Tag-Archiv | Gräfin Alix Fraye

3 Jahre Sternenkaiserin – Aus der Sicht von Marie

Immer wieder werden wir gefragt: „Wie habt ihr euch kennengelernt? Nun, die Frage möchte ich gerne beantworten. Während Sisi schon viel länger als „Sisi“ tätig war, kam ich erst in den letzten Dezember-Tagen von 2016 dazu. Sisi hat euch die Story „Wie wurde ich zur (Sternen)Kaiserin“ hier zusammengefasst.

Heute vor drei Jahren ging diese Seite „on air“. Sprich, sie eroberte die Welt. Und das wortwörtlich. 

Es war im Jahr 2013, als ich Elisabeth das erste Mal als Kaiserin Elisabeth sah. Wo anders soll das gewesen sein als in Bad Ischl. Ich war mit einer Bekannten zum Musical „Hello Dolly“ nach Ischl unterwegs und war extrem überrascht, dass so viele Leute im Dirndl und Lederhosen herumliefen. Also zumindest mehr als sonst. Als ich dann irgendwo ein Plakat sah auf dem „Kaisertage“ stand wurde mir bewusst, dass ich unbewusst mitten in der Kaisergeburtstagswoche die Tickets gebucht hatte.

Mir fiel es wie Schuppen von den Augen: Da muss Sisi irgendwo sein. SIE muss da doch irgendwo sein.

Und so lief ich – ohne auf meine Bekannte noch zu achten – einfach los um Kaiserin Elisabeth zu suchen. Wahrscheinlich muss ich ausgesehen haben, wie eine Irre, die mit Handy in der Hand drauflos stürmt und mitten im Tummel die Bekannte vernachlässigt stehen lässt.

Doch – Entschuldigung liebe Leute: Da MUSS Kaiserin Elisabeth irgendwo sein.

Und tatsächlich. Da stand sie. Leibhaftig. Mit Schirm, Fächer, schlank, groß, mit Hut und – in Schwarz.

In SCHWARZ.

Eine schwarze Sisi.

Mich traf halb der Schlag. Da sehe ich endlich „die Kaiserin“ und dann rennt sie in „schwarz“ herum. Ich hätte nicht unglücklicher sein können – zumindest dachte ich das 2013 noch.

Ihr müsst wissen, dass ich die „schwarze Kaiserin“ nicht so wirklich mag.

Diese depressive, teils bösartige Frau, ist mir persönlich als lebensfrohen, immer lebensbejahenden Menschen sehr fremd. Ansonsten liebe ich „Sisi“ seit meiner Kindheit. Natürlich hat wie bei fast jedem von euch, das Fieber mit „Sissi“ angefangen. Romy Schneider ist, wie für jedes kleine Mädchen der wahrgewordene „Prinzessinen“traum. Keine Disney-Prinzessin kann dies einfangen, wie Romy als Sissi. Ihre Anmut, ihre Schönheit – ist einfach legendär.

Doch je älter ich wurde und wir in der Schule irgendwann im Geschichtsunterricht bei den Habsburgern landeten, war ich fasziniert, von der echten Prinzessin, die gar keine Prinzessin war. Denn sie war „nur“ eine Herzogin. Und genau das sollte ihr Zeit ihres Lebens zum Verhängnis werden. Wer mehr Informationen dazu möchte, liest meinen Beitrag zum Thema „in oder von Bayern, wo ist der Unterschied?“ hier nach. 

Als das Buch von Brigitte Hamann erschien, kaufte ich es. Ja, liebe Leute, das Buch erschien in den späten 80er Jahren. So alt bin ich schon *lol*. 

Nun stand sie vor mir. Die „echte Kaiserin im jetzigen Jahrhundert“. So eine Ähnlichkeit, so eine strahlende Schönheit. Ich war wie vom Donner gerührt. Tränen traten mir in die Augen. Sisi. Da war sie. In schwarz. Ich konnte es nicht glauben. Leider habe ich die Fotos nicht mehr gefunden, die ich damals von ihr gemacht habe. Mit Fächer und kaltem Blick schaute sie mir in die Kamera. Kann es je echter gewesen sein? 

Ich fand sie danach auf Facebook und ein loser Kontakt entstand.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto. ÖGEG

Das nächste Mal sah ich sie 2016. Zum 100jährigen Todestag von Kaiser Franz Joseph entschied ich mich, mit dem Kaiserzug am 15.8.2016 nach Bad Ischl zu fahren. Da ich am 13.8. Geburtstag habe, hat mir mein Ehegespons die Fahrkarte dafür gekauft. Ich konnte nicht glücklicher sein. Ich freute mich auf den Tag, zog sogar ein Dirndl an, machte mir mit der „Sisi-Sternenhaarspange“ eine Frisur und wir starteten früh morgens los. Was dann geschah, könnt ihr mir hoffentlich jetzt verzeihen: Mich traf halb der Schlag.

Da stand sie. In Attnang Puchheim. Mit Dr. Seeburger am Arm. In SCHWARZ! *kreisch* 

Meine Gesichtsfarbe wich mir aus dem Gesicht, als ich die restlichen Begleiter erblickte.

 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Ihr gesamter Hofstaat folgte in Hoftrauerkleidung nach. Tiefes schwarz, d.h. Kleid, Schleier, Schmuck, Handschuhe, Schirm. Alles schwarz. 

Ich war untröstlich. Ich hätte niemals geglaubt, dass mich der Schock von 2013 nochmals einholen konnte. Damals – in schwarz -. 3 Jahre später: wieder in schwarz. 

3 Jahre sah ich mir die schönsten Kleider auf Facebook an: lila, gelb, rot, weiß… und in welchem Kleid sehe ich sie?

Richtig: in schwarz.

30 Grad, Sonnenschein, ein traumhafter Tag und Kaiserin Elisabeth steht 2016 in Hoftrauerkleidung vor mir. Ich konnte nicht unglücklicher sein.

 

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Sisi und ich Foto: sternenkaiserin.com – Marie José

Schon kurze Zeit später traf ich Elisabeth wieder. Ich erhielt eine Einladung zum „Hofball in Mödling“, welcher am 8.12.2016 stattfand. Sie stand in einem Traum von Kleid vor mir: im ungarischen Delegationskleid, welches nur ein einziges Mal kurz von Brigitte Hamann beschrieben wurde. Ich war im siebten Himmel. Endlich einmal kein schwarz! Wie so ein Groupie, ließ ich mich mit der Kaiserin fotografieren. Wer sich jetzt wundert und den Namen „Maria José“ unter dem Foto sieht: Ja, auch sie war bei dem Ball. Dort lernten wir uns kennen. Auch Ida lernte ich an jenem Tag näher kennen – sie begleitete allerdings Sisi schon im August in Ischl.

Leider war der Ball nicht der Erfolg, der er hätte sein müssen, jedes weitere Wort dazu ist überflüssig.

Unsere Elisabeth brauchte Trost und so trieb uns das Schicksal zueinander. Sie war untröstlich und das einzige was ich am Telefon vor lauter Schluchzen heraushörte, war: „Ich höre auf. Die Kleider kommen auf den Dachboden. Das wars. Ende.“

OH NEIN! Sicher nicht! Das durfte nicht sein. Nicht du!

Ich versprach ihr: „Wenn du dich neu erfindest, werden dir Türe und Tore geöffnet, die du nicht für möglich gehalten hättest. Steige wie ein Phoenix aus der Asche. Lasse alles Negative hinter dir. Du kannst das. Du schaffst das.“

Und dann folgte ein Satz, der mich – ich seh mich heute noch vor der Lieblingspizzeria frierend stehen, hinter mir die Massen vorm Punschstandl des Linzer Christkindlmarktes – aus heiterem Himmel traf: „Hilfst du mir?“

Meine Antwort musste nicht lange warten: „Ja, wenn du das möchtest helfe ich dir. Das einzige was du tun musst ist mir zu vertrauen.“ Wer die Geschichte, „Wie wurde ich zur (Sternen)Kaiserin“ von Sisi gelesen hat, weiß, dass ihr das grad alles andere als leicht fiel. Vertrauen. Ein Wort, dass in ihrem Wortschatz nach dem Dilemma des Hofballes nicht mehr vorkam. Zu viele vor mir hatten sie verraten und verkauft, ihr Vertrauen missbraucht und sie ausgenutzt.

Doch ich brauchte das Vertrauen, um mit ihr die Wege zu gehen, die ich vorhatte.

Und so wagten wir den Neubeginn.

Wir starteten gemeinsam durch.

Ich erfand die „Sternenkaiserin“, eröffnete die Homepage, die gleichzeitig ein Blog war. Wir gestalteten die neue Facebook- und Instagram-Seite. Das alles ist nun 3 Jahre her. Am 27.12.2016 fiel somit der Startschuss für unser Tun. 

Mein Handeln kommt nicht von ungefähr. Ich habe schon einmal als PR-Beraterin gearbeitet, doch mehr möchte ich dazu nicht erzählen. Ich dachte niemals, dass ich jemals wieder in diesen Beruf zurück käme, doch mein Know-how war wichtig, um die Wege zu gehen, die sich Sisi erträumte.

Und so fingen wir an. Langsam, zaghaft und unwiderruflich nach vorne zu blicken: Träume groß, schau nie zurück (*).

Das ist zu unserem Motto geworden.

Hofsalonwagen von Kaiserin Elisabeth, Technisches Museum Wien, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Schloss Wallsee, Privatbesitz Margaretha Habsburg-Lothringen, Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Und so führte uns der Weg im ersten Jahr vom Husarenball in Sopron (der genauso ein Albtraum war, wie Mödling; seit dieser Zeit nehmen wir solche Einladungen nicht mehr an) über den Hofsalonwagen Ihrer Majestät im Technischen Museum, Palais Ferstl, Palais Daun-Kinsky und der ersten großen Tour im Waldviertel: Renaissanceschloss Greillenstein, Wasserschloss Totzenbach, Schloss Wallsee. Die Segnung im Stephansdom von Dompfarrer Faber ist bis heute ein Highlight.

Viele Abenteuer warteten auf uns. Viele Türen wurden uns geöffnet. Und bei aller Arbeit fehlte der Spaß nie. 

 

Dompfarrer Faber, Stephansdom Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Im Grunde braucht ihr nur in der Rubrik „Sisis Photoreportagen“ lesen. Hier sind die wichtigsten Stationen von unseren 3 Jahren beschrieben. Klickt euch durch. Ihr werdet eine Menge über unser Tun und Darstellung erfahren. Sisi schreibt diese Geschichten immer mit viel Herzblut. Sogar die historische Seite der Objekte die wir betreten, notiert sie. Und so entstehen ganz persönliche Eindrücke von der damaligen Zeit bis zu unserem Besuch.

 

 

 

Dennoch möchte ich euch von einer der lustigsten Touren aus dem 1. Jahr erzählen: 

Ein Tag nach Prinz Charles sind wir zu Gast beim k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel, April 2017 Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Im April 2017 hatten wir einen Terminmarathon an einem Tag abzuhalten: Angefangen beim k. und k. Hofzuckerbäcker Demel, ins Palais Daun-Kinsky, danach zum Restaurant „Zum Schwarzen Kameel“ und schießlich zur Confiserie Heindl war alles dabei.

Unser Unglück war es, dass es in Wien wie aus Eimern schüttete und wir so unser „Wandeln im Volksgarten“ verschieben mussten. Wir harrten beim Demel aus bis zum Palais Daun-Kinsky Termin, was aber auch die Ursache hatte, dass uns der Demel eine Kulinarik nach der anderen auf den Tisch stellte. Wir aßen uns durch Torten, Brötchen und Veilcheneis.

Nach dem Shooting im Palais Daun-Kinsky mussten wir „Zum Schwarzen Kameel“ und zum großen Schock aller: weiteressen

Eine Praline nach der anderen stopften wir uns in die Wangen. Wie Hamster standen wir da. Konnten nicht vor und nicht zurück. Ausspucken? Viel zu kostbar und lecker das Gereichte. Außerdem wäre das mehr als unhöflich gewesen. Doch der Magen war schon übervoll.

Sisi in der Confiserie Heindl, April 2017 Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Sisis Augen wurden immer größer. Aber es half nichts. Immer rein damit. Schlucken. Wird schon gut gehen.

Als wir schon glaubten, Heil aus der Sache herausgekommen zu sein, ging es mit dem letzten Termin des Tages weiter: Die Confiserie Heindl wartete auf Sisi.

Und so wurden wir in der Rotenturmstraße-Filiale freudig mit Pralinen begrüßt. Pralinen. Oh mein Gott. Alleine das Wort „Pralinen“ ließ uns schon alles zusammenziehen. Bitte nicht. Und doch… Die Confiserie Heindl begleitet mich als Wienerin natürlich schon mein halbes Leben und so wusste ich welche Köstlichkeiten auf uns warteten; aber doch nicht nach Anna Demel-Torte, Sisi-Veilchen, Schinkenröllchen, Veilcheneis und Sisi-Pralinen vom Kameel. Ohhh wei. Es half nichts: Sisi Taler, Sisi Veilchen, Grazer Uhrturm und Mozarttaler mussten verspeist werden.

Starr schaute mich Sisi an, während ich ihr die Pralinen in den Mund stopfte. Das Korsett schnürte ihr sicherlich schon den Magen ein. In ihrem Gesicht war abzulesen: „Ich kann nicht mehr“. Ihre Augen wurden immer größer. Flehend sah sie mich an. Doch ich bin ja nicht umsonst „Marie Festetics“. Ich kenne kein Erbarmen. Los Sisi, rein damit. Sisi hasste mich in der Zwischenzeit schon. An dem Tag wurde ich zur (Erzherzogin) „Sopherl“ und intern blieb mir das bis heute. Immer wenn ich gar zu streng bin, werde ich vom „lieben Mariechen“, zum „bösen Sopherl“. So schnell kanns gehen. Zwei Personen in Einer *lol* 

Doch auch wenn uns nachher fürchterlich schlecht war, wir lachten unentwegt. Ich glaube, ich habe einen Monat keine Schokolade mehr angesehen. Sisi und ich haben die Angewohnheit, wenn wir dann endgültig nach Hause fahren, zu telefonieren. Wir lassen das Erlebte somit Revue passieren; gehen nochmal Pleiten und Pannen durch und/oder teilen uns mit, wie wir was einfacher in Zukunft gestalten könnten. Aber an diesem Tag, erzählten wir uns 2 Stunden lang, wie schlecht uns sei. Und trotzdem lachten wir uns halbtot. 

