Tag-Archiv | Elisabeth R. als Kaiserin Elisabeth

Schloss Artstetten – oder der Besuch der Tante…

[bezahlte Partnerschaft]

Im Zuge des Projekts Denkmäler Leben führte uns unsere Reise in eines der vielleicht schönsten Schlösser an der Donau. Schloss Artstetten ist ein Schloss in der Marktgemeinde Artstetten-Pöbring im Bezirk Melk in Niederösterreich und befindet sich immer noch im Besitz der Familie Hohenberg. Der Name Hohenberg ist vermutlich den meisten von Euch ein Begriff, da er untrennbar mit der österreichischen Geschichte verbunden ist, mehr dazu aber später.

67556680_2244004569243351_9029215244215386112_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Schloss Artstetten war eines der ersten Schlösser, die ich gemeinsam mit Mariechen und unserer damaligen Fotografin besucht hatte, somit war dieser Besuch im Juni bereits das zweite Mal dass wir zu Gast bei der reizenden Gräfin Alix waren.

18893416_1740570305958790_3479276824322422782_n.jpg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin

Heute noch erinnern wir uns mit Freude an ihre Worte, als wir uns zum ersten Mal begegneten:

 „Es ist, als wenn die Tante zu Besuch wäre…“

Ein Kompliment, das schöner nicht hätte sein können.

Etwas ganz Besonderes war mit Sicherheit die Bitte der Gräfin, die Gruft zu besuchen, da Franz Ferdinand die Tante so sehr gemocht hatte.

67578370_2244004425910032_2510145910470606848_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Mitte des 13. Jahrhunderts wurde der Name Artstetten erstmals urkundlich erwähnt. Aus der mittelalterlichen Feste wurde im Laufe der Jahrhunderte ein Schloss, das unzählige verschiedene Besitzer hatte, bis es 1823 Kaiser Franz I. erwarb und es dadurch zu Habsburger Besitz wurde.

Kaiser Franz I. wurde auch „Der Blumenkaiser“ genannt. Schloss Artstetten war nur eines unter vielen in der Region, die er besaß. Im Umkreis von zwanzig Kilometern gehörten ihm vierzehn weitere Schlösser wie z.B. Persenbeug, Leiben, Pöggstall und Luberegg.

Francis_II,_Holy_Roman_Emperor_by_Friedrich_von_Amerling_003.jpg

Franz I. mit den Insignien des Kaisertums Österreich, (Friedrich Amerling 1832) Foto wikimedia/commons

Schloss Artstetten wurde ursprünglich als Witwensitz für die Kaiserin Karolina Augusta, die vierte Frau von Kaiser Franz I. und Halbschwester von Erzherzogin Sophie, der Schwiegermutter von Kaiserin Elisabeth, vorgesehen.

Karoline_Auguste_von_Bayern.jpg

Karoline Charlotte Auguste von Bayern, Foto: wikimedia/commons

Dreißig Jahre später ging das Schloss in den Besitz seines Sohnes, Erzherzog Franz Carl, dem Vater von Kaiser Franz Josef und Erzherzog Carl Ludwig über.

800px-Franz_Karl_Erzherzog_Litho.jpg

Franz Karl von Österreich, Lithographie von Josef Kriehuber, 1850 Foto:wikimedia/commons

Erzherzog Carl Ludwig, Vater von Erzherzog Franz Ferdinand, erbte das Schloss im Jahr 1861. Er gestaltete das Haus innen wie außen großzügig um.

20228516_1804510606231426_4695535923277430658_n.jpg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin

Er ließ u.a. jenes Badezimmer installieren, das heute im Museum zu sehen ist. Auch der Pool oberhalb des Schlosses wurde von Carl Ludwig errichtet.

67465816_2244001209243687_889441118016503808_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

1889 übergab Erzherzog Carl Ludwig das Schloss Artstetten seinem ältesten Sohn, Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este, der es nach seinen Vorstellungen weiter umbauen ließ.

HGM_Wilhelm_Vita_Porträt_Franz_Ferdinand.jpg

Franz Ferdinand als Kaiser von Österreich, Porträt von Wilhelm Vita (HGM) Foto:wikimedia/commons

Seit 1913 präsentiert sich Schloss Artstetten so wie wir es heute kennen:

als architektonisch reizvolle, von sieben charakteristischen Türmen flankierte Anlage.

67556680_2244004569243351_9029215244215386112_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Erzherzog Franz Ferdinand ließ das Schloss weiter modernisieren. Es wurden nicht nur elektrische Leitungen und ein Lift eingebaut, sondern auch der „englische Landschaftsgarten“ wurde von ihm angelegt.

67802292_2244001785910296_2873983443497123840_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Um Teile seiner umfangreichen Sammlungen auch in Artstetten unterbringen zu können, ließ er den so genannten  „Neubau“ errichten, in dem sich heute große Teile des Museums befinden.

Wer mehr über das tragische Schicksal von Erzherzog Franz Ferdinand und seiner geliebten Sophie erfahren möchte, kann das hier:

Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este und Herzogin Sophie von Hohenberg

Die Schloss- und Pfarrkirche „St. Jakobus der Ältere“ an der Ostseite des Schlosses  ist durch eine Treppe mit dem tiefer liegenden Markt Artstetten-Pöbring verbunden. Die ehemals gotische Kirche wurde 1691–1698 zu einem barocken Saalbau erweitert und bis zum Schloss verlängert.

Erzherzog Franz Ferdinand gestaltete die Pfarrkirche im Stil des Historismus um.

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Da seine Frau Sophie, Herzogin von Hohenberg, wegen ihrer aus der Sicht des Kaisers nicht standesgemäßen Herkunft nicht in der Kapuzinergruft bestattet werden durfte, errichtete er eine eigene Gruft unter der Schloss- und Pfarrkirche. Auch Franz Ferdinand verzichtete auf eine Beisetzung in Wien und wurde seinem Wunsch gemäß ebenfalls in der Gruft in Artstetten beigesetzt. Auf dem gemeinsamen Sockel sind die Worte „Verbunden durch das Band der Ehe, vereint durch das gleiche Geschick“ eingraviert und zeugen heute noch von der großen Liebe, die das Paar verband.

67966542_2244004219243386_8677979810955264000_n.jpg

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Nach dem Attentat vom 28. Juni 1914 erbte der älteste, damals erst zwölfjährige Sohn des Thronfolgers, Maximilian, Schloss Artstetten.

Franz_Ferdinand_with_his_family.jpg

Franz Ferdinand mit seiner Familie Foto: Hoffotograf 

Nach dem Anschluss von 1938 wurden Maximilian und sein Bruder Ernst (beide erklärte und bekannte Gegner des NS-Regimes) ins Konzentrationslager Dachau deportiert und Artstetten enteignet.

Nach Ende des 2. Weltkrieges (1945) wählten die Bewohner Artstettens mit Zustimmung der sowjetischen Besatzungsmacht Herzog Maximilian für zweimal fünf Jahre zum Bürgermeister des Ortes.

csm_Herzog_Maximilian_ea5712ecc0

Herzog Maximilian Foto: schloss-artstetten.at

Erst 1949 erfolgte die Rückgabe des Schlosses durch die Republik Österreich.

Nachdem Herzog Maximilian 1962 starb, wurde er in der Familiengruft beigesetzt, in der bereits sein Bruder Ernst seit 1954 ruhte.

1962 trat Herzog Franz, als ältester Sohn Herzog Maximilians, das Erbe Schloss Artstetten an.

Bereits 1977 nach dem frühen Tod von Herzog Franz überschrieb seine Frau, Herzogin Elisabeth von Hohenberg, Prinzessin von Luxemburg, ihrer ältesten Tochter, Anita Hohenberg, Schloss und Gut Artstetten.

csm_Anita_Hohenberg_30df679014.png

Anita Hohenberg Foto: schloss.artstetten.at

1980 kehrte Anita Hohenberg mit ihrer Familie nach Artstetten zurück und begann mit der Errichtung des Erzherzog Franz Ferdinand Museums, das 1982 eröffnet wurde.

Um das aus Schloss, Forst- und Landwirtschaft bestehende „Ensemble Artstetten“ als Ganzes zu erhalten wurde 2003 die Anita Hohenberg-Stiftung gegründet.

Als fünfte Generation nach Erzherzog Franz Ferdinand übernahm im Dezember 2015 ihre Tochter Alix de La Poëze d’Harambure-Fraye die Leitung des Familienunternehmens Schloss Artstetten. Das Schloss wird ganzjährig von der Familie bewohnt.

68384382_2244005669243241_2056613547449778176_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Bei unserem ersten Besuch damals trug ich ein hellblaues Kleid, das ebenso aus der Sissi Trilogie hätten stammen können.

Für den Besuch der wunderschönen Kirche wählten wir bereits beim ersten Besuch ein Tageskleid.

20258036_1804510536231433_8028325353410839885_n.jpg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin

Als wir dieses Mal nach Artstetten zurück kehrten fiel unsere Wahl auf ein ganz besonderes Kleid. Wer kennt nicht die Szene, in der Romy Schneider in Bad Aussee Narzissen pflückt und ihrem Franzl dann in die Arme sinkt?

Ein Kleid mit weißer Lochstickerei und einem bestickten Gürtel, sommerlicher hätte es kaum sein können.

67729533_2244002612576880_7140817436692971520_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Das Wetter passte perfekt zum Kleid und so hatten wir an diesem Frühsommertag bereits mehr als 30 Grad.

67459401_2244003155910159_5439331670975053824_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Wie schön beim ersten Besuch wurden wir auch dieses Mal überaus herzlich empfangen.

67466591_2244003275910147_2550191519818579968_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Nachdem wir mit dem ausgedehnten Garten und seiner einzigartigen Pfingstrosensammlung fertig waren, dachte ich schon beinahe ich wäre erlöst und dürfte aus dem „Geschirr“, wie die Kaiserin selbst ihre Kleider immer nannte.

Allerdings hatte ich die Rechnung ohne mein Mariechen gemacht. Nachdem sie im Garten zuvor einen blühenden Jasminstrauch entdeckt hatte, schwante mir bereits schreckliches.

67620906_2244003232576818_5147508601924878336_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

So wunderte es mich dann auch nicht wirklich als sie mit Hundeblick fragte: „Sisiiiiiii…. Hast du den Jasmin gesehen? Du hast doch das schwarze Kleid auch mit???“

Natürlich wusste sie, dass ich dieses Kleid mit hatte. Natürlich wusste sie auch, dass ich ihr niemals einen Wunsch abschlagen würde.

Also ließ ich mich noch enger schnüren um mir dann das hochgeschlossene Trauerkleid anzuziehen und mit ihr gemeinsam die Familiengruft zu besuchen um den Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen.

67393795_2244004135910061_8962196398434942976_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

In einem solchen Kleid an einem so persönlichen Ort sein zu dürfen, ist für mich jedes Mal wieder sehr ergreifend.

67403973_2244003929243415_4082929042678874112_n.jpg

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Ich bedanke mich bei Gräfin Alix de La Poëze d’Harambure-Fraye für die Einladung und freue mich jetzt schon auf das Sommerfest in Schloss Artstetten, an dem ich nächstes Jahr ebenfalls teilnehmen darf. Ich hoffe natürlich ihr kommt uns zahlreich besuchen. 

Wer das Schloss samt Museum besuchen möchte, kann das von 1. April bis 1. November tun. 

Die genauen Öffnungszeiten findet ihr auf:

https://www.schloss-artstetten.at/besucher/oeffnungszeiten/

Einen kleinen Einblick in das Museum bekommt ihr hier:

Ihr solltet auf jeden Fall einen ganzen Tag einrechnen, um die Schönheiten von Schloss und Garten ausreichend genießen zu können.

67625377_2244004315910043_4223222345516449792_n.jpg

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Vielen Dank für die Einladung an
Schloss Artstetten & Waldviertel Tourismus
Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Sisi


Rechtliche Hinweise:

Bildrechte: Sternenkaiserin,com – marie, wikimedia/commons, schloss-artstetten.at, hoffotograf, Charlotte Schwarz|Fotogräfin

Videos: sternenkaiserin.com – marie

Textrechte: Sisi, Schloss Artstetten

Kaiserin Elisabeth Ruhe – Kahlenberg

Foto: sternenkaiserin.com – Maria José

Kennt ihr schon die „Kaiserin Elisabeth Ruhe“ am Kahlenberg?

