Tag-Archiv | Conny Froboess

Träume und Gedichte – Juli 2018

Camino lentamente por la senda de acacias,
me perfuman las manos sus pétalos de nieve,
mis cabellos se inquietan bajo céfiro leve
y el alma es como espuma de las aristocracias.

Genio bueno: este día conmigo te congracias,
apenas un suspiro me torna eterna y breve…
¿Voy a volar acaso ya que el alma se mueve?
En mis pies cobran alas y danzan las tres Gracias.

Es que anoche tus manos, en mis manos de fuego,
dieron tantas dulzuras a mi sangre, que luego,
llenóseme la boca de mieles perfumadas.

Tan frescas que en la limpia madrugada de Estío
mucho temo volverme corriendo al caserío
prendidas en mis labios mariposas doradas.

Alfonsia Storni

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA 🌹🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Baby mine, don’t you cry
Baby mine, dry your eyes
Rest your head close to my heart
Never to part, baby of mine

Little one when you play
Don’t you mind what you say
Let those eyes sparkle and shine
Never a tear, baby of mine

From your head to your toes
You’re so sweet goodness knows
You are so precious to me
Cute as can be, baby of mine

Oliver Wallace & Frank Churchill

– Maria José –

Danke für die Einladung an das wunderschöne Wasserschloss Totzenbach 🌷🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Les caresses des yeux sont les plus adorables ;
Elles apportent l’âme aux limites de l’être,
Et livrent des secrets autrement ineffables,
Dans lesquels seul le fond du coeur peut apparaître.

Les baisers les plus purs sont grossiers auprès d’elles ;
Leur langage est plus fort que toutes les paroles ;
Rien n’exprime que lui les choses immortelles
Qui passent par instants dans nos êtres frivoles.

Lorsque l’âge a vieilli la bouche et le sourire
Dont le pli lentement s’est comblé de tristesses,
Elles gardent encor leur limpide tendresse ;

Faites pour consoler, enivrer et séduire,
Elles ont les douceurs, les ardeurs et les charmes !
Et quelle autre caresse a traversé des larmes ?

Auguste Angellier

– Maria José –

Danke für die Einladung an das schöne Wasserschloss Totzenbach 🌷🌹

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


errar podrá mis ojos la postrera
Sombra que me llevare el blanco día,
Y podrá desatar esta alma mía
Hora, a su afán ansioso lisonjera;

Mas no de esotra parte en la ribera
Dejará la memoria, en donde ardía:
Nadar sabe mi llama el agua fría,
Y perder el respeto a ley severa.

Alma, a quien todo un Dios prisión ha sido,
Venas, que humor a tanto fuego han dado,
Médulas, que han gloriosamente ardido,

Su cuerpo dejará, no su cuidado;
Serán ceniza, mas tendrá sentido;
Polvo serán, mas polvo enamorado

Francisco de Quevedo

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Ruegers 🌷🌹

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


I’ll let you go
I’ll let you fly
Why do I keep on asking why?
I’ll let you go
Now that I found
A way to keep somehow
More than a broken vow

I close my eyes
And dream of you and I
And then I realize
There’s more to life than only bitterness and lies
I close my eyes…

Lara Fabian / Walter Afanasieff

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Eckartsau 🌹🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Dios te Salve, María, llena eres de gracia; el Señor es contigo. Bendita tú eres entre todas las mujeres, y bendito es el fruto de tu vientre, Jesús. Santa María, Madre de Dios, ruega por nosotros, pecadores, ahora y en la hora de nuestra muerte. Amén.

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schlosspark Laxenburg🌹🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


You did not come,
And marching Time drew on, and wore me numb,
Yet less for loss of your dear presence there
Than that I thus found lacking in your make
That high compassion which can overbear
Reluctance for pure lovingkindness’ sake
Grieved I, when, as the hope-hour stroked its sum,
You did not come.

You love not me,
And love alone can lend you loyalty;
–I know and knew it. But, unto the store
Of human deeds divine in all but name,
Was it not worth a little hour or more
To add yet this: Once you, a woman, came
To soothe a time-torn man; even though it be
You love not me?

Thomas Hardy

– Maria José –

Danke für die Einladung an das schöne Wasserschloss Laudon 🌷🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Bella,
como en la piedra fresca
del manantial, el agua
abre un ancho relámpago de espuma,
así es la sonrisa en tu rostro,
bella.

Bella,
de finas manos y delgados pies
como un caballito de plata,
andando, flor del mundo,
así te veo,
bella.

Bella,
con un nido de cobre enmarañado
en tu cabeza, un nido
color de miel sombría
donde mi corazón arde y reposa,
bella.

Bella,
no te caben los ojos en la cara,
no te caben los ojos en la tierra.
Hay países, hay ríos
en tus ojos,
mi patria está en tus ojos,
yo camino por ellos,
ellos dan luz al mundo
por donde yo camino,
bella.

Bella,
tus senos son como dos panes hechos
de tierra cereal y luna de oro,
bella.

Bella,
tu cintura
la hizo mi brazo como un río cuando
pasó mil años por tu dulce cuerpo,
bella.

Bella,
no hay nada como tus caderas,
tal vez la tierra tiene
en algún sitio oculto
la curva y el aroma de tu cuerpo,
tal vez en algún sitio,
bella.

Bella, mi bella,
tu voz, tu piel, tus uñas
bella, mi bella,
tu ser, tu luz, tu sombra,
bella,
todo eso es mío, bella,
todo eso es mío, mía,
cuando andas o reposas,
cuando cantas o duermes,
cuando sufres o sueñas,
siempre,
cuando estás cerca o lejos,
siempre,
eres mía, mi bella,
siempre

Pablo de Neruda

– Maria José –

Danke für die Einladung an das wunderschöne Wasserschloss Totzenbach 🌷🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Minnerl, ya se que las órdenes de la Archiduquesa Sofía son que no te separes de mí en ningún momento, pero ¡no puedo mas! necesito pasear por el bosque a solas, olvidar por un rato que soy la Emperatriz de Austria y no la pequeña Lisl de Possenhofen. ¡Echo tanto de menos mi casa, mi familia y mi libertad!

– Lo comprendo Majestad. No os preocupéis: yo me esconderé tras la capilla hasta que volvais de vuestro paseo y entraré con vos de nuevo al palacio, así nadie sabrá que habéis paseado sola.

Gracias Minnerl, me alegra saber que también tengo aliados en esta corte tan hostil…

– Siempre a vuestro servicio Majestad.

