Tag-Archiv | Hundefoto

Wie eine echte Prinzessin Elisabeth von Bayern ins Waldviertel kam… – Schloss Greillenstein

Am 3. Tag unserer „Sisi Woche“ machten wir uns nach einem gemütlichen Frühstück auf den Weg ins nächste Schloss.

Schloss Greillenstein, wie schon in Wallsee sollte es auch dieses Mal ein „Verwandtschaftsbesuch“ werden.

24824502_1865208773789601_1908181479_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Wie wir alle wissen, heiratete Herzogin Elisabeth in Bayern am 24. April 1854 Kaiser Franz Joseph, um damit zur legendären Kaiserin Elisabeth von Österreich zu werden.

Fast 130 Jahre später kam wieder eine bayrische Prinzessin nach Österreich.

Prinzessin Elisabeth von Bayern stammt aus der Linie von Erzherzogin Marie Valerie ab. Deren Sohn Theodor Salvator Habsburg-Lothringen, ehelichte Maria von Waldburg zu Zeil und Trauchburg. Aus dieser Verbindung entstammte die Mutter von Elisabeth, Therese von Österreich, welche Rasso Maximilian Rupprecht Prinz von Bayern ehelichte. Aus dieser Ehe entstammt nun unsere Elisabeth Maria Prinzessin von Bayern, geboren am 22. Jänner 1959. 

1986 fand somit die Ururenkelin von Kaiserin Elisabeth, im niederösterreichischen Waldviertel ihre große Liebe: Andreas Graf von Kuefstein.

Dieser Verbindung entsprangen fünf Kinder: Marie-Isabell, Marie-Carolin, Marie-Eleonor, Marie-Amelie und Karl.

Es war ein herrlicher Augusttag und die Sonne strahlte vom Himmel, um uns das Schloss, dessen imposanter Turm weithin sichtbar ist, von seiner schönsten Seite zu präsentieren.

24581219_1865208780456267_787133943_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Als wir das Schloss betraten, wurden wir erst vom jüngsten Spross der Familie, dann von Gräfin Kuefstein selbst freundlich begrüßt.

Die Gräfin führte uns in die ursprünglichen Räume der Familie, die heute als Museum dienen und wir staunten nicht schlecht, wie wunderschön erhalten die Einrichtung noch ist.

Stühle, Sofas, ein Schreibtisch, sogar ein Tisch zum Schachspielen warteten nur darauf, wieder zum Leben erweckt zu werden.

greilenstein

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Das passende Kleid für diesen Besuch zu finden war gar nicht so einfach und kosteten meinem Mariechen und mir einige Diskussionen. Zu bunt, zu blass, zu pompös, zu schlicht. Letztendlich fiel unsere Wahl auf eine Sommertournüre, dessen Schleifchen im selben Rosaton wie das Sofa der Gräfin gehalten waren.

24581163_1865208747122937_1733054025_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Es dauerte nicht lange und wir wurden von zwei weiteren Familienmitgliedern aufs herzlichste begrüßt: Andreas Graf Kuefstein und der Hund der Familie Kiko kamen in den Damensalon um ihre Aufwartung zu machen. Kiko wurde kurzerhand adoptiert und diente uns mit Vergnügen als Fotomodel. Es war ihm sichtlich unangenehm, sich zu mir zu legen und sich kraulen zu lassen. 😉

24726519_1865208753789603_126124842_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Wie bereits üblich, möchte ich Euch auch hier ein wenig die Geschichte des Schlosses vorstellen:

Im 12. Jahrhundert wurde erstmals die Veste Greillenstein, im Besitze der Grellen, urkundlich erwähnt. Über diese mittelalterliche Burganlage ist aber so gut wie nichts bekannt.
1534 kaufte Hans Lorenz von Kuefstein die Festung.

Sein Sohn Hans-Georg III. Freiherr von Kuefstein ließ die alte Burg schleifen und von 1570 bis 1590 das Schloss errichten. Dieser Renaissancebau ist in seinen Ausmaßen bis heute unverändert geblieben.
Hoch aufragende Rauchfänge schmücken den zweistöckigen Hof, dessen Nordostfassade von dreistöckigen Arkaden aufgelöst wird.
Dem Schloss wurden um 1720 prächtige Balustraden aus Sandstein zugefügt.

Wer waren nun die Kuefsteiner?

Kuefstein, Kuefsteiner, Kuofstein oder auch Kuffstain ist ein österreichisches Adelsgeschlecht, das dem Hochadel angehört. Die Familie stammte vermutlich aus Tirol (Kufstein), 1180 wird dort ein Sigihart de Kuofstein genannt.