Nein?

Wer Wien kennt oder erkunden möchte, sollte sich unbedingt für das schöne Platzerl am Kahlenberg Zeit nehmen.

Mit dem Autobus (oder Auto) geht es auf den Kahlenberg und von dort müsst ihr euch rechts hinauf hinter dem alten Restaurant halten. Eine kleine verwitterte Tafel zeigt euch den Weg.

Adresse: Villenweg 30, 1190 Wien
Rund um die Uhr geöffnet
Eintritt frei

Kaiserin Elisabeth kam des Öfteren auf den kleinen Berg, um zu Reiten oder während des Spazierengehens auf einer Bank zu verweilen. Sie liebte die Aussicht auf die Stadt, die heute bombastische Ausmaße angenommen hat.

Ihr solltet unbedingt und mindestens 1/2 Tag einplanen.

Kaiserin Elisabeth wurde idealisierend nach der Statue in Salzburg von Rudolf Bachmann angefertigt.

 

Foto: sternenkaiserin.com – Maria José

Foto: sternenkaiserin.com – Maria José

Es ist im Jugendstil Dekor gebaut. Die Steinmetz Arbeiten wurden von Eduard Hauser gefertigt.

 

Enthüllt wurde es am 13.10.1904. 

 

Seit 1906 ist es im Eigentum der Stadt Wien.

 

 

 

 

Und natürlich waren wir mit unserer Sternenkaiserin schon vor Ort.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

~ Marie ~


Textrechte: Marie
Bildrechte: sternenkaiserin.com – Maria José
Videorechte: sternenkaisern.com – Marie


2 Tage Sternenkaiserin hautnah: Sissi Tag und Traubenumzug in Meran, Südtirol

[bezahlte Partnerschaft]

Tag 1: 

Am Samstag, den 19.10.2019 findet wieder der berühmte „Sissi Tag“ in den „Gärten von Schloss Trauttmannsdorff“ statt. 

Foto: Gärten von Schloss Trauttmannsdorff

Ab 11.00 Uhr könnt ihr eure Sternenkaiserin beim Flanieren in den Gärten treffen, sie um persönliche Fotos und/oder Autogramme bitten. Ein Highlight für die ganze Familie. 

Ihr habt den ganzen Tag über die Möglichkeit eure Sisi an den ausgewiesenen Plätzen zu treffen. 

Foto: Gärten von Schloss Trauttmannsdorff

Fotos: sternenkaiserin.com – Marie

Tag 2: 

Am Sonntag, den 20.10.2019 feiert Meran beim berühmten Traubenumzug das größte Erntedankfest von Südtirol.

Beginn: ca. 14.00 Uhr
Ort: Promenade, Meran

Kommt zeitig – Plätze sind rar. Bei Schönwetter sind 100.000 Leute auf den Straßen. Ein absolutes „Must see“. 

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi


Hier ein kleiner Vorgeschmack: 

Video: sternenkaiserin.com – Marie 

Wir freuen uns auf Euch!

 

Erzherzog Ludwig Salvator – Mallorca Museumsbericht

Erzherzog Ludwig Salvator, Foto: ÖNB

historische Person:

Wir gedenken heute Ludwig Salvator Erzherzog von Österreich, Prinz von Toskana. Er wurde am 4.8.1847 in Brandeis geboren.

Leopold II, Foto: Wikimedia/Commons

Maria Antonia Prinzessin Neapel-Sizilien Foto: Wikimedia/Commons

Sein Vater war Leopold II Großherzog von Toskana, Erzherzog von Österreich (*3.10.1797, †29.1.1870) . Seine Mutter Maria Antonia Prinzessin von Neapel-Sizilien (*19.12.1814, †7.11.1898). 

Ludwig war ein Ur-Enkel von Kaiser Leopold II, der wiederum das neunte Kind von Maria Theresia und Kaiser Franz I Stephan war. Er war somit ein Cousin von Kaiser Franz Joseph.

Seine Eltern legten wenig Wert auf höfische Etikette und ließen ihre Kinder liberal erziehen. Ludwig hatte Zeit seines Lebens große Interessen an fremden Sprachen, der Natur und des Meeres.

1860 musste die Familie die Toskana verlassen und richtete sich auf Schloss Brandeis ein.

1867 ging er auf Geheiß von Kaiser Franz Joseph auf eine ausgedehnte Seereise, um die relativ unbekannten Baleareninseln zu erforschen. Er verliebte sich auf Anhieb in Mallorca und siedelte 3 Jahre später komplett auf die Insel. Bis heute wird er auf Mallorca verehrt. Eine seiner Wohnungen wurde ein Museum, welches öffentlich zugänglich ist.

Er interessierte sich für die Flora und Fauna der Insel und begann Bücher zu schreiben, die bis heute naturwissenschaftlichen Zwecken dienen.

Ludwig zog es vor sich leger zu kleiden, weshalb er bald wie ein „armer“ Einheimischer aussah. Obwohl er reich war, scherten ihn solche Dinge wie Kleidung nicht. Er trug abgewetzte Anzüge, geflickte Sakkos und Hosen. Um Geld zu sparen, band er sich seine Manschetten-Hemden mit Bindfaden zu.

Wie leger Ludwig war, zeigt folgende Geschichte: Ein Bauer blieb mit seinem Karren im Schlamm stecken. Ludwig eilte ihm zu Hilfe. Der Bauer erkannte den berühmten Erzherzog Ludwig nicht und gab ihm nach getaner Arbeit ein Geldstück. Ludwig war Zeit seines Lebens stolz auf sein „erstes selbstverdientes“ Geld.

Er widmete sich intensiv den Studien der Inseln, u.a. auch Menorca und schrieb insgesamt 9 Bücher über die Balearen. Diese sind so umfangreich, dass sie bis heute (!) als Nachschlagewerk und Schulstoff für Kinder verwendet werden.

Der Wiener Hof lehnte den Sonderling ab. Er wurde als Kommunist beschimpft und der bösartige Tratsch kannte kaum eine Grenze. Man rümpfte über ihn die Nase, wo man nur konnte. Nur eine ließ sich vom Spott nicht beirren: Kaiserin Elisabeth.

Im Dezember 1892 – also 3 Jahre nach Kronprinz Rudolfs Tod – besuchte die bereits von Depressionen heimgesuchte Elisabeth ihren (angeheirateten) Cousin, mit dem sie eine große Freundschaft verband.

Ihren 55. Geburtstag (24.12.1892) – also gleichzeitig auch den Weihnachtsabend), verbrachte sie lieber mit Ludwig, als mit ihrer Familie in Wien. Ein Umstand, den Kaiser Franz Joseph gar nicht gut hieß. Besorgt schrieb er seiner ambivalenten Gattin, ob sich „der dicke Luiggi auch ordentlich um sie kümmere“. Da der Dezember 1892 allerdings auf Mallorca stark verregnet war, brach Kaiserin Elisabeth ihren Aufenthalt ab und ließ ihre Yacht „Mariamar“ Richtung Griechenland steuern. Im Jänner 1893 kam Kaiserin Elisabeth zurück.

Ludwig Salvator heiratete nie, hatte aber ein reges Liebesleben, das auch einige uneheliche Kinder zur Folge hatte. Alle Kinder ließ er versorgen.

Catalina Homar, Foto: mallorcamagazin

Seine Dauergeliebte und große Liebe war eine einfache Tischlertochter. Catalina Homar (*1869, †1905) war nicht nur sehr schön, sie war auch sehr klug. Sie lernte unter Ludwigs Führung Lesen und Schreiben und so setzte er sie als Verwalterin seines Weingutes „S‘Estaca“ ein.

Er nahm Catalina auch mit auf seine Reisen und sogar am Wiener Hof führte er sie ein. Sehr zum Missfallen des Wiener Hofes, die Damen der adeligen Gesellschaft waren einer Ohnmacht nahe. 

Als Elisabeth starb, war Ludwigs Trauer groß.

1905 ging er mit Catalina auf eine große Reise. In Jerusalem steckte sie sich mit Lepra an und starb 36jährig. Ludwig verfiel in tiefe Trauer.

Seine Trauer überwand er mit dem Schreiben eines Buches, welches einen Skandal im Kaiserhaus  auslöste. Das Buch „Catalina Homar“. 

In diesem erfuhr Kaiser Franz Joseph, dass seine geliebte Elisabeth mit Catalina mehrfach zusammen traf und an einem Tisch saß. Sie unterhielten sich so gut, dass man hätte meinen können, die beiden kannten sich schon ewig. Er verbot jede weitere Verbreitung.

Der Skandal, dass seine Engels-Sisi mit einer einfachen mallorquinischen Tischlertochter an einem Tisch sitzen musste, war für den verknöcherten Monarchen zu viel.

Obwohl bereits 1000 Stück im Umlauf waren, sind kaum Exemplare erhalten.

Im Laufe von 30 Jahren erwarb Ludwig zwischen den Orten Valldemossa und Delá einen ganzen Küstenstrich, der er der Natur widmete. Kein Baum durfte gefällt, kein Haus erbaut und kein Tier getötet werden.

Er selbst ließ sich in Son Marroig nieder. Im Landhaus S’Estaca, in welchem er mit Catalina lebte, widmete er sich dem

Grabnische, Erzherzog Ludwig Salvator, Kapuzinergruft, Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Weinbau und gewann zahlreiche Preise. Heute gehört das Gut Hollywood Schauspieler Michael Douglas.

Ludwig wurde im zunehmenden Alter dick, weshalb er bald aus allen Nähten platzte. Sehr zum Hohn des Wiener Hofes, die ihn noch mehr verspotteten. Selbst Kaiser Franz Joseph stimmte in den Hohn ein, als er vom „dicken Luiggi“ sprach.

Als der erste Weltkrieg (1914) ausbrach, befahl ihn Kaiser Franz Joseph zurück und bat ihn auf Schloss Brandeis zu leben. Mittlerweile litt Ludwig an schwerer Elephantitis und konnte sich kaum noch bewegen.

Ludwig Salvator Erzherzog von Österreich starb 68jährig am 12.10.1915 auf Schloss Brandeis. Sein letzter Wunsch auf Mallorca beerdigt zu werden, wurde ihm – wie auch Kaiserin Elisabeth, die auf Korfu beerdigt werden wollte – verwehrt. Anstatt auf einem Grabhügel von der Sonne umsäumt, ruht er in einer Nische der Kapuzinergruft.

 

 

 


Reisebericht – Mallorca Museumsbesuch 

Wir besichtigen nun das ehemalige „Kartäuserkloster von Valldemossa“ in welchem der Erzherzog 4 Jahre lebte, bevor er in seine Villa umzog. Nehmt euch Zeit, das Museum ist größer, als ihr glaubt.

Adresse: Plaça Cartoixa, S/N, 07170 Valldemossa, Illes Balears, Spanien
Öffnungszeiten: Montag – Samstag von 10.00 Uhr – 16.30 Uhr (bitte erkundigt euch aber noch einmal vor Ort; Zeiten könnten variabel sein).

Eintritt: € 4,00 Erwachsene, € 2,00 Kinder

Hier haben übrigens auch Chopin und seine Lebensgefährtin George Sand (Autorin, welche Amantine Aurore de Francueil hieß) 3 Monate logiert. Wir widmen uns aber nur den Erzherzog Ludwig Salvator Räumen.

Kaiserin Elisabeth besuchte die Insel insgesamt 3x.

1861 war Kaiserin Elisabeth, mit der von Queen Victoria geliehenen Yacht nach Palma de Mallorca gekommen. 

Da sie den Rummel um ihre Person hasste, vermied sie die Öffentlichkeit und besuchte die Hauptstadt „inkognito“. In Palma wurde ihr zu Ehren in der Kathedrale eine Messe gelesen. Sie besuchte die Innenstadt von Palma und das Schloss Bellver. 

