Tag-Archiv | Kaiser Leopold II

Karl Joseph Emanuel Johann Nepomuck Anton Prokop Erzherzog von Österreich

Foto: Wikimedia/Commons, Erzherzog Karl Joseph

Wir gedenken heute des Todestages von Karl Joseph Emanuel Johann Nepomuck Anton Prokop Erzherzog von Österreich. Er wurde am 1.2.1745 in Wien geboren.

Foto: Akademie der Bildenden Künste, Maria Theresia

Foto: Wikimedia/Commons Kaiser Franz I Stephan

Sein Vater war Kaiser Franz I. Stephan. Seine Mutter (Kaiserin) Maria Theresia von Österreich.

Karl Joseph war das 7te Kind des Paares und der erklärte Lieblingssohn seiner Mutter, was ihm bei seinem Bruder Joseph (später Kaiser Joseph II) Missgunst einbrachte. Ansonsten war der Bub überall beliebt; am Hof und bei seinen Geschwistern. Er galt als extrovertiert, aufgeschlossen, lernbegierig und klug.

Karl Joseph war für die Nachfolge seines Vaters im Großherzogtum Toskana vorgesehen. Als Braut wurde Maria Ludovica von Spanien versprochen. Doch auch hier schlug das Schicksal erbarmungslos zu: Der junge Erzherzog steckte sich mit den Pocken an.

Foto: Wikimedia/Commons, Braut Maria Ludovica Infantin von Spanien

 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie, Sarkophag, Erzherzog Karl Joseph, Kapuzinergruft

Erzherzog Karl Joseph starb 15jährig am 18.1.1761 in Wien. Er ruht in der Kapuzinergruft.

~ Marie ~

 

Info nebenbei:

Sein Bruder Leopold (späterer Kaiser Leopold II – auf den alle bekannten Habsburger zurückgehen) übernahm die Regentschaft des Großherzogtums Toskana und ehelichte die Braut Maria Ludovica von Spanien. 

Erzherzog Karl Joseph war der Ur-Großonkel von Kaiser Franz Joseph.

 

 


Text: Marie
Bildrechte: Wikimedia/Commons, sternenkaiserin.com – Marie, Akademie der Bildenden Künste 


Literarische Hinweise:

Brigitte Hamann
Habsburg Ein biografisches Lexikon (nur noch antiquarisch erhältlich)


 

Joseph Anton Johann Baptist Erzherzog von Österreich, Palatin von Ungarn

Foto: Wikimedia/Commons Joseph von Österreich, Palatin von Ungarn, Bild: Miklós Barabás, 1846

Wir gedenken heute des Todestages von Joseph Anton Johann Baptist Erzherzog von Österreich. Er wurde am 9.3.1776 in Florenz geboren.

Foto: Wikimedia/Commons, Leopold Erzherzog von Österreich, Großherzog der Toskana

Foto: Wikimedia/Commons, Maria Ludovica Infantin von Spanien

Sein Vater war Leopold Erzherzog von Österreich, Großherzog der Toskana. Seine Mutter Maria Ludovica Infantin von Spanien.

Er war der 7te Sohn des Paares von insgesamt 16 Kindern. Sein Vater war zu dieser Zeit noch Großherzog in der Toskana, weshalb Joseph recht frei in Italien aufwuchs. Seine Sprachbegabung zeigte sich früh, weshalb er bereits in jungen Jahren perfekt Deutsch, Lateinisch, Italienisch und Französisch (Hofsprache) sprach.

1790 wurde sein Vater Kaiser vom Heiligen Römischen Reich, weshalb die Familie nach Wien übersiedelte. Die nächsten Jahre verbrachte er lernend in Wien und sah zu, wie seine Geschwister verheiratet wurden. 1792 starb sein Vater völlig überraschend und sein Bruder Franz (Kaiser Franz II/I) übernahm den Thron.

Als sein älterer Bruder Alexander Leopold starb, ernannte ihn sein Bruder Franz, am 20.9.1795 zum Statthalter von Ungarn. Er ging für einige Zeit nach Ofen, wo er sehr rasch die ungarische Sprache erlernte.

1796 wurde er vom ungarischen Reichstag einstimmig zum Palatin gewählt. Durch seine sympathische Art und seine Sprachbegabung war er beim Volk sehr beliebt. Das Amt und die Würde behielt er 50 Jahre lang.

