Tag-Archiv | Gottfried Keller

Träume und Gedichte – Jänner 2020

Vielen Dank für die Einladung Schloss Ruegers

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81809244_1743984535737954_7456238963032850432_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Am Ende hast Du mir nichts mehr geschuldet,

auch nicht, als Glaube der Erkenntnis wich.

Und alles, was ich unverzagt erduldet,

hast Du getilgt, als wär’s ein Pinselstrich.

Ja, meine Sünden habe ich beglichen,

sofern die beiden Waagen gleich geeicht;

die Resultate sauber unterstrichen

und jede Ausflucht wortreich dargereicht.

Wir werden sehn, ob wir uns wieder finden.

Vielleicht war Deine Gunst ja dieser Strich?

Wer niemals sah, kann nicht erblinden:

Du bist mein Gott, doch gottlos bin wohl ich.

🌟Sisi🌟

Margot S Baumann

Vielen Dank für die Einladung Belvedere Museum

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81314919_1744719748997766_1713425637361844224_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Schlafe, mein Prinzchen! es ruhn,

Schäfchen und Vögelchen nun;

Garten und Wiese verstummt;

Auch nicht ein Bienchen mehr summt;

Luna mit silbernem Schein

Gucket zum Fenster herein.

Schlafe beym silbernen Schein,

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf‘ ein!

Schlaf‘ ein! schlaf‘ ein!

Auch in dem Schlosse schon liegt

Alles in Schlummer gewiegt;

Reget kein Mäuschen sich mehr;

Keller und Küche sind leer.

Nur in der Zofe Gemach

Tönet ein schmelzendes Ach.

Was für ein Ach mag das seyn?

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf‘ ein!

Schlaf‘ ein! schlaf‘ ein!

Wer ist beglückter, als du?

Nichts als Vergnügen und Ruh!

Spielwerk und Zucker voll auf;

Und auch Karessen im Kauf!

Alles besorgt und bereit,

Daß nur mein Prinzchen nicht schreyt!

Was wird das künftig erst seyn?

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf‘ ein!

Schlaf‘ ein! schlaf‘ ein!

🌟Sisi🌟

Wiegenlied von Johann Friedrich Anton

(1766 – 1798)

Vielen Dank für die Einladung Schloss Ruegers❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81451888_1745143335622074_4093580922350206976_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Als ob die Freiheit nicht ebensogut eine Religion wäre als jede andere.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine (1797 – 1856)

Vielen Dank für die Einladung Palais Schönburg❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81516924_1745792242223850_9147994261298348032_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


#opernball

Weisst du warum die Menschen Sterne für so wunderschön halten Ida?

Weil sie für alle unerreichbar sind, deswegen sind sie so besonders…

Aber niemand fragt sich, ob sie einsam sind…

Und manchesmal denke ich, für die meisten von Ihnen, bin ich auch wie ein Stern….

Unerreichbar, verehrt und unendlich einsam…

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung Oper Graz

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81583039_1746405775495830_7639555275397005312_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Zwiefaches Heimweh hält das Herz befangen,

Wenn wir am Rand des steilen Abgrunds stehn

Und in die Grabesnacht hinuntersehn,

Mit trüben Augen, todeshohlen Wangen.

Das Erdenheimweh läßt uns trauern, bangen,

Daß Lust und Leid der Erde muß vergehn;

Das Himmelsheimweh fühlts herüberwehn

Wie Morgenluft, daß wir uns fortverlangen.

Dies Doppelheimweh tönt im Lied der Schwäne,

Zusammenfließt in unsre letzte Träne

Ein leichtes Meiden und ein schweres Scheiden.

Vielleicht ist unser unerforschtes Ich

Vor scharfen Augen nur ein dunkler Strich,

In dem sich wunderbar zwei Welten schneiden.

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau

(* 13.08.1802, † 22.08.1850)

Vielen Dank für die Einladung Albertina Museum

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82613024_1747038632099211_3119025522600837120_o

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Und siehe, der Stern den sie im Morgenland gesehen hatten,

ging vor ihnen her, bis dass er kam und stand oben über,

wo das Kindlein war. Da sie den Stern sahen,

wurden sie hoch erfreut und gingen in das Haus

und fanden das Kindlein mit Maria seiner Mutter,

und fielen nieder und beteten

und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.

🌟Sisi🌟

Matthäus 2,9-11

Danke an die Burghauptmannschaft Österreich

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82118759_1748062918663449_3167565469158735872_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


O Menschenherz, was ist dein Glück?

Ein rätselhaft geborner,

Und, kaum gegrüßt, verlorner,

Unwiederholter Augenblick!

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau

(* 13.08.1802, † 22.08.1850)

Vielen Dank für die Einladung Schloss Ruegers ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81894166_1748624761940598_3994957860369858560_o

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Die Heil′gen Drei Könige aus Morgenland,

sie fragten in jedem Städtchen:

„Wo geht der Weg nach Bethlehem,

ihr lieben Buben und Mädchen?“

Die Jungen und Alten, sie wussten′s nicht,

die Könige zogen weiter;

sie folgten einem goldenen Stern,

der leuchtete lieblich und heiter.

Der Stern blieb stehen über Josephs Haus,

da sind sie hineingegangen;

das Öchslein brüllte, das Kindlein schrie,

die Heil′gen Drei Könige sangen.

Sisi

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82148024_1749250528544688_6255194316969345024_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Danke Minnerl, stell die Schüssel auf den Tisch und dann lass mich allein!

Ich möchte heute nicht mehr gestört werden“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung Schloss Ruegers❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81427440_1749711805165227_1852285752562417664_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Himmel grau und wochentäglich!

Auch die Stadt ist noch dieselbe!

Und noch immer blöd und kläglich

Spiegelt sie sich in der Elbe.

Lange Nasen, noch langweilig

Werden sie wie sonst geschneuzet,

Und das duckt sich noch scheinheilig,

Oder bläht sich, stolz gespreizet.

Schöner Süden! wie verehr ich

Deinen Himmel, deine Götter,

Seit ich diesen Menschenkehricht

Wiederseh, und dieses Wetter!

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung an die Wasserburg Heidenreichstein

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

81360013_1750401461762928_7647199028693696512_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich irre durch die Stadt und suche meinen Sinn.

Ich hab vergessen wer ich war und ich weiß nicht wer ich bin.

Mein Leid ist ungeteilt und keinem anvertraut,

mich umgibt die Einsamkeit wie eine zweite Haut.

Und niemand, niemand sieht den Kummer und den Schmerz

mein heimatloses, unbewohntes Herz.

Ich finde keinen Trost.

🌟Sisi🌟

Text: Dennis Martin

Vielen Dank für die Einladung Palais Schönburg

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82865328_1750814185054989_7173502142110498816_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Der Brief, den du geschrieben,

er macht mich gar nicht bang;

du willst mich nicht mehr lieben,

aber dein Brief ist lang.

Zwölf Seiten, eng und zierlich!

Ein kleines Manuskript!

Man schreibt nicht so ausführlich,

wenn man den Abschied gibt.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Schloss Eckartsau ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82218340_1752109394925468_842548806812696576_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich grolle nicht, und wenn das Herz auch bricht,

Ewig verlornes Lieb! Ich grolle nicht.

Wie du auch strahlst in Diamantenpracht,

Es fällt kein Strahl in deines Herzens Nacht.

Das weiß ich längst. Ich sah dich ja im Traum,

Und sah die Nacht in deines Herzens Raum,

Und sah die Schlange, die dir am Herzen frisst,

Ich sah, mein Lieb, wie sehr du elend bist.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Gartenschloss Herberstein ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82914915_1752580224878385_3680311214849654784_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


In mein gar zu dunkles Leben

Strahlte einst ein süßes Bild;

Nun das süße Bild erblichen,

Bin ich gänzlich nachtumhüllt.

Wenn die Kinder sind im Dunkeln

Wird beklommen ihr Gemüt,

Und um ihre Angst zu bannen,

Singen sie ein lautes Lied.

Ich, ein tolles Kind, ich singe

Jetzo in der Dunkelheit;

Klingt das Lied auch nicht ergötzlich,

Hat′s mich doch von Angst befreit.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Schloß Schönbrunn ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81680155_1753242981478776_1512151061710766080_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Die Sonnenlichter spielten

Über das weithinrollende Meer;

Fern auf der Reede glänzte das Schiff,

Das mich zur Heimat tragen sollte;

Aber es fehlte an gutem Fahrtwind.

Und ich saß noch ruhig auf weißer Düne,

Am einsamen Strand,

Und ich las das Lied vom Odysseus,

Das alte, ewig junge Lied,

Aus dessen meerdurchrauschten Blättern

Mir freudig entgegenstieg

Der Atem der Götter,

Und der leuchtende Menschenfrühling,

Und der blühende Himmel von Hellas.

Mein edles Herz begleitete treulich

Den Sohn des Laertes, in Irrfahrt und Drangsal,

Setzte sich mit ihm, seelenbekümmert,

An gastliche Herde,

Wo Königinnen Purpur spinnen,

Und half ihm lügen und glücklich entrinnen

Aus Riesenhöhlen und Nymphenarmen,

Folgte ihm nach in kimmerische Nacht,

Und in Sturm und Schiffbruch,

Und duldete mit ihm unsägliches Elend.

Seufzend sprach ich: Du böser Poseidon,

Dein Zorn ist furchtbar,

Und mir selber bangt

Ob der eigenen Heimkehr.

Kaum sprach ich die Worte,

Da schäumte das Meer,

Und aus den Wellen stieg

Das schilfbekränzte Haupt des Meergotts,

Und höhnisch rief er:

Fürchte dich nicht, Poetlein!

Ich will nicht im geringsten gefährden

Dein armes Schiffchen,

Und nicht dein liebes Leben beängstgen

Mit allzu bedenklichem Schaukeln.

Denn du, Poetlein, hast mich nie erzürnt,

Du hast kein einziges Türmchen verletzt

An Priamos′ heiliger Feste,

Kein einziges Härchen hast du versengt

Am Aug meines Sohnes Polyphemos,

Und dich hat niemals ratend beschützt

Die Göttin der Klugheit, Pallas Athene.

Also rief Poseidon

Und tauchte zurück ins Meer;

Und über den groben Seemannswitz

Lachten unter dem Wasser

Amphitrite, das plumpe Fischweib,

Und die dummen Töchter des Nereus.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Hotel Adria – Meran ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

81961674_1753637308106010_6233549090546778112_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Schattenküsse, Schattenliebe,

Schattenleben, wunderbar!

Glaubst du, Närrin, alles bliebe

Unverändert, ewig wahr?

Was wir lieblich fest besessen,

Schwindet hin, wie Träumerein,

Und die Herzen, die vergessen,

Und die Augen schlafen ein.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Albertina Museum ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82083308_1754331844703223_7396347327717310464_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.

🌟Sisi🌟

Bertolt Brecht

10.2.1898 – 14.8.1956

Vielen Dank für die Einladung Schloss Ruegers❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82062454_1754942501308824_3504770339479486464_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Allmächtiger Gott,

die Trauer erdrückt unsere Sinne, Schmerz quält unsere Seelen,

auf bohrende Fragen finden wir keine Antworten.

Wir erwarten nicht,

dass du die Trauer von uns nimmst; doch wenn du unsere Trauer verstehst,

fühlen wir uns geborgen.

Du wirst uns nicht vom Abschiedsschmerz befreien;

doch weil du mitleidest,

können wir sie ertragen.

Wir erwarten nicht,

dass du unsere Fragen beantwortest; doch weil du sie anhörst,

brauchen wir ich sie nicht

immer wieder und wieder stellen.

Verbinde du uns Trauernde untereinander und mit dem Menschen, den wir nun verabschieden.

Sei du uns nahe, großer Gott.

Amen

🌟Sisi🌟

82075965_1756085024527905_8751276571777564672_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sie haben mich gequälet,

Geärgert blau und blaß,

Die einen mit ihrer Liebe,

Die andern mit ihrem Haß.

Sie haben das Brot mir vergiftet,

Sie gossen mir Gift ins Glas,

Die einen mit ihrer Liebe,

Die andern mit ihrem Haß.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

82326368_1756627387807002_4973466902069248000_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ach, wer bringt die schönen Tage,

Jene Tage der ersten Liebe,

Ach, wer bringt nur eine Stunde

Jener holden Zeit zurück!

Einsam nähr ich meine Wunde,

Und mit stets erneuter Klage

Traur ich ums verlorne Glück.