In der Llotja de Palma – auch La Lonja de los Mercaderes genannt – („das“ historische Gebäude von Palma), wartete eine große Menschenmenge und eine Musikkapelle auf die hohe Besucherin. 

Doch Kaiserin Elisabeth wollte ihr Ziel Madeira so schnell als möglich erreichen und zog es vor die Lonja nicht mehr zu besuchen.

Im Dezember 1892 – also 3 Jahre nach Kronprinz Rudolfs Tod – besuchte die bereits von Depressionen heimgesuchte Elisabeth ihren (angeheirateten) Cousin, mit dem sie eine große Freundschaft verband.

 

Ihren 55. Geburtstag (24.12.1892) – also gleichzeitig auch den Weihnachtsabend), verbrachte sie lieber mit Ludwig, als mit ihrer Familie in Wien. Ein Umstand, den Kaiser Franz Joseph gar nicht gut hieß. Besorgt schrieb er seiner ambivalenten Gattin, ob sich „der dicke Luiggi auch ordentlich um sie kümmere“. Da der Dezember 1892 allerdings auf Mallorca stark verregnet war, brach Kaiserin Elisabeth ihren Aufenthalt ab und ließ ihre Yacht „Mariamar“ Richtung Griechenland steuern. 

Im Jänner 1893 kam Kaiserin Elisabeth zurück auf Mallorca, um ihren Cousin zu besuchen. 

Er holte die Kaiserin in der Bucht, in der ihre Yacht ankerte ab. Dabei begleiteten ihn einige Künstler, mit denen er befreundet war.

Foto: Archiv Son Moragues, Kaiserin Elisabeth, 1893 auf Mallorca

Wahrscheinlich auf Geheiß Ludwigs entstand dieser heimliche Schnappschuss, der heute im Archiv verwahrt wird. 

Seine Villa war damals noch nicht so einfach zu erreichen wie heute. Es war ein fast zweistündiger Fußweg der zurückgelegt werden musste. 

In der Villa angekommen, wartete auf Sisi ein überladenes Buffet, dass sie angeblich sehr verächtlich gutiert haben soll. Da Ludwig in seinen späteren Jahren sehr wohlgenährt war, war es für die dürre Kaiserin wohl unangenehm ein solches Mahl vorgesetzt bekommen zu haben. 

Die Finca S’Estaca in Valldemossa ist heute im Privatbesitz von Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones, allerdings – und jetzt schlachtet euer Sparschwein – steht die Villa zum Verkauf: schlappe 28,5 Millionen Euro müsst ihr haben; immerhin startete der Preis bei 55 Millionen und wurde mittlerweile 3x gesenkt. Hier also Einblicke in die Villa S’Estaca, in der auch Kaiserin Elisabeth zwei Mal einkehrte.

~ Marie ~

 


Textrechte: Marie 
Bildrechte: sternenkaiserin.com – Marie, homeadverts.com, mallorcamagazin, Wikimedia/Commons, ÖNB,


Vielen Dank an die Museumsleitung, welche uns die Dokumentation erlaubt hat.


 

Schloss Trauttmannsdorff – Die schwarze Frau von Meran

Immer wieder werde ich gefragt, wie viele Kleider ich habe und wie es dazu gekommen ist.

Der erste Anlass für ein „bestimmtes“ Kleid war meine Einladung nach Meran in die Gärten von Trauttmansdorff.

Wenn man die Treppen zum Schloss hinauf steigt, wird man von einer Holzstatue im schwarzen Kleid begrüßt, die am Balkon steht.

23722797_1853160161661129_1432317541626639107_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Eben dieses Kleid, das Symbol der „schwarzen Frau von Meran“, wie die Kaiserin ab ihrem letzten Besuch in Meran, kurz nach dem Tod des Kronprinzen genannt wurde, diente mir als Vorlage. Denn eines war klar, wenn ich dort hinfahren würde, musste ich auch auf diesen Balkon!

23621299_1853160324994446_6040144360673895380_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

So begann meine „Leidenschaft“, jeweils das passende Kleid zum passenden Ort zu nähen. Inzwischen sind dadurch an die 60 verschiedene Kleider entstanden. Den genauen Überblick habe ich längst verloren.

Jedes Jahr am dritten Sonntag im Oktober findet in Meran der größte Erntedankumzug von ganz Südtirol statt. An diesem Umzug beteiligt sich auch das Schloss Trauttmansdorff mit drei Wägen.

44936497_2067753066868503_5058072522235314176_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Ein Wagen symbolisiert die Gärten, einer das Schloss Trauttmansdorff und der vermutlich aufsehenerregendste ist der Wagen der Kaiserin.

Geschmückt mit roten Begonien und einem goldenen Baldachin, ist dieser Wagen jedes Jahr derjenige, bei dem die Menge zu winken und zu applaudieren beginnt.

66762644_1574666316003111_6587129021899735040_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Als ich zum ersten Mal diesen Wagen erblickte, schoss mir ein Gedanke durch den Kopf: „Wie soll ich da in diesem Kleid da hinauf kommen ???“. Ich stand im weißen Spitzenkleid vor der Aufgabe, irgendwie auf dieses Gefährt zu kommen, ohne das halb Meran meine Unterwäsche sieht oder gar das Kleid schmutzig wird, oder ich im schlimmsten Falle wieder herunterfalle.

Wer jemals ein Krinolinenkleid trug, kann sich vielleicht vorstellen, wie mir zu Mute war.

Das Problem war schneller gelöst, als ich ahnte, denn ich hatte nicht mit der tatkräftigen Unterstützung der Gärtner gerechnet. Gesagt getan, die Kaiserin wurde kurzerhand auf den Wagen hinauf gehoben und nur wenige Sekunden später saß ich auf meinem „Thron“ und konnte der jubelnden Menge zuwinken.

43952688_2059908427652967_4426805139671613440_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an „meinen Haus- und Hofgärtner Werner“ der seither jedes Jahr treu zur Stelle ist, um mich auf und auch wieder vom Wagen zu heben.

Könnt ihr Euch vorstellen, wie es ist, wenn man von geschmückten Pferden durch eine Menge von 250.000 winkenden Menschen gezogen wird?

Ich konnte es nicht! Es ist wirklich ein unvergessliches Erlebnis, und ich muss zugeben, ich bin froh darüber, auf dem Wagen zu sitzen, denn sonst müsste ich vermutlich Romy´s Text in den Mund nehmen und am Ende des Tages meinem Mariechen berichten:

„Die Meraner waren so begeistert, sie haben mir beinahe das Kleid zerfetzt“ 😉

Bis zu 50 verschiedene Gruppen aus Italien, Deutschland und Österreich nehmen jedes Jahr an diesem Umzug, begleitet von unzähligen Trachtenkapellen, teil und lassen so ein Stück Brauchtum wieder aufleben.

Für mich ist es jedes Jahr auf’s Neue eine große Ehre, Teil davon zu sein und das Schloss Trauttmansdorff mit seinen wundervollen Gärten repräsentieren zu dürfen.


Es war Liebe auf den ersten Blick, als ich zum ersten Mal nach Meran kam und sich mir eine malerische Kulisse bot. Palmen, soweit das Auge reicht, umrahmt von einem Bergpanorama, dessen schneebedeckte Gipfel jedes Wandererherz höher schlagen lassen.

47574538_2089536718023471_2694618204692545536_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Ich nutzte den Tag vor dem Umzug, um ein wenig durch die Gärten zu wandeln, denn auch wenn diese erst 2001 eröffnet wurden, der Ausblick von der Terrasse in das Meraner Land ist dennoch derselbe, wie ihn Elisabeth 1870 bei ihrem ersten Besuch erlebte.

Aus diesem ursprünglich privaten Tag im Garten wurde im Laufe der Jahre der „Sissi Tag“ in den Gärten von Trauttmansdorff. Ein Tag, an dem der gesamte Garten sowie das Touriseum ganz im Zeichen der Kaiserin stehen.

Sissi Tag in den Gärten von Trauttmansdorff, Fotos: sternenkaiserin.com – marie 

Wie kam es überhaupt dazu, dass die österreichische Kaiserin in dem damals noch recht unbekannten Südtiroler Dorf logierte?

Zwei von insgesamt vier Kuraufenthalten in Meran verbrachte Kaiserin Elisabeth auf Schloss Trauttmansdorff.

43950824_2059902974320179_6225083740071133184_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Am 16. Oktober 1870  reiste sie mit der neu in Betrieb genommenen Brennerbahn „in strengstem Inkognito“ und mit einem Hofstaat von 102 Personen an und bezog erstmals die eigens für sie prunkvoll eingerichteten und renovierten Räume mit der kleinen, kränkelnden Marie Valerie.

43879682_2059902277653582_5077603246063747072_n

Unter anderem wurde deswegen sogar ein neues Hoftelegrafenamt mit direkter Verbindung nach Wien errichtet.

Ungewöhnlich für eine Kaiserin, bezog die Monarchin nur wenige Räume des Schlosses, die jedoch wegen der grandiosen Aussicht auf das Etschtal und den wertvollen Kachelöfen, Fresken und kunstvoll verzierten Holzdecken zu den schönsten im gesamten Schloss zählten und die ich Euch nun vorstellen möchte:

Das Kaiserzimmer

Als Elisabeth von Österreich im Herbst 1870 für sieben Monate auf Schloss Trauttmansdorff einzog, kam Kaiser Franz Joseph viermal zu Besuch.

23559633_1853160358327776_7704324715999077498_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Er bezog einen hell erleuchteten, getäfelten Raum mit Blick ins Etschtal, der von einem blauweißen Kachelofen und einem großen Schreibtisch dominiert wurde. Auch im Herbst 1889, als die Kaiserin für sechs Wochen in dem Schloss wohnte, kam Franz Joseph einmal zu Besuch und bezog erneut dieses Zimmer. Von der damaligen Einrichtung ist nur der Ofen und das Getäfel erhalten geblieben


Das Grafenzimmer:

Elisabeth von Österreich bezog bei ihren beiden Aufenthalten auf Schloss Trauttmansdorff jeweils vier Räume im zweiten Stock. Das einstige Esszimmer von Joseph Graf Trauttmansdorff mit reich verzierter Holzdecke, einem Kachelofen aus dem 17. Jahrhundert und schönem Blick nach Süden nutzte die Kaiserin als Aufenthaltsraum.

In diesem Zimmer wohnte 1886 für einige Wochen auch Königin Carola von Sachsen. Später diente es Baron Friedrich von Deuster als Repräsentationsraum. Holzdecke und Kachelofen sind noch erhalten, sämtliche Möbelstücke aber gingen nach der Enteignung des Schlosses verloren.

Es ist der älteste erhaltene Raum im Schloss mit einer reich verzierten Holzdecke und mit Fresken aus dem Jahr 1564. Sie zeigen elf Szenen aus dem öffentlichen Wirken Christi und werden Bartlme Dill Riemenschneider zugeschrieben.

Grafenzimmer(1)

Grafenzimmer, Foto: touriseum


Das Freskenzimmer:

Die Fresken gab Franz von Trauttmansdorff in Auftrag, der Sohn von Nikolaus aus der Steiermark. Dieser war um 1520 im Krieg gegen die Venezianer und die Franzosen zu Geld gekommen und hatte sich neben zwei Schlössern bei Trient auch die Burg Neuberg bei Meran zugelegt. Drei Generationen nach Nikolaus, starb dieser Zweig der Trauttmansdorff um 1860 aus, die Burg zerfiel und wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts von Graf Trauttmansdorff wieder aufgebaut. Der Graf nutzt diesen Raum als Schlafzimmer. Beim ersten Aufenthalt von Kaiserin Elisabeth 1870/71 befand sich hier ihr Schlafzimmer, 1889 ihr Toilettezimmer. Die Verzierungen unterhalb der Fresken waren zu Elisabeths Zeiten noch intakt.

fresken.jpg

Freskenzimmer, Foto: touriseum


Das Studiolo:

Dieser Raum mit Fenstern gen Westen und Norden ist über mehrere Stufen zu erreichen und wurde von Joseph Graf Trauttmansdorff um 1850 im Stil eines italienischen Studiolo der Renaissance getäfelt. Hier ging der Graf seiner großen Leidenschaft für die Geschichte nach und verwahrte seine vielen Urkunden, Curiosa und bibliophilen Raritäten.

