Tag-Archiv | My fair Lady

Träume und Gedichte August 2018

J’ai dit à mon cœur, à mon faible cœur :
N’est-ce point assez d’aimer sa maîtresse ?
Et ne vois-tu pas que changer sans cesse,
C’est perdre en désirs le temps du bonheur ?
Il m’a répondu : Ce n’est point assez,
Ce n’est point assez d’aimer sa maîtresse ;
Et ne vois-tu pas que changer sans cesse
Nous rend doux et chers les plaisirs passés ?
J’ai dit à mon cœur, à mon faible cœur :
N’est-ce point assez de tant de tristesse ?
Et ne vois-tu pas que changer sans cesse,
C’est à chaque pas trouver la douleur ?
Il m’a répondu : Ce n’est point assez,
Ce n’est point assez de tant de tristesse ;
Et ne vois-tu pas que changer sans cesse
Nous rend doux et chers les chagrins passés ?
Alfred de Musset
Vielen lieben Dank an Schloss Totzenbach
38195973_1308393625963716_1517418791854669824_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Porque te tengo y no
porque te pienso
porque la noche está de ojos abiertos
porque la noche pasa y digo amor
porque has venido a recoger tu imagen
y eres mejor que todas tus imágenes
porque eres linda desde el pie hasta el alma
porque eres buena desde el alma a mí
porque te escondes dulce en el orgullo
pequeña y dulce
corazón coraza
porque eres mía
porque no eres mía
porque te miro y muero
y peor que muero
si no te miro amor
si no te miro
porque tú siempre existes dondequiera
pero existes mejor donde te quiero
porque tu boca es sangre
y tienes frío
tengo que amarte amor
tengo que amarte
aunque esta herida duela como dos
aunque te busque y no te encuentre
y aunque
la noche pase y yo te tenga
y no.

Mario Benedetti

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl, Resort & Spa
38136169_1308904715912607_720417005114490880_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


 

I could have danced all night
I could have danced all night
And still have begged for more
I could have spread my wings
And done a thousand things
I’ve never done before
I’ll never know ahat made it so exciting
Why all at once my heart took flight
I only know when he began to dance with me
I could have danced, danced, danced all night
Alan Jay Lerner / Frederick Loewe
My fair Lady Musical

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

38292863_1309568619179550_3002010272492683264_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Im Zuge der „Sisi Filmnacht“ im Schloss Eckartsau, konnte Jenni unsere Sternenkaiserin ganz persönlich treffen.

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin war das Highlight der Sisi Filmnacht im Schloss Eckartsau. Gezeigt wurden Filmkleider aus der Mini-Serie „Sisi“ mit Cristiana Capotondi.
Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau
Video: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin war das Highlight der Sisi Filmnacht im Schloss Eckartsau. Gezeigt wurden Filmkleider aus der Mini-Serie „Sisi“ mit Cristiana Capotondi.

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin war das Highlight der Sisi Filmnacht im Schloss Eckartsau. Gezeigt wurden Filmkleider aus der Mini-Serie „Sisi“ mit Cristiana Capotondi.
DANKE der VBW – Vereinigte Bühnen Wien für die Erlaubnis zur Verwendung des Liedes!
DANKE an die AKM für die Rechte!!

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau.


Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Meet & Greet im Schloss Eckartsau zur „Sisi“-Filmnacht mit Jenni H.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi Filmführung im Schloss Eckartsau – unsere Sternenkaiserin im 1. Filmkleid

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sternenkaiserin iiim 2. Filmkleid der Mini-Serie „Sisi“ von Xaver Schwarzenberger im Schloss Eckartsau zur Sisi-Filmnacht

Foto: Altmann

mit Elisabeth Sandfort vom Schloss Eckartsau

Foto: Altmann

Foto: Sternenkaiserin.com – Marie


DAS Kleid der Kleider – Höhepunkt der Sisi Filmnacht im Schloss Eckartsau

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sei gepriesen für deine hohen Berge
Sei gepriesen für Feld und Wald und Täler
Sei geprisen für deiner Bäume Schatten
Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr
Laudato si, o-mi Signore
Laudato si, o-mi Signore
Laudato si, o-mi Signore
Laudato si, o-mi Signore

Franz von Assisi
38444465_1313277172142028_9094011611923873792_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


O komm mit mir aus dem Gewühl der Menge,
Aus Rauch und Qualm und tobendem Gedränge,
Zum stillen Wald,
Dort wo die Wipfel sanfte Grüße tauschen,
Und aus der Zweige sanft bewegtem Rauschen
Ein Liedchen schallt.
Dort zu dem Quell, der durch die Felsen gleitet
Und dann zum Teich die klaren Wasser breitet,
Führ ich dich hin.
In seinem Spiegel schau die stolzen Bäume
Und weiße Wolken, die wie sanfte Träume
Vorüberziehn.
Dort laß uns lauschen auf der Quelle Tropfen
Und auf der Spechte weit entferntes Klopfen,
Mit uns allein.
Dort wollen wir die laute Welt vergessen,
An unsrem Herzschlag nur die Stunden messen
Und glücklich sein!

Heinrich Seidel

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach
38521731_1313680738768338_4594663508255178752_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Katzen, diese Wesen, haben die unmenschliche Geduld der Erde; das ist ein Jahr, was für den Menschen nur eine Sekunde.
Christian Morgenstern

Vielen lieben Dank an den Schlosspark Laxenburg
38501266_1314419685361110_5007874374703775744_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Frag den Abendwind, wo das Glück beginnt
Aber frage nicht, woran es manchmal zerbricht
Frag den Silbermond, wo die Liebe wohnt
Doch wann sie zerbricht, das frage nicht
Märchen sind so wunderschön weil die Kinder sie verstehen
Und der Prinz am Ende doch, den bösen Drachen stets besiegt
Wer den Regenbogen fand der am hohen Himmel stand
Der allein weiß wo der schönste Schatz der Welt begraben liegt
Immer bricht der Sommerwind, Blüten wie ein kleines Kind
Das mit seinem schönsten Spielzeug, nichts mehr anzufangen weiß
Alle Straßen sind so grau, doch die Welt dreht sich im Kreis
Immer werden Sterne blind wenn neu ein junger Tag beginnt
Frag den Abendwind, wo das Glück beginnt
Aber frage nicht, woran es manchmal zerbricht
Frag den Silbermond, wo die Liebe wohnt
Doch wann sie zerbricht, das frage nicht
Song: Frag den Abendwind
Text + Musik: Fred Gordini + Joachim Relin
Interpretin: François Hardy

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa
38528555_1314798435323235_3911647778433925120_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


O Liebe, deine Gedanken
Sind höher als Himmelshöh!
O Liebe, deine Gedanken
Sind tiefer als die See!
O Liebe, deine Gedanken
Sind schneller als der Wind,
Und leuchtender viel tausendmal,
Als Sonnenstrahlen sind.

Julius Sturm

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach
38612585_1315487001921045_1800224718800814080_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Die Amsel lockt, die Hasel stäubt,
Im Erdengrund es heimlich treibt,
Nicht lang, der gelbe Krokus blüht,
Nicht lang, und bald die Rose glüht;
Bald wogt in heißer Luft das Korn,
Im Neste zirpt’s, im Heckendorn;
Es rauscht und braust das Waldesgrün,
Von Berg und Tal die Schatten fliehn;
Und hingestreckt auf blumiger Au
Senk ich den Blick ins Himmelsblau,
Und frei von Schwere wird die Brust,
Wie ist die Welt voll Lieb und Lust!
Heinrich Steinhausen

Vielen lieben Dank an das Wasserschloss Laudon
38696008_1315860925216986_3516657718033121280_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Nun ist der Abend kommen,
Die Sterne sind entglommen,
Die Straßen schlummern mählig ein.
Abwerf‘ ich all‘ mein Mühen
Und laß in mir erblühen
Der Liebe Sehnsucht ganz allein.
Rings grüßen von den Zweigen
Die Vögel und es neigen
Sich flüsternd Busch und Blume mir;
So festlich ist mein Wesen,
Sie mögen leicht es lesen,
Wie meine Seele fliegt zu Dir.
Die Kinder, die am Wege
Sich tummeln durch’s Gehege,
Sie reichen lächelnd mir die Hand.
Die Winde, die da wehen,
Die Wolken, die da gehen,
Sie knüpfen mir ein rosig Band.
Wie weit seid ihr entschwunden,
Ihr sorgenschweren Stunden,
Wie fern, wie fern liegt Kampf und Streit;
Die Welt ist so voll Frieden,
Als läg‘ sie abgeschieden –
Ein See in grüner Einsamkeit.
Nun steh‘ ich an dem Hause,
Vor meines Glückes Klause,
Und meiner Freuden Inbrunst wird Gebet;
Laß jedes Herz hieniede
Durch Liebe finden Frieden,
Du göttlich Feuer, das die Welt durchweht.

Wilhelm Arent

Vielen lieben Dank an das Renaissanceschloss Greillenstein für die Einladung.
38693357_1317100288426383_3529038115882663936_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Für dich
fang ich den Sommer ein,
den Rosenduft,
des Himmels Blau,
und all die bunten Farben.
Das Lied der Amsel
und der Unken Ruf,
das Plätschern auch
des kleinen Bachs,
den hellen Mond,
die laue Nacht
der süßen Worte
mit Sternenglanz
und heißen Küssen,
und auch die warme Sonne.
Wenn später dann
der kalte Wind
weht durch dein Haus,
erinnre dich
an mein Geschenk
und deine Sommerliebe.

