Tag-Archiv | Marie Festetics

Als das Christkind nach Totzenbach kam….

 

Alles begann irgendwann im September, als mein Mariechen sagte, wir brauchen ein neues Kleid.

Eines aus Samt, so ähnlich wie das Dunkelgrüne.

25439026_1146103415526072_7769114068340573931_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz, Schloss Ruegers

Natürlich war meine erste Frage „und wozu?“

Die Antwort war für eine „neugierige Nase“, wie sie mich immer nennt, sehr unbefriedigend!

„Das sag ich Dir nicht, das ist eine Überraschung!“

Also gut, wir hatten in den letzten Monaten so viel zusammen erlebt, das ich inzwischen wusste, wenn Marie sagt, du willst dafür ein neues Kleid, dass sie recht hatte.

Es begann die Suche nach dem geeigneten Stoff, ich bestellte einige Muster und die Zeit lief dahin.

Wir fuhren nach Meran, hatten das Meet & Greet im Kaiserhof, und noch immer hatte ich nichts Passendes gefunden.

25438795_1142963932506687_7766389365758448993_o

Foto:sternenkaiserin.com – Marie, Schloss Trauttmansdorff

Bei jedem Telefonat versuchte ich ihr das Geheimnis zu entlocken, stellte ihr Fallen, aber die Erzherzogin blieb hart!

Keinen Ton gab sie von sich!

Endlich nach langem Warten und einem Missgeschick bei der Zustellung, kam 2 Wochen vor dem Termin der langersehnte Stoff an.

Nun war es umgekehrt, jedes Mal wenn wir miteinander redeten kam die Frage:  „Ist das Kleid schon fertig?“

Nein, natürlich war es das nicht. Das Grundgerüst war bald schon entworfen, ich schnitt die Teile zu und begann den Rock zu nähen.

26230913_1622517837808508_8047175931930660208_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

12 m schwerer dunkelvioletter Samt.

Wer von Euch schon jemals Samt zerschnitten hat, der weiß, das es eine völlige Sauerei ist und man die Samtflusen einfach überall hat.

So wurde mein Nähzimmer mit einer Samtschicht überzogen und ich hatte immer noch keine genaue Vorstellung wie das Oberteil am Ende aussehen sollte.

Es gab die lose Vorgabe vom grünen Kleid. Derselbe Ausschnitt und lange Ärmel.

Soweit so gut, inzwischen war klar, dass unsere Maria Jose ebenfalls an diesem Tag dabei sein würde, aber auch sie erklärte mir glaubhaft, sie habe keine Ahnung was uns erwartet.

Für diesen Zeitpunkt waren  3 Tage in Wien geplant.

Am ersten Tag wollten wir das Palmenhaus besuchen, in dem man extra zu Ehren des Besuches der Kaiserin, die Weihnachtssterne früher als geplant aufgestellt hatte.

25440007_1145870858882661_3106002903812547103_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie, Palmenhaus Schönbrunn

Am zweiten Tag waren wir zu Gast im Majestic Imperator und fuhren nach Schloss Hof.

25594137_1147839538685793_9041311889831396167_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie, Schloss Hof

Am dritten Tag dann sollte die versprochene Überraschung stattfinden.

Zwischenzeitlich hatte ich ein kleines Detail aus Mariechen heraus gekitzelt. Sie gab zu, dass ich mich bei einem „syrischen Männerfrisör“ anziehen sollte.

Ja sicher… ein syrischer Männerfrisör!!! Dass das ein blöder Scherz sein musste, stand für mich sofort fest. Zumindest dachte ich das!

Zu dem Zeitpunkt gab ich es auf, sie zu nerven und konzentrierte mich nur noch auf das Kleid.

Bei der Suche nach meinem diesjährigen Adventkranz erinnerte ich mich daran, das ich irgendwo noch ein violettes Seidenband haben musste, also ging ich auf die Suche.

26219405_1622517771141848_3822063786402460921_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Das Bild des Kleides entstand vor meinem geistigen Auge und nahm schon bald darauf reale Formen an.

Nun war es umgekehrt, Mariechen nervte und wollte unbedingt ein Bild vom Kleid sehen.

Auf meine Antwort „sag mir wozu, dann bekommst du eines“, bekam ich nur ihr viel gebrauchtes „pfff“ zu hören.

Wir befanden uns in einer Patt Situation. Sie schwieg und ich ebenso.

Wer uns kennt, weiß wie schwer uns beiden das fällt.

Zwischenzeitlich begann ich Herzerlrüschen aus dem lila Seidenband zu nähen, eigentlich eine Methode um Dirndl zu schmücken, aber genau perfekt um das Kleid zu zieren.

26220154_1622517667808525_531514300059623332_n (1)

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Die fertigen Rüschen waren am Kleid, aber etwas fehlte! Perlen und Schleifen. Natürlich mussten auch noch Spitzen auf das Kleid.

26219228_1622517554475203_8085022555216828437_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Die Tage und Nächte liefen dahin und das Kleid war immer noch nicht fertig, dazu kam das ein weiteres Kleid gebraucht wurde, denn das für den Zug geplante Kleid passte nicht.

Somit hatte ich noch eine knappe Woche um das Samtkleid fertig zu bekommen und ein Tournürenkleid wintertauglich zu gestalten.

Dass ich in dieser Woche einen dezenten Schlafmangel hatte, muss ich nicht extra erwähnen. Erschwerend kam dazu, dass der Wetterbericht ankündigte, eine Kaltfront würde auf uns zukommen. Und schon waren wir beim nächsten Problem, ein zusätzliches Cape musste her, denn man kann nicht stundenlang einen Weihnachtsmarkt bei etlichen Minusgraden ohne etwas Warmes darüber besuchen.

26169615_1152735784862835_8864462275556031167_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie, Majestic Imperator

Rief ich mein Mariechen an, hieß es immer nur „ich muss nur noch das und das und das erledigen, ich habe keine Zeit…“

Umgekehrt rief sie wieder mich an, redete ich nur noch mit Kopfhörern mit ihr, um die Hände weiter frei zu haben und nähen zu können.

Ein Tipp von mir, man sollte die Kabel der Kopfhörer beim Zuschneiden unbedingt unter dem t Shirt tragen….  Denn Schere und Kabel verträgt sich nicht. 😉

Am letzten Tag war alles soweit fertig, oder zumindest Fast.

Die Fransen beim Cape fehlten noch und ein paar Knöpfe wollten noch angenäht werden, ach ja, und dann musste der ganze Kram noch ins Auto. All das bedeutete etwas früher aufstehen.

Tagwache war also um 4.00 morgens um alles noch fertig zu bekommen.

Nun aber wieder zurück zur Geschichte:

Die ersten beiden Tage verliefen nach Plan. Ich war, nun da alle Kleider fertig waren und passten völlig entspannt und je ruhiger ich wurde, umso nervöser war mein Mariechen.

Am Vorabend der Überraschung war sie das reinste Nervenbündel.

Immer noch redete sie vom „syrischen Männerfrisör“

Ich schmunzelte nur, denn das konnte nur – wie die Wiener so schön sagen – ein Schmäh sein.

Endlich war es soweit.

Wir frühstückten gemeinsam, wobei mir nun auch langsam etwas mulmig zu Mute wurde, als das Mariechen im dunkelblauen Kostüm mit Hochsteckfrisur erschein. Was hatte sie nur vor?

Marie Jose beteuerte immer noch, nichts zu wissen.

Wir packten das Auto und dann fuhren wir los.

Wir verließen die Stadt und fuhren auf die Autobahn, irgendwann hielt sie auf einem Rastplatz unter dem Vorwand „für kleine Mariechens zu müssen“  und nahm mir einfach mein Handy ab, damit ich nicht googeln könnte, wo wir waren. Als ob ich dazu fähig wäre…

Ich und Orientierungssinn, sie hätte mir eine Landkarte auf die Beine legen können, ich hätte trotzdem keine Ahnung gehabt wo wir uns befanden.

Die Fahrt ging weiter und irgendwann verließ sie die Autobahn und wir fuhren durch einen kleinen Ort.

Plötzlich blieb sie stehen und ihr könnt Euch mein Gesicht vorstellen als wir tatsächlich vor einem SYRISCHEN MÄNNERFRISÖR  mitten in der Pampa anhielten.

Ich wusste nicht mal in welchem Bundesland wir uns befanden und sie schleppte mich, breit grinsend,  zu einem SYRISCHEN MÄNNERFRISÖR!!!

Mir klappte sprichwörtlich der Mund auf, als ich feststellte, dass das kein schlechter Scherz war und ging etwas verstört in den Laden.

Ein netter Mann begrüßte uns  sofort ausgesprochen freundlich und ließ seine Kundschaft einfach warten, er bot uns Kaffee an und fragte ob wir irgendetwas brauchen würden.

Ich schüttelte nur noch grinsend den Kopf  und ließ mich dann von Maria Jose anziehen.

Es kam der Augenblick in dem sich der Vorhang öffnete und Marie das von ihr gewünschte Kleid zum ersten Mal sah.

Es gibt einen Satz den meine Oma früher oft gebrauchte und der auf Marie zu tausend Prozent zutrifft: „wenn sie einmal stirbt, muss man ihr Mundwerk noch extra erschlagen“, in diesem Augenblick hatte ich es auch so geschafft und das allein war den ganzen Aufwand bereits wert.