23722753_1853159551661190_4515656464542503448_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Kaiserin Elisabeth nutzte den Raum 1870 als Toilette- und Ankleidezimmer, 1889 als Schlafzimmer. Baron Friedrich von Deuster, der 1897 Schloss Trauttmansdorff kaufte, folgte dem Sissi-Kult, der nach der Ermordung der Kaiserin aufkam und ließ in der Decke des Studiolo ein großes Wappen der Wittelsbacher und der Habsburger anbringen.


Der Salon:

In diesem Raum an der Nordseite des Schlosses, vorgelagert von einer geräumigen Veranda, hatte Graf Trauttmansdorff seine Sammlungen von Zinngeschirr, Krügen und Venedigerglas untergebracht. Außerdem hingen dort ein Rembrandt, drei Canaletto und antike venezianische Spiegel. Kaiserin Elisabeth nutzte den Raum als Salon und Empfangszimmer.

Während ihres Aufenthalts in Trauttmansdorff lebte die Kaiserin äußerst zurückgezogen, sie liebte ausgiebige Spaziergänge und lange Wanderungen.


Wenn man heute nach Meran kommt, kann man den Spuren der Kaiserin folgen und unter anderem dem „Sissi Weg“ von Trauttmansdorff bis Meran folgen.

Dem Aufenthalt von Kaiserin Elisabeth in Trauttmansdorff und der raschen Genesung ihrer kränkelnden Tochter Marie Valerie ist es zu verdanken, dass das Städtchen Meran als Luftkurort Weltruhm erlangte.

Schloss Trauttmansdorff wurde zu einer begehrten und stets ausgebuchten Unterkunft für Adelige und andere Betuchte.

Erst 18 Jahre nach ihrem ersten Aufenthalt auf Schloss Trauttmansdorff in Meran und ein halbes Jahr nach dem Tod ihres Sohnes Rudolf gab die österreichische Kaiserin 1889 die Anweisung, das Schloss für einen weiteren Aufenthalt anzumieten.

Dass es sie wieder nach Meran zog, lag wohl an den „Erinnerungen an frühere, glücklichere Zeiten“, wie der Kaiser später über die Besuche auf Trauttmansdorff schrieb. Die Kaiserin bewohnte dieselben Räumlichkeiten wie Jahre zuvor, nun aber als tieftraurige, dunkel gekleidete „Schwarze Frau“.

23659371_1853159391661206_9048297409720862995_n

Doch schon nach knapp sechs Wochen musste Sisi wegen eines drohenden Unwetters abreisen.


Der Name Trauttmansdorff ist uns ja bisher bereits in einigen Schlössern begegnet, erinnert Euch nur an die Geschichte meines persönlichen Lieblingsschlosses, denn auch das Wasserschloss Totzenbach war in Besitz dieser Familie 😉

Aber lasst uns nun in der Geschichte zurück reisen, weit vor die Zeit der unglücklichen und so wunderschönen Kaiserin. Wir befinden uns nun im 13. Jahrhundert. Um 1300 entstand auf dem Gelände des heutigen Schlosses die kleine Burg Neuberg, die 1327 erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Schloss

Burg Neuberg, Foto: touriseum

Von 1307 bis 1354 war die Burg im Besitz der Angerheim. Diesen folgte die Familie von Suppan mit Jakob Suppan von Taransberg bis 1399, danach die Feigenstein durch die Brüder Hans und Ulrich, die auch die erste Kapelle erbauten, von 1400 bis 1488. Danach ging die Burg an die Zwingenstein bis 1537, dies gemeinsam mit der Familie Rästler, die aber schon 1514 wieder ausschied und ihren Anteil an die Santner vermachte, die bis 1537 in Teilbesitz war.

Die Adelsfamilie Trauttmansdorff kaufte die Burg im Jahr 1543.

Trauttmansdorff-St-Wappen

Stammwappen derer von Trauttmansdorff, Foto: wikimedia/commons

Die Trauttmansdorffer sollen bereits im 12. Jahrhundert auf Burg Trautmannsdorf in Trautmannsdorf an der Leitha sesshaft gewesen sein. Der Name soll sich von einem Trutman herleiten, der um 1100 unter den Babenbergern diente.

Das tatsächliche, gleichnamige Stammhaus des Geschlechts befand sich jedoch im südoststeirischen Trautmannsdorf bei Feldbach.

Stammvater der Familie war Herrand von Trautmansdorf, der urkundlich von 1308 bis 1325 genannt wird und zu Beginn in Diensten der Ministerialen von Wildon war und dann in die der von Wallsee über ging.

Rasch wurden die Trauttmansdorffer  zu einem der bedeutendsten Ministerialengeschlechter in Österreich und bekamen 1598 in Prag den erbländisch-österreichischen Freiherrnstand zuerkannt.

Zweige waren in der Steiermark und in Tirol, in Niederösterreich wurden die Trauttmansdorff 1513 mit dem Erwerb von Totzenbach ansässig. Wer mehr darüber erfahren will, liest meinen Beitrag über das Wasserschloss Totzdenbach:

Hier

1623 erhielten sie die reichsgräfliche Würde (1625 mit böhmischer Bestätigung und ungarischem Indigenat; 1667 böhmischem Inkolat), sowie 1805 die reichsfürstliche und böhmische fürstliche Würde.

Adam_von_Trauttmansdorff.png

Adam Freiherr von Trauttmansdorff, kaiserlicher Hofkriegsrat und Kommandant der Militärgrenze gegen Kroatien, Foto: wikimedia/commons

1861 wurde dem Geschlecht Trauttmansdorff die erbliche Mitgliedschaft des Herrenhauses des österreichischen Reichsrats zuteil.

Maximilian_von_und_zu_Trauttmansdorff_-_Minister

Maximilian Graf von und zu Trauttmansdorff, kaiserlicher Berater und Minister, Foto: wikimedia/commons

Der Sohn des Käufers, Franz, ließ die Burg in großem Stil erweitern. Nachdem diese Linie der Trauttmansdorffer 1678 ausgestorben war, kam der Besitz 1697 an die Edlen von Stachelburg, die diesen bis 1729 besessen haben sollen.

Später kamen die von Mamming und Mohr in gemeinschaftlichen Lehensbesitz. Im 18. Jahrhundert verfiel die Burg zusehends.

1777 stürzte sogar ein Turm ein, der die Burgkapelle zerstörte. 1805 unter bayerischer Herrschaft wurde der Besitz allodialisiert und an Bauern verkauft.

Im Jahr 1846 zog Joseph von Trauttmansdorff, Graf der Steiermark, ins Meraner Land und kaufte 1847 die bereits zerfallene Burg auf, die 150 Jahre zuvor von seinen Verwandten verlassen worden war. Die neugotische Kapelle an der Nordseite des Schlosses wurde um 1850 von Graf Trauttmansdorff gebaut. 

23519186_1853159731661172_4604797736733092547_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Auch Joseph von Trauttmansdorff erweiterte die Burg, viele neogotische Elemente wurden eingeführt. Die seitdem Schloss Trauttmansdorff genannte Burg wurde zum Vorbild für viele neugotische Schlösser in Südtirol. Reichsritter Moritz von Leon, vermutlich ein unehelicher Sohn Josephs, erbte das Schloss 1867 und besaß es bis 1893.

Moritz von Leon, der Gastgeber der Kaiserin, musste schließlich nach und nach all seine Besitztümer verkaufen, darunter auch Schloss Trauttmansdorff.

Nachfolger waren die Gyulay von 1892/1893 bis 1896. Von diesem ging nach Konkurs der Besitz an Friedrich von Deuster aus Kitzingen. Er stockte das Schloss auf, legte Obstwiesen und Gärten an und verlieh dem Schloss einen neuen Glanz. Die Blütezeit des Schlosses wurde durch den Beginn des Ersten Weltkriegs beendet, da Südtirol direkt an der Frontlinie lag.

Deutster.jpg

Friedrich von Deuster, Deustersaal, Foto: touriseum.it

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Besitzer vom faschistischen Regime enteignet, das Schloss fiel an die Opera Nazionale per i Combattenti, einen Hilfsfonds für italienische Soldaten, und hieß seitdem Castel di Nova. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Schloss von der Wehrmacht genutzt.

Nach Ende des Krieges stand das Schloss leer und die Opera Nazionale per i Combattenti suchte einen Käufer. Als sie im Jahr 1977 aufgelöst wurde und das Schloss noch immer nicht veräußert war, fiel es an die Südtiroler Landesverwaltung, die 1990 endlich eine Verwendung dafür fand:

Im Inneren wurde das Südtiroler Landesmuseum für Tourismus, das Touriseum, eröffnet und rundherum wurde der botanische Garten angelegt. Auf dem zwölf Hektar großen Areal wurden vier Zonen geschaffen, die fließend ineinander übergehen: Waldgärten, Sonnengärten, Wasser- und Terrassengärten und die Landschaften Südtirols.

43951346_2059902357653574_1258972523547066368_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff wurden als „Schönster Garten Italiens 2005“ ausgezeichnet.

47148350_2088493684794441_4141175026915213312_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Inzwischen sind diese Tage in Meran fixer Bestandteil in meinem „Sisi-Jahr“ geworden und ich freue mich jedes Jahr aufs Neue, ein paar Tage im schönen Südtirol zu verbringen.

47578818_2089536694690140_3848708876706775040_n

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Was es mit dem Hotel Austria in Meran und dem Sissi Brunch auf sich hat, werde ich Euch aber in einer meiner nächsten Geschichten verraten.

Bis dahin, merkt Euch schon einmal das Datum vom nächsten Sissi Tag vor:

70386602_2203739926420142_4882747275698241536_n

Foto: Gärten von Trauttmansdorff

Eure Sisi


 

Rechtliche Hinweise:
Textrechte: Sisi, Gärten von Trauttmansdorff, Touriseum
Bildrechte: Wikimedia/Commons, sternenkaiserin.com, touriseum.it,                       

Video: sternenkaiserin.com

 

Wie wird man eine Kaiserin?

Immer wieder stellt man mir diese Frage, deswegen will ich sie Euch nun beantworten Muss man dazu einen Kaiser heiraten? Früher einmal ja, heute nein!

Viele von Euch mögen es für ein Märchen halten und weil alle Märchen immer mit „es war einmal…“ beginnen, fange ich ebenso an.

Es war einmal …

….ein Ball in Bad Ischl, zu dem Tanzpaare aus ganz Österreich anreisten.

Die „Ballmutter“ war eine liebe Freundin von mir und da sie meine Tanzleidenschaft kannte, war es nicht verwunderlich, dass sie mich überredete, die Eröffnung zu tanzen.

Welche Geschichte hätte besser zu Ischl gepasst als die von Kaiser Franz Josef und seiner Sisi?

Nach fast einem halben Jahr Kostüm- und Tanzproben war es so weit, die Fledermausquadrille erklang im Theaterhaus Bad Ischl, Tanzpaare tuschelten, verneigten sich, tanzten miteinander…

Le quadrille français, Pantalon, Été…

Und dann setzte die Musik aus, ein Scheinwerfer erhellte die Tanzfläche, der junge Kaiser betrat das Ischler Parkett, eine rote Rose in der Hand.

Angespanntes Schweigen gefolgt von einem leisen Raunen der Menge rund um mich.

Der Kaiser verneigte er sich vor mir….

Da man einem Kaiser keinen Korb gibt, wie schon Erzherzogin Sophie sagte, nahm ich die Rose an.

Die ersten Takte des Kaiserwalzers gehörten nur uns allein. Ein Gefühl, das ich nie wieder vergessen werde.

Aller Augen auf uns beide gerichtet, jeder Schritt, jede Bewegung war einstudiert und dennoch war meine größte Angst aufs Kleid zu treten oder gar hin zu fallen.

Eine Handbewegung und der Hofstaat setzte in den Walzerreigen ein, tosender Applaus erklang und wir verneigten uns vor dem Publikum 

75424626_2606815509378731_8786523989691334656_n.jpg

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Aus diesem einem Ball, dieser einen Märchennacht,  wurde ein jahrelanges Hobby, getrieben vom Anspruch immer steigender Perfektion.

