Tag-Archiv | Chitty Chitty Bang Bang Musical

Träume und Gedichte – März 2019

In der Politik gibt es nichts Absolutes, ausgenommen die innere Moralität der Dinge; diese Moralität aber ist die Sache des Gewissens, nicht der Meinung. Der Mensch kann seine Meinung ändern, ohne dadurch seine Ehre zu verletzen, wenn nur sein Gewissen dasselbe bleibt.

~ Marie ~

Victor Hugo

💜lichen Dank dem wunderschönen Palast Hohenems für die Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


„Mein lieber Fürst, was für ein rauschendes Fest. Ich bin länger geblieben, als ich sollte. Aber nun, Adieu und vielen Dank, dass Sie auf das übliche Brimbamborium verzichtet haben.

Marie, wir werden leise sein müssen, wenn wir zurück in die Hofburg kommen.“

„Das gewiss Majestät. Auf Wiedersehen Fürst. Es war uns eine Ehre.“

~ Marie ~

💜lichen Dank dem Winterpalais Prinz Eugen für die Einladung.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Die Liebe hemmet nichts;
Sie kennt nicht Tür noch Riegel
Und drängt durch alles sich:
Sie ist ohn‘ Anbeginn,
Schlug ewig ihre Flügel
Und schlägt sie ewiglich.

🌟Sisi🌟

Matthias Claudius

Vielen Dank an unser geliebtes Wasserschloss Totzenbach

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


So zieht nach einem schönen Tage
Die Sonne in ihr dunkles Haus,
Und von des Tages Müh und Plage
Ruht Herz und Hand erseufzend aus.

All meines Hauses Lieben sitzen
Nun fröhlich plaudernd um mich her.
Der Sonne Scheidestrahlen blitzen,
Es flutet rot das Wolkenmeer.

Und durch des Gärtchens breite Linde
Tönt ferneher ein Waldhornklang,
Und leis erzählt er uns im Winde,
„Was einst im Dorf die Schwalbe sang.“

Da wird es still in unserm Kreise,
Man hört den Wind im Laube ziehn,
Nur meine Schwester summt noch leise
Des Liedes Worte vor sich hin.

Ich aber denk‘ des Tages wieder,
Da ich so stolz mein Heim verließ —
Doch denk‘ ich auch der schlimmen Lieder,
Die mich das Elend singen hieß.

Denn wie im Spätherbst von der Traube,
Der welken, Beer‘ um Beere fällt,
So siel mir Mut und Kraft und Glaube
Und Lust und Liebe zu der Welt.

Doch was ich alles auch verloren,
Mein Heim hat wieder mir’s gebracht,
In mir den Menschen neu geboren —
Hätt’s nie gedacht, hätt’s nie gedacht!

Und stumm, mit feuchten Augen sinn‘ ich
So all den bösen Zeiten nach —
Mein Gott, wie überglücklich bin ich
Doch unter dieses Hauses Dach!

👑Sophie👑

Ludwig Ganghofer

Vielen Dank für die Einladung an Trauttmansdorff 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


…neulich an einem kühlen Abend nach einer Promenade mit Gräfin Festetics. Zum Glück war der Ofen angeheizt, so dass Majestät sich aufwärmen konnte.

👑Sophie👑

Vielen Dank für die Einladung an Albertina Museum 💜

Video: www.sternenkaiserin.com – Marie


O Gott, Du hast in dieser Nacht so väterlich für mich gewacht;
ich lob‘ und preise Dich dafür und dank‘ für alles Gute Dir.

Bewahre mich auch diesen Tag vor Sünde, Tod und jeder Plag‘;
und was ich denke, red‘ und tu‘, das segne, liebster Vater, Du!

Beschütze auch, ich bitte dich, o heil’ger Engel Gottes mich!
Maria, bitt an Gottes Thron für mich bei Jesus, deinem Sohn,
der hochgelobt sei allezeit von nun an bis in Ewigkeit! Amen.

👑Sophie👑

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Einen wunderschönen Guten Morgen Euch allen ☀️

Unsere Sisi ist der Enge Wiens entflohen und in wärmere Gefilde gereist. Kaum den ungeliebten Pflichten am Wiener Hof entkommen, sind alle trüben Gedanken verflogen und vergessen. Schaut, wie sie aufgeblüht ist, unsere schöne Kaiserin.

Schaust du die Welt
mit frohen Augen an,
froh wird die Welt
sich dir zu Füßen legen.
Es ist ein Ding gar wundersam,
daß Freude Frohsinn muß erregen.

Carl Peter Fröhling

👑Sophie👑

Vielen Dank für die Einladung an Trauttmansdorff – Die Gärten / I Giardini / The Gardens 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


👸Sisi trifft Sisi 👸

Im Schloss Esterhazy trafen die beiden Sisis aufeinander, was nicht eben selten geschieht, wenn wir Schlösser, Museen und private Räumlichkeiten besuchen.
Dieses von Franz Schrotzberg im Jahre 1856 gemälte Ölgemälde ist wohl eines der schönsten, das die blutjunge Kaiserin zum Sujet hat.
Es inspiriert zu einem Gedicht über die wahre Sisi. Es wurde im Jahre 1898 verfasst, kurz nachdem sie ermordet wurde. Aber es passt zum gezeigten Foto, da es sie so treffend beschreibt.

👑Sophie👑

Der Erde fremd, so will sie uns erscheinen,
In ihres Wesens seelischer Gewalt,
Die Kaiserin, um welche Völker weinen,
Die sich erinnern ihrer Lichtgestalt.

