Tag-Archiv | Geburtstag

Träume und Gedichte Dezember

„Schau Marie, wie hübsch der Stiegenaufgang beleuchtet ist. Die Weihnachtszeit hat schon seinen besonderen Reiz. Komm, ich möchte zu Valérie, ich möchte mit ihr die Kerzen im Damensalon anzünden.“

„Sehr gerne,Majestät.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem Palast Hohenems für die Einladung.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


O du fröhliche, O du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Welt ging verloren, Christ ward geboren:
Freue, freue dich, O Christenheit!

O du fröhliche, O du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Christ ist erschienen, uns zu versühnen:
Freue, freue dich, O Christenheit!
O du fröhliche, O du selige,

gnadenbringende Weihnachtszeit!
Himmlische Heere jauchzen dir Ehre:
Freue, freue dich, O Christenheit!🌟Sisi🌟
VolksliedVielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach 💜🌟
47164803_1403601726442905_6648972449268367360_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Von drauß vom Walde komm ich her.
ich muß Euch sagen es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
sah ich goldene Lichtlein blitzen.
und droben aus dem Himmelstor
sah mit großen Augen das Christkind hervor.
und wie ich so strolcht durch den finsteren Tann,
da rief’s mich mit heller Stimme an:
Knecht Rupprecht, rief es alter Gesell,
hebe die Beine und spute dich schnell

Die Kerzen fangen zu brennen an,
das Himmelstor ist aufgetan.
Alt und Junge sollen nun
von der Jagd des Lebens einmal ruhn.
und morgen flieg ich hinab zur Erden,
denn es soll wieder weihnachten werden!

Ich sprach: O lieber Herre Christ,
Meine Reise fast zu Ende ist.
Ich soll nur noch in diese Stadt,
Wo’s eitel gute Kinder hat.
Hast denn das Säcklein auch bei dir?
Ich sprach: Das Säcklein, das ist hier,
Denn Äpfel, Nuß und Mandelkern
essen fromme Kinder gern.
Hast denn die Rute auch bei dir?
Ich sprach: die Rute die ist hier.
Doch für die Kinder, nur die schlechten,
die trifft sie auf den Teil, den rechten.

Christkindlein sprach: So ist es recht.
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!

Von drauß, vom Walde komm ich her,
Ich muß euch sagen es weihnachtet sehr!
Nun sprecht wie ich’s herinnen find:
sind’s gute Kind., sind’s böse Kind?

🌟Sisi🌟
Theodor Storm

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau 🎄🌟
Video sternenkaiserin.com – Ida 🌼😘


Advent, Advent, ein Lichtlein brennt,

erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
dann steht das Christkind vor der Tür.

🌟Sisi🌟

Volksweise

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach🌟💜

47167933_1404351889701222_6530539228592340992_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Der Engel des Herrn aus Gottes Macht,
hat Maria die Botschaft bracht:
Sie soll die Mutter Gottes sein
und bleiben eine Jungfrau rein.

Maria sprach: „Ich bin ganz rein
und will die Magd des Herren sein:
Dein Wille o Herr gescheh an mir,
mein Herz, oh Gott, das schenk ich dir!“

Das heilige Wort, das Fleisch worden ist,
und wird genannt Herr Jesu Christ.
Dein bitteres Leid oh großer Gott,
das stärke mich in meinem Tod.

Herr Jesus Christ hab noch eine Bitt:
verlass die armen Seelen nit
und führe sie aus ihrer Pein
zu dir in deinen Himmel ein

🌟Sisi🌟

Wallfahrerlied aus der Steiermark

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers🌟💜

47574019_1405045222965222_2302602499338534912_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Aber heidschi bumbeidschi, schlaf lange,
es is ja dein Muatter ausganga;
sie is ja ausganga und kimmt neamer hoam
und laßt das kloan Biabele ganz alloan!
Aber heidschi bumbeidschi bum bum,
aber heidschi bumbeidschi bum bum.

Aber heidschi bumbeidschi, schlaf siaße,
die Engelen lassn di griaßn!
Sie lassn di griaßn und lassn di fragn,
ob du in‘ Himml spaziern willst fahrn.
Aber heidschi bumbeidschi bum bum,
aber heidschi bumbeidschi bum bum.

Aber heidschi bumbeidschi, in‘ Himmel,
da fahrt di a schneeweißer Schimml,
drauf sitzt a kloans Engei mit oaner Latern,
drein leicht‘ von‘ Himml der allerschenst Stern.
Aber heidschi bumbeidschi bum bum,
aber heidschi bumbeidschi bum bum.

Der Heidschi bumbeidschi is kumma
und hat ma mein Biable mitgnumma;
er hat ma’s mitgnumma und hats neamer bracht,
drum winsch i mein‘ Biaberl a recht guate Nacht!
Aber heidschi bumbeidschi bum bum,
aber heidschi bumbeidschi bum bum

🌟Sisi🌟

Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers💜🌟

47420117_1405467392923005_1777399651977134080_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Geh in den Garten am Barbaratag.
Gehe zum kahlen Kirschbaum und sag:
Kurz ist der Tag, grau ist die Zeit.
Der Winter beginnt, der Frühling ist weit.
Doch in drei Wochen, da wird es geschehen:
Wir feiern ein Fest, wie der Frühling so schön.
Baum, einen Zweig gib du mir von dir.
Ist er auch kahl, ich nehm ihn mit mir.
Und er wird blühen in seliger Prachtmitten im Winter in der heiligen Nacht.

🌟Sisi🌟

JOSEF GUGGENMOS

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach 💜🌟

47384444_1405726509563760_3949817071189098496_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Video: sternenkaiserin.com – Marie


Video: sternenkaiserin.com – Marie


Video: sternenkaiserin.com – Marie 


Sei du uns Schutz Sankt Barbara

Sei du uns Schutz auf dieser Welt
der stets uns treu begleitet,
halt deine Hand so wie ein Zelt
hoch über uns gebreitet.

Sei nah in allem was uns geschieht,
und tief in allen Dingen,
sei unser Aug’, das alles sieht,
und hör’ was wir die sagen.

Sei überall wo Menschen sind,
wo immer Menschen träumen,
so leise wie ein sanfter Wind,
der umgeht in den Bäumen.

Sei unser Trost der mit uns zieht
und gib uns deinen Segen,
sei unser Leben, unser Lied,
ein Licht auf allen Wegen.

🌟Sisi🌟

Zum Gedenktag der Hl. Barbara, Schutzpatronin der Bergleute, Gefangenen, Architekten, Glöckner und Artillerie.

47379690_1406074106195667_1700876473067372544_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Die Jungen toben, die Mädchen schreien,
und Mütterchen schillt dazwischen:
„Ihr Kinder, wollt ihr wohl artig sein!
Herunter von Bänken und Tischen.

Seid artig, sonst ruf ich den Krampus herein,
der prügelt euch mit der Rute
und steckt euch in seinen Sack hinein.“
Den Kindern wird ängstlich zumute.

Da, horch, auf der Treppe, ein schwerer Schritt,
ein Klirren und Rasseln der Ketten.
„Der Bartl kommt und nimmt uns mit!“
Sie flüchten unter die Betten.

Die Tür geht auf, er tritt herein.
„Wo sind die bösen Kinderlein?
Ich hörte sie draußen toben und schrein,
heulen und bellen wie Hündelein.“

Die Kinder rühren und regen sich nicht,
im fernsten Winkel sie kauern,
sie reden nicht, sie lachen nicht.
Der Bartl mag lange gelauern.

„Hm“, brummt er in seinen Bart hinein,
„da muß ich geirrt mich haben.
Hier find ich keine Kinderlein,
weder Mägdelein noch Knaben.“

Er geht hinaus,
es rasseln und klirren die Ketten,
und als er endlich verlassen das Haus,
da regt es sich unter den Betten.

🌟Sisi🌟

(Krampusgedicht
aus dem unteren Lavanttal)

Vielen Dank an Schloss Eckartsau💜🌟

47388316_1406471329489278_432754243250683904_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Lasst uns froh und munter sein
und uns recht von Herzen freun!
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nik’lausabend da,
bald ist Nik’lausabend da!
Dann stell’ ich den Teller auf,
Nik’laus legt gewiss was drauf.
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nik’lausabend da,
bald ist Nik’lausabend da!
Wenn ich schlaf’, dann träume ich:
Jetzt bringt Nik’laus was für mich.
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nik’lausabend da,
bald ist Nik’lausabend da!
Wenn ich aufgestanden bin,
lauf’ ich schnell zum Teller hin.
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nik’lausabend da,
bald ist Nik’lausabend da!
Nik’laus ist ein guter Mann,
dem man nicht genug danken kann.
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nik’lausabend da,
bald ist Nik’lausabend da!

🌟Sisi🌟

Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens💜🌟

47164825_1407190859417325_4059419035945664512_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nun jauchzet, all ihr Frommen,
zu dieser Gnadenzeit,
weil unser Heil ist kommen,
der Herr der Herrlichkeit,
zwar ohne stolze Pracht,
doch mächtig, zu verheeren
und gänzlich zu zerstören
des Teufels Reich und Macht.