Ach, wer bringt die schönen Tage,

Jene holde Zeit zurück!

🌟Sisi🌟

Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832

Vielen Dank für die Einladung Schloss Ruegers

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82550839_1757086301094444_4919231210401562624_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Sind die neuen Satteldecken nicht wunderschön Ida? Ich freue mich schon auf die nächste Vorführung!“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an die Spanische Hofreitschule

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82605324_1757662531036821_6276504218115244032_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Lass mich noch ein bisschen träumen Marie.

Früher hab ich mir das Alles so schön vorgestellt, aber nichts davon ist so geworden, wie ich gehofft hatte….“

🌟Sisi🌟

Danke an die Burghauptmannschaft Österreich

82100000_1758154054321002_2747781623415046144_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sei vorsichtig Minnerl, sonst reisst du mir wieder Haare aus!

Du weisst, das kann ich überhaupt nicht leiden!

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung Schloss Fuschl Resort & SPA

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82279142_1758794747590266_3994307043975495680_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Es treibt dich fort von Ort zu Ort,

Du weißt nicht mal warum;

Im Winde klingt ein sanftes Wort,

Schaust dich verwundert um.

Die Liebe, die dahinten blieb,

Sie ruft dich sanft zurück:

O komm zurück, ich hab dich lieb,

Du bist mein einz′ges Glück!

Doch weiter, weiter, sonder Rast,

Du darfst nicht stillestehn;

Was du so sehr geliebet hast,

Sollst du nicht wiedersehn

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Albertina Museum ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82135065_1759880260815048_8082008443860287488_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Dem Hunde, wenn er gut gezogen,

Wird selbst ein weiser Mann gewogen.

🌟Sisi🌟

Johann Wolfgang von Goethe

(1749 – 1832)

82437604_1760440427425698_180706995177783296_o

Foto: artgraphy.at


Allnächtlich im Traume seh ich dich,

Und sehe dich freundlich grüßen,

Und lautaufweinend stürz ich mich

Zu deinen süßen Füßen.

Du siehst mich an wehmütiglich,

Und schüttelst das blonde Köpfchen;

Aus deinen Augen schleichen sich

Die Perlentränentröpfchen.

Du sagst mir heimlich ein leises Wort,

Und gibst mir den Strauß von Zypressen.

Ich wache auf, und der Strauß ist fort,

Und das Wort hab ich vergessen.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Schloss Ruegers ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82794530_1760959327373808_1314747522903703552_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Anfangs wollt ich fast verzagen,

Und ich glaubt, ich trüg es nie;

Und ich hab es doch getragen –

Aber fragt mich nur nicht, wie?

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

(* 13.12.1797, † 17.02.1856)

Vielen Dank für die Einladung Schloss Ruegers ❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82509794_1761425243993883_7850903370423336960_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Masquerade! Paper faces on parade

Masquerade! Hide your face so the world will never find you

Masquerade! Every face a different shade

Masquerade! Look around, there’s another mask behind you

Masquerade! Burning glances, turning heads

Masquerade! Stop and stare at the sea of smiles around you Masquerade!

Grinning yellows, spinning reds

Masquerade! Take your fill, let the spectacle astound you

🌟Sisi🌟

Songwriter: Andrew Lloyd-Webber / Charles Clinton Wilson Hart / Richard Henry Zachary Stilgoe

Vielen Dank für die Einladung Belvedere Museum und das Winterpalais Prinz Eugen

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82332701_1761865877283153_7118204644332929024_o

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Vor Kälte ist die Luft erstarrt,

Es kracht der Schnee von meinen Tritten,

Es dampft mein Hauch, es klirrt mein Bart;

Nur fort, nur immer fortgeschritten!

Wie feierlich die Gegend schweigt!

Der Mond bescheint die alten Fichten,

Die, sehnsuchtsvoll zum Tod geneigt,

Den Zweig zurück zur Erde richten.

Frost! friere mir ins Herz hinein,

Tief in das heißbewegte, wilde!

Daß einmal Ruh mag drinnen sein,

Wie hier im nächtlichen Gefilde!

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau

(1802 – 1850)

82331910_1762426060560468_4832080036133601280_o

Foto: artgraphy.at


Herz, mein Herz, was soll das geben?

Was bedränget dich so sehr?

Welch ein fremdes, neues Leben!

Ich erkenne dich nicht mehr.

Weg ist alles, was du liebtest,

Weg, warum du dich betrübtest,

Weg dein Fleiss und deine Ruh –

Ach, wie kamst du nur dazu!

Fesselt dich die Jugendblüte,

Diese liebliche Gestalt,

Dieser Blick voll Treu und Güte

Mit unendlicher Gewalt?

Will ich rasch mich ihr entziehen,

Mich ermannen, ihr entfliehen,

Führet mich im Augenblick,

Ach, mein Weg zu ihr zurück.

Und an diesem Zauberfädchen,

Das sich nicht zerreissen lässt,

Hält das liebe lose Mädchen

Mich so wider Willen fest;

Muss in ihrem Zauberkreise

Leben nun auf ihre Weise.

Die Verändrung, ach, wie gross!

Liebe! Liebe! Lass mich los!

🌟Sisi🌟

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Vielen Dank für die Einladung an das Palais Ferstl

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82520787_1762843047185436_6147265911989469184_o

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Mensch ist frei geschaffen, ist frei,

Und würd er in Ketten geboren,

Laßt euch nicht irren des Pöbels Geschrei,

Nicht den Mißbrauch rasender Toren.

Vor dem Sklaven, wenn er die Kette bricht,

Vor dem freien Menschen erzittert nicht.

🌟Sisi🌟

Friedrich von Schiller

(1759 – 1805)

Vielen Dank für die Einladung den Wappensaal Klagenfurt und Ernst Bauer ❤️  [Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

83028720_1763703090432765_5337256065174077440_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wer mit den wenigsten und einfachsten Symbolen das Meiste und das Bedeutendste ausspricht, der ist der größte Künstler.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

1797 – 1856

Vielen Dank für die Einladung Schloss Fuschl Resort & SPA

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

83855472_1764208593715548_144300670533500928_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Der Januar, meist fad und kühl,

er bringt nur wenig Wohlgefühl.

Das Tageslicht, es hält nicht lang,

kein Vöglein singt mit schönem Klang.

~ Marie ~

Gedichte von Norbert van Tiggelen

‼️‼️ Info an alle: Auf unseren Winterbildern trägt unsere Sisi Pelzmäntel, -hüte und/oder Capes. Das war im 19. Jahrhundert – vor allem bei den Adeligen und Reichen dieser Welt – ein Statussymbol. So trug natürlich auch eine Kaiserin Pelz! Unsere Sternenkaiserin hat uralte Pelzmäntel und Pelzjacken, die ihr geschenkt wurden, verarbeitet. Niemals würden wir Tieren so derartig schaden. Aber bestehende Pelzmäntel oder -jacken wegzuwerfen, halten wir für ein Sakrileg. Wir bitten daher um Verständnis, dass auch unsere Sisi im Winter als Kaiserin Elisabeth Pelz trägt. Privat trägt sie selbstverständlich keinen. Danke ‼️‼️

💜💜lichen Dank an Schlosspark Laxenburg für die Einladung 💜

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82775266_1764578823678525_4775749246534025216_n

Foto: sternenkaiserin.com 


[bezahlte Partnerschaft]

Jetzt komm schon Marie, das bisschen Regen wirst du schon aushalten.

Immer diese Ausreden, zu kalt, zu warm, zu trocken.. zu nass!

Es bleibt dir doch sowieso nichts anderes übrig als mich zu begleiten, dann kannst du auch gleich aufhören zu Jammern!

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens ❤️

82815052_1765075380295536_744290829937410048_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie, es war eine wunderbare Idee von dir nach Ungarn zu fahren. Hier ist wenigstens alles Grün und nicht so Grau und erstarrt wie in Wien. Komm, gehen wir spazieren.“

„Es freut mich Majestät, dass meine Idee auf Zuspruch gestoßen ist.“

~ Marie ~

💜lichen Dank an Wasserschloss Totzenbach für die Einladung 💜

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82516316_1765502893586118_331981228016140288_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Pssst, Majestät möchte nicht gestört werden.

~ Marie ~

💜lichen Dank Schloss Ruegers für die Einladung 💜

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

83088188_1766461276823613_1399854086580338688_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Zu öd und traurig selbst den Heidewinden

Sind diese winterlichen Einsamkeiten,

Nur Schnee und Schnee ringsum in alle Weiten,

Nur stiller, keuscher, kalter Tod zu finden.

Hier ists umsonst, nach frohem Ton zu lauschen,

ögel sind geflohn von diesem Grabe,

Der Schnabel in die Federn hüllt der Rabe,

Und eingefroren ist der Bäche Rauschen.

Sieht man den Wald so tief in Tod versunken,

Will mans nicht glauben, dass er jemals wieder

Aufgrünt im Lenz, dass je hier seine Lieder

Ein Vogel singt, vom Frühlingshauche trunken.

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau 1802-1850

82702583_1766881636781577_744187974060605440_o (1)

Foto: artgraphy.at


Sieh doch den Wettersturm am Himmel!

sieh doch die Wolken um die Höhn!

Ich aber sag: das geht vorüber

und auf den Abend wird es schön!

Gebt mich nur frei und laßt mich’s wagen,

ein bißchen auch mir selbst zu traun!

Was frommt es denn, altjungfer-ängstlich

nach jedem Nebel auszuschaun!?

Nur frei sein muß ich! frei und … ehe

der Zorn zum Sieg in mir erlahmt

und was ich Großes möchte, elend

in Alltagströdel sich verkramt!

Noch trägt zu stolzbekränzten Zielen

ein jauchzend Hoffen mich empor …

und bis zu Ende sei gehalten,

was meiner Jugend ich beschwor!

Und grollten rings auch tausend Wetter

und droht es noch so von den Höhn …

laß drohn, was will! es geht vorüber

und auf den Abend wird es schön!

~ Marie ~

Cäsar Flaischlen (1864 – 1920)

💜lichen Dank an Schloss Esterházy für die Einladung 💜

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

82937139_1767377703398637_8235476915360628736_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Bild, schön ohnegleichen,

Lieb mir und verwandt:

Ebene, du weiße,

Vollmond überm Land,

Licht der hohen Himmel,

Schnee – ein Funkeln, zart,

Und der fernen Schlitten

Einsam stille Fahrt.

🌟Sisi🌟

Afanassi Afanassjewitsch Fet

(1820 – 1892)

82696986_1767848940018180_2837984307522306048_o

Foto: artgraphy.at


„Ida bitte les weiter, ich möchte gern noch ein Gedicht von Heine hören!“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

….ein Kleid für alle Fälle 😉

#dollypartonchallange

🌟Sisi🌟

83404929_1768896679913406_6777181917453221888_o (1)

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Atme in mir, du Heiliger Geist

Atme in mir, du Heiliger Geist,

dass ich Heiliges denke.

Treibe mich, du Heiliger Geist,

dass ich Heiliges tue.

Locke mich, du Heiliger Geist,

dass ich Heiliges liebe.

Stärke mich, du Heiliger Geist,

dass ich Heiliges hüte.

Hüte mich, du Heiliger Geist,

dass ich das Heilige nimmer verliere.

🌟Sisi🌟

Unbekannter Verfasser

Vielen Dank an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens

83764247_1769764843159923_3301162754773090304_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Alles Vergängliche

Ist nur ein Gleichnis;

Das Unzulängliche,

Hier wird’s Ereignis;

Das Unbeschreibliche,

Hier ist’s getan;

Das Ewig-Weibliche

Zieht uns hinan.

🌟Sisi🌟

Johann Wolfgang von Goethe

(1749 – 1832)

Vielen Dank für die Einladung Schloss Eckartsau❤️

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

83038718_1770262486443492_7167691330531885056_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wo ich bin, mich rings umdunkelt

Finsternis, so dumpf und dicht,

seit mir nicht mehr leuchtend funkelt,

Liebste, deiner Augen Licht.

Mir erloschen ist der süßen

Liebessterne goldne Pracht,

Abgrund gähnt zu meinen Füßen –

nimm mich auf, uralte Nacht!

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine (1797 – 1856)

83871479_1770661899736884_924670338153840640_o

Foto: artgraphy.at


Die Nacht senkt ihre weichen Arme,

Über die Welt und sendet Ruh.