Wappen_der_Grafen_von_Kuefstein_1654

Wappen der Grafen von Kuefstein 1654 Foto: Wikimedia/Commons

Um 1300 erscheinen die Kuffstainer in Niederösterreich und nach 1400 in Wien.  1602 stiegen sie in den Freiherren-, 1634/48 beziehungsweise 1654 in den Reichsgrafenstand auf.

Zu den bedeutendsten Mitgliedern der Familie gehörte Johann Ludwig von Kuefstein (1582–1656), auch Hans Ludwig genannt. Er war Gesandter Kaiser Ferdinands II in Konstantinopel, er erreichte einen 30 Jahre dauernden Waffenstillstand bei Sultan Murad IV. Aus Dank wurde er Vicedom (vergleichbar dem heutigen Landeshauptmann) für Oberösterreich und 1624 erblicher Oberst-Erbland-Silberkämmerer; er wirkte auch als Dichter und Romanübersetzer..

Hans_Ludwig_von_Kuefstein

Johann Ludwig von Kuefstein (1587–1656) Foto: Wikimedia/Commons

Greillenstein wurde als Verwaltungssitz für drei große Grundherrschaften (Feinfeld Schauenstein und Greillenstein) im Waldviertel und als Repräsentations- und Sommersitz für die Familie gebaut.

Dies war notwendig, weil die Kuefsteins damals protestantisch waren und Hans Georg III als Vicedom von Niederösterreich einen Ort brauchte, von wo aus er seine Amtsgeschäfte führen konnte.

Trotz der protestantischen Gesinnung der Familie Kuefstein blieben sie dem Kaiser stets ergeben, aber es kam immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen mit dem benachbarten Stift Altenburg

 

24824385_1865208770456268_760660501_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Im Dreißigjährigen Krieg blieb Greillenstein von Verwüstungen verschont, doch musste Hans Jacob Freiherr von Kuefstein 1620 das Schloss verlassen, als es vom Führer der Katholischen Liga, Kurfürst Maximilian von Bayern, besetzt wurde. Greillenstein war kurzzeitig katholisches Hauptquartier. Hier trafen sich Kurfürst Maximilian, Graf Tilly und Feldmarschall Graf Bucquoy vor der Schlacht am Weißen Berg, um hier mehrere Tage eine Taktik für den bevorstehenden Krieg auszuarbeiten.

Kurz vor Ende des Dreißigjährigen Krieges kamen kleine Truppenverbände der Schweden hier vorbei und besetzten das Schloss kampflos, ohne allerdings Schaden anzurichten. 1623 konvertierte Hans Jacob von Kuefstein zum katholischen Glauben und konnte damit die Herrschaft für seine Familie retten.

1634 wurde der Herrschaft von Kaiser Ferdinand II. die hohe Gerichtsbarkeit verliehen. Aus dieser Zeit stammt das auch heute noch vorhandene Landgericht mit einer beachtlichen Sammlung mittelalterlicher Gerichtsakten.

Während des Fünften Koalitionskrieges wurden 1809 über 1000 französische Soldaten und 1400 Pferde einquartiert. Als diese abgezogen waren, war die Einrichtung so devastiert und die finanzielle Basis der Herrschaft so zerrüttet, dass Johann Ferdinand III. Graf Kuefstein Greillenstein dem Kaiser zum Kauf anbot, was dieser aber ablehnte. Bis 1815 konnten die Schulden abgebaut und die Schäden behoben werden. Nach der Auflösung der Grundherrschaft verlor das Schloss 1848 seine Aufgabe als Amtsgebäude. Im 19. Jahrhundert hielten sich Künstler wie Franz Grillparzer, dessen Cousine mit dem dortigen Verwalter verheiratet war, und der hier zu seinem Stück „Die Ahnfrau“ inspiriert wurde, sowie Anton Romako, der von Gräfin Maria Magda von Kuefstein entdeckt und gefördert wurde, in Greillenstein auf.

Sowohl den Ersten Weltkrieg als auch die russische Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg überstand das Schloss schadlos. Nach 1945 ließ ein gebildeter russischer Offizier das Schloss bewachen, sodass es zu keinen Plünderungen kam. 1945 nach Kriegsende übersiedelte Graf Johann Ferdinand V von Kuefstein mit seiner Familie nach Greillenstein. Bis 1960 wohnte die Familie im Schloss. Sein Sohn Graf Karl II von Kuefstein übersiedelte zu der Zeit mit seiner Familie ins Nebengebäude des Schlosses.