Er kommt zu uns geritten
auf einem Eselein
und stellt sich in die Mitten
für uns zum Opfer ein.
Er bringt kein zeitlich Gut,
er will allein erwerben
durch seinen Tod und Sterben,
was ewig währen tut.

Kein Zepter, keine Krone
sucht er auf dieser Welt;
im hohen Himmelsthrone
ist ihm sein Reich bestellt.
Er will hier seine Macht
und Majestät verhüllen,
bis er des Vaters Willen
im Leiden hat vollbracht.

Ihr Mächtigen auf Erden,
nehmt diesen König an,
wollt ihr beraten werden
und gehn die rechte Bahn,
die zu dem Himmel führt;
sonst, wo ihr ihn verachtet
und nur nach Hoheit trachtet,
des Höchsten Zorn euch rührt.

Ihr Armen und Elenden
zu dieser bösen Zeit,
die ihr an allen Enden
müßt haben Angst und Leid,
seid den noch wohlgemut;
laßt eure Lieder klingen,
dem König Lob zu singen,
der ist eur höchstes Gut.

Er wird nun bald erscheinen
in seiner Herrlichkeit
und all eur Klag und Weinen
verwandeln ganz in Freud.
Er ists, der helfen kann;
halt‘ eure Lampen fertig
und seid stets sein gewärtig,
er ist schon auf der Bahn.

🌟Sisi🌟

Kirchenlied 16. Jhd

Vielen Dank für die liebe Einladung in das wunderschöne Hotel Adria – Meran💜🌟

47489365_1407537446049333_2236988318317281280_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Joy to the world! The Lord is come.
Let earth receive her King;
Let every heart prepare Him room;
And heav’n and nature sing,
And heav’n and nature sing.
And heav’n and heav’n and nature sing.

Joy to the world, the Savior reigns
Let men their songs employ.
While fields and floods, rocks, hills, and plains
Repeat the sounding joy,
Repeat the sounding joy
Repeat, repeat the sounding joy

No more let sin and sorrows grow,
Nor thorns infest the ground;
He comes to make His blessings flow
Far as the curse is found,
Far as the curse is found,
Far as, far as the curse is found.

He rules the world with truth and grace,
And makes the nations prove
The glories of His righteousness.
And wonders of His love,
And wonders of His love,
And wonders, wonders of His love.

🌟Sisi🌟

Isaac Watts

Vielen Dank für die Einladung an Palast Hohenems

47395194_1408086922661052_1430358546339332096_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Dies ist die Nacht, da mir erschienen
des großen Gottes Freundlichkeit;
das Kind dem alle Engel dienen,
bringt Licht in meine Dunkelheit;
und dieses Welt- und Himmelslicht
weicht hunderttausend Sonnen nicht.

Lass dich erleuchten, meine Seele,
versäume nicht den Gnadenschein;
der Glanz in dieser kleinen Höhle
streckt sich in alle Welt hinein;
er treibet weg der Höllen Macht,
der Sünden und des Kreuzes Nacht,

In diesem Lichte kannst du sehen
das Licht der klaren Seligkeit;
wenn Sonne, Mond und Stern vergehen,
vielleicht noch in gar kurzer Zeit,
wird dieses Licht mit seinem Schein
dein Himmel und dein Alles sein.

Lass nur indessen helle scheinen
dein Glaubens- und dein Liebeslicht;
mit Gott musst du es treulich meinen,
sonst hilft dir diese Sonne nicht;
willst du genießen diesen Schein,
so darfst du nicht mehr dunkel sein.

Drum, Jesu, schöne Weihnachtssonne,
bestrahle mich mit deiner Gunst;
dein Licht sei meine Weihnachtswonne
und lehre mich die Weihnachtskunst,
wie ich im Lichte wandeln soll
und sei des Weihnachtsglanzes voll.

🌟Sisi🌟

Kaspar Friedrich Nachtenhöfer(1684)

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau 💜🌟

47473856_1408443842625360_699716572712796160_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Schneeflöckchen, Weißröckchen,
wann kommst du geschneit?
Du wohnst in den Wolken,
dein Weg ist so weit.

Komm setz dich ans Fenster,
du lieblicher Stern,
malst Blumen und Blätter,
wir haben dich gern.

Schneeflöckchen, du deckst uns
die Blümelein zu,
dann schlafen sie sicher
in himmlischer Ruh’.

Schneeflöckchen, Weißröckchen,
komm zu uns ins Tal.
Dann bau’n wir den Schneemann
und werfen den Ball.

🌟Sisi🌟
Hedwig Haberkern (1869

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach💜🌟

48199337_1408848705918207_7306524958669144064_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


🌟🌟7000 mal Danke 🌟🌟
🌟7000 Freunde der Sternenkaiserin auf Insta 🌟

Es war einmal…

Wie könnte ich eine Geschichte besser beginnen, die so märchenhaft ist wie meine?

Vor genau 2 Jahren fasste ich den Entschluss mit Allem aufzuhören. Meine Kleider in Kisten zu verpacken und sie einzumotten, nachdem ich keinen wirklich Sinn mehr darin sah weiter zu machen.

Dann erschien mir meine gute Fee – mein Mariechen.

Sie schlug Schlachten für mich, stellte sich schützend vor mich und verwirklichte meine Träume.
Sie ließ mich im wahrsten Sinne zur Sternenkaiserin erstrahlen.

Heute, 2 Jahre später sehen wir auf so viele unvergessliche Abenteuer zurück, dass ich sie gar nicht mehr alle nennen kann.

Sie öffnete mir den Hofsalon Wagen, lies mir beim Demel Veilchen servieren, arangierte Besuche bei der lieben „Verwandtschaft“ – verzeiht mir den Ausdruck, aber in einigen Fällen war es ein wirklich familiärer Empfang.

Marie brachte Palais und Schlösser dazu uns den roten Teppich auszurollen.

Ihrem Eifer und ihren Visionen ist es zu verdanken, dass aus Partnern Freunde wurden, die uns immer wieder gern empfangen.

Marie’s Ehrgeiz, nein, ihrer unerschütterliche Liebe zu mir und ihrer bedinungslosen Treue verdanke ich alles was ich heute bin!

Du lässt mich „groß träumen“ weil DU alle diese Träume Wirklichkeit werden lässt!

7000 mal Danke an meine gute Fee 💜

Sisi

Foto Oper Graz 💜🌟

47573214_1409016832568061_2648054394062372864_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Video: sternenkaiserin.com – Marie 


Erklinge, Lied, und werde Schall,

kling gleich der hellsten Nachtigall,
kling gleich dem hellsten Lerchenklang
die ganze weite Welt entlang!

Kling, Lied, und kling im höchsten Ton:
es kommt der süße Gottessohn,
es kommt das helle Himmelskind
hernieder, wo die Sünder sind.

Ein armes Knäblein nackt und bloß,
so liegt es in Marien Schoß;
spricht lieb und freundlich bei uns ein
und will auch unser Bruder sein.

Dess solln wie alle fröhlich sein
und singen mit den Engelein,
und singen mit der Hirten Schaar:
Das ew’ge Heil wird offenbar.

🌟Sisi🌟
Ernst Moritz Arndt

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach💜🌟

48396233_1409185845884493_632157321262268416_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Dicke rote Kerzen, Tannenzweigduft,
und ein Hauch von Heimlichkeiten liegt jetzt in der Luft.
Und das Herz wird weit. Macht euch jetzt bereit:
Bis Weihnachten, bis Weihnachten ist’s nicht mehr weit.

Schneidern, Hämmern, Basteln überall im Haus.
Man begegnet hin und wieder schon dem Nikolaus.
Ja, ihr wißt Bescheid! Macht euch jetzt bereit:
Bis Weihnachten, bis Weihnachten ist’s nicht mehr weit.

Lieb verpackte Päckchen überall versteckt,
und die frisch geback’nen Plätzchen wurden schon entdeckt.
Heute hat’s geschneit! Macht euch jetzt bereit:
Bis Weihnachten, bis Weihnachten ist’s nicht mehr weit.

Menschen finden wieder füreinander Zeit.
Und es klingen alte Lieder durch die Dunkelheit.
Bald ist es soweit. Macht euch jetzt bereit:
Bis Weihnachten, bis Weihnachten ist’s nicht mehr weit.

🌟Sisi🌟

Rolf Krenzer

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach

48269074_1409603849176026_6182081445171822592_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Süßer die Glocken nie klingen
Als zu der Weihnachtszeit:
’s ist, als ob Engelein singen
Wieder von Frieden und Freud‘.
Wie sie gesungen in seliger Nacht, 
Glocken, mit heiligem Klang
Klinget die Erde entlang!

O, wenn die Glocken erklingen,
Schnell sie das Christkindlein hört.
Tut sich vom Himmel dann schwingen
Eilet hernieder zur Erd‘.
Segnet den Vater, die Mutter, das Kind;
Glocken mit heiligem Klang,
Klinget die Erde entlang!

Klinget mit lieblichem Schalle
Über die Meere noch weit,
Daß sich erfreuen doch alle
Seliger Weihnachtszeit.
Alle aufjauchzen mit einem Gesang;
Glocken mit heiligem Klang,
Klinget die Erde entlang

🌟Sisi🌟
Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Palast Hohenems

47575278_1410266075776470_7737298719485198336_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Es ist ein Roeß entsprungen
aus einer Wurtzel zart
als vns die alten sungen
aus Jesse kam die art
vnd hat ein blümlein bracht 
mitten im kalten Winter
wol zu der halben Nacht.