Schließt eure Augen, habt Erbarmen.

Die Dunkelheit deckt alles zu.

Für kurze Zeit, wir finden Frieden.

Der Schlaf lockt mit Vergessenheit.

Geschichten, die wir heut‘ geschrieben.

Sind nicht für alle Ewigkeit.

Nur kurz wir auf der Erde weilen

Nicht immer bleibt etwas zurück.

Manch‘ Wunde wird nie wieder heilen.

Nicht alle finden etwas Glück.

Viel Leid manch einer hat gesehen.

Die Unschuld uns schon früh geraubt.

Der Geist, zu klein um zu verstehn.

Annehmen kann nur der, der glaubt.

Der Morgen von allein wird kommen.

Die Hoffnung dann erneut erwacht.

Wir haben uns viel vorgenommen,

Denn irgendwo, ist immer Nacht.

~ Marie ~

Margot S. Baumann

💜lichen Dank an Schloss Ruegers für die Einladung 💜

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

83663241_1771091476360593_3397477087148244992_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Die Bäume glitzern rings im Eise,

Unheimlich lautlos rieselt Schnee.

Die weichen Flocken decken leise

Der Blumen letztes Todesweh.

Nur zwischen starren Zweigen hangen

Noch rote Beeren, frisch und licht,

Ein täuschend Leben! Rosenwangen

Auf einem Leichenangesicht.

Die gold’ne Sonne strahlt wie immer,

Doch wärmt sie nicht das öde Land.

An Menschenaugen mahnt ihr Schimmer,

Die falsch und treulos man erkannt.

🌟Sisi🌟

  1. Marlitt

(1825 – 1887)

82983134_1771497542986653_1197409759406325760_o

Foto: artgraphy.at


Weinet nicht an meinem Grab um mich;

Ich bin nicht dort, ich schlafe nicht.

Ich bin der Wind über dem See,

Kristallglitzer auf dem Winterschnee.

Ich bin am Tag das Sonnengold,

ich bin der Regen herbstlich hold.

Ich bin das tiefe Himmelsblau,

der schöne, frische Morgentau.

Sucht mich und blickt im Dunkeln in die Ferne –

bei Nacht bin ich das Funkeln der Sterne.

Zündet für mich eintausend Kerzen an,

und vergeßt mich nie – keine Sekunde lang.

Steht nicht am Grab, die Augen rot.

Ich bin nicht dort, ich bin nicht tot.

~ Marie ~

Unbekannt, Nachruf

💜lichen Dank an Schloss Wallsee für die Einladung 💜

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

83908481_1771949136274827_5247269722864484352_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Liebe berauscht, sagt man.

Liebe ernüchtert, sagt man.

Liebe läßt klar sehen, sagt man.

Liebe macht blind.

Liebe verdirbt.

Liebe veredelt.

Liebe stärkt.

Liebe schwächt.

Liebe bringt Pein,

und Liebe bringt Glück.

Wo, wer ist jener Sagtman?

Liebe macht gar nichts, erwidere ich ihm.

Wir machen die Liebe zu dem, was sie uns wird.

🌟Sisi🌟

Gottfried Keller

(1819 – 1890)

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

83241571_1772368456232895_7607159728652681216_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Majestät, Graf Grünne hat diese Dokumente vorbeigebracht. Seine Majestät bittet Ihre Majestät diese zu unterfertigen. Graf Grünne wartet so lange.“

~ Marie ~

💜lichen Dank an Palast Hohenems für die Einladung 💜

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

83096711_1772775782858829_7282139199514345472_n (1)

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wenn du jemals ein Kind verlierst,

wie es mir geschehen ist,

dann wirst du die andere Seite der Wahrheit kennen.

Du wirst verstehen, was es bedeutet, vernichtet zu sein

und doch jeden Tag aufzustehen

und den Kessel mit Wasser zu füllen.

Du wirst den Dampf aus dem Kessel steigen sehen und weinen.

Du wirst behaupten, es sei alles in Ordnung.

Du hast ein Staubkorn ins Auge bekommen. Das ist alles.

Auf der Straße werden Tränen auf den Gehsteig tropfen

und deine Schuhe füllen.

Sag, die Sonne schiene dir in die Augen.

Wenn du deine Trauer zeigst, vergeht sie nicht.

Wenn du sie verbirgst, vergeht sie nicht.

Sie ist für immer und ewig bei dir,

aber es gibt vielleicht eine Stunde,

in der du dich nicht erinnerst.

🌟Sisi🌟

Verfasser unbekannt

Zum Gedenken an Kronprinz Rudolf

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers

[Werbung wegen Verlinkung, nicht bezahlt]

84208147_1773338099469264_4012470284576620544_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Träume und Gedichte – März 2019

In der Politik gibt es nichts Absolutes, ausgenommen die innere Moralität der Dinge; diese Moralität aber ist die Sache des Gewissens, nicht der Meinung. Der Mensch kann seine Meinung ändern, ohne dadurch seine Ehre zu verletzen, wenn nur sein Gewissen dasselbe bleibt.

~ Marie ~

Victor Hugo

💜lichen Dank dem wunderschönen Palast Hohenems für die Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Mein lieber Fürst, was für ein rauschendes Fest. Ich bin länger geblieben, als ich sollte. Aber nun, Adieu und vielen Dank, dass Sie auf das übliche Brimbamborium verzichtet haben.

Marie, wir werden leise sein müssen, wenn wir zurück in die Hofburg kommen.“

„Das gewiss Majestät. Auf Wiedersehen Fürst. Es war uns eine Ehre.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem Winterpalais Prinz Eugen für die Einladung.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Die Liebe hemmet nichts;
Sie kennt nicht Tür noch Riegel
Und drängt durch alles sich:
Sie ist ohn‘ Anbeginn,
Schlug ewig ihre Flügel
Und schlägt sie ewiglich.

🌟Sisi🌟

Matthias Claudius

Vielen Dank an unser geliebtes Wasserschloss Totzenbach

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


So zieht nach einem schönen Tage
Die Sonne in ihr dunkles Haus,
Und von des Tages Müh und Plage
Ruht Herz und Hand erseufzend aus.

All meines Hauses Lieben sitzen
Nun fröhlich plaudernd um mich her.
Der Sonne Scheidestrahlen blitzen,
Es flutet rot das Wolkenmeer.

Und durch des Gärtchens breite Linde
Tönt ferneher ein Waldhornklang,
Und leis erzählt er uns im Winde,
„Was einst im Dorf die Schwalbe sang.“

Da wird es still in unserm Kreise,
Man hört den Wind im Laube ziehn,
Nur meine Schwester summt noch leise
Des Liedes Worte vor sich hin.

Ich aber denk‘ des Tages wieder,
Da ich so stolz mein Heim verließ —
Doch denk‘ ich auch der schlimmen Lieder,
Die mich das Elend singen hieß.

Denn wie im Spätherbst von der Traube,
Der welken, Beer‘ um Beere fällt,
So siel mir Mut und Kraft und Glaube
Und Lust und Liebe zu der Welt.

Doch was ich alles auch verloren,
Mein Heim hat wieder mir’s gebracht,
In mir den Menschen neu geboren —
Hätt’s nie gedacht, hätt’s nie gedacht!

Und stumm, mit feuchten Augen sinn‘ ich
So all den bösen Zeiten nach —
Mein Gott, wie überglücklich bin ich
Doch unter dieses Hauses Dach!

👑Sophie👑

Ludwig Ganghofer

Vielen Dank für die Einladung an Trauttmansdorff 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


…neulich an einem kühlen Abend nach einer Promenade mit Gräfin Festetics. Zum Glück war der Ofen angeheizt, so dass Majestät sich aufwärmen konnte.

👑Sophie👑

Vielen Dank für die Einladung an Albertina Museum 💜

Video: www.sternenkaiserin.com – Marie


O Gott, Du hast in dieser Nacht so väterlich für mich gewacht;
ich lob‘ und preise Dich dafür und dank‘ für alles Gute Dir.

Bewahre mich auch diesen Tag vor Sünde, Tod und jeder Plag‘;
und was ich denke, red‘ und tu‘, das segne, liebster Vater, Du!

Beschütze auch, ich bitte dich, o heil’ger Engel Gottes mich!
Maria, bitt an Gottes Thron für mich bei Jesus, deinem Sohn,
der hochgelobt sei allezeit von nun an bis in Ewigkeit! Amen.

👑Sophie👑

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Einen wunderschönen Guten Morgen Euch allen ☀️

Unsere Sisi ist der Enge Wiens entflohen und in wärmere Gefilde gereist. Kaum den ungeliebten Pflichten am Wiener Hof entkommen, sind alle trüben Gedanken verflogen und vergessen. Schaut, wie sie aufgeblüht ist, unsere schöne Kaiserin.

Schaust du die Welt
mit frohen Augen an,
froh wird die Welt
sich dir zu Füßen legen.
Es ist ein Ding gar wundersam,
daß Freude Frohsinn muß erregen.

Carl Peter Fröhling

👑Sophie👑

Vielen Dank für die Einladung an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


👸Sisi trifft Sisi 👸

Im Schloss Esterhazy trafen die beiden Sisis aufeinander, was nicht eben selten geschieht, wenn wir Schlösser, Museen und private Räumlichkeiten besuchen.
Dieses von Franz Schrotzberg im Jahre 1856 gemälte Ölgemälde ist wohl eines der schönsten, das die blutjunge Kaiserin zum Sujet hat.
Es inspiriert zu einem Gedicht über die wahre Sisi. Es wurde im Jahre 1898 verfasst, kurz nachdem sie ermordet wurde. Aber es passt zum gezeigten Foto, da es sie so treffend beschreibt.

👑Sophie👑

Der Erde fremd, so will sie uns erscheinen,
In ihres Wesens seelischer Gewalt,
Die Kaiserin, um welche Völker weinen,
Die sich erinnern ihrer Lichtgestalt.

Die Majestät der kaiserlichen Würde,
Sie wich dem Zauber, der ihr eigen war;
Denn herrlicher als der Demanten Bürde
Wand ihr die Krone das geflochtne Haar.

Sie sehnte sich auf ihrem Herrscherthrone
Nach einem Etwas, unerreichbar weit;
Schon lang bevor sie ward verwaist vom Sohne,
Hat sie befragt die Unermeßlichkeit.

Und vorwärts schritt sie mit durchstochnem Herzen,
Schon lang bevor sie hat durchbohrt der Stahl;
Ihr unbewußt, der größte aller Schmerzen
War ihrer Sehnsucht ungestillte Qual.

Sie hat es nicht erjagt auf ihren Ritten
Und nicht erschifft auf der azurnen See,
Wofür verlangend sie am Weg gelitten:
Denn immer gleich blieb ihrer Schwermut Weh.

Heut‘ winkt sie fern im Schimmer der Legenden,
In seinem Bangen blickt nach ihr das Reich;
Denn bei den Heiligen, die Geschicke wenden,
sucht man Elisabeth von Oesterreich.

Josephine von Knorr

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Esterházy 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Es treibt dich fort von Ort zu Ort,
Du weißt nicht mal warum;
Im Winde klingt ein sanftes Wort,
Schaust dich verwundert um.

Die Liebe, die dahinten blieb,
Sie ruft dich sanft zurück:
O komm zurück, ich hab dich lieb,
Du bist mein einz’ges Glück!

Doch weiter, weiter, sonder Rast,
Du darfst nicht stillestehn;
Was du so sehr geliebet hast,
Sollst du nicht wiedersehn.

👑Sophie👑

Heinrich Heine

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Er ist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt,
mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht.
Er ist ein Teil von mir, der sich bis zum Meer erstreckt.
Wie er sich an meine Beine lehnt,
beim leisesten Lächeln mit dem Schwanz wedelt,
seinen Schmerz zeigt, wenn ich ohne ihn ausgehe,
sagt mir tausendmal,
dass ich der einzige Grund seines Daseins bin.
Habe ich Unrecht, verzeiht er mir mit Wonne.
Bin ich wütend, bringt er mich zum Lachen.
Bin ich glücklich, wird er vor Freude fast verrückt.
Mache ich mich zum Narren, sieht er darüber hinweg.
Gelingt mir etwas, lobt er mich.
Ohne ihn bin ich nur eine unter Vielen.
Mit ihm bin ich stark. Er ist die Treue selbst.
Er lehrt mich die Bedeutung der Liebe.
Durch ihn erfahre ich seelischen Trost
und inneren Frieden.
Er lehrt mich verstehen, wo vorher nur Ignoranz war.
Sein Kopf auf meinen Knien heilt meine
menschlichen Schmerzen.
In seiner Gegenwart habe ich keine Angst
vor Dunkelheit und Unbekanntem.
Er versprach, auf mich zu warten
…wann und wo auch immer …ich könnt ihn ja brauchen.
Und ich brauche ihn – wie ich es immer getan habe.
Er ist eben mein Hund.

