter, gebrochener, wehklagender, zerbrechlich wirkender Kaiser Franz Joseph seine Sisi noch einmal zur Umkehr zu bitten. Das Duett „Zwei Boote in der Nacht“ ist bezeichnend für das letzte Kapitel, für die Verbitterung Elisabeths niemals Verzeihen zu können.

Danach folgt unweigerlich Luigi Lucheni, der nach einem fürchterlichen Alptraum Kaiser Franz Josephs, wo er den Tod Elisabeths vor Augen hat, vom Tod die Feile in die Hand geworfen bekommt und losstürmt.

Bim-bim… die Schiffsglocke. Elisabeth und „der Schleier fällt“. Der Tod hat endlich seine Sisi im Arm, sie gibt sich dem hin, was sie Jahrzehntelang erträumt und sich nicht getraut hat: zu sterben…

Pia Douwes, Foto: Alexander Ch. Wulz

Im Grunde ist damit die Geschichte erzählt, auch wenn ich hier natürlich Szenen ausgelassen habe, die unweigerlich dazugehören; aber wir möchten euch ja noch den Triumphzug quer durch die Welt erzählen…

Die komplette Cast der Weltpremiere am 3.9.1992 war:

Kaiserin Elisabeth                               Pia Douwes
Der Tod                                                  Uwe Kröger
Luigi Lucheni                                        Ethan Freeman
Kaiser Franz Joseph                            Viktor Gernot
Erzherzogin Sophie                              Else Ludwig
Kronprinz Rudolf                                 Andreas Bieber
Kronprinz Rudolf Kind                       Markus Neubauer
Herzog Max in Bayern                        Wolfgang Pamperl
Herzogin Ludovika/Frau Wolf          Christa Wettstein
Helene von Wittelsbach                      Rebecca Rashid
Ludwig Graf Grünne                            Peter Faerber
Kardinal Rauscher                                Dean Welterlin
Felix Fürst zu Schwarzenberg            Harald Hofbauer
Baron Hübner                                       Günther Schulz
Baron Kempen                                      Eric Minsk
Gräfin Sztáray                                       Nicole Sieger
Gräfin Esterhazy-Liechtenstein        Isabella Fritdum
Maximilian von Mexiko                      Stanislaus Meus
Mary Vetsera                                         Marion Wilmer
Junger Ungarischer Adeliger             Frank Lohmann
Graf Andrássy und Graf Bathyány    Aris Sas
Fanny Feifalik                                       Gabriela Kuhn
Eine Hofdame                                       Marika Lichter
Eine Gouvernante                                 Ina Retzbach
Ein Professor                                         Christian Hauser
Fräulein Windisch                                Jasna Ivir
Todesengel                                             Michael Bernhard, Steven Bernier, Theresa Bommer, Daniela Colantuono

Kreativ Team
Regie                                                       Harry Kupfer
Musikalische Leitung                          Caspar Richter
Choreographie/Musical Staging       Dennis Callahan
Bühnenbild                                            Hans Schavernoch
Kostüme                                                 Reinhard Heinrich
Lichtgestaltung                                     Hans Toelstede
Tongestaltung                                       Erich Dorfinger

Nach dem tosenden Applaus des Premierenpublikums der Schock. Die Presse verriss das Stück, Peter Weck und alle Darsteller. In den Feuilletons der Zeitungen stand sowas wie: „Was für ein Kaiserinnen-Schmarren“ (Presse), die weiter schrieb: „Nichts, aber auch wirklich gar nicht, haben die Autoren unternommen, um der Gefahr der Verkitschung zu entgehen.“ „Munter geht die Sissi unter“, hieß die andere Schlagzeile. „Sie sind aber auch allesamt, die Darsteller von geringem Format (Kurier). „Was einst vom Hauch der Hohen Kunst umfächelt war, hier brettert Kupfer die gleichen Mittel, nur etwas angeschmuddelt auf die Bühne“  (Der Standard), „Kunzes Text macht Elisabeth zum Nachtschattengewächs. Ein großer Musicalwurf ist es nicht! (Kronen Zeitung) usw.