Die Majestät der kaiserlichen Würde,
Sie wich dem Zauber, der ihr eigen war;
Denn herrlicher als der Demanten Bürde
Wand ihr die Krone das geflochtne Haar.

Sie sehnte sich auf ihrem Herrscherthrone
Nach einem Etwas, unerreichbar weit;
Schon lang bevor sie ward verwaist vom Sohne,
Hat sie befragt die Unermeßlichkeit.

Und vorwärts schritt sie mit durchstochnem Herzen,
Schon lang bevor sie hat durchbohrt der Stahl;
Ihr unbewußt, der größte aller Schmerzen
War ihrer Sehnsucht ungestillte Qual.

Sie hat es nicht erjagt auf ihren Ritten
Und nicht erschifft auf der azurnen See,
Wofür verlangend sie am Weg gelitten:
Denn immer gleich blieb ihrer Schwermut Weh.

Heut‘ winkt sie fern im Schimmer der Legenden,
In seinem Bangen blickt nach ihr das Reich;
Denn bei den Heiligen, die Geschicke wenden,
sucht man Elisabeth von Oesterreich.

Josephine von Knorr

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Esterházy 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Es treibt dich fort von Ort zu Ort,
Du weißt nicht mal warum;
Im Winde klingt ein sanftes Wort,
Schaust dich verwundert um.

Die Liebe, die dahinten blieb,
Sie ruft dich sanft zurück:
O komm zurück, ich hab dich lieb,
Du bist mein einz’ges Glück!

Doch weiter, weiter, sonder Rast,
Du darfst nicht stillestehn;
Was du so sehr geliebet hast,
Sollst du nicht wiedersehn.

👑Sophie👑

Heinrich Heine

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Er ist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt,
mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht.
Er ist ein Teil von mir, der sich bis zum Meer erstreckt.
Wie er sich an meine Beine lehnt,
beim leisesten Lächeln mit dem Schwanz wedelt,
seinen Schmerz zeigt, wenn ich ohne ihn ausgehe,
sagt mir tausendmal,
dass ich der einzige Grund seines Daseins bin.
Habe ich Unrecht, verzeiht er mir mit Wonne.
Bin ich wütend, bringt er mich zum Lachen.
Bin ich glücklich, wird er vor Freude fast verrückt.
Mache ich mich zum Narren, sieht er darüber hinweg.
Gelingt mir etwas, lobt er mich.
Ohne ihn bin ich nur eine unter Vielen.
Mit ihm bin ich stark. Er ist die Treue selbst.
Er lehrt mich die Bedeutung der Liebe.
Durch ihn erfahre ich seelischen Trost
und inneren Frieden.
Er lehrt mich verstehen, wo vorher nur Ignoranz war.
Sein Kopf auf meinen Knien heilt meine
menschlichen Schmerzen.
In seiner Gegenwart habe ich keine Angst
vor Dunkelheit und Unbekanntem.
Er versprach, auf mich zu warten
…wann und wo auch immer …ich könnt ihn ja brauchen.
Und ich brauche ihn – wie ich es immer getan habe.
Er ist eben mein Hund.

👑Sophie👑

Gene Hill

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Ein Drama nahm ich jüngst zur Hand,
Und Welten fand ich ausgebreitet
Und spürt‘ in mystisches Gewand
Das Leid der Menschheit eingekleidet.
Ich sah die Liebe suchend irr’n,
Ich hört‘ die Sehnsucht ängstlich fragen
Und in ein zuckend Menschenhirn
Den Zweifel seine Krallen schlagen.
Fürs Weh des Tages taub und blind,
So las ich bei verschlossnen Türen
Und ließ ins Blütenlabyrinth
Der Leidenschaft mich zitternd führen.
Und wie ich hellen Ohres hör‘
Schicksalzerfleischter Fluch und Jammern,
Da stand – nur für den Regisseur –
Das kalte Wort in kleinen Klammern:
„Vorhang“.

In einem Drama las ich jüngst
Und sprach zu mir: Wenn du in Wochen,
In Mond und Jahr die Erde düngst
Mit deinem Fleisch und deinen Knochen,
Dann wird von deinem Lebensspiel,
Von deiner Kräfte freud’gem Treiben,
Weil allzufrüh der Vorhang fiel,
Vielleicht nur trübe Kunde bleiben.
Und was dir dorten droht und winkt
Als Sühn‘ und Lohn für Haß und Lieben,
Wenn dich der Tod erst abgeschminkt,
Weiß keiner, der zurückgeblieben.
Doch mag der Lenz mit Schmeichellist
Dein Herz alljährlich neu betören,
Je näher du dem Rätsel bist,
Du wirst es ohne Schrecken hören:
„Vorhang“.

👑Sophie👑

Rudolf Presber

Vielen Dank für die Einladung an Wasserschloss Totzenbach 💜

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Solang du nach dem Glücke jagst,
Bist du nicht reif zum Glücklichsein,
Und wäre alles Liebste dein.

Solang du um Verlornes klagst
Und Ziele hast und rastlos bist,
Weißt du noch nicht, was Friede ist.

Erst wenn du jedem Wunsch entsagst,
Nicht Ziel mehr noch Begehren kennst,
Das Glück nicht mehr mit Namen nennst,

Dann reicht dir des Geschehens Flut
Nicht mehr ans Herz, und deine Seele ruht.

👑Sophie👑

Hermann Hesse

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Fuschl Resort & SPA 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Du bist wie eine Blume,
So hold und schön und rein;
Ich schau dich an, und Wehmut
Schleicht mir ins Herz hinein.
Mir ist, als ob ich die Hände 
Aufs Haupt dir legen sollt,
Betend, daß Gott dich erhalte
So rein und schön und hold.