👑Sophie👑

Gene Hill

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Ein Drama nahm ich jüngst zur Hand,
Und Welten fand ich ausgebreitet
Und spürt‘ in mystisches Gewand
Das Leid der Menschheit eingekleidet.
Ich sah die Liebe suchend irr’n,
Ich hört‘ die Sehnsucht ängstlich fragen
Und in ein zuckend Menschenhirn
Den Zweifel seine Krallen schlagen.
Fürs Weh des Tages taub und blind,
So las ich bei verschlossnen Türen
Und ließ ins Blütenlabyrinth
Der Leidenschaft mich zitternd führen.
Und wie ich hellen Ohres hör‘
Schicksalzerfleischter Fluch und Jammern,
Da stand – nur für den Regisseur –
Das kalte Wort in kleinen Klammern:
„Vorhang“.

In einem Drama las ich jüngst
Und sprach zu mir: Wenn du in Wochen,
In Mond und Jahr die Erde düngst
Mit deinem Fleisch und deinen Knochen,
Dann wird von deinem Lebensspiel,
Von deiner Kräfte freud’gem Treiben,
Weil allzufrüh der Vorhang fiel,
Vielleicht nur trübe Kunde bleiben.
Und was dir dorten droht und winkt
Als Sühn‘ und Lohn für Haß und Lieben,
Wenn dich der Tod erst abgeschminkt,
Weiß keiner, der zurückgeblieben.
Doch mag der Lenz mit Schmeichellist
Dein Herz alljährlich neu betören,
Je näher du dem Rätsel bist,
Du wirst es ohne Schrecken hören:
„Vorhang“.

👑Sophie👑

Rudolf Presber

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach 💜

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Solang du nach dem Glücke jagst,
Bist du nicht reif zum Glücklichsein,
Und wäre alles Liebste dein.

Solang du um Verlornes klagst
Und Ziele hast und rastlos bist,
Weißt du noch nicht, was Friede ist.

Erst wenn du jedem Wunsch entsagst,
Nicht Ziel mehr noch Begehren kennst,
Das Glück nicht mehr mit Namen nennst,

Dann reicht dir des Geschehens Flut
Nicht mehr ans Herz, und deine Seele ruht.

👑Sophie👑

Hermann Hesse

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Du bist wie eine Blume,
So hold und schön und rein;
Ich schau dich an, und Wehmut
Schleicht mir ins Herz hinein.
Mir ist, als ob ich die Hände 
Aufs Haupt dir legen sollt,
Betend, daß Gott dich erhalte
So rein und schön und hold.

👑Sophie👑

Heinrich Heine

Vielen Dank für die Einladung an Gärten von Schloss Trauttmansdorff 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


What do you see
You people gazing at me
You see a doll on a music box
That’s wound by a key
How can you tell
I’m under a spell
I’m waiting for love’s first kiss
You cannot see
How much I long to be free
Turning around on this music box
That’s wound by a key
Yearning
Yearning
While
I’m turning around and around
What do you see

You people gazing at me
You see a doll on a music box, that’s wound by a key

How can you tell I’m
Under a spell I’m
Waiting for love’s first kiss

You cannot see
How much I long to be free
Turning around on this music box that’s wound by a key

🌟Sisi🌟

Chitty Chitty Bang Bang Original Cast – Doll On A Music Box Lyrics | MetroLyrics
Vielen Dank an das Wasserschloss Laudon für die Einladung

Video sternenkaiserin.com – Marie


In einem Thal bei armen Hirten
Erschien mit jedem jungen Jahr,
Sobald die ersten Lerchen schwirrten,
Ein Mädchen, schön und wunderbar.

Sie war nicht in dem Thal geboren,
Man wußte nicht, woher sie kam;
Und schnell war ihre Spur verloren,
Sobald das Mädchen Abschied nahm.

Beseligend war ihre Nähe,
Und alle Herzen wurden weit;
Doch eine Würde, eine Höhe
Entfernte die Vertraulichkeit.

Sie brachte Blumen mit und Früchte,
Gereift auf einer andern Flur,
In einem andern Sonnenlichte,
In einer glücklichern Natur.

Und theilte Jedem eine Gabe,
Dem Früchte, Jenem Blumen aus;
Der Jüngling und der Greis am Stabe,
Ein jeder ging beschenkt nach Haus.

Willkommen waren alle Gäste;
Doch nahte sich ein liebend Paar,
Dem reichte sie der Gaben beste,
Der Blumen allerschönste dar.

👑Sophie👑

Friedrich Schiller

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


’s war eine Nacht, beim Licht von tausend Kerzen
Durch schwärmt im Säulensaal; Musik erklang,
Die tief im jungen freudetrunk’nen Herzen
Ein Echo fand, melodisch, ernst und lang.

Da war’s, da mußt‘ ich’s zitternd dir gestehen;
Nicht schöne Worte Hab‘ ich angewandt;
Du aber sahst mich an — da war’s geschehen,
Und lächelnd gabst du mir die kleine Hand.

Dann hab‘ ich in den Wagen dich gehoben;
Die Rosse zogen an, daß von dem Huf
Um meine Stirn die Schneekrystalle stoben;
Im Wind verhallt‘ mein leiser Abschiedsruf.

Und träumend ging ich hinter diesem Wagen,
Im schneid’gen Frost gluthmächtig angeregt —

Glückselig jene Räder, die dich tragen,
Das Kissen, d’ran dein Köpfchen du gelegt!

Es war in dämmernd früher Morgenstunde;
Da stand ich unter deinem Schlafgemach
Im Tannendickicht auf gefror’nem Grunde;
Hell schien der Mond auf’s hohe Giebeldach.

Dann ward es licht in deinem Stübchen drinnen;
Nun saßest du wohl droben, müd vom Tanz
Und löstest schweigend und in tiefem Sinnen
Aus deinem Lockenhaar den Blumenkranz.

Dann dachtest du der jüngstverwich’nen Stunden
Schlaflos, in weihevoller Träumerei,
Und ich ging heim — längst war dein Licht verschwunden —
Durch Frost und Nacht beim ersten Hahnenschrei.

👑Sophie👑

Max Haushofer

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto:Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Vernimmst du den silbrig glockigen Klang?
Die Schönheit von magischen Einhorngesang?
Erzählend von göttlicher Liebe und Glück?
Oh, elender Mensch, warum hörst du ihn nicht?

Dein Herz viel zu kalt, in ihm sitzt Gewalt!
Vom Hasse verdorben, die Liebe gestorben!
Die Seele verletzt, in Ängste versetzt!
Der Hass sie entstellte, die Liebe zerschellte!

Die liebenden Wesen von göttlichem Stamm,
die irdenen Menschen in fesselndem Bann,
ertrinken in wärmenden, liebenden Licht!
Oh, törichter Mensch, warum erkennst du nicht?

🌟Sisi🌟

Pascale E. (20. Jhdt.)

Vielen Dank an die Spanische Hofreitschule für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat,
Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt.

Und an den einen Herrn, Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist
von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten;
und die eine, heilige, katholischeund apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt.

Amen.

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers ❤️

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich wandelte unter den Bäumen
Mit meinem Gram allein;
Da kam das alte Träumen,
Und schlich mir ins Herz hinein.

Wer hat euch dies Wörtlein gelehret,
Ihr Vöglein in luftiger Höh‘?
Schweigt still! wenn mein Herz es höret,
Dann tut es noch einmal so weh.

»Es kam ein Jungfräulein gegangen,
Die sang es immerfort,
Da haben wir Vöglein gefangen
Das hübsche, goldne Wort.«

Das sollt ihr mir nicht mehr erzählen,
Ihr Vöglein wunderschlau;
Ihr wollt meinen Kummer mir stehlen,
Ich aber niemanden trau.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Was denkst du Marie, wird mein Herzchen sich freuen über diese Decke für ihren neuen Puppenwagen?
Wenn doch nur hoffentlich die neue Puppe aus Frankreich pünktlich zum Osterhasen noch ankommt!

Und sind die Zuckereier beim Demel bestellt?
Ich möchte, dass die Kinder dieses Jahr ganz besonders schöne Festtage verbringen, wenn Rudi uns schon besuchen darf!

Vergiss auch nicht, für die Kinder vom Dorf Eier und kleine Striezel machen zu lassen, wir werden den Schlossgarten öffnen und alles verteilen!“

„Aber Majestät, was wird ihre kaiserliche Hoheit Erzherzogin Sophie dazu sagen?“

„Was kümmert mich der Hof in Wien, wenn wir in Ruegers sind? Der Graf wird mir diesen Wunsch nicht abschlagen!“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an unseren lieben Freund Graf Pilati von Schloss Ruegers für die Einladung 💜

Video sternenkaiserin.com – Marie


Kameraden, aufgesessen!
Lasst den Alltag uns Vergessen,
Leben heißt: ein Reiter sein.

Auf den Rücken edler Pferde
fliegen wir über die Erde,
Freiheit weht uns um die Nase
-ein Gefühl von Seligkeit
macht sich in den Sätteln breit.

Gebt den Rossen Eure Sporen,
Reiter werden neu geboren,
jeden Tag, bei jedem Ritt.
Im Galopp, mit sicherem Tritt
preschen Hufe über Weiten
…herrlich ist es, so zu reiten.

Freunde, lasst die Zügel schießen,
jeden Augenblick genießen,
eins zu sein mit den Gewalten.
Nichts und niemand kann uns halten.
Starke Hengste, schnelle Stuten,
über berge, durch die Fluten
-Zeit und Raum verlieren sich.

Amazonen, kühne Recken,
zieht mit uns, die Welt entdecken,
Harmonie mit der Natur.
Reiten, dass ist „Leben pur“.

🌟Sisi🌟

Unbekannt

Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Willst du lesen ein Gedicht –
Sammle dich wie zu Gebete,
Daß vor deine Seele licht
Das Gebild des Dichters trete;
Daß durch seine Form hinan
Du den Blick dir aufwärts bahnest,
Und, wie’s Dichteraugen sahn,
Selbst der Schönheit Urbild ahnest.

🌟Sisi🌟

Ludwig Adolf Stöber

Vielen Dank an das Hotel Imperial, a Luxury Collection Hotel, Vienna für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Du zeigst dich bald im neuen Kleide,
nach langem Warten wär ´s auch Zeit,
für jeden eine Augenweide,
der manchen Blick gern näher streut.

Sein Stoff wird schönste Formen finden,
wenn er sich um die Fläche hüllt,
dort Haut an weiche Wärme binden,
selbst wenn sich dir viel mehr erfüllt.

Es wird sich leicht mit dir bewegen
und jeder der dich drauf anspricht,
darf in dir Stolz und Glück erregen,
mit einem Lächeln im Gesicht.

Ein leichter Traum von Eleganz,
so trägt es dich durch Tag und Nacht,
beim Gehen, Sitzen, jedem Tanz,
ist mit ihm längst dein Herz erwacht.

Erst spät wird es den Ort verlier´n,
weil es dich anderswo hinführt,
dort andere Gewänder zier´n,
auch wenn nicht eines dich berührt.

Dies Kleid hat seinen rechten Platz,
im Wohlgefühl nach deiner Wahl,
es weiß um deinen wahren Schatz
und freut sich schon auf ´s nächste Mal.

👑Sophie👑

Michael Buck

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Dein Lächeln ist zauberhaft,
verschenkt Energie,
Worte von dir geben Kraft,
klingen wie Poesie.

Auch der Glanz deiner Augen,
verspricht Harmonie,
kann die Herzen ansaugen,
wie der Held Sympathie.

Deine Lippen sind zärtlich,
küssen die Seele,
deine Anmut ist göttlich,
wie Wein in der Kehle.

So wie das Licht der Sonne,
strahlt hell dein Gesicht,
darum sag ich’s mit Wonne,
du bist ein Gedicht.

👑Sophie👑

Horst Rehmann

Vielen Dank für die Einladung an Oper Graz 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Die Sonne fährt durchs Morgentor
Goldfunkelnd über den Bergen,
Und wie zwei Veilchen im frühen Mai,
Zwei blaue Augen klar und frei,
Die lachen auf ihren Wegen
Geöffnet ihr entgegen.