Sie stand nur da und war sprachlos. Tränen rannen über ihre Wangen und die sonst so taffe Marie war einfach paff.

Zu dem Zeitpunkt ahnte ich ja noch nicht, was mich noch erwarten würde.

Herr Mohammed, der Besitzer des Ladens war ebenso sprachlos, fragte dann aber sehr höflich, ob er mir näher treten dürfte.

Wir wechselten kurze fragende Blicke und nickten dann. Er begann meinen Haaren mit Haarspray und Kamm noch den letzten Schliff zu verpassen und perfektionierte am Ende sogar noch mein Makeup, während sein Kunde mit nassen Haaren da saß und wartete.

Nachdem wir uns einigermaßen gefangen hatten und uns beim  „syrischen Männerfrisör“ verabschiedet hatten, stopften mich die Beiden wieder ins Auto.

26219206_1622533681140257_7650002371427557357_n

Foto: sternenkaiserin.com – Maria Jóse

Aber es wäre nicht mein Mariechen, wenn sie nicht alles bis ins letzte Detail geplant hätte. Sie legte mir eine Augenbinde um und meinte nur:

„Bevor dir schlecht wird sag’s mir, dann bleib ich stehen“

Sehr nett! Ich saß also mit 12 m Samt und zahlreichen Unterröcken, blind in einem viel zu engen Auto und wir fuhren weiter.

Die ausgesprochen hilfreichen Landschaftsbeschreibungen unserer lieben spanischen Freundin taten ihr Übriges, dass mir langsam aber sicher speiübel wurde.

„Nur Pampa. Wiese und Wald, nicht einmal eine Kirche. Da gibt’s gar nichts“

Dann kam ein Aufschrei „ich hab mich verfahren, Moment, ich muss da fragen“

Marie trat auf die Bremse und sprang aus dem Auto während mir Maria Jose weiter erzählte was sie alles NICHT sah!

Meine Herzfrequenz nahm tachycarde Ausmaße an und ich begann Elisabeth zu singen vor lauter Nervosität.

Maria Jose redete von Bäumen und einem alten Mann der nur mit der Hand herum fuchtelte. Sie überzeugte mich davon, dass es hier mit Sicherheit keinen passenden Platz geben würde, um auch nur ein einziges Bild zu machen, geschweige denn ein Schloss oder dergleichen zu sehen wäre.

Endlich stieg Marie wieder ein und fuhr ein paar Meter weiter. Sie hielt wieder an und ich dachte mir, das kann ja was werden, wie klein kann ein Schloss bitte sein, das man es nicht schon von weiten sehen würde?

Sie stieg aus und öffnete dann meine Tür, zog mich aus dem Auto mit dem Kommentar: „Steig aus, aber fall nicht“

26231281_1622496764477282_1376541768539477983_n (1)

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Sehr witzig! Blind mit einem Krinolinenkleid! Ist ja überhaupt kein Problem, ist ja nicht so, dass es nicht schon so schwierig genug ist, sich aus einem Auto zu quälen, also wozu dann noch was sehen?

Dringende Warnung: Nachmachen nicht empfohlen!

Ich tapste unbeholfen im Blinden und spürte jeden kleinen Kiesel durch meine Sohlen, bis sie mich in die richtige Richtung drehte und mir die Augenbinde abnahm.

Als Erstes  sah einen Springbrunnen.

DEN SPRINGBRUNNEN – MEINEN SPRINGBRUNNEN

26805067_1622496741143951_4805082622894326696_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Aber als wäre es nicht genug, dass sie mich in mein Märchenschloss brachte, waren da auch noch viele unserer Freunde.

Sie standen im Torbogen und waren mäuschenstill, sogar meine Einzige war da!

Meine kleine geliebte Marie Valerie war in Totzenbach!

26196146_1622496804477278_5549942144128971617_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Alle waren da, alle die mir etwas bedeuteten, nur einer fehlte.

Der kleine Rudi, dem der Kaiser nicht gestattet hatte zu kommen….

Was soll ich Euch sagen, mir laufen heute noch die Tränen herunter, wenn ich an diesen Tag denke.

Nach einer tränenreichen Begrüßung betraten wir das Schloss und die nächste Überraschung wartete bereits. Ein riesengroßer Christbaum stand in der Halle.

25626235_1148313898638357_3852501716672500511_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Auch zum Christbaum gab es eine Anekdote. Ein paar Tage zuvor hatten wir ein Bild vom Christbaum der Albertina gesehen und ich rief sofort mein Mariechen, mit den Worten „ich will da hin!“ an. Pflichtbeflissen wie sie ist, hat sie dort angerufen und mir beteuert, man bedaure es sehr, aber es wäre genau an diesem Wochenende unmöglich den Baum zu betrachten. Da ich meiner Marie ja grundsätzlich alles glaubte, war ich zwar enttäuscht, aber nahm es ebenso hin.

Im Nachhinein stellte sich natürlich heraus, dass Sie gar nie angerufen hatte. 😉

Mit Marie Valerie an der Hand betrat ich die Wohnräume, die man für uns bereitgestellt hatte. Im Salon warteten ein Adventkranz und Spielsachen auf uns. Mein Herzi sang mit mir gemeinsam Weihnachtslieder und wir spielten ein wenig.

25311341_1141795045956909_8248051087407073033_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Eine Spieluhr, ein Nussknacker und das beste von allem, ein Schaukelpferd! Alles war hergerichtet für ein Weihnachtsfest mit der Familie.

25626427_1149305255205888_7938828843050811223_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Wir zündeten Kerzen an und aßen Kekse. Ich konnte es immer noch nicht fassen.

Weihnachten in „Totzi“ – wie es für uns heißt.

Die genaue Beschreibung zu Schloß Totzenbach findet ihr hier.

Den Heiligen Abend hier zu verbringen, in dem Schloss, das mir bereits im August so viel bedeutet hat, war für mich etwas Einzigartiges! Es war wohl das schönste Weihnachtsfest, das ich jemals erlebt habe.

25734350_1150106701792410_7153459835778424756_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Irgendwann kam der Zeitpunkt,  an dem wir uns wieder verabschieden sollten und plötzlich waren alle verschwunden.

Unser lieber Schlossherr kam zu mir mit den Worten „Majestät, einen Raum gibt es noch, den ich Ihnen zeigen möchte“ Natürlich war es mir eine Ehre, ihm dorthin zu folgen.

Und dann war es da: das Christkind!

26173000_1149868251816255_1315183782503177697_o

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Im Festsaal waren eine feierlich gedeckte Tafel und ein weiterer kleiner Christbaum. Kerzen brannten am Tisch, Blumen, eine Torte und jede Menge Geschenke.

26731414_1622496844477274_4917433068320039167_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Die Spieluhr, die im Inneren des Christbaumständers montiert war, spielte eine leise Melodie und meine Einzige lief wieder auf mich zu.

26239106_1622488904478068_1657442343475111775_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Ich war so vollkommen überwältigt, dass ich nun diejenige war, die sprachlos war.

Die Kerzen am Christbaum wurden angezündet und die Wiener Sängerknaben sangen „Stille Nacht“

Es hätte feierlicher nicht sein können.

Mein Herzi führte mich zum Tisch, um mir die Torte zu zeigen.

26229416_1622488854478073_7006846285989315872_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Meine Geburtstagstorte, die der Demel extra aus Wien geschickt hatte.

Eine Schokoladentorte mit Veilchen in meinen Lieblingsfarben.

26814821_1622496604477298_6315839491283601728_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Ich kann Euch nicht sagen, wie oft in diesem Schloss schon der Heilige Abend gefeiert wurde, aber eines kann ich schon sagen, es gab bestimmt noch nicht viele Abende wie diesen.

26195743_1622488804478078_3023973528135810658_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Ein Fest erfüllt von Liebe und Freude, dass hätte schöner nicht sein können.

26219960_1622489221144703_8294399692774653789_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Marie hatte sich selbst übertroffen! Sie hatte mir das schönste Geschenk von allen gemacht und zwar vor fast genau einem Jahr, als sie mir ihre Freundschaft schenkte.

26239159_1622489174478041_7938364380344627252_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Ich bin dankbar eine Freundin und Begleiterin wie dich zu haben, denn es gibt niemanden, der treuer und loyaler hinter mir stehen könnte, als du es tust!

Ich glaube, ich kann auch für all die anderen sprechen, die an diesem Tag dabei waren, wenn ich sage, es war einfach nur himmlisch!

Du hast uns nicht irgendein Fest geschenkt, oder einen Ausflug in eines der unzähligen Schlösser, nein, du hast uns Weihnachten geschenkt.

Du hast mir das schönste Weihnachtsfest und den schönsten Geburtstag meines Lebens geschenkt. 

In diesem Jahr warst du das Christkind für uns Alle!

Danke!


 

Wie auch sonst üblich, hatte auch unser Christkind ein paar fleißige Helferlein, denen ich von ganzen Herzen danken und ihnen ein paar Preise verleihen möchte. 😉

  • Der Oscar für die beste schauspielerische Leistung geht an unsere Maria Jóse, die stets eigens aus der Schweiz kommt, wenn man sie braucht, um die Landschaft in den schönsten Farben zu beschreiben!  Sie hat über Wochen mehr als glaubhaft die Rolle der Unwissenden gespielt und sich so diese Auszeichnung mehr als verdient.