👑Sophie👑

Heinrich Heine

Vielen Dank für die Einladung an Gärten von Schloss Trauttmansdorff 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


What do you see
You people gazing at me
You see a doll on a music box
That’s wound by a key
How can you tell
I’m under a spell
I’m waiting for love’s first kiss
You cannot see
How much I long to be free
Turning around on this music box
That’s wound by a key
Yearning
Yearning
While
I’m turning around and around
What do you see

You people gazing at me
You see a doll on a music box, that’s wound by a key

How can you tell I’m
Under a spell I’m
Waiting for love’s first kiss

You cannot see
How much I long to be free
Turning around on this music box that’s wound by a key

🌟Sisi🌟

Chitty Chitty Bang Bang Original Cast – Doll On A Music Box Lyrics | MetroLyrics
Vielen Dank an das Wasserschloss Laudon für die Einladung

Video sternenkaiserin.com – Marie


In einem Thal bei armen Hirten
Erschien mit jedem jungen Jahr,
Sobald die ersten Lerchen schwirrten,
Ein Mädchen, schön und wunderbar.

Sie war nicht in dem Thal geboren,
Man wußte nicht, woher sie kam;
Und schnell war ihre Spur verloren,
Sobald das Mädchen Abschied nahm.

Beseligend war ihre Nähe,
Und alle Herzen wurden weit;
Doch eine Würde, eine Höhe
Entfernte die Vertraulichkeit.

Sie brachte Blumen mit und Früchte,
Gereift auf einer andern Flur,
In einem andern Sonnenlichte,
In einer glücklichern Natur.

Und theilte Jedem eine Gabe,
Dem Früchte, Jenem Blumen aus;
Der Jüngling und der Greis am Stabe,
Ein jeder ging beschenkt nach Haus.

Willkommen waren alle Gäste;
Doch nahte sich ein liebend Paar,
Dem reichte sie der Gaben beste,
Der Blumen allerschönste dar.

👑Sophie👑

Friedrich Schiller

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


’s war eine Nacht, beim Licht von tausend Kerzen
Durch schwärmt im Säulensaal; Musik erklang,
Die tief im jungen freudetrunk’nen Herzen
Ein Echo fand, melodisch, ernst und lang.

Da war’s, da mußt‘ ich’s zitternd dir gestehen;
Nicht schöne Worte Hab‘ ich angewandt;
Du aber sahst mich an — da war’s geschehen,
Und lächelnd gabst du mir die kleine Hand.

Dann hab‘ ich in den Wagen dich gehoben;
Die Rosse zogen an, daß von dem Huf
Um meine Stirn die Schneekrystalle stoben;
Im Wind verhallt‘ mein leiser Abschiedsruf.

Und träumend ging ich hinter diesem Wagen,
Im schneid’gen Frost gluthmächtig angeregt —

Glückselig jene Räder, die dich tragen,
Das Kissen, d’ran dein Köpfchen du gelegt!

Es war in dämmernd früher Morgenstunde;
Da stand ich unter deinem Schlafgemach
Im Tannendickicht auf gefror’nem Grunde;
Hell schien der Mond auf’s hohe Giebeldach.

Dann ward es licht in deinem Stübchen drinnen;
Nun saßest du wohl droben, müd vom Tanz
Und löstest schweigend und in tiefem Sinnen
Aus deinem Lockenhaar den Blumenkranz.

Dann dachtest du der jüngstverwich’nen Stunden
Schlaflos, in weihevoller Träumerei,
Und ich ging heim — längst war dein Licht verschwunden —
Durch Frost und Nacht beim ersten Hahnenschrei.

👑Sophie👑

Max Haushofer

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto:Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Vernimmst du den silbrig glockigen Klang?
Die Schönheit von magischen Einhorngesang?
Erzählend von göttlicher Liebe und Glück?
Oh, elender Mensch, warum hörst du ihn nicht?

Dein Herz viel zu kalt, in ihm sitzt Gewalt!
Vom Hasse verdorben, die Liebe gestorben!
Die Seele verletzt, in Ängste versetzt!
Der Hass sie entstellte, die Liebe zerschellte!

Die liebenden Wesen von göttlichem Stamm,
die irdenen Menschen in fesselndem Bann,
ertrinken in wärmenden, liebenden Licht!
Oh, törichter Mensch, warum erkennst du nicht?

🌟Sisi🌟

Pascale E. (20. Jhdt.)

Vielen Dank an die Spanische Hofreitschule für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat,
Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt.

Und an den einen Herrn, Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist
von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten;
und die eine, heilige, katholischeund apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt.

Amen.

🌟Sisi🌟

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers ❤️

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich wandelte unter den Bäumen
Mit meinem Gram allein;
Da kam das alte Träumen,
Und schlich mir ins Herz hinein.

Wer hat euch dies Wörtlein gelehret,
Ihr Vöglein in luftiger Höh‘?
Schweigt still! wenn mein Herz es höret,
Dann tut es noch einmal so weh.

»Es kam ein Jungfräulein gegangen,
Die sang es immerfort,
Da haben wir Vöglein gefangen
Das hübsche, goldne Wort.«

Das sollt ihr mir nicht mehr erzählen,
Ihr Vöglein wunderschlau;
Ihr wollt meinen Kummer mir stehlen,
Ich aber niemanden trau.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Was denkst du Marie, wird mein Herzchen sich freuen über diese Decke für ihren neuen Puppenwagen?
Wenn doch nur hoffentlich die neue Puppe aus Frankreich pünktlich zum Osterhasen noch ankommt!