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Fuschl & Resort & Spa

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Dance, like you’ve never been hurt, like you’ve never been sad, baby
Dance, like this beautiful moment is all that’s you have
Don’t be afraid all your waitin‘ is over
Just look in my eyes and not over your shoulder
Don’t let one memory get in your way
Baby, dance like there’s no yesterday

If you’ve been lost, if you’ve been wrong
If you’ve been broken and left all alone
If you’ve seen night, you thought wouldn’t end
If you felt like you don’t have any friends
This is your time, this is your chance

Aimee Mayo, Chris Lindsey, Brett James & Troy Verges

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA 🌹🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


No digáis que, agotado su tesoro,
de asuntos falta, enmudeció la lira;
podrá no haber poetas; pero siempre
habrá poesía.

Mientras las ondas de la luz al beso
palpiten encendidas,
mientras el sol las desgarradas nubes
de fuego y oro vista,
mientras el aire en su regazo lleve
perfumes y armonías,
mientras haya en el mundo primavera,
¡habrá poesía!

Mientras la ciencia a descubrir no alcance
las fuentes de la vida,
y en el mar o en el cielo haya un abismo
que al cálculo resista,
mientras la humanidad siempre avanzando
no sepa a dó camina,
mientras haya un misterio para el hombre,
¡habrá poesía!

Mientras se sienta que se ríe el alma,
sin que los labios rían;
mientras se llore, sin que el llanto acuda
a nublar la pupila;
mientras el corazón y la cabeza
batallando prosigan,
mientras haya esperanzas y recuerdos,
¡habrá poesía!

Mientras haya unos ojos que reflejen
los ojos que los miran,
mientras responda el labio suspirando
al labio que suspira,
mientras sentirse puedan en un beso
dos almas confundidas,
mientras exista una mujer hermosa,
¡habrá poesía!

Gustavo Adolfo Becquer

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA 🌹🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Pasa las noches en vela
Recordando ese amor
Que ya no va a volver
Camina sobre la arena del mar
Mientras las olas acarician sus pies
Su mirada esta triste
Mirando al cielo se pregunta porque
No le dio tiempo a disfrutar
Solo un poquito mas de el

Y dicen que el
Es un ángel de cristal
Que la ilumina cada noche
Y que con ella suele pasear
El se conforma con mirarla
Ella no sabe que a su lado esta
Y que nunca la abandonara
Su amor por siempre vivirá

Maria Ángeles Muñoz Dueñas

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schloss Laudon

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


So seltsam scheint mir deine Seele, wie
ein Park, durch den ein Zug von Masken flimmert,
doch Tanz und ihrer Lauten Melodie
verbirgt nur Schmerz, der durch die Masken schimmert.

Von Liebe singen sie, bespöttelnd ihr Geschick,
doch Mollklang macht das lose Klimpern trüber,
es scheint, sie glauben selbst nicht an ihr Glück,
und leise rinnt ihr Lied in Mondschein über,

in Mondschein, der, sanfttraurig, blass und blank
die Vögel träumen lässt hoch in den Bäumen
und schluchzen die Fontänen, dass sie schlank
und schauernd in die Marmorschalen schäumen.

🌟Sisi🌟
Paul Verlaine

Vielen Dank an Schloss Eckartsau ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


a es umgibt uns eine neue Welt!
Der Schatten dieser immergrünen Bäume
Wird schon erfreulich. Schon erquickt uns wieder
Das Rauschen dieser Brunnen, schwankend wiegen
Im Morgenwinde sich die jungen Zweige.
Die Blumen von den Beeten schauen uns
Mit ihren Kinderaugen freundlich an.
Der Gärtner deckt getrost das Winterhaus
Schon der Citronen und Orangen ab,
Der blaue Himmel ruhet über uns,
Und an dem Horizonte löst der Schnee
Der fernen Berge sich in leisen Duft.

🌟Sisi🌟
Johann Wolfgang von Goethe

Vielen dank an Schloss Fuschl Resort & SPA

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


In uns selbst, nicht in der Außenwelt sehen wir die Fülle der Erscheinungen. Die kleinlichen Menschen kennen in ihrer Leere und Enge fast nichts, die weiten Seelen umspannen in sich selbst die ganze Welt. Sie müssen arbeiten, lesen oder reisen, um die ewigen Gesetze zu finden. Sie müssen sich nur in sich selbst versenken und in ihren eigenen Gedanken Umschau halten.

🌟Sisi🌟
Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nun sänftigt sich die Seele wieder
und atmet mit dem blauen Tag,
und durch die auferstandnen Glieder
pocht frischen Blut erstarkter Schlag.

Wir sitzen plaudernd Seit an Seite
und fühlen unser Herz vereint;
gewaltig strebt das Boot ins Weite,
und wir, wir ahnen, was es meint.

🌟Sisi🌟
Christian Morgenstern

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA und meinen Ludwig 😉


„Minnerl du weisst doch, 100 Bürstenstriche und dann einen Zopf für die Nacht, aber reiss mir nur ja keine Haare aus!“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Da fliegt, als wir im Felde gehen,
Ein Sommerfaden über Land,
Ein leicht und licht Gespinst der Feen,
Und knüpft von mir zu ihr ein Band.
Ich nehm ihn für ein günstig Zeichen,
Ein Zeichen, wie die Lieb es braucht.
O Hoffnungen der Hoffnungsreichen,
Aus Duft gewebt, von Luft zerhaucht!

🌟Sisi🌟
Ludwig Uhland

💖lichen Dank an das Wasserschloss Totzenbach

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Anmutig, geistig, arabeskenzart
Scheint unser Leben sich wie das von Feen
In sanften Tänzen um das Nichts zu drehen,
Dem wir geopfert Sein und Gegenwart.

Schönheit der Träume, holde Spielerei,
So hingehaucht, so reinlich abgestimmt,
Tief unter deiner heiteren Fläche glimmt
Sehnsucht nach Nacht, nach Blut, nach Barbarei.

Im Leeren dreht sich , ohne Zwang und Not,
Frei unser Leben, stets zum Spiel bereit,
Doch heimlich dürsten wir nach Wirklichkeit,
Nach Zeugung und Geburt, nach Leid und Tod.

🌟Sisi🌟
Hermann Hesse

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Schau mal Marie. Und schon wieder meiselt man mich in Bronze, modelliert mich und stellt mich aus, als wäre ich dem Betrachter dadurch näher. Aber meinetwegen sollen sie mich in Bronze anstarren, Hauptsache man lässt mich im Leben in Ruhe.“

„Aber Majestät. Die Büste ist gelungen, die Ähnlichkeit frappant.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem Schloss Fuschl Resort & SPA für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Ich bin erwacht in einem Kerker, und Fesseln sind an meiner Hand. Und meine Sehnsucht immer stärker. Und Freiheit! Du mir abgewandt!“

🌟Sisi🌟
Elisabeth von Österreich
@ austria.info

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Kein Leben ohne Tod
Kein Träumen ohne Nacht
Und kein Versinken ohne Schweben
Seit dem einen Augenblick in dem mein Blick dich traf
Hab ich den Wunsch in dir zu leben.