Aber so geht es uns immer, wenn wir unterwegs waren bzw. sind. Spaß, Ernst und viel Aufregung. Sobald ich eine Location lukriert habe – was oft Monate an intensiver Arbeit ist – geht es los:

Ungefähr so spielt es sich ab:

Whats app:
Ich: tülditütütü
Ich: tülditütütütüütttüüüü
Ich: tülditütütütüüttüüüütüttüütütütttüüüüüü

Meistens…wirklich meistens, wenn ich eine Locationszusage habe – hat Sisi ihren 12 Stunden Dienst. Ihr wisst ja: Sisi ist Krankenschwester. Sie kann natürlich nicht 12 Stunden lang vorm Telefon hocken. Und ich zähle dann meistens die Stunden. 

Zurück zum Whatsapp:
Sisi: Was
Sisi: Wahas
Sisi: WAHHHHAAAASSSSSS?????

Hehe, jetzt rächte ich mich und machte auf „nicht erreichbar“. Ätsch.

Naja und dann ruft die Neugierdsnase natürlich in ihrer Mittagspause an, weil sie es ja nicht aushält. Und dann kommt das obligatorische: „Ich weiß etwas was du nicht weißt. Ätsch. Bätsch.“ Und so verplempern wir ihre kostbare Mittagspause und kurz bevor sie wieder zurück muss, sage ich ihr wo es hingeht. Gemein, oder? Denn die nächsten 6 Stunden verbringt sie damit ihrer harten Arbeit nachzugehen und hat natürlich keine Zeit darüber nachzudenken, was sie anziehen könnte.

Deshalb telefonieren wir dann wenn sie Dienstschluss hat. Es glüht regelrecht die Leitung. Welches Kleid, welche Frisur. Wann, wo, wie? Tagelang. Immer dasselbe. Und meistens fängt sie an zu Nähen. Und irgendwann ist sie an der Reihe:

Whats app:
Sisi: tülditüttü
Sisi: tülditütütütüütttüüüü
Sisi: tülditütütütüüttüüüütüttüütütütttüüüüüü 

Meistens sitze ich dann vorm Laptop und recherchiere „Tote“, wie sie immer so schön sagt. Denn mein dritter Spitzname ist: „Leichenfledderer“ Ich befasse mich soviel mit den Toten jener Zeit, dass sie immer sagt: „Was willst mit den Toten. Die sind ja eh tot.“ Und so sitze ich über Bücher und Bücher und Laptop und recherchiere und bekomme das Handygeläut nicht mit.

Diese Leichenfledderei hat uns die zweite Facebook bzw. Instagram-Seite beschert, welche uns zwar viel Arbeit, aber auch eine Menge Spaß bringt. Die (Facebook)Seite „Sternenkaiserin – Mythos Kaiserin Elisabeth“ musste einige Namensänderungen durchmachen, bis sich die Richtung zeigte, in die sie sollte. Auf ihr schreiben wir alles was mit dem Mythos zu tun hat. Ich schreibe die (Kurz)Biografien von Verwandten, Wegbegleiter, Freunde und auch diverser Gerüchten. Sisi bringt euch den Brauchtum, die Etikette, die Mode des 19. Jahrhunderts und den Glauben der Habsburger näher. Ihr zweiter Spitzname ist „Brauchtums-Nerd“. Die Instagramseite „sternenkaiserin_mythoshabsburg“, ist das Pendant der Facebook-Seite. 

Oft wurde und wird uns vorgeworfen: „Was tut ihr euch eigentlich so viel an. Ist doch nur ein Hobby.“ Ein Hobby? Ja, vielleicht. Aber ein Hobby, welches vom Herzen kommt. Und wir konnten und können nur das erreichen, weil wir uns die Arbeit antun. Weil wir so genau wie möglich recherchieren, weil das Kleid historisch korrekt ist, weil die Frisur echt und keine Perücke ist, weil wir beide das Lieben was wir tun. 

Ich erfahre also mit diesem „tülditüttü“, dass das Kleid fertig ist, aber gezeigt wird es mir aus Prinzip nicht. Da hilft kein Betteln und Flehen. Warum? Das erzähle ich euch jetzt:

Eines unserer ersten Shootings war das „Untere Belvedere“ in Wien

Unteres Belvedere, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Unteres Belvedere, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Unteres Belvedere, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 

 

 

 

 

 

 

An diesem Tag sah ich zum ersten Mal das „große“ Sternenkleid, das „kleine“ Sternenkleid, die große „rote Ballrobe“ und ein Original nachgeschneidertes Tageskleid von Kaiserin Elisabeth mit „Schweizer Bluse“.

Und obwohl wir direkt im „Unteren Belvedere“ parkten, lief ich ungefähr 50x zwischen Kleider, Auto und Berge von Accessoires hin und her. In 3 Stunden 4 Kleider zu shooten, war einfach zu viel. Und obwohl mich Sisi warnte, glaubte ich ihr nicht. Ich schwor mir: NIE wieder! Und das habe ich bis heute eingehalten. 

Doch als ich ihr dann das allererste Mal „DAS Sternenkleid“ anzog, war es um mich geschehen. Die Tränen rannen mir herab. Da stand sie vor mir. In dem Kleid der Kleider. Den Beitrag zum Sternenkleid könnt ihr hier nachlesen.

Und so ist es bis heute. Im Elisabeth Musical lautet eine Textzeile „Bis du dich umdrehst…“ (**) Und jedesmal verzaubert sie mich und jedesmal wieder weiß ich, warum sie mir vorher die Kleider nicht zeigt. Dieser Moment. Dieser einzigartige Moment ein Kleid das allererste Mal zu sehen, ist jedesmal ein Ereignis. Auch wenn ich sie ins Korsett schnüre, ihr das Kleid anziehe. Dieser Augenblick, wenn sie sich umdreht, kann nur derjenige verstehen, der sie das allererste Mal sieht. Dieser einzigartige Augenblick….

In den gezeigten Aufnahmen verschweigen wir natürlich auch vieles. Peinlichkeiten oder Pannen oder lustige Momente, wie zB als unsere geliebte und geschätzte Maria José im Schlosspark Laxenburg einen Purzelbaum vom Baum machte und beim Aufstehen sich den Kopf am Ast anstieß. Unser Gröhlen war wahrscheinlich bis zum Eingang zu hören und wer den Schlosspark kennt, wird wissen, wie groß der ist. *lol* Wir hatten und haben, trotz aller Arbeit, trotz aller enormen Vorbereitungen, bei all unseren Shootings Spaß. 

Aber was uns noch viel mehr beschäftigt, ist, wen wir aller Kennenlernen: egal ob die Familie Habsburg-Lothringen (Schloss Wallsee, Ball in Kärnten) Familie Kuefstein mit dem Renaissanceschloss Greillenstein, Graf Waldburg-Zeil mit dem Palast Hohenems – die alle durch die Verwandtschaft mit Erzherzogin Marie Valerie zur Familie gehören oder Gräfin Alix mit dem Schloss Artstetten, die durch Erzherzog Franz Ferdinand mit der Familie verbunden ist oder Graf Pilati mit seinem wunderschönen Schloss Ruegers. Der erste Blick auf unsere Sisi war und ist immer eindeutig: Staunen, Lob und vollkommenes Hingerissen sein.

Denn das ist man von ihr: Hingerissen

Sisi ist privat eine Schönheit, das könnt ihr mir glauben.

Sisis echte Haare, Schloss Fuschl, im 2ten Jahr (2018), mit Minnerl, Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Aber als Kaiserin Elisabeth erstrahlt sie im vollkommenen Licht. Ihre Haare lässt sie wachsen, obwohl sie sie im Alltag stören.

Ihre Kleider werden auf die kleinste Präzession genäht und wir stimmen immer die Kleider auf die jeweilige Locations ab.

Kutsche von Sisi, vollgepackt für Schloss Ruegers, 2019 Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Generell ist der Aufwand groß. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was für ein Aufwand das alles wirklich ist. Kleidersäcke, Kisten mit Accessoires, was nehmen wir wohin mit. Recherchen zu den Locations müssen gemacht werden, damit wir euch (meistens Live) in den Videos von jener berichten können. Jeder Artikel muss recherchiert werden. Das ist ein enormer Aufwand, der eines Historikers würdig ist. Auch die Fotos wollen nach jedem Shooting entwickelt werden. Oft muss ich mich durch 4000 Fotos wühlen, was jedesmal eine Herausforderung ist. Das ich überhaupt zur Fotografin wurde, war gar nicht vorgesehen. Zuerst begleitete uns eine Fotografin, von der wir uns aus privaten Gründen trennten, danach folgte uns Barbara Prinz. Doch sie hat Mann und Kinder und die Termine waren nicht immer kompatibel. Und so begann ich zu fotografieren. Mittlerweile gehört mir eine stattliche Kamera mit ordentlichen Objektiv (Danke, Babsi für den Verkauf!). Ein Jahr brauchte ich, um das Bildbearbeitungsprogramm halbwegs zu verstehen. Learning by doing. Doch nicht nur die Locations, und Fotos, auch jedes Kleid ist detailgetreu und eine Heidenarbeit. Eine Arbeit die viel Liebe und viel Verrücktheit erfordert. Und ja, wir sind verrückt. Aber das ist uns egal. Wir lieben was wir tun. Denn der Erfolg gibt uns Recht. 

Wie verrückt wir sind, erzähle ich euch mit dieser Anekdote:

Sisi hat euch ja schon den Beitrag zu Schloss Ruegers geschrieben den ihr hier nachlesen könnt. Die Geschichte mit dem Paravent hat sie nur angedeutet. Ich erzähle sie euch wie sie wirklich war.

Der 300 Jahre alte Paravent. Schloss Ruegers. Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Neues „Reise-Foto“, Schloss Ruegers 2019, Foto: sternenkaiserin.com – Marie

2017, Schloss Ruegers erster Besuch: Ihr alle kennt unser Foto, wenn wir auf die Reise gehen.

Nun, das hätte so in der Art nicht entstehen können, wenn Sisi und ich den Paravent nicht 3 Zimmer weit geschleppt hätten.

Ich entdeckte ihn schon am Vortag, während unseres Shootings. Das es einen Tag 2 geben würde, konnte nur der Großzügigkeit von Graf Pilati zugeschrieben werden, denn so konnten wir endlich unseren Traum die Nachstellung der Winterhalter-Gemälde mit offenen Haaren verwirklichen.

Ich wusste, dass der Paravent im Schlafzimmer mehr Sinn machen würde, als im Damensalon. Und so schnappte ich mir Sisi und wir trugen das 300 Jahr alte „Ding“ durch 3 große Räume des Schlosses.

Unsere Angst hätte nicht größer sein können: er hätte ja auseinander brechen oder wir hinfallen können etc – denn eins kann ich euch sagen: Der hatte ordentlich Gewicht. Als wir ihn endlich in Position hatten, konnten wir wunderbare Fotos machen.

Den Blick der Führerin, die 1x pro Stunde mit Touristen durchs Schloss ging, werden wir nie vergessen. Wir wissen nicht, ob sie den Paravent nicht erkannt hat, aber wusste, dass der vor einer Stunde noch nicht da stand, oder ob sie so geschockt war, dass wir es wagten die 300 Jahre alte Antiquität, den schon Maria Theresia gesehen hatte, tatsächlich zu verwenden. 

Mittlerweile waren wir bereits zwei weitere Male im Schloss Ruegers und haben alleine einen Tag dafür gebraucht das halbe Schloss umzudekorieren. Und natürlich fand sowohl 2018, als auch 2019 der Paravent wieder seinen Platz im Schlafzimmer. Wir trugen ihn also wieder durch 3 Räume. Wir richteten das Schloss wirklich nach unseren Geschmack ein. Dafür putzen wir Tische, Kästen, Böden und sogar das Nippes, welches wir verwendeten. Nach dem Shooting, stellen wir alles wieder exakt an den Platz zurück. Dafür macht Maria José immer „vorher Fotos“. Dies erleichtert uns die Arbeit. 

Auch das im Jahr 2017 gedrehte Video „Sisi hustet“ ist in Schloss Ruegers entstanden. Ich wollte sie unbedingt auf der Chaiselongue  fotografieren. Ohne einem Accessoires sah dies aber sehr langweilig aus. Also ging ich ins Nebenzimmer und holte aus dem kleinen Regal ein weißes Büchlein heraus. Ich drückte es Sisi in die Hand und meinte O-Ton: „Tu so, als ob du die Schwindsucht hättest“. Dass ich ausgerechnet ein Buch aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert erwischt hatte, konnte ich nicht wissen. Und so hustete sie wirklich. Denn der Staub aus dem Büchlein kitzelte ihr massiv in der Nase. Wer also ganz genau hinhört, wird mich im Video leise kichern hören. Als das Video zu Ende war, mussten wir laut losprusten.

Hier das Video zu eurer Belustigung. 

Video: sternenkaiserin.com – Marie

 

Schloss Ruegers, Sommer 2018, Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Mit diesem Fotos – eines meiner absoluten Lieblingskleider – verbinden wir eine ganze besondere Geschichte. Es war im Sommer 2018, als wir erneut für 3 Tage alleine, nur mit Maria José, im Schloss Ruegers waren. Wir bekamen nicht nur den Schlüssel fürs Schloss, sondern durften – wie bereits erwähnt – umdekorieren. Ein ganz besonderen Gefühl: denn man brachte uns hier ein großes Vertrauen entgegen. 

Maria José ist ein Springkinkerl. Was so viel heißt wie: sie kann nicht ruhig stehen und noch weniger ruhig sitzen. Sie singt unentwegt. Von Elisabeth bis zu spanischen Liedern ist alles dabei. Ihr Repertoire ist groß. An diesem Tag war es extrem heiß und eigentlich überlegten wir schon in den Teich zu springen. Maria José hatte einen Sombrero auf (fragt mich nicht mehr, wo der herkam) und fing an „Luftukulele“ zu spielen und sang lautstark: Cielito lindo. (Text geht in etwa: ey ey ey ey cielito lindo…)

Ihr kennt das Alle. Hört es euch auf youtube an. Wir konnten nicht mehr. Wir haben uns gekringelt vor lachen. Sisi drehte sich dabei um und bevor sie laut loslachte, entstand dieser Schnappschuss. 

Jetzt wisst ihr, was es heißt: wir hatten und haben Spaß! Manchmal gröhlen wir ohne Ende! 

Ich kann euch leider nicht alle Storys erzählen, die wir erlebt haben. Es würde jeden Rahmen sprengen. 