Regina Hesse

Vielen lieben Dank an Schloss Ruegers
38765883_1317765008359911_4866133981420060672_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Abschiednehmend im fallenden Tag,
Mag sich noch einmal im Gartenraum
Zeigen beim lallenden Vogelschlag
Lila leuchtend der blühende Baum.
Und einer Wolke milchiger Schaum
Überklettert den dämmernden Tag.
Es schmilzt die Sonne am Feldersaum.
Wieder starb heute ein Sehnsuchtstag.

Max Dauthendey

Vielen lieben Dank an das Renaissanceschloss Greillenstein für die Einladung.
38774909_1318336744969404_6807190115215998976_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Endlich zu Hause, Marie. Raus aus den Zwängen, den Pflichten und Erwartungen. Weg von Tante Sophie, den Hofnarren die der Kaiser Adjutanten und Minister nennt. Raus aus dem engen Korsett des Spanischen Hofzeremoniells und rein ins Leben. Ich bin Frei!“
„Majestät, ich freue mich mit Ihnen den restlichen Sommer in Possenhofen verbringen zu dürfen.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank Schloss Fuschl Resort & Spa
38812337_1318866251583120_6813772852676788224_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Langen
Und bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt;
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.
Johann Wolfgang von Goethe
Vielen lieben Dank Schloss Ruegers
38858648_1319454618190950_7519716724241858560_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Ludwig, was hältst du davon, wenn wir auf deine Insel fahren? Auch wenn die Rosen nicht mehr blühen, ist die Idylle und die Ruhe ein sanftes Ruheskissen für die Seele.
Marie, ich möchte, dass du uns begleitest. Nimm den Heine mit, ich möchte Ludwig ein paar Gedichte zeigen.“
„Jawohl Majestät, sehr gerne.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa
38848820_1320154904787588_8821181820264513536_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Müssen wir wirklich zurück, Ludwig? Ich möchte nicht mehr zur steifen Wiener Gesellschaft. Du musst an deinen Schreibtisch und bist wieder mit Regierungsgeschäften eingebunden. Ach Ludwig, ich möchte frei wie eine Möwe sein.“
„Und ich wie ein Adler.“
„Majestät, bitte. Der Kaiser ist nach Possenhofen gekommen, Sie müssen bald nach Bad Ischl fahren.“
~ Marie ~
Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa
38872349_1320537058082706_7775957264849960960_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Mensch! Ich bin die Wärme
Deines Hauses in kalten Winter-
nächten – der schirmende Schatten,
wenn des Sommers Sonne brennt.
Ich bin der Dachstuhl Deines Hauses,
das Brett Deines Tisches. Ich
bin das Bett in dem Du schläfst und
das Holz, aus dem Du Deine Schiffe
baust. Ich bin der Stiel Deiner Haue,
die Tür Deiner Hütte. Ich bin
das Holz Deiner Wiege und
Deines Sarges. Ich bin das Brot
der Güte, die Blume der Schönheit.
Erhöre mein Gebet : Zerstöre mich nicht!
Gebet des Waldes
Unbekannt
39012945_1321345091335236_2802914615355244544_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Fern von Gottes Herzen,
Ihrem Heimatland,
Ist die Seele einsam
An die Welt gebannt.
Ein geheimes trauern
Winkt ihr himmelwärts,
Doch ihr fehlt Verständnis
Für den eignen Schmerz.
Bis das Lied des Himmels,
Bis sich niedersenkt
Liebe – und die Sehnsucht
Nach der Heimat lenkt.
Liebe ist die Seele,
Was dem Alpenkind
Der verlornen Berge
Ferne Lieder sind.
Darum ist der Seele,
Einz’ge Ruhefrist,
Wenn sie ruht, wo einzig
Ihre Heimat ist.
Moritz Hartmann
Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach
39047124_1322493464553732_1789441194086891520_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Manche Leute mögen nur keine Hunde, weil diese sich nicht von ihrer falschen Freundlichkeit blenden lassen. Weil Hinterhältigkeit stinkt, und Hunde haben eine gute Nase…
Brigitte Trinkle
Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau für die wundervolle Einladung.
Vielen lieben Dank an Alice, das süßeste Hundebaby ever und ihre Besitzerin Caro.
39072734_1323055331164212_6252620124025520128_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Marie, weißt du wo meine schwarze Perlenkette ist? Minnerl findet sie nicht und ich möchte diese Kette bei mir haben.“
Majestät, sie ist in der Schatulle mit dem Adler drauf, die Ihnen König Ludwig mit samt den Perlen zukommen ließ. In dieser Schublade hinten links.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau
39109211_1323616371108108_2205868243715883008_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Komm Marie, wir müssen packen. Trödel nicht herum.“
„Jawohl, Majestät.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank an Wasserschloss Laudon
39179925_1324057901063955_985630677296742400_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Ich möchte keinen Schnee im Sommer,
keine Sonne in der Nacht.
Ich möchte keine Rosen im Winter
und keine Sterne am Tag.
Ich möchte nicht meinen Schatten verlieren
und auch kein Schloß besitzen.
Nicht Unmögliches will ich.
Mich drängt es weder nach der Venus
noch zum Mars.
Alles, was ich will, ist
bei dir sein.

Peter Hohl

Vielen lieben Dank an Schloss Wallsee für die Einladung.

39162789_1324890857647326_453623334723125248_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Mamili, ich habs nicht mehr ausgehalten in Ischl. Ich ertrage die vielen Männer rund um den Kaiser nicht. Sie starren und reden die ganze Zeit wirr.“
Sisi
Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa
39262772_1325498634253215_7650241519101673472_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


I feel pretty
Oh, so pretty
I feel pretty and witty and bright!
And I pity
Any girl who isn’t me tonight
I feel charming
Oh, so charming
It’s alarming how charming I feel!
And so pretty
That I hardly can believe I’m real
See the pretty girl in that mirror there
Who can that attractive girl be?
Such a pretty face
Such a pretty dress
Such a pretty smile
Such a pretty me!
I feel stunning
And entrancing
Feel like running and dancing for joy
For I’m loved
By a pretty wonderful boy!
Leonard Bernstein & Stephen Sondheim
39151712_1326081004194978_2787788638186897408_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Der Sommer, der Sommer,
Das ist die schönste Zeit:
Wir ziehen in die Wälder
Und durch die Au’n und Felder
Voll Lust und Fröhlichkeit.
Der Sommer, der Sommer,
Der schenkt uns Freuden viel:
Wir jagen dann und springen
Nach bunten Schmetterlingen
Und spielen manches Spiel.
Der Sommer, der Sommer,
Der schenkt uns manchen Fund:
Erdbeeren wir uns suchen
Im Schatten hoher Buchen
Und laben Herz und Mund.
Der Sommer, der Sommer,
Der heisst uns lustig sein:
Wir winden Blumenkränze
Und halten Reigentänze
Beim Abendsonnenschein.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach

39319405_1326768727459539_324443302713622528_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Cuando te nombran,
me roban un poquito de tu nombre;
parece mentira,
que media docena de letras digan tanto.
Mi locura seria deshacer las murallas con tu nombre,
iría pintando todas las paredes,
no quedaría un pozo
sin que yo asomara
para decir tu nombre,
ni montaña de piedra
donde yo no gritara
enseñándole al eco
tus seis letras distintas.
Mi locura sería,
enseñar a las aves a cantarlo,
enseñar a los peces a beberlo,
enseñar a los hombres que no hay nada,
como volverme loco y repetir tu nombre.
Mi locura sería olvidarme de todo,
de las 22 letras restantes, de los números,
de los libros leídos, de los versos creados.
Saludar con tu nombre.
Pedir pan con tu nombre.
– siempre dice lo mismo- dirían a mi paso, y yo, tan orgullosa, tan feliz, tan campante.
Y me iré al otro mundo con tu nombre en la boca,
a todas las preguntas responderé tu nombre
– los jueces y los santos no van a entender nada-
Dios me condenaría a decirlo sin parar para siempre.
Gloria Fuertes
Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung.
39254923_1327287164074362_3024931589533466624_o(1)

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Hier nimm diese Kette als Zeichen, das Du nun bei mir bist…“
„Wie kostbar….“
„Ich lieb dich, ich brauch dich“
„Wie schwer die Kette ist“
„Wenn ich meinen Mut mal verlier,
Finde ich ihn wieder bei dir
Es fehlt mir nichts
Wenn du nur bei mir bist“
„Ich lieb dich
Ich brauch dich…
Laß mich nie allein!“
„Nichts ist schwer“ Elisabeth – das Musical,

Sylvester Levay & Michael Kunze

 

Vielen lieben Dank an den Schlosspark Laxenburg
39403819_1328647330605012_328843097276416000_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017 


Nichts auf der Welt ist so sicher
wie die Unsicherheit
Ich habe Angst, meinem Glück zu vertraun
Manchmal fühle ich mich wie ein Staubkorn zwischen den Sternen
Manchmal packt mich die Kälte wie eine gewaltige Macht

Doch dann kommst du und öffnest dein Herz um mich zu wärmen
Du begleitest mich bis ans Ende jeder ausweglosen Nacht

Und du kamst und rettest die Welt für mich
Du allein hast mein Rufen gehört
Was wäre mein Leben nur ohne dich
Weil es dich gibt
ist mir diese Welt deine Liebe wert
Du rettest die Welt für mich

Elisabeth von Thüringen (Musical) Du rettest die Welt für mich.
Peter Janssen

Vielen lieben Dank an den Schlosspark Laxenburg

39515431_1329149970554748_3942694696857370624_n

Foto:Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wenn diese ganze Existenz nur provisorisch ist, wozu braucht man die Beständigkeit suchen?