~ Marie ~

Song: Rondo/Schwarzer Prinz
Musical: Elisabeth
Text + Musik: Michael Kunze,Sylvester Levay

💜lichen Dank dem wundervollen Schloss Fuschl Resort & SPA für die Einladung 💜.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sie hielten mich an Drähten fest,
als Puppe die man tanzen lässt,
doch ich werd keine Marionette sein.

~ Marie ~

Lied: Wenn ich tanzen will
Musical: Elisabeth
Text + Musik: Michael Kunze, Silvester Levay

💜lichen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Bevor ich Dich empfing,
ersehnte ich dich,
bevor du geboren wurdest,
liebte ich dich,
du warst noch keine Stunde geboren,
da wäre ich schon
für dich gestorben.
Das ist das Geheimnis des Lebens

🌟Sisi🌟

Maureen Hawkins
Vielen Dank an Wasserschloss Totzenbach💖

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Falsche Freunde sind Schwalben, die nur des Sommers da sind, Sonnenuhren, die nur brauchbar sind, solange die Sonne scheint.

🌟Sisi🌟
Theodor Gottlieb von Hippel der Ältere

Vielen Dank an unser Totzi ❤
Wasserschloss Totzenbach ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: erbarme dich unser, Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: erbarme dich unser, Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: gib uns deinen Frieden.

Amen

~ Marie ~

💜lichen Dank dem Schloss Eckartsau für die Einladung 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Zuschrift aus der Ewigkeit,
Brief von sehr gelehrten Händen,
Du kannst alle Noth der Zeit,
Alle bangen Klagen enden.

Der, der meinen Geist entzückt,
Den ich jetzo noch nicht sehe,
Hat aus der gestirnten Höhe
Mir die Zeilen zugeschickt.

🌟Sisi🌟
Susanna Katharina von Klettenberg

Vielen Dank an Schloss Eckartsau 💖

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Kennst du das Märchen vom Froschkönig Valerie?

„Königstochter, jüngste,
Mach mir auf,
Weißt du nicht, was gestern
Du zu mir gesagt
Bei dem kühlen Wasserbrunnen?
Königstochter, jüngste,
Mach mir auf!“

Da sagte der König:
„Was du versprochen hast, das mußt du auch halten; geh nur und mach ihm auf.“

Deswegen achte immer darauf, wem du was versprichst mein Herzi….

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an unser geliebtes Totzi ❤
Wasserschloss Totzenbach

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich bin nicht mehr als ein rinnender Traum,
Ich bin nicht mehr als ein Blatt am Baum,
Als ein Tropfen im fallenden Regen,
Nicht mehr als ein Sonnenflimmerflaum,
Ein Mondlichtschein in Waldgehegen …
Oder sommerentlang
Ein Vogelklang,
Ein Schmetterling am Heidehang …
Ein Wölkchen, das der nächste Wind
Spurlos ins Abendrot verrinnt …
Und all meine Lust und all mein Leid,
Es ist nur die Lust, es ist nur das Leid
Eines kurzen rinnenden Traumes …
Es ist nur die Lust, es ist nur das Leid
Eines Mondlichtscheins auf einsamen Wegen,
Eines Rufes im Ried,
Eines Vogellieds
In grünen Waldgehegen …
Es ist nur die Lust, es ist nur das Leid
Eines Schmetterlings, der zur Sommerzeit
An blühenden Hängen flügelt
Und den der Herbst früh oder spät
Spurlos über die Heide verweht …

~ Marie ~

Cäsar Otto Hugo Flaischlen

💜lichen Dank dem wunderschönen Wasserschloss Laudon 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wohl bin ich nur ein Ton
Im schönen Liede Gottes;
Doch wie das schöne Lied
Wird nimmermehr verklingen,
So wird der Ton im Liede
Auch nimmer geh’n verloren,
Nicht brechen sich am Grabe
Und was im Erdenleben
Mit ihm zusammenklang,
Wird einst mit ihm erklingen
In freudigen Akkorden
Im Strom des ew’gen Liedes.

🌟Sisi🌟
Nikolaus Lenau
Danke an Schloss Fuschl Resort & SPA🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi, Marie Valérie und Rudolf im Garten vom Wasserschloss Totzenbach

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein
Und dann nischt wie raus nach Wannsee
Ja, wir radeln wie der Wind durch den Grunewald geschwind
Und dann sind wir bald am Wannsee
Hei, wir tummeln uns im Wasser wie die Fischlein, das ist fein
Und nur deine kleine Schwestern, nee, die traut sich nicht hinein
Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein
Denn um Acht müssen wir zuhause sein

🌟Sisi🌟

Pack die Badehose ein – Conny Froboess

Herzlichen Dank an Wasserschloss Totzenbach❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi, Marie Valérie und Rudolf im Garten von Wasserschloss Totzenbach.

Mit einem ganz besonderen Kleid!

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Sisi, Marie Valérie und Rudolf im Garten vom Wasserschloss Totzenbach.

Viel Spaß!

~ Marie ~

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Der Mensch ist frei;
aber er ist nicht mehr frei,
wenn er nicht an seine Freiheit glaubt.

🌟Sisi🌟
Giacomo Girolamo Casanova
Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


In die Ferne möcht ich ziehen,
Weit von meiner Heimat hier,
Wo die Bergesspitzen glühen,
Wo die fremden Blumen blühen,
Blühte neue Wonne mir.

🌟Sisi🌟
Max von Schenkendorf

Vielen Dank an das Schloss Fuschl Resort & SPA 🌹

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wohl oft fand ich, was Aug’ und Herz ergötzte,
doch nie, was meine Heimat mir ersetzte.

🌟Sisi🌟
Friedrich Martin von Bodenstedt

Vielen Dank an das Schloss Fuschl Resort & SPA ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wie auf dem Felde die Weizenhalmen,
so wachsen und wogen im Menschengeist
die Gedanken.
Aber die zarten Gedanken der Liebe
sind wie lustig dazwischenblühende
rot und blaue Blumen.