Und sind die Zuckereier beim Demel bestellt?
Ich möchte, dass die Kinder dieses Jahr ganz besonders schöne Festtage verbringen, wenn Rudi uns schon besuchen darf!

Vergiss auch nicht, für die Kinder vom Dorf Eier und kleine Striezel machen zu lassen, wir werden den Schlossgarten öffnen und alles verteilen!“

„Aber Majestät, was wird ihre kaiserliche Hoheit Erzherzogin Sophie dazu sagen?“

„Was kümmert mich der Hof in Wien, wenn wir in Ruegers sind? Der Graf wird mir diesen Wunsch nicht abschlagen!“

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an unseren lieben Freund Graf Pilati von Schloss Ruegers für die Einladung 💜

Video sternenkaiserin.com – Marie


Kameraden, aufgesessen!
Lasst den Alltag uns Vergessen,
Leben heißt: ein Reiter sein.

Auf den Rücken edler Pferde
fliegen wir über die Erde,
Freiheit weht uns um die Nase
-ein Gefühl von Seligkeit
macht sich in den Sätteln breit.

Gebt den Rossen Eure Sporen,
Reiter werden neu geboren,
jeden Tag, bei jedem Ritt.
Im Galopp, mit sicherem Tritt
preschen Hufe über Weiten
…herrlich ist es, so zu reiten.

Freunde, lasst die Zügel schießen,
jeden Augenblick genießen,
eins zu sein mit den Gewalten.
Nichts und niemand kann uns halten.
Starke Hengste, schnelle Stuten,
über berge, durch die Fluten
-Zeit und Raum verlieren sich.

Amazonen, kühne Recken,
zieht mit uns, die Welt entdecken,
Harmonie mit der Natur.
Reiten, dass ist „Leben pur“.

🌟Sisi🌟

Unbekannt

Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Willst du lesen ein Gedicht –
Sammle dich wie zu Gebete,
Daß vor deine Seele licht
Das Gebild des Dichters trete;
Daß durch seine Form hinan
Du den Blick dir aufwärts bahnest,
Und, wie’s Dichteraugen sahn,
Selbst der Schönheit Urbild ahnest.

🌟Sisi🌟

Ludwig Adolf Stöber

Vielen Dank an das Hotel Imperial, a Luxury Collection Hotel, Vienna für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Du zeigst dich bald im neuen Kleide,
nach langem Warten wär ´s auch Zeit,
für jeden eine Augenweide,
der manchen Blick gern näher streut.

Sein Stoff wird schönste Formen finden,
wenn er sich um die Fläche hüllt,
dort Haut an weiche Wärme binden,
selbst wenn sich dir viel mehr erfüllt.

Es wird sich leicht mit dir bewegen
und jeder der dich drauf anspricht,
darf in dir Stolz und Glück erregen,
mit einem Lächeln im Gesicht.

Ein leichter Traum von Eleganz,
so trägt es dich durch Tag und Nacht,
beim Gehen, Sitzen, jedem Tanz,
ist mit ihm längst dein Herz erwacht.

Erst spät wird es den Ort verlier´n,
weil es dich anderswo hinführt,
dort andere Gewänder zier´n,
auch wenn nicht eines dich berührt.

Dies Kleid hat seinen rechten Platz,
im Wohlgefühl nach deiner Wahl,
es weiß um deinen wahren Schatz
und freut sich schon auf ´s nächste Mal.

👑Sophie👑

Michael Buck

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Dein Lächeln ist zauberhaft,
verschenkt Energie,
Worte von dir geben Kraft,
klingen wie Poesie.

Auch der Glanz deiner Augen,
verspricht Harmonie,
kann die Herzen ansaugen,
wie der Held Sympathie.

Deine Lippen sind zärtlich,
küssen die Seele,
deine Anmut ist göttlich,
wie Wein in der Kehle.

So wie das Licht der Sonne,
strahlt hell dein Gesicht,
darum sag ich’s mit Wonne,
du bist ein Gedicht.

👑Sophie👑

Horst Rehmann

Vielen Dank für die Einladung an Oper Graz 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Die Sonne fährt durchs Morgentor
Goldfunkelnd über den Bergen,
Und wie zwei Veilchen im frühen Mai,
Zwei blaue Augen klar und frei,
Die lachen auf ihren Wegen
Geöffnet ihr entgegen.

Glück auf, mein Liebchen ist erwacht
Mit purpurroten Wangen!
Ihr Fenster glitzert im Morgenstrahl
Und alle Blumen in Garten und Tal
Erwarten sie mit Sehnen,
Die Äuglein voller Tränen.

Es ist nichts Schöneres in der Welt,
Als diese grüne Erde,
Wenn man darauf ein Schätzlein hat,
Das still und innig, früh und spat,
Für einen lebt und blühet,
Ein heimlich Feuerlein, glühet.

Hallo, du später Jägersmann,
Was reibst du deine Augen?
Ich hab’ die ganze Nacht geschwärmt
Und mich am Mondenschein gewärmt
Und steige frisch und munter
Vom hohen Berg herunter.

Mein Mädchen durch den Garten geht
Und singt halblaute Weisen;
Mich dünkt, ich kenne der Lieder Ton,
Was gilt’s, ich habe sie alle schon
Heut nacht dort oben gesungen!
Sie sind herüber geklungen.