 

 

 

 

Schloss Ruegers, Sommer 2019, Foto: sternenkaiserin.com -Marie

Auch dieses Jahr hatten wir wieder ein großes Shooting im Schloss Ruegers. Diesmal wieder mit Minnerl und Ida. Sogar Lily von Hunyday und Gräfin Bellgarde besuchte uns. Das ungarische Ballkleid wurde präsentiert und diese beiden Hofdamen begleiteten Sisi zum großen Ball. Danach besuchte Ida uns und Minnerl musste eine Geburtstagstorte für Gräfin Ida durchschneiden. Die Angst im Video zu versagen war für Minnerl riesig. Wir probten im Leerlauf. Als es dann hieß: „Klappe die Erste“, war sie so nervös, dass wir 3x drehen mussten. Aber alles ging gut. 

In vielerlei Hinsicht müssen wir Videos oft 3x drehen. Das zerrt oft an den Nerven, führt aber dazu, dass wir immer besser werden. Fehler passieren trotzdem. Wie zB. dieses Jahr in der Hofburg Innsbruck. Die Sprache des 19. Jahrhunderts ist gar nicht so einfach.

Viele von euch schreiben in den Kommentaren immer „Eure Majestät“. In Wirklichkeit heißt es „Ihre Majestät“ für Kaiserin Elisabeth und „Seine Majestät“ für Kaiser Franz Joseph.

In der Hofburg Innsbruck ist mir heuer beim Dreh der Fehler passiert. Das Video „Sisi beim Frühstück“ sollte gedreht werden und ich sagte darin „der Kaiser lässt ausrichten“. Erst viel später fiel Sisi ein, dass es für mich als „Gräfin“ natürlich „Seine Majestät lässt ausrichten“ heißen müsste. Tja. Das Video ist aber nun mal mit „der Kaiser lässt ausrichten“. Manchmal können wir solche Kleinigkeiten nicht ändern. Auch wenn sie uns ärgern.

Wir sind auch nur Menschen. Auch wenn uns das manchmal von Menschen, die uns Kommentare hinterlassen, die nicht so freundlich sind, aberkannt wird. Auch wir mussten lernen mit Neid und Missgunst oder Besserwisserei umzugehen. Und manchmal fällt uns das verdammt schwer. Bei allem Bemühen. Negative Kommentare tun weh. Immer. 

Doch die meiste Zeit können wir uns nur bei euch bedanken: Für eure Likes, eure Kommentare, euer Feedback und euer Interesse. Ohne euch, wäre die Sternenkaiserin nicht so erfolgreich.

Meinen besonderen Dank möchte ich unseren Freundinnen ausspreche:
Unsere Maria José (auch Lily Hunyady und Minnerl), die unermüdlich durch die Länder fährt, um uns bei den großen Shootings tatkräftig zu unterstützen. Ohne dich, sind wir nichts! Auch sie ist es, die immer wieder Gräber besucht und ich euch somit Videos und Fotos davon zeigen kann. Manchmal muss man etwas verlieren, um den Wert zu erkennen…. 

Unsere Ida (auch Bellegarde und Annerl), welche immer wieder Kommentare beantwortet oder die nicht so freundlichen von der Seite entfernt. Ohne dich, sind wir aufgeschmissen. Deine Hilfe ist sehr wichtig, denn wir können nicht 24 Std. erreichbar sein. Als Ida bist du unverzichtbar. 

Wir freuen uns auf viele weitere Abenteuer mit euch. Die 4 Musketiere. 

Naja und dann möchte ich noch das Schlusswort an die Eine richten: Ohne dich würde es keine Sternenkaiserin geben. Du bist, du warst und wirst es immer sein: Meine Elisabeth. Meine Sisi. Meine über alles geliebte Freundin. Denn das bist du. Die Beste die es je geben wird. 

… und es ist soviel mehr als nur ein Hobby … 

3 Jahre liegen hinter uns. Viele Jahre liegen noch vor uns. 

Denn wir …

Träumen groß! (*)

 ~ Marie ~ 


Weiterführende Informationen: 

Wer sich für die Statistik interessiert: hier zum Nachlesen

Besuchte Orte zwischen 2017 – 2019:

k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel (bereits mehrfach), Palais Daun-Kinsky, Zum Schwarzes Kameel, Confiserie Heindl, Hofsalonwagen Technisches Museum Wien, Palmenhaus Schloss Schönbrunn, Café Dommayer, Unteres Belvedere, Schloss und Schlosspark Laxenburg, Café Central, Palais Ferstl, Schokomuseum Heindl, Heindl Shoperöffnung Kohlmarkt, Schloss Artstetten (bereits mehrfach), Stephansdom mit Segnung von Dompfarrer Toni Faber, Schloss Schönbrunn, Make a wish-Foundation, der letzte Kaiserzug nach Bad Ischl, Schloss Wallsee, Wasserschloss Totzenbach (bereits mehrfach) Renaissanceschloss Greillenstein, Schloss Ruegers (bereits mehrfach), Winterpalais Prinz Eugen, Schloss Esterhazy, Dreharbeiten für France 5 in Schloss Schönbrunn, Juwelier Köchert, Restaurant Onkel Taa (bereits mehrfach), k.u.k. Museum Bad Egart (bereits mehrfach), Hotel Adria (bereits mehrfach), Schloss Trauttmannsdorff (bereits mehrfach), Gärten von Schloss Trauttmannsdorff (bereits mehrfach), Traubenumzug Meran (bereits mehrfach), Oper Graz, Hotel Kaiserhof Wien (bereits mehrfach), Majestic Train, Schloss Hof, Hotel Kaiserin Elisabeth Wien, Albertina Wien (bereits mehrfach), Spanische Hofreitschule, Hotel Imperial, Wasserschloss Laudon, Schloss Eckartsau (bereits mehrfach), Schloss Fuschl, Sisi Schloss (Rudolfsvilla Reichenau an der Rax), Münchner Messe, Palast Hohenems, Franzensburg, Palais Schönburg, Burg Rappottenstein, Burg Heidenreichstein, Schloss Zogelsdorf, Hofburg Innsbruck, 

Ich glaube, das kann sich sehen lassen.

Auf ins Jahr 2020!


Rechtliche Hinweise:
Zitat (*): Schikaneder Musical, Text: Michael Kunze

Zitat (**): Elisabeth Musical, Text: Michael Kunze 
Text: Marie 
Fotorechte: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017, sternenkaiserin.com – Marie, sternenkaiserin.com – Sisi, sternenkaiserin.com – Maria José
Videorechte: sternenkaiserin.com – Marie


 

 

 

 

 

Schloss Artstetten – oder der Besuch der Tante…

[bezahlte Partnerschaft]

Im Zuge des Projekts Denkmäler Leben führte uns unsere Reise in eines der vielleicht schönsten Schlösser an der Donau. Schloss Artstetten ist ein Schloss in der Marktgemeinde Artstetten-Pöbring im Bezirk Melk in Niederösterreich und befindet sich immer noch im Besitz der Familie Hohenberg. Der Name Hohenberg ist vermutlich den meisten von Euch ein Begriff, da er untrennbar mit der österreichischen Geschichte verbunden ist, mehr dazu aber später.

67556680_2244004569243351_9029215244215386112_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Schloss Artstetten war eines der ersten Schlösser, die ich gemeinsam mit Mariechen und unserer damaligen Fotografin besucht hatte, somit war dieser Besuch im Juni bereits das zweite Mal dass wir zu Gast bei der reizenden Gräfin Alix waren.

18893416_1740570305958790_3479276824322422782_n.jpg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin

Heute noch erinnern wir uns mit Freude an ihre Worte, als wir uns zum ersten Mal begegneten:

 „Es ist, als wenn die Tante zu Besuch wäre…“

Ein Kompliment, das schöner nicht hätte sein können.

Etwas ganz Besonderes war mit Sicherheit die Bitte der Gräfin, die Gruft zu besuchen, da Franz Ferdinand die Tante so sehr gemocht hatte.

67578370_2244004425910032_2510145910470606848_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Mitte des 13. Jahrhunderts wurde der Name Artstetten erstmals urkundlich erwähnt. Aus der mittelalterlichen Feste wurde im Laufe der Jahrhunderte ein Schloss, das unzählige verschiedene Besitzer hatte, bis es 1823 Kaiser Franz I. erwarb und es dadurch zu Habsburger Besitz wurde.

Kaiser Franz I. wurde auch „Der Blumenkaiser“ genannt. Schloss Artstetten war nur eines unter vielen in der Region, die er besaß. Im Umkreis von zwanzig Kilometern gehörten ihm vierzehn weitere Schlösser wie z.B. Persenbeug, Leiben, Pöggstall und Luberegg.

Francis_II,_Holy_Roman_Emperor_by_Friedrich_von_Amerling_003.jpg

Franz I. mit den Insignien des Kaisertums Österreich, (Friedrich Amerling 1832) Foto wikimedia/commons

Schloss Artstetten wurde ursprünglich als Witwensitz für die Kaiserin Karolina Augusta, die vierte Frau von Kaiser Franz I. und Halbschwester von Erzherzogin Sophie, der Schwiegermutter von Kaiserin Elisabeth, vorgesehen.

Karoline_Auguste_von_Bayern.jpg

Karoline Charlotte Auguste von Bayern, Foto: wikimedia/commons

Dreißig Jahre später ging das Schloss in den Besitz seines Sohnes, Erzherzog Franz Carl, dem Vater von Kaiser Franz Josef und Erzherzog Carl Ludwig über.

800px-Franz_Karl_Erzherzog_Litho.jpg

Franz Karl von Österreich, Lithographie von Josef Kriehuber, 1850 Foto:wikimedia/commons

Erzherzog Carl Ludwig, Vater von Erzherzog Franz Ferdinand, erbte das Schloss im Jahr 1861. Er gestaltete das Haus innen wie außen großzügig um.

20228516_1804510606231426_4695535923277430658_n.jpg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin

Er ließ u.a. jenes Badezimmer installieren, das heute im Museum zu sehen ist. Auch der Pool oberhalb des Schlosses wurde von Carl Ludwig errichtet.

67465816_2244001209243687_889441118016503808_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

1889 übergab Erzherzog Carl Ludwig das Schloss Artstetten seinem ältesten Sohn, Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este, der es nach seinen Vorstellungen weiter umbauen ließ.

HGM_Wilhelm_Vita_Porträt_Franz_Ferdinand.jpg

Franz Ferdinand als Kaiser von Österreich, Porträt von Wilhelm Vita (HGM) Foto:wikimedia/commons

Seit 1913 präsentiert sich Schloss Artstetten so wie wir es heute kennen:

als architektonisch reizvolle, von sieben charakteristischen Türmen flankierte Anlage.

67556680_2244004569243351_9029215244215386112_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Erzherzog Franz Ferdinand ließ das Schloss weiter modernisieren. Es wurden nicht nur elektrische Leitungen und ein Lift eingebaut, sondern auch der „englische Landschaftsgarten“ wurde von ihm angelegt.

67802292_2244001785910296_2873983443497123840_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Um Teile seiner umfangreichen Sammlungen auch in Artstetten unterbringen zu können, ließ er den so genannten  „Neubau“ errichten, in dem sich heute große Teile des Museums befinden.

Wer mehr über das tragische Schicksal von Erzherzog Franz Ferdinand und seiner geliebten Sophie erfahren möchte, kann das hier:

Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este und Herzogin Sophie von Hohenberg

Die Schloss- und Pfarrkirche „St. Jakobus der Ältere“ an der Ostseite des Schlosses  ist durch eine Treppe mit dem tiefer liegenden Markt Artstetten-Pöbring verbunden. Die ehemals gotische Kirche wurde 1691–1698 zu einem barocken Saalbau erweitert und bis zum Schloss verlängert.

Erzherzog Franz Ferdinand gestaltete die Pfarrkirche im Stil des Historismus um.

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Da seine Frau Sophie, Herzogin von Hohenberg, wegen ihrer aus der Sicht des Kaisers nicht standesgemäßen Herkunft nicht in der Kapuzinergruft bestattet werden durfte, errichtete er eine eigene Gruft unter der Schloss- und Pfarrkirche. Auch Franz Ferdinand verzichtete auf eine Beisetzung in Wien und wurde seinem Wunsch gemäß ebenfalls in der Gruft in Artstetten beigesetzt. Auf dem gemeinsamen Sockel sind die Worte „Verbunden durch das Band der Ehe, vereint durch das gleiche Geschick“ eingraviert und zeugen heute noch von der großen Liebe, die das Paar verband.

67966542_2244004219243386_8677979810955264000_n.jpg

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Nach dem Attentat vom 28. Juni 1914 erbte der älteste, damals erst zwölfjährige Sohn des Thronfolgers, Maximilian, Schloss Artstetten.

Franz_Ferdinand_with_his_family.jpg

Franz Ferdinand mit seiner Familie Foto: Hoffotograf 

Nach dem Anschluss von 1938 wurden Maximilian und sein Bruder Ernst (beide erklärte und bekannte Gegner des NS-Regimes) ins Konzentrationslager Dachau deportiert und Artstetten enteignet.

Nach Ende des 2. Weltkrieges (1945) wählten die Bewohner Artstettens mit Zustimmung der sowjetischen Besatzungsmacht Herzog Maximilian für zweimal fünf Jahre zum Bürgermeister des Ortes.

csm_Herzog_Maximilian_ea5712ecc0

Herzog Maximilian Foto: schloss-artstetten.at

Erst 1949 erfolgte die Rückgabe des Schlosses durch die Republik Österreich.

Nachdem Herzog Maximilian 1962 starb, wurde er in der Familiengruft beigesetzt, in der bereits sein Bruder Ernst seit 1954 ruhte.

1962 trat Herzog Franz, als ältester Sohn Herzog Maximilians, das Erbe Schloss Artstetten an.

Bereits 1977 nach dem frühen Tod von Herzog Franz überschrieb seine Frau, Herzogin Elisabeth von Hohenberg, Prinzessin von Luxemburg, ihrer ältesten Tochter, Anita Hohenberg, Schloss und Gut Artstetten.

csm_Anita_Hohenberg_30df679014.png

Anita Hohenberg Foto: schloss.artstetten.at

1980 kehrte Anita Hohenberg mit ihrer Familie nach Artstetten zurück und begann mit der Errichtung des Erzherzog Franz Ferdinand Museums, das 1982 eröffnet wurde.

Um das aus Schloss, Forst- und Landwirtschaft bestehende „Ensemble Artstetten“ als Ganzes zu erhalten wurde 2003 die Anita Hohenberg-Stiftung gegründet.

Als fünfte Generation nach Erzherzog Franz Ferdinand übernahm im Dezember 2015 ihre Tochter Alix de La Poëze d’Harambure-Fraye die Leitung des Familienunternehmens Schloss Artstetten. Das Schloss wird ganzjährig von der Familie bewohnt.

68384382_2244005669243241_2056613547449778176_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Bei unserem ersten Besuch damals trug ich ein hellblaues Kleid, das ebenso aus der Sissi Trilogie hätten stammen können.