Doch was die Kritiker nicht bedachten war das Publikum. Elisabeth wurde wie kein 2tes Musical zuvor und danach geliebt. Einzig „Tanz der Vampire“ kann denselben Erfolg verbuchen, wie Elisabeth 1992. Aber Tanz der Vampire eröffnete erst am 4.10.1997, mit einem grandiosen Steve Barton, die Pforten. Übrigens – Happy Birthday Tanz der Vampire – zum 20. Geburtstag. Aber ich schweife ab…

Peter Weck erzählt: „Das Medienecho war für die Darsteller natürlich furchtbar deprimierend. Um mein Ensemble zu trösten und zu beruhigen, allen das verdiente Lob auszusprechen, ging ich damals von Garderobe zu Garderobe und habe Künstlerinnen und Künstler aufgebaut und ihnen versichert, dass diese Kritiken nicht gegen sie, sondern einzig und allein gegen mich gerichtet seien. … Der Erfolg beim Publikum aber wog alles auf, und Elisabeth hat letztendlich bewiesen, dass ein „Kaiserinnen-Schmarrn“ kein Schmarrn sein muss.“ (5)

Maya Hakvoort Foto: Alexander Ch. Wulz

Die Saison von Elisabeth dauerte 4 Jahre und wurde bis am 25.4.1998 gespielt. Mozart löste Elisabeth im Elisabeth Jahr ab – zum 100jährigen Todestag von Kaiserin Elisabeth (10.9.1998) ertönte Mozart aus den Mikrophonen der VBW Darsteller.

Ab 1994 übernahm Maya Hakvoort die Rolle der Elisabeth und spielte diese bis zum 25.4.1998. Mit ihr gingen und kamen neue Gesichter. Uwe Kröger spielte noch eine Zeitlang, genauso wie Andi Bieber, Viktor Gernot, aber auch sie wurden durch Paul Kribbe, Thomas Harke oder Leon van Leeuwenberg mit der Zeit ersetzt und auch hier gab es später wieder Castwechsel.

Pia Douwes, Uwe Kröger, Foto: Theater des Westens

Pia Douwes über ihre Rolle: „Ich war zunächst platt, ich war fertig. Diese Rolle hat mich sehr mitgenommen – aber auch diese Frau. Ich erkenne mich in ihr. Ich verstehe ihre Depressivität, und wie es ist, manchmal überfordert zu sein, mit zu vielen Menschen. Ich verstehe ihre Tierliebe, Liebe zur Natur und zu Sprachen. Ich habe sie so gut verstanden, dass ich sie mit nach Haus genommen habe, und musste erst nach und nach lernen, sie im Theater zu lassen.“ (6)

Über die Rolle zum „Tod“ befragt, die er nachhaltig kreiert hatte, gab Uwe Kröger die Antwort: „Bei der Erarbeitung der Rolle hat mir sehr geholfen, dass Harry Kupfer eine ganz präzise Vorstellung von dem hatte, was der Tod macht – vor allem in „Der letzte Tanz“. Das ist der Bruch des Surrealen – ein Geist zu sein, für den es sich seltsam anfühlt, menschlich zu sein. Man ist ein Gott des Universums, der unfassbare Gevatter Tod – und doch hat man so etwas wie menschliche Gefühle. Die Figur darf nie eindimensional werden – das war Harry Kupfer ganz wichtig.“ (7)

Ichiro Maki (Tod), Hanafusa Mari (Elisabeth) 1996, Japan, Foto: @Takarazuka Revue Theater

Was danach folgte, ist legendär für dieses Stück. Es ging um die Welt.

Seit 16.2.1996 (immer wieder mit Unterbrechungen) spielt Elisabeth in Takarazuka Revue Theater in Takarazuka; also in Japan.

Ungarische Aufführung Foto: RoseDiMontague

Am 17.8.1996 folgte die Aufführung in Ungarn. Die Freilichtbühne Szeged war dabei das Ziel. Ab 6.10.1996 wurde es dann im Operettenhaus Budapest gespielt.

Die schwedische Aufführung fand am 30.9.1999 ihre Premiere. Im Musikteatern i Vármland in Karlstad wurde es dann bis zum 9.1.2000 gezeigt.