Elisabeth von Österreich-Ungarn

Vielen lieben Dank Schloss Fuschl Resort & Spa

39442675_1329817377154674_6805170213571526656_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


O wonnigliche Reiselust,
an dich gedenk ich früh und spat!
Der Sommer naht, der Sommer naht,
Mai, Juni, Juli und August,
da quillt empor,
da schwillt empor
das Herz in jeder Brust.

Ein Tor, wer immer stille steht,
drum Lebewohl und reisen wir!
Ich lobe mir, ich lobe mir
die Liebe, die auf Reisen geht!
Drum säume nicht und träume nicht,
wer meinen Wink versteht.

August von Platen-Hallermünde

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa

39625173_1330364223766656_8702168310852091904_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Vielen lieben Dank an Schloss Ruegers
Video: sternenkaiserin.com – Marie


Vielen lieben Dank an Schloss Ruegers

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Injustísimo Amor, ¿por qué así avaro
nuestros deseos concertar te antojas?

¿Por qué, pérfido, con placer tan caro
en dos almas discorde amor alojas?
No consientes que cruce el vado claro
y al más ciego y mayor fondo me arrojas:
dictas que a quien desea mi amor desame,
y a aquel que me odia más, que adore y ame.

Lope de Vega

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa

39786170_1331509753652103_1206758060668747776_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


🎂 Mein lieber Rudi, wir wünschen Dir Alles Gute zu Deinem Geburtstag 🎂

Strahlend mit viel Sonnenschein,
so soll Dein Geburtstag sein.
Mit viel Freunden, Spaß und Spiel
und Geschenken ganz, ganz viel.

Kerzen, Kuchen und auch Torte,
viel Besuch und nette Worte,
das wünsch ich Dir Geburtstagskind
und gratuliere ganz geschwind

– Unbekannt –

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach

39628883_1332635716872840_8121004109798047744_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Soll ich dich verstehen will ich auch verstanden sein. Ich will mit dir gehen doch sperr mich nicht länger ein. Ich bin nicht das Eigentum von dir, denn ich gehör nur mir.“

Elisabeth – das Musical
Ich gehör nur mir – Reprise
Silvester Levay & Michael Kunze

Vielen lieben Dank an die Oper Graz

24058946_1134170016719412_6673330342726231091_n

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Estamos todos un poco raros. Y la vida es un poco rara. Y cuando nos encontramos con alguien cuya rareza es compatible con la nuestra, nos unimos con él y caemos en una mutua y satisfactoria rareza, y lo llamamos amor, amor verdadero.

Robert Fulghum

Vielen lieben Dank an Schloss Fuschl Resort & Spa

39917078_1334948966641515_6083295213088931840_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


ἄνδρα μοι ἔννεπε, μοῦσα, πολύτροπον, ὃς μάλα πολλὰ

πλάγχθη, ἐπεὶ Τροίης ἱερὸν πτολίεθρον ἔπερσεν•

πολλῶν δ᾽ ἀνθρώπων ἴδεν ἄστεα καὶ νόον ἔγνω,

πολλὰ δ᾽ ὅ γ᾽ ἐν πόντῳ πάθεν ἄλγεα ὃν κατὰ θυμόν,

ἀρνύμενος ἥν τε ψυχὴν καὶ νόστον ἑταίρων

Homer, Die Odyssee

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

39990203_1335646366571775_4162942986323230720_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Von Zeit zu Zeit muß ich den Abend mit geistreichen Leuten verplaudern,
sonst ersticke ich.

Henri Stendhal
Vielen lieben Dank an Albertina Museum, Wien
40012747_1337408733062205_5813577103760687104_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Komm, Heil’ger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit deiner Kraft.

Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
Nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt;
aus dir strömt Leben, Licht und Glut,
du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

Dich sendet Gottes Allmacht aus
im Feuer und in Sturmes Braus;
du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gemüt,
dass Liebe unser Herz durchglüht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in deiner Kraft das Gute tut.

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk deinen Frieden allezeit.
Erhalte uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt.

Den Vater auf dem ew’gen Thron
Und seinen auferstandnen Sohn,
dich, Odem Gottes, Heil’ger Geist,
auf ewig Erd’ und Himmel preist.

Amen.

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung.

40253714_1337780113025067_221057568678608896_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Es darf so mancher Talentlose von dem Werk so manches Talentvollen sagen: Wenn ich das machen könnte, würde ich es besser machen.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung.

40126172_1338137969655948_23989741695270912_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Treue Liebe ist selten, treue Freunde noch seltener.

François VI. Duc de La Rochefoucauld

Vielen lieben Dank Schloss Fuschl Resort & Spa.

40139351_1338443829625362_3156503059333382144_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Zu vergessen und zu lächeln ist weit besser,
als sich zu erinnern und traurig zu sein.

Christina Georgina Rossetti

Vielen lieben Dank an die Gärten von Trauttmannsdorff

40273343_1338689559600789_3420872053182431232_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Liebe ist wie Schach: Manchmal spielt man blind, manchmal simultan – und immer ist die Dame die stärkste Figur.

Unbekannt

Vielen lieben Dank an das Südbahnhotel Semmering.

40158427_1339042999565445_2641363054058536960_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Stars shining bright above you
Night breezes seem to whisper I love you
Birds singing in the sycamore tree
Dream a little dream of me

Say nighty-night and kiss me
Just hold me tight and tell me you’ll miss me
While I’m alone and blue as can be
Dream a little dream of me

Stars fading but I linger on, dear
Still craving your kiss
I’m longing to linger till dawn, dear

Just saying this sweet dreams
Till sunbeams find you
Sweet dreams that leave
All worries behind you

But in your dreams
Whatever they be
Dream a little dream of me

Dream a little dream of me – The Mamas and the Papas

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach

40342416_1339385482864530_2275940532070907904_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Frischer Morgen!
Frisches Herz!

Himmelwärts!
Laß den Schlaf nun, laß die Sorgen!

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Vielen lieben Dank für die Einladung an das wunderschöne Schloss Schönbrunn.

40417648_1339682972834781_8895396535857053696_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Brüderchen, komm, tanz mit mir,
beide Hände reich‘ ich dir,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Mit den Händchen klipp, klipp, klapp,
mit den Füßchen tripp, tripp, trapp,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Mit dem Köpfchen nick, nick, nick,
mit den Fingerchen tick, tick, tick,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Ei, das hast du gut gemacht,
ei, das hätt‘ ich nicht gedacht.
Einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Noch einmal das schöne Spiel,
weil es mir so gut gefiel,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Kinderlied

Vielen lieben Dank an unser „Totzi“ – Wasserschloss Totzenbach

40432256_1340367502766328_1544957340472573952_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Wenn man das Pferd zu der Haltung bringt, die es selbst annimmt, wenn es schön sein will, so macht man, dass das Pferd des Reitens froh wird.“

Xenophon

Vielen lieben Dank an die Spanische Hofreitschule

40325270_1340658962737182_7950438245370691584_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


„Minnerl, stell den Tee bitte in den rosa Salon, ich möchte jetzt doch keinen und sag der Gräfin, ich wünsche sie dort zu sehen.

Danke Minnerl, du kannst gehen“

Sisi

Vielen lieben Dank an das Schloss Eckartsau für die Einladung.

40393519_1341021902700888_6282698157956530176_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Was nun aber, von jenen allen, uns am unmittelbarsten beglückt, ist die Heiterkeit des Sinnes: denn diese gute Eigenschaft belohnt sich augenblicklich selbst.

Arthur Schopenhauer

Vielen lieben Dank an Schloss Eckartsau

40549836_1341318696004542_7955178523465875456_o

Foto: sternenkaiserin.com  – Marie


Träume und Gedichte – November 2017

Sie hielten mich an Drähten fest, als Puppe die man tanzen lässt, doch ich werd‘ keine Marionette sein.

Wenn ich tanzen will, dann tanz ich so wie’s mir gefällt. Ich allein bestimm‘ die Stunde, ich allein wähl die Musik.

Wenn ich tanzen will, dann tanze ich auf meine ganz besondre Art, am Rand des Abgrunds, oder nur in deinem Blick.

~ Marie ~

Song: Wenn ich tanzen will
Musical: Elisabeth
Text: Michael Kunze

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Schnee, zärtliches Grüßen
der Engel,
schwebe, sinke –
breit alles in Schweigen
und Vergessenheit!
Gibt es noch Böses,
wo Schnee liegt?
Verhüllt, verfernt er nicht
alles zu Nahe und Harte
mit seiner beschwichtigenden
die Schritte des Lautesten
in leise?
Schnee, zärtliches Grüßen
der Engel,
den Menschen, den Tieren! –
Weißeste Feier
der Abgeschiedenheit.

🌟Sisi🌟

Francisca Stoecklin

Foto: Artgraphy by Tobi


Wenn du einen Augenblick dein Urteil anhieltest, so könntest du in meinem Handeln wie in einem Spiegel das deinige sehen, so aber beschlägt dein Atem das Glas.