Für den Besuch der wunderschönen Kirche wählten wir bereits beim ersten Besuch ein Tageskleid.

20258036_1804510536231433_8028325353410839885_n.jpg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin

Als wir dieses Mal nach Artstetten zurück kehrten fiel unsere Wahl auf ein ganz besonderes Kleid. Wer kennt nicht die Szene, in der Romy Schneider in Bad Aussee Narzissen pflückt und ihrem Franzl dann in die Arme sinkt?

Ein Kleid mit weißer Lochstickerei und einem bestickten Gürtel, sommerlicher hätte es kaum sein können.

67729533_2244002612576880_7140817436692971520_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Das Wetter passte perfekt zum Kleid und so hatten wir an diesem Frühsommertag bereits mehr als 30 Grad.

67459401_2244003155910159_5439331670975053824_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Wie schön beim ersten Besuch wurden wir auch dieses Mal überaus herzlich empfangen.

67466591_2244003275910147_2550191519818579968_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Nachdem wir mit dem ausgedehnten Garten und seiner einzigartigen Pfingstrosensammlung fertig waren, dachte ich schon beinahe ich wäre erlöst und dürfte aus dem „Geschirr“, wie die Kaiserin selbst ihre Kleider immer nannte.

Allerdings hatte ich die Rechnung ohne mein Mariechen gemacht. Nachdem sie im Garten zuvor einen blühenden Jasminstrauch entdeckt hatte, schwante mir bereits schreckliches.

67620906_2244003232576818_5147508601924878336_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

So wunderte es mich dann auch nicht wirklich als sie mit Hundeblick fragte: „Sisiiiiiii…. Hast du den Jasmin gesehen? Du hast doch das schwarze Kleid auch mit???“

Natürlich wusste sie, dass ich dieses Kleid mit hatte. Natürlich wusste sie auch, dass ich ihr niemals einen Wunsch abschlagen würde.

Also ließ ich mich noch enger schnüren um mir dann das hochgeschlossene Trauerkleid anzuziehen und mit ihr gemeinsam die Familiengruft zu besuchen um den Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen.

67393795_2244004135910061_8962196398434942976_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

In einem solchen Kleid an einem so persönlichen Ort sein zu dürfen, ist für mich jedes Mal wieder sehr ergreifend.

67403973_2244003929243415_4082929042678874112_n.jpg

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Ich bedanke mich bei Gräfin Alix de La Poëze d’Harambure-Fraye für die Einladung und freue mich jetzt schon auf das Sommerfest in Schloss Artstetten, an dem ich nächstes Jahr ebenfalls teilnehmen darf. Ich hoffe natürlich ihr kommt uns zahlreich besuchen. 

Wer das Schloss samt Museum besuchen möchte, kann das von 1. April bis 1. November tun. 

Die genauen Öffnungszeiten findet ihr auf:

https://www.schloss-artstetten.at/besucher/oeffnungszeiten/

Einen kleinen Einblick in das Museum bekommt ihr hier:

Ihr solltet auf jeden Fall einen ganzen Tag einrechnen, um die Schönheiten von Schloss und Garten ausreichend genießen zu können.

67625377_2244004315910043_4223222345516449792_n.jpg

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Vielen Dank für die Einladung an
Schloss Artstetten & Waldviertel Tourismus
Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Sisi


Rechtliche Hinweise:

Bildrechte: Sternenkaiserin,com – marie, wikimedia/commons, schloss-artstetten.at, hoffotograf, Charlotte Schwarz|Fotogräfin

Videos: sternenkaiserin.com – marie

Textrechte: Sisi, Schloss Artstetten

Träume und Gedichte – Juni 2018

Did you ever know that you’re my hero,
And everything I would like to be?
I can fly higher than an eagle,
For you are the wind beneath my wings.

It might have appeared to go unnoticed,
But I’ve got it all here in my heart.
I want you to know I know the truth, of course I know it.
I would be nothing without you.

Larry J. Henley, Jeff Silbar

– Maria José –

Danke für die Einladung an Südbahnhotel Semmering 🌷🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie, ich mach mir große Sorgen um Houseguard. Ich gehe nicht eher weg von hier, bis er nicht wieder ganz gesund ist. Was interessieren mich Staatspflichten, wenn mein Hund krank ist? Keinen einzigen Brief beantworte ich jetzt.“

„Majestät, wollen wir in die Kapelle gehen und um ein Wunder bitten?“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wundervollen Schloss Eckartsau für die Einladung und die Erlaubnis zur Verwendung von Erzherzog Franz Ferdinands Schreibtisch. 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Es waren zwei Königskinder,
die hatten einander so lieb,
sie konnten beisammen nicht kommen,
das Wasser war viel zu tief, das Wasser war viel zu tief.

Ach Liebster, könntest du schwimmen,
so schwimm doch herüber zu mir!
Drei Kerzen will ich anzünden,
und die sollen leuchten zu dir.

Das hört ein falsches Nönnchen,
die tät als wenn sie schlief;
sie tät die Kerzelein auslöschen,
der Jüngling ertrank so tief.

Es war an ei’m Sonntag-Morgen,
die Leut waren alle so froh;
nicht so die Königstochter,
ihr Augen saßen ihr zu.

Ach Mutter, herzliebste Mutter,
mein Kopf tut mir so weh!
Ich möcht so gern spazieren
wohl an die grüne See.

Ach Tochter, herzliebste Tochter,
allein sollst du nicht gehn,
weck auf dein jüngste Schwester,
und die soll mit dir gehn!

Ach Mutter, herzliebste Mutter,
meine Schwester ist noch ein Kind,
sie pflückt ja all die Blümlein,
die auf Grünheide sind.

Ach Tochter, herzliebste Tochter,
allein sollst du nicht gehn,
weck auf dein jüngsten Bruder
und der soll mit dir gehn!

Ach Mutter, herzliebste Mutter,
mein Bruder ist noch ein Kind,
der schießt ja all die Vöglein,
die auf Grünheide sind.

Die Mutter ging nach der Kirche,
die Tochter hielt ihren Gang.
Sie ging so lang spazieren,
bis sie den Fischer fand.

Ach Fischer, liebster Fischer,
willst du verdienen groß Lohn,
so wirf dein Netz ins Wasser
und fisch mir den Königssohn!

Er warf das Netz ins Wasser,
er ging bis auf den Grund;
er fischte und fischte so lange,
bis er den Königssohn fand.

Sie schloß ihn in ihre Arme
und küßt seinen bleichen Mund:
Ach Mündlein, könntest du sprechen,
so wär mein jung Herze gesund!

Was nahm sie von ihrem Haupte?
Ein goldne Königskron:
Sieh da, du wohledler Fischer,
hast dein verdienten Lohn!

Was zog sie von ihrem Finger?
Ein Ringlein von Gold so rot:
Sieh da, du wohledler Fischer,
kauf deinen Kindern Brot!

Sie schwang sich um ihren Mantel
und sprang wohl in die See:
Gut Nacht, mein Vater und Mutter,
ihr seht mich nimmermeh!

Da hört man Glöcklein läuten,
da hört man Jammer und Not.
Hier liegen zwei Königskinder,
die sind alle beide tot

🌟Sisi🌟

Volkslied
Vielen Dank an Schloss Laudon ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Als ein unergründlich Wonnemeer
Strahlte mir dein tiefer Seelenblick;
Scheiden mußt‘ ich ohne Wiederkehr,
Und ich habe scheidend all mein Glück
Still versenkt in dieses tiefe Meer.

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau
Vielen Dank an Schloss Eckartsau ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


QUOD SUMUS, HOC ERITIS. FUIMOS QUANDOQUE, QUOD ESTIS.

🌟Sisi🌟

In Erinnerung an Erzherzog Franz Ferdinand und Fürstin Sophie von Hohenberg mit ausdrücklicher Genehmigung von Schloss Artstetten

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Nachteil des Himmels besteht darin, daß man die gewohnte Gesellschaft vermissen wird.

🌟Sisi🌟

Mark Twain
Herzlichen Dank an Gräfin Alix für den liebevollen Empfang auf Schloss Artstetten❤

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Yo soy rebelde porque el mundo me ha hecho así
Porque nadie me ha tratado con amor
Porque nadie me ha querido nunca oir

Yo soy rebelde porque siempre sin razón
Me negaron todo aquello que pedí
Y me dieron solamente incomprensión

Y quisiera ser como el niño aquel
Como el hombre aquel que es feliz
Y quisiera dar lo que hay en mí
Todo a cambio de una amistad

Y soñar y vivir
Y olvidar el rencor
Y cantar y reir
Y sentir sólo amor…

Jeannette

Autor: Manuel Álvarez -Beigbeder Pérez ,Purificación Casas Romero

– Maria José –

Danke für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach 🌹🌷

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

🌟Sisi🌟

Jean Paul
Vielen Dank an Schloß Schönbrunn ❤

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Müde von der Einsamkeit
ersehne ich Besuch.
Zukunft ist Vergangenheit
und Gegenwart ist Fluch.
Endlos ist das Meer der Zeit,
doch man kann nur am, Ufer leben.
Von der Krankheit der Traurigkeit,
kann es keine Erlösung geben.

🌟Sisi🌟

Jim Steinman – Vor dem Schloss aus „Tanz der Vampire“
Musicalvienna (VBW)

In Erinnerung an DEN Grafen, wir hoffen du tanzt heute auf einem ganz besonderen Ball und feierst deinen Geburtstag – wir tun es auch. ❤
Schloss Eckartsau 😘 danke für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Amor de mis entrañas, viva muerte,
en vano espero tu palabra escrita
y pienso, con la flor que se marchita,
que si vivo sin mí quiero perderte.

El aire es inmortal. La piedra inerte
ni conoce la sombra ni la evita.
Corazón interior no necesita
la miel helada que la luna vierte.

Pero yo te sufrí. Rasgué mis venas,
tigre y paloma, sobre tu cintura
en duelo de mordiscos y azucenas.

Llena pues de palabras mi locura
o déjame vivir en mi serena
noche del alma para siempre oscura.

Federico García Lorca

– Maria José –

Danke für die Einladung an Südbahnhotel Semmering🌷🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich hole tief Luft und die schmeckt nach Süden
Ich bleibe mit offenen Armen stehn
Ich ruf in die Wolken: ?Nehmt mich mit, nehmt mich mit?
Ach könnt ich nur mit ihnen ziehn

Wann trägt der Wind mich fort,
Meiner Seele sind Flügel gewachsen
Ich fühl mich so leicht und so frei
Mein Herz hat die Segel gesetzt
Hab alles an Bord
Wann trägt der Wind mich fort

Der Himmel weint tausend verlorene Tränen
Ich hör, wie der Wind meinen Namen haucht.
Er flüstert mir zu: Komm doch mit, komm doch mit
Und trag dein Herz dorthin, wo man es braucht!

Wann trägt der Wind mich fort,
Meiner Seele sind Flügel gewachsen
Ich fühl mich so leicht und so frei
Mein Herz hat die Segel gesetzt
Hab alles an Bord
Wann trägt der Wind mich fort

🌟Sisi🌟

Wann trägt der Wind mich fort – Dennis de Martin & Pete Nils

Vielen Dank an Renaissanceschloss Greillenstein

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Beim Steigen, beim Sinken der Sonne, beim Schimmer des Mondes ist die Natur in einer raschen, unwillkürlichen Entzückung, in der sie noch freigebiger ist, noch weniger spart, und wie ein Pfau in stolzer Pracht allen Schmuck mit inniger Freude rauschend auseinanderschlägt.

🌟Sisi🌟

Wilhelm Heinrich Wackenroder
Vielen Dank an Graf Pilati für die Einladung nach Schloss Ruegers ❤

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Glory be to the Father,
and to the Son, and to the Holy Spirit.
As it was in the beginning, is now,
and ever shall be, world without end.
Amen.

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Renaissanceschloss Greillenstein🌻

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Ich gleite durch die Dunkelheit
Und warte auf das Morgenlicht
Dann spiel‘ ich mit dem Sonnenstrahl
Der silbern sich im Wasser bricht

Irgendwo tief in mir
Bin ich ein Kind geblieben
Erst dann, wenn ich’s nicht mehr spüren kann
Weiß ich, es ist für mich zu spät
Zu spät, zu spät

🌟Sisi🌟

Peter Maffay – Ich wollte nie erwachsen sein

Vielen Dank an Wasserschloss Totzenbach

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Marie jetzt nicht!
Der Ludwig ist da!

Majestät, nicht so schnell! Die Erzherzogin wird schimpfen wenn sie sich verletzen….“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an meinen Ludwig ❤ und das Schloss Fuschl Resort & SPA

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Is it a kind of a dream
Floating out on the tide
Following the river of death downstream
Oh, is it a dream?
There’s a fog along the horizon
A strange glow in the sky
And nobody seems to know where it goes
And what does it mean?
Oh, is it a dream?

Bright eyes, burning like fire
Bright eyes, how can you close and fail?
How can the light that burned so brightly
Suddenly burn so pale?
Bright eyes

🌟Sisi🌟

Text: Art Garfunkel
Vielen Dank an die wundervolle Oper Graz ❤

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Yo pronuncio tu nombre
En las noches oscuras
Cuando vienen los astros
A beber en la luna
Y duermen los ramajes
De las frondas ocultas.
Y yo me siento hueco
De pasión y de música.
Loco reloj que canta
Muertas horas antiguas.

Yo pronuncio tu nombre,
En esta noche oscura,
Y tu nombre me suena
Más lejano que nunca.
Más lejano que todas las estrellas
Y más doliente que la mansa lluvia.

¿Te querré como entonces
Alguna vez? ¿Qué culpa
Tiene mi corazón?
Si la niebla se esfuma
¿Qué otra pasión me espera?
¿Será tranquila y pura?
¡¡Si mis dedos pudieran
Deshojar a la luna!!

Federico García Lorca

– Maria José –

Danke für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach 🌹🌷

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Many nights we’ve prayed
With no proof anyone could hear
In our hearts a hopefull song
We barely understood

Now we are not afraid
Although we know there’s much to fear
We were moving mountains long
Before we knew we could

There can be miracles, when you believe
Though hope is frail, it’s hard to kill
Who knows what miracles you can achieve
When you believe, somehow you will
You will when you believe

🌟Sisi🌟

Stephan Schwartz
Vielen Dank an Schloss Eckartsau ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Schon bin ich müd zu reisen,
Wär’s doch damit am Rand,
Vor Hören und vor Sehen
Vergeht mir der Verstand.

So willst Du denn nach Hause?
O nein! Nur nicht nach Haus!
Dort stirbt des Lebens Leben
Im Einerlei mir aus.

Wo also willst Du weilen?
Wo findest Du die Statt?
O Mensch, der nur zwei Fremden
Und keine Heimat hat.