Glück auf, mein Liebchen ist erwacht
Mit purpurroten Wangen!
Ihr Fenster glitzert im Morgenstrahl
Und alle Blumen in Garten und Tal
Erwarten sie mit Sehnen,
Die Äuglein voller Tränen.

Es ist nichts Schöneres in der Welt,
Als diese grüne Erde,
Wenn man darauf ein Schätzlein hat,
Das still und innig, früh und spat,
Für einen lebt und blühet,
Ein heimlich Feuerlein, glühet.

Hallo, du später Jägersmann,
Was reibst du deine Augen?
Ich hab’ die ganze Nacht geschwärmt
Und mich am Mondenschein gewärmt
Und steige frisch und munter
Vom hohen Berg herunter.

Mein Mädchen durch den Garten geht
Und singt halblaute Weisen;
Mich dünkt, ich kenne der Lieder Ton,
Was gilt’s, ich habe sie alle schon
Heut nacht dort oben gesungen!
Sie sind herüber geklungen.

👑Sophie👑

Gottfried Keller

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nun will ich mit dem reinsten Klang
Mein Saitenspiel wohl rühren,
Nun soll sich meines Liedes Sang
Die höchste Wette küren,
Dass Aller Augen auf mich schau’n,
Wenn ich die Kunst erprobe,
Euch holden Mädchen, schönen Frau’n
Zu Liebe und zu Lobe.
Gegrüßet seid mit allem Preis,
Ihr Zarten, Süßen, Losen,
Ihr stolzen, schlanken Lilien weiß
Und ihr, ihr roten Rosen!
Ihr aller Schuld ein Schirm und Dach,
Ein Schild vor allem Leide,
Voll milder Güte ein klarer Bach,
Eine schimmernde Augenweide.
Ihr seid ein edler Würzewein,
Der Liebe Ingesiegel,
Voll süßer Lust ein goldner Schrein,
Der Treue starker Riegel.
Wenn ihr euch lieb und hold mir neigt
Mit eurem Gruß und Segen,
Mir’s inniglich zu Herzen steigt
Wie duftiger Maienregen.
Und lächelt mir euer roter Mund,
So bin ich schon eu’r eigen,
Und was mir blüht auf Herzensgrund,
Das kann ich nicht verschweigen.
Minniglich will ich sel’ger Mann
Euch in die Augen schauen,
So lang‘ ich singen und sagen kann,
Will ich lieben und loben die Frauen.

👑Sophie👑

Julius Wolff

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Laudon

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich trage, wo ich gehe, stets eine Uhr bei mir;
Wieviel es geschlagen habe, genau seh ich an ihr.
Es ist ein großer Meister, der künstlich ihr Werk gefügt,
Wenngleich ihr Gang nicht immer dem törichten Wunsche genügt.

Ich wollte, sie wäre rascher gegangen an manchem Tag;
Ich wollte, sie hätte manchmal verzögert den raschen Schlag.
In meinen Leiden und Freuden, in Sturm und in der Ruh,
Was immer geschah im Leben, sie pochte den Takt dazu.

Sie schlug am Sarge des Vaters, sie schlug an des Freundes Bahr,
Sie schlug am Morgen der Liebe, sie schlug am Traualtar.
Sie schlug an der Wiege des Kindes, sie schlägt, will’s Gott, noch oft,
Wenn bessere Tage kommen, wie meine Seele es hofft.

Und ward sie auch einmal träger, und drohte zu stocken ihr Lauf,
So zog der Meister immer großmütig sie wieder auf.
Doch stände sie einmal stille, dann wär’s um sie geschehn,
Kein andrer, als der sie fügte, bringt die Zerstörte zum Gehn.

Dann müßt ich zum Meister wandern, der wohnt am Ende wohl weit,
Wohl draußen, jenseits der Erde, wohl dort in der Ewigkeit!
Dann gäb ich sie ihm zurücke mit dankbar kindlichem Flehn:
Sieh, Herr, ich hab nichts verdorben, sie blieb von selber stehn.

👑Sophie👑

Johann Gabriel Seidl

Vielen Dank für die Einladung an den wunderschönen Palast Hohenems 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


O, wie ist es kalt geworden
Und so traurig, öd′ und leer!
Rauhe Winde weh′n von Norden
Und die Sonne scheint nicht mehr

Auf die Berge möcht′ ich fliegen,
Möchte seh′n ein grünes Thal,
Möcht′ in Gras und Blumen liegen
Und mich freu′n am Sonnenstrahl.

Möchte hören die Schalmeien
Und der Heerden Glockenklang,
Möchte freuen mich im Freien
An der Vögel süßem Sang.

Schöner Frühling, komm doch wieder,
Lieber Frühling, komm doch bald,
Bring′ uns Blumen, Laub und Lieder,
Schmücke wieder Feld und Wald

Ja, du bist uns treu geblieben,
Kommst nun bald in Pracht und Glanz,
Bringst nun bald all deinen Lieben
Sang und Freude, Spiel und Tanz.

👑Sophie👑

Hoffmann von Fallersleben

💜lichen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Etwas in mir ist anders,
etwas in mir erwacht;
ich halt‘ die Regeln nicht ein, die mir ein and’rer macht.
Ich habe mich entschieden:
ich träum‘ nicht länger, ich leb‘.
Ich schließe meine Augen,
ich lass‘ los und schweb‘.

Und fühl‘ mich frei, so frei und schwerelos.
Nur mir noch treu und frei und schwerelos.

Mir setzt man keine Grenzen,
ich halt‘ mich nicht daran.
Auch wenn nicht alles geht;
ich will selbst sehen, was ich kann.
Zu lang‘ wollt‘ ich geliebt sein, darum spielte ich ihr Spiel.
Ist das der Preis für Liebe, kostet sie zuviel!

Jetzt bin ich frei, so frei und schwerelos.
Aus und vorbei, ich bin frei und schwerelos
und niemand fängt mich ein.

🌟Sisi🌟

Frei und Schwerelos, Wicked – Stephen Schwartz

Vielen Dank an Schloss Laudon für die Einladung 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Ziehst du, süßestes Gefühl
Der Müdigkeit in mein verwundetes Herz,
legst tröstlich deine mildernde Hand
auf mein Leid, auf mein innres Gewühl,
nimmst mich aus meinem Schmerz
in dein fernes heiliges Land.
Deine Hand küß ich in Ergriffenheit,
ich bin so wund, ich will schlafen,
meine Trauer nimmst du im Schlafen, liebe Müdigkeit.
Schon neigen sich ferne Gesichte
ernst geschlossenen Augen,
Die Nacht kommt in ihrem Lichte.

👑Sophie👑

Eugen von Kahler

Vielen Dank für die Einladung an Hotel Imperial, a Luxury Collection Hotel, Vienna 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wach auf, da schon der Morgen
Die Wolken überflammt.
Lass, was in Nacht verborgen,
Und üb des Tages Amt.

Das ist: In Höhen greifen,
So hoch es nur gelingt.
Das ist: In Welten streifen,
So weit der Fuß nur dringt.

Das ist: Zum Guten halten
Die ungewohnte Hand.
Das ist: In Werken walten,
Was nur die Kraft umspannt.

Das ist: Zum Großen dringen,
So weit es heute geht,
Und alles niederzwingen,
Was klein im Wege steht!

🌟Sisi🌟

Gustav Schüler

Vielen Dank an K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL für die Einladung 💜

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Herr segne dich und behüte dich
Der Herr segne dich und behüte dich.
Er schaffe dir Rat und Schutz in allen Ãngsten.
Er gebe dir den Mut, aufzubrechen und die Kraft,
neue Wege zu gehen.

Er schenke dir Gewissheit, heimzukommen.
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir
und sei dir gnädig.
Gott sei Licht auf deinem Wege.
Er sei bei Dir, wenn du Umwege und Irrwege gehst.

Er nehme dich bei der Hand
und gebe dir viele Zeichen seiner Nähe.
Er erhebe sein Angesicht auf dich und gebe
dir seinen Frieden.
Ganzsein von Seele und Leib.
Das Bewusstsein der Geborgenheit.
Ein Vertrauen, das immer größer wird
und sich nicht beirren lässt.

So segne dich Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an den Herrn Dompfarrer Toni Faber für die Einladung in den Stephansdom 💜

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Auf die Hände küßt die Achtung,
Freundschaft auf die offne Stirn,
Auf die Wange Wohlgefallen,
Sel’ge Liebe auf den Mund.

Aufs geschloßne Aug‘ die Sehnsucht,
In die hohle Hand Verlangen,
Arm und Nacken die Begierde;
Überall sonst die Raserei.

🌟Sisi🌟

Franz Grillparzer

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


An unsrer Väter Taten
Mit Liebe sich erbaun,
Fortpflanzen ihre Saaten,
Dem alten Grund vertraun;
In solchem Angedenken
Des Landes Heil erneun;
Um unsre Schmach sich kränken,
Sich unsrer Ehre freun;
Sein eignes Ich vergessen
In Aller Lust und Schmerz:
Das nennt man, wohlermessen,
Für unser Volk ein Herz.

Was unsre Väter schufen,
Zertrümmern ohne Scheu,
Um dann hervorzurufen
Das eigne Luftgebäu;
Fühllos die Männer lästern,
Die wir uns ausgewählt,
Weil sie dem Plan von gestern
Zu huldigen verfehlt;
Die alten Namen nennen
Nicht anders als zum Scherz:
Das heißt, ich darf’s bekennen,
Für unser Volk kein Herz.

Jetzt, da von neuem Lichte
Die Hoffnung sich belebt,
Und da die Volksgeschichte
Den Griffel wartend hebt:
O Fürstin! für deren Ahnen
Der Unsern Brust gepocht
Und unter deren Fahnen
Die Jugend Ruhm erfocht,
Jetzt, unvermittelt, neige
Du dich zu unsrem Schmerz!
Ja! du vor allen zeige
Für unser Volk ein Herz!

👑Sophie👑

Ludwig Uhland

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nymphe des Lächelns mit gesenkten Blicken,
In welchen glanzverklärten Tagesstunden
Sei deiner Lieblichkeit der Kranz gewunden:
Wenn süße wirre Reden dich verstricken –

Wenn du in himmelheiterem Verzücken
Gedanken lebst – wenn du so ungebunden
Hintanzest durch des Gartens Sonnenstunden
Und hundert Blumen dir Willkommen nicken?

Oder wenn du gebannt in süßem Lauschen
Die Rosenlippen teilst? – Wie darf ich fragen!
Ein Schönstes gegen Schönstes umzutauschen,

War Torheit nur. Ich könnte dann auch sagen,
Welche der Grazien in Apolls Geleit
Die erste sei an holder Lieblichkeit.

👑Sophie👑

John Keats

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Der Strauß, den ich gepflücket,
grüße dich vieltausendmal!
Ich habe mich oft gebücket,
ach, wohl eintausendmal,
und ihn ans Herz gedrücket
wie hunderttausendmal!

👑Sophie👑

Johann Wolfgang von Goethe

Vielen Dank für die Einladung an Hotel Kaiserin Elisabeth 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wenn der Goldregen blüht, wenn die Nächte so heiß,
daß ich rastlos mich nicht zu fassen weiß
in der atemberaubenden Schwüle –
sag, weißt du, was ich dann fühle? –

Wenn die Wogen von süßem, berauschenden Duft
mein Zimmer erfüllen, und heiße Luft
mich umflutet, willst du es wissen?
Dann wein ich in meine Kissen.

Wenn der Vollmond hell leuchtend am Himmel steht,
der Pendelschlag langsam, so langsam geht,
ohne kärglichstes Glück mir zu bringen,
dann gilts ein verzweifeltes Ringen.

Ein Ringen der sehnenden Jugendkraft,
ein Ringen begehrender Leidenschaft,
ein Ringen der Glieder, der jungen,
mit toten Erinnerungen.

🌟Sisi🌟

Else Galen-Gube

Vielen Dank an Schloss Laudon für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Die Sehnsucht zieht mich
hin zum Blau der Meere,
die Flügel ausbreiten,
mit dem Wind segeln,
ohne zu fragen, woher oder wohin.

Die Sehnsucht zieht mich
hin in ferne Länder,
dorthin, wo meine Seele lacht.