Pia Douwes in Scheveningen, Foto: Joop van den Ende Theaterproducties

Auch in Holland hielt das Stück Einzug. Genauer gesagt in Scheveningen im Circustheater wurde es ab 21.11.1999 bis 22.7.2001 gespielt. 1999 übernahm die Rolle niemand geringerer als Pia Douwes.

Am 6.6.2000 war im Imperial Garden Theater in Tokio/Japan die Premiere.

Uwe Kröger und Pia Douwes in Essen, Foto: tansytrading.weebly.com

Deutschland musste bis zu seiner Erstaufführung bis ins Jahr 2003 warten. Essen war das auserkorene Ziel. Das Colosseum Theater lud ab 22.3.2001 bis 29.6.2003 zum Musical ein. Elisabeth und Der Tod wurden von Pia Douwes und Uwe Kröger dargestellt.

Zum 10. Jahrestag des Stückes, lud man die illustren Gäste ins Wiener Konzerthaus. Das Konzert fand am 21.10.2002 statt. Besetzung waren u.a. Pia Doues, Maya Hakvoort, Uwe Kröger, Felix Martin, Ethan Freemann, Thomas Borchert, Viktor Gernot, Else Ludwig, Andi Bieber und Wolfgang Pampel. Viktor Gernot schlüpfte zum definitiv letzten Mal in die Uniformsjacke. Er verließ bereits 1997 das Genre Musical, um ab diesem Zeitpunkt mit den Hektikern Karriere zu machen. Mittlerweile ist er ein gefeierter Comedian und Solokünstler.

Maya Hakvoort und Maté Kamarás, Foto: @VBW

Ab 6.10.2003 bis 4.12.2005 kam Elisabeth wieder zurück nach Wien. Maya Hakvoort übernahm erneut die Elisabeth. Máté Kamarás wurde Der Tod und Serkan Kaya Luigi Lucheni.

André Bauer, Maté Kamarás, Maya Hakvoort, Foto: Alexander Ch. Wulz

Maya Hakvoort über die Rolle ihres Lebens: „Ich wollte so nah wie möglich an das Original herankommen. Ich wollte zeigen, wer Elisabeth wirklich war. Um das auf der Bühne glaubhaft zu vermitteln, habe ich wahnsinnig viel über sie gelesen und bin an viele Orte, an, welchen sie auch war, gereist. Ich war auf Korfu, Madeira, natürlich in Bad Ischl und Wien. Aber auch im Schloss Gödöllö in Ungarn und auch sonst bin ich viel durch Ungarn gereist, da ich wusste, wie viel Elisabeth dieses Land bedeutete.“ (8)

Maya Hakvoort vor dem Schloss Miramare in Triest, Foto: Rolf Bock

2x gastierte Elisabeth in Triest im Schloss Miramare. Vom 21.7. – 27.7.2004 und vom 31.7. – 6.8.2005. Beide Male begrüßte Maya Hakvoort ihr Publikum. Ihr zur Seite standen Thomas Borchert als Der Tod und Bruno Grassini als Luigi Lucheni.

Nach Deutschland kehrte es am 6.3.2005 zurück. Im Apollo Theater in Stuttgart gastierte es bis zum 17.9.2006. Nur einige Gastvorstellungen wurden von Pia Douwes gespielt.

Thérèse Karlsson, Tomi Metsäketo. Foto: Turun kaupunginteatteri, Robert Seger

Auch das finnische Publikum durfte sich über unsere Kaiserin Elisabeth freuen. Vom 23.9.2005 bis 30.12.2006 wurde es in Turku im Turun Kaupunginteatteri gespielt.

 

 

 

Willemijn Verkalk, Christoph Goetten, Foto: Thuner Seespiele

Die Schweizer Fangemeinde freute sich über Elisabeth in Thun bei den Thuner-Seespielen. Es gastierte vom 19.7. bis 30.8.2006 auf der wunderschönen Seebühne.

Pia Douwes, Uwe Kröger, Berlin Foto: Theater des Westens

Uwe Kröger und Pia Douwes kehrten als Der Tod und Elisabeth nach Berlin auf die Bühne zurück. Vom 20.4. bis 27.9.2008 feierten sie im Theater des Westens furiose Erfolge.