🌟Sisi🌟

Franz Grillparzer
Vielen dank an Schloss Eckartsau ❤

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


La piel, de no rozarla con otra piel
se va agrietando…
Los labios, de no rozarlos con otros labios
se van secando…
Los ojos, de no mirarse con otros ojos
se van cerrando…
El cuerpo, de no sentir otro cuerpo cerca
se va olvidando…
El alma, de no entregarse con toda el alma
se va muriendo.

Bertolt Brecht.

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schlosspark Laxenburg 🌹🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


¿Qué es poesía?, dices mientras clavas
en mi pupila tu pupila azul.
¿Qué es poesía? ¿Y tú me lo preguntas?
Poesía… eres tú.

Gustavo Adolfo Becquer

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Ruegers🌹

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


En asuntos de amor los locos son los que tienen más experiencia. De amor no preguntes nunca a los cuerdos; los cuerdos aman cuerdamente, que es como no haber amado nunca.

Jacinto Benavente

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Laudon🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Der Vogel singt und fragt nicht, wer ihm lauscht;
Die Quelle rinnt und fragt nicht, wem sie rauscht;
Die Blume blüht und fragt nicht, wer sie pflückt;
O sorge, Herz, daß gleiches Tun dir glückt..

🌟Sisi🌟

Julius Sturm

Vielen Dank an Schloss Eckartsau ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie, lass die Pferde satteln und komm mit mir mit. Im Schlosspark ist es um diese Uhrzeit wundervoll. Immerhin müssen wir Bay bald zeigen, was wir können. Komm. Los.“

„Bay Middleton? Ach herrje, dieses Raubein? Wie Majestät wünschen. Sehr gerne.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wundervollen Schlosspark Laxenburg für die Einladung 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Leben allein genügt nicht, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muß man auch haben.

🌟Sisi🌟

Hans Christian Andersen
Vielen Dank an Schloss Eckartsau ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Earth has not anything to show more fair:
Dull would he be of soul who could pass by
A sight so touching in its majesty:
This City now doth, like a garment, wear
The beauty of the morning; silent, bare,
Ships, towers, domes, theatres and temples lie
Open unto the fields, and to the sky;
All bright and glittering in the smokeless air.
Never did sun more beautifully steep
In his first splendor, valley, rock, or hill;
Ne’er saw I, never felt, a calm so deep!
The river glideth at his own sweet will:
Dear God! The very houses seem asleep;
And all that mighty heart is lying still!

🌟Sisi🌟

William Wordsworth: Poems, in Two Volumes
Vielen Dank an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


🌟Making off🌟

Wie steigt man aus einer Kutsche?
Noch dazu wenn es die Original Kutsche aus dem Sissifilm ist, aus der auch schon Romy Schneider stieg an der selben Stelle ❤

Gar kein Problem, erst ein Fuß, dann die Hand eines Kavaliers und schon ist es geschafft.
Dabei muss man nur auf den Hut aufpassen, nicht fallen und dabei noch einigermaßen elegant aussehen.

Kleid wieder richten und schon ist es geschafft 😉

Viel Spaß beim Nachmachen

Vielen Dank an das Schloss Fuschl Resort & SPA ❤ meinen Kavalier und meine Mädels.

🌟Eure Sisi🌟

Video: sternenkaiserin.com – Marie


I wonder if one day that, you’ll say that,
you care
If you say you love me madly, I’ll gladly,
be there
Like a puppet on a string

Love is just like a merry-go-round
With all the fun of a fair
One day I’m feeling down on the ground
Then I’m up in the air
Are you leading me on?
Tomorrow will you be gone?

I wonder if one day that, you’ll say that, you care
If you say you love me madly, I’ll gladly, be there
Like a puppet on a string

🌟Sisi🌟

Sandie Shaw


Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden, das dich mehr liebt als sich selbst.

🌟Sisi🌟

Josh Billings

Vielen Dank an das Südbahnhotel Semmering ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


O wonnigliche Reiselust,
an dich gedenk ich früh und spat!
Der Sommer naht, der Sommer naht,
Mai, Juni, Juli und August,
da quillt empor,
da schwillt empor
das Herz in jeder Brust.

Ein Tor, wer immer stille steht,
drum Lebewohl und reisen wir!
Ich lobe mir, ich lobe mir
die Liebe, die auf Reisen geht!
Drum säume nicht und träume nicht,
wer meinen Wink versteht.

🌟Sisi🌟

August von Platen-Hallermünde
Vielen Dank an Schloß Schönbrunn

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Jeder Abschied ist betäubend. Man denkt und empfindet weniger, als man glaubte …

🌟Sisi🌟

Johann Gottfried von Herder

Vielen Dank an das Albertina Museum ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi im neuen Kleid (aus dem Film Sissi) in der Romy Schneider Suite vom Schloss Fuschl Resort & SPA

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi und Minnerl in der Romy Schneider Suite vom Schloss Fuschl Resort & SPA mit offenem Haar

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi in der Romy Schneider Suite im Schloss Fuschl Resort & SPA im Reisekleid vom Sissi-Film.

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi im neuen Kleid im Schloss Fuschl Resort & SPA.

Das Kleid ist aus dem Film „Sissi“.

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi im Sternenkleid im Schloss Fuschl Resort & SPA ❤️

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi und Minnerl in der Mozartsuite im Schloss Fuschl Resort & SPA

Wir sagen Gute Nacht 😘

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi in Possenhofen alias Schloss Fuschl Resort & SPA

-Maria José-

Video: sternenkaiserin.com


Alle Wege schreiten,
Alle Flüsse gleiten,
Alle Winde reiten
Auf dem Wolkenpferd.
Wälder bergwärts steigen,
Hügel ziehen Reigen,
Allesamt sie neigen
Vor der Sonne sich.
Ei, so laßt uns folgen
Wald und Wind!
Sonne, Wolken,
Hügel Weggefährten sind.

Laßt die Schlummermützen
In der Ecke sitzen,
In der Stube schwitzen,
Fern dem blauen Licht!
Laßt daheim sie liegen,
Gähnen und sich biegen,
Faul im Schlaf sich wiegen
In dem dunklen Haus!
Kamerad, wir wandern
Früh am Tag,
Froh durch Wald und Auen
Unterm Lerchenschlag.

Bergwärts laßt uns gehen
Zu den blauen Höhen,
Wo die Winde wehen
Allen Staub von uns!
Rings die Weiten schweigen,
Seht die Sonne steigen
Über Gipfelreigen
Groß und königlich!
Brüder, laßt uns preisen
Allzumal
Gottes liebe Sonne,
Wolken, Berg und Tal!

🌟Sisi🌟

Karl Seidelmann

Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Siehst du Marie? So habe ich mir immer in Possenhofen meine Haare geflochten. Mamili hätte gar keine Zeit gehabt uns allen die Haare zu frisieren. Und anfangs mochte das die Tante Sophie auch an mir. Aber dann muss ich mich zähmen und mich ziemen und plötzlich hieß es, tu das nicht und das auch nicht. Und deshalb sind wir jetzt in Possenhofen. Ich will endlich meine Ruhe vor der Etikette.“

„Majestät, Recht haben Sie. Ich bin auch gerne hier bei ihrer lieben Frau Mutter. Diese Idylle ist einfach so herrlich.“

~ Marie ~

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich will nicht als Fremde,
belehrt und erzogen sein,
ich will nicht verwandelt bequem
und verbogen sein.

Ich will nicht
genauso sein wie ihr,
denn ich gehör nur mir.

🌟Sisi🌟

Text: Michael Kunze
❤ lichen Dank an mein geliebtes Totzi – wir freuen uns schon!
Wasserschloss Totzenbach

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Und irgendwann spürst du in einem Winkel deiner Seele einen leisen Lufthauch, als ob eine gute Fee einen Flügelschlag tut, und plötzlich weißt du: Jemand hat an dich gedacht.

🌟Sisi🌟

Jochen Mariss

Vielen Dank an Schloss Eckartsau ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Das ist der Bann der Fee’n:
Der Mann, der Eine gesehn,
Muß sie haben oder vergehn.

🌟Sisi🌟

Felix Dahn
Herzlichen Dank unserem Freund Graf Pilati für die wundervolle Einladung in das märchenhafte Schloss Ruegers ❤

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Ich wäre lieber eine Bettlerin und allein,
als eine Königin und verheiratet…
Der Ehering wäre für mich ein Joch.

🌟Sisi🌟

Elisabeth I.
(1533 – 1603), Königin von England

Vielen Dank an Herrn Ernst Bauer und dem Wappensaal Klagenfurt ❤ Kärnten Guide – Austria Guide

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Komm Marie, sie dir den Garten an, ich will sehen ob die Rosen schon blühen.
Sag meine Termine ab, ich möchte spazieren gehen“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Schloss Laudon

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Schau Marie. Dieses Kleid hat auch Néné getragen und Maestro Winterhalter hat mich damit gemalt. Ob das irgendwann einmal berühmt wird? Was meinst du?“

„Majestät, ich glaube es war Majestät schönstes Kleid. Es wird berühmt werden. Schade, dass ich es nicht an Ihnen gesehen habe.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wunderschönen Wasserschloss Laudon für die Einladung 💜🌸

Video: sternenkaiserin.com – Marie

(bis zum heutigen Tag (23.7.2018) wurde das Video auf Instagram (sternenkaiserin) 73.639 x angesehen)


„Sie war gewohnt,
geliebt zu werden.
Die Männer waren verrückt nach ihr,
denn sie war mehr als schön,
von ihr ging ein Zauber aus.
Den Traum,
von ihr geliebt zu werden,
träumte fast jeder Mann
Und dabei wussten sie,
dass sie keiner haben kann.“

🌟Sisi🌟

Rebecca – das Musical
Silvester Levay & Michael Kunze

Vielen Dank an das Südbahnhotel Semmering ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Frühling, Frühling, Frühling, wer dich liebt wie ich.
Frühling, Frühling, Frühling, voll Glück erwart‘ ich dich!
Oh schein in mein Stübchen recht bald nur hinein,
mein Schatz hat schon Sehnsucht nach dir!

Er sagt: Ich brauch‘ Sonne um glücklich zu sein,
dann wünsche dir alles von mir.

Wenn der weiße Flieder wieder blüht,
sing‘ ich dir mein schönstes Liebeslied.
Immer, immer wieder knie ich vor dir nieder,
trink mit dir den Duft vom weißen Flieder.
Wenn der weiße Flieder wieder blüht,
küß‘ ich deine roten Lippen müd‘.
Wie im Land der Märchen werden wir ein Pärchen
wenn der weiße Flieder wieder blüht.

🌟Sisi🌟

Richard Tauber

❤-lichen Dank an das wunderschöne Schloss Eckartsau

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Die Sehnsucht zieht mich
hin zum Blau der Meere,
die Flügel ausbreiten,
mit dem Wind segeln,
ohne zu fragen, woher oder wohin.

Die Sehnsucht zieht mich
hin in ferne Länder,
dorthin, wo meine Seele lacht.

🌟Sisi🌟

Roswitha Bloch

Vielen Dank an Bundesgärten_Wien für die Einladung ins Palmenhaus 😘

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


In the morning when you rise
I bless the sun, I bless the skies
I bless your lips, I bless your eyes
My blessing goes with you

In the night time when you sleep
Oh, I bless you while a watch I keep
As you lie in slumber deep
My blessing goes with you

This is my prayer for you
There for you, ever true
Each every day for you
In everything you do

And when you come to me
And hold me close to you
I bless you
And you bless me too

When your weary heart is tired
If the world would leave you uninspired
When nothing more of love’s desire
My blessing goes with you

When the storms of life are strong
When you’re wounded, when you don’t belong
When you no longer hear my song
My blessing goes with you

This is my prayer for you
There for you, ever true
Each every day for you
In everything you do

And when you come to me
And hold me close to you
I bless you
And you bless me too
I bless you
And you bless me too

🌟Sisi🌟

Brendan Graham / David Downes
Vielen Dank an Schloß Schönbrunn für die Einladung ❤

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Turm steht in der Ecke,
Der Springer nebenan,
Der Läufer steht daneben,
Bewacht den Königsmann.
Beim König steht die Dame,
Ein Läufer rechts von ihr,
Der Turm steht in der Ecke,
Links ist das Springertier.
Davor da stehen Bauern,
Acht Stück, ich hab gezählt,
Das Spiel, es kann beginnen,
Ich habe weiß gewählt.

🌟Sisi🌟

Unbekannt
Vielen Dank lieber Rudi für das schöne Spiel.
Herzlichen Dank an das Südbahnhotel Semmering

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Even if our mouths were filled with songs like the sea, our tongues with joy like its mighty waves, our lips with praise like the breadth of the sky, if our eyes shone like the sun and the moon, and our hands were spread out like the eagles of heaven, if our feet were as swift as the hind, we should still be incapable of thanking you adequately for one thousandth part of all the love You have shown us

🌟Sisi🌟

Jüdisches Pessachgebet

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Ich bin erwacht in einem Kerker, und Fesseln sind an meiner Hand.
Und meine Sehnsucht immer stärker.
Und Freiheit!
Du mir abgewandt!“

🌟Sisi🌟

Elisabeth von Österreich – @austria.info

Vielen Dank an das wundervolle Schloss Eckartsau ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi und der österreichische Volksschauspieler Jürgen Maurer – bekannt aus die „Vorstadtweiber“ tanzen Walzer.
Vielen lieben Dank für die große Ehre!

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi im Gala-Sternenkleid mit 3m langer Schleppe im Wappensaal vom Landhaus Klagenfurt.
Der Chor „Singkreis Runkelstein“ aus Bozen bringt unserer Elisabeth R. als Kaiserin Elisabeth ein Ständchen.

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Was trug Kaiserin Elisabeth eigentlich darunter? In Sisis Secrets wird das Geheimnis – auf sehr pietätvolle Weise – gelüftet.
Sisi in der Fürstensuite vom Hotel Imperial Wien.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

(bis zum heutigen Tag (23.7.2018) wurde das Video auf Instagram (sternenkaiserin) 43.113 x angesehen)


„Graf Pilati, ich beglückwünsche Sie zu diesem wunderschönen Schloss. Ich freue mich sehr, so abseits von Wien ein kleines Idyll besuchen zu dürfen. Was meinst du, Marie?“

„Majestät, ich bin sprachlos. Herr Graf, danke für diese Ehre.“

~ Marie ~

Vielen lieben Dank Schloss Ruegers.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

(bis zum heutigen Tag (23.7.2018) wurde das Video auf Instagram (sternenkaiserin) 45.266 x angesehen)


Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este und Herzogin Sophie von Hohenberg

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Ein kleines persönliches Vorwort:

Bevor wir uns Franz Ferdinand und seiner Sophie widmen, möchte ich ein persönliches Wort an Sie richten: Schloss Artstetten begleitet mich schon mein halbes Leben. 1983 wurde es als Museum eröffnet und ich glaube, seit dieser Zeit kenne ich es. Ich habe mich nie viel um Franz Ferdinands Geschichte gekümmert. Mir ging es immer um das Gebäude und die schöne Umgebung. Gerade Maria Taferl ist mir im Laufe meiner Kindheit sehr ans Herz gewachsen. Kürzlich durfte ich dort den wunderschönen Vespermantel – ein Teil von Sisis Hochzeitskleid – besichtigen. Unseren Beitrag finden Sie hier.