Rot und blaue Blumen!
Der mürrische Schnitter verwirft euch als nutzlos,
hölzerne Flegel zerdreschen euch höhnend,
sogar der hablose Wanderer,
den euer Anblick ergötzt und erquickt,
schüttelt das Haupt,
und nennt euch schönes Unkraut.
Aber die ländliche Jungfrau,
die Kränzewinderin,
verehrt euch und pflückt euch,
und schmückt mit euch die schönen Locken,
und also geziert eilt sie zum Tanzplatz,
wo Geigen und Pfeifen lustig ertönen,
oder zur stillen Buche,
wo die Stimme des Liebsten noch lieblicher tönt,
als Pfeifen und Geigen.

~ Marie ~

Heinrich Heine

💜lichen Dank dem wunderschönen Schloss Eckartsau für die Einladung.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


„Weisst du Marie, manchmal frage ich mich, ob es nicht ein Fehler war, damals mit nach Ischl zu fahren?
Natürlich liebe ich den Kaiser, auf meine Weise liebe ich ihn ja, auf die Art, wie es mir eben möglich ist, aber vielleicht ist das einfach zu wenig, oder es ist einfach für ihn die falsche Art und Weise.
Oder aber er war doch der Falsche?

Und jetzt richt mein Dirndl her, ich möcht mit dem Ludwig auf die Alm…“

🌟Sisi🌟

Vielen dank an Schloss Fuschl Resort & SPA 💓

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


O komm mit mir aus dem Gewühl der Menge,
Aus Rauch und Qualm und tobendem Gedränge,
Zum stillen Wald,
Dort wo die Wipfel sanfte Grüße tauschen,
Und aus der Zweige sanft bewegtem Rauschen
Ein Liedchen schallt.

Dort zu dem Quell, der durch die Felsen gleitet
Und dann zum Teich die klaren Wasser breitet,
Führ ich dich hin.
In seinem Spiegel schau die stolzen Bäume
Und weiße Wolken, die wie sanfte Träume
Vorüberziehn.

Dort laß uns lauschen auf der Quelle Tropfen
Und auf der Spechte weit entferntes Klopfen,
Mit uns allein.
Dort wollen wir die laute Welt vergessen,
An unsrem Herzschlag nur die Stunden messen
Und glücklich sein!

~ Marie ~

Heinrich Seidel

💜lichen Dank dem wunderschönen Schloss Fuschl Resort & SPA für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Ludwig, ich freu mich ja so, endlich wieder zu Haus‘ zu sein.
Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie schrecklich es in Wien ist.
Die Tante Sophie schleppt mich von einem Termin zum Nächsten, sie bestimmt sogar was ich anzuziehen habe, welche Damen mich begleiten sollen.
Aber jetzt bestimm‘ ich allein, was ich machen will!“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA und meinen König Ludwig.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Hüte dich vor einem wiederversöhnten Freund;
er ist wie ein zerbrochener Spiegel,
der nimmermehr so ergänzt wird,
wie er vorher gewesen.

🌟Sisi🌟
Andreas Sutor

Vielen Dank an Schloss Eckartsau ❤

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Dämmernd liegt der Sommerabend
Über Wald und grünen Wiesen;
Goldner Mond im blauen Himmel

Strahlt herunter, duftig labend.
An dem Bache zirpt die Grille,
Und es regt sich in dem Wasser,
Und der Wandrer hört ein Plätschern

Und ein Atmen in der Stille.
Dorten, an dem Bach alleine,
Badet sich die schöne Elfe;
Arm und Nacken, weiß und lieblich,
Schimmern in dem Mondenscheine.

🌟Sisi🌟
– Heinrich Heine

Vielen Dank an unseren lieben Graf Pilati für die Einladung nach Schloss Ruegers ❤

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Was unterm’ Monde gleicht
Uns Elfen flink und leicht?
Wir spiegeln uns im Tau
Der sternenhellen Au,
Wir tanzen auf des Baches Moos,
Wir wiegen uns am Frühlingsspross,
Und ruhn’ in weicher Blumen Schoß!

Ihr Elfen, auf der Höh’!
Ihr Elfen, an den Seen,
Zum taubeperlten Grün
Folgt eurer Königin!
Im grauen Mettenfädleinkranz,
Umflimmert von des Glühwurms Glanz,

Herbei! Herbei! Zum Mondscheintanz!

🌟Sisi🌟
Friedrich von Matthisson
❤lichen Dank an mein geliebtes Wasserschloss Totzenbach

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!

🌟Sisi🌟
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Vielen Dank an Südbahnhotel Semmering 💓

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Hurra, hurra ist Ferienzeit
der Schulalltag ist weit
kann schlafen, wandern, schwimmen gehn
wie ist das Ferienleben schön

Brauch keine Hausaufgaben machen
kann singen, toben, fröhlich lachen
Genießen will ich jeden Tag
wie ich die Ferienzeit doch mag

🌟Sisi🌟

Wir wünschen allen Kinder schöne Ferien! 😘

Gerhard Ledwina
Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg für die Einladung.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Marie, schau mal wie schön dieser Saal ist. Man kann förmlich das Lampenfieber spüren, den Schweiß riechen und die Sehnsucht nach Applaus fühlen. Es muss ein berauschendes Gefühl sein, auf der Bühne zu stehen. Jemanden darzustellen der man nicht ist. Wie gerne würde ich auch jemand anderer sein. Sei es auch nur für einen Tag.“

„Majestät, der Saal funkelt so wunderschön im Licht und Ihre Gedanken sind doch wieder so düster. Lassen Sie uns den Abend genießen. Sie sehen so bezaubernd aus.“

~ Marie ~

💜lichen Dank für die Einladung Oper Graz 💜.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Jetzt sei nicht so ein Angsthase, Marie. Komm, wir schauen was hinter der Türe ist.“

„Majestät, die Erzherzogin wird nicht begeistert sein, wenn sie das erfährt.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem wunderschönen Wasserschloss Laudon für die Einladung. 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Elisabeth
Dir liegt auf Stirne, Mund und Hand
Der feine, zärtlich helle Lenz,
Der holde Zauber, den ich fand
Auf alten Bildern zu Florenz.

Du lebtest schon einmal vorzeit,
Du wunderschöne Maigestalt,
Als Flora im beblümten Kleid
Hat Botticelli dich gemalt.

Auch bist du jene, deren Gruß
Den jungen Dante übermannt,
Und unbewußt ist deinem Fuß
Der Weg durchs Paradies bekannt.

Wie eine weiße Wolke
Am hohen Himmel steht,
So weiß und schön und ferne
Bist du, Elisabeth.

Die Wolke geht und wandert,
Kaum hast du ihrer acht,
Und doch durch deine Träume
Geht sie in dunkler Nacht.