👑Sophie👑

Gottfried Keller

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nun will ich mit dem reinsten Klang
Mein Saitenspiel wohl rühren,
Nun soll sich meines Liedes Sang
Die höchste Wette küren,
Dass Aller Augen auf mich schau’n,
Wenn ich die Kunst erprobe,
Euch holden Mädchen, schönen Frau’n
Zu Liebe und zu Lobe.
Gegrüßet seid mit allem Preis,
Ihr Zarten, Süßen, Losen,
Ihr stolzen, schlanken Lilien weiß
Und ihr, ihr roten Rosen!
Ihr aller Schuld ein Schirm und Dach,
Ein Schild vor allem Leide,
Voll milder Güte ein klarer Bach,
Eine schimmernde Augenweide.
Ihr seid ein edler Würzewein,
Der Liebe Ingesiegel,
Voll süßer Lust ein goldner Schrein,
Der Treue starker Riegel.
Wenn ihr euch lieb und hold mir neigt
Mit eurem Gruß und Segen,
Mir’s inniglich zu Herzen steigt
Wie duftiger Maienregen.
Und lächelt mir euer roter Mund,
So bin ich schon eu’r eigen,
Und was mir blüht auf Herzensgrund,
Das kann ich nicht verschweigen.
Minniglich will ich sel’ger Mann
Euch in die Augen schauen,
So lang‘ ich singen und sagen kann,
Will ich lieben und loben die Frauen.

👑Sophie👑

Julius Wolff

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Laudon

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich trage, wo ich gehe, stets eine Uhr bei mir;
Wieviel es geschlagen habe, genau seh ich an ihr.
Es ist ein großer Meister, der künstlich ihr Werk gefügt,
Wenngleich ihr Gang nicht immer dem törichten Wunsche genügt.

Ich wollte, sie wäre rascher gegangen an manchem Tag;
Ich wollte, sie hätte manchmal verzögert den raschen Schlag.
In meinen Leiden und Freuden, in Sturm und in der Ruh,
Was immer geschah im Leben, sie pochte den Takt dazu.

Sie schlug am Sarge des Vaters, sie schlug an des Freundes Bahr,
Sie schlug am Morgen der Liebe, sie schlug am Traualtar.
Sie schlug an der Wiege des Kindes, sie schlägt, will’s Gott, noch oft,
Wenn bessere Tage kommen, wie meine Seele es hofft.

Und ward sie auch einmal träger, und drohte zu stocken ihr Lauf,
So zog der Meister immer großmütig sie wieder auf.
Doch stände sie einmal stille, dann wär’s um sie geschehn,
Kein andrer, als der sie fügte, bringt die Zerstörte zum Gehn.

Dann müßt ich zum Meister wandern, der wohnt am Ende wohl weit,
Wohl draußen, jenseits der Erde, wohl dort in der Ewigkeit!
Dann gäb ich sie ihm zurücke mit dankbar kindlichem Flehn:
Sieh, Herr, ich hab nichts verdorben, sie blieb von selber stehn.

👑Sophie👑

Johann Gabriel Seidl

Vielen Dank für die Einladung an den wunderschönen Palast Hohenems 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


O, wie ist es kalt geworden
Und so traurig, öd′ und leer!
Rauhe Winde weh′n von Norden
Und die Sonne scheint nicht mehr

Auf die Berge möcht′ ich fliegen,
Möchte seh′n ein grünes Thal,
Möcht′ in Gras und Blumen liegen
Und mich freu′n am Sonnenstrahl.

Möchte hören die Schalmeien
Und der Heerden Glockenklang,
Möchte freuen mich im Freien
An der Vögel süßem Sang.

Schöner Frühling, komm doch wieder,
Lieber Frühling, komm doch bald,
Bring′ uns Blumen, Laub und Lieder,
Schmücke wieder Feld und Wald

Ja, du bist uns treu geblieben,
Kommst nun bald in Pracht und Glanz,
Bringst nun bald all deinen Lieben
Sang und Freude, Spiel und Tanz.

👑Sophie👑

Hoffmann von Fallersleben

💜lichen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Etwas in mir ist anders,
etwas in mir erwacht;
ich halt‘ die Regeln nicht ein, die mir ein and’rer macht.
Ich habe mich entschieden:
ich träum‘ nicht länger, ich leb‘.
Ich schließe meine Augen,
ich lass‘ los und schweb‘.

Und fühl‘ mich frei, so frei und schwerelos.
Nur mir noch treu und frei und schwerelos.

Mir setzt man keine Grenzen,
ich halt‘ mich nicht daran.
Auch wenn nicht alles geht;
ich will selbst sehen, was ich kann.
Zu lang‘ wollt‘ ich geliebt sein, darum spielte ich ihr Spiel.
Ist das der Preis für Liebe, kostet sie zuviel!

Jetzt bin ich frei, so frei und schwerelos.
Aus und vorbei, ich bin frei und schwerelos
und niemand fängt mich ein.

🌟Sisi🌟

Frei und Schwerelos, Wicked – Stephen Schwartz

Vielen Dank an Schloss Laudon für die Einladung 💜

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Ziehst du, süßestes Gefühl
Der Müdigkeit in mein verwundetes Herz,
legst tröstlich deine mildernde Hand
auf mein Leid, auf mein innres Gewühl,
nimmst mich aus meinem Schmerz
in dein fernes heiliges Land.
Deine Hand küß ich in Ergriffenheit,
ich bin so wund, ich will schlafen,
meine Trauer nimmst du im Schlafen, liebe Müdigkeit.
Schon neigen sich ferne Gesichte
ernst geschlossenen Augen,
Die Nacht kommt in ihrem Lichte.