Wir kommen zu den nächsten Preisen: 

  • Der Oscar für die beste weibliche Nebenrolle geht an: Ursi! Die stets mit Rat und Tat zur Seite steht, Kekse organisiert und immer für alle ein offenes Ohr hat.
  • Der Preis der besten Regieassistenz geht an: Markus!  Der Mann, der stets im Hintergrund arbeitet und so die wirklich wichtigen Dinge erledigt – Tortentransporte, Postwege, etc!
  • Beste Kameraführung: Barbara – Der kein Weg zu weit ist um mich ins rechte Licht zu setzen!
  • Der diesjährige Preis für den besten Lektoren ergeht an: Peter. Danke für die prompte Bearbeitung sämtlicher Schriftstücke. 😉  

 

Ganz besonders möchte ich mich natürlich bei der Familie Berger bedanken, ohne deren Einverständnis und Mithilfe dieses Weihnachtsmärchen niemals hätte stattfinden können.

Ich wünsche Euch Allen ein Frohes Neues Jahr und das ihr Alle „Eure Marie“ finden mögt, mit der zusammen sich Eure Träume erfüllen.

Denn genau diese Zeilen aus Schikaneder dem Musical wurden für Marie und mich zu unserer Hymne:

Ich träum groß

So wie ich 

Nein ist keine Antwort für mich

Wir sind stark, wir sind frei
 
Nichts und niemand hält uns zurück
 
denn wir zwei träumen groß

 

 

Rechtliche Hinweise:
Textrechte: Sisi

Textauszug: Schikaneder – das Musical – Ich träum groß

Musik und Liedtexte Stephen Schwartz ; Deutsche Fassung Michael Kunze

Bildrechte:  Prinz Barbara, sternenkaiserin.com
Es konnten keine weiteren Urheberrechte zu den Bildern festgestellt werden. Sollten wir gegen ein Urheberrecht verstoßen haben, bitten wir um Kontaktaufnahme: sternenkaiserin[at]gmx.at

 

 

Träume und Gedichte – April 2017

 
Dornröschen war ein schönes Kind,
Schönes Kind, schönes Kind,
Dornröschen war ein schönes Kind,
Schönes Kind.
Dornröschen nimm dich ja in acht,
Ja in acht, ja in acht,
Dornröschen nimm dich ja in acht,
Ja in acht.
Da kam die böse Fee herein,
Fee herein, Fee herein,
Da kam die böse Fee herein
Und rief zu ihr:
„Dornröschen schlafe hundert Jahr,
Hundert Jahr, hundert Jahr,
Dornröschen schlafe hundert Jahr
Und alle mit.“
 
Kinderlied, Verfasser unbekannt
 

Foto: @Bertl Jost


 
Und wüßtens die Blumen, die kleinen,
Wie tief verwundet mein Herz,
Sie würden mit mir weinen,
Zu heilen meinen Schmerz.
Und wüßtens die Nachtigallen,
Wie ich so traurig und krank,
Sie ließen fröhlich erschallen
Erquickenden Gesang

Heinrich Heine

 

Foto: @Bertl Jost


„Na komm schon Marie, ich möcht doch einmal wissen, was hier oben ist! Solang die Erzherzogin in Baden ist, wird uns auch niemand daran hindern“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Geh bittschön Marie, du weißt doch, dass ich keinen Schmarrn mag. In Gotts Namen, dann sollns mir halt eine Suppn bringen, damit du mich in Ruh lässt mit der ewigen Esserei“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ein bisserl noch Marie, ich komm ja gleich. Du weisst doch das mich die Gesellschaft am Hof nicht interessiert! Lass mir noch ein paar Minuten in Freiheit!“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Römische Brunnen

Aufsteigt der Strahl und fallend gießt
Er voll der Marmorschale Rund,
Die, sich verschleiernd, überfließt
In einer zweiten Schale Grund;
Die zweite gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
Und strömt und ruht.

(Konrad Ferdinand Meyer, 1882)

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 
 

Draußen ist Freiheit.
Ein Glück, das keine Schranken kennt.
Draußen ist Freiheit.
Weit fort von allem, was uns trennt,
beginnt, was man Leben nennt.

Majestät, ich eile und hole den Schlüssel….

Textauszug aus Song „Draußen ist Freiheit“ aus dem Musical „Tanz der Vampire“.
Musik: Jim Steinman, Text: Michael Kunze


Majestät, Sie müssen wieder zurück. Sie wissen doch, dass die Erzherzogin Sophie wartet.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ich bin wie in einem goldenem Käfig gefangen, siehst du das denn nicht Marie?
Was hilft mir all der Reichtum, wenn ich doch niemals frei bin? Was hab ich von all dem Geschmeide, wenn ich es nur tragen muss, um begafft zu werden?
Was hilft mir der größte Park, wenn ich doch nicht gehen kann, wohin ich will?
Wozu der Ring an meinem Finger, wenn ich doch immerzu nur allein bin?“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Manchmal denk ich mir Marie, der Kaiser kann ja gar nichts dafür, dass er ist, wie er ist. Wie soll man auch hinter solchen kalten Mauern fröhlich sein.
Nicht ein einziges Fenster ist offen, um wenigstens das Singen der Vogerln rein zu lassen.
Mein armer Franz, wahrscheinlich ist er noch mehr eingesperrt als ich….“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Lauft meine Pferdchen, lauft. Zieht weit weg meinen Wagen von der Kerkerburg.
Nie und nimmer will ich wieder hier gefangen sein.
Madeira und Korfu sollen als Heimat mir dienen, und mich die grauen Mauern vergessen lassen…“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, ich bitte Vernunft anzunehmen. Sie müssen nach Hause. Wir sind seit Stunden weg. Erzherzogin Sophie wird schon ungehalten sein.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ach, warum bin ich nur in das lästige Wien zurückgekommen. Nichts als Pflichten und Aufgaben. Nichts als Umziehen und Präsentieren.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Kommt schon ihr beiden, Frühstücken könnt ihr auch später noch, ich bin es leid den ganzen Tag in der Kerkerburg auf den Kaiser zu warten!
Und Marie sorg dafür, dass mich keiner stört!“
 

Foto: @Privat

 


Bitte Majestät, erzählen Sie mir mehr von Madeira. Ich bin so unverschämt Neugierig und aufs höchste erfreut, wenn Sie mir von diesem wunderschönen Ort erzählen.

Foto: @Privat


Majestät, war es auf Madeira auch so farbenfroh? Es duftet so schön hier, da können Majestät sogar Wien besser aushalten.

Foto: @Privat


„Nein Marie, ich will nicht zurück! Die Tante Sophie sekkiert mich, und der Kaiser sagt wieder nichts dazu. Ich werd nicht umdrehen, und jetzt komm! Sonst geh ich allein weiter!“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Märchen erzählen Kindern nicht, dass Drachen existieren. Denn das wissen Kinder schon. Märchen erzählen den Kindern, dass Drachen getötet werden können.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Siehst du Marie wieder sind die Herren wichtiger! Also komm, wir wollen nicht länger warten. Gehen wir ohne den Kaiser in den Prater, ich will sehen, ob die Bäume blühen“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Ich gehe durch die Stadt wie durch ein Niemandsland,
inmitten all der vielen Menschen bleib ich unbekannt.
Ich habe mich in Stille und in Einsamkeit gehüllt,
ich suche meine Schattenwege abseits dieser Welt.
Niemand, niemand da der mich beim Namen nennt,
der mein Geheimnis kennt.
 
Text: Einsames Gewand
Spotlight Musical & D. Martin
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Ludwig und mir besteht wohl Marie, dazu gehört auch ein Hauch von Schwermut und die Sehnsucht nach Einsamkeit….“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
 
Liebe Gräfin, schön haben Sie es hier. Ich freue mich sehr, dass wir uns endlich auf einen Tee treffen.
Marie, bitte lauf zur Kerkerburg zurück und lass der Erzherzogin ausrichten, dass ich heute zum Dinner nicht erscheinen werde. Und dann komm bitte wieder her.

Palais Daun-Kinsky – www.palaisevents.at – Vielen herzlichen Dank für diese unglaubliche Möglichkeit!
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, lassen Sie uns abwarten, wie viele Personen noch geladen sind. Dann können Sie immer noch entscheiden, ob Sie bleiben.

Palais Daun-Kinsky – www.palaisevents.at – Vielen herzlichen Dank für diese unglaubliche Möglichkeit

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wie Schatten flieht die Lieb‘, indem man sie verfolgt. Sie folgt dem, der sie flieht, und flieht den, der ihr folgt.


Die lustigen Weiber von Windsor, 2. Akt, 2. Szene, William Shakespeare
Vielen Dank an das Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese Möglichkeit!

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


 
Majestät, ich bitte Sie ganz lieb, seien Sie nicht so traurig. Morgen scheint wieder die Sonne, dann ist es auch in Wien schön.
Schauns, die Standeln stehn schon, morgen beginnt der Ostermarkt.
 
Vielen Dank an das Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese Möglichkeit!
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm Marie, es wird Zeit!
Erinnere mich daran, der Gräfin für den netten Nachmittag zu danken! Wir werden sie demnächst nach Laxenburg einladen.“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
„Es gibt nirgends bessere Veilchen als die vom K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL mein lieber Herr Oliver!
Egal wohin meine Reise mich führt, Marie sorgt stets dafür, dass wir genügend davon bei uns haben, damit sie mir die Zeit in der Eisenbahn ein wenig damit versüßen kann!“ 

Einen ganz besonderen Dank an Herrn Oliver und sein zauberhaftes Team.
Besonderen Dank auch an die K. u K. Hofzuckerbäcker Demel!