Geht und erglänzt so silbern,
Daß fortan ohne Rast
Du nach der weißen Wolke
Ein süßes Heimweh hast.

~ Marie ~

Hermann Hesse

💜lichen Dank dem wundervollen Winterpalais Prinz Eugen für die Einladung 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Wir sind zur Gemeinschaft geboren. Unsere gesellige Zusammengehörigkeit hat große Ähnlichkeit mit einem Steingewölbe, das einstürzen würde, wenn die Steine nicht durch ihre gegenseitige Lage dies verhinderten und eben dadurch den Bau haltbar machten.

~ Marie ~

Lucius Annaeus Seneca

💜lichen Dank dem wunderschönen Renaissanceschloss Greillenstein für die Einladung 💜.

Foto: Prinz Barbara Fotografin mit Herz


„Weißt du Marie, ich frage mich was aus mir geworden wäre, wäre ich nicht Kaiserin geworden. Was wenn ich nicht Herzogin gewesen wäre? Wäre ich glücklicher, freier, bereiter mein Schicksal zu tragen?“

„Majestät, was sind das schon wieder für Gedanken? Kommen Sie, gehen wir in den Wald, da kommen Sie auf andere Gedanken.“

~ Marie ~

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Antes que tú me moriré; escondido
en las entrañas ya
el hierro llevo con que abrió tu mano
la ancha herida mortal.

Antes que tú me moriré; y mi espíritu,
en su empeño tenaz,
se sentará a las puertas de la muerte,
esperándote allá.

Con las horas los días, con los días
los años volarán,
y a aquella puerta llamarás al cabo…
¿Quién deja de llamar?

Entonces, que tu culpa y tus despojos
la tierra guardará,
lavándote en las ondas de la muerte
como en otro Jordán;

allí donde el murmullo de la vida
temblando a morir va,
como la ola que a la playa viene
silenciosa a expirar;

allí donde el sepulcro que se cierra
abre una eternidad,
todo cuanto los dos hemos callado,
allí lo hemos de hablar.

Gustavo Adolfo Becquer

– Maria José –

Danke für die Einladung an Schlosspark Laxenburg 🌹🌷

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ein Jahr voller Träume…

Ich melde mich heute nicht als „Historikerin“ der Runde, sondern wende mich als Pressevertreterin an euch.

Heute vor einem Jahr ging unsere „Sternenkaiserin“ on air. Sprich, sie eroberte die Welt. Und das wortwörtlich. Aber bevor ich euch mit der Statistik langweile, erzähle ich einmal, wie es eigentlich zur Begegnung zwischen mir und unserer Sisi kam.

Es muss 2013 gewesen sein, als ich Elisabeth das erste Mal als Kaiserin Elisabeth sah. Wo anders soll das gewesen sein, als in Bad Ischl. Ich war mit einer Freundin zum Musical „Hello Dolly“ nach Ischl unterwegs und war extrem überrascht, dass so viele Leute im Dirndl und Lederhosen herumliefen. Also zumindest mehr als sonst. Als ich dann irgendwo ein Plakat sah auf dem „Kaisertage“ stand wurde mir bewusst, dass ich unbewusst mitten in der Kaisergeburtstagswoche die Tickets gebucht hatte.

In diesem Kleid sah ich Elisabeth das erste Mal. Eine Kaiserin in „schwarz“. Was für ein Schock ;-). Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Mir fiel es wie Schuppen vor die Augen: Da muss Sisi irgendwo sein. SIE muss da doch irgendwo sein. Und so lief ich – ohne auf meine Freundin noch zu achten – einfach los um Kaiserin Elisabeth zu suchen. Wahrscheinlich muss ich ausgesehen haben, wie eine Irre, die mit Handy in der Hand drauflos stürmt und mitten im Tummel die Freundin vernachlässigt stehen lässt. Doch – Entschuldigung liebe Leute: Da MUSS Kaiserin Elisabeth irgendwo sein.

Und tatsächlich. Da stand sie. Leibhaftig. Mit Schirm, Fächer, schlank, groß, mit Hut – in Schwarz. In SCHWARZ. Eine schwarze Sisi. Mich traf halb der Schlag. Da sehe ich endlich „die Kaiserin“ und dann rennt sie in „schwarz“ herum. 😉 Ihr müsst wissen, dass ich die schwarze Kaiserin nicht so wirklich mag.

Diese depressive, teils bösartige Frau, ist mir persönlich als lebensfrohen, immer lebensbejahenden Menschen sehr fremd. Ansonsten liebe ich „Sisi“ seit meiner Kindheit. Natürlich hat wie bei jedem von euch, das Fieber mit „Sissi“ angefangen. Romy Schneider ist, wie für jedes kleine Mädchen der wahrgewordene Prinzessinentraum. Keine Disney-Prinzessin kann dies einfangen, wie Romy als Sissi. Ihre Anmut, ihre Schönheit – ist einfach legendär.

Doch je älter ich wurde und wir in der Schule irgendwann im Geschichtsunterricht bei den Habsburgern landeten, war ich fasziniert, von der echten Prinzessin. Einer Prinzessin die im weißen Kleid zuerst den Ball erobert und sich danach befreit hat. Als das Buch von Brigitte Hamann erschien, kaufte ich es. Genauso wie Souvenirs und jeden restlichen Kram den es gab.

Nun, stand sie vor mir. Nicht Romy natürlich. Aber die echte Kaiserin im jetzigen Jahrhundert. So eine Ähnlichkeit, so eine strahlende Schönheit. Ich war wie vom Donner gerührt. Tränen traten mir in die Augen. Sisi. Da war sie. In schwarz. Ich konnte es nicht glauben. Leider habe ich die Fotos nicht mehr gefunden, die ich damals von ihr gemacht habe. Mit Fächer und kaltem Blick schaute sie mir in die Kamera. Kann es je echter gewesen sein? 

Ich fand sie auf Facebook und ein loser Kontakt entstand. Dann sah ich sie bis 2016 nicht mehr. Zum 100jährigen Todestag von Kaiser Franz Joseph entschied ich mich, mit dem Kaiserzug am 15.8.2016 nach Ischl zu fahren. Ich muss nicht erzählen, dass mein Schock am Bahnhof in Attnang Puchheim nicht größer sein konnte, als ich sie gemeinsam mit Dr. Seeburger sah. Sie stand vor mir. In schwarz. Schlimmer noch. Es war diesmal die Hoftrauer. Der Schock 2.0 sozusagen. Ihr gesamter Hofstaat folgte in Trauerkleidung nach. Ich war untröstlich. 30 Grad, Sonnenschein, ein traumhafter Tag und Kaiserin Elisabeth steht 2016 in Hoftrauerkleidung vor mir. Ich konnte nicht unglücklicher sein. ;-).