Als „Tourismus Kaiserin“ von Bad Ischl wurde ich auch das Gesicht Kaiserin Elisabeths der Sisi Straße..

Es folgten unzählige Publikumsveranstaltungen, von der Dampflok bis zum Handkuss von Franz Klammer.

73458833_2606815486045400_4854208261693374464_n

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

So unterschiedlich wie das Programm mussten in meinen Augen auch die Kleider sein!

Für mich war der Anspruch, die ehemals „schönste Frau der Monarchie“ darzustellen,  immer weit mehr als das vom Tourismus gezeichnete Bild vom „weißen Kleid und den Sternen in den Haaren“.


Wer kennt es nicht, das weltberühmte Gemälde von F.X.Winterhalter:

Die Kaiserin im Sternenkleid und den Diamantsternen im kunstvoll geflochtenen Haar? Mehr über dieses sagenumwobene Kleid findet ihr hier:

Das Sternenkleid – Kleid aller Kleider

Aber wer weiß schon, dass dieses Kleid eigentlich nur ein Ballkleid war, das Elisabeth zur Hochzeit ihres Bruders trug?

116E6A85-5D48-4290-9717-A306CCA27391

Foto: sternenkaiserin.com – marie

Es ist doch kurzsichtig zu denken, eine Kaiserin ginge 365 Tage im Jahr in einem solchen Aufzug durchs Leben!


Eine Dame zu der Zeit wechselte bis zu 5 mal am Tag die Garderobe!

Es gab Morgenkleider, Tageskleider, Dinnerkleider, Reitkleider, eigene Trauerkleider und selbstverständlich auch Ballkleider, Galakleider, Krönungskleider und das in unzähligen unterschiedlichen Modeepochen!

69990464_1627203920749350_8859272356204380160_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Elisabeth durchlebte eine Zeit der modischen Veränderungen und galt als Trendsetterin! Am Höhepunkt ihrer Schönheit stand die Krinoline, während hingegen am Ende ihres Lebens keinerlei Reifröcke mehr getragen wurden!

69810650_1624214111048331_7426125285168250880_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Ich begann mich mit der Mode der damaligen Zeit intensiv zu beschäftigen und die jeweils zum Anlass passenden Kleider zu schneidern.

67591097_1593158167487259_2473570767841787904_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Ihr könnt mir glauben, es war nicht immer einfach die Vorstellung eines Kleides in die Tat umzusetzen. Da ich keine gelernte Kostümschneiderin bin, brachte mich meine Fantasie immer wieder an die Grenzen des Machbaren.

71214445_1639580292845046_901955445831237632_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie es jetzt nach fast 8 Jahren bei mir zu Hause aussieht.

Zwei Räume randvoll mit Kleidern, Hüten, Schirmen, Handschuhen etc.

Kleider für alle Jahreszeiten, Pelzmäntel, Muffs, Strohhüte, Schnürschuhe und unzählige Accessoires stapeln sich in Kisten und Kartons!

Von der Zither bis zum Tintenfass, dem Rosenkranz und Taschentüchern mit Monogramm, es wird immer mehr…

Geschirr, Waschschüsseln, Silberbesteck, alles was in einem Haushalt des 19. Jahrhunderts Verwendung fand, stapelt sich inzwischen bei mir.

Manches vom Flohmarkt, manches edle Geschenk von Freunden und Familie, auch einige Geschenke von treuen Fans sind dabei und werden immer wieder zum „Beiwerk“ auf Maries Fotos.

43880481_2059854887658321_7047777003268734976_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Zu Beginn war ich zugegebener Maßen mehr „touristisch“ als „historisch“, ich wusste es aber auch nicht anders… mit jedem Kleid, mit jedem Schloss lerne ich immer noch dazu.

Bücher über Korsettentwicklung stehen neben Ratgeber für adelige Damen und dem großen Ellmayer in meinen Regalen.

Die Unterwäsche einer Kaiserin (hier mehr dazu)

„Eine Krinoline macht noch lange keine Kaiserin!“

Diese Zeit ist eine Lebenseinstellung!

Benimm und Etikette bestimmen jede Bewegung!

Was ein Fächer alles verspricht… (hier mehr dazu)

Inzwischen lege ich großen Wert auf korrekte Bekleidung und trage diese wenn möglich auch dementsprechend bis ins letzte Detail!


Der Fixpunkt in meinem „Elisabeth – Jahr“ wurde das Traubenfest in Meran. Mit den Gärten von Schloss Trauttmansdorff habe ich einen wundervollen Partner gefunden, um für ein paar Tage im Jahr die Kaiserin in Meran aufleben zu lassen. Dieser erste Besuch damals war der erste Anlass um ein bestimmtes Kleid zu nähen. Denn eines war klar, wenn ich auf diesem Balkon stehen würde, dann in genau diesem Kleid. 😉

Für mich ist es immer wieder etwas ganz Besonderes wenn ich meine  inzwischen liebgewonnenen Freunde in Südtirol besuchen darf!

Schloss Trauttmannsdorff – Die schwarze Frau von Meran (hier mehr dazu)

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Zahlt diese Kleider jemand?

Nein!

Es ist nur ein Hobby!

Mein Hobby!

71051929_1641611979308544_2832194446794162176_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Wieso tue ich mir das an?

Nähe Tage- und Wochen- manchmal Monatelang an einem einzigen Kleid.

Lasse mich bis zu 15 Stunden ins Korsett schnüren.

Flechte stundenlang meine Haare.

69363074_1619542944848781_491197233341923328_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Ganz einfach, weil ich es liebe und mit Marie einen Menschen gefunden habe, der mir all meine Träume ermöglicht!

69411645_1601784983291244_2163284081062707200_n

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz

Jemand, der diese Liebe mit mir teilt!

Weil es für mich immer wieder berührend ist, wie die Menschen reagieren, nicht nur kleine Mädchen, die plötzlich eine Prinzessin vor sich sehen, Erwachsene allen Alters, egal ob Mann oder Frau, kaum jemand, dem nicht plötzlich ein Lächeln im Gesicht erscheint, wenn er mich erblickt.

69578584_1613833138753095_1397263370897326080_o

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Als Marie vor 3 Jahren in mein Leben trat dachte ich mir nur:  wieder eine, die mir das Blaue vom Himmel verspricht, die neben mir glänzen will.

Aber auch wenn ich eigentlich bereits mit diesem so speziellen Hobby abgeschlossen hatte, war da doch etwas an ihr, etwas das mich ihr glauben lies.

Sie schleppte mich nach Wien und ich tat es nur, um sie nicht zu enttäuschen, nicht weil ich zu dem Zeitpunkt noch an mich glaubte… den Glauben hatte ich längst verloren, war verraten und verkauft…

72081119_1644522689017473_4890403935371657216_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Aber Marie glaubte an mich! Vom ersten Tag an, an dem sie mich sah.

Ein Jahr voller Träume… (wenn ihr wissen wollt wie Mariechen mich zum ersten Mal sah, könnt ihr das hier erfahren)

Von all den unzähligen Menschen, die sich um mich scharrten, die durch mich zum Kaiser, zum Adjutant, zur Hofdame, zu was auch immer wurden, waren am Ende nur noch zwei über!

Marie und Ida!

Die treuesten Begleiterinnen der Kaiserin! Eine Freundschaft, die bis ans Lebensende gehalten hatte…

Und nach all den Enttäuschungen habe ich auch meine Marie gefunden, oder eigentlich sie mich!

…sie ist die Seele die mich verstand.

Ihre Perfektion trieb mich und treibt mich immer weiter, schönere Kleider, perfektere Haare… mit jedem Besuch, jedem Shooting werden wir besser.

Verstehen uns blind, agieren wie ein altes Ehepaar…


Neben all den historischen Kleidern gibt es aber auch noch eine zweite Kollektion.

Die Filmkleider!

67459401_2244003155910159_5439331670975053824_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Wer von uns kennt nicht die Filme mit Romy Schneider?

Sissi, die bayrische „Prinzessin“, die sich in den Kaiser verliebt und dann vom Wiener Hof mit der bösen Schwiegermutter flüchtet?

70493543_1628171083985967_4012354887395311616_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Das gelbe Kleid aus Madeira, das weiße Kleid vom Schiff, oder Sissi´s Reitkleid aus Ungarn sind nur einige der Filmkleider die inzwischen in meiner Kleiderkammer hängen.

47578818_2089536694690140_3848708876706775040_n

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Egal in welchem Kleid, ob nun mit oder ohne Sternen – die ich ausschließlich nur zu diesem einem bestimmten Kleid trage – gibt es kaum jemanden, der nicht erkennt, wen er vor sich hat….


„Gibt es ein Tutorial zu deiner Frisur?“

Auch so eine Frage, die ich immer wieder gestellt bekomme.

Nein gibt es nicht und wird es auch nie geben!

Ich habe fast 7 Jahre lang geflochten und probiert, bis ich den Dreh raus hatte. Denn ihr könnt Euch vorstellen, dass es  unmöglich ist, auf Reisen auf gut Glück zum örtlichen Frisör zu gehen, ihm eine Schachtel voll Haarnadeln hin zu halten und dann zu erwarten, dass er ohne zu üben mit Haaren die bis über den Hintern reichen, eine solche Frisur zaubert, die dann auch noch den ganzen Tag hält…

65273486_1565112353625174_3697808091274805248_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Also blieb mir nichts anderes übrig als genau das selbst zu lernen und deswegen ist und bleibt das auch mein Geheimnis!

67806108_1600570533412689_4342568882398035968_o

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Denn schon Ludwig von Bayern sagte: „ein ewiges Rätsel will ich bleiben“

Ich hoffe der Einblick in meine kaiserliche Welt hat Euch gefallen und ihr seid auch weiterhin dabei, wenn es heißt:

„Die Kleider sind gepackt….“

Interview auf der „the munich show“ in München/Video: sternenkaiserin.com – marie

Eure Sisi


Rechtliche Hinweise:
Text: Sisi
Fotorechte: sternenkaiserin.com
Videorechte: sternenkaiserin.com

Träume und Gedichte – August 2019

[bezahlte Partnerschaft]

Ich sah des Sommers letzte Rose stehn,
Sie war, als ob sie bluten könne, rot;
Da sprach ich schaudernd im Vorübergehen:
So weit im Leben, ist zu nah am Tod!

Es regte sich kein Hauch am heißen Tag,
Nur leise strich ein weißer Schmetterling;
Doch, ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag
Bewegte, sie empfand es und verging.

🌟Sisi🌟

Friedrich Hebbel

Vielen Dank für die Einladung an Wasserburg Heidenreichstein

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Wer nicht dann noch lieben kann,
Wenn die Hoffnungen verwehen,
Schwingt sich zu den Himmelshöhen
Wahrer Liebe nie hinan.

Herzen, die das Glück besticht,
Folgen nur verwöhntem Triebe,
Lieben nur den Preis der Liebe,
Lieben die Geliebte nicht.

Liebe trägt sich selbst, und hält
Ihren Fittich unter Blitzen,
In sich fest und ohne Stützen,
Wie des Himmels Sternenwelt.

🌟Sisi🌟

Friedrich Ludewig Bouterwek

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Artstetten

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Herzlich willkommen, junger Morgen!
Meistens bist du schon da,
Wenn ich gerade erst aufwache.
Mit hellem, erwartungsvollem Blick
Schaust du mich an, während ich
Mir noch mühsam den Schlaf
Aus den Augen reibe.
Was immer du mir heute bringen magst,
Ob Sonnenschein oder Regen,
Ob Freude oder Leid,
Warte damit, bis ich meinen
Kaffee getrunken habe,
Dann bin ich bereit,
Mich dir zu stellen.