Das Gebäude ist seit 1534 im Privatbesitz der Familie Kuefstein und ist seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts nicht mehr bewohnt, sondern dient als Museum. Es ist damit eines der ersten Schlösser, die als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

  • 1967 wurde auf Schloss Greillenstein das Museum für Rechtsgeschichte gegründet, das 1988 ins Schloss Pöggstall übersiedelt ist. Bestandteil dieses Museums war das auch heute noch hier befindliche ehemalige Landgericht, das über eine umfangreiche Sammlung mittelalterlicher Gerichtsakten verfügt und in welchem sich die einzige in Österreich noch erhaltene Gerichtsschranke befindet
  • Schloss Greillenstein verfügt über eine beachtliche Sammlung von Gartenzwergen sowie über einen Drachen aus Sandstein, die um 1700 entstanden sind.
  • Dauerausstellungen
  • Die diplomatischen Beziehungen zwischen Habsburger Kaisern und dem osmanischen Reich
    Grillparzers Besuche auf Schloss Greillenstein

Das Schloss Greillenstein ist eine vierflügelige Anlage um einen quadratischen Innenhof, in dem sich mehrere Barockvasen befinden, die von Johann Bernhard Fischer von Erlach entworfen wurden. Die Inneneinrichtung ist zum überwiegenden Teil noch im Originalzustand erhalten und wurde teilweise ergänzt.

Das Gebäude besitzt zwei Hauptgeschoße. Im Süden befindet sich ein großer Torturm. Über den Schlossgraben führt eine Brücke mit barocken Steinfiguren. Vor dem Schloss liegt ein englischer Landschaftsgarten, der im 17. und 18. Jahrhundert angelegt wurde

24899064_1865208767122935_1300397266_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Zwischen 1700 und 1720 wurde das Schloss mit einem 47 Hektar großen Tierpark, einer barocken Wasserspielanlage mit einer wasserspeienden Drachenskulptur und 24 Zwergenfiguren,  sowie einer neuen Zufahrt ausgestattet.

Hans Leopold Graf Kuefstein ließ 1720 auch das Schloss vorsichtig barockisieren. Damals erhielt es seinen heutigen Haupteingang im Mittelturm der Südseite. Um 1770 erfolgte eine teilweise Erneuerung der Innenausstattung.

Die Einrichtung der Großen Bibliothek aus dem 17. Jahrhundert ist teilweise erhalten, wobei sich die Kassettendecke heute im Schloss Laxenburg befindet, während die Einrichtung der Kleinen Bibliothek aus dem 16. Jahrhundert vollständig erhalten ist.

24331490_1865208793789599_1466005747_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Auf Wunsch der Gräfin wechselte ich für den Besuch der Bibliothek das Kleid und ging nun in einem Tageskleid um 1860 zur Studierstunde der Modezeitschriften der damaligen Zeit, die die Gräfin selbst für mich heraus suchte.

24581013_1865208787122933_191115267_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Im Schloss befinden sich ferner Kamine und Türen aus dem 16. Jahrhundert, Öfen aus dem Rokoko, Gemälde vom 17. Jahrhundert bis zum 19. Jahrhundert und weitere wertvolle Exponate.

24829528_1865208783789600_327065159_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts wurde das Gebäude weitgehend renoviert.

Heute dient das Schloss Greillenstein als Museum und freut sich auf Euren Besuch.

Unter http://www.greillenstein.at/ könnt Ihr Euch über aktuelle Veranstaltungen und Ausstellungen informieren.

Ich möchte mich besonders bei der Familie Graf und Gräfin Kuefstein für die Gastfreundschaft bedanken und diesen einzigartigen Einblick in die Vergangenheit.

Wie so oft auch hier noch einmal mein Dank an mein Mariechen, die unermüdlich daran arbeitet unsere Träume wahr werden zu lassen.

Auch an Barbara Prinz und ihren Herbert ein großes Danke, die uns in dieser Woche begleitet haben.

Natürlich möchte ich euch vor Abschluss des Berichts Mariechens Videos vorstellen: 

Videos: sternenkaiserin.com – Marie 

 

 

*Sisi*


Rechtliche Hinweise:
Textrechte: Sisi, Schloss Greilleinstein
Bildrechte:  Prinz Barbara, Wikimedia/Commons
Videorechte: sternenkaiserin.com – Marie 


 

Sisis Hundeliebe

„Je mehr ich die Menschen kennen lerne, desto mehr liebe ich die Hunde“ (Madame de Sévigné)

Ein Satz, der wohl auch auf die Kaiserin zu traf.