~ Marie ~

Emil Gött

Herzlichen Dank dem wunderschönen Winterpalais Prinz Eugen vom Belvedere Museum für diesen unglaublichen Abend

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Die Leute wissen nicht was sie mit mir anfangen sollen,
weil ich in keine Traditionen und längst anerkannten Begriffe hineinpasse.
Sie wollen nicht, dass man ihre Schubladenordnung stört.
So gehöre ich mir ganz und bleibe lieber für mich allein .“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Margarethe Habsburg Lothringen für die Einladung nach Schloss Wallsee

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Komm Marie, wir genießen ab sofort das angenehme Klima in Meran. Ich kann die Kälte in Wien nicht mehr ertragen. Weder die Außentemperatur und noch weniger die Kälte in den Räumen.“

„Mit Verlaub Majestät sagen zu dürfen: Meran ist auch viel schöner, als die Tristesse in der Hofburg.“

~ Marie ~

Herzlichen Dank dem wunderschönen Touriseum Schloss Trauttmansdorff für die Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Du bist im Rascheln des Laubs, das meine Füße streifen
auf den Wegen der herbstlich leeren Allee
für dich perlt der Tau von den blassen Gräsern
der Wiesen, über die ich ziellos geh . . .

Dir gilt das ferne Lachen der Kinder
deren Drachen weit oben gleiten im Wind
du bist in der Grazie der Schwäne auf dem See
von denen sich das Wasser ein Spiegelbild nimmt . . .

Für dich teilt sich noch einmal der Nebel
die Sonne steht da, so hartnäckig schön
der Wind, der mich leise, fast zärtlich berührt
scheinst du mich dir entgegenzuwehn . . .

Ich weich nicht aus vor den niedrigen Zweigen
so spür ich das Streichen deiner Hand durch mein Haar
meine Gedanken an dich – das macht wohl der Herbst –
verfärben sich traurig so sonderbar

~ Marie ~

Jörn Pfenning

🌹♥️lichen Dank liebes Schloß Schönbrunn für die Einkaufsliste zum herbstlichen Spaziergang.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Ob der Hofkapellmeister wohl zur Premiere von „Eine Nacht in Venedig“ anwesend sein wird? Ich bin schon sehr neugierig. Der Kaiser hat mir geschrieben, dass ich mir diese komische Operette ansehen soll.“

„Majestät, man munkelt Johann Strauß steht am Dirigentenpult.“

~ Marie ~

🌹♥️ Wir danken der Oper Graz für diesen bezaubernden Nachmittag!

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Der Leib Christi.“

„In Ewigkeit. Amen.“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank Dompfarrer Toni Faber für Gottes Segen im Wiener Stephansdom.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Bin heut im erstarrten Garten gewesen,
Wo ich in Deinem Auge einst Lieder gelesen;
Wo die Biene den Tropfen Seligkeit sog,
Und wie ein Stückchen Himmel der Schmetterling flog.
Wo der Mond aufstieg wie der Liebe Lob,
Wie ein Herz das sich von der Erde hob,
Und wo jetzt die Wurzeln der Blumen verwesen,
Hab ich in toten Blättern noch Lieder gelesen.

~ Marie ~

Max Dauthendey

🌹♥️lichen Dank dem Barockjuwel vom Burgenland Schloss Esterházy für die Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Valérie, nimm du den Caid mit. Du weißt doch, wie sehr sich Mamilis Lupo vor ihm fürchtet. Komm, Marie. Wir begrüßen Mamili.“

„Sehr gern, Majestät.“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank an Familie D., die uns ganz spontan ihre Dogge Caid geborgt haben.
1000 Hundeküsse an die große Hundeschnauze ♥️😍♥️.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich höre leis‘ den Baum mich fragen:
„Was ist dein Herz so gramverstimmt?
Ich will ja auch darum nicht klagen,
Daß mir der Herbst die Blätter nimmt.

Denn wie mir Gott zur rechten Stunde
Die Blätter nimmt und wieder leiht,
So schlägt und heilt des Herzens Wunde
Auch dir dein Gott zur rechten Zeit!“

~ Marie ~

Oskar Freiherr von Redwitz

🌹♥️lichen Dank Schloß Schönbrunn für die herbstliche Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Herbstzeit ist Kürbiszeit. Komm, Marie, lass uns den nehmen. Und dem Nopska sagen wir nicht, dass ich den am Markt gekauft habe, sonst trifft ihn der Schlag und petzt es danach dem Kaiser und Tante Sophie.“

„Majestät, das bleibt unser kleines Geheimnis.“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank liebes Palmenhaus Bundesgärten Wien_Schönbrunn/Park für die herbstliche Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie bitte, verscheuch diesen aufdringlichen Fotograf. Ich möchte nicht ständig angestarrt werden.“

„Majestät, gehen Sie schnell weiter. Es ist niemand mehr hier.“

~ Marie ~

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


I wonder if one day that,
You’ll say that, you care
If you say you love me madly,
I’ll gladly, be there
Like a puppet on a string
Like a puppet on a, string

~ Marie ~

Info zur TV Ausstrahlung:
25.11.2017 France 5 20.35 Uhr

Den Link zur Sendung stellen wir euch extra zur Verfügung, sobald dieser online ist.

Danke an alle Beteiligten: Schloß Schönbrunn, Marionettentheater Schloss Schönbrunn und A. E. Köchert Juweliere für den tollen Tag. 🌹🌹🌹
Danke an Severin und dem gesamten Team ♥️🌹.

Song: Like a puppet on a string
Songwriter: Bill Martin / Phil Coulter

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Das Narrentum hat begonnen,
die Narrenfreiheit nimmt sie sich,
drum schau mein Freund, ihr ins Gesicht,
mehr als eine Maske zeigt sie nicht.

~ Marie ~

Text: P. Sebastian

♥️🌹lichen Dank dem fabelhaften Winterpalais Prinz Eugen vom Belvedere Museum für die Einladung. ♥️🌹

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Wozu nehmen wir Fanny eigentlich mit, wenn die Frisur dann erst recht nicht sitzt? Ich möchte zum Empfang schön sein. Marie, sag Fanny, sie soll auf der Stelle zu mir kommen.“

„Jawohl, Majestät, ich eile.“

~ Marie ~

♥️🌹lichen Dank dem Hotel Adria – Meran für die außergewöhnliche Gastfreundschaft. ♥️🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Sie ist völlig ohne Fehler,
mit Haut und Haar,
völlig ohne Fehler, so steht sie da.
Von innen immer sehr interessant,
von außen ausgesprochen charmant.

~ Marie ~

Musical: Mary Poppins
Musik: Robert und Richard Sherman
dt. Text: Wolfgang Adenberg
Textaustausch: statt „sie“, heißt es Original „ich“.

♥️lichen Dank dem Schloß Schönbrunn für die Einladung zum herbstlichen Spaziergang.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Εἲς τὸ ὂνομα τοῦ πατρὸς καὶ τοῦ υἱοῦ καὶ τοῦ ἁγίου πνεύματος. Ἀμήν.
Πάτερ ἡμῶν ὁ ἐν τοῖς οὐρανοῖς·
Ἁγιασθήτω τὸ ὂνομά σου·
ἐλθάτω ἡ βασιλεία σου·
γενηθήτω τὸ θἐλημά σου,
ὡς ἐν οὐρανῷ καὶ ἐπὶ γῆς·
Τὸν ἂρτον ἡμῶν τὸν ἐπιούσιον δὸς ἡμῖν σήμερον·
καὶ ἂφες ἡμῖν τὰ ὀφειλήματα ἡμῶν,
ὡς καὶ ἡμεῖς ἀφήκαμεν τοῖς ὀφειλέταις ἡμῶν·
καὶ μὴ εἰσενέγκῃς ἡμᾶς εἰς πειρασμόν,
ἀλλὰ ῥῦσαι ἡμᾶς ἀπὸ τοῦ πονηροῦ.
Ἀμήν.

Vater unser auf altgriechisch, die Sprache unserer Kaiserin Elisabeth.

~ Marie ~

♥️lichen Dank dem wunderschönen Touriseum Schloss Trauttmansdorff für die Gastfreundschaft 🌹.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nimm dein Lippenpaar zurück,
das so süß verlogen schwur,
und dein Augenpaar, das Glück
sagt, doch ist mein Unglück nur –
meine Küsse gib, ach gib,
meine Lippen, seid versiegelt.
Lieb, ach Lieb war Hieb, nur Hieb,
auch mein Herz wird jetzt verriegelt.

🌟Sisi🌟

William Shakespeare
Vielen dank an Schloß Schönbrunn für die Einladung 💗

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Wie oft habe ich das Gefühl zu ersticken, keine Luft mehr zu bekommen in den Mauern der Kerkerburg?
Es liegt nicht am Korsett Marie, es sind die Menschen, die mich erdrücken, die Regeln die sie mir aufzwingen.
Sie wollen mich einsperren und verstehen doch niemals, dass ich mich nicht einsperren lasse!

Feen kann man nicht einsperren, sie fliegen einfach davon…..“

🌟Sisi🌟

Vielen dank an den charmanten Graf Pilati für die Gastfreundschaft auf Schloss Ruegers

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Wie gefangen liegt die Sonne
Hier in meinem kleinen Garten,
Wo zu immer neuer Wonne
Tausend Wunder auf mich warten.

Fühle von der Welt da draußen
Nichts mehr hinter seiner Türe,
Lass die Stürme all‘ verbrausen;
Keiner, der ans Herz mir rühre.

Nur den Mond noch und die Sterne
Laß ich in den Garten sehen,
Und so darf ich in die Ferne
Lauter goldne Wege gehen.

🌟Sisi🌟

Karl Ernst Knodt
Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Schau Marie, die letzten Rosen für dieses Jahr. Sie nehmen die letzten Sonnenstrahlen auf, um dann in einen tiefen Winterschlaf zu fallen. Manchmal wünschte ich, ich wäre eine Rose. Ich erblühte im Sommer, steche Menschen die mich verletzen möchten und schlafe dann im Winter.“

„Majestät, genießen wir die Sonne und die Rosen. Wir wollen keinem trüben Gedanken nachhängen.“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank den wunderschönen Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Sieh nur Marie, fast möchte man meinen es ist noch Sommer, so grün sind noch manche Blätter.
Aber wenn man genauer hinsieht, dann erkennt man das bald alles im ewigen Eis erfrieren wird.

So wie meine Liebe zu Kaiser, man möchte vielleicht meinen, sie sein noch da. Doch in Wahrheit ist er lässt an der Kälte meines Herzens erfroren“

🌟Sisi🌟

👑Vielen Dank an die Gräfin Kuefstein für die Einladung in das Renaissanceschloss Greillenstein

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ein bißchen mehr Friede
und weniger Streit,
ein bißchen mehr Güte
und weniger Neid,
ein bißchen mehr Liebe
und weniger Haß,
ein bißchen mehr Wahrheit,
das wär doch schon was.

Statt soviel Hast
ein bißchen mehr Ruh’.
Statt immer nur ich
ein bißchen mehr Du!
Statt Angst und Hemmungen
ein bißchen mehr Mut
und Kraft zum Handeln,
das wäre gut.

Kein Trübsinn und Dunkel,
mehr Freude und Licht.
Kein quälend Verlangen,
ein froher Verzicht
und viel mehr Blumen
so lange es geht,
nicht erst auf Gräbern,
da blühn sie zu spät!

🌟Sisi🌟

Peter Rosegger
Vielen Dank an Touriseum Schloss Trauttmansdorff & Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Ich habe nicht vor nach Wien zurück zu kehren Marie, das kannst du dem Grafen ausrichten!

Wir werden den Winter in Meran verbringen, die Wünsche der Erzherzogin sind mir gleichgültig!
Ich bin die Kaiserin! Ich bestimme selbst über den Ort meines Aufenthaltes!
Sag ihm, er darf abreisen, um dem Kaiser meine Nachricht zu überbringen. Ich werde ihn nicht empfangen“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Touriseum Schloss Trauttmansdorff & Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Guten Morgen Marie,

Die Milch beim Onkel Taa schmeckt heute besonders gut!
Ich möchte, dass wir diese Kuh kaufen und nach Wien bringen lassen.“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an unsere reizende Janett Platino und Restaurant Onkel Taa – Bad Egart für die Gastfreundschaft.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie, der Herbst ist gekommen. Die Stille, die Ruhe, die gute Luft. Der Nebel legt sich wie ein Schleier über das Land und über meine Seele. Die Bäume sind kahl, das Laub raschelt leise unter unseren Füssen. Es ist sogar Schönbrunn schön, wenn man es von oben betrachtet. Dann entfaltet sich sogar Wien als liebenswert. Doch tief in meinem Inneren weiß ich, ich bin frei.“

„Ich bin ganz bei Ihnen, Majestät.“

~ Marie ~

♥️🌹 Wir danken Schloß Schönbrunn für diesen einmaligen Nachmittag mit dem Filmteam von France 5. ♥️🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„So komm jetzt, Marie. Trödel nicht schon wieder so lange herum. Du weißt ich will gehen. Rechnung an den Kaiser. Auf Wiedersehen.“

„Majestät, ich komme ja schon. Die Kutsche steht bereit.
Auf Wiedersehen.“

~ Marie ~

Vielen 🌹♥️lichen Dank für alles liebes HOTEL Kaiserhof Wien!

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Guten Morgen, Marie. Wo bleibst du denn schon wieder? Hilf mir bitte mit dem Hut. Ich möchte los.“

„Majestät, aber das Frühstück wartet…“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank dem wunderbaren HOTEL Kaiserhof Wien für die Einladung ♥️🌹.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Wenn ich schon zum Dinner mit dem Kaiser gehen muss, dann möchte ich tres chic sein. In letzter Zeit bin ich mit Fanny nicht zufrieden.“

„Majestät, die Frisur ist wunderschön. Bitte seien Sie versichert. Die Kutsche wartet, Majestät.“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank dem wunderschönen HOTEL Kaiserhof Wien für die Einladung. ♥️🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Majestät, welche Ehre, Sie wieder in unserem Hotel begrüßen zu dürfen.“

„Bitte, nicht so laut. Ich möchte unerkannt bleiben. Marie, trag uns als Gräfin Hohenembs und Begleitung ein.“

„Sehr gerne, Majestät.“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank dem HOTEL Kaiserhof Wien für die liebe Einladung. ♥️🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Ein wunderschöner Nachmittag nicht wahr, Marie? Graf Pilati ist ein perfekter Gastgeber und äusserst Zuvorkommend.“

„Er liegt Majestät wieder einmal zu Füßen.“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank dem wunderschönen Schloss Ruegers für die Einladung. ♥️🌹

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Eine wunderschöne Messe, nicht wahr, Marie?“

„Majestät, es war sehr erfüllend. Die Kapelle ist auch wirklich bezaubernd.“

~ Marie ~

🌹♥️lichen Dank ans wunderschöne Renaissanceschloss Greillenstein Schloss, Gräfin Elisabeth Kuefstein, für die Einladung.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Marie, ich kann dir gar nicht sagen, wie glücklich ich bin, wieder hier zu sein. Komm, lass uns wieder in den Garten gehen.“

„Majestät, sehen so gelöst aus.“

~ Marie ~

♥️🌹lichen Dank für Einladung in die Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens ♥️🌹🌻🌻

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Es gibt nichts schöneres als die Freiheit, nicht wahr Timmi? Du darfst ohne Leine laufen. Los. Lauf.
Marie, ich will ohne Zwang sein. Lass mich bitte 10 Minuten allein.“

„Aber, Majestät!!“

~ Marie ~

♥️🌹lichen Dank dem wunderbaren Restaurant Onkel Taa – Bad Egart und dem Sisi Museum Bad Egart für seine außergewöhnliche Gastfreundschaft ♥️♥️.
Und speziell Timmi, dem Hund ♥️♥️♥️.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Mich ödet diese Gesellschaft so an. Dieses Gerede, dieses Starren, diese unsäglichen Gespräche. Marie, lass die Kutsche vorfahren. Wir gehen!“

„Majestät, Erzherzogin Sophie wird nicht erfreut sein, schließlich handelt es sich um ihre Teegesellschaft.“

~ Marie ~

♥️🌹lichen Dank dem Schloss Esterházy für die Einladung. ♥️🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Nein Marie, ich möchte noch nicht nach Hause. Graf Andrássy und Graf Bathány haben mir noch je einen Tanz versprochen.“

„Majestät, Erzherzogin Sophie wird nicht erfreut sein, wenn Sie so spät nach Hause kommen.“

~ Marie ~

♥️🌹lichen Dank dem Winterpalais Prinz Eugen vom Belvedere Museum für die wunderbare Einladung.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Komm Marie, beeil dich. Das Ballett beginnt gleich. Schwanensee ist so schön, wir müssen es von Beginn an genießen.“

„Majestät, ich eile. Ich habe gehört Meister Tschaikowski ist persönlich in der Oper.“

~ Marie ~

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Bett – Bett – ich will noch nicht ins Bett, wer legt sich hin, wer so auf Wolken schwebt?
Schlaf – schlaf – ich dächt‘ nicht mal an schlaf und wenn ihr mir die Kronjuwelen gebt!

Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht
die ganze Nacht heut‘ Nacht !
So gern‘, und noch viel mehr.
Ich hätt‘ mir viel erlaubt,
wovon ich sonst geglaubt,
dass das wohl sündhaft wär‘.

🌟Sisi🌟

Text: Alan Jay Larner
Musik: Frederick Loewe
Musical: My fair lady

♥️lichen Dank an Graf Pilati im Schloss Ruegers für die Einladung. ♥️🌹

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Komm Marie, lass uns den goldenen Park genießen. Jetzt sind keine Menschen mehr unterwegs.“

„Sehr gerne, Majestät.“

~ Marie ~

♥️lichen Dank Schloß Schönbrunn für die Einladung zum Herbst Spaziergang.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wir danken, dem Gott dem Allmächtigen, dass er uns eine große Ernte beschieden hat.
Schau, Marie, das steht auf der Erntedank Krone.“

„Ja, ich sehe es Majestät und die ist besonders hübsch geworden.“

~ Marie ~

♥️lichen Dank dem Palmenhaus im Schloß Schönbrunn für die Herbst-Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Das Palmenhaus, mir ist jedesmal als würden wir uns auf Reisen befinden, weit weg von Wien. So wunderschön wie meine lieben Gärtner mich jedesmal mit neuen Blumen überraschen um meine Phantasie zu beflügeln, mir ein Feenreich erschaffen, wie es schöner nicht sein könnte!“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an mein geliebtes @Palmenhaus Schönbrunn die @Bundesgärten_Wien und Schloß Schönbrunn für diesen zauberhaften Nachmittag

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Halt Marie, nicht draufsteigen!

Als wir noch Kinder waren, sind wir oft in den Wald gegangen um Pilz zu sammeln, damals hatte ich nicht einmal die geringste Vorstellung was es heißen könnte Kaiserin zu sein.
Das Einzige, um das ich den Franz beneidete war der Tiergarten, von dem sie mir in Innsbruck erzählt hatten, ohne zu wissen, dass ich selbst einmal die größte Attraktion darin sein würde….“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Schloß Schönbrunn für die Einladung zum Herbstspaziergang.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Komm mit Marie, ich möchte Dir zeigen wie wunderschön der Park von Schönbrunn ist. Fast scheint es mir, als hätte einer der alten Meister über Nacht den Park in goldenes Licht getaucht und jeden einzelnen Baum, jeden Strauch, jedes Blümchen Teil eines neuen Gemäldes werden lassen“

🌟Sisi🌟

Vielen herzlichen Dank an Schloß Schönbrunn für die Einladung zum Herbstspaziergang!

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Komm Marie, bevor wir auf den Berg gehen, zünden wir zu Allerseelen noch eine Kerze an und gedenken all unseren Lieben.“

„Sehr gerne Majestät.“

~ Marie ~

Kapelle beim Restaurant Onkel Taa – Bad Egart ♥️🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wenn die Schatten
die dunklen
die Welt verwandeln
bis sie selbst
nur mehr ein Schatten ist

Wenn die Sterne
tausend Märchen erzählen
den Menschen
die Ihnen lauschen

Wenn die laute Welt ganz still wird
und schläft
und träumt
von der Sonne

Dann singt in mir
die Sehnsucht leise ihr Lied
und lächelnd komm ein Engel
und bringt mir dein Bild

🌟Sisi🌟

🖋 @lily
Vielen Dank an das Karmel Mayerling

Foto: Christine Kubec


“Eine Möwe bin ich von keinem Land,
Meine Heimat nenne ich keinen Strand,
Mich bindet nicht Ort und nicht Stelle;
Ich fliege von Welle zu Welle.“

🌟Sisi🌟

🖋Elisabeth von Österreich
🌻 vielen Dank an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens & Touriseum Schloss Trauttmansdorff

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Träume und Gedichte – April 2017

 
Dornröschen war ein schönes Kind,
Schönes Kind, schönes Kind,
Dornröschen war ein schönes Kind,
Schönes Kind.
Dornröschen nimm dich ja in acht,
Ja in acht, ja in acht,
Dornröschen nimm dich ja in acht,
Ja in acht.
Da kam die böse Fee herein,
Fee herein, Fee herein,
Da kam die böse Fee herein
Und rief zu ihr:
„Dornröschen schlafe hundert Jahr,
Hundert Jahr, hundert Jahr,
Dornröschen schlafe hundert Jahr
Und alle mit.“
 
Kinderlied, Verfasser unbekannt
 

Foto: @Bertl Jost


 
Und wüßtens die Blumen, die kleinen,
Wie tief verwundet mein Herz,
Sie würden mit mir weinen,
Zu heilen meinen Schmerz.
Und wüßtens die Nachtigallen,
Wie ich so traurig und krank,
Sie ließen fröhlich erschallen
Erquickenden Gesang

Heinrich Heine

 

Foto: @Bertl Jost


„Na komm schon Marie, ich möcht doch einmal wissen, was hier oben ist! Solang die Erzherzogin in Baden ist, wird uns auch niemand daran hindern“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Geh bittschön Marie, du weißt doch, dass ich keinen Schmarrn mag. In Gotts Namen, dann sollns mir halt eine Suppn bringen, damit du mich in Ruh lässt mit der ewigen Esserei“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ein bisserl noch Marie, ich komm ja gleich. Du weisst doch das mich die Gesellschaft am Hof nicht interessiert! Lass mir noch ein paar Minuten in Freiheit!“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Römische Brunnen

Aufsteigt der Strahl und fallend gießt
Er voll der Marmorschale Rund,
Die, sich verschleiernd, überfließt
In einer zweiten Schale Grund;
Die zweite gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
Und strömt und ruht.

(Konrad Ferdinand Meyer, 1882)

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 
 

Draußen ist Freiheit.
Ein Glück, das keine Schranken kennt.
Draußen ist Freiheit.
Weit fort von allem, was uns trennt,
beginnt, was man Leben nennt.

Majestät, ich eile und hole den Schlüssel….

Textauszug aus Song „Draußen ist Freiheit“ aus dem Musical „Tanz der Vampire“.
Musik: Jim Steinman, Text: Michael Kunze


Majestät, Sie müssen wieder zurück. Sie wissen doch, dass die Erzherzogin Sophie wartet.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ich bin wie in einem goldenem Käfig gefangen, siehst du das denn nicht Marie?
Was hilft mir all der Reichtum, wenn ich doch niemals frei bin? Was hab ich von all dem Geschmeide, wenn ich es nur tragen muss, um begafft zu werden?
Was hilft mir der größte Park, wenn ich doch nicht gehen kann, wohin ich will?
Wozu der Ring an meinem Finger, wenn ich doch immerzu nur allein bin?“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Manchmal denk ich mir Marie, der Kaiser kann ja gar nichts dafür, dass er ist, wie er ist. Wie soll man auch hinter solchen kalten Mauern fröhlich sein.
Nicht ein einziges Fenster ist offen, um wenigstens das Singen der Vogerln rein zu lassen.
Mein armer Franz, wahrscheinlich ist er noch mehr eingesperrt als ich….“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Lauft meine Pferdchen, lauft. Zieht weit weg meinen Wagen von der Kerkerburg.
Nie und nimmer will ich wieder hier gefangen sein.
Madeira und Korfu sollen als Heimat mir dienen, und mich die grauen Mauern vergessen lassen…“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, ich bitte Vernunft anzunehmen. Sie müssen nach Hause. Wir sind seit Stunden weg. Erzherzogin Sophie wird schon ungehalten sein.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ach, warum bin ich nur in das lästige Wien zurückgekommen. Nichts als Pflichten und Aufgaben. Nichts als Umziehen und Präsentieren.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Kommt schon ihr beiden, Frühstücken könnt ihr auch später noch, ich bin es leid den ganzen Tag in der Kerkerburg auf den Kaiser zu warten!
Und Marie sorg dafür, dass mich keiner stört!“
 

Foto: @Privat

 


Bitte Majestät, erzählen Sie mir mehr von Madeira. Ich bin so unverschämt Neugierig und aufs höchste erfreut, wenn Sie mir von diesem wunderschönen Ort erzählen.

Foto: @Privat


Majestät, war es auf Madeira auch so farbenfroh? Es duftet so schön hier, da können Majestät sogar Wien besser aushalten.

Foto: @Privat


„Nein Marie, ich will nicht zurück! Die Tante Sophie sekkiert mich, und der Kaiser sagt wieder nichts dazu. Ich werd nicht umdrehen, und jetzt komm! Sonst geh ich allein weiter!“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Märchen erzählen Kindern nicht, dass Drachen existieren. Denn das wissen Kinder schon. Märchen erzählen den Kindern, dass Drachen getötet werden können.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Siehst du Marie wieder sind die Herren wichtiger! Also komm, wir wollen nicht länger warten. Gehen wir ohne den Kaiser in den Prater, ich will sehen, ob die Bäume blühen“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Ich gehe durch die Stadt wie durch ein Niemandsland,
inmitten all der vielen Menschen bleib ich unbekannt.
Ich habe mich in Stille und in Einsamkeit gehüllt,
ich suche meine Schattenwege abseits dieser Welt.
Niemand, niemand da der mich beim Namen nennt,
der mein Geheimnis kennt.
 
Text: Einsames Gewand
Spotlight Musical & D. Martin
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Ludwig und mir besteht wohl Marie, dazu gehört auch ein Hauch von Schwermut und die Sehnsucht nach Einsamkeit….“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
 
Liebe Gräfin, schön haben Sie es hier. Ich freue mich sehr, dass wir uns endlich auf einen Tee treffen.
Marie, bitte lauf zur Kerkerburg zurück und lass der Erzherzogin ausrichten, dass ich heute zum Dinner nicht erscheinen werde. Und dann komm bitte wieder her.

Palais Daun-Kinsky – www.palaisevents.at – Vielen herzlichen Dank für diese unglaubliche Möglichkeit!
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, lassen Sie uns abwarten, wie viele Personen noch geladen sind. Dann können Sie immer noch entscheiden, ob Sie bleiben.

Palais Daun-Kinsky – www.palaisevents.at – Vielen herzlichen Dank für diese unglaubliche Möglichkeit

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wie Schatten flieht die Lieb‘, indem man sie verfolgt. Sie folgt dem, der sie flieht, und flieht den, der ihr folgt.


Die lustigen Weiber von Windsor, 2. Akt, 2. Szene, William Shakespeare
Vielen Dank an das Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese Möglichkeit!

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


 
Majestät, ich bitte Sie ganz lieb, seien Sie nicht so traurig. Morgen scheint wieder die Sonne, dann ist es auch in Wien schön.
Schauns, die Standeln stehn schon, morgen beginnt der Ostermarkt.
 
Vielen Dank an das Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese Möglichkeit!
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm Marie, es wird Zeit!
Erinnere mich daran, der Gräfin für den netten Nachmittag zu danken! Wir werden sie demnächst nach Laxenburg einladen.“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
„Es gibt nirgends bessere Veilchen als die vom K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL mein lieber Herr Oliver!
Egal wohin meine Reise mich führt, Marie sorgt stets dafür, dass wir genügend davon bei uns haben, damit sie mir die Zeit in der Eisenbahn ein wenig damit versüßen kann!“ 

Einen ganz besonderen Dank an Herrn Oliver und sein zauberhaftes Team.
Besonderen Dank auch an die K. u K. Hofzuckerbäcker Demel!

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Ave Maria, gratia plena;
Dominus tecum;
benedicta tu in mulieribus,
et benedictus fructus ventris tui, Iesus.
Sancta Maria, Mater Dei,
ora pro nobis peccatoribus
nunc et in hora mortis nostrae.
Amen.
 
 

Foto: @Die Gärten Trauttmannsdorff


 

Halleluja

Halleluja, denn der Herr, der allmächtige Gott, herrschet
Halleluja…

Das Königreich dieser Welt ist zum Königreich unseres Herrn geworden
und seines Christus
und er wird regieren auf immer und ewig

König der Könige, für immer und ewig, halleluja
und Herr der Herren, für immer und ewig, halleluja, halleluja
König der Könige und Herr der Herren

Er wird regieren
Und er wird regieren für immer und ewig
Hallelujah

Georg Friedrich Händel, Messias, Halleluja

 
 
 

Foto: @Die Gärten Trauttmannsdorff


Liebes Häschen

Liebes Häschen, willst du morgen
uns für Ostereier sorgen?
Liebes Häschen, bringe bald
bunte Eier aus dem Wald.

Weiches Moos und grüne Ästchen
holen wir für dich fürs Nestchen
und daneben legen wir
Gras und Klee zur Speise dir

(Kinderreim)

 

Foto: @Privat


„Komm Mariechen lauf, fang den Rudi, dann wollen wir jausnen gehen, es gibt bestimmt Gugelhupf für Euch beide!“

Foto: @Privat


Der Osterhase

Seht, wer sitzt denn dort im Gras!
Ist das nicht der Osterhas´?
Guckt mit seinem langen Ohr
aus dem grünen Nest hervor.
Hüpft mit seinem schnellen Bein
über Stock und über Stein.
Seht auch her, was in dem Nest
liegt so rund und auch so fest:
Eier rot und blau gefleckt
hat er in dem Nest versteckt.
Muss er sie gut verstecken,
sucht schnell in allen Ecken!

(Volksgut)

Foto: @Privat


 
Mir setzt man keine Grenzen,
ich halt mich nicht daran
Auch wenn nicht alles geht,
Ich will selbst sehen, was ich kann.
Zu lang wollt ich geliebt sein, darum spielte ich ihr Spiel.
Ist das der Preis für Liebe, kostet sie zuviel!
 
Auszug aus Stephen Schwartz;
Wicked – Die Hexen von Oz
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Majestät, Frau Gräfin hat gesagt, dass Sie das Popscherl vom Engerl streicheln sollen. Es bringt Glück.

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm Marie, wir wollen wieder ein bisserl einkaufen gehen. Du weisst doch, wie sehr sich die Erzherzogin immer echauffiert, wenn ich über den Kohlmarkt laufe!“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Schau nur Marie wie hübsch das Doserl ist, das bringen wir dem Rudi mit, du weisst doch, wie gern er die Tiere hat! Und die Veilchenpralinen essen wir unterwegs!“

Lieben Dank Zum Schwarzen Kameel)

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Du wirst das Leben bald
Durch meine Augen sehen,
Und jeden Tag mich ein wenig mehr verstehen… (…)
…lass mich nie allein“
Musical Elisabeth – „Nichts ist schwer“ Silvester Levay und Michael Kunze;
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Liebe Mami!
Schau wie schön meine verehrte Kaiserin heute wieder ist. So traurig ist sie, weil wir in Wien sind. Aber bald schon fahren wir nach Venedig, da wird sie glücklich sein. Ich freu mich auf unser Wiedersehen, die Kaiserin ist schon neugierig auf dich.
1000 Küsse.
Deine
Marie 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Warum so nachdenklich, Majestät?
Kommens, die Gräfin wartet mit dem Tee und hat sogar Veilchen-Eis besorgt.
 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm mein liebster Avolo, um mir vorzuschreiben wohin, und wie ich reiten darf, sollen sie uns erst einmal einholen.“ 

Foto: @Privat


Wenn deine Seele eins mit der Kraft des Pferdes,
etwas anderes als die Unendlichkeit vor sich sieht,
so begreift sie die Fülle der Geheimnisse nicht.
 
Rudolf Binding
 

Foto: @Privat


„Siehst du mein Liebling, wie schön man den Park schmückt?

Sogar die Pferdchen tragen Schleifchen um deinen Geburtstag zu feiern!“

Foto: @Privat


Valerie, Rudi, schenkt der Mama euer schönstes Lächeln.
Der Kaiser freut sich sicher über die lieben Grüße von deinem Geburtstag.

Foto: @Privat


An die Türen will ich schleichen,
Still und sittsam will ich steh’n;
Fromme Hand wird Nahrung reichen,
Und ich werde weitergehn.
Jeder wird sich glücklich scheinen,
Wenn mein Bild vor ihm erscheint;
Eine Träne wird er weinen,
Und ich weiß nicht, was er weint.
 
J.W. Goethe
 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 
 

 

Nichts ödet meine Kaiserin mehr an, als steife Staatsbankette. Sie schaut so traurig aus und doch muss ich sie ermahnen, sich zum Umziehen auf den Weg zu machen.

 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Hangen
Und bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt –
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.
 
J. W. von Goethe
 

Foto: @Privat


„Nicht schon wieder weinen, Sisi“ mahnte Mama und reichte mir hastig ein Taschentuch.
„sieh nur all die Menschen jubeln Dir zu. Sie freuen sich für Dich und wünschen Dir Glück zu Deiner Hochzeit! Sie wollen Dich lächeln sehn, und nicht traurig schluchzen.“Wie sollte ich lächeln, wenn mir vor lauter Abschiedsschmerz alles weh tat? Ich verließ meine Heimat, die Menschen die ich liebte, um in das fremde Wien zu reisen….

„Majestät müssen sich wieder fassen!“
„Du mußt mehr Haltung zeigen, Sisi!“
„Das kommt davon wenn man ein Kind zur Kaiserin macht!!!“

Die letzte Bemerkung tat weh! Sie verletzte meinen Stolz und sorgte dafür, dass meine Tränen versiegten.

 

Foto: @Privat


Ein Elfenbeinturm hat keine Fenster.


Prof. Dr. Hermann Simon

 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Marie, komm jetzt. Ich ertrage diesen intriganten Haufen nicht mehr. Lass uns zum Heindl gehen, ich möchte Veilchen….

Vielen Dank an Confiserie Heindl für diese leckeren Veilchen.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Flieder, blühst du,
stillt sich die Sehnsucht, –
lösest ganz leise die Flügel der Seele,
lähmst durch ein wonnig-weiches Ermüden
die vor Erwartung erregten Gedanken,
wandelnd Lust und Leid in lauter
blühendes, liebendes All-Empfinden.

Karl Ernst Knodt

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Die warme Luft, der Sonnenstrahl
Erquickt mein Herz, erfüllt das Tal.
O Gott! wie deine Schritte tönen!
In tiefer Lust die Wälder stöhnen.
O Frühling! trunken bin ich dein!
O Frühling! ewig bist du mein!

Nikolaus Lenau
Auszüge aus dem Gedicht „Frühling“

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Geh Marie sei so gut, und richt‘ mir das Bett her, die Fahrt nach Meran dauert ja doch ein bisserl länger. Ich möcht jetzt was lesen“

Meinen herzlichsten Dank an das Technisches Museum Wien, für die einzigartige Möglichkeit, Fotos im Hofsalonwagen  machen zu dürfen!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Aber Marie, jetzt sei doch nicht immer so ängstlich, was meinst du, auf wieviele Bäume ich schon geklettert bin?
Und dem Kaiser? Dem Kaiser sagen wir einfach nichts davon“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ja Marie, ich komm ja schon. Ohne uns wird man ohnehin nicht mit dem Abendessen beginnen.

Leben Sie wohl Gräfin, und herzlichen Dank für die Einladung. Wirklich schön haben Sie’s hier“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 

Erinnerung

In meiner Erinnerung erblühen
Die Bilder, die längst verwittert –
Was ist in deiner Stimme,
Das mich so tief erschüttert?
Sag nicht, dass du mich liebst!
Ich weiß, das Schönste auf Erden,
Der Frühling und die Liebe,
Es muss zuschanden werden.
Sag nicht, dass du mich liebst!
Und küsse nur und schweige,
Und lächle, wenn ich dir morgen
Die welken Rosen zeige.

Heinrich Heine

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Unterm weißen Baume sitzend,
Hörst du fern die Winde schrillen,
Siehst, wie oben stumme Wolken
Sich in Nebeldecken hüllen;

Siehst, wie unten ausgestorben
Wald und Flur, wie kahl geschoren;
Um dich Winter, in dir Winter,
Und dein Herz ist eingefroren.

Plötzlich fallen auf dich nieder
Weiße Flocken, und verdrossen
Meinst du schon, mit Schneegestöber
Hab‘ der Baum dich übergossen.

Doch es ist kein Schneegestöber,
Merkst es bald mit freud’gem Schrecken;
Duft’ge Frühlingsblüten sind es,
Die dich necken und bedecken.

Welch ein schauersüßer Zauber!
Winter wandelt sich in Maie,
Schnee verwandelt sich in Blüten,
Und dein Herz, es liebt aufs neue.

Heinrich Heine

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Die blauen Frühlingsaugen
Schaun aus dem Gras hervor;
Das sind die lieben Veilchen,
Die ich zum Strauß erkor.

Ich pflücke sie und denke,
Und die Gedanken all,
Die mir im Herzen seufzen,
Singt laut die Nachtigall.

Ja, was ich denke, singt sie
Lautschmetternd, daß es schallt;
Mein zärtliches Geheimnis
Weiß schon der ganze Wald.

Heinrich Heine

 
 

Foto: @Privat


 
Es gibt viele Wege, der Einsamkeit zu entfliehen.
Findet man den Weg nicht,
ist die Einsamkeit ein Fluch.