 

 

 

Annemieke van Dam, Foto: @VBW

Annemieke van Dam übernahm erstmalig die Rolle bei der großen Europatournee, die sie vom 17.10.2008 bis 25.4.2010 durch Zürich, Antwerpen, München, Frankfurt, Bremen, Bregenz und Düsseldorf führen sollte. Der Tod wurde Oliver Arno, aber auch Uwe Kröger übernahm immer wieder Gastauftritte.

Die zweite Europatournee wurde am 11.10.2011 gestartet und lief bis zum 6.5.2012. Die Städte waren: Köln, Frankfurt, München, Basel, Essen, Bremen, Chemnitz, Erfurt, Leipzig, Dresden, Triest.

Annemieke van Dam übernahm wieder die Elisabeth und Der Tod wurde niemand geringerer als Mark Seibert. Man kann sagen: Er kam – sang – und siegte. Nach Uwe Kröger sollte kein weiterer Tod diesen Hype miterleben, wie Mark Seibert. Seine weitere Karriere ist bis heute grenzenlos: Mozart, Schikaneder, Tanz der Vampire – um nur einige Stationen zu nennen.

Mark Seibert Foto: @Herbert Schulze

Mark Seibert über die Rolle: „In einem Musical sind die Rollen in gewisser Weise wie ein Korsett vorgegeben. Man hat die Texte, die Songs und auch das „Staging“ – also die Form, wie ein Darsteller in der Szene agieren muss. Die technischen Abläufe sind im Musical sehr klar festgelegt, und diese Vorgaben bieten nicht sehr viel Freiraum. Doch bei der Interpretation einer Rolle wird einem immer ein gewisser Spielraum eingeräumt, innerhalb dessen man agieren und sich entfalten kann. So durfte ich die Rolle des Todes trotzdem mit meiner eigenen Note versehen und sie zu der meinen machen.“ (9)

Und wer glaubt, dass dieser Triumphzug schon alles war, irrt.

Korea Foto: @SCE.PLAY.ssongbs

Selbst Korea war im Elisabeth Fieber. Vom 9.2. bis 13.5.2012, 26.7. bis 7.9.2013 und 14.9. bis 20.10.2013 wurde es an verschiedenen Theatern und Orten aufgeführt. Mit dabei Seoul, Busan, Daegu, Gwangju und Changwon.

Daniela Ziegler, Annemieke van Dam, Foto: @barbara2446

Die 20jährige Jubliäumsproduktion wurde wieder in Wien – diesmal im Raimundtheater – eingeläutet. Vom 5.9.2012 bis 1.2.2014 durfte das Publikum wieder „ihre“ Elisabeth in Wien sehen. Cast war niemand anderer als Annemieke van Dam als Elisabeth, Der Tod Mark Seibert und als Luigi Lucheni war erstmals Kurosch Abbasi in Wien zu sehen. Hier gab es eine ganz besondere Erzherzogin Sophie zu hören. Niemand geringerer als die Grand Dame des Schauspiels und Gesangs Daniela Ziegler – „die“ Norma Desmond aus Sunset Boulevard – übernahm diesen Part.

Roberta Valentini, Maximilian Mann in Shanghai/China, Foto: @Liza Makepise

Plakat zum Konzert in Osaka mit Maya Hakvoort, 2012, Foto: @kultur-channel.at

Aber auch Osaka/Japan durfte sich über ein 20jähriges Jubiläumskonzert freuen. Vom 15.10. bis 22.10.2012 und vom 26.10. bis 31.10.2012 gastierte es erneut in Japan. Mit dabei waren Maya Hakvoort, Máté Kamarás, Lukas Perman, Bruno Grassini, André Bauer usw. 

Als es endlich nach China kam, war der Aufschrei in der Presse riesengroß. Niemals zuvor hat es ein Stück der VBW nach China geschafft. Vom 12.12.2014 bis 11.1.2015 gastierte in Shanghai Elisabeth. Und hier treffen wir auf die vorletzt letzte Elisabeth: Roberta Valentini. „Ihr“ Tod war natürlich Mark Seibert, Luigi Lucheni Kurosch Abbasi.