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Das nächste Mal traf ich sie auf dem Hofball in Mödling, der am 8.12.2016 stattfand. Leider war der Ball nicht der Erfolg, der er hätte sein müssen, doch das ist eine ganz andere Geschichte. Unsere Elisabeth brauchte Trost und so trieb uns das Schicksal zueinander. Ich versprach ihr: „Wenn du dich neu erfindest, werden dir Türe und Tore geöffnet, die du nicht für möglich gehalten hättest. Erfinde dich neu. Steige wie ein Phoenix aus der Asche. Lasse alles negative hinter dir.“

Und so wagten wir den Neubeginn. Wir starteten gemeinsam durch. Wir erfanden die „Sternenkaiserin“, eröffneten den Blog und gestalteten eine neue Facebook- und Instagram-Seite. Das war am 27.12.2016. Mein Handeln kommt nicht von ungefähr. Ich habe schon mal als PR-Beraterin gearbeitet; doch mehr möchte ich nicht erzählen. Ich dachte niemals, dass ich jemals wieder in diesen Beruf zurück käme, doch mein Know-how war wichtig, um die Wege zu gehen, die sich Sisi erträumte.

Und so fingen wir an. Langsam, zaghaft und unwiderruflich nach vorne. Träume groß, schau nie zurück. Eigentlich ist das unser Motto geworden.

Unser erstes Palais: Palais Daun-Kinsky, April 2017, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Der Weg führte uns vom Husarenball in Sopron bis zur großen Weihnachtsüberraschung in Schloss Totzenbach.

Egal ob wir ein Fotoshooting im Schlosspark von Schönbrunn abhalten oder in den Palais von Wien ein- und ausgehen: Spaß und Arbeit lässt sich so einfach verbinden. Und wir haben viel erlebt.

Um einmal ein bisschen aus dem Nähkästchen zu Plaudern:

Ein Tag nach Prinz Charles sind wir zu Gast beim k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel, April 2017 Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Im April hatten wir einen Terminmarathon an einem Tag abzuhalten: Angefangen beim k. und k. Hofzuckerbäcker Demel, ins Palais Daun-Kinsky, danach zum Restaurant „Zum Schwarzen Kameel“ und schießlich zur Heindl Confiserie war alles dabei. Unser Unglück war es, dass es in Wien wie aus Eimern schüttete und wir so unser „Wandeln im Volksgarten“ verschieben mussten. Wir harrten beim Demel aus bis zum Palais Daun-Kinsky Termin, was aber auch die Ursache hatte, dass uns der Demel eine Kulinarik nach der anderen auf den Tisch stellte. Wir aßen uns durch Torten, Brötchen und Veilcheneis. Nach dem Palais Daun-Kinsky mussten wir „Zum Schwarzen Kameel“ und zum großen Schock aller: weiteressen. Eine Praline nach der anderen stopften wir uns in die Wangen. Wie Hamster standen wir da. Konnten nicht vor und nicht zurück. Ausspucken? Viel zu kostbar und lecker das Gereichte. Außerdem wäre das mehr als unhöflich gewesen. Doch der Magen war schon übervoll.

Sisi in der Confiserie Heindl, April 2017 Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Sisis Augen wurden immer größer. Aber es half nichts. Immer rein damit. Schlucken. Wird schon gut gehen. Als wir schon glaubten, heil aus der Sache herausgekommen zu sein, ging es mit dem letzten Termin des Tages weiter: Die Heindl Confiserie wartete auf „seine“ Sisi.
Und so wurden wir in der Rotenturmstraße-Filiale freudig mit Pralinen begrüßt. Pralinen. Oh mein Gott. Heindl begleitet mich als Wienerin natürlich schon mein halbes Leben und so wusste ich welche Köstlichkeiten auf uns warteten; aber doch nicht nach Anna Demel-Torte, Sisi-Veilchen, Schinkenröllchen, Veilcheneis und Sisi-Pralinen vom Kameel. Ohhh wei. Es half nichts: Sisi Taler, Sisi Veilchen, Grazer Uhrturm und Mozarttaler mussten verspeist werden. Starr schaute mich Sisi an, während ich ihr die Pralinen in den Mund stopfte. Das Korsett schnürte ihr sicherlich schon die Kehle ein. Doch ich bin ja nicht umsonst „Marie Festetics“. Ich kenne kein Erbarmen. Los Sisi, rein damit. Sisi hasste mich in der Zwischenzeit schon. An dem Tag wurde ich zur (Erzherzogin) „Sopherl“ und intern blieb mir das bis heute. Immer wenn ich gar zu streng bin, werde ich vom „lieben Mariechen“, zum „bösen Sopherl“. So kanns gehen. 2 Personen in Einer ;-). 

Doch auch wenn uns nachher fürcherlich schlecht war, wir lachten bis zum Auto, denn der Tag war einfach nur lustig. Ich glaube, ich habe 1 Monat keine Schokolade mehr angesehen.

Aber so gings uns eigentlich immer, wenn wir unterwegs waren. Spaß, Ernst und viel Aufregung. Ihr habt natürlich immer die Möglichkeit, euch durch die gesamten Touren von Sisi zu lesen, denn sie hat aus fast jedem Termin einen Beitrag gemacht. Viel Spaß mit Sisis Photoreportagen. 

In den gezeigten Aufnahmen verschweigen wir auch vieles. Peinlichkeiten oder Pannen oder lustige Momente, wie zB als unsere geliebte und geschätzte Maria José im Schlosspark Laxenburg einen Purzelbaum vom Baum machte und beim Aufstehen sich den Kopf am Ast anstieß. Unser Gröhlen war wahrscheinlich bis zum Eingang zu hören und wer den Schlosspark kennt, wird wissen, wie groß der ist. ;-).

Oder die kleine Anekdote als ich Sisi das erste Mal im Sternenkleid sah: In Tränen aufgelöst stand ich vor ihr. Es war im Mai im Unteren Belvedere. Plötzlich DAS Kleid zu sehen, dass die ganze Welt kennt, war schon ein ganz besonderer Moment. Schicht für Schicht zog ich ihr das Kleid an; und glaubt mir, die Anziehprozedur ist jedes Mal eine Herausforderung; aber bei diesem Kleid noch viel mehr. „Bis du dich umdrehst“… diese Textzeile aus dem „Musical Elisabeth“ erinnert mich jedes Mal daran. Es war einzigartig. Dieses Kleid plötzlich in echt und in Vollkommenheit vor mir zu sehen, hat meine Gefühle schier überwältigt. Und in kurzen Momenten meint man, man sei wirklich im 19. Jahrhundert und hat gerade die echte Kaiserin vor sich. So ist das manchmal. Und dafür bin ich sehr sehr dankbar.