Meine Recherchen über Kaiserin Elisabeth, ihr Leben, ihre Begleiter, ihre Familie sind sehr umfangreich und da ich keine Historikerin bin, sind meine Mittel auch begrenzt. Vor allem die korrekten Daten verlangen mir oft alles ab. Trotzdem versuche ich den Personen rund um, und auch Kaiserin Elisabeth selbst, ein Leben einzuhauchen. Als mich meine Recherchen wieder ins Schloss Artstetten führten, lernte ich einen Franz Ferdinand kennen, der mir bislang fremd geblieben ist. Zum ersten Mal, nahm ich die Person, den Menschen, den Vater wahr. Ja, mir wurde sogar bewusst, dass nicht nur Franz Ferdinand sein Leben verlor, sondern auch seine Frau, und 3 Kinder zu Vollwaisen wurden. Dieses Bewusstsein wurde noch verstärkt durch das Buch seiner Urenkelin Fürstin Anita von Hohenberg.

In diesem Sinne habe ich mir diesen Beitrag nicht leicht gemacht und ich hoffe, dass es mir gelungen ist, die Menschen hinter dieser Tragödie zu zeigen. Franz Ferdinand und Sophie sind mir ans Herz gewachsen.

Eure Marie

 


Foto: zeno.org

Die Geschichte einer Tragödie, welche sich am 28.6.1914 abspielte. Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Fürstin Sophie von Hohenberg wurden in Sarajevo erschossen. Dieses Attentat löste den 1. Weltkrieg aus, der genau einen Monat (28.7.1914) später durch die Kriegserklärung Österreichs-Ungarn an Serbien beginnen sollte.

Wir werden nicht den Versuch unternehmen und die politische Situation dieser Tat hervorzuheben. Wer an der Politik der Habsburger interessiert ist, wendet sich bitte an die zahlreich erschienenen Publikationen.  Danke!

Franz Ferdinand Carl Ludwig Joseph Maria von Österreich-Este wurde am 18.12.1863 in Graz geboren. Er war der erste Sohn von Erzherzog Karl Ludwig (*30.7.1833, †19.5.1896) und seiner 2. Ehefrau Maria Annunziata von Neapel-Sizilien (*24.3.1843, †4.5.1871). Erzherzog Karl Ludwig war der Bruder von Kaiser Franz Joseph. Er war somit der Neffe von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth.

 

Stammbaum Erzherzog Karl Ludwig, dessen Frauen und Kinder, Fotos: Wikimedia/Commons 

Maria Annunziata Isabella Filomena Sabasia von Neapel-Sizilien Foto: Wikimedia/Commons

Seine Mutter ließ ihre Kinder nicht an sich heran, da sie an Lungentuberkulose erkrankt war und glaubte, dass sie ihre Kinder anstecken würde, wenn sie diese berühren würde. In seinen ersten Lebensjahren erfuhren weder Franz (er wurde erst zu „Franz Ferdinand“ als er Thronfolger wurde), noch seine Geschwister Liebkosungen seitens der Mutter.

Erzherzog Karl Ludwig Joseph Maria von Österreich, Lithographie Josef Kriehuber 1862, Foto: habsburg.net

Als Karl Ludwig am 4.5.1871 erneut Witwer wurde, war er 39 Jahre alt und stand mit 4 kleinen Kindern alleine da. Franz war 8 Jahre alt, Otto 6, Ferdinand 3 und die kleine Margarethe erst 1 Jahr alt, als sie zu Halbwaisen wurden.

Erzherzogin Sophie und Erzherzog Karl Ludwigs Aufgabe war es nun, eine geeignete Frau an seiner Seite zu finden, die ihm helfen konnte, die Kinderschar aufzuziehen.

In Infantin Maria Theresa von Braganza (*24.8.1855, †12.4.1944) wurde sie gefunden. Maria war erst 17 Jahre alt, als sie mit dem 39jährigen Witwer Karl Ludwig verheiratet wurde. Diese Ehe sollte sich aber für alle als Glücksfall herausstellen.

Marie Therese mit ihren zwei Stiefkindern Ferdinand Karl und Margarete Sophie, Foto: Wikimedia/Commons

Maria wurde den Kleinen nicht nur eine gute und liebevolle Mutter, sondern sie schenkte 2 weiteren Mädchen (Maria Annunziata *13.7.1876, †8.4.1961 und Elisabeth Amalie Eugenia *7.7.1878, †13.3.1960) ihr Leben und bevorzugte keines der Kinder. Sie behandelte alle gleich und wurde eine Ehefrau, wie es sich so mancher Habsburger wahrscheinlich gewünscht hätte.

EH Maria Annunziata, Stiefschwester Foto: Wikimedia/Commons

Karl Ludwig war dankbar und ein liebevoller und aufopfernder Ehemann, der trotz allem seine Pflichten als Erzherzog des Hauses Habsburg nicht versäumte. Er war Statthalter von Tirol, Lemberg und Gallizien. Er förderte das Gewerbe und Wissenschaft, sowie die Kunst. In dieser Funktion war er häufig unterwegs und vertrat seinen Bruder bei Ausstellungseröffnungen und öffentliche Auftritte. Trotzdem nahm er sich immer wieder Zeit für die Kinder, nahm am Unterricht teil oder war einfach für seine Kinder da.

Schloss Artstetten Foto: Privat

Franz und seine Geschwister wuchsen sehr liebevoll, aber streng auf. Der Tagesplan war straff. Deutsch, Lesen, Schreiben, Rechnen, Religion, Zeichnen, Musik, Turnen, Englisch, Latein, Französisch, Tschechisch, Ungarisch und „Terrain-Aufnahme“ (eine Art von Geometer Unterricht) musste er und Otto über sich ergehen lassen. Das zerrte an den Nerven, denn der Tagesplan begann um 7.00 Uhr (manchmal 7.30 Uhr) und endete um 20.00 Uhr. Kurze Essenspausen inbegriffen. Dieser Unterricht wurde von Montag bis Samstag angeordnet.

Badezimmer im Schloss Arstetten Foto: sternenkaiserin.com – Marie 

Franz mochte die Lernerei überhaupt nicht. Er war ein eher verschlossenes, zurückhaltendes Kind, während sein Bruder Otto damals schon der Rabauke war, der oft Streiche spielte und einfach sein Leben als Kind in vollen Zügen genoss. Durch diese Streiche, war er aber leider auch etwas beliebter als Franz(i), der einfach zu ernst für sein Alter war.

Franz, Otto, Ferdinand (v.l.n.r.) Foto: Franz Ferdinand Museum, Schloss Artstetten

Die Kinder wuchsen in den Sommermonaten auf Schloss Artstetten auf, das Vater Karl Ludwig großzügig umbauen ließ. So wurde ein Schwimmteich – Swimmingpool – gebaut (der gleichzeitig als Löschteich diente), der Garten wurde vergrößert und angelegt und ein Badezimmer wurde eingebaut. Eine kleine Sensation für die damalige Zeit. Auch in der Villa Wartholz in Reichenau an der Rax wurden die Sommer verbracht.

Gedenktafel, Enns Foto: denkmalprojekt.org

Dort lernte Franzi auch das Jagen, was zu einer lebenslangen Passion wurde. Bereits mit 9 Jahren konnte er erste Jagderfolge verbuchen, wozu ihm sein Cousin Kronprinz Rudolf auch gratulierte: „Dein lieber Brief freute mich sehr, und Papa hat mich beauftragt, Dir vielmals für deine guten Wünsche zum Namenstage zu danken. Ich gratuliere Dir vielmals zu Deinem ersten Wild, ich kann mir denken, wie es dich gefreut hat. … Ich bleibe Dein Dich liebender Rudolf.“ (1)

Kronprinz Rudolf als Jugendlicher Foto: oesta.gv.at

Rudolf war für Franz wie ein großer Bruder. Die Beziehung von den beiden kann als äußerst innig betrachtet werden. Franz traf es hart, als sich sein Cousin in Mayerling das Leben nahm und sich dadurch auch sein ruhiges Leben schlagartig ändern sollte. Auch zu seiner Tante Sisi, Kaiserin Elisabeth war das Verhältnis äußerst entspannt und liebevoll. Sisi intervenierte später öfter bei Kaiser Franz Joseph, als sich Franz Ferdinand unstandesgemäß verliebte. Aber ich greife vor.

Franz V. Ferdinand Geminian, Herzog von Modena, Erzherzog von Österreich-Este, Portrait von Luigi Manzani zw. 1845-1850, Foto: comune.modena.it

Franz V. Ferdinand Geminian, Herzog von Modena, Erzherzog von Österreich-Este (*1.6.1819 Modena, †20.11.1875 Wien) starb am 20.11.1875 in Wien und vererbte Franz Ferdinand unter der Bedingung seinen Namen „Este“ weiterzuführen, sein gesamtes Vermögen. Franz Ferdinand nannte sich ab sofort Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este.

Ab April 1878 begann für Franz der Ernst des Lebens, denn er trat in den Militärdienst ein. Bereits mit 15 Jahren wurde ihm von Onkel Franz Joseph der Orden des „Goldenen Vlies“ verliehen, den er mit Stolz trug.

Das Goldene Vlies, Foto: habsburger.net

Seine Militärische Ausbildung brachte den mittlerweile 20jährigen Franz nach Enns. Damals und heute eine Kleinstadt, jedoch insofern bedeutend, da sie die erste Stadt Österreichs war. Mit Enns wurde Österreich also begründet und damals wie heute, ist hier die Offiziersausbildung des Landes untergebraucht. Franz gefiel der ruhige Ort gar nicht und er fand immer wieder Ausreden um nach Wien fahren zu können. Er liebte Hofbälle und ging gerne ins Theater.

 

Kaiser Franz Joseph kamen natürlich die Verfehlungen seines Neffen zu Ohren. Dafür sorgte schon Erzherzog Albrecht Friedrich Rudolf von Österreich-Teschen (*3.8.1917, †18.2.1895), der für die Ausbildung des Neffen zuständig war. Onkel Albrecht war ein äußerst strenger Mann, der nur für das Militär bestimmt war. Mit ihm hatte Franz, der nichts anderes wollte als ein bisschen „Freiheit“, seine liebe Not.

Erzherzog Albrecht von Österreich-Teschen „die graue Eminenz“ genannt; ca. 1880 Foto: Wikimedia/Commons

Als Franz auch noch um längeren Urlaub bat, weil er eine Weltreise plante, wurde er von Kronprinz Rudolf gewarnt: „Lieber Franzi! Ich halte es für meine Pflicht, Dich als Freund aufmerksam zu machen, dass sich hier eine Agitation in hohen militärischen Kreisen leider der von Allerhöchsten, geltend macht, sich gegen deine zu vielen Urlaube und Dein zu häufiges nach Wien kommen, richten.  … ich kann Dir nur raten, vorsichtig zu sein. Der Kaiser ist ziemlich ungehalten.“ (2) Franz fügte sich und nahm seine Pflichten wieder auf. Er wurde Rittmeister, Major, Oberstleutnant, Oberst und am 28.10.1892 schließlich Generalmajor. Er war 29 Jahre alt und seit 3 Jahren der Thronfolger von Österreich-Ungarn.

SMS „Kaiserin Elisabeth“ Foto: Wikimedia/Commons

Am 15.12.1892 ging der Wunsch einer Weltreise dann doch noch in Erfüllung. Mit dem Torpedo-Rammkreuzer „Kaiserin Elisabeth“ fuhr Franz Ferdinand mit einer ordentlichen Besatzung von Triest, über den Suezkanal nach Ceylon und Bombay, danach zu Fuß bis zum Himalaya, weiter nach Kalkutta, Singapur, Sunda-Inseln, Java, Australien, Neukaledonien, Solomon-Inseln, Borneo, zurück nach Singapur, Hongkong weiter nach Japan. In Yokohama wechselte er von der „Kaiserin Elisabeth“ auf den Dampfer „Empress of China“, um Kanada, Nordamerika und schließlich die Vereinigten Staaten (Chicago, New York) zu erreichen. Von dort ging es zurück nach Le Havre, Paris, Stuttgart und schließlich nach Wien. Er war insgesamt 10 Monate unterwegs. Franz Ferdinand entwickelte eine Leidenschaft für Sammeln verschiedener Gegenstände und brachte allerlei Urlaubssouvenirs von seiner Reise mit. Ein Teil ist im Schloss Arstetten ausgestellt, ein Teil im Schloss Konopischt in Tschechien und der Großteil im Naturhistorischesmuseum in Wien.

MS Empress auf China Foto: Wikimedia/Commons

Kurz nach der Reise ereilte ihn ein schwerer Schicksalsschlag. Er wurde schwer krank. Seine Mutter hatte ihm die Lungentuberkulose vererbt, die ihn mit voller Wucht treffen sollte. 1893 und 1894 nahm die Krankheit sein Leben noch nicht voll in Besitz, allerdings schränkte sie ihn gehörig ein.

Sophie, Gräfin von Chotek Foto: Wikimedia/Commons

Vermutlich war es 1894 auf einer Soiree in Prag, die sein weiteres Leben bestimmen sollte. Er lernte Hofdame Sophie, Gräfin von Chotek kennen.

