Tag-Archiv | Bad Ischl

Verlobung Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth in Bayern (Teil 4)

Verlobungsbild Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth in Bayern, 1853 Foto: Wikimedia/Commons

Karlheinz Böhm als Kaiser Franz Joseph. Wer verehrt ihn nicht? Als Sissi (Romy Schneider) ihre Angelroute auswirft und sich der Angelhaken in Kaiser Franz Josephs Rock verfing, sind wohl 1 Million Frauenherzen geschmolzen. Das – gerade der Verlobungsakt – in den Sissi Filmen so gut wie gar nichts mit der Realität zu tun hatte, möchten wir heute hier erzählen.

Es jährt sich jedes Jahr am 18.8. nicht nur der Geburtstag seiner Majestät, sondern auch die Verlobung von Kaiser Franz Joseph und Elisabeth Herzogin in Bayern. Elisabeth sollte gar nicht Kaiserin werden, vorgesehen war Helene, genannt Néné, Herzogin in Bayern (*4.4.1834, †16.5.1890). Erzherzogin Sophie suchte schon längere Zeit eine geeignete Heiratskandidatin, scheiterte aber an politischen bzw. persönlichen Interessen des Kaisers (dazu mehr in Teil 5). 

Helene Herzogin in Bayern, Foto: Wikimedia/Commons

Somit suchte sie in ihren eigenen Reihen und die Wahl fiel auf Néné, welche sehr gebildet und dem Alter entsprechend reif war. Um die Fahrt so unverfänglich wie möglich auszusehen zu lassen, nahm Ludovika ihre 15jährige Tochter Elisabeth mit, welche ihr gerade schwere Sorgen bereitete. Sisi hatte sich unstandesgemäß in Graf Richard Schwarzenberg verliebt, welcher ihr den Kopf gehörig verdreht hatte. Um sich den jungen Mann aus dem Kopf zu schlagen, wurde dieser aus Sisis Umfeld entfernt, kam allerdings schwer krank zurück und verstarb wenig später. Sisi war untröstlich.

Sie schrieb Wehklagen in ihr Tagebuch:

Die Würfel sind gefallen,
Ach, Richard ist nicht mehr!
Die Trauerglocken schallen –
Oh, hab Erbarmen, Herr!
Es steht am kleinen Fenster
Die blondgelockte Maid.
Es rührt selbst die Gespenster
Ihr banges Herzeleid. (1)

Elisabeth, 15jährig Foto: Wikimedia/Commons

Erzherzog Karl Ludwig, 1850 Lithographie Josef Kriehuber, Foto: Wikimedia/Commons

Elisabeth verfiel wegen Richard in tiefe Melancholie. Um sie von dieser zu kurieren, nahm Ludovika die kleine Sisi mit auf die Reise, die ihr ganzes Leben und das aller Beteiligten für immer verändern sollte. Weiters hoffte Herzogin Ludovika, dass Erzherzog Karl Ludwig die Wunden heilen könne. Die beiden schrieben sich seit der Begegnung in Innsbruck (1848) Briefe und tauschten kleinere Geschenke aus. Darunter auch 2 Ringe. Sie hoffte inständig, dass eine Verlobung mit Karl Ludwig nicht ausgeschlossen sei. Die Zuneigung der beiden, war im Grunde nicht zu übersehen. Allerdings war Sisi ob dem ständigen „Karl Ludwig – Gerede“ seitens ihrer Mutter genervt und blockte das Thema immer mehr ab. 

Elisabeth Ludovika, Königin von Preußen, Firmpatin Elisabeths Foto: Wikimedia/Comm

Bereits in den ersten Augusttagen weilte Königin Elisabeth von Preußen (*13.11.1801, †14.12.1873) zu Besuch in Schloss Schönbrunn und fuhr am 6.8.1853 nach Bad Ischl. Königin Elisabeth, war sowohl von Herzogin Ludovika, als auch von Erzherzogin Sophie eine Schwester. Gleichzeitig war sie die Patentante von Elisabeth Herzogin in Bayern.