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Ave Maria, gratia plena;
Dominus tecum;
benedicta tu in mulieribus,
et benedictus fructus ventris tui, Iesus.
Sancta Maria, Mater Dei,
ora pro nobis peccatoribus
nunc et in hora mortis nostrae.
Amen.
 
 

Foto: @Die Gärten Trauttmannsdorff


 

Halleluja

Halleluja, denn der Herr, der allmächtige Gott, herrschet
Halleluja…

Das Königreich dieser Welt ist zum Königreich unseres Herrn geworden
und seines Christus
und er wird regieren auf immer und ewig

König der Könige, für immer und ewig, halleluja
und Herr der Herren, für immer und ewig, halleluja, halleluja
König der Könige und Herr der Herren

Er wird regieren
Und er wird regieren für immer und ewig
Hallelujah

Georg Friedrich Händel, Messias, Halleluja

 
 
 

Foto: @Die Gärten Trauttmannsdorff


Liebes Häschen

Liebes Häschen, willst du morgen
uns für Ostereier sorgen?
Liebes Häschen, bringe bald
bunte Eier aus dem Wald.

Weiches Moos und grüne Ästchen
holen wir für dich fürs Nestchen
und daneben legen wir
Gras und Klee zur Speise dir

(Kinderreim)

 

Foto: @Privat


„Komm Mariechen lauf, fang den Rudi, dann wollen wir jausnen gehen, es gibt bestimmt Gugelhupf für Euch beide!“

Foto: @Privat


Der Osterhase

Seht, wer sitzt denn dort im Gras!
Ist das nicht der Osterhas´?
Guckt mit seinem langen Ohr
aus dem grünen Nest hervor.
Hüpft mit seinem schnellen Bein
über Stock und über Stein.
Seht auch her, was in dem Nest
liegt so rund und auch so fest:
Eier rot und blau gefleckt
hat er in dem Nest versteckt.
Muss er sie gut verstecken,
sucht schnell in allen Ecken!

(Volksgut)

Foto: @Privat


 
Mir setzt man keine Grenzen,
ich halt mich nicht daran
Auch wenn nicht alles geht,
Ich will selbst sehen, was ich kann.
Zu lang wollt ich geliebt sein, darum spielte ich ihr Spiel.
Ist das der Preis für Liebe, kostet sie zuviel!
 
Auszug aus Stephen Schwartz;
Wicked – Die Hexen von Oz
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Majestät, Frau Gräfin hat gesagt, dass Sie das Popscherl vom Engerl streicheln sollen. Es bringt Glück.

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm Marie, wir wollen wieder ein bisserl einkaufen gehen. Du weisst doch, wie sehr sich die Erzherzogin immer echauffiert, wenn ich über den Kohlmarkt laufe!“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Schau nur Marie wie hübsch das Doserl ist, das bringen wir dem Rudi mit, du weisst doch, wie gern er die Tiere hat! Und die Veilchenpralinen essen wir unterwegs!“

Lieben Dank Zum Schwarzen Kameel)

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Du wirst das Leben bald
Durch meine Augen sehen,
Und jeden Tag mich ein wenig mehr verstehen… (…)
…lass mich nie allein“
Musical Elisabeth – „Nichts ist schwer“ Silvester Levay und Michael Kunze;
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Liebe Mami!
Schau wie schön meine verehrte Kaiserin heute wieder ist. So traurig ist sie, weil wir in Wien sind. Aber bald schon fahren wir nach Venedig, da wird sie glücklich sein. Ich freu mich auf unser Wiedersehen, die Kaiserin ist schon neugierig auf dich.
1000 Küsse.
Deine
Marie 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Warum so nachdenklich, Majestät?
Kommens, die Gräfin wartet mit dem Tee und hat sogar Veilchen-Eis besorgt.
 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm mein liebster Avolo, um mir vorzuschreiben wohin, und wie ich reiten darf, sollen sie uns erst einmal einholen.“ 

Foto: @Privat


Wenn deine Seele eins mit der Kraft des Pferdes,
etwas anderes als die Unendlichkeit vor sich sieht,
so begreift sie die Fülle der Geheimnisse nicht.
 
Rudolf Binding
 

Foto: @Privat


„Siehst du mein Liebling, wie schön man den Park schmückt?

Sogar die Pferdchen tragen Schleifchen um deinen Geburtstag zu feiern!“

Foto: @Privat


Valerie, Rudi, schenkt der Mama euer schönstes Lächeln.
Der Kaiser freut sich sicher über die lieben Grüße von deinem Geburtstag.

Foto: @Privat


An die Türen will ich schleichen,
Still und sittsam will ich steh’n;
Fromme Hand wird Nahrung reichen,
Und ich werde weitergehn.
Jeder wird sich glücklich scheinen,
Wenn mein Bild vor ihm erscheint;
Eine Träne wird er weinen,
Und ich weiß nicht, was er weint.
 
J.W. Goethe
 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 
 

 

Nichts ödet meine Kaiserin mehr an, als steife Staatsbankette. Sie schaut so traurig aus und doch muss ich sie ermahnen, sich zum Umziehen auf den Weg zu machen.

 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Hangen
Und bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt –
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.
 
J. W. von Goethe
 

Foto: @Privat


„Nicht schon wieder weinen, Sisi“ mahnte Mama und reichte mir hastig ein Taschentuch.
„sieh nur all die Menschen jubeln Dir zu. Sie freuen sich für Dich und wünschen Dir Glück zu Deiner Hochzeit! Sie wollen Dich lächeln sehn, und nicht traurig schluchzen.“Wie sollte ich lächeln, wenn mir vor lauter Abschiedsschmerz alles weh tat? Ich verließ meine Heimat, die Menschen die ich liebte, um in das fremde Wien zu reisen….

„Majestät müssen sich wieder fassen!“
„Du mußt mehr Haltung zeigen, Sisi!“
„Das kommt davon wenn man ein Kind zur Kaiserin macht!!!“

Die letzte Bemerkung tat weh! Sie verletzte meinen Stolz und sorgte dafür, dass meine Tränen versiegten.

 

Foto: @Privat


Ein Elfenbeinturm hat keine Fenster.


Prof. Dr. Hermann Simon

 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Marie, komm jetzt. Ich ertrage diesen intriganten Haufen nicht mehr. Lass uns zum Heindl gehen, ich möchte Veilchen….

Vielen Dank an Confiserie Heindl für diese leckeren Veilchen.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Flieder, blühst du,
stillt sich die Sehnsucht, –
lösest ganz leise die Flügel der Seele,
lähmst durch ein wonnig-weiches Ermüden
die vor Erwartung erregten Gedanken,
wandelnd Lust und Leid in lauter
blühendes, liebendes All-Empfinden.

Karl Ernst Knodt

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Die warme Luft, der Sonnenstrahl
Erquickt mein Herz, erfüllt das Tal.
O Gott! wie deine Schritte tönen!
In tiefer Lust die Wälder stöhnen.
O Frühling! trunken bin ich dein!
O Frühling! ewig bist du mein!

Nikolaus Lenau
Auszüge aus dem Gedicht „Frühling“

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Geh Marie sei so gut, und richt‘ mir das Bett her, die Fahrt nach Meran dauert ja doch ein bisserl länger. Ich möcht jetzt was lesen“

Meinen herzlichsten Dank an das Technisches Museum Wien, für die einzigartige Möglichkeit, Fotos im Hofsalonwagen  machen zu dürfen!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Aber Marie, jetzt sei doch nicht immer so ängstlich, was meinst du, auf wieviele Bäume ich schon geklettert bin?
Und dem Kaiser? Dem Kaiser sagen wir einfach nichts davon“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ja Marie, ich komm ja schon. Ohne uns wird man ohnehin nicht mit dem Abendessen beginnen.

Leben Sie wohl Gräfin, und herzlichen Dank für die Einladung. Wirklich schön haben Sie’s hier“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 

Erinnerung

In meiner Erinnerung erblühen
Die Bilder, die längst verwittert –
Was ist in deiner Stimme,
Das mich so tief erschüttert?
Sag nicht, dass du mich liebst!
Ich weiß, das Schönste auf Erden,
Der Frühling und die Liebe,
Es muss zuschanden werden.
Sag nicht, dass du mich liebst!
Und küsse nur und schweige,
Und lächle, wenn ich dir morgen
Die welken Rosen zeige.

Heinrich Heine

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Unterm weißen Baume sitzend,
Hörst du fern die Winde schrillen,
Siehst, wie oben stumme Wolken
Sich in Nebeldecken hüllen;

Siehst, wie unten ausgestorben
Wald und Flur, wie kahl geschoren;
Um dich Winter, in dir Winter,
Und dein Herz ist eingefroren.

Plötzlich fallen auf dich nieder
Weiße Flocken, und verdrossen
Meinst du schon, mit Schneegestöber
Hab‘ der Baum dich übergossen.

Doch es ist kein Schneegestöber,
Merkst es bald mit freud’gem Schrecken;
Duft’ge Frühlingsblüten sind es,
Die dich necken und bedecken.

Welch ein schauersüßer Zauber!
Winter wandelt sich in Maie,
Schnee verwandelt sich in Blüten,
Und dein Herz, es liebt aufs neue.

Heinrich Heine

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Die blauen Frühlingsaugen
Schaun aus dem Gras hervor;
Das sind die lieben Veilchen,
Die ich zum Strauß erkor.