Roberta Valentini Foto: La Belle/Juliane Bischoff

Roberta Valentini über Elisabeth: „Sie ist eine starke, selbstbewusste und liebende Frau. Viele sagen, dass sie egoistisch sei, was sicher auch in gewisser Weise stimmt. Aber sie ist auch eine einfühlsame und liebende Frau. Diese Balance zu spielen ist schwer und gleichzeitig auch das Reizvolle daran.“ (10)

Mit dieser Besetzung ging die 3te und vorläufig letzte Europatournee los. Vom 25.2.2015 bis 14.2.2016 führte die Tournee nach Essen, München, Linz, Frankfurt und Berlin

Und wer Elisabeth jemals gesehen hat, wird wissen, dass dies nicht die letzte Aufführung gewesen sein wird.

Auch wenn sich das Stück im Laufe der Zeit verändert hat, Lieder hinzugeschrieben, Szenen verschwanden oder umgeändert oder neu platziert wurden, so ist dieses Musical etwas ganz besonderes. Auch, wenn mir persönlich nicht alle Änderungen gefallen und ich so manch Kostüm scheußlich finde – der Charakter ist geblieben. Aber 1992, ja 1992 war etwas ganz besonderes. Und wer dabei war, wird jetzt ein kleines Lächeln auf den Lippen haben… 

Zum Schluss möchte ich noch Sylvester Levay zu Wort kommen lassen, der sicherlich am meisten geprägt wurde. Seine Frau Monika Levay ist eine anerkannte Expertin und Sammlerin. Ihre Original Exponate waren schon oftmals in mehreren Ausstellungen zu sehen; oft wird sie zu Expertisen rund um Kaiserin Elisabeth herangezogen. Sylvester Levay kann Kaiserin Elisabeth gar nicht entfliehen – immerhin bewohnt er einen Teil im Schloss Schönbrunn und hat sie somit täglich vor Augen.

Sylvester Levay Foto: @Privat über ooe.orf.at

„Wir wollten kein Musical, wie es auch wunderbare Stücke am Broadway gibt, schreiben, in denen Lieder von kurzen Texten, in denen die Geschichte erzählt wird, unterteilt werden. Bei uns sollten nur die wichtigsten, kurze Sätze in der Stille wirken, sonst wollten wir immer eine Untermalung, damit die emotioniale Bedeutung und Tiefe der gesprochen Worte durch die Musik noch besser vermittelt wird.“ (11)

Und das können wir so stehen lassen…

Wir Zuseher müssen auch mal DANKE sagen!

Danke lieber Michael Kunze, Sylvester Levay, Peter Weck, Harry Kupfer, Pia Douwes, Uwe Kröger, Ethan Freemann, Maya Hakvoort, Máté Kamarás, Roberta Valentini, Mark Seibert und ALLE anderen (wer nicht aufgezählt wurde, soll sich bitte nicht benachteiligt fühlen).

Danke für wunderbare Theaterstunden. Wir freuen uns bis zur nächsten Aufführung, wenn es heißt…


Alle tanzen mit dem Tod, doch niemand wie …

 

Foto: sternenkaiserin

 

 

~ Marie ~

 


Literarische Hinweise: 

1 – S 299/300, 5 – S 303
Peter Weck
War’s das?
Amalthea 2010, 1. Auflage

2 – S 4, 3 – S 10, 4 – S 35, 6 – S 21, 7 – 27, 8- 99, 9 – S 171, 11 – S 8
Blickpunkt Musical
Elisabeth

10 – S 7
Blickpunkt Musical
Elisabeth – Shanghai & Europa Tournee 2015/16


Text: Marie Festetics, Blickpunkt Musical

Bildrechte: Privat, Privat über ooe.orf.at, La Belle/Juliane Bischoff, Liza Makepise, barbara2446, SCE.PLAY.ssongbs, VBW, Thuner Festspiele, Theater des Westens, Robert Seger, Rolf Bock, Alexander Ch. Wulz, tansytrading.weebly.com, tansytrading.weebly.com, Joop van den Ende Theaterproductions, Jean-Marie Bottequin, Amazon.de, angelofthemusical, APA (Privat), lewin-management.de, Takarazuka Revue Theater, Sternenkaiserin
Es konnten keine weiteren Urheberrechte zu den Bildern festgestellt werden. Sollten wir gegen ein Urheberrecht verstoßen haben, bitten wir um Kontaktaufnahme: sternenkaiserin[at]gmx.at