König Leopold II, „der Teufel vom Kongo“ Foto: Wikimedia/Commons

Erzherzogin Marie Henriette, Bild Franz Xaver Winterhalter, Foto: Wikimedia/Commons

Sophie musste aufgrund ihrer Verpflichtung als Firmpatin bei der Hochzeit von Erzherzogin Marie Henriette (*23.8.1836, †19.9.1902), die am 10.8.1853 per procura Herzog Leopold, welcher später König Leopold II von Belgien (*9.4.1835, †17.12.1909) wurde und als „Teufel vom Kongo“ in die Geschichte einging, anwesend sein (übrigens: die beiden wurden die Eltern von Kronprinzessin Stephanie). Sie folgte am 13.8. nach. Zwischenzeitig hatte sich die halbe Verwandtschaft in Ischl versammelt; auch die Brüder Karl Ludwig und Viktor Ludwig waren bereits vor Ort. Kaiser Franz Joseph folgte am 15.8. nach.

 

Am 16.8.1853 kamen Ludovika, Helene und Elisabeth verspätet in Ischl an. Ludovika litt an schweren Migräneattacken und musste die Reise unterbrechen. Zu allem Unglück des Zuspätkommens, waren die Kammerfrauen, mitsamt dem Gepäck in ein schweres Unwetter geraten und mussten ebenfalls die Reise unterbrechen. Als Ludovika jedenfalls mit ihren Töchtern endlich in Ischl eintraf, war von den Kammerfrauen und dem Gepäck weit und breit nichts zu sehen. Das Unglück nahm seinen Lauf.

 

Hotel Austria, Bad Ischl – heute Museum Foto: Wikimedia/Commons

Da eine Tante kurz zuvor verstorben war, reiste die herzogliche Familie in Trauerkleidung. Lediglich eine Kammerfrau von Erzherzogin Sophie half im Hotel Austria die Kleider einigermaßen zu entstauben und die Frisuren zu richten. Vor allem Néné sollte hergerichtet werden, während Sisi ihre Haare selbst frisierte und sich diese zu einfachen Zöpfen flocht. Sophie schreibt ihrer Zwillingsschwester Marie Königin von Sachsen: „Welche Anmut und Grazie die Kleine in all ihren Bewegungen hatte, desto mehr, da sie sich so gar nicht bewußt war, einen so angenehmen Eindruck hervorgebracht zu haben. Trotz der Trauer … war Sissy reizend in ihrem ganz einfachen, hohen, schwarzen Kleid.“  (2)

Néné wirkte in ihrem Kleid und der Frisur altbacken und langweilig. Sekunden, die über ihr Leben entscheiden sollten, denn Kaiser Franz Joseph verliebte sich auf den ersten Blick – in Sisi.

Souvenir des Verlobungspaares Foto(montage): W. Hain (Der Kaiser wurde größer gemacht).

Erzherzog Karl Ludwig, der eigentlich mit Sisi verlobt werden sollte, hielt eifersüchtig fest: „In dem Augenblick, als der Kaiser Sisi erblickte, ein Ausdruck so großer Befriedigung in seinem Gesicht erschien, daß man nicht mehr zweifeln konnte, auf wen seine Wahl fallen würde.“ (3) 

Elisabeth als Verlobte, Foto: Wikimedia/Commons

Sisi ahnte von dem gar nichts, sie war so verängstigt durch das steife Protokoll dieses Treffens, dass ihr nicht auffiel, dass sich Kaiser Franz Joseph um seine Braut in spe nicht kümmerte und nur mit ihr sprach.

Am 17.8.1853 schwärmte Kaiser Franz Joseph bei seiner Mutter Erzherzogin Sophie beim gemeinsamen Frühstück. Sophie notiert in ihr Tagebuch: „Der Kaiser schwärmte: „Nein, wie süß Sisi ist, sie ist frisch wie eine aufspringende Mandel, welch herrliche Haarkrone umrahmt ihr Gesicht! Was hat sie für liebe, sanfte Augen und Lippen wie Erdbeeren.“ (4)

Sophie versuchte ihren Sohn auf Néné aufmerksam zu machen, doch so sehr sie sich auch bemühte, Helene ins rechte Licht zu rücken, es war nichts mehr zu ändern. Die anwesende Königin Elisabeth von Sachsen war höchst zufrieden mit dieser Entwicklung. Als Patentante freute sie sich ungemein, dass Elisabeth das Herz von Kaiser Franz Joseph erobert hatte.

Elisabeth als Verlobte, Foto: Wikimedia/Commons

Die Sache sollte am Abend am Ball vor aller Augen seine Wirkung nicht verfehlen. Helene wurde in ein weißes Ballkleid geschnürt, mit Efeukranz auf ihrer Stirn, was etwas zu bieder aussah. Sisi trug ein rosa-weißes Kleid, was wiederum sehr kindlich wirkte. Kaiser Franz Joseph tanzte keinen Tanz, auch nicht mit Sisi. Sophie bat Flügeladjutant Freiherr Hugo von Weckbecker (*1820 – †1903) daraufhin, Elisabeth zum Tanz aufzufordern. Weckbecker flüstert nach dem Tanz Flügeladjutant Maximilian O’Donell von Tyrconell (*29.10.1812, †14.7.1895) zu: „Mir scheint, ich habe jetzt mit unserer künftigen Kaiserin getanzt.“ (5)

Als Kaiser Franz Joseph endlich um den Tanz – den Kotillon – bei Sisi bat, wussten alle im Raum Bescheid. Nach dem Tanz übergab der Kaiser ihr das Bukett. Alle Augen waren auf die kleine Prinzessin gerichtet, die immer noch nicht wusste, was das zu bedeuten hatte. Sie genierte sich für diese Aufmerksamkeit in Grund und Boden.

Franz Joseph hielt Promenade und bat danach seine Mutter bei Ludovika vorzufühlen, ob Elisabeth „ihn haben wolle“. Er bat allerdings ausdrücklich, dass man Sisi nicht zu der Entscheidung zwingen soll, da das Los mit ihm verheiratet zu sein, kein leichtes werden würde. Sophie tat dies ab und gab Ludovika Bescheid, die wiederum Elisabeth davon in Kenntnis setzte. Elisabeth sei angeblich „entsetzt“ gewesen, dass der Kaiser „sich für ein so unbedeutendes Wesen, wie sie eines sei, interessiere“, (6) um später zuzugeben: „Ich habe den Kaiser so lieb, wenn er bloß kein Kaiser wäre.“ (7)

Ob diese Überlieferungen aus den Tagebüchern echt ist oder auch nur „von Gefühlen der Mütter“, welche sicherlich übermannt waren, stimmen, ist eine bloße Auslegungssache. Man ist versucht, den romantischen Aspekt zu glauben, jedoch ist es überliefert, dass Ludovika mehrmals auf die Situation ihrer Tochter Sisi angesprochen, den Satz: „Einem Kaiser gibt man keinen Korb“, wenig Sinn für Romantik und Liebe einhaucht.

Am 18.8.1853 wurde in Ischl bekannt, dass sich Kaiser Franz Joseph mit Prinzessin Elisabeth verlobt hatte. Der kleine Ort, war außer Rand und Band.

Siriuskogel, Foto: Wikimedia/Commons

Schnell wurde am Siriuskogel ein Feuerwerk aufgebaut, mit den Initialen FJ und E. Am 19.8.1853 erschien das Paar gemeinsam im Hotel, um mit der Familie zu frühstücken, wobei sehr viele Glückwunschbekundungen zu meistern waren. Das Idyll war nur auf Seiten der Mütter und Franz Joseph groß. Sisi war zutiefst verunsichert und ängstlich. Jahre später schreibt sie: „Die Ehe ist eine widersinnige Einrichtung. Als fünfzehnjähriges Kind wird man verkauft und tut einen Schwur, den man nicht versteht und dann 30 Jahre oder länger bereut und nicht mehr lösen kann.“ (8)

Ludovika notiert: „Es ist so ein ungeheures Glück und doch eine so wichtige und schwere Stellung, daß ich in jeder Beziehung sehr bewegt bin. Sie ist so jung, so unerfahren, ich hoffe aber, man hat Nachsicht mit dieser großen Jugend! … Tante Sophie ist gar so gut und lieb für sie, und welch ein Trost für mich, sie einer so lieben Schwester als zweyte Mutter übergeben zu können.“ (9)

Erinnerungstafel an den Besuch des höchsten verlobten Paares des Landes Foto: Peter Füssl

Erinnerungstafel an den Besuch des höchsten verlobten Paares des Landes Foto: Peter Füssl

Um 11.00 Uhr zog die Familie und die Gemeinde in die Pfarrkirche und ein Raunen ging durch die Menschenmenge, als Erzherzogin Sophie bei der Eingangspforte stehen blieb und ihrer Nichte den Vortritt ließ. Als zukünftige Kaiserin Elisabeth, war sie die erste Frau des Landes. Erzherzogin Sophie hatte ab sofort erst nach ihr einzutreten. Sisi war vollkommen überfordert mit dieser Situation und bekam vor Angst kaum ein Wort heraus. Franz Joseph erbat beim Pfarrer, den Segen für seine Braut und sich.

Danach fuhr man nach St. Wolfgang und Hallstatt, wo auch das Dinner eingenommen wurde. An den Besuch in Hallstatt erinnert eine Erinnerungstafel.

Karl Ludwig Graf von Grünne, Foto: Wikimedia/Commons

Kaiser Franz Joseph war überschäumend vor Glück, als er seiner jungen Braut, beschützend den Militärmantel überhing und ihr in der untergehenden Abendsonne die Landschaft und Berge erklärte. So romantisch dies klingen mag, aber der gesamte Familientross war hinter dem Paar. Tante Elisabeth (Königin von Preußen), Tante Sophie und natürlich Graf Grünne (*25.8.1808, †15.6.1884), guter Freund des Kaisers und Obersthofmeister.

Am 19.8. wurde das Feuerwerk entzündet, das Brautpaar stand dazu am Balkon vom Hotel Austria in Bad Ischl (heute Museum).

Am 20.8.1853 wurde Herzog Max per Telegramm verständigt, auch beim Papst wurde um die schriftliche Dispens angesucht.

Elisabeth und Kaiser Franz Joseph beim Spaziergang, 1853 Foto: Wikimedia/Commons

In der Zwischenzeit versuchte Franz Joseph seiner jungen verängstigten und überaus schüchternen Braut, die Angst zu nehmen und versuchte, nur noch ihr vertraute Personen in ihre Nähe zu lassen. So fuhr nicht der Kutscher die Kutsche, sondern Graf Grünne lenkte diese, der ihr in den wenigen Tagen bereits ein vertrauter Freund geworden ist. Dieses Verhältnis änderte sich abrupt auf Madeira, danach sollte sie mit Graf Grünne kein Wort mehr wechseln. Aber ich greife viel zu weit vor.

 

Kaiservilla Foto: sternenkaiserin.com

Am 31.8.1853 wurde in Salzburg „sehr zärtlich“ Abschied genommen. Elisabeth fuhr mit ihrer Familie zurück nach Bayern, Kaiser Franz Joseph fuhr mit seinem Tross zurück ins Schloss Schönbrunn. Erzherzogin Sophie kaufte die Mietvilla, welche sie als E umbauen ließ und fortan als „Kaiservilla“ berühmt werden sollte.

 

 

Wiener Zeitung, 8.9.1853, Foto: anno.onb.ac.at

Am 8.9.1853 wurde die Verlobung offiziell in der Wiener Zeitung bestätigt.

Johann Graf von Mailáth, Foto: oocities.org

Sisi wurde in Possenhofen auf ihre Hochzeit vorbereitet. Sie bekam Sprachkurse in böhmisch, kroatisch und der verhassten Sprache der Schwiegermutter in spe, ungarisch. Außerdem musste Sisi „österreichische Geschichte“ lernen, hierzu wurde ihr Historiker Graf Johann Mailáth (*5.10.1786, †3.1.1855) zur Seite gestellt. Der arme Mann lebte in sehr bescheidenen Verhältnissen und nahm sich schließlich am 3.1.1855 in Starhemberg das Leben. Sisi verehrte den alten Professor sehr, auch Ludovika, Néné und Gackel (Bruder Carl Theodor) nahmen an dem Unterricht teil, weil Mailáth die Stunden sehr fantasievoll und voller Leben gestaltete. Auch Jahre später sprach Elisabeth sehr gerne über ihren Professor aus ihren „Brauttagen“.