Wir hatten bei all unseren Shootings Spaß. Aber was uns noch viel mehr beschäftigte war, wen wir auf unserer Reise so alles trafen. Egal ob Familie Habsburg-Lothringen, Familie Kuefstein – die beide durch die Verwandtschaft mit Erzherzogin Marie Valerie zur Familie gehören oder Gräfin Alix, die durch Erzherzog Franz Ferdinand mit der Familie verbunden ist oder Graf Pilati – der Blick auf unsere Sisi war immer eindeutig: Staunen, Lob und vollkommenes hingerissen sein.

Denn das ist man von ihr: hingerissen

Sisi ist privat eine Schönheit, das könnt ihr mir glauben. Aber als Kaiserin Elisabeth erstrahlt sie im vollkommenen Licht. Ihre Haare lässt sie wachsen, obwohl sie sie im Alltag stören. Ihre Kleider werden auf die kleinste Präzession genäht und wir stimmen immer die Kleider auf die jeweilige Locations ab. Das sind oft stunden-, was sage ich, tagelange Diskussionen. Generell ist der Aufwand groß. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was für ein Aufwand das alles wirklich ist. Kleidersäcke, Kisten mit Accessoires, was nehmen wir wohin mit, die Recherchen vorher, wohin wir fahren, die Recherchen danach, damit wir euch Live mitnehmen können, um euch ein bisschen die Geschichte näher zu bringen. Jeder Artikel muss recherchiert werden. Das ist ein enormer Aufwand, der eines Historikers würdig ist. Jedes Kleid ist an getreuen Details eine Heidenarbeit. Eine Arbeit die viel Liebe und viel Verrücktheit erfordert. Und ja, wir sind verrückt. Aber das ist uns egal. Wir lieben was wir tun. Denn der Erfolg gibt uns Recht.

Wie verrückt wir sind, erzähle ich euch mit dieser Anekdote:

Kürzlich hat euch Sisi den Beitrag zu Schloss Ruegers geschrieben, den ihr hier nachlesen könnt. Die Geschichte mit dem Paravent hat sie nur angedeutet. Ich erzähle sie euch wie sie wirklich war.

Der 300 Jahre alte Paravent. Schloss Ruegers. Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Ihr alle kennt unser Foto, wenn wir „on tour“ gehen. Nun, das hätte so in der Art nicht entstehen können, wenn Sisi und ich den Paravent nicht 3 Zimmer weit geschleppt hätten. Ich entdeckte ihn schon am Vortag, während unseres Shootings. Das es einen Tag 2 geben würde, konnte nur der Großzügigkeit von Graf Pilati zugeschrieben werden, denn so konnten wir endlich unseren Traum die Nachstellung der Winterhalter-Gemälde mit offenen Haaren verwirklichen. Ich wusste, dass der Paravent im Schlafzimmer mehr Sinn machen würde, als im Damensalon. Und so schnappte ich mir Sisi und wir trugen das 300 Jahr alte „Ding“ durch 3 große Räume des Schlosses. Unsere Angst hätte nicht größer sein können, dass er auseinander bricht oder wir hinfallen oder er uns aus den Händen gleitet – denn eins kann ich euch sagen: Der hatte ordentlich Gewicht. Als wir ihn endlich in Position hatten, konnten wir wunderbare Fotos machen.
Den Blick der Führerin, die 1x pro Stunde mit Touristen durchs Schloss ging, werden wir nie vergessen. Wir wissen nicht, ob sie den Paravent nicht erkannt hat, aber wusste, dass der vor einer Stunde noch nicht da stand, oder ob sie so geschockt war, dass wir es wagten den 300 Jahre alten Paravent, den schon Maria Theresia gesehen hatte, tatsächlich zu verwenden. Lieber Graf Pilati, wenn Sie das jetzt lesen: nicht böse sein bitte. Wir haben ihn an die exakte Stelle wieder zurückgebracht ;-).

Auch das Video auf der Chaiselongue, wo Sisi hustet und ein Buch aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert in der Hand hält, ist auf Schloss Ruegers entstanden. Naja, was soll ich sagen. Ich wollte sie unbedingt auf der Chaiselongue fotografieren, ohne einem Accessoires sah aber so langweilig aus. Also ging ich ins Nebenzimmer und holte aus dem kleinen Regal ein weißes Büchlein heraus und drückte es Sisi in die Hand. Dass das Buch aus dem 18. Jahrhundert war, konnte ich nicht wissen. Es war natürlich nicht die Lungenentzündung, die Kaiserin Elisabeth angeblich nach Madeira flüchten ließ, sondern der Staub aus dem Büchlein. Wir haben somit das jahrhundertelange Geheimnis gelüftet ;-). Wer also ganz genau hinhört, wird mich im Video leise kichern hören. Als das Video zu ende war, mussten wir laut losprusten.

Wisst ihr jetzt, wenn ich sage, wir hatten sehr viel Spaß?

Hier das Video zu eurer Belustigung 😉

Zur Erinnerung zähle ich euch die Locations auf, die wir 2o17 besucht haben. Fotoserie dazu findet ihr auf dem oben genannten Link von Sisi:

k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel, Palais Daun-Kinsky, Zum Schwarzes Kameel, Heindl Confiserie, Hofsalonwagen Kaiserin Elisabeth im Technischen Museum Wien, Palmenhaus Schloss Schönbrunn, Café Dommayer, Unteres Belvedere, Schloss und Schlosspark Laxenburg, Café Central, Palais Ferstl, Schokomuseum Heindl, Heindl Shoperöffnung Kohlmarkt, Schloss Artstetten zu Besuch bei Gräfin Alix, Stephansdom mit Segnung von Dompfarrer Toni Faber, Sissi-Film Szenen-Nachstellung Schloss Schönbrunn, Familienausflug in den Schlosspark Laxenburg mit Kaiser Franz Joseph, Kronprinz Rudolf und Erzherzogin Marie Valerie, Make a wish-Foundation, der letzte Kaiserzug nach Ischl, Schloss Wallsee zu Besuch bei Ur-Ur-Enkelin von Kaiserin Elisabeth Margaretha von Habsburg-Lothringen, Wasserschloss Totzenbach – was zum Liebling von unserer Sisi wurde, Renaissanceschloss Greillenstein zu Besuch bei Ur-Ur-Enkelin von Kaiserin Elisabeth Gräfin Elisabeth von Kuefstein, Schloss Ruegers zu Besuch bei Graf Pilati, Winterpalais Prinz Eugen, Schloss Esterhazy, Dreharbeiten für France 5 in Schloss Schönbrunn, Juwelier Köchert, zu Besuch bei Onkel Taa, Hotel Adria, Kennenlernen von Cornelia Froboess, Schloss Trauttmannsdorff, Gärten von Schloss Trauttmannsdorff, Oper Graz, Hotel Kaiserhof Wien 

Ich glaube, das kann sich sehen lassen.