Das Röeßlein das ich meine
darvon Esaias sagt
hat vns gebracht alleine
Mary die reine Magd
aus Gottes ewgen raht
hat sie ein Kind gebohren
wol zu der halben Nacht.

~ Marie ~

Original Text, 1609
Protestant Michael Praetorius

Vielen Dank an den Majestic Train de Luxe für die Einladung 💜.

48281558_1411116942358050_6932351101513498624_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Süß singt der Engelchor: Weihnacht
Und draußen rieselt leis der Schnee
Festlich strahlen Kerzen, in allen Herzen
Vergeh’n Kummer heut und Weh

Süß singt der Glockenton: Weihnacht
Das Fest der Liebe ist nun da
Und ein einz’ger Wunsch stellt sich ein:
Möcht’s auf Erden Frieden immer sein.
Festlich strahlen Kerzen, in allen Herzen
Vergeh’n Kummer heut und Weh
Süß singt der Glockenton: Weihnacht
Das Fest der Liebe ist nun da
Und ein einz’ger Wunsch stellt sich ein:
Möcht’s auf Erden Frieden immer sein.

~ Marie ~

Songtext: Bruno Balz
Lied: Weihnacht

💜lichen Dank an Schlosspark Laxenburg für die Einladung.

48085953_1412118862257858_3081767587546136576_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi


Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen,
wie glänzt er festlich, lieb und mild,
als spräch‘ er: „Wollt in mir erkennen
getreuer Hoffnung stilles Bild!“

Die Kinder stehn mit hellen Blicken,
das Auge lacht, es lacht das Herz,
o fröhlich seliges Entzücken!
Die Alten schauen himmelwärts.

Zwei Engel sind hereingetreten,
kein Auge hat sie kommen seh’n,
sie gehn zum Weihnachtstisch und beten,
und wenden wieder sich und geh’n.

„Gesegnet seid, ihr alten Leute,
gesegnet sei, du kleine Schar!
Wir bringen Gottes Segen heute
dem braunen wie dem weißen Haar.

Zu guten Menschen, die sich lieben,
schickt uns der Herr als Boten aus,
und seid ihr treu und fromm geblieben,
wir treten wieder in dies Haus.“

Kein Ohr hat ihren Spruch vernommen,
unsichtbar jedes Menschen Blick
sind sie gegangen wie gekommen,
doch Gottes Segen blieb zurück.

~ Marie ~

Liedtext: Frank Schöbel
Lied: Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen

💜lichen Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung.

48408251_1412436145559463_4695680662315728896_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Still, still, still, weil’s Kindlein schlafen will!
Maria thuat es niedersingen,
Ihre keusche Brust darbringen.
Still, still, still, weil’s Kindlein schlafen will

Schlaf, schlaf, schlaf, mein liabes Kindlein, schlaf!
Die Engel thuan schön musiziren,
Bey dem Kindlein jubelliren,
Schlaf, schlaf, schlaf, mein liabes Kindlein, schlaf.

Groß, groß, groß, die Liab ist übergroß!
Gott hat den Himmels-Thron verlassen
Und muaß reisen auf der Strassen;
Groß, groß, groß, die Liab ist übergroß!

Auf, auf, auf, ihr Adams-Kinder auf!
Fallet Jesum all zu Füaßen,
Weil er für uns d’Sünd thuat büaßen,
Auf, auf, auf, ihr Adams-Kinder auf.

Wir, wir, wir, thun rufen all’ zu Dir!
Thua uns des Himmels Reich aufschliessen,
Wenn wir einmal sterben müassen,
Wir, wir, wir, thun rufen all zu Dir

~ Marie ~

Salzburger Volksweise: 1865
Liedtext: Georg Götsch
Lied: Still, Still, weils Kindlein schlafen will

💜lichen Dank an unser geliebtes „Totzi“ Schloss Totzenbach.

48053014_1412836052186139_9051022902006120448_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Es wird scho glei dumpa, es wird scho glei Nåcht,
Drum kim i zu dir her, mei Heiland auf d’Wacht.
Will singen a Liadl, dem Liebling dem kloan,
Du mågst jå net schlåfn, i hör die nur woan.
Hei, hei, hei, hei!
Schlåf siaß, herzliabes Kind!

Vergiss hiaz, o Kinderl, dein Kummer, dei Load,
dass d’dåda muaßt leidn im Ståll auf da Hoad.
Es ziern jå dieEngerl dei Liegerstatt aus.
Möcht schöna nit sein drin an König sei Haus.
Hei, hei, hei, hei!
Schlåf siaß, herzliabes Kind!

Jå Kinderl, du bist hålt im Kripperl so schen,
mi ziemt, i kånn nimmer då weg von dir gehn.
I wünsch dir von Herzen die süaßte Ruah,
die Engerl vom Himmel, die deckn di zua.
Hei, hei, hei, hei!
Schlåf siaß, herzliabes Kind!

Måch zua deine Äugal in Ruah und in Fried
und gib mir zum bschied dein Segn no gråd mit!
ft werd jå mei Schlaferl a sorgenlos sein,
åft kånn i mi ruahli aufs Niederlegn gfrein.
Hei, hei, hei, hei!
Schlåf siaß, herzliabes Kind

🌟Sisi🌟
Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

48360545_1413141185488959_2389277911489183744_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie 


While shepherds kept their watching
Over silent flocks by night,

Behold throughout the heavens,
There shone a holy light:
Go, Tell It On The Mountain,
Over the hills and everywhere;
Go, Tell It On The Mountain
That Jesus Christ is born.

The shepherds feared and trembled
When lo! above the earth
Rang out the angel chorus
That hailed our Saviour’s birth:
Go, Tell It On The Mountain,
Over the hills and everywhere;
Go, Tell It On The Mountain
That Jesus Christ is born

🌟Sisi🌟
Kirchenlied

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach💜🌟

48374681_1413503125452765_8195553253019090944_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Adeste fideles
laeti triumphantes,
Venite, venite
in Bethlehem.
Natum videte
Regem angelorum.
Venite adoremus
Dominum.

Deum de Deo,
lumen de lumine,
Gestant
puellae viscera.
Deum verum,
genitum non factum.
Venite adoremus
Dominum.

Cantet nunc ‘Io’
chorus angelorum;
Cantet nunc
aula caelestium,
Gloria!
Soli Deo Gloria!
Venite adoremus
Dominum.

Ergo qui natus
die hodierna,
Jesu,
tibi sit gloria,
Patris aeterni
Verbum caro factum.
Venite adoremus
Dominum

Vielen Dank für die Einladung an Ernst Bauer 😘🌟

48225564_1413775452092199_7590625388758302720_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Schwebe hernieder,
Heilige Nacht,
Leuchte uns wieder,
Stern voller Pracht.

Greif in die Saiten,
Himmlischer Chor:
Schönste der Zeiten,
Steige empor!

~ Marie ~

Georg Götsch

💜lichen Dank den Bundesgärten_Wien für die Einladung ins Palmenhaus von Schloß Schönbrunn.

48185519_1414270425376035_8546248048680894464_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Fröhliche Weihnacht überall!“
tönet durch die Lüfte froher Schall.
Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
Weihnachtsduft in jedem Raum!
„Fröhliche Weihnacht überall!“
tönet durch die Lüfte froher Schall.

Darum alle
stimmet in den Jubelton,
denn es kommt das Licht der Welt
von des Vaters Thron.
„Fröhliche Weihnacht überall!“…

Licht auf dunklem Wege,
unser Licht bist du;
denn du führst, die dir vertrau’n,
ein zu sel’ger Ruh’.
„Fröhliche Weihnacht überall!“…

Was wir ander’n taten,
sei getan für dich,
daß bekennen jeder muß,
Christkind kam für mich.
„Fröhliche Weihnacht überall!“…

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach

48361252_1414997238636687_3295170077099294720_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Video: sternenkaiserin.com – Ida 


Maria durch ein‘ Dornwald ging,
Kyrie eleison!
Maria durch ein‘ Dornwald ging,
Der hat in sieb’n Jahr kein Laub getragen.
Jesus und Maria.

Was trug Maria unter ihrem Herzen?
Kyrie eleison!
Ein kleines Kindlein ohne Schmerzen,
Das trug Maria unterm Herzen!
Jesus und Maria.

Da hab’n die Dornen Rosen getragen,
Kyrie eleison!
Als das Kindlein durch den Wald getragen,
Da haben die Dornen Rosen getragen!
Jesus und Maria

🌟Sisi🌟
Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach

48422144_1415638538572557_5688223153172512768_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Aber heidschi bumbeidschi, schlaf lange,
es is ja dein Muatter ausganga;
sie is ja ausganga und kimmt neamer hoam
und laßt das kloan Biabele ganz alloan!
Aber heidschi bumbeidschi bum bum,
aber heidschi bumbeidschi bum bum.

Aber heidschi bumbeidschi, schlaf siaße,
die Engelen lassn di griaßn!
Sie lassn di griaßn und lassn di fragn,
ob du in‘ Himml spaziern willst fahrn.
Aber heidschi bumbeidschi bum bum,
aber heidschi bumbeidschi bum bum.