🌟Sisi🌟

Roswitha Bloch

Vielen Dank an den Schlosspark Laxenburg für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Eine Freude unter allen
Hab‘ ich stets als wahr erkannt,
Und die Leuchte sie genannt,
Sie bleibt wahr, ob alles trügt,
Unbefleckt von Groll und Neide,
Selig der, dem sie genügt:
Freude an der andern Freude.

🌟Sisi🌟

Theodor Hell

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Und mein liebes Veilchen blüht
Wie’s vor lauter Freude weinet!
Freut sich, daß die Sonne scheinet!
Schmetterlinge, fliegt herbei,
Sagt ihm doch, wie schön es sei!

🌟Sisi🌟

Johann Wolfgang von Goethe

Vielen Dank für die Einladung an Schlosspark Laxenburg 💜 für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Das ist die Drossel, die da schlägt,
Der Frühling, der mein Herz bewegt;
Ich fühle, die sich hold bezeigen,
Die Geister aus der Erde steigen.
Das Leben fließet wie ein Traum –
Mir ist wie Blume, Blatt und Baum.

🌟Sisi🌟

Theodor Storm

Vielen Dank an Schloß Schönbrunn für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Vielen Dank an Graf Pilati für die Einladung nach Schloss Ruegers💜

Video sternenkaiserin.com – Marie


In Palästen geboren.
Paläste mit Ohren.
Mit Marionetten.
An goldenen Ketten.

In Palästen geboren.
Und den Kopf voller Träume.
In den Wolken daheim.
Die Paläste so klein.

Freiheit ist ein Drachenkind.
Steige, mein Drache, steig’ geschwind.
Flieg’ zu den Sternen durch die Zeit.
Flieg’ und voran! Flieg’ nicht zu weit!

Ein Drache, den man fliegen lässt,
Sucht in den Wolken sein Liebesnest.
Und schenkt der Himmel ihm die Zeit,
sucht er den Himmel sich zu zweit.

Meine Hoheit aus Wien.
Mein Lohengrin.

Durchs Leben zu geh’n
mit Ihnen wär schön
wär wunderschön.

In Palästen geboren
Voll Neid und voll Gier.

Ach, ich wünsche mich fort.
Wünscht mich weit fort mit dir!

🌟Sisi🌟

Ludwig² – Das Musical – In Palästen geboren, Konstantin Wecker

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA 💜 für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Εἲς τὸ ὂνομα τοῦ πατρὸς καὶ τοῦ υἱοῦ καὶ τοῦ ἁγίου πνεύματος. Ἀμήν.
Πάτερ ἡμῶν ὁ ἐν τοῖς οὐρανοῖς·
Ἁγιασθήτω τὸ ὂνομά σου·
ἐλθέτω ἡ βασιλεία σου·
γενηθήτω τὸ θἐλημά σου,
ὡς ἐν οὐρανῷ καὶ ἐπὶ γῆς·
Τὸν ἂρτον ἡμῶν τὸν ἐπιούσιον δὸς ἡμῖν σήμερον·
καὶ ἂφες ἡμῖν τὰ ὀφειλήματα ἡμῶν,
ὡς καὶ ἡμεῖς ἀφήκαμεν τοῖς ὀφειλέταις ἡμῶν·
καὶ μὴ εἰσενέγκῃς ἡμᾶς εἰς πειρασμόν,
ἀλλὰ ῥῦσαι ἡμᾶς ἀπὸ τοῦ πονηροῦ.
Ἀμήν.

🌟Sisi🌟

(Vater unser – altgriechisch)

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Grüner Schimmer spielet wieder
Drüben über Wies‘ und Feld.
Frohe Hoffnung senkt sich nieder
Auf die stumme trübe Welt.
Ja, nach langen Winterleiden
Kehrt der Frühling uns zurück,
Will die Welt in Freude kleiden,
Will uns bringen neues Glück.

Seht, ein Schmetterling als Bote
Zieht einher in Frühlingstracht,
Meldet uns, dass alles Tote
Nun zum Leben auferwacht.
Nur die Veilchen schüchtern wagen
Aufzuschau’n zum Sonnenschein;
Ist es doch, als ob sie fragen:
»Sollt‘ es denn schon Frühling sein?«

Seht, wie sich die Lerchen schwingen
In das blaue Himmelszelt!
Wie sie schwirren, wie sie singen
Über uns herab ins Feld!
Alles Leid entflieht auf Erden
Vor des Frühlings Freud‘ und Lust –
Nun, so soll’s auch Frühling werden,
Frühling auch in unsrer Brust!

🌟Sisi🌟

Hoffmann von Fallersleben

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Kennst du der Sehnsucht Schmerzen
Tief im Herzen?
Ein glühend Verlangen,
Ein ewiges Bangen,
Ein ewiges Streben!
Wie Qual und Lust
So still in der Brust
Mit tiefem Beben
Sich innig verweben!
Weit in die Ferne,
Himmelwärts,
In den Kreis der Sterne
Sehnt sich das Herz.
Ein schöner Morgen
Bricht glühend heran;
Doch der Liebe Sorgen
Zerstören den Wahn.
Ach, dass es doch bliebe,
Dies Paradies!
Der Wahn der Liebe
Ist gar so süß.
Es ist der Gottheit lebendig lebendiger Strahl,
Und das Leben entflieht mit dem ideal.

🌟Sisi🌟

Theodor Körner

Vielen Dank an das Hotel Adria – Meran für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines,
dies eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses Blatt allein,
war Teil von unserem Leben,
drum wird dies Blatt allein,
uns immer wieder fehlen.

🌟Sisi🌟

Unbekannt

Vielen Dank an die Rudolfsvilla – Sisi Schloss für die Einladung ❤️

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich sah den Lenz einmal,
Erwacht im schönsten Tal;
Ich sah der Liebe Licht
Im schönsten Angesicht.

Und wandl‘ ich nun allein
Im Frühling durch den Hain,
Erscheint aus jedem Strauch
Ihr Angesicht mir auch.

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau

Vielen Dank an das Renaissanceschloss Greillenstein für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Im Glück nicht jubeln und im Sturm nicht zagen,
Das Unvermeidliche mit Würde tragen,
Das Rechte tun, am Schönen sich erfreuen,
Das Leben lieben und den Tod nicht scheuen
Und fest an Gott und bessre Zukunft glauben
Heißt leben, heißt dem Tod sein Bittres rauben.

🌟Sisi🌟

Adolf Friedrich Carl Streckfuß

Vielen Dank an den Palast Hohenems für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Hoffnung schlummert tief im Herzen
Wie im Lilienkelch der Tau
Hoffnung taucht, wie aus den Wolken
Nach dem Sturm des Himmelsblau;
Hoffnung keimt, ein schwaches Hälmchen,
Auch aus nackter Felsenwand;
Hoffnung leuchtet unter Thränen,
Wie im Wasser der Demant

Schon so tausendfach betrogen,
Armes, schwaches Menschenherz,
Immer wendest du dich wieder
Gläubig trauernd himmelwärts.
Wie Arachne unverdrossen,
Täglich neue Netze spannt,
Kreuze auch durch ihre Fäden,
Täglich rauh des Schicksals Hand.

🌟Sisi🌟

Franz Freiher von Gaudy

Vielen Dank an France 5 für die Einladung nach Schloß Schönbrunn 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Soll ich dich verstehen
Will ich auch verstanden sein
Ich will mit dir gehen
Doch sperr mich nicht länger ein…

Was heut das Auge sieht
Ist morgen schon Vergangenheit
Wohin dein Blick auch flieht
Auf meiner Seite ist die Zeit

Du musst mir nichts geben
Nur lass mir mein Leben!
Denn ich gehör…

🌟Sisi🌟

Elisabeth das Musical – Sylvester Levay & Michael Kunze
Musicalvienna (VBW)

Vielen Dank für die Einladung an die Oper Graz

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wirklich frei macht
Wahrscheinlich nur der Wahnsinn
Doch zum Wahnsinn
Fehlt mir der Mut

So spiel ich die Starke
Und tu was ich tu
Als wär dieses Leben mehr als
Täuschung, Irrtum, Betrug
Als wär
Nichts, nichts, gar nichts
Genug

~ Marie ~

Text: Michael Kunze
Musik: Sylvester Levay
Musical: Elisabeth
Song: Nichts, nichts gar nichts

💜lichen Dank an das wunderschöne Hotel Adria – Meran für die Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Einsam ist der Stern am Himmel,
Einsam zieht er durch die Weite:
Jeder freilich – will uns dünken –
Hat ein schimmerndes Geleite;
Aber die den Pfad zu teilen
Scheinen, traut gesellt zu wandern,
Sind sich fern viel tausend Meilen,
Einer ewig fern dem andern!

Einsam ist die Menschenseele:
Ob wir Herz an Herz auch drücken,
Klafft doch immer eine Tiefkluft,
Die wir niemals überbrücken:
Nichts kann ganz des andern werden,
Jedes folgt dem eig’nen Triebe,
Und ein Traumbild bleibt die Sehnsucht,
Und ein schöner Wahn die Liebe.

Ob die Blumen blüh’n in Haufen,
Ob die Wellen zieh’n in Scharen,
Kann ein Sein, gesellt dem andern,
Völlig je sich offenbaren?
Suchend sich mit Liebesaugen,
Bleibt sich’s fremd im tiefsten Kerne,
Schwimmend durch das Meer des Lebens
Ewig nah und ewig ferne!

🌟Sisi🌟

Robert Hamerling

Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg für die Einladung 💜

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Den Verlust deiner Liebe könnte ich nicht ertragen. Versprich mir, mich nimmer zu verlassen. O du Leben meines Lebens, verlasse meine Seele nicht.

🌟Sisi🌟

Karoline von Günderode

Vielen Dank an Schloss Ruegers für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Vater im Himmel, ich möchte Dir Dank sagen
Vater im Himmel,
ich möchte Dir Dank sagen,
dass du mein Gebet erhört hast.
Ich weiß, dass Du bei mir bist
in allen Situationen meines Lebens.
Nie muss ich alleine sein, nie einsam.
Du hältst und trägst mich in Deiner
gütigen Hand.
Du bist ein guter Vater zu mir
und ich wünsche mir, dass es
immer so bleibt.

Danke, danke für alles.
Amen

🌟Sisi🌟

Unbekannter Verfasser

Vielen Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

🌟Sisi🌟

Louis Armstrong

Vielen Dank für die Einladung ins Südbahnhotel Semmering 💜
Video sternenkaiserin.com – Marie

Träume und Gedichte – Februar 2018

Der Ton
so sagt man
macht Musik.

Er macht das Herzeleid
und das Glück.u
Er macht uns heiter
oder manches Sinne kalt.

Er macht uns traurig,
manchmal einfach alt.
Er macht uns leicht
und oft ganz schwer.

Er gibt uns Flügel oder Steine,
Freiheit oder Leine.
Er zeigt die Qualen,
in uns tief verborgen,
schreit so laut
als gäbe es kein morgen.

Der Ton
deiner Stimme macht Musik
er macht mein Herzeleid
und mein Glück.

< Ludovika >

Cosima Bellersen Quirini

💖Vielen Dank an das Restaurant Onkel Taa – Bad Egart für die ausgezeichnete Bewirtung 💖
Restaurant Onkel Taa – Bad Egart

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi, was bedrückt dich so?“

„Mami, ich bin soviel allein. Franzl hat nie Zeit für mich, ach wenn er nur kein Kaiser wäre.“

Sisi mein Kind, sei doch nicht so traurig, schau du hast ihn doch lieb deinen Franzl und er liebt dich auch.“
„Komm mein Kind, wir machen einen Ausflug in den Prater, dass lenkt dich von deinen trüben Gedanken ab.“

„Ja Mami, lass uns das tun.“

< Ludovika >

💖Vielen Dank an das Albertina Museum für diese Einladung 💖

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Tengo miedo a perder la maravilla
de tus ojos de estatua y el acento
que de noche me pone en la mejilla
la solitaria rosa de tu aliento.

Tengo pena de ser en esta orilla
tronco sin ramas; y lo que más siento
es no tener la flor, pulpa o arcilla,
para el gusano de mi sufrimiento.

Si tú eres el tesoro oculto mío,
si eres mi cruz y mi dolor mojado,
si soy el perro de tu señorío,

no me dejes perder lo que he ganado
y decora las aguas de tu río
con hojas de mi otoño enajenado

Soneto de la dulce queja, Federico García Lorca.