Ab 1895 schien die Krankheit so weit fortgeschritten, dass eine Heilung aussichtslos schien. Endlich informierte man auch Kaiser Franz Joseph vom schlechten Zustand seines Neffen. Er schrieb ihm einen rührenden Brief: „Lieber Franz! Dein Brief vom 30. Juli, für welchen ich innigst danke, hat mich recht schmerzlich berührt. Ich wusste gar nicht, dass Du schon längere Zeit erkrankt seiest und erst durch Franz, der dich auf der Eisenbahn begegnet hatte, erfuhr ich Deinen leidenden Zustand. Ich muss Dich dringend aufmerksam machen, dass es Deine heiligste Pflicht ist, jetzt nur für Deine Gesundheit zu leben. … Du musst baldmöglichst an einen stillen Gebirgsort ziehen, dort ganz ruhig bleiben. … Ich hoffe, dass Du auch ein wenig mir zulieb geduldig und ausdauernd sein wirst, wenn es auch recht langweilig sein wird. In treuer Freundschaft Dein Dich innigst liebender Onkel Franz Joseph.“ (3)

Dr. Viktor Eisenmenger Foto: Wikimedia/Commons

Seinen gesamten Krankheitsverlauf hier zu beschreiben, würde unsere Möglichkeit sprengen, jedoch musste er monatelang auf vieles Verzichten und wurde von Ort zu Ort geschickt, um ihm Ruhe zu vergönnen. Franz Ferdinand war aber so gar nicht der Geist fürs Bett liegen und Ruhe geben. Er war stets unruhig und dachte, das Leben würde an ihm vorüberziehen. 1895 wurde ihm der Arzt Dr. Viktor Eisenmenger (*29.1.1864, †11.12.1932) an die Seite gestellt, der seinen Patienten mit großer Besorgnis bewachte.

Graf Leo von Wurmbrand, Foto: JosefNovak33

Sein einziger Trost waren die Briefe die ihm sein treuer Diener Janaczek immer wieder brachte. Sein bester Freund und Wegbegleiter Kammerherr Leo Graf von Wurmbrand (*12.9.1840, † unbekannt) verscherzte es sich mit Franz Ferdinand, in dem er dem „Frauenzimmer“ „das Handwerk legen wollte“ (4). Sophie von Chotek schrieb dem Thronfolger so rührende Briefe, dass er sich endlich seinem Arzt beugte und gesund werden wollte. Auch seine innig geliebte Mutter heiterte ihn immer wieder mit Briefen auf.

Erzherzog Otto „der Schöne“ Foto: Antiquariat Futter

Während seiner Abwesenheit in der Thronfolge, musste sein Bruder Otto die Repräsentationspflichten erfüllen. Otto, dem dies zutiefst zuwider war, hoffte auf baldige Rückkehr seines Bruders. Franz Ferdinand hingegen fühlte sich zurückgesetzt und glaubte, dass Otto ihn verdrängen wollte.

1896 ereilte ihn der nächste Schicksalsschlag. Von Krankheit gezeichnet, wurde der Aufenthaltsort für Franz Ferdinand nach Ägypten bestimmt. Seine Eltern und seine Stiefschwestern fuhren deshalb nach Kairo, um den Kranken endlich zu besuchen. Diese Abwechslung tat dem – auch mittlerweile psychisch – angeschlagenen Erzherzog gut. Sein Vater Karl Ludwig, ein zutiefst religiöser Mann, trank aus religiöser Überzeugung aus dem Jordan und zog sich dabei allerhand Vergiftungen zu. Schwer erkrankt starb er schließlich am 19.5.1896 in Wien. Die Begräbnisfeierlichkeiten des Bruders von Kaiser Franz Joseph waren für den schwer erkrankten Thronfolger eine Strapaze, allerdings liest man einen Namen in der Liste der Trauergäste: Sophie von Chotek

Kronprinzessin Stephanie Foto: Wikimedia/Commons

EH Elisabeth Amalie Eugenia, Stiefschwester Foto: Wikimedia/Commons

Franz Ferdinand erbte nicht nur ein Vermögen, auch war jetzt die offizielle Thronfolge nicht mehr abzuweisen. Ab Juni 1896 ging es Franz Ferdinand besser, allerdings dauerte es noch bis ins Jahr 1897 bis zur vollständigen Genesung. Um diese zu erlangen, führte sein Weg auch nach Cap Martin, wo sich gerade seine Tante Sisi aufhielt und auch Kaiser Franz Joseph vor Ort war. Im Mai 1897 galt Franz Ferdinand als geheilt. Nun hieß es, seiner Stellung gerecht zu werden.

Er war mittlerweile 33,5 Jahre alt, unverheiratet und hat noch immer nicht für Stammhalter gesorgt. Die einzige Frau die Franz Ferdinand liebte, war Hofdame bei Erzherzogin Isabella Hedwig Franziska Natalia Prinzessin von Croy-Dülmen (*27.2.1856, †5.9.1931). Wenn es nach Kaiser Franz Joseph gegangen wäre, hätte Franz Ferdinand Kronprinzessin Stephanie geheiratet, Witwe von Kronprinz Rudolf. Da die beiden in aller Freundschaft verbunden waren, war eine Hochzeit für beide definitiv keine Option. Zudem hielt Franz Ferdinand an Sophie fest.

Graf Boguslaw von Chotek Foto: Wikimedia/Commons

Sophie Maria Josephine Albina Gräfin Chotek von Chotkowa und Wognin wurde am 1.3.1868 in Stuttgart geboren. Ihr Vater war Boguslaw Graf Chotek von Chotkow (*4.7.1829, †11.10.1896), ihre Mutter war Wilhelmine Gräfin Kinsky zu Wichinitz und Tettau (*19.7.1838, †5.3.1886).

Sie war das 5. Kind von insgesamt 8 Geschwistern.

– Wolfgang Maria Karl Wilhelm Boguslaw Josef (*15.8.1860 Berlin, †10.12.1926 Linz)
– Zdenka Marie (*10.12.1861 Berlin, †15.3.1946 Salzburg)
– Maria Pia (*11.7.1863 Berlin, †21.6.1935 Jilové)
– Karolina Olga Alzbita (*19.11.1865 Berlin, †29.11.1919 Perglas)
– Sophie Maria Josephine Albina (*1.3.1868 Stuttgart, †28.6.1914 Sarajevo)
– Oktavia Maria Josefina Karolina (*5.5.1873 Brüssel, †13.6.1946 Bad Waldsee)
– Maria Antonia (*12.5.1874 Kostelec,†13.6.1930 Hohenthurm)
– Marie Henriette (*9.7.1880 Kostelec, †19.3.1964 Gutenberg a.d. Raabklamm)

Erzherzogin Isabella Foto: Wikimedia/Commons

Sophie stammte aus einem alten böhmischen Uradel, hochangesehen am Wiener Hof, doch leider verarmt. Um die Kinder deren Mutter früh verstarb, durchzubringen, wurde an einigem gespart, jedoch nicht an der Ausbildung. Da dem Graf Chotek hauptsächlich nur Mädchen geboren wurden, mussten früh Beschäftigungen für die Mädchen gefunden werden. Ehefrau, Hofdame oder Nonne waren die „Berufe“ die Mädchen aus gutem Hause annehmen konnten. Sophie wurde an den Hof der als sehr schwierig bekannten Erzherzogin Isabella, die mit Erzherzog Friedrich verheiratet war, empfohlen.

Erzherzog Friedrich Foto: Wikimedia/Commons

Erzherzog und Thronfolger Franz Ferdinand war gerngesehener Gast im Hause von Erzherzog Friedrich Maria Albrecht Wilhelm Karl von Österreich (*4.6.1856, †30.12.1936). Erzherzogin Isabella glaubte deshalb lange, dass die häufigen Besuche mit ihrer Tochter Erzherzogin Maria Christina Isabelle Natalie (*17.11.1879, †6.8.1962) zusammenhingen. Maria Christina war damals 16 Jahre alt. Erzherzog Franz Ferdinand immerhin 34 Jahre alt. In Wirklichkeit war es Sophie, die den Erzherzog ständig bewog die Familie zu besuchen. Die Schmach bei Isabella war überaus groß, als der wahre Grund herauskam. Die Legende besagt, dass es eine vergessene Taschenuhr (beim Tennisspiel liegen gelassen) des Erzherzog war, die die Liebe verriet. Das Bildnis im Inneren zeigte Sophie von Chotek. Der Skandal war perfekt.

Erzherzogin Maria Christina Foto: Wikimedia/Common

Isabella war außer sich. Zumal sie gehofft hatte, dass Verehrer Herr Rosenberg aus Prag für Sophie eine gute Partie werden könnte. Isabella entließ Sophie sofort und fuhr nach Wien um Kaiser Franz Joseph von der unstandesgemäßen Liebschaft zu berichten. Der Zorn muss auf beiden Seiten groß gewesen sein.

Erzherzogin Isabella mit Hofdame Sophie Gräfin Chotek, Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum Foto: sternenkaiserin.com – Marie 

Aber anstatt seinem geprüften Neffen die Ehe zu ermöglichen und endlich Thronfolger fürs Land zu bekommen, warf Kaiser Franz Joseph weitere Steine in den Weg der zwei Liebenden. Er zwang Franz Ferdinand um ein Jahr Bedenkzeit, in dem sich der Thronfolger fragen sollte, ob es wirklich notwendig sei, eine verarmte Gräfin zu ehelichen. In der Zwischenzeit wurden ihm alle möglichen heiratswilligen und standesgemäße Damen vorgestellt. Franz Ferdinand blieb eisern.

In der Zwischenzeit intervenierten Kaiserin Elisabeth, Diener und jetziger Kammerdiener Franz Janaczek und seine geliebte Mutter Maria Theresa für Franz Ferdinand. Ohne ans Ziel zu kommen. Kaiser Franz Joseph blieb stur.

Godfried Marschall, Weihbischof Foto: Wikimedia/Commons

Sophie hingegen ging es in dem Jahr nicht sehr gut. Da man wusste, dass sie religiös war, wurde ihr Dr. Godfried Marschall auf den Hals gehetzt. Der fragwürdige Pfarrer, der hochtrabende Karrierepläne für sich in Anspruch stellte und vom Fürsterzbischof träumte, drohte Sophie so massiv, dass diese keinen anderen Ausweg mehr sah und ins Kloster ging.

Franz Ferdinand erfuhr durch Zufall von dieser Peinlichkeit und schäumte bei einer Privataudienz vor dem Kaiser Franz Joseph: „Meine Braut hat die Zeit der Buße – so muss ich die Monate nennen – in einem Kloster verbracht und jetzt habe ich sie erlöst. Sie gehört wieder der Welt an und sie wird zu mir gehören… Wie hat man uns gequält! Wie hat man meine Braut gefoltert! Zu ihrer Frömmigkeit nahmen Sie die letzte Zuflucht. Bei ihrem Glauben und ihrer Christlichen Demut packten Sie die Sache an. Und es wäre beinahe geglückt, schon hatte ich die Absage in Händen, den mit Tränen geschriebenen Verzicht auf mich. Da fuhr ich wie ein Donnerwetter drein und befreit sei aus der Atmosphäre, in der sie lebte … Denn das war wider die Abrede gehandelt. Ich sollte mich ein Jahr prüfen, ob ich nicht etwa aus Leidenschaft etwas unternehmen wolle, was ich zeitlebens bereut hätte. Ich prüfte mich. Aber man hat sie zum Abfall von mir verleiten wollen, hat ihr Herz bedrängt und ihr Gewissen. Das war wider die Abrede!“ (5)

Wer jetzt glaubt, dass dies den Kaiser milde gestimmt hätte, irrt. Im Grunde vermag man diese Sturheit gar nicht verstehen. Denn wenn man es ganz genau betrachten möchte, hat auch Kaiser Franz Joseph „unstandesgemäß“ geheiratet. Prinzessin Ludovika von Bayern, war die Schwester von Erzherzogin Sophie. Ludovika wurde aber mit dem wenig standesgemäßen Herzog Max in Bayern verheiratet, einem dem Landadel angehörigen Herzog. Der Unterschied zwischen „in“ und „von“ wurde hier aufgearbeitet. Sisi wäre niemals die Ehefrau von Kaiser Franz Joseph geworden, wären nicht Ludovika und Sophie Schwestern gewesen.

Doch Franz Ferdinand wäre nicht Franz Ferdinand, wenn er nicht noch den letzten Ausweg gegangen wäre. Und das war die Verzichtserklärung zu unterschreiben. Sophie musste auf Titel und Ehre verzichten, die Kinder würden niemals als Thronfolger anerkannt werden und mussten den Nachnamen ihrer Mutter annehmen. Franz Ferdinand unterzeichnete den Renuntiationsakt am 28.6.1900 in der Hofburg. Es vermag Schicksal gewesen sein, denn dieses Datum, exakt 14 Jahre später, sollte ihrer beider Tod besiegeln. Aber ich greife vor.

Hochzeitsfoto Sophie und Franz Ferdinand, Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: Foto: sternenkaiserin.com – Marie 

Hochzeit Sophie und Franz Ferdinand Foto: Wikimedia/Commons

Am 1.7.1900 fand in der Schlosskapelle in Reichstadt (damals Böhmen, heute Tschechien) die Hochzeit im engsten Familienkreis statt.

Kaiser Franz Joseph warf dem Brautpaar auch jetzt noch einen Stein zwischen die Beine, als er die strikte Parole ausrief, der Hochzeit tunlichst fern zu bleiben. Dem Affront kam ein kleiner Zufall zu Hilfe. Fürstin Josephine von Hohenzollern (*21.10.1813, †19.6.1900) war verstorben. 4 (!)  Tage später wurde eine 12tägige Hoftrauer angeordnet. So hatte der Wiener Hof die Ausrede nicht teilnehmen „zu dürfen“. Maria Theresa, Witwe von Erzherzog Karl Ludwig und seine Stiefschwestern hielten sich jedoch nicht an dieses Verbot. Von Sophies Seite waren ihre Geschwister mit Ehepartnern anwesend.

Ring von Gräfin Sophie, Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: sternenkaiserin.com – Marie 

Was folgte war die glücklichste Hochzeit die jemals ein Habsburger begangen hat. Zumindest ein Telegramm traf ein, in dem der Kaiser Sophie von Chotek in den erblichen Fürstenstand mit dem Namen „Hohenberg“ erhob. Somit wurde aus Sophie, Gräfin von Chotek, Sophie Fürstin von Hohenberg.

Ihr Tod wurde als Ausrede für die Hoftrauer genommen. Josephine von Hohenzollern Foto: Wikimedia/Commons

Die Ehe danach war von Glück geprägt. Sophie war Franz Ferdinand eine gleichwertige Partnerin, die ihm nicht nur 4 Kinder gebar, sondern ihn auch in all seinem Tun befürwortete.

 

Stammbaum Erzherzog Franz Ferdinand und Fürstin Sophie von Hohenberg, Fotos: Wikimedia/Commons

 

Schloss Konopischt Foto: viator.com.de

Schloss Belvedere Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

In der Zwischenzeit richtete sich Franz Ferdinand auf Schloss Konopischt und im Schloss Belvedere häuslich ein. Schloss Belvedere sollte sein Wohnsitz werden und von dort aus wollte er die Regierungsgeschäfte übernehmen. Sohn Max wurde den beiden sogar auf Schloss Belvedere geboren. Er ist der Einzige der dort je das Licht der Welt erblickte.