Aber heidschi bumbeidschi, in‘ Himmel,
da fahrt di a schneeweißer Schimml,
drauf sitzt a kloans Engei mit oaner Latern,
drein leicht‘ von‘ Himml der allerschenst Stern.
Aber heidschi bumbeidschi bum bum,
aber heidschi bumbeidschi bum bum.

Der Heidschi bumbeidschi is kumma
und hat ma mein Biable mitgnumma;
er hat ma’s mitgnumma und hats neamer bracht,
drum winsch i mein‘ Biaberl a recht guate Nacht!
Aber heidschi bumbeidschi bum bum,
aber heidschi bumbeidschi bum bum

🌟Sisi🌟
Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau🌟

48373787_1415988205204257_7451593487750791168_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Leise rieselt der Schnee,
still und starr ruht der See
weihnachtlich glänzet der Wald:
Freue dich, Christkind kommt bald!

In den Herzen ist’s warm,
still schweigt Kummer und Harm,
Sorge des Lebens verhallt:
Freue dich, Christkind kommt bald!

Bald ist heilige Nacht,
Chor der Engel erwacht,
hört nur, wie lieblich es schallt:
Freue dich, Christkind kommt bald!

🌟Sisi🌟
Eduard Ebel

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach🌟

48381015_1416337201836024_3245617214044241920_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Der Tag, der ist so freudenreich
aller Kreature;
denn Gottes Sohn vom Himmelreich
über die Nature
von einer Jungfrau ist geborn,
Maria, du bist auserkorn,
daß du Mutter wärest.
Was geschah so wundergleich?
Gottes Sohn vom Himmelreich,
der ist Mensch geboren.

Ein Kindelein so löbelich
ist uns geboren heute
von einer Jungfrau säuberlich,
zu Trost uns armen Leuten.
War uns das Kindlein nicht geborn,
so warn wir allzumal verlorn;
das Heil ist unser aller.
Ei du süßer Jesu Christ,
daß du Mensch geboren bist!
Behüt uns vor der Hölle.

Groß Wunderding sich bald begab,
wie uns die Schrift tut melden:
Ein Engel kam vom Himmel herab
zu’n Hirten auf das Felde.
Ein großes Licht sie da umfing,
der Engel Gottes zu ihn‘ ging,
verkündt ihn‘ neue Märe,
daß zu Bethlehem in der Stadt
ein Jungfrau den geboren hat,
der aller Heiland wäre.

Die Hirten wurden freudenvoll,
da sie den Trost empfingen;
ein jeder das Kind sehen wollt,
gen Bethlehem sie gingen.
In einer Kripp, gewickelt ein,
da fanden sie das Kindelein,
wie ihn‘ der Engel saget;
sie fielen nieder all zugleich
und lobten Gott vom Himmelreich,
der sie so hätt begnadet.

Dem sollen wir auch danken schon
um seine großen Gaben,
die wir sein‘ allerliebsten Sohn
von ihm empfangen haben
in eines kleinen Kinds Gestalt,
der doch regiert mit aller Gwalt
im Himmel und auf Erden.
Dem sei Lob, Ehr und Preis
bereit‘ samt Heilgem Geist in Ewigkeit
von allen Kreaturen.

🌟Sisi🌟
Kirchenlied

Vielen Dank für die Einladung an Palast Hohenems

48361026_1416689335134144_3585434021481414656_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Alle Jahre wieder
kommt das Christuskind
auf die Erde nieder,
wo wir Menschen sind.

Kehrt mit seinem Segen
ein in jedes Haus,
geht auf allen Wegen
mit uns ein und aus.

Ist auch mir zur Seite
still und unerkannt,
daß es treu mich leite
an der lieben Hand.

🌟Sisi🌟
Friedrich Silcher

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach🌟

48380783_1416990035104074_2249012384205111296_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Ich steh‘ an deiner Krippe hier,
o Jesu, du mein Leben;
ich komme, bring‘ und schenke dir,
was du mir hast gegeben.
Nimm hin, es ist mein geist und Sinn,
Herz, Seel‘ und Mut, nimm alles hin
und laß dir’s wohl gefallen.

Da ich noch nicht geboren war,
da bist du mir geboren
und hast dich mir zu eigen gar,
eh’ ich dich kannt’, erkoren.
Eh’ ich durch deine Hand gemacht,
da hast du schon bei dir bedacht,
wie du mein wolltest werden.

Ich lag in tiefer Todesnacht,
du warest meine Sonne,
die Sonne, die mir zugebracht
Licht, Leben, Freud’ und Wonne.
O Sonne, die das werte Licht
des Glaubens in mir zugericht’,
wie schön sind deine Strahlen.

Ich sehe dich mit Freuden an
und kann mich nicht satt sehen;
und weil ich nun nichts weiter kann,
bleib’ ich anbetend stehen.
O daß mein Sinn ein Abgrund wär’
und meine Seel’ ein weites Meer,
daß ich dich möchte fassen.

🌟Sisi🌟
Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Hof

48389113_1417324078404003_3552813263831957504_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all‘!
Zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall.
Und seht, was in dieser hochheiligen Nacht
der Vater im Himmel für Freude uns macht.

O seht in der Krippe, im nächtlichen Stall,
seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl,
den lieblichen Knaben, das himmlische Kind,
viel schöner und holder, als Engelein sind.

Da liegt es – das Kindlein – auf Heu und auf Stroh;
Maria und Josef betrachten es froh;
die redlichen Hirten knie’n betend davor,
hoch oben schwebt jubelnd der Engelein Chor.

Manch Hirtenkind trägt wohl mit freudigem Sinn
Milch, Butter und Honig nach Betlehem hin;
ein Körblein voll Früchte, das purpurrot glänzt,
ein schneeweißes Lämmchen mit Blumen bekränzt.

O betet: Du liebes, Du göttliches Kind
was leidest Du alles für unsere Sünd‘!
Ach hier in der Krippe schon Armut und Not,
am Kreuze dort gar noch den bitteren Tod.

O beugt wie die Hirten anbetend die Knie,
erhebet die Hände und danket wie sie!
Stimmt freudig, ihr Kinder, wer wollt sich nicht freu’n,
stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein!

Was geben wir Kinder, was schenken wir Dir,
du Bestes und Liebstes der Kinder, dafür?
Nichts willst Du von Schätzen und Freuden der Welt –
ein Herz nur voll Unschuld allein Dir gefällt.

So nimm unsre Herzen zum Opfer denn hin;
wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn –
und mache sie heilig und selig wie Dein’s,
und mach sie auf ewig mit Deinem nur Eins

🌟Sisi🌟
Christoph von Schmied

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach🌟

48379018_1417697601699984_1163866202263519232_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Es kam die gnadenvolle Nacht,
wie leuchtet’s dir des Morgens Strahl,
wie funkelt’s dir der Sterne Schar,
da Jesus Christ geboren war!

Es kam die gnadenvolle Nacht,
wie leuchtet’s dir die gold’ne Pracht,
wie schallet’s dir der Glocken Schall,
da Jesus Christ geboren war!

Es kam die gnadenvolle Nacht,
die uns den hellsten Tag gebracht.
Wie freute sich der Engel Schar,
da Jesus Christ geboren war!

Froh jubelte der Engel Heer:
„Gott im Himmel, Gott sei Ehr‘!“
Und Friede, Freud’ und Seligkeit
herrscht auf Erden weit und breit

🌟Sisi🌟
Johann Kaspar Lavater

Vielen Dank für die Einladung an die Bundesgärten Wien und Schloß Schönbrunn

48382467_1418445661625178_4588757314042855424_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


We wish you a merry Christmas,
We wish you a merry Christmas,
We wish you a merry Christmas,
And a Happy New Year!
Good tidings we bring for you and your kin;
We wish you a merry Christmas and a Happy New Year!

Now bring us some figgy pudding,
Now bring us some figgy pudding,
Now bring us some figgy pudding,
And a cup of good cheer!
Good tidings we bring for you and your kin;
We wish you a merry Christmas and a Happy New Year!

We all like our figgy pudding;
We all like our figgy pudding;
We all like our figgy pudding;
With all its good cheer.
Good tidings we bring for you and your kin;
We wish you a merry Christmas and a Happy New Year!

We won’t go until we get some
We won’t go until we get some
We won’t go until we get some
So bring it out here!
Good tidings we bring for you and your kin;
We wish you a merry Christmas and a Happy New Year!

We wish you a merry Christmas,
We wish you a merry Christmas,
We wish you a merry Christmas,
And a Happy New Year!
And a Happy New Year!
Good tidings we bring for you and your kin;
We wish you a merry Christmas and a Happy New Year!

🌟Sisi🌟
Volksweise

Vielen dank an Hotel Kaiserhof Wien für die Einladung

48384578_1418723168264094_3764800303963045888_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sing ma im Advent a schiene Weis,
ganz a schiene Weis, stad und still.
Sing ma mitanond a schiene Weis,
ganz a schiene Weis, werd ma stad und still,
werd ma stad und still.

Sing ma im Advent, trag ma Liecht in d´Welt,
trag ma Liecht in d`Welt, stad und still.
Sing ma mitanond, trag ma Liecht in d`Welt,
trag ma Liecht in d`Welt, werd ma stad und still,
werd ma stad und still.