– Maria José –

Danke für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


O my Luve’s like a red, red rose,
That’s newly sprung in June;
O my Luve’s like the melodie
That’s sweetly play’d in tune.

As fair are thou, my bonie lass,
So deep in luve am I;
And I will luve thee still, my Dear,
Till a‘ the seas gang dry.

Till a‘ the seas gang dry, my Dear,
And the rocks melt wi‘ the sun:
I will luve thee still, my dear,
While the sands o‘ life shall run.

And fare thee weel, my only Luve!
And fare thee weel, a while!
And I will come again, my Luve,
Tho‘ it were ten thousand mile

Robert Burns

– Maria José –

Danke für die Einladung an Majestic Imperator Train de Luxe

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


¡Libre!
como el sol cuando amanece
yo soy libre
como el mar.
¡Libre!
como el ave que escapó de su prisión
y puede al fin volar.
¡Libre!
como el viento que recoge
mi lamento y mi pesar,
camino sin cesar,
detrás de la verdad
y sabré lo que es al fin la libertad!

„Libre“ Nino Bravo, 1972
Autor: José Luis Armenteros y Pablo Herrero

– Maria José –

Danke für die Einladung an Majestic Train de Luxe 🚂

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Vorrei nascere fiore
colorato come il desiderio
o – rondine
per inseguire la primavera
e sentire di cosa è fatto
il cielo

Vorrei nascere nuvola
per divenire acqua
e dissolvermi nel vento
eterea e impalpabile
come i sogni

Se proprio
sì, se proprio devo
nascere donna – allora
vorrei avere sempre
gli occhi di bambina
per guardarmi intorno
con stupore
– per giocare la vita
col sorriso innocente della verità

Cinzia Marulli, Bambina

Herzlichen Dank an Albertina Museum Wien.

– Maria José –

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


igh no more, ladies, sigh no more
Men were deceivers ever,
One foot in sea, and one on shore,
To one thing constant never.

Then sigh not so, but let them go,
and be you blithe and bonny,
converting all your sounds of woe
into hey nonny, nonny.

William Shakespeare „Much ado about nothing“

– Maria José –

Danke für die Einladung an unser Wasserschloss Totzenbach ❤

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Marie, lass uns für Gyula beten. Nun ist auch der letzte Freund gegangen. Ich ertrage das nicht. Warum müssen mir immer die Liebsten genommen werden. Und still, Marie. Mir ists als stünde er neben mir. Ich muss mit den Geisterbeschwörungen aufhören. Rudolf hatte Recht. Irgendwann dreht man durch.“

„Majestät ganz ruhig. Ich kann Ihnen versichern, dass wir ganz allein sind in der kleinen Kapelle. Und Sie werden sehen. Graf Andrássy war sehr krank. Er hat es nun besser wo er ist. Weit weg von Ihnen, Majestät.“

~ Marie ~

♥️lichen Dank dem Südbahnhotel Semmering für die Einladung. ♥️🌷

Auf unserer historischen Seite Sternenkaiserin – Kaiserin Elisabeth und ihr Jahrhundert könnt ihr die Biografie von Graf Andrássy lesen, dessen 128. Todestag heute ist.

Foto: Bertl Jost


„Marie, es geht zu Ende. Ich spüre es. Und anstatt bei ihm zu sein, sitze ich hier in diesem tristen Wien fest. Sag sofort Obersthofmeister Nopsca Bescheid. Wir reisen ab. Wir fahren nach Budapest. Ich möchte meinem einzigen Freund, in der Sterbestunde beistehen.“

„Majestät, ich habe die traurige Pflicht Ihnen mitteilen zu müssen, dass Graf Andrássy verblichen ist. Aber Gräfin Andrássy wird erfreut sein, Ihre Majestät in der bittersten Stunde bei sich zu haben.“

~ Marie ~

Dem Albertina Museum ♥️lichen Dank für die Einladung 🌷.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Es wird wieder wärmer.
Der Winter friert nieder,
gibt zögernd uns
Stücke der Erde frei.
die Amsel beginnt
ihre Frühlingslieder.
Du nimmst meine Hände
und lächelst dabei.
Bald ist es geschafft,
das Ende des Dunkels.
Bald werden die Blumen
sich zeigen dem Licht.
Mich stimmt etwas heiter,
denn so war es immer.
Der Frühling wird kommen,
denn Winter bleibt nicht.

~ Marie ~

Sonja Drechsel-Walther

🌷♥️lichen Dank dem wunderschönen Palmenhaus der Bundesgärten und dem Schloß Schönbrunn für die Einladung. Wir freuen uns auf den Frühling 🌷🌷🌷.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Podrá nublarse el sol eternamente;
Podrá secarse en un instate el mar;
Podrá romperse el eje de la tierra
como un débil cristal.

¡Todo sucederá! Podrá la muerte
cubrirme con su fúnebre crespón;
Pero jamás en mí podrá apagarse
la llama de tu amor.

Gustavo Adolfo Bécquer

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Ruegers

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Asomaba a sus ojos una lágrima
y a mi labio una frase de perdón;
habló el orgullo y se enjugó su llanto,
y la frase en mis labios expiró.

Yo voy por un camino; ella, por otro;
pero, al pensar en nuestro mutuo amor,
yo digo aún: ¿Por qué callé aquel día?
y ella dirá: ¿Por qué no lloré yo?

Rima XXX Gustavo Adolfo Bécquer

Danke für die Einladung an Schloss Wallsee

– Maria José –

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Tú eras el huracán, y yo la alta
torre que desafía su poder.
¡Tenías que estrellarte o que abatirme…!
¡No pudo ser!

Tú eras el océano; y yo la enhiesta
roca que firme aguarda su vaivén
¡Tenías que romperte o que arrancarme…!
¡No pudo ser!

Hermosa tú, yo altivo; acostumbrados
uno a arrollar, el otro a no ceder;
la senda estrecha, inevitable el choque…
¡No pudo ser!

Rima XLI Gustavo Adolfo Bécquer

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Ruegers❤

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Padre nuestro,
que estás en el cielo,
santificado sea tu Nombre;
venga a nosotros tu reino;
hágase tu voluntad
en la tierra como en el cielo.

Danos hoy nuestro pan de cada día;
perdona nuestras ofensas,
como también nosotros perdonamos
a los que nos ofenden;
no nos dejes caer en la tentación,
y líbranos del mal. Amén.

Vater Unser auf Spanisch

– Maria José –

Danke an Schloss Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Klagend ist der Mond gekommen,
Vor der Sonne Angesicht,
Soll ihm noch der Himmel frommen,
Da du Glanz ihm nahmst und Licht?
Seine Sterne ging er zählen,
Und er will vor Leid vergehn:
Zwei der schönsten Sterne fehlen,
Die in deinem Antlitz stehn.

< Ludovika >

Ferdinand Gregorovius

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Senke mir die Rosenkrone
tief in meine Stirne.

Sehnsucht ließ zu dir mich finden
und den fernen, müdgetäuschten,
lieben, dummen Kinderglauben
hast du wachgerufen –
du wie zuweilen noch die Sonne
eine Apfelblüte zaubert
spät im Herbst.

Oh, ich weiß es: Diese vollen,
roten Tage, die nun kommen,
tragen schwer –
schwer an Lust und Weh –
ich weiß es.

Drücke mir der Liebe Rosenkrone
tief in meine Stirne –
tief, dass ich ihre Dornen fühle.

< Ludovika >

Bruno Ertler

♥️lichen Dank an Schloß Schönbrunn für die Einladung zum herbstlichen Spaziergang. ♥️🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Kaum bist du gegangen,
nach einer so schönen Nacht.
Wo wir zur Musik uns wieder fanden,
wir haben getanzt und gelacht.
Was für eine Nacht.

Ich fühle noch den Zauber
an meinen Wangen,
an deinen Lippen gehangen,
wie du mich umfangen
mit deinen Armen,
die Worte die du flüsterst
nehmen mich gefangen.
Ich spüre noch die Wärme
von all deiner Liebe.

Ich schließe meine Augen,
um dich zu holen in meine Gedanken.
Ich verweile in diesen Traum,
will nochmal genießen,
deinen Atem spüren,
deine Worte hören,
fühlen, wie du mich hältst.

Bis wir uns wiedersehen, in einer kleinen Ewigkeit.

< Ludovika >

✨Ursula Füssl✨

💖Vielen Dank an das wunderschöne Opernhaus Graz für die Einladung💖

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Deine Liebe ist mein Spiegel.
Er zeigt mir die Farbe meiner Augen,
jedes Fältchen,
jedes Lachen kann ich sehen,
jede Sorge erkennen,
jede Spur meines Lebens wiederfinden,
meine Jugend zeigt er mir,
mein Alter.

Dieser Spiegel ist klar,
ungetrübt.
Durch ihn verlor ich die Angst, mich zu betrachten,
mich so zu sehen, wie ich bin.

< Ludovika >

Text: Hanka Lindstaedt

💖 Vielen Dank an die Gräfin Kuefstein für die Einladung in das Renaissanceschloss Greillenstein 💖

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Marie, bitte lass die Kutsche vorfahren. Ich ertrage diese aufgeblasene Metternich keine Sekunde länger. Hast du diese Gesellschaft gesehen? Sie lachen und wiehern, als wären wir im Zirkus. Die Fürstin hat ihr Gesicht maskiert als ob sie ein Clown wäre. Ihre schrille Stimme hallt durch den ganzen Saal und ihr Spott trieft durch ihre Haut hindurch. Diese verrottete und verlotterte Gesellschaft ist mir ein Gräuel. Ich habe Kopfschmerzen. Warum hat mich der Kaiser überhaupt überredet? Wollte er mich vorführen? Wie ich das hasse. Nie wieder! Marie, hörst du? Nie wieder!“

„Majestät, bitte beruhigen Sie sich und stehen Sie auf. Sie holen sich den Tod auf den Marmorstiegen.“

~ Marie ~

Wenn ihr mehr über Pauline von Metternich erfahren wollt, immerhin ist sie die erklärte Erzfeindin von Kaiserin Elisabeth, lest ihre Biografie auf unserer Partnerseite Sternenkaiserin – Kaiserin Elisabeth und ihr Jahrhundert.

♥️lichen Dank dem wunderschönen Winterpalais Prinz Eugen vom Belvedere Museum für die Einladung ♥️.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Soll ich dich
verstehen
will ich auch
verstanden sein
Ich will mit
dir gehen
doch sperr mich
nicht länger ein
Ich bin nicht
das Eigentum von dir
denn ich
gehör nur mir.

Soll ich dich
verstehen
will ich auch
verstanden sein
Ich will mit
dir gehen
doch sperr mich
nicht länger ein

🌟Sisi🌟

Elisabeth – das Musical
Ich will dir nur sagen
Silvester Levay & Michael Kunze

Vielen Dank an die wunderschöne Oper Graz🌹

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Wie eine Puppe, mit der man alles macht.
Nur ein Wimpernschlag und da, sie lacht.
Wie eine Puppe, die so sehr entzückt,
dich man erst lieb, dann in die Ecke drückt.

Wie eine Puppe, die man einfach herzt,
doch ohne zu sehen wie sehr es ihr schmerzt.
Wie eine Puppe, mit der man gern spielt,
solange das Püppchen lieb und nett und nicht wiederspricht.

Wie eine Puppe, die man einfach vergisst,
weil doch sovieles im Leben wichtiger ist.
Wie eine Puppe, die man einfach benutzt,
die man wegwirft, wenn sie beschmutzt.

Schade, das du dabei das wichtigste vergisst, nämlich das eine Puppe zerbrechlich ist!

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an das Winterpalais – Belvedere Museum 🌹

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


¡Querida cuñada!
¿Recuerdas el libro „Don Juan Tenorio“ de Zorrilla que me regalaste? Marie me lo leyó ayer mientras me peinaban. ¡Cuánto me han hecho pensar estos versos!

„Clamé al cielo, y no me oyó.
Mas, si sus puertas me cierra,
de mis pasos en la Tierra
responda el cielo, no yo.“

Yo se que mi forma de ser me hace totalmente inadecuada para la posición en la que el destino me colocó, pero ¿Porqué, Maria José?¿Porqué nunca trataron de entenderme?¿Porqué tanta crueldad y frialdad cuando yo necesitaba comprensión y paciencia?¿Cuánta parte de la culpa tiene esta Corte y su maldito protocolo, de que yo no sea la Emperatriz que esperaban?