Wir können beide nicht in Worte fassen, was uns heuer alles geschehen ist, wen wir getroffen und wer uns begleitet hat. Wir sind teilweise aus dem Staunen nicht herausgekommen und ich glaube, das schönste Kompliment, dass man uns machen kann ist, wenn man uns nach einem Shooting wieder einlädt. Und wenn wir nicht so viele Träume hätten, hätten wir noch immer genug damit zu tun, alle unsere Freunde ein 2tes Mal zu besuchen und bei dem ein oder anderen haben wir das sogar gemacht. Im Palmenhaus waren wir sogar 4 x. Im Schloss Schönbrunn 3 x. Schlosspark Laxenburg 2 x. Und natürlich im von Sisi so sehr geliebten Wasserschloss Totzenbach ebenfalls 2 x.

Sternenkaiserin erobert die Welt. Mit heutigem Stand dürfen wir auf folgende Follower-Zahlen blicken:

2.210 Follower auf Facebook „Sternenkaiserin – Elisabeth R. als Kaiserin Elisabeth von Österreich
3.187 Follower auf Instagram „sternenkaiserin“

469 Follower auf Facebook „Sternenkaiserin – Kaiserin Elisabeth und ihr Jahrhundert“
140 Follower auf Instagram „sternenkaiserin_kaiserinsisi“

5.182 Follower auf Facebook „Sisi-Straße“
   991 Follower auf Instagram „Sisi Straße“

     39 Abonnenten auf YouTube bei 109 Videos

Und damit sind wir bei der unliebsamen Statistik angelangt:

Unser Blog hat 61 Beiträge veröffentlicht. Sisi hat euch 19 Beiträge geschrieben, Maria José 11 und ich 31. 

Pro Tag rufen zwischen 100 und 160 Personen den Blog auf. 51 Email-Abonnenten zählen wir freudig dazu.

Mit dem heutigem Tag haben wir 20.737 Leser erreicht (vor diesem Beitrag).

Der höchste Aufruf ist aber unsere Kurz-Biografie zu Kaiserin Elisabeth mit 1.617 Lesern am 25.12.2017 und 9o1 Leser auf dem Lily Hunyady Beitrag von gestern.

Unser Blog wird in die ganze Welt geschickt und hier die gesamte Liste der Länder unserer Leser; nach Leseranzahl gereiht:

Deutschland, Österreich, Vereinigte Staaten, Spanien, Schweiz, Niederlande, Italien, Argentinien, Frankreich, Mexiko, Ungarn, Slowakei, Brasilien, Tschechische Republik, Vereinigtes Königreich, Chile, Kanada, Belgien, Ukraine, Costa Rica, Luxemburg, Europäische Union, Polen, Peru, Japan, Australien, Griechenland, Kolumbien, Rumänien, Schweden, Russland, Bulgarien, Portugal, Norwegen, Dänemark, Irland, Kroatien, Uruguay, Türkei, Paraguay, China, Taiwan, Slowenien, Ecuador, Finnland, Honduras, Israel, Estland, Saudi-Arabien, Indonesien, Pakistan, Liechtenstein, Venezuela, Guatemala, Serbien, Dominikanische Republik, Litauen, Montenegro, Marokko, Vietnam, Island, Südkorea, Südafrika, Indien, Thailand, Bosnien und Herzegowina, Singapur, El Salvador, Panama, Bolivien, Monaco, Vereinigte Arabische Emirate, Philippinen, Nicaragua, Albanien, Ägypten, Kasachstan, Cóte d’Ivoire, Sonderveranstaltungszone Hongkong, Lettland, Senegal, Puerto Rico, Neuseeland, Georgien, Oman, Malaysia, Armenien, Katar, Aruba, Belarus, Guernsey, Tunesien, Libanon, Republik Moldau, Namibia, Mazedonien, Malta, Kaimaninseln, Kuba, Sri Lanka, Zypern, Réunion

Und somit sind wir am Ende unserer Rückschau angelangt und sehen mit Freuden in die Zukunft.

Wir sind gespannt, was und wer uns aller erwartet. Wo uns die Träume von Sisi hinführen und was wir noch alles erleben werden.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Wir möchten ALLEN Danke sagen: Alle die an uns geglaubt, die uns unterstützt haben: Familie, Freunde, Maria José, Ursula und Peter Füssl, Barbara Prinz, Kronprinz Rudolf-Darsteller, Kaiser Franz Joseph-Darsteller, Erzherzogin Marie Valerie-Darstellerin, den Eltern der Kinder, allen Palais von Wien, allen Schlössern die wir besucht haben, allen Geschäftspartnern die uns mit den Gewinnspielen unterstützt haben, der Familie Habsburg-Lothringen fürs Ernst nehmen, der Familie Graf Kuefstein für die private Führung, Mag. Berger – vom ganzen Herzen, Graf Pilati – wir können es nicht in Worte fassen, Christian Sepp – für den unermüdlichen Weg uns Geschichte näher zu bringen, Beatrix Meyer – die mir bei Gräfin Festetics Beitrag so massiv geholfen hat. Der Confiserie Heindl – für alles was ihr für uns macht. An alle die wir jetzt nicht persönlich aufzählen – die Liste ist weiter oben komplett zu lesen. An all unsere Leser und Follower, ohne euch hätte das ganze keinen Sinn. DANKE! Vom ganzen Herzen. Und last but not least: Sisi – du hast an mich geglaubt, als es keiner tat. Du hast mir deine Träume und Wünsche genannt. Du machst aus dir jene Kaiserin, die Österreich so vermisst hat. Du bist die Eine. Ich umarme dich. Mehr geht nicht mehr. Mehr gibt es nicht mehr zu sagen. Oder vielleicht doch noch. In einem Satz: 

Wir freuen uns auf 2018.

~ Marie ~

 


Rechtliche Hinweise:
Text: Marie Festetics, Zitat Musical Elisabeth: Michael Kunze 
Fotorechte: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017, sternenkaiserin.com
Videorechte: sternenkaiserin.com