Sing ma im Advent, wie´s da alte Brauch,
wie´s da güete Brauch, stad und still.
Sing ma mitanond, wie´s da alte Brauch,
wie´s da güete Brauch, werd ma stad und still,
werd ma stad und still.

🌟Sisi🌟
Lorenz Maierhofer

Vielen Dank an die Einladung an Wasserschloss Totzenbach🌟

48403167_1419139021555842_1841996780447727616_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


O Christkindlein, o Christkindlein,
komm doch zu uns herein!
Wir bitten dich so lange schon,
wir Kinder groß und klein.
Das Tischchen ist gedecket,
das Stübchen ist gekehrt,
wir harren an der Türe still,
bis du uns hast beschert.

O Christkindlein, o Christkindlein,
vergiß nicht unser Haus,
und schütte deinen Weihnachtssack
auf unser Tischchen aus!
Und deine großen Taschen,
die öffne nur geschwind
und bau viel schöne Sachen auf
für jedes gute Kind!

O Christkindlein, o Christkindlein,
vergiß den Baum auch nicht
mit Äpfeln, Nüssen, Zuckerwerk
und manchem hellen Licht.
Wir wollen auch recht artig
und folgsam immer sein:
Komm, liebes, gutes Christkindlein,
nur schnell zu uns herein!

🌟Sisi🌟
Lorenz Maierhofert

Vielen Dank an das wunderschöne Schloss Eckartsau für die Einladung 

48428233_1419490754854002_3561282277914705920_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Video: sternenkaiserin.com – Ida


Hopp, hopp, hopp
Pferdchen lauf Galopp!
Über Stock und über Steine
Aber brich dir nicht die Beine!
Hopp, hopp, hopp, hopp
Pferdchen lauf Galopp!

Tipp, tipp, tapp!
Wirf mich ja nicht ab
Zähme deine wilden Triebe
Pferdchen, tu’s mir ja zuliebe
Tip, tipp, tipp, tipp, tapp!
Wirf mich nicht ab!

Brr, brr, he!
Steh, mein Pferdchen steh!
Sollst schon heute weiter springen
Muss dir nur erst Futter bringen
Brr, brr, brr, he!
Steh, doch Pferdchen, steh!

Ja, ja, ja!
Sind wir da!
Schwester, Vater, liebe Mutter!
Findet auch mein Pferdchen Futter?
Ja, ja, ja, ja
Sind wir da!

🌟Sisi🌟
Kinderlied

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach🌟

49008872_1420123844790693_7529916635914698752_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Lasst uns das Kindlein wiegen,
das Herz zum Kripplein biegen!
Lasst uns im Geist, im Geist erfreuen,
das Kindlein benedeien!
O Jesulein süß, o Jesulein süß.

Lasst uns dem Kindlein neigen,
um Lieb´ und Dienst erzeigen!
Lasst uns, lasst uns doch jubilieren
und geistlich triumphieren!
O Jesulein süß, o Jesulein süß.

Lasst unser Stimmlein schallen,
es wird dem Kindlein g´fallen.
Lasst ihm, lasst ihm ein Freudlein machen,
das Kindlein wird eins lachen.
O Jesulein süß, o Jesulein süß.

🌟Sisi🌟
Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach❤️

48422263_1421900911279653_8850377680797827072_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz



 

Ich danke Euch Allen für die vielen lieben Wünsche zu meinem Geburtstag ❤️

🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟

Ich wünsche, dass dein Glück
sich jeden Tag erneue,
dass eine gute Tat
dich jede Stund erfreue!

Und wenn nicht eine Tat,
so doch ein gutes Wort,
das selbst im Guten wirkt,
zu guten Taten fort.

Und wenn kein Wort,
doch ein Gedanke schön und wahr,
der dir die Seele mach
und rings die Schöpfung klar.

🌟Sisi🌟
Friedrich Rückert

Vielen Dank an die Einladung an Wasserschloss Totzenbach und K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL❤️

49206348_1422303094572768_8228831046175555584_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Vernimmst du den silbrig glockigen Klang?
Die Schönheit von magischen Einhorngesang?
Erzählend von göttlicher Liebe und Glück?
Oh, elender Mensch, warum hörst du ihn nicht?

Dein Herz viel zu kalt, in ihm sitzt Gewalt!
Vom Hasse verdorben, die Liebe gestorben!
Die Seele verletzt, in Ängste versetzt!
Der Hass sie entstellte, die Liebe zerschellte!

Die liebenden Wesen von göttlichem Stamm,
die irdenen Menschen in fesselndem Bann,
ertrinken in wärmenden, liebenden Licht!
Oh, törichter Mensch, warum erkennst du nicht?

🌟Sisi🌟
Pascale E.

🌟Allen Reitern und ihren Pferden einen gesegneten Stefanitag! Viel Glück und Gesundheit auf allen Wegen!🌟

Vielen Dank an die Spanische Hofreitschule Wien für die Einladung
Pferd: Napolitano Aga ❤️

49512296_1422896101180134_3940883547803353088_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Jauchzet, ihr Himmel, frohlocket ihr Engel in Chören; singet dem Herren, dem Heiland der Menschen, zu Ehren. Sehet doch da: Gott will so freundlich und nah
zu den Verlornen sich kehren.

Jauchzet, ihr Himmel, frohlocket ihr Enden der Erden; Gott und der Sünder, sie sollen zu Freunden nun werden. Friede und Freud wird uns verkündiget heut.
Freuet euch, Hirten und Herden.

Sehet dies Wunder, wie tief sich der Höchste hier beuget. Sehet die Liebe, die endlich als Liebe sich zeiget.
Gott wird ein Kind, träget und hebet die Sünd.
Alles anbetet und schweiget.

Gott ist im Fleische; wer kann dies Geheimnis verstehen? Hier ist die Pforte des Lebens nun offen zu sehen.
Gehet hinein, eins mit dem Kinde zu sein,
die ihr zum Vater wollt gehen!

treuer Immanuel, wird auch in mir nun geboren.
Komm doch mein Heiland, denn ohne dich bin ich verloren. Wohne in mir, mache mich eins nun mit dir,
der mich zum Leben erkoren.

🌟Sisi🌟
Gerhard Tersteegen

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau

48428851_1423160981153646_4388002459499364352_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


In Lüften hängt ein Lerchenton
Mein Ohr hat staunend ihn vernommen
ist’s eine die noch nicht entflohn?
Ist’s eine die zurückgekommen,
Gelockt von Frühling schon
Da rings die Schöpfung noch von Winter ist?

Durch meine Seele zieht ein Schwung,
denn jeder Ton hat angeschlagen.
Ist’s Ahnung, ist’s Erinnerung
Von künftigen, von vor’gen Tagen?
Ich fühle nur mich jung
Ob wie ich’s war, ob wie ich sein werd‘? Ist zu fragen.

Verklungen ist die Melodie
Verklungen von Schneewolkenherden
Und Winter ist’s im Herzen, wie
Am Himmel Winter und auf Erden
So Winter, als ob nie
Gewesen Frühling sei und nimmer sollte werden.

🌟Sisi🌟
Friedrich Rückert

 

49055069_1423570507779360_7904681562174652416_n

Foto: artgraphy


Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter.
Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
nein auch im Winter, wenn es schneit:
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter!

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
du kannst mir sehr gefallen!
Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit
ein Baum von dir mich hoch erfreut!
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
du kannst mir sehr gefallen!

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
dein Kleid will mich was lehren!
Die Hoffnung und Beständigkeit
gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit!
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
dein Kleid will mich was lehren!

🌟Sisi🌟
Volkslied

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach❤️

48426385_1423818167754594_455741342010572800_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Am Himmelsantlitz wandelt ein Gedanke,
Die düstre Wolke dort, so bang, so schwer;
Wie auf dem Lager sich der Seelenkranke,
Wirft sich der Strauch im Winde hin und her.

Vom Himmel tönt ein schwermutmattes Grollen,
Die dunkle Wimper blinzet manches Mal, –
So blinzen Augen, wenn sie weinen wollen, –
Und aus der Wimper zuckt ein schwacher Strahl. –

Nun schleichen aus dem Moore kühle Schauer
Und leise Nebel übers Heideland;
Der Himmel ließ, nachsinnend seiner Trauer,
Die Sonne lässig fallen aus der Hand.

🌟Sisi🌟
Nikolaus Lenau

Vielen Dank für die Einladung an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens & Touriseum Schloss Trauttmansdorff ❤️

48355363_1424221671047577_3922287082441015296_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„So come with me, where dreams are born, and time is never planned. Just think of happy things, and your heart will fly on wings, forever, in Never Never Land!”.

🌟Sisi🌟
J.M. Barrie- Peter Pan

Vielen Dank für die Einladung an das Winterpalais Belvedere Museum

48928931_1424525627683848_882946551939334144_n

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


Alles Große in der Welt hat seine Nachfolger und Nachahmer gehabt, die sich daran gedrängt und angeschlossen, bis der Gipfel, der einsam steht und die Sterne grüßt, durch sie mit dem Tale verbunden worden.