🌟Sisi🌟

Annegret Kronenberg

Vielen Dank für die Einladung an K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ihr lieben Mauern hold und traut,
Die ihr mich kühl umschließt,
Und silberglänzend niederschaut,
Wenn droben Vollmond ist!
Ihr saht mich einst so traurig da,
Mein Haupt auf schlaffer Hand,
Als ich in mir allein mich sah,
Und keiner mich verstand.
Jetzt brach ein ander Licht heran,
Die Trauerzeit ist um,
Und manche zieh’n mit mir die Bahn
Durch’s Lebensheiligtum.
Sie raubt der Zufall ewig nie
Aus meinem treuen Sinn,
In tiefster Seele trag‘ ich sie,
Da reicht kein Zufall hin.
Du Mauer wähnst mich trüb wie einst,
Das ist die stille Freud;
Wenn du vom Mondlicht widerscheinst,
Wird mir die Brust so weit.
An jedem Fenster wähnt ich, dann
Ein Freundeshaupt, gesenkt,
Das auch so schaut zum Himmel an,
Das auch so meiner denkt.

🌟Sisi🌟

Johann Gabriel Seidl

Vielen Dank für die Einladung an Burg Hardegg

Foto: sternenkaiserin.com – Ida


Erträume dich in allen diesen Dingen,
in denen ich ehrlicher als ein Engel bin,
im Traum der Nacht werden wir uns durchdringen
wie ein Regenbogen einem roten Rubin.
Schiebe die grauen Wolken vom Sternenhimmel,
krauses Wasser den Mond im klaren Schein bricht,
reiten durch dunkle Schatten auf einem Schimmel
zur Sehnsucht, die heller erstrahlt als das Licht.
Erkenne dich im Begehren, das uns bindet
im einzigen Wunsch nach Zweisamkeit,
in Illusion von ewiger Zeit
das Verlangen, das Alleinsein überwindet.

🌟Sisi🌟

Gerd Groß

Vielen Dank für die Einladung an Spanische Hofreitschule

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nicht vergessen, am 15.8.2019 erwarte ich Euch hier im grünen Pavillion im Schlosspark Laxenburg zum Picknick 😉

Holt die Kleider raus, packt die Fächer ein und kommt mich besuchen.
❤️ Ich freu mich auf Euch! ❤️

🌟Sisi🌟

Video: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten.
Sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben.
Sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.

Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben.
Sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.

Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben.
Sie haben meinen Trotz geschürt.

Ich danke allen, die mich verlassen haben.
Sie haben mir Raum gegeben für Neues.

Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben.
Sie haben mich erwachsen werden lassen.

Ich danke allen, die mich verletzt haben.
Sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.

Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben.
Sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.

Ich danke allen, die mich verwirrt haben.
Sie haben mir meinen Standpunkt klar gemacht.

Vor allem aber danke ich all denen, die mich lieben, so wie ich bin.
Sie geben mir die Kraft zum Leben! Danke.

🌟Sisi🌟

Paulo Coelho

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Artstetten & Waldviertel Tourismus

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Als sich mit Schmerzen,
In Tränen und stumm,
Trennten die Herzen,
Wer sagt, warum? –
Kalt dein Kuß;
O damals ahnt ich, was
Nun kommen muß.

Es taute der Morgen
So schaurig kühl,
Mich warnte verborgen
Ein Vorgefühl.
Die Schwüre verwehten,
Die Ehre zerbrach,
Dein Ruf ist zertreten
Und mein deine Schmach.

Dein Name umklingt mich
Wie Totengeläut.
Ein Schauer durchdringt mich,
Als liebt ich noch heut.
Wie gut ich dich kannte,
Wem ist es bewußt?
Wer weiß, wie mir brannte
Von Reue die Brust ?

Verstohlen besessen,
Verstohlen beweint,
Daß du mich vergessen,
Verraten den Freund!
Nach langem Büßen,
Wenn Jahre herum,
Wie soll ich dich grüßen? –
In Tränen und stumm.

🌟Sisi🌟

George Gordon Byron

Vielen Dank für die Einladung an Schloß Schönbrunn

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sorge nie, daß ich verrate
Meine Liebe vor der Welt,
Wenn mein Mund ob deiner Schönheit
Von Metaphern überquellt.

Unter einem Wald von Blumen
Liegt, in still verborgner Hut,
Jenes glühende Geheimnis,
Jene tief geheime Glut.

Sprühn einmal verdächtge Funken
aus den Rosen – sorge nie!
Diese Welt glaubt nicht an Flammen
Und sie nimmt’s für Poesie.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

Vielen Dank für die Einladung an Schlosspark Laxenburg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Elly zupft Mama am Kleide:
Ob der Storch auch Puppen bringt?
Und die Mutter lächelt leise,
Eh ihrs von den Lippen klingt:

„Freilich, Mäuschen, wenn das Fest kommt,
Reist er hin zur Puppenfee,
Und im Wald dann fischen beide
Nichts als Puppen aus dem See!“

„Ach Mama“, sagt drauf die Kleine
Mit versonnenem Gesicht,
Unser neues Baby schreit so
Und auch sauber ist es nicht!

Siehst den Adebar du wieder
Fliegen über unser Haus,
Ruf ihn an und tausch den Schreihals,
Bitte, für ein Püppchen aus!“

🌟Sisi🌟

Alwin Römer

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nimmer löschen, nimmer stillen
Kann ich diese dunkle Sehnsucht
Nach dem Tode.
All mein atemloses Kämpfen,
Sie zu zwingen, ist vergebens.

Jene Zeiten, wo ich glaubte
Eine heiße, tiefe Liebe
Könnte tilgen diese Sehnsucht,
Sind vorüber – tot – begraben;
Denn die Liebe ist gekommen
Und die dunkle Sehnsucht blieb,
Und die Liebe ist geschieden,
Und die Sehnsucht stieg und stieg.

Nimmer löschen, nimmer stillen
Kann ich diese dunkle Sehnsucht
Nach dem Tode.
All mein atemloses Kämpfen,
Sie zu zwingen, ist vergebens.

🌟Sisi🌟

Felix Dörmann

Vielen Dank für die Einladung an Schlosspark Laxenburg

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ohne Liebe
Lebe, wer da kann!
Wenn er auch ein Mensch schon bliebe,
Bleibt er doch kein Mann.

Süße Liebe,
Mach mein Leben süß!
Stille nie die regen Triebe
Sonder Hindernis.

Schmachten lassen
Sei der Schönen Pflicht!
Nur uns ewig schmachten lassen,
Dieses sei sie nicht.

🌟Sisi🌟

Gotthold Ephraim Lessing

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


In meinen Ohren klingt noch immer
Der leise Ton der lieben Worte;
Der klaren Augen stiller Schimmer
Umstrahlt noch die bekannten Orte,
Den festen Druck der treuen Hände –
Ich fühl‘ ihn noch – die alten Wände
Umfassen Dich mit ihrem Rahmen,
Und unwillkührlich ruf ich Deinen Namen!
– Und wie Du ganz noch hier geblieben
In meinem Sinn, in meinem Lieben,
Kann ich die Wahrheit noch nicht fassen:
Hast Du denn wirklich mich verlassen?

🌟Sisi🌟

Luise Adelaide Lavinia, genannt Adele Schopenhauer

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Er ist gekommen
In Sturm und Regen;
Ihm schlug beklommen
Mein Herz entgegen.
Wie konnt‘ ich ahnen,
Daß seine Bahnen
Sich einen sollten meinen Wegen.

Er ist gekommen
In Sturm und Regen;
Er hat genommen
Mein Herz verwegen.
Nahm er das meine?
Nahm ich das seine?
Die beiden kamen sich entgegen.

Er ist gekommen
In Sturm und Regen;
Nun ist entglommen
Des Frühlings Segen.
Der Freund zieht weiter;
Ich seh‘ es heiter;
Denn er bleibt mein auf allen Wegen!

🌟Sisi🌟

Friedrich Rückert

Vielen Dank für die Einladung an Wasserburg Heidenreichstein

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Schöne Fraun und Katzen pflegen
Häufig Freundschaft, wenn sie gleich sind,
Weil sie weich sind
Und mit Grazie sich bewegen.

Weil sie leise sich verstehen,
Weil sie selber leise gehen,
Alles Plumpe oder Laute
Fliehen und als wohlgebaute
Wesen stets ein schönes Bild sind.

Unter sich sind sie Vertraute,
Sie, die sonst unzähmbar wild sind.

Fell wie Samt und Haar wie Seide.
Allverwöhnt. – Man meint, daß beide
Sich nach nichts, als danach sehnen,
Sich auf Sofas schön zu dehnen.

Schöne Fraun mit schönen Katzen,
Wem von ihnen man dann schmeichelt,
Wen von ihnen man gar streichelt,
Stets riskiert man, daß sie kratzen.

Denn sie haben meistens Mucken,
Die zuletzt uns andre jucken.
Weiß man recht, ob sie im Hellen
Echt sind oder sich verstellen?

Weiß man, wenn sie tief sich ducken,
Ob das nicht zum Sprung geschieht?
Aber abends, nachts, im Dunkeln,
Wenn dann ihre Augen funkeln,
Weiß man alles oder flieht
Vor den Funken, die sie stieben.

Doch man soll nicht Fraun, die ihre
Schönen Katzen wirklich lieben,
Menschen überhaupt, die Tiere
Lieben, dieserhalb verdammen.

Sind Verliebte auch wie Flammen,
Zu- und ineinander passend,
Alles Fremde aber hassend.

Ob sie anders oder so sind,
Ob sie männlich, feminin sind,
Ob sie traurig oder froh sind,
Aus Madrid oder Berlin sind,
Ob sie schwarz, ob gelb, ob grau, –

Auch wer weder Katz noch Frau
Schätzt, wird Katzen gern mit Frauen,
Wenn sie beide schön sind, schauen.

Doch begegnen Ringelnatzen
Häßlich alte Fraun mit Katzen,
Geht er schnell drei Schritt zurück.
Denn er sagt: Das bringt kein Glück.

🌟Sisi🌟

Joachim Ringelnatz

Zum Weltkatzentag

Vielen Dank für die Einladung an Schlosspark Laxenburg

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Was du auch seist,
Seel’ oder Leib.
Erbarm dich!
Geh nicht von mir! Bleib!
Oder laß beid’
uns weiter fliehn,
als Winde wehn
und Wolken ziehn!
Es ist zu spät –
du warst, du bist –
der teure Wahnsinn,
der mein Herz zerfrißt.

🌟Sisi🌟

George Gordon Byron

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Wallsee

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


[bezahlte Partnerschaft]

Zwei Kammern hat das Herz,
Drin wohnen
Die Freude und der Schmerz.
Wacht Freude in der einen,
So schlummert
Der Schmerz in der seinen.
O Freude, habe Acht!
Sprich leise,
Daß nicht der Schmerz erwacht.

🌟Sisi🌟

Hermann Kunibert Neumann

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Artstetten

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

„Wenn meine Einzi endlich ankommt…“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung an Burg Rappottenstein

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Herr, unser Gott, heilig und unbegreiflich, der du das Licht scheinen lässest aus der Finsterniß, der du uns erquickt durch den nächtlichen Schlaf, und wieder aufgeweckt hast, deinem Ruhm zu preisen und deine Gnade anzurufen: nimm jetzt von uns an, nach deiner grundlosen Barmherzigkeit, das Opfer unserer Anbetung und unsers Danks und gewähre uns alle uns heilsamen Bitten. Richte uns zu, o Herr, zu Kindern des Lichts und des Tages und zu Erben deiner ewigen Güter. Gedenke, Herr, nach der Menge deiner Erbarmungen deines ganzen Volks, aller die mit uns beten, und aller unserer Brüder, die zu Lande oder zu Meer oder wo sonst in deinem weiten Reich, deiner Gnade und Hilfe bedürfen, und schütte über sie alle aus den Reichthum deiner Barmherzigkeit; auf daß wir erlöset nach Seel und Leib, unverrückt in festem Glauben, deinen heiligen und wunderbaren Namen rühmen mögen. Amen.

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Einsam ist der Stern am Himmel,
Einsam zieht er durch die Weite:
Jeder freilich – will uns dünken –
Hat ein schimmerndes Geleite;
Aber die den Pfad zu teilen
Scheinen, traut gesellt zu wandern,
Sind sich fern viel tausend Meilen,
Einer ewig fern dem andern!