Erzherzog Franz Ferdinand, Fürstin Sophie von Hohenberg, Tochter Sophie, Ernst (sitzend) und Max Foto ca. 1908 Wikimedia/Commons

Franz Ferdinand war ein äußerst liebevoller Vater, der gerne mit den Kindern spielte, oder auch nur stundenlang im Zimmer verweilte und den Kindern beim Spielen oder Schlafen zusah. Er frühstückte sogar im Kinderzimmer, um seinen Sprösslingen nah zu sein. Wenn man sich seine Fotos ansieht, diesen strengen Blick, den Militärhaarschnitt und dann die liebevollen Aufnahmen im Schloss mit seinen Kindern und seiner Frau betrachtet, kommt man nachhaltig ins Grübeln, ob er wirklich so unbeliebt war, wie man ihn gerne darstellt. Ich glaube inzwischen, dass Franz Ferdinand, als Kaiser Franz II ein bisschen Liebe ins Kaiserhaus gebracht hätte. Zumal er seine Sophie und seine Kinder als Thronerben und Kaiserin anerkannt hätte.

1908 wurden den beiden ein toter Sohn geboren und Franz Ferdinand wusste, dass es Zeit war für ein mögliches Ableben an ihn und seine Lieben zu denken. Da er auch nach dem Tod von Sophie, die durch die morganatische Hochzeit nicht in der Kapuzinergruft beerdigt werden durfte, nicht getrennt sein wollte, begründete der die Familiengruft auf Schloss Artstetten. Sein totgeborener Sohn sollte der erste sein, der in der Gruft beerdigt werden sollte. Das seine Eltern nicht allzu lange danach folgen würde, konnte keiner ahnen.

Splitter der ersten Bombe die Fürstin Sophie traf. Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: sternenkaiserin.com – Marie 

1914 sollte das Schicksal für alle brutal zuschlagen.

Franz Ferdinand und Sophie von Hohenberg waren in Sarajevo zu einem Staatsbesuch. Am Morgen des 28. Juni 1914 gab Erzherzog Franz Ferdinand noch ein Telegramm an seine Kinder auf: „Befinden von mir und Mami sehr gut. Wetter warm und schön. Wir hatten gestern großes Diner und heute vormittag den großen Empfang in Sarajevo. Nachmittags wieder großes Diner und dann Abreise. Umarme euch innigst. Dienstag. Papi.“ (6)

Ich vermag mir den Schock gar nicht vorstellen, der eingetreten ist, als das Telegramm ankam und ein paar Stunden später die Nachricht vom Tod der Eltern.

Mörder Gavrilo Princip Foto: Wikimedia/Commons

Das Attentat selbst ist eine Verkettung verschiedener Umstände, die nach Betrachtung des Ablaufes so gar nicht hätte stattfinden dürfen. Jedoch schrieben wir das Jahr 1914 und Sicherheit war noch nicht oberstes Prinzip bei derartigen Staatsbesuchen. Das aber der ganze Ablauf nicht gestoppt wurde, als das erste Attentat fehlschlug, obwohl ein Offizier und dessen Chauffeur verletzt wurden, verschlägt mir beim Lesen heute immer noch die Sprache.

Mit so einer Waffe wurde Fürstin Sophie und Erzherzog Franz Ferdinand erschossen. Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: sternenkaiserin.com – Marie 

Fakt ist, dass am 28.6.1914 Gavrilo Princip (*25.7.1894, †28.4.1918) mit einer FN Bronwing 9mm, Modell 1910 ca. 2 Meter vor dem Wagen, der kurz halten musste, direkt auf das Paar zielte. Zuerst traf er Fürstin Sophie von Hohenberg in die Bauchschlagader, mit dem 2ten Schuss in die Halsschlagader des Thronfolgers. „Um Gottes Willen, was ist dir geschehen?“ (7), soll Sophie ihren Mann noch gefragt haben, da er aus seiner Wunde stark blutete. Unmittelbar danach sinkt sie nach vorne und starb noch direkt im Wagen.

Original Wagen, Heeresgeschichtliche Museum Wien, Foto: Hemmings.com

„Sopherl, Sopherl stirb mir nicht, bleib für unsere Kinder“, (8) soll angeblich Franz Ferdinand gerufen haben. Ob dies mit einer so stark blutenden Wunde direkt in der Halsschlagader möglich ist, bleibt fraglich. Schön ist es allemal, denn seine letzten Worte, wären an seine geliebten Kinder gerichtet gewesen. Auch Erzherzog Franz Ferdinand stirbt noch im Wagen, einem von Gräf & Stift gebautes Cabriolet, welches äußerst elegant war. Das Auto steht im Original im Heeresgeschichtlichen Museum Wien und kann besichtigt werden. Eine originalgetreue Kopie des Fahrzeugs steht direkt vorm Eingang ins Franz Ferdinand Museum, Schloss Artstetten.

Hinzugefügt werden muss, dass Erzherzog Franz Ferdinand einen Lebensfeind hatte. Alfred Fürst von Montenuovo (*16.9.1854, †6.9.1927) war der letzte Obersthofmeister von Kaiser Franz Joseph. Obwohl er selbst morgantisch zur Welt kam (seine Mutter war Erzherzogin Marie Louise (*12.12.1791, †17.12.1847)(ehem. Kaiserin von Frankreich/verehelicht mit Napoleon, dann mit Alfred Graf von Neipperg (*8.4.1775, †22.2.1829), welcher sein Vater war), hasste Franz Ferdinand bis aufs Blut. Und so machte er Sophie das Leben am Hof zur Hölle. Seine Rache sah er gekommen, als die beiden dem Mord zum Opfer fielen.  

Die beiden Leichen wurden in den Konak gebracht. Um 11.00 Uhr konnte nur noch der Tod festgestellt werden. Sogleich ertönten die Totenglocken.

Die Ausschiffung der Särge in Triest am 2.7.1914. Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: sternenkaiserin.com – Marie t

Nahaufnahme der Ausschiffung der Särge in Triest, Schloss Arstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: sternenkaiserin.com – Marie 

 

Begräbnis mit dem Sarg des tot geborenen Sohnes zwischen den Eltern, 4.7.1914 Schloss Artstetten, Gruft. Franz Ferdinand Museum, Foto: sternenkaiserin.com – Marie t

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alfred Fürst von Montenuovo, Foto: Wikimedia/Commons

Nur 2 Stunden ließ er die Särge in der Kapelle der Wiener Hofburg aufbahren. Den Sarg von Sophie ließ er eine Stufe niedriger stellen, als den von Erzherzog Franz Ferdinand, um so den Rangunterschied zu demonstrieren. Auf dem Samtkissen vor Sophies Sarg, ließ er Symbolhaft für Hofdamen einen schwarzen Fächer und ein paar weiße Handschuhe auflegen. Weder ihre Rangabzeichen, noch ihre Orden ließ er davor ablegen. Vor Franz Ferdinand ließ er den Erzherzogshut, Generalshut, Säbel und alle Orden legen. 

Nach Einbruch der Dunkelheit erfolgte ohne militärisches Geleit und ohne Trauerparade der Wiener Städtischen Beerdigung die Überführung nach Schloss Artstetten. Die Wiener Bevölkerung nahm dennoch am Straßenrand still Anteil. 

Am 4.7.1914 fand auf Schloss Arstetten das Begräbnis statt. Auch hier hat sich Kaiser Franz Joseph nicht dazu herablassen können, seinem Neffen ein Staatsbegräbnis angedeihen zu lassen. Der Adel wurde davon abgehalten, die Särge von Wien nach Arstetten zu begleiten. Ein Hoftrauerzug wurde seitens Kaiser Franz Josef untersagt. Die Presse sprach vom „Begräbnis III. Klasse“, da es nicht nur klein gehalten, sondern auch von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wurde. Es fand im engsten Familienkreis in der Pfarrkirche direkt auf Schloss Artstetten statt.

Erzherzog Franz Ferdinand wurde 51 Jahre, Fürstin Sophie von Hohenberg 46 Jahre alt.

~ Marie ~

Gruft heute, Schloss Arstetten, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017; in der Mauermitte erinnert eine Inschrift an den totgeborenen Sohn 

 


Wer wissen will, wie es mit den Vollwaisen weiterging, liest hier weiter.

Wie schon erwähnt, wurde dem Volk nicht nur der Thronfolger genommen, sondern auch dreien Kindern Vater und Mutter.

Wunderschönes Gemälde der Kinder Sophie, Ernst (mit Hut) und Max, Schloss Arstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Sophie (24.7.) 1901 geboren, war 13 Jahre alt, Maximilian (29.9.) 1902 geboren, 12 Jahre alt und Ernst (27.5.) 1904 geboren, 10 Jahre alt. Die geliebten und wohlbehüteten Kinder waren von einem Tag auf den anderen Vollwaisen und standen ohne Schutz ihrer Eltern da.

Kaiser Franz Joseph zeigte auch hier kein Herz. Er empfing die Kinder nach dem Tod seines Neffen ein einziges Mal.

Vormund wurde Onkel Jaroslaw, mit vollem Titel Fürst Jaroslaw von Thun und Hohenstein. Er kümmerte sich nicht nur um die Kinder, sondern regelte auch den gesamten Nachlass von Franz Ferdinand und Sophie. Er förderte die Kinder weiter und ließ ihnen eine gute Ausbildung angedeihen. Vor allem Max und Ernst wurden schulisch gefördert und durften ins Schottengymnasium gehen. Sophie wurde früh verheiratet, auf ihre Schulbildung legte der Onkel nicht so viel Wert. Die Kinder wuchsen zum Teil auf Schloss Konopischt auf und durften somit in ihrer vertrauten Umgebung bleiben.

Nach dem Ende der Monarchie verloren die Kinder ihre Besitzungen und wurden aus Böhmen vertrieben. Jahrelange Prozesse ihren Besitz wieder zurückzuerlangen (Schloss Konopischt) misslang. Max ließ sich in Schloss Artstetten nieder, studierte Rechtswissenschaft und wurde Jurist. Ernst studierte Forstwirtschaft und ließ sich in der Steiermark, Radmer, nieder.

Hochzeit Sophie mit Vormund Jaroslaw Thun und ihren Brüdern Max und Ernst: Wikimedia/Commons

Sophie wurde am 8.9.1920 mit Friedrich Graf von Nostitz-Rieneck (*1.11.1893 Prag, †29.12.1973 Graz) verheiratet. Sie bekamen 4 Kinder.

– Erwein Maximilian Franz Peter Paul Hubertus Konrad Maria (*29.6.1921, †11.9.1949 in sowjetischer Gefangenschaft)
– Franz von Assisi Friedrich Ernst Leopold Josef Maria (*2.2.1923 Wien, †23.2.1945 Gefallen an der Ostfront)
– Aloys Karl Josef Maria (*12.8.1925 Wien, †22.4.2003 Salzburg)
– Sophie Amalia Theresia Quirinia Henriette Lucretia Magdalena Maria Ignatia (*4.6.1929 – lebend)

1945 verlor sie ihr gesamtes Eigentum und wurde mit ihrer Familie vertrieben. Zuerst fand sie in Eisenerz (Steiermark) ihr neues zu Hause, später in Salzburg. Sie starb am 27.10.1990 mit 89 Jahren.

Hochzeit Max und Elisabetha  Foto: Wikimedia/Commons

Max heiratete am 16.11.1926 Elisabetha Bona Gräfin von Waldburg zu Waldegg und Waldsee (*10.8.1904, †13.3.1993) und bekam mit ihr 6 Kinder.

– Franz Ferdinand (*13.9.1927 Artstetten, *16.8.1977 Ried i.d.Riedmark)
– Georg (*25.4.1929 – lebend)
– Albrecht Philipp Leopold Josef Andreas Hubertus Maria (*4.2.1931 Artstetten – lebend)
– Johannes (*3.5.1933 Artstetten, †11.10.2003 Salzburg)
– Peter (*26.3.1936 Arstetten – lebend)
– Gerhard (*23.12.1941 Wien – lebend)

Max wurde von der Gestapo von Schloss Artstetten enteignet und wurde, gemeinsam mit seinem Bruder Ernst, mit dem so genannten „Prominententransport“ nach Dachau gebracht. Nur seiner Frau, Gräfin Elisabetha hatte Max es zu verdanken, dass er im Herbst wieder entlassen wurde. Sie führte ein beherztes Gespräch mit Hermann Göring. Nach dem Ende des Regimes bekam die Familie 1949 das Schloss wieder zurück. Er wurde Bürgermeister von Artstetten und verblieb 5 Jahre im Amt. In dieser Zeit nahm er wieder Kontakt zu Otto von Habsburg auf und begann diese Freundschaft wieder zu festigen. Max starb am 8.1.1962 im Alter von 60 Jahren in Wien.

Auf Sohn Franz Ferdinand geht Tochter Anita von Hohenberg (*1958) zurück; sie leitet heute die Geschäfte von Schloss Artstetten und hat 1983 das Museum gegründet. Seit 2015 ist der Garten für die Öffentlichkeit begehbar.

 

Ernst und Marie Therese von Hohenberg Foto: Wikimedia/Commons

Ernst heiratete am 25.5.1936 Maria Therese Wood (*9.5.1910 Wien, †28.11.1985 Radmer) und bekam mit ihr 2 Kinder.

– Franz Ferdinand Maximilian Georg Ernst Maria Josef Zacharius Ignaz (*14.3.1937 Wien, †8.8.1978 Radmer)
– Ernst Georg Elemer Albert Josef Antonius Peregrius Rupertus Maria (*1.3.1944 – lebend)

Ernst hatte nicht so viel Glück wie Max. Er wurde von Dachau, nach Flossenbürg und Oranienburg gebracht. Er wurde erst 1943 entlassen. 5 Jahre KZ hatten tiefe Spuren an ihm hinterlassen. Er zog wieder in die Steiermark und fing an sich politisch zu betätigen und reiste mit Bundeskanzler Leopold Figl auch durch die sowjetische Zone. Ernst durch die Strapazen sehr geschwächt starb bereits 50jährig am 5.3.1954 in Graz.

 

~ Marie ~

 

 


Rechtliche Hinweise:
Bildrechte: sternenkaiserin.com – Marie , Wikimedia Commons, zeno.org, Habsburg.net, commune.modena.it, JosefNovak33, Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017, Hemmings.com, Antiquariat Futter 
Textrechte: Marie, Anita von Hohenberg, Christiane Scholler
Stammbäume: Marie 


Literatur Hinweis:

1 – S. 41, 2 – S. 52, 3 – S. 74, 4 – S. 76, 5 – S. 105, 6 – S 15, 7, 8 – S. 22
Anita Hohenberg, Christiane Scholler
Willkommen im Schloss Anita Hohenberg über ihren Urgroßvater Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este
1. Auflage 2011, Schloss Artstetten Herausgeber