🌟Sisi🌟
Jacob Grimm

Vielen Dank für die Einladung Hotel Kaiserin Elisabeth❤️

48914945_1425023557634055_4754357096764407808_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Leiden und Schmerz sind immer die Voraussetzung umfassender Erkenntnis und eines tiefen Herzen. Mir scheint, wahrhaft große Menschen müssen auf Erden eine große Trauer empfinden.

🌟Sisi🌟
Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Vielen Dank für die Einladung an Hotel Imperial, a Luxury Collection Hotel, Vienna

48389407_1425329877603423_1463606858840276992_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Möge Gott dir im neuen Jahr
mehr Zeit schenken
zu danken als zu klagen.

Mögen deine Freuden nach Tagen,
aber dein Kummer nach Stunden zählen.

Mögen die Zeiten selten sein,
an denen du deine Freunde entbehrst,
und kurz die Augenblicke
in der Gesellschaft von Dummköpfen.

Mögen alle Tränen des kommenden Jahres
Tränen der Freude sein.

🌟Sisi🌟
Irischer Neujahrssegen

Vielen Dank an Schloss Ruegers für die Einladung❤️

49394402_1425794487556962_5334270641996562432_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


🌟🌟🌟Best of 2018 🌟🌟🌟

❤️❤️❤️230.691 Likes auf Insta❤️❤️❤️

Danke für Eure Treue! 
Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Abenteuer!

🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟

Thank you for your interest, hope you enjoyed this year as we did.

🌟Sisi & Marie 💜
👑Sophie & Ida 🌼

48427505_1426064054196672_6183944382941495296_n


„Minnerl was soll denn das sein? Die Spitze ist viel zu plump als das ich sie jemals tragen würde, leg das weg und bring andere Strümpfe!“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung ❤️ und an unser Minnerl

49007376_1426648994138178_4147468038767116288_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Video: sternenkaiserin.com – Marie 

Verlobung Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth in Bayern (Teil 4)

Verlobungsbild Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth in Bayern, 1853 Foto: Wikimedia/Commons

Karlheinz Böhm als Kaiser Franz Joseph. Wer verehrt ihn nicht? Als Sissi (Romy Schneider) ihre Angelroute auswirft und sich der Angelhaken in Kaiser Franz Josephs Rock verfing, sind wohl 1 Million Frauenherzen geschmolzen. Das – gerade der Verlobungsakt – in den Sissi Filmen so gut wie gar nichts mit der Realität zu tun hatte, möchten wir heute hier erzählen.

Es jährt sich jedes Jahr am 18.8. nicht nur der Geburtstag seiner Majestät, sondern auch die Verlobung von Kaiser Franz Joseph und Elisabeth Herzogin in Bayern. Elisabeth sollte gar nicht Kaiserin werden, vorgesehen war Helene, genannt Néné, Herzogin in Bayern (*4.4.1834, †16.5.1890). Erzherzogin Sophie suchte schon längere Zeit eine geeignete Heiratskandidatin, scheiterte aber an politischen bzw. persönlichen Interessen des Kaisers (dazu mehr in Teil 5). 

Helene Herzogin in Bayern, Foto: Wikimedia/Commons

Somit suchte sie in ihren eigenen Reihen und die Wahl fiel auf Néné, welche sehr gebildet und dem Alter entsprechend reif war. Um die Fahrt so unverfänglich wie möglich auszusehen zu lassen, nahm Ludovika ihre 15jährige Tochter Elisabeth mit, welche ihr gerade schwere Sorgen bereitete. Sisi hatte sich unstandesgemäß in Graf Richard Schwarzenberg verliebt, welcher ihr den Kopf gehörig verdreht hatte. Um sich den jungen Mann aus dem Kopf zu schlagen, wurde dieser aus Sisis Umfeld entfernt, kam allerdings schwer krank zurück und verstarb wenig später. Sisi war untröstlich.

Sie schrieb Wehklagen in ihr Tagebuch:

Die Würfel sind gefallen,
Ach, Richard ist nicht mehr!
Die Trauerglocken schallen –
Oh, hab Erbarmen, Herr!
Es steht am kleinen Fenster
Die blondgelockte Maid.
Es rührt selbst die Gespenster
Ihr banges Herzeleid. (1)

Elisabeth, 15jährig Foto: Wikimedia/Commons

Erzherzog Karl Ludwig, 1850 Lithographie Josef Kriehuber, Foto: Wikimedia/Commons

Elisabeth verfiel wegen Richard in tiefe Melancholie. Um sie von dieser zu kurieren, nahm Ludovika die kleine Sisi mit auf die Reise, die ihr ganzes Leben und das aller Beteiligten für immer verändern sollte. Weiters hoffte Herzogin Ludovika, dass Erzherzog Karl Ludwig die Wunden heilen könne. Die beiden schrieben sich seit der Begegnung in Innsbruck (1848) Briefe und tauschten kleinere Geschenke aus. Darunter auch 2 Ringe. Sie hoffte inständig, dass eine Verlobung mit Karl Ludwig nicht ausgeschlossen sei. Die Zuneigung der beiden, war im Grunde nicht zu übersehen. Allerdings war Sisi ob dem ständigen „Karl Ludwig – Gerede“ seitens ihrer Mutter genervt und blockte das Thema immer mehr ab. 

Elisabeth Ludovika, Königin von Preußen, Firmpatin Elisabeths Foto: Wikimedia/Comm

Bereits in den ersten Augusttagen weilte Königin Elisabeth von Preußen (*13.11.1801, †14.12.1873) zu Besuch in Schloss Schönbrunn und fuhr am 6.8.1853 nach Bad Ischl. Königin Elisabeth, war sowohl von Herzogin Ludovika, als auch von Erzherzogin Sophie eine Schwester. Gleichzeitig war sie die Patentante von Elisabeth Herzogin in Bayern.

König Leopold II, „der Teufel vom Kongo“ Foto: Wikimedia/Commons

Erzherzogin Marie Henriette, Bild Franz Xaver Winterhalter, Foto: Wikimedia/Commons

Sophie musste aufgrund ihrer Verpflichtung als Firmpatin bei der Hochzeit von Erzherzogin Marie Henriette (*23.8.1836, †19.9.1902), die am 10.8.1853 per procura Herzog Leopold, welcher später König Leopold II von Belgien (*9.4.1835, †17.12.1909) wurde und als „Teufel vom Kongo“ in die Geschichte einging, anwesend sein (übrigens: die beiden wurden die Eltern von Kronprinzessin Stephanie). Sie folgte am 13.8. nach. Zwischenzeitig hatte sich die halbe Verwandtschaft in Ischl versammelt; auch die Brüder Karl Ludwig und Viktor Ludwig waren bereits vor Ort. Kaiser Franz Joseph folgte am 15.8. nach.

 

Am 16.8.1853 kamen Ludovika, Helene und Elisabeth verspätet in Ischl an. Ludovika litt an schweren Migräneattacken und musste die Reise unterbrechen. Zu allem Unglück des Zuspätkommens, waren die Kammerfrauen, mitsamt dem Gepäck in ein schweres Unwetter geraten und mussten ebenfalls die Reise unterbrechen. Als Ludovika jedenfalls mit ihren Töchtern endlich in Ischl eintraf, war von den Kammerfrauen und dem Gepäck weit und breit nichts zu sehen. Das Unglück nahm seinen Lauf.

 

Hotel Austria, Bad Ischl – heute Museum Foto: Wikimedia/Commons

Da eine Tante kurz zuvor verstorben war, reiste die herzogliche Familie in Trauerkleidung. Lediglich eine Kammerfrau von Erzherzogin Sophie half im Hotel Austria die Kleider einigermaßen zu entstauben und die Frisuren zu richten. Vor allem Néné sollte hergerichtet werden, während Sisi ihre Haare selbst frisierte und sich diese zu einfachen Zöpfen flocht. Sophie schreibt ihrer Zwillingsschwester Marie Königin von Sachsen: „Welche Anmut und Grazie die Kleine in all ihren Bewegungen hatte, desto mehr, da sie sich so gar nicht bewußt war, einen so angenehmen Eindruck hervorgebracht zu haben. Trotz der Trauer … war Sissy reizend in ihrem ganz einfachen, hohen, schwarzen Kleid.“  (2)

Néné wirkte in ihrem Kleid und der Frisur altbacken und langweilig. Sekunden, die über ihr Leben entscheiden sollten, denn Kaiser Franz Joseph verliebte sich auf den ersten Blick – in Sisi.

Souvenir des Verlobungspaares Foto(montage): W. Hain (Der Kaiser wurde größer gemacht).

Erzherzog Karl Ludwig, der eigentlich mit Sisi verlobt werden sollte, hielt eifersüchtig fest: „In dem Augenblick, als der Kaiser Sisi erblickte, ein Ausdruck so großer Befriedigung in seinem Gesicht erschien, daß man nicht mehr zweifeln konnte, auf wen seine Wahl fallen würde.“ (3) 

Elisabeth als Verlobte, Foto: Wikimedia/Commons

Sisi ahnte von dem gar nichts, sie war so verängstigt durch das steife Protokoll dieses Treffens, dass ihr nicht auffiel, dass sich Kaiser Franz Joseph um seine Braut in spe nicht kümmerte und nur mit ihr sprach.

Am 17.8.1853 schwärmte Kaiser Franz Joseph bei seiner Mutter Erzherzogin Sophie beim gemeinsamen Frühstück. Sophie notiert in ihr Tagebuch: „Der Kaiser schwärmte: „Nein, wie süß Sisi ist, sie ist frisch wie eine aufspringende Mandel, welch herrliche Haarkrone umrahmt ihr Gesicht! Was hat sie für liebe, sanfte Augen und Lippen wie Erdbeeren.“ (4)

Sophie versuchte ihren Sohn auf Néné aufmerksam zu machen, doch so sehr sie sich auch bemühte, Helene ins rechte Licht zu rücken, es war nichts mehr zu ändern. Die anwesende Königin Elisabeth von Sachsen war höchst zufrieden mit dieser Entwicklung. Als Patentante freute sie sich ungemein, dass Elisabeth das Herz von Kaiser Franz Joseph erobert hatte.

Elisabeth als Verlobte, Foto: Wikimedia/Commons

Die Sache sollte am Abend am Ball vor aller Augen seine Wirkung nicht verfehlen. Helene wurde in ein weißes Ballkleid geschnürt, mit Efeukranz auf ihrer Stirn, was etwas zu bieder aussah. Sisi trug ein rosa-weißes Kleid, was wiederum sehr kindlich wirkte. Kaiser Franz Joseph tanzte keinen Tanz, auch nicht mit Sisi. Sophie bat Flügeladjutant Freiherr Hugo von Weckbecker (*1820 – †1903) daraufhin, Elisabeth zum Tanz aufzufordern. Weckbecker flüstert nach dem Tanz Flügeladjutant Maximilian O’Donell von Tyrconell (*29.10.1812, †14.7.1895) zu: „Mir scheint, ich habe jetzt mit unserer künftigen Kaiserin getanzt.“ (5)

Als Kaiser Franz Joseph endlich um den Tanz – den Kotillon – bei Sisi bat, wussten alle im Raum Bescheid. Nach dem Tanz übergab der Kaiser ihr das Bukett. Alle Augen waren auf die kleine Prinzessin gerichtet, die immer noch nicht wusste, was das zu bedeuten hatte. Sie genierte sich für diese Aufmerksamkeit in Grund und Boden.

Franz Joseph hielt Promenade und bat danach seine Mutter bei Ludovika vorzufühlen, ob Elisabeth „ihn haben wolle“. Er bat allerdings ausdrücklich, dass man Sisi nicht zu der Entscheidung zwingen soll, da das Los mit ihm verheiratet zu sein, kein leichtes werden würde. Sophie tat dies ab und gab Ludovika Bescheid, die wiederum Elisabeth davon in Kenntnis setzte. Elisabeth sei angeblich „entsetzt“ gewesen, dass der Kaiser „sich für ein so unbedeutendes Wesen, wie sie eines sei, interessiere“, (6) um später zuzugeben: „Ich habe den Kaiser so lieb, wenn er bloß kein Kaiser wäre.“ (7)

Ob diese Überlieferungen aus den Tagebüchern echt ist oder auch nur „von Gefühlen der Mütter“, welche sicherlich übermannt waren, stimmen, ist eine bloße Auslegungssache. Man ist versucht, den romantischen Aspekt zu glauben, jedoch ist es überliefert, dass Ludovika mehrmals auf die Situation ihrer Tochter Sisi angesprochen, den Satz: „Einem Kaiser gibt man keinen Korb“, wenig Sinn für Romantik und Liebe einhaucht.

Am 18.8.1853 wurde in Ischl bekannt, dass sich Kaiser Franz Joseph mit Prinzessin Elisabeth verlobt hatte. Der kleine Ort, war außer Rand und Band.

Siriuskogel, Foto: Wikimedia/Commons

Schnell wurde am Siriuskogel ein Feuerwerk aufgebaut, mit den Initialen FJ und E. Am 19.8.1853 erschien das Paar gemeinsam im Hotel, um mit der Familie zu frühstücken, wobei sehr viele Glückwunschbekundungen zu meistern waren. Das Idyll war nur auf Seiten der Mütter und Franz Joseph groß. Sisi war zutiefst verunsichert und ängstlich. Jahre später schreibt sie: „Die Ehe ist eine widersinnige Einrichtung. Als fünfzehnjähriges Kind wird man verkauft und tut einen Schwur, den man nicht versteht und dann 30 Jahre oder länger bereut und nicht mehr lösen kann.“ (8)

Ludovika notiert: „Es ist so ein ungeheures Glück und doch eine so wichtige und schwere Stellung, daß ich in jeder Beziehung sehr bewegt bin. Sie ist so jung, so unerfahren, ich hoffe aber, man hat Nachsicht mit dieser großen Jugend! … Tante Sophie ist gar so gut und lieb für sie, und welch ein Trost für mich, sie einer so lieben Schwester als zweyte Mutter übergeben zu können.“ (9)

Erinnerungstafel an den Besuch des höchsten verlobten Paares des Landes Foto: Peter Füssl

Erinnerungstafel an den Besuch des höchsten verlobten Paares des Landes Foto: Peter Füssl

Um 11.00 Uhr zog die Familie und die Gemeinde in die Pfarrkirche und ein Raunen ging durch die Menschenmenge, als Erzherzogin Sophie bei der Eingangspforte stehen blieb und ihrer Nichte den Vortritt ließ. Als zukünftige Kaiserin Elisabeth, war sie die erste Frau des Landes. Erzherzogin Sophie hatte ab sofort erst nach ihr einzutreten. Sisi war vollkommen überfordert mit dieser Situation und bekam vor Angst kaum ein Wort heraus. Franz Joseph erbat beim Pfarrer, den Segen für seine Braut und sich.

Danach fuhr man nach St. Wolfgang und Hallstatt, wo auch das Dinner eingenommen wurde. An den Besuch in Hallstatt erinnert eine Erinnerungstafel.

Karl Ludwig Graf von Grünne, Foto: Wikimedia/Commons

Kaiser Franz Joseph war überschäumend vor Glück, als er seiner jungen Braut, beschützend den Militärmantel überhing und ihr in der untergehenden Abendsonne die Landschaft und Berge erklärte. So romantisch dies klingen mag, aber der gesamte Familientross war hinter dem Paar. Tante Elisabeth (Königin von Preußen), Tante Sophie und natürlich Graf Grünne (*25.8.1808, †15.6.1884), guter Freund des Kaisers und Obersthofmeister.

Am 19.8. wurde das Feuerwerk entzündet, das Brautpaar stand dazu am Balkon vom Hotel Austria in Bad Ischl (heute Museum).

Am 20.8.1853 wurde Herzog Max per Telegramm verständigt, auch beim Papst wurde um die schriftliche Dispens angesucht.

Elisabeth und Kaiser Franz Joseph beim Spaziergang, 1853 Foto: Wikimedia/Commons

In der Zwischenzeit versuchte Franz Joseph seiner jungen verängstigten und überaus schüchternen Braut, die Angst zu nehmen und versuchte, nur noch ihr vertraute Personen in ihre Nähe zu lassen. So fuhr nicht der Kutscher die Kutsche, sondern Graf Grünne lenkte diese, der ihr in den wenigen Tagen bereits ein vertrauter Freund geworden ist. Dieses Verhältnis änderte sich abrupt auf Madeira, danach sollte sie mit Graf Grünne kein Wort mehr wechseln. Aber ich greife viel zu weit vor.

 

Kaiservilla Foto: sternenkaiserin.com

Am 31.8.1853 wurde in Salzburg „sehr zärtlich“ Abschied genommen. Elisabeth fuhr mit ihrer Familie zurück nach Bayern, Kaiser Franz Joseph fuhr mit seinem Tross zurück ins Schloss Schönbrunn. Erzherzogin Sophie kaufte die Mietvilla, welche sie als E umbauen ließ und fortan als „Kaiservilla“ berühmt werden sollte.

 

 

Wiener Zeitung, 8.9.1853, Foto: anno.onb.ac.at

Am 8.9.1853 wurde die Verlobung offiziell in der Wiener Zeitung bestätigt.

Johann Graf von Mailáth, Foto: oocities.org

Sisi wurde in Possenhofen auf ihre Hochzeit vorbereitet. Sie bekam Sprachkurse in böhmisch, kroatisch und der verhassten Sprache der Schwiegermutter in spe, ungarisch. Außerdem musste Sisi „österreichische Geschichte“ lernen, hierzu wurde ihr Historiker Graf Johann Mailáth (*5.10.1786, †3.1.1855) zur Seite gestellt. Der arme Mann lebte in sehr bescheidenen Verhältnissen und nahm sich schließlich am 3.1.1855 in Starhemberg das Leben. Sisi verehrte den alten Professor sehr, auch Ludovika, Néné und Gackel (Bruder Carl Theodor) nahmen an dem Unterricht teil, weil Mailáth die Stunden sehr fantasievoll und voller Leben gestaltete. Auch Jahre später sprach Elisabeth sehr gerne über ihren Professor aus ihren „Brauttagen“.

Wie sehr Graf Mailáth sie prägen sollte, bewies sie später in Wien, als sie den Wiener Hof und die steife Gesellschaft mit dem Ausspruch: „Ich hörte, daß die zweckmäßigste Regierungsform die Republik sei.“ (11) schockierte.

