Tag-Archiv | erzherzogin elisabeth franziska

Joseph Anton Johann Baptist Erzherzog von Österreich, Palatin von Ungarn

Foto: Wikimedia/Commons Joseph von Österreich, Palatin von Ungarn, Bild: Miklós Barabás, 1846

Wir gedenken heute des Todestages von Joseph Anton Johann Baptist Erzherzog von Österreich. Er wurde am 9.3.1776 in Florenz geboren.

Foto: Wikimedia/Commons, Leopold Erzherzog von Österreich, Großherzog der Toskana

Foto: Wikimedia/Commons, Maria Ludovica Infantin von Spanien

Sein Vater war Leopold Erzherzog von Österreich, Großherzog der Toskana. Seine Mutter Maria Ludovica Infantin von Spanien.

Er war der 7te Sohn des Paares von insgesamt 16 Kindern. Sein Vater war zu dieser Zeit noch Großherzog in der Toskana, weshalb Joseph recht frei in Italien aufwuchs. Seine Sprachbegabung zeigte sich früh, weshalb er bereits in jungen Jahren perfekt Deutsch, Lateinisch, Italienisch und Französisch (Hofsprache) sprach.

1790 wurde sein Vater Kaiser vom Heiligen Römischen Reich, weshalb die Familie nach Wien übersiedelte. Die nächsten Jahre verbrachte er lernend in Wien und sah zu, wie seine Geschwister verheiratet wurden. 1792 starb sein Vater völlig überraschend und sein Bruder Franz (Kaiser Franz II/I) übernahm den Thron.

Als sein älterer Bruder Alexander Leopold starb, ernannte ihn sein Bruder Franz, am 20.9.1795 zum Statthalter von Ungarn. Er ging für einige Zeit nach Ofen, wo er sehr rasch die ungarische Sprache erlernte.

1796 wurde er vom ungarischen Reichstag einstimmig zum Palatin gewählt. Durch seine sympathische Art und seine Sprachbegabung war er beim Volk sehr beliebt. Das Amt und die Würde behielt er 50 Jahre lang.

Joseph stellte sich als wahrer Segen für die Ungarn heraus. Er gründete die ungarische Offiziersschule, die Akademie der Wissenschaften, eröffnete die erste Blindenschule in Pest und sicherte damit den Blinden ein Einkommen, er förderte die ungarische Literatur und Kunstszene und setzte sich für die Probleme der ungarischen Bevölkerung ein. Er kaufte von seinem Geld die Margareteninsel und ließ einen Park errichten, der bis heute die ungarische Bevölkerung erfreut. Ebenso half er mit privaten Mitteln aus, als Pest 1838 von einer Überschwemmung betroffen war. Nach dem Unglück setzte er sich für die Regulierung der Donau ein und verhinderte in weiterer Folge solche Naturkatastrophen.

Die Ungarn liebten und verehrten ihren Palatin, wie keinen zweiten zuvor und danach. Es gab kein Ohr das er nicht anhörte und versuchte die Probleme zu lösen. Er war sich auch nicht zu schade, Bettlern die Hand zu schütteln und ihnen eine Krone zu geben. Er galt als Volksnah und freundlich.

Joseph war auch dafür verantwortlich, dass Ungarn an das Eisenbahn-Netz angeschlosse und die Bahnlinie Wien-Pest ausgebaut wurde. Weiters setzte er sich für die erste Bank ein und gründete die ersten Schulen für die Landbevölkerung und baute die erste Technische Universität in der Stadt.

Aber nicht nur die Reichen, Adeligen und Intelligenten förderte er, er kümmerte sich auch um die Armen. Er gründete Waisenhäuser, Frauenvereine und ließ Krankenhäuser bauen.

Foto: Wikimedia/Commons, Alexandra Pawlowna Großfürstin Romanowa

1799 verließ er für einige Zeit Ungarn, um auf Brautschau zu gehen. Er heiratete am 30.10.1799 die wunderschöne Alexandra Pawlowna Großfürstin Romanowa. Sie war die Tochter von Zar Paul I. Die Hochzeit fand mit großen Prunk in Sankt Petersburg statt. Das Paar lernte sich erst im Februar kennen und wurde gleich verlobt. Joseph und Alexandra waren sich sehr zugetan. Obwohl sich das Paar sehr liebte, verlebte es in Wien schwere Zeiten.

Kaiserin Maria Theresia, zweite Ehefrau von Kaiser Franz II/I, eiferte extrem gegen Alexandra. Die ansonsten so friedfertige und liebevolle Mutter Theresia, konnte es nicht ertragen, dass Alexandra ihrer Vorgängerin Elisabeth von Württemberg so ähnlich sah. Auch der mitgebrachte Schmuck der Romanovs war von unschätzbaren Wert und brachte Neid an den Wiener Hof. Joseph und Alexandra wurden von allen Seiten misstrauisch beäugt. Aber nicht nur das führte zu Neid und Missgunst. Auch die Schönheit von Alexandra war im Gespräch, während Maria Theresia eher hausbacken aussah. Aber auch der Glaube machte dem Habsburg Haus Sorgen. Alexandra war nicht in den katholischen Glauben übergetreten. Im Gegenteil. Joseph war nicht darauf bedacht, ihr ihren orthodoxen Glauben zu nehmen und hat sowohl orthodox, als auch katholisch geheiratet. Um hier nicht noch mehr Zwietracht zu ernten und weil es Zeit war, für das Paar nach Ungarn zurückzukehren, bat Franz seinen Bruder als baldigst abzureisen. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit dem schwerverliebten Paar.

Am 3.1.1801 kam Tochter Erzherzogin Paulina zur Welt, welche leider nur wenige Stunden leben durfte. Die Geburt von Paulina war so schwer, dass Alexandra sich nicht mehr erholte und am 16.3.1801 17jährig verstarb.

Joseph verfiel in tiefe Trauer und schloss sich tagelang ein. Erst 1815, mit 39 Jahren, wagte er die nächste Ehe. Seine Braut war 19 Jahre alt.

Foto: Wikimedia/Commons, Hermine Prinzessin von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym

Am 30.8.1815 heiratete er in Schloss Schaumburg Hermine Prinzessin von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym. Hermine galt als wohltätig und setzte sich für die Reformation der Glaubensgemeinschaften in Ungarn ein. Auch Hermine und Joseph waren sich zugetan und liebten sich sehr. Doch das Schicksal schlug ein zweites Mal unbarmherzig zu.

Am 14.9.1817 wurde dem Paar ein Zwillingspärchen geboren. Hermine Amalie Marie und Stephan von Österreich. Doch leider starb Hermine (die Mutter) bei der Geburt 19jährig. Joseph war untröstlich.

Stephan von Österreich ist in meinen Biografien vertreten, da er als Nachfolger bestimmt war und als der größte Mineraliensammler der Habsburger in die Geschichte einging. Außerdem war er Erzherzogin Sophie verhasst, da er sich bei der Revolution 1848 nicht auf die Seite von Kaiser Franz Joseph stellte.

 

Joseph verfiel wieder in Trauer, wartete aber diesmal nicht mehr so lange bis zur nächsten Hochzeit. Er musste seinen Kindern eine Mutter geben. 43jährig entschloss er sich zur nächsten Hochzeit, seine Braut war 22 Jahre alt.

Foto: Wikimedia/Commons, Maria Dorothea Prinzessin von Württemberg

Am 24.8.1819 ehelichte er Maria Dorothea Prinzessin von Württemberg, die die 4jährigen Zwillinge als Stiefmutter übernahm und noch 5 Kinder mit Joseph bekam. 2 Kinder sind uns bestens bekannt.

Erzherzogin Elisabeth Franziska und Kaiser Franz Joseph verliebten sich und wollten heiraten, als Erzherzogin Sophie dahinter kam und diese Liebe hintertrieb. Nicht nur, dass sie keine Witwe mit Kind in ihrem Haus wollte, so akzeptierte sie auch keine ungarische Verbindung am Wiener Hof. (*) 

Die zweite Tochter war niemand geringerer als Erzherzogin Marie Henriette. Die Arme musste Leopold von Belgien heiraten. Die Ehe endete in einer Katastrophe. Sie wurde allerdings die Mutter von Kronprinzessin Stephanie, welche wiederum Kronprinz Rudolf heiratete. Auch diese Ehe endete in einer Tragödie.

Foto: Samuel Taylor Geer via findagrave.com, Sarkophag Joseph von Österreich, Palatinusgruft, Ofen

Doch auch Joseph und Maria Dorothea wurden sehr glücklich miteinander, obwohl der Wiener Hof wieder einmal einen großen Anlass zum Tratsch hatte. Denn auch die dritte Ehefrau wurde mit Argusaugen beobachtet und man hatte schon Angst, dass diese ebenfalls sterben würde. Beinahe erwartete man schon, dass die nächste Ehefrau eine Jüdin sein könnte.

Der Palatin machte keinen Hehl daraus, dass er bei seinen Frauen nie auf einen Konfessionswechsel bestand. So war seine erste Frau Alexandra orthodoxen Glaubens, seine zweite Frau Hermine gehörte der reformierten Kirche an und Maria Dorothea war lutherischen Glaubens. Der feine katholische Wiener Hof rümpfte die Nase und konnte es kaum fassen. Der Palatin und die gottlosen Religionen. Ein Skandal.

Am 12.11.1846 wurde zum 50jährigen Jubiläum der Erwählung zum Palatin ein großes Fest im ganzen Land gefeiert. Joseph selbst begann in der königlichen Residenz eine Gruft an zu bauen und erwirkte im Testament, dass seine gesamte Familie darin begraben werden dürfte. Bis 1944 ist dies auch geschehen.

Joseph Erzherzog von Österreich, Palatin von Ungarn, starb 70jährig am 13.1.1847 in Ofen. Er ruht in der Palatinusgruft, neben all seinen Ehefrauen, in der Burg in Ofen.

~ Marie ~

 

Info nebenbei: 

Wer sich mit der Geschichte rund um Kaiser Franz und Josef und Erzherzogin Elisabeth Franziska beschäftigen will, ist hier richtig: 
Kaiser Franz Joseph und die Frauen (Teil 5)


Text: Marie
Bildrechte: Wikimedia/Commons, findagrave.com 


Literatur Hinweise: 

Brigitte Hamann 
Die Habsburger: Ein biografisches Lexikon (nur noch antiquarisch erhältlich) 

Gräfin Hohenembs – Ein Pseudonym das Weltruhm erlangte….. – Palast Hohenems

Der Kaiser von Österreich-Ungarn trug unzählige Titel, einer davon war auch „Graf von Hohenembs“. Ein Titel, den auch Elisabeth des Öfteren nutzte, wenn sie unerkannt reisen wollte. Zur traurigen Berühmtheit gelangte er bei ihrer letzten Reise nach Genf…

csm_Das_Attentat__Xylografie__1898__c__Schloss_Schoenbrunn_Kultur-_und_Betriebsges.m.b.H__Foto__Sascha_Rieger_0c66285811

Das Attentat, Xylografie, 1898 (c) Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H, Foto: Sascha Rieger

Wie jedes Jahr verbrachten wir den Oktober in Meran, nur setzten wir dieses Mal unsere Reise direkt fort und fuhren weiter über Innsbruck nach Hohenems.

Video: sternenkaiserin.com – marie

Der Palast Hohenems war das Residenzschloss der Grafen von Hohenems und befindet sich bis heute in Privatbesitz der Familie Waldburg-Zeil.

800px-Waldburg_Hohenems_Wappen_004

Wappen Waldburg-Zeil-Lustenau-Hohenems Foto: wikimedia/commons

Nach einer etwas abenteuerlichen Fahrt kamen wir an diesem verregneten Dienstag Vormittag nach Hohenems, einer Stadt im Bezirk Dornbirn in Vorarlberg in deren Zentrum sich der imposante Palast erhebt.

47396417_2089596428017500_2298263736261017600_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Nach kurzer Begrüßung betraten wir die Ausstellungsräume im ersten Stock. Auf Grund des doch recht kühlen Wetters entschlossen wir uns für ein Tageskleid mit Jäckchen, Schirm und Hut.

In der großen Halle erwartete uns dann ein vertrautes Gesicht. Seine Majestät, Kaiser Franz Josef. 😉

47392987_2089596678017475_8253878612546027520_n.jpg

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Der Palast Hohenems geht auf eine Vorarlberger Adelsfamilie zurück.

Ihr Aufstieg beruhte einerseits auf militärischen Verdiensten die sich Merk Sittich I. von Ems (1466–1533) als Landsknechtsführer in Diensten Karls V. in Italien erworben hatte, andererseits auf der Verheiratung von Merks Sohn Wolf Dietrich (1507–1538) mit Chiara de Medici. Durch ihre direkte Verwandtschaft zu Giovanni Angelo Medici, der 1559 zum Papst gewählt und am 6. Jänner 1560 als Pius IV. gekrönt wurde, erhielt die Emser Verwandtschaft 1560 den Reichsgrafenstand durch Ferdinand I.

800px-214Merk_Sittich_von_Ems.jpg

Marx Sittich von Embs zu der Hohen Embs Ritter und Obrister Foto: wikimedia/commons

Auftraggeber des Renaissancepalastes war Kardinal Mark Sittich III. von Hohenems (1533–1595), Sohn von Wolf Dietrich und der Chiara de Medici.

800px-Anthony_Bays_Hohenemser_Festtafel_1578_Markus_Sittikus.jpg

Kardinal Markus Sittikus (1578) Foto: wikimedia/commons

Mark Sittich hatte zunächst eine militärische Laufbahn in kaiserlichen Diensten begonnen, wurde dann aber von seinem Onkel Pius IV. zum Bischof von Cassano (27. April 1560) berufen. Er war Statthalter der Mark Ancona (2. Mai 1560) und päpstlicher Legat am Wiener Hof, am 26. Februar 1561 wurde er zum Kardinal der römischen Titelkirche Santi XII Apostoli und anschließend zum Bischof von Konstanz geweiht.

1562 erteilte er den Auftrag zum Bau des neuen Palastes Hohenems an den italienischen Architekten Martino Longhi (“il vecchio”), der von 1562 bis etwa 1567 den Rohbau fertigte.

47580993_2089596324684177_1061789685929476096_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Im Norden und Süden befinden sich zweiachsige Eckrisalite unter Zeltdächern und die Mittelachse wird durch ein plastisch gegliedertes Rundbogenportal betont.

Damit ist der Palast von Hohenems der bedeutendste Renaissancebau Westösterreichs.

Durch das große Portal betraten wir den wunderschönen Innenhof, wo wir gleich darauf begrüßt wurden.

47683088_2089596338017509_1352359625256599552_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Erweitert wurde der Palast Anfang des 17. Jahrhunderts (1603–1610) von einem Neffen Mark Sittichs, Graf Kaspar von Hohenems (1573–1640).

800px-Kaspar_von_Hohenems

Kaspar von Hohenems (Porträt von Lucas Kilian) Foto: wikimedia/commons

Nach dem Tod des letzten regierenden Reichsgrafen von Hohenems, Franz Wilhelm III., im Jahre 1759 erbte seine Tochter Maria Rebecca (1742–1806) den Besitz. Sie war verheiratet mit dem k.u.k. Feldmarschall Franz Xaver Graf Harrach-Rohrau-Kunewald (1732–1781). Deren einzige Tochter Maria Walburga Erbgräfin Harrach-Lustenau-Hohenems (1762–1828) heiratete 1779 Clemens Alois Reichserbtruchsess Graf Waldburg-Zeil-Trauchburg. Sie wurden 1806 regierende Grafen von Lustenau.

1813 erwarb Clemens Waldburg-Zeil-Lustenau-Hohenems (1753–1817) die Besitzungen Lustenau und Hohenems von seiner Frau.

Clemens_Waldburg-Zeil_300dpi_8569.jpg

Clemens Alois, Porträt um 1785 Foto: wikimedia/commons

Da seine eigenen vier Kinder verstorben waren, adoptierte er noch im selben Jahr seinen Neffen, Sohn des 1. regierenden Fürsten Waldburg-Zeil, den Reichserbtruchsessen Graf Maximilian Clemens Waldburg-Zeil-Hohenems (1799–1869), der nach seinem Tod zu seinem Universalerben bestimmt wurde.

1840 wurde der Palast zur Kaserne umfunktioniert und ab 1882 von Graf Clemens Waldburg-Zeil und seiner Familie renoviert und bewohnt.

47580761_2089596014684208_3976287787858001920_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Im Jahr 1912 heiratete sein zweiter Sohn Georg die Erzherzogin Elisabeth Franziska (1892–1930).

FranziskaÖ-GeorgWaldburg

Verlobungsfoto von Erzherzogin Elisabeth Franziska und Graf Georg von Waldburg-Zeil-Hohenems 1912 Foto: wikimedia/commons

Sie starb mit 38 Jahren an einer Lungenentzündung. Elisabeth, genannt Ella, war die erstgeborene Tochter von Erzherzog Franz Salvator von Österreich-Toskana und Erzherzogin Marie Valerie von Österreich und somit eine Enkelin von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth.

Elisabeth Franziska, Erzherzogin von Österreich-Toskana

Erzherzogin Elisabeth Franziska, 1914 Foto: wikimedia/commons

Aus dieser Ehe stammten vier Kinder:

Marie Valerie Waldburg-Zeil (1913–2011)

Klementine Waldburg-Zeil (1914–1941)

Elisabeth Waldburg-Zeil (1917–1979)

Franz Josef Waldburg-Zeil (* 1927)

Begraben wurde Ella am Friedhof in Maria Thann im Allgäu.


Am 29. Dezember 1931 heiratete ihr verwitweter Ehemann Georg ihre Schwester Gertrud. Sie wurde am 23. November 1900 in der Schlosskapelle von Wallsee unter Beisein von Kaiser Franz Josef auf den Namen Gertrude Maria Gisela Elisabeth Ignatia getauft. Taufpatin war Prinzessin Gisela von Bayern, die ältere Schwester ihrer Mutter.

Gertrudaustria

Ölgemälde von Erzherzogin Gertrud Foto: wikimedia/commons

Mit Gertrud hatte Georg zwei weitere Kinder:

Sophie (* 5. Dezember 1932), ∞ Wessel Freiherr von Loë (* 1928)

Joseph (* 12. April 1934), ∞ Maria Benedikta von Redwitz (* 12. April 1937)

Gertrud starb am 20. Dezember 1962 mit 62 Jahren im oberschwäbischen Ravensburg, sie hinterließ ein Archiv mit Dokumenten und Briefen der kaiserlichen Familie das von Historikern und Autoren wie etwa Egon Caesar Conte Corti oder Richard Sexau verwendet wurde. In diesem Archiv befand sich auch das Tagebuch von Erzherzogin Marie Valerie!


1954 übernahm der aus dieser ersten Ehe stammende älteste Sohn Franz Josef (* 1927; Urenkel von Kaiser Franz Joseph I. und Elisabeth) den Palast sowie das Schloss Glopper.

Beide Immobilien befinden sich bis heute in Besitz und wurden von Franz Josef Waldburg-Zeil und seiner kürzlich verstorbenen Frau Priscilla, geborene Gräfin Schönborn bewohnt. Sie öffneten den Palast für Konzerte, Empfänge und Opern.

priscilla-und-franz-josef-waldburg-zeil-600x400

Priscilla und Franz-Josef Waldburg-Zeil. Foto: Neue.at

2016 übernahm Franz Clemens Graf von Waldburg – Zeil mit seiner Frau Stephanie, geborene Gräfin Blanckenstein mit deren 4 Töchtern den Palast.


Im Palast befinden sich ein Standesamt und Veranstaltungsräume.

Die Ausstellungsräume könnt ihr nach Voranmeldung besichtigen.

Besonders interessant fand ich das „Spielzimmer“, Kinderspielzeug aus verschiedenen Epochen, sowie verschiedene Kinderwägen sind dort ausgestellt.

47437162_2089595958017547_1289786852311564288_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

In mehreren Vitrinen sind auch persönliche Dinge der ehemaligen Gräfinnen zu bewundern, von Spitzen über Handschuhen bis hin zu mehreren Fächern, zeigt die Ausstellung in der auch seltene und kaum bekannte Fotografien aus dem Leben der kaiserlichen Familie ausgestellt sind, auch alltägliche Dinge des 19. Jahrhunderts, wie zb eine Nähmaschine.

47168254_2089596694684140_7398760957603741696_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Abschließend lade ich Euch jetzt noch ein, mit uns eine etwas andere Schlossführung zu machen und freue mich bereits wieder darauf, wenn es heisst….

„die Schuhe sind geputzt….“

Video: sternenkaiserin.com – marie

Eure Sisi


Rechtliche Hinweise:

Bildrechte: Sternenkaiserin,com – marie, wikimedia/commons, Neue.at

Videos: sternenkaiserin.com – marie

Textrechte: Sisi, Palast Hohenems