👑Sophie👑

Eugen von Kahler

Vielen Dank für die Einladung an Hotel Imperial, a Luxury Collection Hotel, Vienna 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wach auf, da schon der Morgen
Die Wolken überflammt.
Lass, was in Nacht verborgen,
Und üb des Tages Amt.

Das ist: In Höhen greifen,
So hoch es nur gelingt.
Das ist: In Welten streifen,
So weit der Fuß nur dringt.

Das ist: Zum Guten halten
Die ungewohnte Hand.
Das ist: In Werken walten,
Was nur die Kraft umspannt.

Das ist: Zum Großen dringen,
So weit es heute geht,
Und alles niederzwingen,
Was klein im Wege steht!

🌟Sisi🌟

Gustav Schüler

Vielen Dank an K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL für die Einladung 💜

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Herr segne dich und behüte dich
Der Herr segne dich und behüte dich.
Er schaffe dir Rat und Schutz in allen Ãngsten.
Er gebe dir den Mut, aufzubrechen und die Kraft,
neue Wege zu gehen.

Er schenke dir Gewissheit, heimzukommen.
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir
und sei dir gnädig.
Gott sei Licht auf deinem Wege.
Er sei bei Dir, wenn du Umwege und Irrwege gehst.

Er nehme dich bei der Hand
und gebe dir viele Zeichen seiner Nähe.
Er erhebe sein Angesicht auf dich und gebe
dir seinen Frieden.
Ganzsein von Seele und Leib.
Das Bewusstsein der Geborgenheit.
Ein Vertrauen, das immer größer wird
und sich nicht beirren lässt.

So segne dich Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen

🌟Sisi🌟

Vielen Dank an den Herrn Dompfarrer Toni Faber für die Einladung in den Stephansdom 💜

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Auf die Hände küßt die Achtung,
Freundschaft auf die offne Stirn,
Auf die Wange Wohlgefallen,
Sel’ge Liebe auf den Mund.

Aufs geschloßne Aug‘ die Sehnsucht,
In die hohle Hand Verlangen,
Arm und Nacken die Begierde;
Überall sonst die Raserei.

🌟Sisi🌟

Franz Grillparzer

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Ruegers 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


An unsrer Väter Taten
Mit Liebe sich erbaun,
Fortpflanzen ihre Saaten,
Dem alten Grund vertraun;
In solchem Angedenken
Des Landes Heil erneun;
Um unsre Schmach sich kränken,
Sich unsrer Ehre freun;
Sein eignes Ich vergessen
In Aller Lust und Schmerz:
Das nennt man, wohlermessen,
Für unser Volk ein Herz.

Was unsre Väter schufen,
Zertrümmern ohne Scheu,
Um dann hervorzurufen
Das eigne Luftgebäu;
Fühllos die Männer lästern,
Die wir uns ausgewählt,
Weil sie dem Plan von gestern
Zu huldigen verfehlt;
Die alten Namen nennen
Nicht anders als zum Scherz:
Das heißt, ich darf’s bekennen,
Für unser Volk kein Herz.

Jetzt, da von neuem Lichte
Die Hoffnung sich belebt,
Und da die Volksgeschichte
Den Griffel wartend hebt:
O Fürstin! für deren Ahnen
Der Unsern Brust gepocht
Und unter deren Fahnen
Die Jugend Ruhm erfocht,
Jetzt, unvermittelt, neige
Du dich zu unsrem Schmerz!
Ja! du vor allen zeige
Für unser Volk ein Herz!

👑Sophie👑

Ludwig Uhland

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Nymphe des Lächelns mit gesenkten Blicken,
In welchen glanzverklärten Tagesstunden
Sei deiner Lieblichkeit der Kranz gewunden:
Wenn süße wirre Reden dich verstricken –

Wenn du in himmelheiterem Verzücken
Gedanken lebst – wenn du so ungebunden
Hintanzest durch des Gartens Sonnenstunden
Und hundert Blumen dir Willkommen nicken?

Oder wenn du gebannt in süßem Lauschen
Die Rosenlippen teilst? – Wie darf ich fragen!
Ein Schönstes gegen Schönstes umzutauschen,

War Torheit nur. Ich könnte dann auch sagen,
Welche der Grazien in Apolls Geleit
Die erste sei an holder Lieblichkeit.

👑Sophie👑

John Keats

Vielen Dank für die Einladung an Schloss Eckartsau 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Der Strauß, den ich gepflücket,
grüße dich vieltausendmal!
Ich habe mich oft gebücket,
ach, wohl eintausendmal,
und ihn ans Herz gedrücket
wie hunderttausendmal!

👑Sophie👑

Johann Wolfgang von Goethe

Vielen Dank für die Einladung an Hotel Kaiserin Elisabeth 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wenn der Goldregen blüht, wenn die Nächte so heiß,
daß ich rastlos mich nicht zu fassen weiß
in der atemberaubenden Schwüle –
sag, weißt du, was ich dann fühle? –

Wenn die Wogen von süßem, berauschenden Duft
mein Zimmer erfüllen, und heiße Luft
mich umflutet, willst du es wissen?
Dann wein ich in meine Kissen.

Wenn der Vollmond hell leuchtend am Himmel steht,
der Pendelschlag langsam, so langsam geht,
ohne kärglichstes Glück mir zu bringen,
dann gilts ein verzweifeltes Ringen.

Ein Ringen der sehnenden Jugendkraft,
ein Ringen begehrender Leidenschaft,
ein Ringen der Glieder, der jungen,
mit toten Erinnerungen.

🌟Sisi🌟

Else Galen-Gube

Vielen Dank an Schloss Laudon für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Die Sehnsucht zieht mich
hin zum Blau der Meere,
die Flügel ausbreiten,
mit dem Wind segeln,
ohne zu fragen, woher oder wohin.