Sophie schrieb überschwenglich Briefe und ließ jedem an dem Glück ihres Sohnes teilhaben. Sie bat ihren Sohn Sisi auszurichten, dass diese nicht mehr reiten solle, da dies der zukünftigen Mutterschaft schaden könne. Franz Joseph überbrachte die Erziehungsmaßnahmen an seine Mutter wie folgt: „Ich habe, wie Sie es mir rieten, die Schwiegermama gebeten, daß Sisi nicht zu viel reiten möge, doch, glaube ich, wird es wohl schwer durchzusetzen sein, da Sisi es ungern aufgibt. Es schlägt ihr übrigens sehr gut an, denn sie hat seit Ischl noch zugenommen und sieht jetzt nie übel aus. Ihre Zähne sind auch, dank Ihrer Fürsorge, ganz weiß geworden, so daß sie wirklich allerliebst ist.“ (10) 

Das junge Paar, Foto: fuenfseenland.de

Mit den Zähnen hatte Sophie ein Problem. Sisis Zähne waren durch ihren (angeblichen) hohen Süßigkeiten Konsum schlecht beisammen. Sophie selbst hatte Probleme mit ihren Zähnen und legte deswegen sehr viel Wert auf das Putzen. Sie ließ Sisi Eisenpräperate zukommen, die diese einzunehmen hatte. Diese jedoch färbten die Zähne unweigerlich schwarz. 

Sisi litt ein Leben lang unter ihren schlechten Zähnen, weshalb sie den Mund beim sprechen nie ganz aufmachte und niemals lächelte. 

Weiters wurde an Sisi herumgezupft und gezogen: Schneiderinnen, Stickerinnen und Schumacher gingen fast Tag und Nacht im herzoglichen Haus ein und aus. Sisi musste stundenlang Modell stehen, was ihr langweilig und sie deshalb unruhig wurde. Der teure Schmuck der aus Wien eintraf, wurde in die Schublade verstaut, einzig der Papagei von Kaiser Franz Joseph, der ihr nach Bayern geschickt wurde, bereitete ihr Freude.

Sie schrieb traurig in ihr Tagebuch:

Lebet wohl, ihr stillen Räume,
Lebe wohl, du altes Schloß,
Und ihr ersten Liebesträume,
ruht so sanft in Seesschoß.

Lebet wohl, ihr kahlen Bäume,
Und ihr Sträucher, klein und groß,
Treibt ihr wieder frische Keime,
Bin ich weit von diesem Schoß. (12)

Insgesamt drei Mal besuchte Kaiser Franz Joseph seine Braut in Bayern. Die Fahrt war beschwerlich und lang. Es gab noch keine Eisenbahnverbindung Wien – München, so dass er von Wien nach Prag, Dresden, Leipzig, Hof und dann nach München reisen musste. Die Fahrt dauerte mehr als einen Tag.

Bei einem dieser Besuche, überreichte ihm Sisi ihr Verlobungsgeschenk. Stolz und hoch zu Roß, im Hintergrund Schloss Possenhofen, die Tauben am Fensterbrett markieren ihr Zimmer. 60 Jahre sollte es über seinem Bett hängen, bis er es seiner Tochter Erzherzogin Marie Valerie übergab. 

Sisi als 15jährige hoch zu Roß. Das Bild wurde am 27.4.2017 um € 1,54 Mil. versteigert. Foto: dorotheum.com

Beim selben Besuch, brachte Kaiser Franz Joseph mitten im Winter ein Bukett aus weißen Rosen mit – ein ungeheurer Aufwand für die damalige Zeit!

Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz Joseph Foto: Wikimedia/Commons

Königin Maria Anna von Sachsen, Erzherzogin Sophies Zwillingsschwester. Lithografie von Franz Hanfstaengel, Foto: Wikimedia/Commons

Sisis Liebe zu ihrem Franz blühte auf und er bemühte sich redlich, alles erdenkliche zu Tun, um seine Braut glücklich zu machen. Einzig Ludovika zweifelte immer noch, ob Elisabeth den hohen Ansprüchen genügen wird können. Sie schrieb ihrer Schwester Königin Marie von Sachsen (*27.1.1805, †13.9.1877) : „Wenn ihm nur Sisi in Allem genügt, seine Liebe zu ihr macht mich sehr glücklich, und er scheint sie recht innig zu lieben.“ (13) Man ging gemeinsam ins Theater, dinnierte mit der Familie und unternahm Ausflüge in die nahe Umgebung. 

Sophie kümmerte sich ab diesem Zeitpunkt jedenfalls um die bevorstehende Hochzeit, ließ die Appartements in der Hofburg, Schloss Schönbrunn und Laxenburg einrichten und legte Wert auf Sisis Schmuck und Aussehen. Sie verbrachte Monate damit, die Wohnung des Paares geschmackvoll einzurichten. 

In der Zwischenzeit wurden die Verträge zur Eheschließung unterzeichnet. 

Als die Aussteuer in Wien ankam, spöttelte ganz Wien. Die Geschichte zur Hochzeit, kann hier nachgelesen werden. 

 

~ Marie ~

 


Textrechte: Marie Festetics, Brigitte Hamann, Ingrid Haslinger 
Bildrechte: Wikimedia/Commons, dorotheum.com, fuenfseenland.de, anno.onb.ac.at, oocities.org, Peter Füssl
Es konnten keine weiteren Urheberrechte zu den Bildern festgestellt werden. Sollten wir gegen ein Urheberrecht verstoßen haben, bitten wir um Kontaktaufnahme: sternenkaiserin[at]gmx.at


Literatur Hinweise: 

1 – S 30, 2 – S 31, 3 – 4 – S 32, 5 – S 34, 6 – 7 – S 35, 8 – S 38, 9 – S 37, 11 – S 47, 12 – S 48, 13 – S 52 
Brigitte Hamann
Elisabeth: Kaiserin wider Willen
Amalthea Verlag, 11. Auflage, 1992

10 – S 153 
Ingrid Haslinger 
Erzherzogin Sophie Eine Biografie nach den persönlichen Aufzeichnungen der Mutter Kaiser Franz Josephs
Residenz Verlag, 1. Auflage, 2016 


 

 

 

 

 

Reitausflug mit meinen Husaren

15977904_1436387996380849_5893483635403878554_n

Georg Raab Foto: Schloss Schönbrunn

 

„Wenn des Kaisers Angelegenheiten in Italien schlecht gehen, so schmerzt es mich, wenn aber das gleiche in Ungarn der Fall ist, so tötet es mich!“

Die vielleicht einzige Liebe, die die Kaiserin fähig war zuzulassen, war die zu den Ungarn.

Ein Volk, dem die Liebe zur Freiheit über alles ging. Stolz und nach Unabhängigkeit kämpfend, wie sie selber.

Graf Andrássy, mit dem sie Zeit Lebens eine tiefe Freundschaft verband, bezeichnete  sie als „Ungarns schöne Vorsehung“.

Elisabeth schrieb über Andrássy: „eine Freundschaft, die niemals durch die Liebe vergiftet wurde“.

Noch immer besteht dieses Band zwischen der Kaiserin und dem ungarischen Volk.

 


 

Zum ersten Mal traf ich am 18. August 2012 auf „richtige ungarische Husaren“.

6 Reiter reisten mit ihren Pferden nach Ischl, um dort an der Parade zu Ehren des Geburtstags von Kaiser Franz Josef teil zu nehmen.

16406982_1283207238406238_3716428817209862523_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Ein Tag, dem ich wochenlang entgegen fieberte. Ein lieber Freund ermöglichte mir, an der Seite der Ungarn daran teil zunehmen.

Elisabeth war bekannt als eine der besten Reiterinnen ihrer Zeit, sie nahm an vielen Parforcejagden unter anderem in England teil, also gab es auch für mich nur eine Möglichkeit, „meine Husaren“ würdig zu empfangen.

Auch wenn ich beinahe so lange reite, wie ich laufen kann, im Damensattel war das ganze etwas völlig anderes.

16473678_1283207295072899_7574469029213820021_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

 

Ich erwartete meine Begleiter und auch wenn wir uns kaum verständigen konnten, so war es doch etwas ganz besonderes.

Die Husaren formierten sich, und geleitet von goldverschnürten Uniformen ritt ich durch die jubelnde Menge bis zum Kreuzplatz vor der Kirche.

16507841_1283207255072903_912525333000002649_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Die Kaiserin am Pferd, ein dunkelblaues Reitkleid, bewacht von ihren Ungarn.

Eine Szene, die Filmreif hätte sein können.

Aber soll ich Euch verraten, was das schönste an dem ganzen war?

Der absolute Höhepunkt?

Nach der ganzen Feier, taten die Husaren, was sich sonst keiner getraut hätte.

Sie wendeten ihre Pferde, und wir jagten im gestreckten Galopp über die Wiese vor der Kaiservilla, bergauf Richtung Jainzen.

16473469_1283207305072898_321875198736309521_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Seither habe ich immer wieder verschiedene Husaren getroffen und kennengelernt. Mit vielen davon verbindet mich inzwischen eine wundervolle Freundschaft, und ich freue mich stets, sie wieder zu treffen.

16473461_1283207311739564_4039650611466784001_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

*Sisi*


Rechtliche Hinweise:
Fotorechte: Schloss Schönbrunn, sternenkaiserin.com – Sisi 
Textrechte: Sisi