Einsam ist die Menschenseele:
Ob wir Herz an Herz auch drücken,
Klafft doch immer eine Tiefkluft,
Die wir niemals überbrücken:
Nichts kann ganz des andern werden,
Jedes folgt dem eig’nen Triebe,
Und ein Traumbild bleibt die Sehnsucht,
Und ein schöner Wahn die Liebe.

Ob die Blumen blüh’n in Haufen,
Ob die Wellen zieh’n in Scharen,
Kann ein Sein, gesellt dem andern,
Völlig je sich offenbaren?
Suchend sich mit Liebesaugen,
Bleibt sich’s fremd im tiefsten Kerne,
Schwimmend durch das Meer des Lebens
Ewig nah und ewig ferne!

🌟Sisi🌟

Robert Hamerling

Vielen Dank für die Einladung an Burg Rappottenstein

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Bist du erschöpft, bedeckt von Leid,
Von dem du gern dich säh’st befreit,
Und möchtest lernen du erhab’ne Lehren,
Vom Herzen Schwäche, Schlaf vom Geist zu wehren:
Zu Berg und Wald geh‘! Der Natur
Gesicht trübt keine Tränenspur.

🌟Sisi🌟

Henry Wadsworth Longfellow

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Hoffnung schlummert tief im Herzen
Wie im Lilienkelch der Tau
Hoffnung taucht, wie aus den Wolken
Nach dem Sturm des Himmelsblau;
Hoffnung keimt, ein schwaches Hälmchen,
Auch aus nackter Felsenwand;
Hoffnung leuchtet unter Thränen,
Wie im Wasser der Demant

Schon so tausendfach betrogen,
Armes, schwaches Menschenherz,
Immer wendest du dich wieder
Gläubig trauernd himmelwärts.
Wie Arachne unverdrossen,
Täglich neue Netze spannt,
Kreuze auch durch ihre Fäden,
Täglich rauh des Schicksals Hand.

🌟Sisi🌟

Franz Freiher von Gaudy

Vielen Dank für die Einladung an Schloß Schönbrunn

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Wohl ist sie schön die Welt! In ihrer Weite
Bewegt sich so viel Gutes hin und her.
Ach, daß es immer nur um einen Schritt
Von uns sich zu entfernen scheint,
Und unsre bange Sehnsucht durch das Leben
Auch Schritt vor Schritt bis nach dem Grabe lockt!
So selten ist es, daß die Menschen finden,
Was ihnen doch bestimmt gewesen schien,
So selten, daß sie das erhalten, was
Auch einmal die beglückte Hand ergriff!
Es reißt sich los, was erst sich uns ergab,
Wir lassen los, was wir begierig faßten.
Es gibt ein Glück, allein wir kennen’s nicht:
Wir kennen’s wohl, und wissen’s nicht zu schätzen.

🌟Sisi🌟

Johann Wolfgang von Goethe

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Zogelsdorf

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


❤️Mein liebes Mariechen❤️

auch wenn Du, wie auf diesem Bild lieber hinter mir stehst, will ich Dich heute zu deinem Geburtstag einmal in den Vordergrund rücken.

Du hast mich vor 3 Jahren aufgefangen, als ich so tief gefallen bin, dass am Ende kaum noch etwas von mir übrig war.
Du warst es, die mir wieder und wieder gesagt hat, ich soll nicht aufgegeben, die Kleider weg werfen und Schluss mit Allem machen.

Ohne dich mein Herz, gäbe es keine Sternenkaiserin!

Ohne dich wäre aus einer kleinen Ischler Prinzessin niemals eine Kaiserin geworden!

Wir sind einen Weg gegangen, den uns niemand zu getraut hätte, wurden oft belächelt, aber der Erfolg und auch der vielfache Neid gibt uns recht!

Wir haben Dinge erreicht, von denen die Anderen nicht mal träumen können, wir haben Schlösser betreten, die sonst für immer verschlossen sind!

🌟WIR waren in WALLSEE!🌟

🌟Du hast mich in den Hofsalonwagen im TMW – Technisches Museum Wien gestellt, mich von Toni Faber im Stephansdom segnen lassen.

🌟Du warst es, die mir die Spanische Hofreitschule und das Albertina Museum zu Füßen gelegt hat.

🌟Du hast mir auf den Treppen von Schloß Schönbrunn die Rosen in die Hände gelegt!

🌟Du hast es sogar geschafft, mir die Backstube vom K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL zu öffnen und mich vor Schloss Fuschl Resort & SPA im Nachthemd auf ein Boot gestellt!

🌟Du hast mir beide Belvedere Museum gezeigt und mich darin noch nebenbei 4 mal umgezogen 😉

🌟Du warst mit mir im Schlosspark Laxenburg und im Hotel Imperial, a Luxury Collection Hotel, Vienna.

🌟Durch dich wurde Schloss Eckartsau für uns zu einem Ort, den wir immer wieder gern besuchen.

🌟Du hast mir mit Schloss Ruegers mein eigenes Gödöllö erschaffen und mir mit dem Wasserschloss Totzenbach fast sowas wie ein zweites Zuhause geschaffen!

Und das sind nur ein paar der Türen, die DU mir geöffnet hast 

Wir haben Freunde gewonnen und andere von wir dachten, sie wären welche, zurück gelassen.

Wir haben unzählige wunderschöne Erinnerungen gesammelt und manche Tränen gemeinsam geweint.

Aber eines zählt viel mehr als das, DU bist meine beste Freundin, meine „Chefin“ mein Halt, meine zweite Seele!

Alles was ich bin, hast du erschaffen!

Ich wünsche Dir aus tiefsten Herzen ALLES GUTE und VIEL GESUNDHEIT.
Ich wünsch Dir Kraft um zu kämpfen!

Ich wünsch UNS noch viele, viele Abenteuer bei denen es heisst: „die Schuhe sind geputzt…“

Mariechen ich danke Dir und wünsch DIR ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG

In ewiger Liebe,
deine Sisi

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


In einem Tal bei armen Hirten
Erschien mit jedem jungen Jahr,
Sobald die ersten Lerchen schwirrten,
Ein Mädchen, schön und wunderbar.

Sie war nicht in dem Tal geboren,
Man wußte nicht, woher sie kam,
Und schnell war ihre Spur verloren,
Sobald das Mädchen Abschied nahm.

Beseligend war ihre Nähe,
Und alle Herzen wurden weit,
Doch eine Würde, eine Höhe
Entfernte die Vertraulichkeit.

Sie brachte Blumen mit und Früchte,
Gereift auf einer andern Flur,
In einem andern Sonnenlichte,
In einer glücklichern Natur.

Und teilte jedem eine Gabe,
Dem Früchte, jenem Blumen aus,
Der Jüngling und der Greis am Stabe,
Ein jeder ging beschenkt nach Haus.

Willkommen waren alle Gäste,
Doch nahte sich ein liebend Paar,
Dem reichte sie der Gaben beste,
Der Blumen allerschönste dar.

🌟Sisi🌟

Friedrich von Schiller

Vielen Dank für die Einladung an Schlosspark Laxenburg

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Das erste und einzige Foto ohne eurer Sisi.

Was bedeutet Freundschaft?

Eine Torte von der Kaiserin?
Öffentliche Geburtstagsglückwünsche?
Locken anstatt Flechtfrisur?
Öffentliche Danksagungen?

Ja und ja und ja und natürlich: Ja

Was bedeutet mir die Sternenkaiserin?

Ich war immer schon die Sisi Verrückte in meiner Familie. Als Kleinkind klebte ich am Bildschirm, um Romy zu bewundern.

Meine Großeltern wohnten in der Nähe von Schönbrunn, also war der Bezug zum Park immer vorhanden. Die Liebe zum Prunk, zur Frau im weißen Kleid mit dem Namen Sisi kam mit zunehmenden Alter.

Jahre später traf ich Sie: In Ischl. In schwarz. Wer mich kennt, weiß: ich hasse schwarz.

Und doch ließ sie mich nicht los. Ein loser Kontakt, Bewunderung, die Kleider, diese Darstellung, ihre Darstellung.

Sie…

Und dann 2016 der Alptraum eines Balls. Ein Traum der platzte. Tränen. Viele Tränen. Ich war dabei sie zu verlieren. Wir alle waren dabei sie zu verlieren.

Das darf nicht sein. Nein, niemals. Das konnte nicht sein. Ein Anruf. Sei wie Phönix. Komm aus dem Feuer. Erfinde dich neu.

Und sie hörte. Und sie vertraute. Und sie kam.

Sie wurde zur Sternenkaiserin.

Sie. ist. die. Sternenkaiserin.

Es ist ein leichtes ihr die Welt zu Füßen zu legen.

Jedes Shooting, egal wie lange die Vorbereitung dauert, egal wie anstrengend manches im Vorfeld ist: sie hat es verdient

Ihre Ausstrahlung, ihre Liebe zum Detail, ihre Freude, ihr Strahlen und ihre Arbeit mit den Kleidern und den Haaren. Alleine nur die Locken die 12 Std Vorbereitung brauchen…

Jedes Abenteuer hat seine Geschichte. Im Vor- und im Nachhinein.

Jedes Abenteuer bedeutet Arbeit. Für Sisi und für mich.

Jedes Abenteuer bedeutet eine Vorbereitung. Für sie und für mich.

Doch wir gehen den Weg gemeinsam. Manchmal mit Minnerl und manchmal mit Ida und manchmal zu Viert. Immer. Und nie wieder anders. So vieles probiert, so vieles ging schief. Wir sind vier. Nie mehr, nie weniger.

Und immer wird es Sie sein, die vor der Kamera das zeigt, was wir alle lieben. Nur Sie.

Und immer wird es Sie sein, die hinter der Kamera noch heimlich Geburtstagstorten bäckt, weil sie einfach auch privat nur bezaubernd ist.

Du bist die Eine und wirst es immer sein. Hdl 💜😘

Danke für all eure Glückwünsche, ich habe mich mehr als nur gefreut 💜.

Danke, dass ihr für uns das seid, an uns glaubt und euch freut, dass es uns gibt. 💜

Eure ~ Marie ~

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Picknick mit der Sternenkaiserin im Schlosspark Laxenburg 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi beim Bootshaus im Schlosspark Laxenburg.

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


💜lichen Dank für die Einladung Schlosspark Laxenburg 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Unsere Sisi auf Waldwegen im lila Traum….

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi im neuen bezaubernden Kleid im Wasserschloss Totzenbach 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi an Kaisers Geburtstag in Traunkirchen 💜

… im Ischler-Kleid…

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Gott erhalte, Gott beschütze
Unsern Kaiser, unser Land!
Mächtig durch des Glaubens Stütze
Führ’ er uns mit weiser Hand!
Laßt uns seiner Väter Krone
Schirmen wider jeden Feind:
Innig bleibt mit Habsburgs Throne
Österreichs Geschick vereint.

Fromm und bieder, wahr und offen
Laßt für Recht und Pflicht uns stehn;
Laßt, wenns gilt, mit frohem Hoffen
Mutvoll in den Kampf uns gehn!
Eingedenk der Lorbeerreiser
Die das Heer so oft sich wand:
Gut und Blut für unsern Kaiser,
Gut und Blut fürs Vaterland!

Was der Bürger Fleiß geschaffen
Schütze treu des Kriegers Kraft;
Mit des Geistes heitren Waffen
Siege Kunst und Wissenschaft!
Segen sei dem Land beschieden
Und sein Ruhm dem Segen gleich;
Gottes Sonne strahl’ in Frieden
Auf ein glücklich Österreich!

Laßt uns fest zusammenhalten,
In der Eintracht liegt die Macht;
Mit vereinter Kräfte Walten
Wird das Schwere leicht vollbracht,
Laßt uns Eins durch Brüderbande
Gleichem Ziel entgegengehn!
Heil dem Kaiser, Heil dem Lande,
Österreich wird ewig stehn!

An des Kaisers Seite waltet,
Ihm verwandt durch Stamm und Sinn,
Reich an Reiz, der nie veraltet,
Uns’re holde Kaiserin.
Was als Glück zu höchst gepriesen
Ström’ auf sie der Himmel aus:
Heil Franz Josef, Heil Elisen,
Segen Habsburgs ganzem Haus!