Ich pflücke sie und denke,
Und die Gedanken all,
Die mir im Herzen seufzen,
Singt laut die Nachtigall.

Ja, was ich denke, singt sie
Lautschmetternd, daß es schallt;
Mein zärtliches Geheimnis
Weiß schon der ganze Wald.

Heinrich Heine

 
 

Foto: @Privat


 
Es gibt viele Wege, der Einsamkeit zu entfliehen.
Findet man den Weg nicht,
ist die Einsamkeit ein Fluch.

Karin Obendorfer
 

Foto: @Privat

 


 

Hofdame Marie, Gräfin von Festetics

Mária Theresia Festetics, Gräfin von Tolna Foto: Wikimedia/Commons

Wir gedenken heute einer der intimsten und engsten Vertrauten von Kaiserin Elisabeth: Hofdame Marie, Gräfin von Festetics.

Antal Festetics Foto: APA/Andreas Friess/ORF

Mária Theresia Festetics, Gräfin von Tolna wurde am 20.10.1839 in Tolna, Ungarn geboren. Ihre Eltern waren Sándor Vilibald Teodor Festetics, Graf von Tolna (*14.1.1805, †26.4.1877) und Maria Josefa Walburga Adelheid Baronin von Boxberg (*7.5.1810, †8.2.1892). Sie war das 8te Kind, von insgesamt 10 Kindern.

Das Adelsgeschlecht hatte eine lange Tradition und eine sehr große Geschichte. Leider starb der Zweig von Marie Festetics mit ihrer Nichte Elisabeth 1909 aus. Die Kleine wurde kein Jahr alt. Ein Großneffe von Marie ist der bekannte Wildbiologe und ORF Star Antal Festetics (*12.6.1937).

Maria (genannt Marie) ist die ersten Jahre in Tolna aufgewachsen. Die Familie lebte gerne nach ihrem „Titel“, allerdings hatte sie kaum Ahnung von Geldangelegenheiten, weshalb das Gut in Tolna aufgegeben werden musste. Sie zogen mit den Kindern nach Söjtör. Marie wuchs sehr liebevoll auf und hatte Zeit ihres Lebens ein enges Verhältnis zu ihren Eltern und Geschwistern. Die Familie wurde von vielen Schicksalsschlägen getroffen. Als Mutter Josefa am 8.2.1892 starb, lebte von ihren 10 Kindern nur noch Marie Festetics, welche durch ihre Verpflichtung bei Hof weder heiraten, noch Kinder bekommen durfte.

Marie bekam Privatunterricht und wurde früh in ungarisch, deutsch, englisch und französisch unterrichtet. Weiters lernte sie Handarbeit, Klavier und Gesang. Sie war außerordentlich wissbegierig, las Zeitungen und Bücher, war an Geschichte interessiert, ging gerne ins Theater, Konzerte und in diverse Ausstellungen in Museen. 

Ferenc Deák, Lithographie Josef Kriehuber 1830, Foto: Wikimedia/Commons

Zu den engsten Freunden der Familie zählten Ferenc Deák (*17.10.1803, †28.1.1876) und später Julius „Gyula“ Graf Andrássy von Csik-Szent-Király und Kraszna-Horka (*8.3.1823, †18.2.1890), die sie beide sehr prägten. Sowohl Deák als auch Gyula Andrássy nahmen später eine große und wichtige Rolle im Kaiserhaus, sowie in Kaiserin Elisabeths Leben ein.

Julius „Gyula“ Graf Andrássy von Csik-Szent-Király und Kraszua-Horka, Foto: Wikimedia/Commons

Graf Andrássy hatte in Maries Leben einen großen Stellenwert. Er war es, der Marie Kaiserin Elisabeth als Hofdame vorschlug. Schon alleine deswegen, weil er eine Verbündete im Kaiserhaus haben wollte und er von der Loyalität Maries überzeugt war.

Marie übernahm die Stelle von Maria Helene Sophie von Thurn und Taxis (*16.5.1836, †13.11.1901), welche am 15.5.1871 Wolfgang Kinsky von Wchnitz und Tettau (*19.7.1836, †14.12.1885) heiratete und somit aus dem Hofdienst ausschied. 

 

 

Erzherzogin Klothilde von Sachsen-Coburg, Foto: Wikimedia/Commons

Die erste Aufzeichnung die man über die Bestellung zur Hofdame am Wiener Hof zu Kaiserin Elisabeth findet, ist vom 3.7.1871. An diesem Tag erfuhr Marie, dass Kaiserin Elisabeth Prinzessin Maria Dorothea Amalie von Österreich (*14.6.1867 Alcsút, †6.4.1934 Alscút) bat, Marie freizugeben, da sie eine neue Hofdame brauchen würde. Amalie war die Tochter von Erzherzogin Marie Adelheid Amalie Clothilde von Sachsen-Coburg (*8.7.1849 Neuilly-sur-Seine, †3.6.1927 Alcsút). Marie wurde Angst und Bang, denn ihr gefiel das sehr ruhige Leben bei ihrer Herrin Erzherzogin Klothilde.

Graf Andrássy jedoch besuchte am 4.7.1871 Marie und bat sie eindringlich Kaiserin Elisabeth nicht im Stich zu lassen. Am 21.8.1871 wurde Marie Festetics bei Kaiserin Elisabeth anstellig, bis sie ihren Dienst aufnahm, verging aber noch eine ganze Weile, da sich Kaiserin Elisabeth in Meran aufhielt.

 

 

Gräfin Marie Festetics Foto: Wikimedia/Commons

Am 21.12.1871 wurde sie also schließlich persönlich bei Kaiserin Elisabeth vorstellig. Sie notierte: Die Kaiserin stand in einem blauen Kleid in der Mitte des Zimmers, eine große Dogge neben ihr. Die Kaiserin lächelte, der Hund kam auf mich zu, beschnupperte mich und wedelte er mit dem Schweife. … Sie reichte mir freundlich die Hand und sagte: „Ihnen tut es leid um die Erzherzogin, nicht wahr? Ich weiß, Sie wollten nicht zu mir kommen. Das ist nicht besonders schmeichelhaft für mich, aber natürlich, weil ich höre, daß die Familie Sie sehr lieb gewonnen hat“. …… Danach kam sie auf Andrássy zu sprechen. „Andrássy sagte mir, daß Sie ehrlich und wahrhaft sind. Bitte verhalten Sie sich mir gegenüber auch so. Wenn Sie etwas sagen wollen, tun Sie das direkt. Wenn Sie etwas wissen wollen, fragen Sie mich, niemals jemand anderen. Wenn über mich schlecht geredet wird, das ist eine Gewohnheit im Hause, dann glauben Sie es nicht. Freunden Sie sich vorerst mit niemanden an, Sie können Ida vollkommen vertrauen. Duzen Sie sie aber nicht. Sie ist keine Hofdame und ich will nicht, daß sie mit den Damen intim wird.

Marie Festetics und Ida Ferenczy Foto: Wikimedia/Commons

Vielleicht thun sie es nur aus Neugier, aber mit Ihnen ist es anders. Durch Andrássy kenn ich Ihren Charakter. Am 27. fahren wir ab, ich nehme Sie mit. Bis dahin können Sie bei Ihrer Erzherzogin bleiben.“ (1)

Ab diesem Zeitpunkt beginnt das Tagebuch, dass seit 2014 veröffentlicht ist. Marie Festetics war eine ausgezeichnete Beobachterin und durch ihr Tagebuch bekommt man einen sehr guten Einblick in das Kaiserhaus und in das Leben von Kaiserin Elisabeth. Aber nicht nur die Kaiserin, auch das gesamte Umfeld wird beschrieben. 

Schon bald war Marie von ihrer Majestät begeistert. Sie schrieb am 17.1.1872 in ihr Tagebuch: „Es war ein Hofball. Der Kaiser war auch dort. Er sieht mich recht freundlich an, grüßt mich so flüchtig, und nie habe ich noch ein freundliches Wort von ihm gehört. Sie war so schön, daß ich das Gefühl hatte, eine Fee stünde vor mir. Als ich wieder hinaus kam, fragten mich die Suiten, was die Kaiserin an hätte? Ich wußte es nicht, so sehr hat mich das, was über Ihr war, das Hoheitsvolle, Liebliche, Feenhafte, der Ausdruck der verkörperten Majestät, gefangen genommen.“ (2)

Einzig mit Mary Throckmorton, genannt Minny (*1832, †11.12.1919) verstand sie sich überhaupt nicht. Minny war eine gefürchtete Intrigantin und gleichzeitig das Kindermädchen von Marie Valerie. So sehr Elisabeth Klatsch und Tratsch hasste, so sehr hielt sie aber an Minny fest. Marie Valerie wurde von ihr verzogen und verwöhnt, so dass sie bei der Kaiserin gut dastand. Marie war das ein Gräuel. Sie schrieb am 2.1.1872: „Gräßlich allein bin ich! Throckmorton und ich passen nicht zusammen. Die weiß gar nichts zu reden als fort von dem, was alles geschehen und nicht geschehen sollte und die Lily und die Helene und die Ludwiga gesagt und erzählt! Ich bin den Tratsch gar nicht gewöhnt. … Ich will auch nichts voraus wissen, nicht voreingenommen sein, es bleibt doch von jedem Geschichterl etwas kleben!“ (3)

Dies war gleich in der Anfangsphase von Marie im Dienste der Kaiserin. Aber auch später wurden Marie und Minny keine „Freundinnen“.

Marie Festetics stellte sich als Glücksfall für Kaiserin Elisabeth heraus. Nicht nur, dass sie mit Marie nur ungarisch sprach, so hatte sie in ihr eine treue Freundin und Begleiterin gefunden. Egal wohin Kaiserin Elisabeth fuhr und wer sie umgab: Marie Festetics und Ida Ferenczy waren stets an ihrer Seite.

Die einzigen Bezugspersonen die Marie blieben waren Ida und Kaiserin Elisabeth. Erzherzogin Sophie hasste alles was mit Ungarn zu tun hatte. Sie schnitt Marie aufs Gröbste, auch deren Hofdamen und der gesamte Anhang wollten mit ihr nichts zu tun haben. Doch auch Kaiserin Elisabeth wachte über ihre beiden Lieblingsdamen. Sie verhinderte aus Eifersucht, dass Gräfin Marie Festetics heiraten konnte. 

Fürst Nikolai Dolgorukow, Foto: Wikimedia/Commons

Schon im Jahr 1871 – noch im Dienste bei Erzherzogin Klothilde – lernte sie 32jährig in Franzensbad den gutaussehenden Flügeladjutanten von Zar Alexander II kennen: Fürst Nikolai Dolgorucky (*1840, †1913). Er machte Gräfin Festetics auffallend den Hof, doch die beiden trennten sich ohne ein weiteres Wort.

Im Zuge der Weltausstellung in Wien und bereits im Dienst am Wiener Hofe, begegnete Marie dem hübschen Russen noch einmal. Sie notierte: „Er hatte die Keckheit, von Franzensbad zu sprechen: „Ah, Madame welch ein Glück, Sie wiederzusehen, noch einmal bei Nacht! Welche Gelegenheit! Ich habe bis jezt noch nicht Ihre Bekanntschaft gemacht. Aber nein! Ich kenne Sie von einer Kur vor einigen Jahren, ich kenne Sie zur Gänze! Ihre Seele, jeden Ausdruck Ihrer Augen, jede Linie Ihres Körpers, ich kenne Ihr Lächeln, den Ausdruck Ihres Mundes, endlich alles, alles von Ihnen! Nicht die geringste Ihrer Bewegungen ist mir entgangen. Sagen sie nicht, daß Sie nicht bemerkt haben. Aber ja! Ich weiß, daß Sie verärgert sind!“ So und noch unglaublicher ging es fort! Kein Wort hatte ich noch gesagt, alle Leute glaubten, wir seien alte Bekannte und wollten nicht heran.“ (3a)

Graf Alexander Carl Stürler, Foto: Wikimedia/Commons

Schließlich lernten sich die beiden bei den Festivitäten zu der Weltausstellung näher kennen und Maries Herz entflammte. Der gemeinsame Freund Alexander Carl Graf Stürler (*9.5.1825, †3.6.1901) erzählte Marie die Lebensgeschichte des armen Fürsten, welcher sich mit einem Oberst duellieren musste, daraufhin seinen Adelstitel verlor und in den Kaukasus geschickt wurde. Dort musste er bis zum Krieg ausharren, diente in jenem und bekam den Georgsorden für besondere Verdienste. Daraufhin wurde er von Zar Alexander II begnadigt, erhielt seinen Titel zurück und wurde sein Flügeladjutant. Weiters wusste Graf Stürler folgendes: „Denken sie gutes über diesen armen Jungen, Gräfin. Er denkt an sie seit Franzensbad und Sie haben ihn sehr berührt. Er liebt Sie seither. Ich werde ihm sagen, daß ich eine Thräne in Ihren Augen gesehen habe.“ Ja, ich hatte eine Thräne im Auge gehabt. (3b) 

Marie erzählte Kaiserin Elisabeth davon, die gar nicht begeistert war: „Sich mit ihm zu amüsieren, erlaube ich, aber nicht lieben, noch weniger ihn zu heiraten! Das dürfen Sie nicht! Es wäre auch nicht schicklich, mich wegen eines fremden Mannes zu verlaßen, ich erlaube es Ihnen ausdrücklich nicht!“ Wie sah sie mich an! „Sie sollten nicht einmal hinhören, wenn er anfängt über so etwas zu reden.“ (3c)

Nikolai wusste das Marie mit sich haderte. Marie notierte das gesagte Wort vom Fürst in ihr Tagebuch: „Für noch weniger würde man nach Sibiren kommen. Darf ich offen sprechen, Madame? Sie bewundern die Kaiserin sehr, ich verstehe, daß Sie bleiben wollen. Sie erscheint wie ein Engel, mit diesem Ausdruck, dieser außergewöhnlichen Schönheit. Sie lieben Sie sehr, Madame, ich habe es deutlich gesehen. Für einen anderen wäre das ein Glück. so ein schönes Gefühl, das Sie vielleicht gar nicht zu würdigen weiß in dieser Größe, dieser völligen „Selbstverleugnung“. Mir wurde siedenheiß. Hat er recht? „Denken Sie darüber nach, Madame, denken Sie darüber nach, ich beschwöre Sie!“ 

Kurz vor einem Diner traf sie Kaiserin Elisabeth, die sie den ganzen Tag noch nicht gesehen hatte. Dabei fiel nur ein einziger Satz, den Kaiserin Elisabeth ihr sagte: „Sie dürfen nicht!“ (3d)

Am 7.6.1873 versuchte es Nikolai noch einmal. Er wagte Gräfin Festetics seine Liebe zu gestehen und bat sie eindringlich Kaiserin Elisabeth zu verlassen und mit ihm nach Russland zu gehen. Ihr werde an nichts fehlen, versprach er und er würde sie glücklich machen. Marie haderte schwer mit sich. Am 9.6.1873 reiste Zar Alexander II ab, mit samt Graf Stürler und Fürst Dolgorukow. Zum Entsetzen Maries sahen sich die beiden am Morgen noch einmal: „Sagen sie mir etwas Gutes, Madame! …. Daß Sie sich mir verschließen, bedeutet mir viel Schmerz!“ (3e) Nikolai verbeugte sich, gab Gräfin Festetics einen Handkuss und ließ diese verstört zurück. Sie haderte mich sich, wusste nicht so Recht, ob die Entscheidung rechtens war. Dennoch hatte sie sich für die Kaiserin entschieden. 

Paul Almássy, Foto: von-gans.net

Karoly Kerkápoly, Foto: Wikimedia/Commons

Da Marie eine Schönheit war, blieb Fürst Nikolai nicht der einzige glühende Verehrer. Unter ihnen war auch Graf „Mucky“ Mikos (näheres leider nicht bekannt) und der alternde Politiker Paul Almássy (*1818, †1883). Doch keiner unter ihnen wurde Marie Festetics noch einmal so gefährlich wie Nikolai; mit einer Ausnahme: Karoly Kerkápoly (*13.5.1824, †31.12.1891), Anwalt und Politiker

Bereits im Dezember 1873 lernte sie Karoly kennen. Durch Graf Andrássy lernte sie fast jeden Politiker in Ungarn kennen. Noch immer haderte sie wegen ihrem „schönen Russen“, wie sie ihn in ihrem Tagebuch nannte. 

Am 6.2.1874 notierte sie: „Stefanie Wickenburg erschien, als Brautwerber nochmals für Mucki Mikos, der von Mexiko zurück, behauptet, er kann mich nicht vergeßen! Wenn ich „Sie“ verlaßen könnte, hätte ich doch meinen interessanten Russen geheirathet! Konnte ich mich in den stillen Tagen, meinem Söjtör, zu diesem Opfer nicht entschließen, warum jezt? Wo „Sie“ mich braucht, kaum ein Tag vergeht, wo Sie es nicht sagt? Alles könnt ich aufgeben, nur „Sie“ nicht….“ (3f) 

Am 9.4.1874 gestand Karoly Kerkápoly ihr die Liebe: „Kerkapoly war da, das gibt mir zu denken, denn er sagte mir schlicht und einfach, daß er mich liebt. Ich erschrack darüber so sehr, daß er es merkte. Ich sah, es that ihm weh. Ich las einst ein Buch, da stand so etwas drin: Ein älterer Mann, der in späten Jahren den Traum der Jugend träumt. Wie leid thut er mir! Er sagte mir, als er mich das erste Mal in Szölöske bei Andrássy sah, wußte er, daß sein Schicksal vor ihm stünde. Er bat mich gar, nicht desperate zu sein! Mich begegnet zu haben sei Glück genug für ihn. Es bleibe, wie es ist, er lebe davon! Zu was das, frage ich das Schicksal?? (3g) 

Jahrelang sollte Karoly nicht aufgeben. Doch es endete genauso traurig, wie bei Nikolai, den Marie Zeit ihres Lebens nicht vergessen konnte. Marie blieb im Dienste der Kaiserin. Karoly wurde nach seiner Politikerkarriere ein sehr reicher Weinbauer, blieb aber unverheiratet und kinderlos. 

Immer wieder haderte Marie mit ihrem Schicksal. Sie liebte Kinder über alles, ihre Familie starb mehr und mehr aus. Niemand schien übrig zu bleiben, der den Namen weitergeben konnte. Sie war oft allein und blieb an ihren Gedanken hängen. Doch „wenn Ihr sonnenheller Blick auf mich fällt, kömmt mir vor, es wäre das Schwerste leicht zu tragen.“ (3h)

Marie zog sich, wenn sie nicht gerade gebraucht wurde, zurück und schrieb ihr Tagebuch. Marie Valerie war oft bang, dass dieses Tagebuch in falsche Hände geriet, denn egal über wen, Marie schrieb es auf. Insgesamt 10 Bücher und 2000 Seiten schrieb sie von 1871 – 1884. Danach geht das Tagebuch erst ab 1904 weiter. Ob die Bücher tatsächlich 1884 aufhörten oder absichtlich „vernichtet“ oder bis heute „versteckt“ wurden (werden), ist nicht überliefert. Leider fehlt daher auch die Beobachtung zu Kronprinz Rudolfs Tod. Erst 1906 schrieb Marie einen Eintrag in ihr Tagebuch: „Der Kronprinzen Wundergarten! Wie ein Bouquet auf blauer Fluth gewiegt liegt es in Sonnenlicht. Und Er? In des Lebens voller Blüthe von eigner Hand geknickt, schläft neben seiner gemordeten Mutter seinen ewigen Schlaf.“ (4)

Marie Festetics Foto: @Wikimedia/Commons

Marie Festetics war in ihrem Denken der Zeit weit voraus. Sie schrieb die Tagebücher, um der Nachwelt zu beweisen, wie wunderbar Kaiserin Elisabeth war, wissend, dass der tratschende Wiener Hof kein gutes Haar an ihr lassen würde. Doch bei all ihrer Loyalität und innigen Freundschaft, manchmal kann man auch leise Kritik lesen. Die Kaiserin sei oft schwermütig, in Gedanken versunken, ohne Aufgabe, ohne Lebensinhalt. Die eine Aufgabe, die sie hätte, die wolle sie nicht und was anderes findet sie nicht. Solche Passagen findet man des Öfteren. Marie war also sehr wohl bewusst, dass sich Kaiserin Elisabeth zu Tode langweilte und sich genau deswegen in ihre Wahnvorstellungen flüchtete. Alles was Elisabeth anpackte wurde mit großer Manie betrieben: Reiten, Wandern, Reisen oder die Kindeserziehung von Marie Valerie.

Irma, Gräfin Szátary von Sztára und Nagy-Mihály Foto: @Wikimedia/Commons

Egal wohin Elisabeth fuhr, Marie fuhr mit. Meran, Gödöllö, Triest, Paris, Budapest, Sassetot, Irland, England, Korfu und Mittelasien. In den frühen 90er Jahren schaffte Marie die vielen Reisen und stundenlangen Fußmärsche der Kaiserin nicht mehr.

Marie und Ida verblieben deshalb ab 1894 im Innendienst, während Irma, Gräfin Szátary von Sztára und Nagy-Mihály (*10.7.1864, †3.9.1940) mit Kaiserin Elisabeth auf Reisen ging. Zu diesem Zeitpunkt ließ Elisabeth niemand anderen mehr an sich ran, als Marie Valerie und Irma bzw. Marie. Zwischen 1894 und 1898 hatte Kaiserin Elisabeth nur noch 2 Hofdamen. Immer wenn Elisabeth vor Ort war, vertrat Marie Irma, bzw. übernahm deren Aufgaben.

Kaiserin Elisabeth im Milleniumskleid für die 1000 Jahr Feier in Ungarn 1896, Foto: Wikimedia/Commons

Marie vertrat Irma, während ihres Urlaubes und begleitete Kaiserin Elisabeth zu den Milleniumsfeierlichkeiten nach Ungarn, welche im Mai/Juni 1896 stattfanden. Dies war der letzte öffentliche Auftritt von Kaiserin Elisabeth.

Marie und Kaiserin Elisabeth sahen sich zum letzten Mal im Juli 1898 in Bad Ischl. Während sich Elisabeth mit Irma Richtung Bad Nauheim zur Kur und die Schweiz aufmachte, zog sich Marie nach Söjtör zurück. Sie kaufte nach und nach die Ländereien der Festetics zurück.

Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth empfangen den ungarischen Reichsrat 1896. Heliogravure nach Gemälde, mit Originalunterschrift des Künstlers Benczúr Gyula Foto: ÖNB Wien

Der Tod der Kaiserin traf sie sehr schwer. Marie Valerie nahm ihr im November 1898 das Versprechen ab, die Tagebücher testamentarisch zu hinterlassen. Erzherzogin Marie Valerie konnte Marie Festetics nie leiden. Sie machte sie für das oft falsche Handeln ihrer Mutter verantwortlich.

Als die Kaiserin gestorben war, mussten Ida und sie sofort ihre Wiener Wohnungen in der Hofburg räumen. Ihre jahrelangen Hetzer hatten endlich ihren Triumpf. Marie hatte vorgesorgt und sich in der Reisnerstrasse, im 3. Wiener Gemeindebezirk eine Wohnung gekauft. Ida zog in die Nachbarwohnung ein. 

Die Trauer war grenzenlos, doch Marie verfiel weder in Depressionen, noch in Schwermut. Um sich an die Zeiten mit Kaiserin Elisabeth zu erinnern, fuhr sie an jene Orte, an denen sie glücklich war. Sie besuchte auch Ida häufig in Budapest, diese hatte dort ein Kaiserin Elisabeth Museum eröffnet. 

Ab 1906 ist zu lesen, dass sie insgeheim Irma für den Tod Elisabeths verantwortlich machte.

Als der 1. Weltkrieg ausbrach und sie den Untergang des Kaiserreichs mit ansehen musste, wurde die bereits 79jährige Gräfin krank. Aber auch privat musste sie herbe Rückschläge einstecken. Sie selbst, die sich jahrelang für ihre Familie aufgeopfert hatte und mit ihrem Geld ihren alten Besitz zurückerlangte, wurde 1920 von ihrem Besitz enteignet. Dieses Land wurde unter den mittellosen Bauern aufgeteilt. Nur einen Bruchteil des gekauften Landes konnte sie ihrem Neffen Karl hinterlassen; als dieser starb und die Witwe das Land ebenfalls 1943 verlor, musste dies Marie zum Glück nicht mehr miterleben.

Marie starb am 16. April 1923 in Sjötör. Mit ihrem Tod starb ihr Zweig der Familie Festetics aus.

 

~ Marie ~

 


Mein Alter Ego „Marie Festetics“

 

Elisabeth R. als Kaiserin Elisabeth und ich  Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Wer diesen Blog oder unsere Facebook-Seite „Sternenkaiserin – Elisabeth R. als Kaiserin Elisabeth von Österreich“ folgt, wird bemerkt haben, dass ich unter dem Namen „Marie Festetics“ schreibe. Wie es dazu kam, möchte ich hier kurz erzählen:

Mein Name ist Petra Schimbäck und ich bin die Pressevertreterin für Sabine Elisabeth Rossegger als „Kaiserin Elisabeth von Österreich.“

In dieser Funktion wollten wir ein historisches „Alter Ego“ für mich finden und in Marie Festetics habe ich mein Pendant gefunden.

Ihre Loyalität, ihre spitze Zunge, ihre Gabe punktgenau zu analysieren und gut zu beobachten, sind mir wie auf den eigenen Leib geschneidert. Marie hasste Tratsch und Verleumdungen, auch ich bin ein Mensch der Tratsch und Boshaftigkeit verabscheut. Zu dem war sie ungeduldig und auch das kann ich von mir nur allzu gut behaupten.

Da ich nicht als historische Person auftrete, sondern nur schriftlich als Marie in Erscheinung trete, ist auch dieser Bezug hergestellt. Ich schreibe selbst gerne und bin am Blog für alle historischen Geschichten verantwortlich.  Auf der Facebook Seite schreibe ich als Marie Gedichte oder Alltagssituationen die sich so abgespielt haben könnten. Auf unserer historischen Seite „Sternenkaiserin – Kaiserin Elisabeth und ihre Familie“ schreibe ich die Kurzbiografien der wichtigsten Personen rund um Sisi. Wir können nicht allen einen Platz am Blog anbieten. 

Ein wichtiger Teil meiner Arbeit ist Diskretion. In diesem Sinne bin ich wohl Marie näher als jeder anderen Hofdame die Kaiserin Elisabeth Nahe standen. In der Jetztzeit ist das für mich natürlich „meine Sternenkaiserin“.

Als letzter kleiner Punkt ist mir mein eigener Name zur Hilfe gekommen. Mein zweiter Taufname lautet „Maria“. Da Marie Festetics, ebenfalls eine geborene Mária war, war es ein Leichtes für mich, mich auf sie einzulassen.

In diesem Sinne
Eure Petra ~ Marie ~

 


Rechtliche Hinweise:
Textrechte: Marie Festetics, Gudula Walterskirchen und Beatrix Meyer
Bildrechte: Österreichische Nationalbibliothek, Wikimedia/Commons, APA/Andreas Friess/ORF, Charlotte Schwarz, von-gans.net
Es konnten keine Urheberrechte zu den Bildern festgestellt werden. Sollten wir gegen ein Urheberrecht verstoßen haben, bitten wir um Kontaktaufnahme: sternenkaiserin[at]gmx.at


Literatur Hinweise:

1 – S 46, 2 – S 49,  3 – S. 48, 3a – S. 159, 3b – S. 162, 3c – 161, 3d – S. 163, 3e – S. 166, 3f – S. 167/8, 3g – S. 168, 3h – S. 170, 4 – S 286

Gudula Walterskirchen, Beatrix Meyer
Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics
Residenz Verlag, 3. Auflage, 2014


 

Träume und Gedichte – Februar 2017

Franz-Joseph:
Komm heim, Sisi. Wir gehören zusammen. Ich glaube immer noch daran. Ich liebe dich. Und Liebe, sagt man, kann alle Wunden heilen…

Elisabeth – Musical
Text: @Michael Kunze, Musik: @Sylvester Levay

 

Foto: @Privat


 
 
Vor Kälte ist die Luft erstarrt,
es kracht der Schnee von meinen Tritten,
es dampft mein Hauch, es klirrt mein Haar;
nur fort, nur immer fort geschritten!

Wie feierlich die Gegend schweigt!
Der Mond bescheint die alten Fichten,
die sehnsuchtsvoll zum Tod geneigt,
den Zweig zurück zur Erde richten.
Frost! Friere mir ins Herz hinein!

Tief in das heißbewegte, wilde!
Daß einmal Ruhe mag da drinnen sein,
wie hier im nächtlichen Gefilde
 
Auszug aus dem Gedicht „Winternacht“
Nikolaus Lenau
(Hinweis: statt „Bart“, wurde „Haar“ eingesetzt)
 
 

Foto: @Artgraphy.at

 


 
 
Nicht soll Titania unter Menschen gehn
in diese Welt, wo niemand sie versteht
wo hundert Gaffer sie umstehen
neugierig flüsternd. „Seht die Närrin, seht!“
Wo Mißgunst neidisch pflegt ihr nachzuspähen,
die jede ihrer Handlungen verdreht,
sie kehre heim in jene Regionen,
wo ihr verwandte schön´re Seelen wohnen.
 
Titania
aus Elisabeth Das poetische Tagebuch – Brigitte Hamann

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Mit deinen blauen Augen
Siehst du mich lieblich an,
Da wird mir träumend zu Sinne,
Daß ich nicht sprechen kann.

An deine blauen Augen
Gedenk ich allerwärts;
Ein Meer von blauen Gedanken
Ergießt sich über mein Herz.
 
Heinrich Heine

Foto: @Bertl Jost

 


 
Eine Stunde, wenn sie
glücklich ist, ist viel.
Nicht das Maß
der Zeit entscheidet,
das Maß des Glücks.
 
Theodor Fontane
 

Foto: @Privat

 
 

 

Liebe Ida!

Ich arbeite für eine verrückte Frau.
Ihre Majestät erscheint so wie gewöhnlich, die Worte, die aus ihrem Mund kommen, und, wie sie immer gewesen sind, aber ihre Seele ist verkümmert.
Sie ist eine bloße Reflexion von sich selbst.

Brief von Marie, Gräfin Festetics an Ida, Gräfin von Ferenczy
Elisabeth Kaiserin wider Willen, Brigitte Hamann

 

Foto: @Privat

 
 


Der große Wunsch, dem Größeren weicht,
nie zieht ins Herz genügen ein.
Und hast du einst dein Glück erreicht,
so hört es auf, dein Glück zu sein

Kaiserin Elisabeth von Österreich

Foto: @Bertl Jost

 


 

Schönheit ist die Ursache und der Zweck aller Dinge

Kaiserin Elisabeth von Österreich

 

 

Foto: @Bertl Jost

 


 

Glücklich ist, wer vergisst,
was doch nicht zu ändern ist.

Zitat aus der Fledermaus

 

Bild: @Bertl Jost

 


 
 
Nun kann sie weiter wandern,
Nichts hemmt mehr ihren Lauf;
Ein Hügel nach dem andern
Führt abwärts bald, bald auf.

Doch in dem Buchenlaube
Was schimmert wohl so licht?
Bedeckt vom Silberstaube
Kommt jetzt der See in Sicht.
 
Teile aus den „Cyclamen II.“, Winterlieder,
Brigitte Hamann – Das poetische Tagebuch

 

Foto: @Artgraphy.at

 


 

Je besser ich die Menschen kennenlerne,
desto mehr bewundere ich Hunde.


Madame de Sévigné

Ein besonders großes Danke an Garret und Chiba

 
 

Foto @Artgraphy.at

 


 

Die Leute wissen nicht was sie mit mir beginnen sollen,
weil ich in keine Traditionen und längst anerkannten Begriffe hineinpasse.
Sie wollen nicht, dass man ihre Schubladenordnung störe. So gehöre ich denn mir ganz.“

Kaiserin Elisabeth von Österreich

 

Foto: @Die Gärten vonTrauttmansdorff

 


 

Ein Leben ohne Hund ist möglich,
aber sinnlos.

Loriot

Wir wünschen allen unseren Freunden und Fans einen wunderschönen Valentinstag!

Foto: @Artgraphy.at

 


 

Ich bitte Gott, Er möge gnädig senden
Dir manchen Sommer noch, wie du ihn liebst,
Wo Frische dir die Sonnenstrahlen spenden
Und Stunden du im Buchenhaib verbliebst.
Nachts aber soll der Mond sein Antlitz wenden
Dir zu, wie Du entzückt mir jüngst beschriebst.
Wem die Natur so lieblich weiss zu blühen,
Vor dem wird lange noch das Alter fliehen!
 
 
Kaiserin Elisabeth an ihre Mutter Ludovika
Brigitte Hamann – Kaiserin wider Willen
 
 

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Ich hätt‘ getanzt heut‘ nacht
die ganze Nacht heut‘ nacht!
So gern‘, und noch viel mehr.
Ich hätt‘ mir viel erlaubt,
wovon ich sonst geglaubt,
das das wohl sündhaft wär‘.
 
Textauszug aus Song: „Ich hätt getanzt heut nacht“,
Musical: My fair Lady
Text: Alan Jay Lerner
Deutsche Übersetzung: Robert Gilbert
 

Foto: @Bertl Jost

 


Ich möchte so reich sein, wie unsere Gesellschaft an Langeweile…

Elmar Kupke
Textauszug aus: Der Stadtphilosoph

Foto: @Bertl Jost

 


 

Sei verlassen, sei verdammt
Bis ans Ende dieser Welt gerannt,
Finde nur ein Telefon
Und schon –
Steht Dir offen jedermann.

Geht er ran?

Mortzcampus

 
 

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Ich wollt, ich wär‘ eine Königin,
Dann stieg ich herab vom Throne
Und legte zu deinen Füßen hin
Reichsapfel, Scepter und Krone.

Und wär‘ ich weiser als Salomo,
Dein Wort hielt doch ich in Ehren,
Denn weiser als aller Sterblichen Wort
Erschienen mir deine Lehren.

Ich bin nicht weise, bin ohne Macht,
Hab nichts als ein Herz zu vergeben,
Doch ist’s an Lieb und Treue so reich,
Wie keins du mehr findest im Leben.

Emma von Brandis-Zelion

 
 

Foto: @Bertl Jost

 


Was mich nicht umbringt,
macht mich stark,
ich werde es allen beweisen,
seine Schuld gibt mir das Recht
die Kette zu zerreißen
Geh…!

Textauszug aus dem Song Maladie, Elisabeth Musical
Text & Musik Silvester Levay & Michael Kunze

 

Foto: @Daniel Leitner

 


 

Reihenweise sind ihr die Männer um sie herum verfallen.

Sie ist der eiskalte Engel;
eine liebliche Fee,
die lockt,
ohne die kleinste Annäherung zu erlauben…

*Sisi*

 

 

Foto: @Privat

 


Sie hat etwas in ihrem Wesen,
das fasziniert.

Irma Gräfin Sztáray, Hofdame der Kaiserin

Foto: @Privat

 


 

 

Sturm mit seinen Donnerschlägen
Kann mir nicht wie du
So das tiefste Herz bewegen,
Tiefe Meeresruh!

Du allein nur konntest lehren
Uns den schönen Wahn
Seliger Musik der Sphären,
Stiller Ozean!
 
Kaiserin Elisabeth bei der innig vertieften Lektüre von Nikolaus Lenau in Ungarn

Auszug aus dem Gedicht „Meeresstille“ von Nikolaus Lenau

 

Foto: @Privat

 


 

„Ich bin die Sklavin meiner Haare.“

Kaiserin Elisabeth von Österreich
Kaiserin wider Willen, Elisabeth Hamann

 

Foto: @Privat

 


 
Auf Titania, schmücke dich
Heut‘ mit Diamanten!
Sonntag ist’s, es nahen sich
Wieder die Verwandten.
(…)
Oberon im Feensaal
Winket schon den Gästen,
Die sich dem Familienmahl
Nah’n von Ost und Westen.
(…)
Schwermutvoll ihr Auge blickt,
Träumend in die Weite;
Ihre Jugend ist geknickt,
Trübsal ihr Geleite
 
Elisabeth von Österreich, Das poetische Tagebuch – Brigitte Hamann
 

Foto: @Privat

 


 

„Warum muß man mich immer mit dem Hofzeremoniell Sekkieren? Reicht es nicht, daß ich mich Anstarren laße…?“

 

Foto: @Privat

 


 

„Marie! Ein Photograph!, Sorge bitte dafür, dass Ich Privat sein möchte. Lass den Paravent vor mich stellen. Ida, Lies bitte weiter.“

„Jawohl, Majestät!“

So oder so ähnlich könnte sich die Szene abgespielt haben.
Wir zeigen Euch in Zukunft Tagesabläufe im Leben von Kaiserin Elisabeth, dass macht sie unserer Meinung nach Lebendiger.

 

Foto: @Privat