Joseph stellte sich als wahrer Segen für die Ungarn heraus. Er gründete die ungarische Offiziersschule, die Akademie der Wissenschaften, eröffnete die erste Blindenschule in Pest und sicherte damit den Blinden ein Einkommen, er förderte die ungarische Literatur und Kunstszene und setzte sich für die Probleme der ungarischen Bevölkerung ein. Er kaufte von seinem Geld die Margareteninsel und ließ einen Park errichten, der bis heute die ungarische Bevölkerung erfreut. Ebenso half er mit privaten Mitteln aus, als Pest 1838 von einer Überschwemmung betroffen war. Nach dem Unglück setzte er sich für die Regulierung der Donau ein und verhinderte in weiterer Folge solche Naturkatastrophen.

Die Ungarn liebten und verehrten ihren Palatin, wie keinen zweiten zuvor und danach. Es gab kein Ohr das er nicht anhörte und versuchte die Probleme zu lösen. Er war sich auch nicht zu schade, Bettlern die Hand zu schütteln und ihnen eine Krone zu geben. Er galt als Volksnah und freundlich.

Joseph war auch dafür verantwortlich, dass Ungarn an das Eisenbahn-Netz angeschlosse und die Bahnlinie Wien-Pest ausgebaut wurde. Weiters setzte er sich für die erste Bank ein und gründete die ersten Schulen für die Landbevölkerung und baute die erste Technische Universität in der Stadt.

Aber nicht nur die Reichen, Adeligen und Intelligenten förderte er, er kümmerte sich auch um die Armen. Er gründete Waisenhäuser, Frauenvereine und ließ Krankenhäuser bauen.

Foto: Wikimedia/Commons, Alexandra Pawlowna Großfürstin Romanowa

1799 verließ er für einige Zeit Ungarn, um auf Brautschau zu gehen. Er heiratete am 30.10.1799 die wunderschöne Alexandra Pawlowna Großfürstin Romanowa. Sie war die Tochter von Zar Paul I. Die Hochzeit fand mit großen Prunk in Sankt Petersburg statt. Das Paar lernte sich erst im Februar kennen und wurde gleich verlobt. Joseph und Alexandra waren sich sehr zugetan. Obwohl sich das Paar sehr liebte, verlebte es in Wien schwere Zeiten.

Kaiserin Maria Theresia, zweite Ehefrau von Kaiser Franz II/I, eiferte extrem gegen Alexandra. Die ansonsten so friedfertige und liebevolle Mutter Theresia, konnte es nicht ertragen, dass Alexandra ihrer Vorgängerin Elisabeth von Württemberg so ähnlich sah. Auch der mitgebrachte Schmuck der Romanovs war von unschätzbaren Wert und brachte Neid an den Wiener Hof. Joseph und Alexandra wurden von allen Seiten misstrauisch beäugt. Aber nicht nur das führte zu Neid und Missgunst. Auch die Schönheit von Alexandra war im Gespräch, während Maria Theresia eher hausbacken aussah. Aber auch der Glaube machte dem Habsburg Haus Sorgen. Alexandra war nicht in den katholischen Glauben übergetreten. Im Gegenteil. Joseph war nicht darauf bedacht, ihr ihren orthodoxen Glauben zu nehmen und hat sowohl orthodox, als auch katholisch geheiratet. Um hier nicht noch mehr Zwietracht zu ernten und weil es Zeit war, für das Paar nach Ungarn zurückzukehren, bat Franz seinen Bruder als baldigst abzureisen. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit dem schwerverliebten Paar.

Am 3.1.1801 kam Tochter Erzherzogin Paulina zur Welt, welche leider nur wenige Stunden leben durfte. Die Geburt von Paulina war so schwer, dass Alexandra sich nicht mehr erholte und am 16.3.1801 17jährig verstarb.

Joseph verfiel in tiefe Trauer und schloss sich tagelang ein. Erst 1815, mit 39 Jahren, wagte er die nächste Ehe. Seine Braut war 19 Jahre alt.

Foto: Wikimedia/Commons, Hermine Prinzessin von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym

Am 30.8.1815 heiratete er in Schloss Schaumburg Hermine Prinzessin von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym. Hermine galt als wohltätig und setzte sich für die Reformation der Glaubensgemeinschaften in Ungarn ein. Auch Hermine und Joseph waren sich zugetan und liebten sich sehr. Doch das Schicksal schlug ein zweites Mal unbarmherzig zu.

Am 14.9.1817 wurde dem Paar ein Zwillingspärchen geboren. Hermine Amalie Marie und Stephan von Österreich. Doch leider starb Hermine (die Mutter) bei der Geburt 19jährig. Joseph war untröstlich.

Stephan von Österreich ist in meinen Biografien vertreten, da er als Nachfolger bestimmt war und als der größte Mineraliensammler der Habsburger in die Geschichte einging. Außerdem war er Erzherzogin Sophie verhasst, da er sich bei der Revolution 1848 nicht auf die Seite von Kaiser Franz Joseph stellte.

 

Joseph verfiel wieder in Trauer, wartete aber diesmal nicht mehr so lange bis zur nächsten Hochzeit. Er musste seinen Kindern eine Mutter geben. 43jährig entschloss er sich zur nächsten Hochzeit, seine Braut war 22 Jahre alt.

Foto: Wikimedia/Commons, Maria Dorothea Prinzessin von Württemberg

Am 24.8.1819 ehelichte er Maria Dorothea Prinzessin von Württemberg, die die 4jährigen Zwillinge als Stiefmutter übernahm und noch 5 Kinder mit Joseph bekam. 2 Kinder sind uns bestens bekannt.

Erzherzogin Elisabeth Franziska und Kaiser Franz Joseph verliebten sich und wollten heiraten, als Erzherzogin Sophie dahinter kam und diese Liebe hintertrieb. Nicht nur, dass sie keine Witwe mit Kind in ihrem Haus wollte, so akzeptierte sie auch keine ungarische Verbindung am Wiener Hof. (*) 

Die zweite Tochter war niemand geringerer als Erzherzogin Marie Henriette. Die Arme musste Leopold von Belgien heiraten. Die Ehe endete in einer Katastrophe. Sie wurde allerdings die Mutter von Kronprinzessin Stephanie, welche wiederum Kronprinz Rudolf heiratete. Auch diese Ehe endete in einer Tragödie.

Foto: Samuel Taylor Geer via findagrave.com, Sarkophag Joseph von Österreich, Palatinusgruft, Ofen

Doch auch Joseph und Maria Dorothea wurden sehr glücklich miteinander, obwohl der Wiener Hof wieder einmal einen großen Anlass zum Tratsch hatte. Denn auch die dritte Ehefrau wurde mit Argusaugen beobachtet und man hatte schon Angst, dass diese ebenfalls sterben würde. Beinahe erwartete man schon, dass die nächste Ehefrau eine Jüdin sein könnte.

Der Palatin machte keinen Hehl daraus, dass er bei seinen Frauen nie auf einen Konfessionswechsel bestand. So war seine erste Frau Alexandra orthodoxen Glaubens, seine zweite Frau Hermine gehörte der reformierten Kirche an und Maria Dorothea war lutherischen Glaubens. Der feine katholische Wiener Hof rümpfte die Nase und konnte es kaum fassen. Der Palatin und die gottlosen Religionen. Ein Skandal.

Am 12.11.1846 wurde zum 50jährigen Jubiläum der Erwählung zum Palatin ein großes Fest im ganzen Land gefeiert. Joseph selbst begann in der königlichen Residenz eine Gruft an zu bauen und erwirkte im Testament, dass seine gesamte Familie darin begraben werden dürfte. Bis 1944 ist dies auch geschehen.

Joseph Erzherzog von Österreich, Palatin von Ungarn, starb 70jährig am 13.1.1847 in Ofen. Er ruht in der Palatinusgruft, neben all seinen Ehefrauen, in der Burg in Ofen.

~ Marie ~

 

Info nebenbei: 

Wer sich mit der Geschichte rund um Kaiser Franz und Josef und Erzherzogin Elisabeth Franziska beschäftigen will, ist hier richtig: 
Kaiser Franz Joseph und die Frauen (Teil 5)


Text: Marie
Bildrechte: Wikimedia/Commons, findagrave.com 


Literatur Hinweise: 

Brigitte Hamann 
Die Habsburger: Ein biografisches Lexikon (nur noch antiquarisch erhältlich)