Heil auch Öst’reichs Kaisersohne,
Froher Zukunft Unterpfand,
Seiner Eltern Freud’ und Wonne,
Rudolf tönt’s im ganzen Land,
Unsern Kronprinz Gott behüte,
Segne und beglücke ihn,
Von der ersten Jugendblüthe
Bis in fernste Zeiten hin.

🌟Sisi🌟

Österreichische Kaiserhymne
Vielen Dank für die Einladung an Schlosspark Laxenburg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


[bezahlte Partnerschaft]

Schattenküsse, Schattenliebe,
Schattenleben, wunderbar!
Glaubst du, Närrin, alles bliebe
Unverändert, ewig wahr?

Was wir lieblich fest besessen
Schwindet hin, wie Träumerein,
Und die Herzen, die vergessen,
Und die Augen schlafen ein.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Artstetten

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Da steh‘ ich still und traure,
Mein Herz ist von Weh erfüllt!
Voll Sehnsucht denk‘ ich wieder
An ein entschwundnes Bild.
O, wärst du doch geblieben
Ein Engel zur Seite mir,
Ich wäre nimmer geworden
Der düstre Fremdling hier!

🌟Sisi🌟

Christian Hoeppl

Vielen Dank für die Einladung an Oper Graz

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wir wünschen unserem Kronprinzen Alles Gute zum Geburtstag!

wenn ich einmal nicht mehr bin,
setzt dich zu den bäumen hin,
sie erzählen dir von mir,
es ist, als wär ich wieder hier,

wenn ich einmal nicht mehr bin,
geh zu einem bache hin,
in seinem wasser kannst du mich sehen,
ich werde immer bei dir stehen,

werd ich einmal nicht mehr sein,
schaue in dich selbst hinein,
in dir selbst, findest du mich
mein kind, mein sohn, ich liebe Dich.

🌟Sisi🌟

Hanka Lindstaedt

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Könnt‘ ich verwehen,
zu Nebel vergehen,
Zerfließen in Luft;
Ich hielt‘ voll Erbarmen
Die Welt in den Armen.

So mit dem Herzen
Voll Liebe und Schmerzen
Verglüh‘ ich allein
Und sinke in Flammen
Und Asche zusammen.

🌟Sisi🌟

Julius Mosen

Vielen Dank für die Einladung an Palais Schönburg

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Dein Bild wird nicht verschwinden,
Wenn auch die Glut, die dauerlose,
Verweht in Abendwinden.

So süßer Duft, so helle Flamme
Kann nicht für irdisch gelten;
Du prangst am stolzen Rosenstamme,
Verpflanzt aus andern Welten;

O weilten wir in jenen Lüften,
Wo keine Schranke wehrte,
Daß ich mit deinen Zauberdüften
Die Ewigkeiten nährte! –

Doch hat, du holde Wunderblume,
Mein Herz voll süßen Bebens
Dich mir gemalt zum Eigentume
Ins Tiefste meines Lebens

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Zogelsdorf

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäische Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sorge nie, daß ich verrate
Meine Liebe vor der Welt,
Wenn mein Mund ob deiner Schönheit
Von Metaphern überquellt.

Unter einem Wald von Blumen
Liegt, in still verborgner Hut,
Jenes glühende Geheimnis,
Jene tief geheime Glut.

Sprühn einmal verdächtge Funken
aus den Rosen – sorge nie!
Diese Welt glaubt nicht an Flammen
Und sie nimmt’s für Poesie.

~ Marie ~

Heinrich Heine

💜lichen Dank der Burg Hardegg für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Schau Marie, wie jung wir waren. Man tätigt als junges Mädchen einen Schwur, den man nicht versteht. Gezwungen von Mamili und Tante Sophie und zu eingeschüchtert um dagegen zu protestieren. Was bleibt mir anderes, als die Flucht?“

„Majestät, bitte nicht so trübsinnig. Freuen Sie sich doch, Sie kommen gerade vom Reiten.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wundervollen Sisi Schloss (Rudolfsvilla) für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi im Kleid aus der Mini TV Serie „Sisi“ mit Cristiana Capotondi ~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Wollest meine Seele stillen,
König, der in Sonnen geht,
Wollest meine Sehnsucht füllen,
Die am Wege weinend steht.

Wollest all‘ die irren kranken
Wünsche von der Seele tun.
All‘ die flehenden Gedanken
Laß wie müde Kindlein ruhn!

Wollest mir im Traume sagen,
Daß du der Gerechte bist,
Daß der Zweifel wühlend‘ Fragen
Morgen Triumphieren ist.

Wollest löschen all‘ mein Grämen,
All‘ die Angst, die mich umspinnt,
Wollest wieder zu dir nehmen,
Vater, dein verlornes Kind.

~ Marie ~

Gustav Schüler

Sisi betet hier am Betstuhl von Erzherzog Franz Ferdinand.

💜lichen Dank an das Schloss Eckartsau für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.om – Marie


Hielt mich daran fest
Glaubte mich in Sicherheit
Verstanden, akzeptiert
Nach langer Suche endlich am Ziel.

Du versprachst mir ein ewiges Band
Ich vertraute und ließ mich in deine Arme nehmen
Fing deine Tränen auf

Doch als ich weinte
dich am meisten brauchte
wandest du dich ab
ließt mich los

Da erkannte ich
Du warst nur ein Spiegelbild
Meiner Wünsche Träume und Gedanken.

~ Marie ~

Jessica Knödel

💜lichen Dank dem Schloss Esterházy für die Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie, ich kann es gar nicht mehr erwarten, bis ich endlich wieder in mein geliebtes Meran kommen darf, um endlich wieder in den Gärten von Trauttmannsdorff zu wandeln. Und diesmal werden wir die Umgebung erkunden und uns den wundervollen Wasserfall in Partschins ansehen.“

„Aber Majestät, der Aufstieg soll sehr beschwerlich sein!“

💜lichen Dank an die wunderschönen Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens für die Einladung 💜

💜 Tourismusverein Partschins mit Rabland und Töll wir freuen uns auf euch 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Deine Augen – ein Gedicht!
Falschheit? Nein die kennst Du nicht.
Folgst mir treu auf allen Wegen,
bist für mich der größte Segen.

Dein Charakter – warm und gut,
ehrlich bist Du bis aufs Blut.
Dir kann ich mein Leid erzählen,
ohne Dich würd’ mir was fehlen.

Deine Nase kalt wie Eis,
Seelenfarbe blütenweiß.
Gehst mit mir auch steile Wege,
unsre Freundschaft ich gern pflege.

Deine Ohren flauschig weich,
Liebe gibst Du hier und gleich.
Du, mein lieber Freund, mein frecher –
Seelenclown und Herzensbrecher.

🌟Sisi🌟

Norbert van Tiggelen

Allen Hunden und ihren Besitzern wünschen wir einen wundervollen Welthundetag ❤️❤️❤️

Danke an meinen Colwyn Highlander für deine unbestechliche Liebe und Treue

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi


„Schau Marie, dass war, als ich auf Madeira war. Ich bin aus Wien geflohen. Der Kaiser hatte nie Zeit, Tante Sophie hat mir die Kinder weggenommen und entfremdet und vor lauter Kummer wurde ich krank. Als Max von seiner Reise zurückkam, erzählte er so blumig von Madeira, dass ich unbedingt dorthin wollte. Es gab Zeiten in meinem Leben, Marie, da war ich sogar richtig glücklich. Und eines Tages werde ich dir die Blumeninsel zeigen.“

„Ich freue mich auf diesen Tag, Majestät.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wundervollen Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

„Weißt du was rote Rosen für mich bedeuten, Marie? Früher waren sie meine Lieblingsblumen. Etwas was ich mit dem Kaiser gemeinsam hatte. Heute machen sie mich traurig. Sie erinnern mich an eine unbeschwerte Zeit und einen Traum den ich hatte. Rote Rosen sind der Inbegriff der wahren, reinen Liebe.“

„Majestät, die Rosen blühen und duften so gut. Erfreuen uns wir daran. Bitte hängen Sie nicht so trüben Gedanken nach.“

~ Marie ~

💜lichen Dank der Burg Heidenreichstein für die Einladung 💜

In Kooperation mit dem Waldviertel Tourismus.

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Schau Marie, wie schön es hier oben ist. Kaiser Franz hatte schon Recht mit seiner Franzensburg. Der Blick ist wunderschön und man hat vor den Leuten, die unten im Park weilen seine Ruhe. Komm, gehen wir eine Runde und genießen die Aussicht.“

„Sehr gerne, Majestät.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wunderschönen Schlosspark Laxenburg und der Franzensburg für die Einladung 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie, bittschön sei so lieb und sag dem Gärtner er möge mir von den weißen Rosen welche abschneiden und in eine Vase drapieren. Ich möchte den Duft beim Schreiben wahrnehmen. Minnerl, soll sie auf den Schreibtisch stellen. Und bitte hol Ida. Sie möge das Heine Buch mitnehmen, was mir seine Schwester vermacht hat. Sie soll mir heute im Rosengarten vorlesen.“

„Das mache ich sehr gerne Majestät.“

~ Marie ~

💜lichen Dank an die wunderschönen Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens für die Einladung 💜

💜 19.10.2019 ist der Sissi-Tag 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


[bezahlte Partnerschaft]

Unsicher sind meine Blicke,
ungehalten meine Hand,
unerfüllbar meine Träume,
unerforscht mein Seelenland.

Einstudiert ist die Liebkosung,
ausgelebt ist jede Lust,
abgebrannt sind alle Schlösser,
eingekehrt der Alltagsfrust.

Längst passiert sind alle Taten,
von Romantik keine Spur,
kalte Küsse, schwache Herzen,
Depression in Reinkultur.

Selbst der Himmel trägt die Trauer,
Sonne macht den Wolken Platz,
Amor zeigt mir keine Liebe,
kein Geheimnis, keinen Schatz,

Leben, gib mir meinen Anteil,
gib mir alles, was du hast,
hinab führ mich ins Höllentor,
quäl mich ohne Ruh‘ und Rast…

~ Marie ~

Christopher Tafeit

💜lichen Dank an die wunderschöne Burg Rappottenstein für die Einladung 💜

In Kooperation mit dem Waldviertel Tourismus.

Mit der bezahlten Kooperation mit Waldviertel Tourismus „Mit Unterstützung von Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik | Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Marie, es wird Zeit weiterzuziehen. Ich möchte ins schöne Ungarn. Dort warten einige Pferde auf mich und ich möchte sie kennenlernen. Schließlich will Bay eine Kaiserin, auf die er stolz sein kann. Deshalb nach dem heutigen Reitausflug wird gepackt. Valérie darf natürlich ihr kleines Hündchen mitnehmen, sag ihr das.“

„Majestät, darf ich Sie daran erinnern, dass noch einige Pflichten in Wien auf Sie warten. Die Erzherzogin wird nicht erfreut sein.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wunderschönen Sisi Schloss (Rudolfsvilla) für die Einladung 💜

💜lichen Dank an den süßen Flauschi 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


ein warmer Sonnenstrahl
der meine Blicke
zärtlich zum Blühen bringt
eine heitere Sinfonie
in meinen Ohren
die mich locker über Stufen schwingt

ein schimmernder Tautropfen
der in meinem Herzen
sanft das Hoffnungsgrün nährt
ein sicheres Ufer
an meiner Seite
das mir beständig festen Halt gewährt

eine grüne Erde
die meiner Seele
einen wohligen Ruhepol schenkt
ein warmes Licht
das mein Inneres
behutsam auf schützende Wege lenkt

mein innerer Antrieb
meine Lebendigkeit
vom Himmel ein kleines Stück
oft finde ich gar keine Worte
um dich zu beschreiben
du bist einfach
ein unbeschreibliches Glück

~ Marie ~

Diana Denk

💜lichen Dank dem wunderschönen Gartenschloss Herberstein für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Majestät, Kronprinz Rudolf und Erzherzogin Gisela sind angekommen.“

~ Marie ~

💜lichen Dank unserem geliebten Wasserschloss Totzenbach für die Einladung 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie