Tag-Archiv | Erzherzogin von Marie Valérie

Karl Salvator Maria Joseph Johann Baptist Philipp Januaris Ludwig Erzherzog von Österreich, Prinz von Toskana

Foto: Erzherzog Karl Salvator

Wir gedenken heute des Todestages von Karl Salvator Maria Joseph Johann Baptist Philipp Januaris Ludwig Erzherzog von Österreich, Prinz von Toskana. Er wurde am 30.4.1839 in Florenz geboren.

Foto: Wikimedia/Commons, Großherzog Leopold II von Toskana

Foto: Wikimedia/Commons, Großherzogin Maria Antonia von Toskana

Sein Vater war Leopold II Erzherzog von Österreich, Großherzog der Toskana. Seine Mutter Maria Antonia Prinzessin von Neapel-Sizilien.

Sein Vater Leopold II war ein Enkel von Kaiser Leopold II, sowie ein Ur-Enkel von (Kaiserin) Maria Theresia. Sein Vater war der Großherzog Ferdinand III von Toskana, Erzherzog von Österreich. Außerdem war Leopold von Geburt an bis zur Geburt von Erzherzog Franz Joseph Karl der Dritte in der Thronfolge. Vor ihm waren nur Erzherzog Ferdinand und Erzherzog Franz Karl, die beide – vor allem aber Ferdinand – als geistesschwach galten. Beides waren Söhne von seines Onkel Franz, welcher Kaiser Franz II/I war. Als Erzherzogin Sophie allerdings den Stammhalter der Dynastie geboren hatte (Erzherzog Franz Joseph Karl), rutschte Leopold in der Rangordnung ab. Als die Erzherzöge Ferdinand Maximilian, Karl Ludwig und Ludwig Victor geboren wurden, wurde die Thronfolge für Leopold unerreichbar.

Karl Salvator war der zweite Sohn und das fünfte Kind von insgesamt 10 Kindern. Sein jüngster Bruder war Erzherzog Johann Salvator, auch bekannt als Johann Orth (Schloss Orth). Sein vorletzter Bruder Ludwig Salvator ging ebenfalls in die Geschichte ein. Er lebte auf Mallorca, scherte sich wenig um die Konventionen der Habsburger und machte sogar heimlich ein Bild von Kaiserin Elisabeth.

Schon früh zeigte Karl Salvator Interesse für das Militär und begann sich für technische Dinge an zu interessieren. Bereits mit 10 Jahren wurde er zum Rittmeister des Galizischen Ulanen Regiment „Kaiser Joseph II Nr. 6“. Schon 1857 wurde er zum Major befördert

1859 verließ die Familie Florenz, da der Sardinische Krieg ausbrach. Er meldete sich als Major in der Lombardei bei seinem Regiment und nahm am Krieg teil. Innerhalb kürzester Zeit wurde er Oberleutnant.

1860 verlor Österreich die Toskana für immer an Italien. „Die Schlacht um Solferino“ sollte in die Geschichte eingehen. Erzherzog Karl Salvator wurde trotz allem Oberstinhaber des „k.u.k. Galizischen Infanterie Regiments Philipp Herzog von Württemberg“ Nr 77. Dieses Regiment trug ab sofort seinen Namens. Karl Salvator nahm an weiteren Kriegen teil und musste 1886 seinen Dienst nehmen, da ihn ein rheumatisches Fußleiden an einer weiteren Karriere hinderte. Allerdings hatte er es bis zu diesem Zeitpunkt bereits bis zum Feldmarschallleutnant gebracht.

Aber auch der Ruhestand war für den Technikaffinen Erzherzog kein Problem. Schon lange entwickelte er gemeinsam mit seinem Freund und Hauptmann Georg Ritter von Dormus Schusswaffen. Dabei halfen ihm seine exzellenten Mathematikkenntnisse.

1888 wurde die Feuerwaffe M.93 kurz „Salvator/Dormus“ in die k.u.k. Kriegsführung aufgenommen und erst 1907 durch das erste Maschinengewehr ersetzt. Im 1. Weltkrieg wurde die M.93 allerdings noch bzw. wieder eingesetzt, da es zu wenig Maschinengewehre gab.

Foto: Wikimedia/Commons, Maria Immaculata Prinzessin von Neapel-Sizilien

Karl Salvator arbeitete gemeinsam mit Dormus auch an einer Repetierpistole, von der lediglich 50 Stück produziert wurden. 31 davon wurden für den Truppenversuche eingesetzt. Doch die Handhabung stellte sich am Truppenübungsplatz als äußerst kompliziert heraus. Als Karl Salvator dann auch noch erkrankte, gab Dormus den Versuch auf, die Waffe zu verbessern.

Erzherzog Karl Salvator hatte aber nicht nur das Militär und Waffen im Kopf. Auch die Architektur war ein großes Interessensgebiet von ihm. Die schönsten Gebäude skizzierte er auf Blatt Papier. Sein größtes Hobby war allerdings, wie bei allen männlichen Habsburgern, die Jagd. Er besaß zu dem die größte Waffensammlung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie, Wandnische, Erzherzog Karl Salvator, Kapuzinergruft

Am 19.9.1861 heiratete er in Rom seine Cousine Maria Immaculata von Neapel-Sizilien. Das Paar war sich sehr wohlwollend zugetan. Am bekanntesten ihrer 10 Kinder ist wohl der zweite Sohn Erzherzog Franz Salvator. Er ehelichte am 31.7.1890 Erzherzogin Marie Valérie, wodurch Erzherzog Karl Salvator der Schwiegervater von Erzherzogin Marie Valérie wurde.

Erzherzog Karl Salvator starb 52jährig am 18.1.1892 an einer Influenza in Wien. Er ruht in einer Wandnische neben seiner Frau in der Kapuzinergruft.

~ Marie ~






Info nebenbei:

Wer sich die Geschichte zum Schloss Orth noch einmal anhören möchte, ist hier richtig:
Video: sternenkaiserin.com – Marie 

Wer meinen Beitrag zu Ludwig Salvator nachlesen möchte, ist hier richtig:

https://sternenkaiserin.com/2019/10/12/erzherzog-ludwig-salvator-mallorca-museumsbericht/


Rechtliche Hinweise: 
Text: Marie
Video: sternenkaiserin – Marie
Blogbeitrag: Marie
Bildrechte: Wikimedia/Commons


Literarische Hinweise: 

Brigitte Hamann
Die Habsburger: Ein biografisches Lexikon (nur noch antiquarisch erhältlich)