Die Sehnsucht zieht mich
hin in ferne Länder,
dorthin, wo meine Seele lacht.

🌟Sisi🌟

Roswitha Bloch

Vielen Dank an den Schlosspark Laxenburg für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Eine Freude unter allen
Hab‘ ich stets als wahr erkannt,
Und die Leuchte sie genannt,
Sie bleibt wahr, ob alles trügt,
Unbefleckt von Groll und Neide,
Selig der, dem sie genügt:
Freude an der andern Freude.

🌟Sisi🌟

Theodor Hell

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Und mein liebes Veilchen blüht
Wie’s vor lauter Freude weinet!
Freut sich, daß die Sonne scheinet!
Schmetterlinge, fliegt herbei,
Sagt ihm doch, wie schön es sei!

🌟Sisi🌟

Johann Wolfgang von Goethe

Vielen Dank für die Einladung an Schlosspark Laxenburg 💜 für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Das ist die Drossel, die da schlägt,
Der Frühling, der mein Herz bewegt;
Ich fühle, die sich hold bezeigen,
Die Geister aus der Erde steigen.
Das Leben fließet wie ein Traum –
Mir ist wie Blume, Blatt und Baum.

🌟Sisi🌟

Theodor Storm

Vielen Dank an Schloß Schönbrunn für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Vielen Dank an Graf Pilati für die Einladung nach Schloss Ruegers💜

Video sternenkaiserin.com – Marie


In Palästen geboren.
Paläste mit Ohren.
Mit Marionetten.
An goldenen Ketten.

In Palästen geboren.
Und den Kopf voller Träume.
In den Wolken daheim.
Die Paläste so klein.

Freiheit ist ein Drachenkind.
Steige, mein Drache, steig’ geschwind.
Flieg’ zu den Sternen durch die Zeit.
Flieg’ und voran! Flieg’ nicht zu weit!

Ein Drache, den man fliegen lässt,
Sucht in den Wolken sein Liebesnest.
Und schenkt der Himmel ihm die Zeit,
sucht er den Himmel sich zu zweit.

Meine Hoheit aus Wien.
Mein Lohengrin.

Durchs Leben zu geh’n
mit Ihnen wär schön
wär wunderschön.

In Palästen geboren
Voll Neid und voll Gier.

Ach, ich wünsche mich fort.
Wünscht mich weit fort mit dir!

🌟Sisi🌟

Ludwig² – Das Musical – In Palästen geboren, Konstantin Wecker

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA 💜 für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Εἲς τὸ ὂνομα τοῦ πατρὸς καὶ τοῦ υἱοῦ καὶ τοῦ ἁγίου πνεύματος. Ἀμήν.
Πάτερ ἡμῶν ὁ ἐν τοῖς οὐρανοῖς·
Ἁγιασθήτω τὸ ὂνομά σου·
ἐλθέτω ἡ βασιλεία σου·
γενηθήτω τὸ θἐλημά σου,
ὡς ἐν οὐρανῷ καὶ ἐπὶ γῆς·
Τὸν ἂρτον ἡμῶν τὸν ἐπιούσιον δὸς ἡμῖν σήμερον·
καὶ ἂφες ἡμῖν τὰ ὀφειλήματα ἡμῶν,
ὡς καὶ ἡμεῖς ἀφήκαμεν τοῖς ὀφειλέταις ἡμῶν·
καὶ μὴ εἰσενέγκῃς ἡμᾶς εἰς πειρασμόν,
ἀλλὰ ῥῦσαι ἡμᾶς ἀπὸ τοῦ πονηροῦ.
Ἀμήν.

🌟Sisi🌟

(Vater unser – altgriechisch)

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Grüner Schimmer spielet wieder
Drüben über Wies‘ und Feld.
Frohe Hoffnung senkt sich nieder
Auf die stumme trübe Welt.
Ja, nach langen Winterleiden
Kehrt der Frühling uns zurück,
Will die Welt in Freude kleiden,
Will uns bringen neues Glück.

Seht, ein Schmetterling als Bote
Zieht einher in Frühlingstracht,
Meldet uns, dass alles Tote
Nun zum Leben auferwacht.
Nur die Veilchen schüchtern wagen
Aufzuschau’n zum Sonnenschein;
Ist es doch, als ob sie fragen:
»Sollt‘ es denn schon Frühling sein?«

Seht, wie sich die Lerchen schwingen
In das blaue Himmelszelt!
Wie sie schwirren, wie sie singen
Über uns herab ins Feld!
Alles Leid entflieht auf Erden
Vor des Frühlings Freud‘ und Lust –
Nun, so soll’s auch Frühling werden,
Frühling auch in unsrer Brust!

🌟Sisi🌟

Hoffmann von Fallersleben

Vielen Dank an Schloss Fuschl Resort & SPA für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Kennst du der Sehnsucht Schmerzen
Tief im Herzen?
Ein glühend Verlangen,
Ein ewiges Bangen,
Ein ewiges Streben!
Wie Qual und Lust
So still in der Brust
Mit tiefem Beben
Sich innig verweben!
Weit in die Ferne,
Himmelwärts,
In den Kreis der Sterne
Sehnt sich das Herz.
Ein schöner Morgen
Bricht glühend heran;
Doch der Liebe Sorgen
Zerstören den Wahn.
Ach, dass es doch bliebe,
Dies Paradies!
Der Wahn der Liebe
Ist gar so süß.
Es ist der Gottheit lebendig lebendiger Strahl,
Und das Leben entflieht mit dem ideal.