– Majestad, por favor, os suplico que no os martiriceis con cosas que no tienen remedio. Yo que tengo el inmenso privilegio de conocer bien la pureza y bondad de vuestra alma, os aseguro que no cambiaría ni el más mínimo detalle de vos.

¡Gracias por tus palabras de consuelo, cuñada!

– Majestad, gracias a vos por el honor que me concedeis con vuestra amistad.

– Maria José –

José Zorrilla, Don Juan Tenorio, 1844

Danke für die Einladung an Schloss Laxenburg.

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi


Was bleibt vom Ruhm?
Vergänglichkeit.

Vom Eigentum?
In den Wind gestreut.

Vom wichtig gewesen?
Vergessen.

Vom schönen Schein?
Worte in Stein.

Vom Leben?
Was wir an Liebe gegeben.

< Ludovika >

Günter Fritsch

💖Herzlichen Dank an Schloss Hof 💖

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Verzogen
Verflogen
Alle Vögel aus dem Nest!
Nur die Mauern
sie dauern
Überdauern die Gäst‘.

Junge Zeiten,
Sie schreiten
Wie Geister vorbei.
Wo ist nun geblieben
das Lachen, das Lieben?
Blieb keines dir treu?

Von weiten
Da läuten
Die Glocken wie einst.
Alter Träumer, entrinne,
dass am Fenster die Spinne
nicht sieht, wie du weinst!

< Ludovika >

Paul Heyse

💖lichen Dank an das Albertina Museum für die Einladung🌷💖

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Mamili, was soll ich tun, ich bin schon wieder krank.“

„Schau mein Kind, mit ein bisschen Ruhe, hast du diese Beschwerden bald überwunden, jeden Tag wird es dir ein bisschen besser gehen.“

„Mamili du hast recht, ich werde jetzt ein bisschen schlafen“

„Gute Nacht Sisi, schlaf gut, morgen ist wieder ein neuer Tag“

„Gute Nacht Mamili“

< Ludovika >

💖Vielen Dank an Graf Pilati und das wunderschöne Schloss Ruegers 💖

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich war einmal
Oft weiß ich ganz genau:
Ich war einmal;
Ich habe schon einmal all dies gesehn;
Der Baum vor meinem Fenster, er steht noch immer hier;
Ganz so wie jetzt vor tausend Jahren schon;
All dieser Schmerz, all diese Lust ist nur noch Erinnerung;
Ein Nochmals,immer wieder eine Spiegelung, durch Raum und Zeit.
Wie sonderbar das ist:
Ein Fließen, Sinken, Untertauchen,
Ein neu Empor im gleichen Strome: Ich und immer wieder ich dabei :
Ich war einmal.

< Ludovika >

Otto Julius Bierbaum

💖lichen Dank Touriseum Schloss Trauttmansdorff für die Einladung 💖🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nicht ein Flügelschlag ging durch die Welt,
Still und blendend lag der weiße Schnee.
Nicht ein Wölklein hing am Sternenzelt,
Keine Welle schlug im starren See.

Aus der Tiefe stieg der Seebaum auf,
Bis sein Wipfel in dem Eis gefror;
An den Ästen klomm die Nix herauf,
Schaute durch das grüne Eis empor.

Auf dem dünnen Glase stand ich da,
Das die schwarze Tiefe von mir schied;
Dicht ich unter meinen Füßen sah
Ihre weiße Schönheit Glied um Glied.

Mit ersticktem Jammer tastet‘ sie
An der harten Decke her und hin,
Ich vergeß‘ das dunkle Antlitz nie,
Immer, immer liegt es mir im Sinn!

~ Marie ~

Gottfried Keller

♥️lichen Dank unserem Herzensschloss Wasserschloss Totzenbach ♥️

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Komm Marie, das triste Wetter bereitet mir selbst beim Spaziergehen keine Freude. Ich möchte einen Brief an Gyula schreiben. Er ist schwer krank, es geht zu Ende. Ich weiß es!“

„Majestät, Graf Andrássy wird sich sehr freuen. Ihre Zeilen werden dem Sterbenden ein Trost sein.“

~ Marie ~

♥️lichen Dank Schloss Hof für die Einladung ♥️🌷.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Das war mir eine schwere Nacht,
Das war ein Traum von langer Dauer;
welch weiten Weg hab ich gemacht
Durch alle Schrecken, alle Schauer!

Der Traum, er führt‘ mich an der Hand,
Wie den Aeneas die Sibylle,
Durch ein avernisch dunkles Land,
Durch aller Schreckgestalten Fülle.

Was hilft es, daß die Glocke rief
Und mich geweckt zum goldnen Tage,
Wenn ich im Innern heimlich tief
Solch eine Hölle in mir trage.

~ Marie ~

Ludwig Uhland

Vielen Dank dem wunderschönen Albertina Museum für die Einladung ♥️🌷.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken
Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder,
Was der Mode Schwert geteilt;
Bettler werden Fürstenbrüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt.

~ Marie ~

Friedrich Schiller

♥️lichen Dank dem Albertina Museum für die Einladung ♥️

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Schau dir diese Zeichnung an, Marie. Ist sie nicht einfach wunderbar? Was hat sich Dürer wohl dabei gedacht? Welche Hände waren es? Seine? Diese Anmut nur mit Händen zu erreichen, ist schier beeindruckend.
Ach, könnte ich auch zeichnen oder malen. Dann könnte ich der Welt etwas großartiges hinterlassen. Bravo, Meister! In 100 Jahren werden Sie noch angehimmelt, während ich vergessen sein werde.“

„Majestät werden niemals vergessen werden. Darf ich Majestät daran erinnern, dass das Museum gleich aufsperrt. Wir sollten gehen.“

~ Marie ~

🌷♥️lichen Dank dem Albertina Museum für die Einladung. Und für das Verständnis der leidigen technischen Panne ♥️🌷.

Ein ♥️liches Dank an Barbara Prinz, die wie der Blitz bei uns war und das Shooting gerettet hat! 🌷🌷🌷

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Ich bin von Dir getrennt und schreite
Gedenkenselig einsam hier,
Und über Berg und Tal ins Weite
Träumt meine Seele sich zu Dir.

Von all den Menschen, die ich sehe,
Reizt keiner mich zu kurzem Halt,
Und ich, wie ich so sinnend gehe,
Erscheine wohl auch ihnen kalt.

Wie kannten sie, die tändelnd schweifen,
Ergründen, was mir innen quillt,
Wie könnten sie es je begreifen,
Wovon die tiefste Brust mir schwillt,

Den stillen Jubel, der aus Stunden
Vergangnen Glücks herüberllingt
Und all das Sehnen, bang empfunden,
Nach der Minute, die Dich bringt?

Es schwanken alle die Gestalten
Als wie im Nebel nur um mich,
Fremd sind sie mir mit ihrem Walten,
Mein ganzes Sinnen hält nur Dich.

Wie trägt sich’s leicht, mit Lust und Schmerzen
Fremd einer Welt vorbei zu gehn,
Kann man sich nur in Einem Herzen
So ganz und tief gespiegelt sehn!

< Ludovika >

Stephan von Millenkovich

💖lichen Dank an das Renaissanceschloss Greillenstein und Familie Graf Kuefstein für die Einladung 💖🌷

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Nacht flieht, der krause Dunst der Berge fällt.
Und schmilzt zu Gold, und Licht erweckt die Welt!
Ein neuer Tag schwellt die Vergangenheit,
Ein neuer Schritt ans Ende unsrer Zeit;

Nur die Natur steht neugeboren auf;
Die Erde lebt, die Sonn‘ eilt ihren Lauf,
Im Strom ist Frische, Glanz im Morgenstrahl, Labsal im Winde, Blumenduft im Tal.

Gottgleicher Mensch, sieh diesen Glorienschein
Der Dinge an und juble: sie sind dein!

< Ludovika >

Lord George Gordon Noel Byron

💖lichen Dank an Wasserschloss Totzenbach für diesen herrlichen Spaziergang durch den Garten💖🌷

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Marie, heute ist Opernball. Komm, wir schleichen uns mit der Maske dorthin und tanzen die ganze Nacht.“

„Majestät, wenn Erzherzogin Sophie das erfährt, ist der Teufel los.“

~ Marie ~

♥️lichen Dank dem Winterpalais Prinz Eugen vom Belvedere Museum für die Einladung. ♥️

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Leise Lieder singe ich dir bei Nacht,
Lieder, die kein sterblich Ohr vernimmt,
noch ein Stern, der etwa spähend wacht,
noch der Mond, der still im Äther schwimmt;

denen niemand als das eigne Herz,
das sie träumt, in tiefer Wehmut lauscht;
und an denen niemand als der Schmerz,
der sie zeugt, sich kummervoll berauscht.

Leise Lieder singe ich dir bei Nacht,
dir, in dessen Aug mein Sinn versank,
und aus dessen tiefem, dunklen Schacht,
meine Seele ewige Sehnsucht trank.

🌟Sisi🌟
Christian Morgenstern
Vielen Dank an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Der Tod das ist die kühle Nacht,
Das Leben ist der schwüle Tag.
Es dunkelt schon, mich schläfert,
Der Tag hat mich müd gemacht.

Über mein Bett erhebt sich ein Baum,
Drin singt die junge Nachtigall;
Sie singt von lauter Liebe,
Ich hör es sogar im Traum.

🌟Sisi 🌟
Heinrich Heine

Vielen Dank an die Familie Habsburg Lothringen für die Einladung nach Schloss Wallsee.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Die Schatten werden länger.
Es wird Abend, eh‘ dein Tag begann.
Die Schatten werden länger.
mit dir stirbt die Welt,
halt dich nicht fest daran….

🌟Sisi🌟

Die Schatten werden länger – Elisabeth, das Musical
Silvester Levay & Michael Kunze

Vielen Dank an die Familie Habsburg Lothringen für die Einladung nach Schloss Wallsee.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Versunken ist die alte Welt;
verfault das Fleisch,
verblasst der Glanz.
Doch wo sich Geist zu Geist gesellt, da
tanzt man noch den Todestanz…
Lust, Leid – Wahnsinn, der uns treibt.
Not, Neid – Pflicht, die uns erdrückt.
Traum, Tran – alles, was uns bleibt:
Wunsch, Wahn, der die Welt verrückt…
Elisabeth, Elisabeth – selbst hier bist du von uns getrennt.
Ein Rätsel, das kein Geist errät,
ein Zeichen, das kein Mensch erkennt.
Scheu, schwach – glücklich und verflucht.
Wild, wach – einsam und begehrt.
Arm, reich – was hast du gesucht?
Hart, weich – was hat dich zerstört?

🌟Sisi🌟

Elisabeth – das Musical
Alle tanzten mit dem Tod…
Silvester Levay & Milchael Kunze

Vielen Dank an Familie Habsburg Lothringen für die Einladung nach Schloss Wallsee.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Komm, o Schmerz, der Ruhe zu entgehen –
ist mein Wunsch!
Gram zu finden, Freuden nicht mehr sehen –
ist mein Wunsch.
Komm, o Liebe, mach mich ganz verworfen –
vor der Welt!
Guter Rat, der Schmerzenlosen Flehen –
ist mein Wunsch.
Komm, o Sehnsucht, bring die Hand des Wunsches
mir zum Saum:
Ohne Kraft, mein Hemd zerreißend, flehen –
ist mein Wunsch.
Komm, o Glück, und richte, mich zu töten, nun ein Fest:
Seinem Blick als Opfer zu vergehen –
ist mein Wunsch.
Komm, o Tod, sei gnädig;
denn ich wälzte mich in Blut
Ohne ihn – ach, nun zur Ruhe gehen –
ist mein Wunsch.

🌟Sisi🌟

Muhammad Urfi
Vielen Dank an die Familie Habsburg Lothringen und Schloss Wallsee!

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Es regnet
in meinen Gedanken
Tränen
auf die Verzweiflung

doch das Leben
erbarmungslos
wirft mich
in einen neuen Tod…

🌟Sisi🌟

Elmar Kupke und Hans-Christoph Neuert

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Frei wie der Wind wirst Du sein,
Mit offenen Armen über den Meeren wohnen,
Im Morgenrot über die Bergkuppen ziehen,
Mit den Wolken im Gleichklang schweben,
Im Herbst über die weiten Felder treiben,
Und am Ende der Reise wird Dich der Abendwind wieder betten ….
Irgendwo

🌟Sisi🌟

Nachruf

Vielen Dank an Toni Faber und den Stephansdom 🌹

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017