Elisabeth war bekannt für ihre Liebe zu allen Tieren, sie war eine der besten Reiterinnen ihrer Zeit und besaß unzählige Hunde.

Eine besondere Vorliebe hatte sie für große Hunde, so sagte sie einmal zu Ida:

 „ich fürchte fast, ein so großer Hund wie ich ihn mir wünsche, existiert gar nicht“

Conte Corti beschrieb einige ihrer Hunde.

e6d406a3750338e6c55b9baa2fba8f79

Kaiserin Elisabeth Foto: Wikimedia/Commons

Unter anderem hatte sie 2 Zwergpintscher, einen Schwarzen und einen Weißen. Sie besaß einen schwarzen Pudel namens Plato

Von den größeren Hunden hatte sie hauptsächlich Doggen, 5 schwarze namens Hamlet, Fanton, Dragon, Mohamed und Shadow

kaiserin_elisabeth_mit_dogge_c_neumeister_auktionen_foto_chr-_mitko

Zwei graue Doggen namens „Morphy“ und „Diana“, 2 Leonberger namens „Roma“ und „Brave“, 2 persische Windhunde

bildsissikl

Kaiserin Elisabeth mit ihrem Wolfshund Houseguard, Fotografie von Rabending um 1869


 

Auf meinen unzähligen Ausflügen treffe ich natürlich nicht nur auf Menschen allen Alters, sondern auch auf alle möglichen Vierbeiner.

Oft wenn die Gelegenheit passt, entstehen dann auch ein paar unvergessliche Bilder.

Einer meiner kleinen vierbeinigen Freunde ist Elvis aus Bayern, ein Foxterrier, der nicht mal vor dem Rascheln der Unterröcke zurück schreckt, und „seine Sisi“ anhimmelt.

16681616_1298457810214514_1873795626219801945_n

Foto A. Berger, Elvis

 

Ein paar Wauzis, deren Namen ich nicht einmal weiß, stellten sich immer wieder mal gern als „Fotopartner“ zur Verfügung.

15937306_934695153333567_3208852719985193064_o

Foto Artgraphy

 

Die spannendste Begegnung allerdings war mit Chiba & Garret.

Seit langen bin ich auf der Suche nach Wolfshunden, um ein paar Bilder zu machen, die denen von Elisabeth und Houseguard ähneln.

16865225_1298451210215174_2274392442921266819_n

Foto:Artgraphy

Durch einen lieben Freund bekam ich die Adresse eines Wolfiebesitzers. Es dauerte nicht lange, und wir vereinbarten einen Termin.

Ein Nachmittag am grünen See, eine Kulisse die schöner nicht hätte sein können!

Begleitet von Tobi, dem Fotografen traf ich zum ersten Mal auf die Wölfe, und war sofort vom „Wolfsfieber“ infiziert.

16807738_1298451110215184_1036856412885333297_n-1

Foto Artgraphy

 

Die Größe und die Eleganz die diese Rasse ausstrahlt, ist absolut einzigartig. Ihr freundliches Wesen, der stolze und federnde Gang ist mit nichts zu vergleichen.

16832048_1298451196881842_8863388318217889463_n-1

Foto Artgraphy

Ich muss zugeben, ein kleines Bisschen hatte ich schon bedenken, mich mit 2 so riesigen, fremden Hunden zu treffen, aber alle meine Zweifel verfolgen sofort als ich sah, wie ruhig und gelassen die beiden waren.

16865058_1298451133548515_781718687212437526_n

Foto Artgraphy

Nicht Sisi hatte Angst vor den Hunden, sondern der Wolf fürchtete sich vor Sisi 😉

Nach einiger Zeit, und zugegeben ein wenig Bestechung, wich die Angst der Neugier und wir konnten doch noch wunderschöne Bilder machen.

 

16864714_1298451190215176_5234284822357244255_n

Foto Artgraphy

 

Mein Dank gilt besonders den beiden Besitzern, die mit viel Geduld und guten Zureden diese wundervollen Bilder ermöglichten.

Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten, gemeinsamen Ausflug mit „meinen Wölfen“

*Sisi*

 


Rechtliche Hinweise:
Bildrechte: sternenkaiserin.com – Sisi, Artgraphy.at, A. Berger


Literatur Hinweis:
Egon Caesar Conte Corti
Elisabeth: Die seltsame Frau