🌟Sisi🌟

Theodor Körner

Vielen Dank an das Hotel Adria – Meran für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines,
dies eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses Blatt allein,
war Teil von unserem Leben,
drum wird dies Blatt allein,
uns immer wieder fehlen.

🌟Sisi🌟

Unbekannt

Vielen Dank an die Rudolfsvilla – Sisi Schloss für die Einladung ❤️

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Ich sah den Lenz einmal,
Erwacht im schönsten Tal;
Ich sah der Liebe Licht
Im schönsten Angesicht.

Und wandl‘ ich nun allein
Im Frühling durch den Hain,
Erscheint aus jedem Strauch
Ihr Angesicht mir auch.

🌟Sisi🌟

Nikolaus Lenau

Vielen Dank an das Renaissanceschloss Greillenstein für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Im Glück nicht jubeln und im Sturm nicht zagen,
Das Unvermeidliche mit Würde tragen,
Das Rechte tun, am Schönen sich erfreuen,
Das Leben lieben und den Tod nicht scheuen
Und fest an Gott und bessre Zukunft glauben
Heißt leben, heißt dem Tod sein Bittres rauben.

🌟Sisi🌟

Adolf Friedrich Carl Streckfuß

Vielen Dank an den Palast Hohenems für die Einladung

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Hoffnung schlummert tief im Herzen
Wie im Lilienkelch der Tau
Hoffnung taucht, wie aus den Wolken
Nach dem Sturm des Himmelsblau;
Hoffnung keimt, ein schwaches Hälmchen,
Auch aus nackter Felsenwand;
Hoffnung leuchtet unter Thränen,
Wie im Wasser der Demant

Schon so tausendfach betrogen,
Armes, schwaches Menschenherz,
Immer wendest du dich wieder
Gläubig trauernd himmelwärts.
Wie Arachne unverdrossen,
Täglich neue Netze spannt,
Kreuze auch durch ihre Fäden,
Täglich rauh des Schicksals Hand.

🌟Sisi🌟

Franz Freiher von Gaudy

Vielen Dank an France 5 für die Einladung nach Schloß Schönbrunn 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Soll ich dich verstehen
Will ich auch verstanden sein
Ich will mit dir gehen
Doch sperr mich nicht länger ein…

Was heut das Auge sieht
Ist morgen schon Vergangenheit
Wohin dein Blick auch flieht
Auf meiner Seite ist die Zeit

Du musst mir nichts geben
Nur lass mir mein Leben!
Denn ich gehör…

🌟Sisi🌟

Elisabeth das Musical – Sylvester Levay & Michael Kunze
Musicalvienna (VBW)

Vielen Dank für die Einladung an die Oper Graz

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Wirklich frei macht
Wahrscheinlich nur der Wahnsinn
Doch zum Wahnsinn
Fehlt mir der Mut

So spiel ich die Starke
Und tu was ich tu
Als wär dieses Leben mehr als
Täuschung, Irrtum, Betrug
Als wär
Nichts, nichts, gar nichts
Genug

~ Marie ~

Text: Michael Kunze
Musik: Sylvester Levay
Musical: Elisabeth
Song: Nichts, nichts gar nichts

💜lichen Dank an das wunderschöne Hotel Adria – Meran für die Einladung.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Einsam ist der Stern am Himmel,
Einsam zieht er durch die Weite:
Jeder freilich – will uns dünken –
Hat ein schimmerndes Geleite;
Aber die den Pfad zu teilen
Scheinen, traut gesellt zu wandern,
Sind sich fern viel tausend Meilen,
Einer ewig fern dem andern!

Einsam ist die Menschenseele:
Ob wir Herz an Herz auch drücken,
Klafft doch immer eine Tiefkluft,
Die wir niemals überbrücken:
Nichts kann ganz des andern werden,
Jedes folgt dem eig’nen Triebe,
Und ein Traumbild bleibt die Sehnsucht,
Und ein schöner Wahn die Liebe.

Ob die Blumen blüh’n in Haufen,
Ob die Wellen zieh’n in Scharen,
Kann ein Sein, gesellt dem andern,
Völlig je sich offenbaren?
Suchend sich mit Liebesaugen,
Bleibt sich’s fremd im tiefsten Kerne,
Schwimmend durch das Meer des Lebens
Ewig nah und ewig ferne!

🌟Sisi🌟

Robert Hamerling

Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg für die Einladung 💜

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Den Verlust deiner Liebe könnte ich nicht ertragen. Versprich mir, mich nimmer zu verlassen. O du Leben meines Lebens, verlasse meine Seele nicht.

🌟Sisi🌟

Karoline von Günderode

Vielen Dank an Schloss Ruegers für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Vater im Himmel, ich möchte Dir Dank sagen
Vater im Himmel,
ich möchte Dir Dank sagen,
dass du mein Gebet erhört hast.
Ich weiß, dass Du bei mir bist
in allen Situationen meines Lebens.
Nie muss ich alleine sein, nie einsam.
Du hältst und trägst mich in Deiner
gütigen Hand.
Du bist ein guter Vater zu mir
und ich wünsche mir, dass es
immer so bleibt.

Danke, danke für alles.
Amen

🌟Sisi🌟

Unbekannter Verfasser

Vielen Dank an Schloss Eckartsau für die Einladung 💜

Foto: sternenkaiserin.com – Marie


Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

🌟Sisi🌟

Louis Armstrong

Vielen Dank für die Einladung ins Südbahnhotel Semmering 💜
Video sternenkaiserin.com – Marie