Karin Obendorfer
 

Foto: @Privat

 


 

Träume und Gedichte – Februar 2017

Franz-Joseph:
Komm heim, Sisi. Wir gehören zusammen. Ich glaube immer noch daran. Ich liebe dich. Und Liebe, sagt man, kann alle Wunden heilen…

Elisabeth – Musical
Text: @Michael Kunze, Musik: @Sylvester Levay

 

Foto: @Privat


 
 
Vor Kälte ist die Luft erstarrt,
es kracht der Schnee von meinen Tritten,
es dampft mein Hauch, es klirrt mein Haar;
nur fort, nur immer fort geschritten!

Wie feierlich die Gegend schweigt!
Der Mond bescheint die alten Fichten,
die sehnsuchtsvoll zum Tod geneigt,
den Zweig zurück zur Erde richten.
Frost! Friere mir ins Herz hinein!

Tief in das heißbewegte, wilde!
Daß einmal Ruhe mag da drinnen sein,
wie hier im nächtlichen Gefilde
 
Auszug aus dem Gedicht „Winternacht“
Nikolaus Lenau
(Hinweis: statt „Bart“, wurde „Haar“ eingesetzt)
 
 

Foto: @Artgraphy.at

 


 
 
Nicht soll Titania unter Menschen gehn
in diese Welt, wo niemand sie versteht
wo hundert Gaffer sie umstehen
neugierig flüsternd. „Seht die Närrin, seht!“
Wo Mißgunst neidisch pflegt ihr nachzuspähen,
die jede ihrer Handlungen verdreht,
sie kehre heim in jene Regionen,
wo ihr verwandte schön´re Seelen wohnen.
 
Titania
aus Elisabeth Das poetische Tagebuch – Brigitte Hamann

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Mit deinen blauen Augen
Siehst du mich lieblich an,
Da wird mir träumend zu Sinne,
Daß ich nicht sprechen kann.

An deine blauen Augen
Gedenk ich allerwärts;
Ein Meer von blauen Gedanken
Ergießt sich über mein Herz.
 
Heinrich Heine

Foto: @Bertl Jost

 


 
Eine Stunde, wenn sie
glücklich ist, ist viel.
Nicht das Maß
der Zeit entscheidet,
das Maß des Glücks.
 
Theodor Fontane
 

Foto: @Privat

 
 

 

Liebe Ida!

Ich arbeite für eine verrückte Frau.
Ihre Majestät erscheint so wie gewöhnlich, die Worte, die aus ihrem Mund kommen, und, wie sie immer gewesen sind, aber ihre Seele ist verkümmert.
Sie ist eine bloße Reflexion von sich selbst.

Brief von Marie, Gräfin Festetics an Ida, Gräfin von Ferenczy
Elisabeth Kaiserin wider Willen, Brigitte Hamann

 

Foto: @Privat

 
 


Der große Wunsch, dem Größeren weicht,
nie zieht ins Herz genügen ein.
Und hast du einst dein Glück erreicht,
so hört es auf, dein Glück zu sein

Kaiserin Elisabeth von Österreich

Foto: @Bertl Jost

 


 

Schönheit ist die Ursache und der Zweck aller Dinge

Kaiserin Elisabeth von Österreich

 

 

Foto: @Bertl Jost

 


 

Glücklich ist, wer vergisst,
was doch nicht zu ändern ist.

Zitat aus der Fledermaus

 

Bild: @Bertl Jost

 


 
 
Nun kann sie weiter wandern,
Nichts hemmt mehr ihren Lauf;
Ein Hügel nach dem andern
Führt abwärts bald, bald auf.

Doch in dem Buchenlaube
Was schimmert wohl so licht?
Bedeckt vom Silberstaube
Kommt jetzt der See in Sicht.
 
Teile aus den „Cyclamen II.“, Winterlieder,
Brigitte Hamann – Das poetische Tagebuch

 

Foto: @Artgraphy.at

 


 

Je besser ich die Menschen kennenlerne,
desto mehr bewundere ich Hunde.


Madame de Sévigné

Ein besonders großes Danke an Garret und Chiba

 
 

Foto @Artgraphy.at

 


 

Die Leute wissen nicht was sie mit mir beginnen sollen,
weil ich in keine Traditionen und längst anerkannten Begriffe hineinpasse.
Sie wollen nicht, dass man ihre Schubladenordnung störe. So gehöre ich denn mir ganz.“

Kaiserin Elisabeth von Österreich

 

Foto: @Die Gärten vonTrauttmansdorff

 


 

Ein Leben ohne Hund ist möglich,
aber sinnlos.

Loriot

Wir wünschen allen unseren Freunden und Fans einen wunderschönen Valentinstag!

Foto: @Artgraphy.at

 


 

Ich bitte Gott, Er möge gnädig senden
Dir manchen Sommer noch, wie du ihn liebst,
Wo Frische dir die Sonnenstrahlen spenden
Und Stunden du im Buchenhaib verbliebst.
Nachts aber soll der Mond sein Antlitz wenden
Dir zu, wie Du entzückt mir jüngst beschriebst.
Wem die Natur so lieblich weiss zu blühen,
Vor dem wird lange noch das Alter fliehen!
 
 
Kaiserin Elisabeth an ihre Mutter Ludovika
Brigitte Hamann – Kaiserin wider Willen
 
 

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Ich hätt‘ getanzt heut‘ nacht
die ganze Nacht heut‘ nacht!
So gern‘, und noch viel mehr.
Ich hätt‘ mir viel erlaubt,
wovon ich sonst geglaubt,
das das wohl sündhaft wär‘.
 
Textauszug aus Song: „Ich hätt getanzt heut nacht“,
Musical: My fair Lady
Text: Alan Jay Lerner
Deutsche Übersetzung: Robert Gilbert
 

Foto: @Bertl Jost

 


Ich möchte so reich sein, wie unsere Gesellschaft an Langeweile…

Elmar Kupke
Textauszug aus: Der Stadtphilosoph

Foto: @Bertl Jost

 


 

Sei verlassen, sei verdammt
Bis ans Ende dieser Welt gerannt,
Finde nur ein Telefon
Und schon –
Steht Dir offen jedermann.

Geht er ran?

Mortzcampus

 
 

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Ich wollt, ich wär‘ eine Königin,
Dann stieg ich herab vom Throne
Und legte zu deinen Füßen hin
Reichsapfel, Scepter und Krone.

Und wär‘ ich weiser als Salomo,
Dein Wort hielt doch ich in Ehren,
Denn weiser als aller Sterblichen Wort
Erschienen mir deine Lehren.

Ich bin nicht weise, bin ohne Macht,
Hab nichts als ein Herz zu vergeben,
Doch ist’s an Lieb und Treue so reich,
Wie keins du mehr findest im Leben.

Emma von Brandis-Zelion

 
 

Foto: @Bertl Jost

 


Was mich nicht umbringt,
macht mich stark,
ich werde es allen beweisen,
seine Schuld gibt mir das Recht
die Kette zu zerreißen
Geh…!

Textauszug aus dem Song Maladie, Elisabeth Musical
Text & Musik Silvester Levay & Michael Kunze

 

Foto: @Daniel Leitner

 


 

Reihenweise sind ihr die Männer um sie herum verfallen.

Sie ist der eiskalte Engel;
eine liebliche Fee,
die lockt,
ohne die kleinste Annäherung zu erlauben…

*Sisi*

 

 

Foto: @Privat

 


Sie hat etwas in ihrem Wesen,
das fasziniert.

Irma Gräfin Sztáray, Hofdame der Kaiserin

Foto: @Privat

 


 

 

Sturm mit seinen Donnerschlägen
Kann mir nicht wie du
So das tiefste Herz bewegen,
Tiefe Meeresruh!

Du allein nur konntest lehren
Uns den schönen Wahn
Seliger Musik der Sphären,
Stiller Ozean!
 
Kaiserin Elisabeth bei der innig vertieften Lektüre von Nikolaus Lenau in Ungarn

Auszug aus dem Gedicht „Meeresstille“ von Nikolaus Lenau

 

Foto: @Privat

 


 

„Ich bin die Sklavin meiner Haare.“

Kaiserin Elisabeth von Österreich
Kaiserin wider Willen, Elisabeth Hamann

 

Foto: @Privat

 


 
Auf Titania, schmücke dich
Heut‘ mit Diamanten!
Sonntag ist’s, es nahen sich
Wieder die Verwandten.
(…)
Oberon im Feensaal
Winket schon den Gästen,
Die sich dem Familienmahl
Nah’n von Ost und Westen.
(…)
Schwermutvoll ihr Auge blickt,
Träumend in die Weite;
Ihre Jugend ist geknickt,
Trübsal ihr Geleite
 
Elisabeth von Österreich, Das poetische Tagebuch – Brigitte Hamann
 

Foto: @Privat

 


 

„Warum muß man mich immer mit dem Hofzeremoniell Sekkieren? Reicht es nicht, daß ich mich Anstarren laße…?“

 

Foto: @Privat

 


 

„Marie! Ein Photograph!, Sorge bitte dafür, dass Ich Privat sein möchte. Lass den Paravent vor mich stellen. Ida, Lies bitte weiter.“

„Jawohl, Majestät!“

So oder so ähnlich könnte sich die Szene abgespielt haben.
Wir zeigen Euch in Zukunft Tagesabläufe im Leben von Kaiserin Elisabeth, dass macht sie unserer Meinung nach Lebendiger.

 

Foto: @Privat