Wie sehr Graf Mailáth sie prägen sollte, bewies sie später in Wien, als sie den Wiener Hof und die steife Gesellschaft mit dem Ausspruch: „Ich hörte, daß die zweckmäßigste Regierungsform die Republik sei.“ (11) schockierte.

Sophie schrieb überschwenglich Briefe und ließ jedem an dem Glück ihres Sohnes teilhaben. Sie bat ihren Sohn Sisi auszurichten, dass diese nicht mehr reiten solle, da dies der zukünftigen Mutterschaft schaden könne. Franz Joseph überbrachte die Erziehungsmaßnahmen an seine Mutter wie folgt: „Ich habe, wie Sie es mir rieten, die Schwiegermama gebeten, daß Sisi nicht zu viel reiten möge, doch, glaube ich, wird es wohl schwer durchzusetzen sein, da Sisi es ungern aufgibt. Es schlägt ihr übrigens sehr gut an, denn sie hat seit Ischl noch zugenommen und sieht jetzt nie übel aus. Ihre Zähne sind auch, dank Ihrer Fürsorge, ganz weiß geworden, so daß sie wirklich allerliebst ist.“ (10) 

Das junge Paar, Foto: fuenfseenland.de

Mit den Zähnen hatte Sophie ein Problem. Sisis Zähne waren durch ihren (angeblichen) hohen Süßigkeiten Konsum schlecht beisammen. Sophie selbst hatte Probleme mit ihren Zähnen und legte deswegen sehr viel Wert auf das Putzen. Sie ließ Sisi Eisenpräperate zukommen, die diese einzunehmen hatte. Diese jedoch färbten die Zähne unweigerlich schwarz. 

Sisi litt ein Leben lang unter ihren schlechten Zähnen, weshalb sie den Mund beim sprechen nie ganz aufmachte und niemals lächelte. 

Weiters wurde an Sisi herumgezupft und gezogen: Schneiderinnen, Stickerinnen und Schumacher gingen fast Tag und Nacht im herzoglichen Haus ein und aus. Sisi musste stundenlang Modell stehen, was ihr langweilig und sie deshalb unruhig wurde. Der teure Schmuck der aus Wien eintraf, wurde in die Schublade verstaut, einzig der Papagei von Kaiser Franz Joseph, der ihr nach Bayern geschickt wurde, bereitete ihr Freude.

Sie schrieb traurig in ihr Tagebuch:

Lebet wohl, ihr stillen Räume,
Lebe wohl, du altes Schloß,
Und ihr ersten Liebesträume,
ruht so sanft in Seesschoß.

Lebet wohl, ihr kahlen Bäume,
Und ihr Sträucher, klein und groß,
Treibt ihr wieder frische Keime,
Bin ich weit von diesem Schoß. (12)

Insgesamt drei Mal besuchte Kaiser Franz Joseph seine Braut in Bayern. Die Fahrt war beschwerlich und lang. Es gab noch keine Eisenbahnverbindung Wien – München, so dass er von Wien nach Prag, Dresden, Leipzig, Hof und dann nach München reisen musste. Die Fahrt dauerte mehr als einen Tag.

Bei einem dieser Besuche, überreichte ihm Sisi ihr Verlobungsgeschenk. Stolz und hoch zu Roß, im Hintergrund Schloss Possenhofen, die Tauben am Fensterbrett markieren ihr Zimmer. 60 Jahre sollte es über seinem Bett hängen, bis er es seiner Tochter Erzherzogin Marie Valerie übergab. 

Sisi als 15jährige hoch zu Roß. Das Bild wurde am 27.4.2017 um € 1,54 Mil. versteigert. Foto: dorotheum.com

Beim selben Besuch, brachte Kaiser Franz Joseph mitten im Winter ein Bukett aus weißen Rosen mit – ein ungeheurer Aufwand für die damalige Zeit!

Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz Joseph Foto: Wikimedia/Commons

Königin Maria Anna von Sachsen, Erzherzogin Sophies Zwillingsschwester. Lithografie von Franz Hanfstaengel, Foto: Wikimedia/Commons

Sisis Liebe zu ihrem Franz blühte auf und er bemühte sich redlich, alles erdenkliche zu Tun, um seine Braut glücklich zu machen. Einzig Ludovika zweifelte immer noch, ob Elisabeth den hohen Ansprüchen genügen wird können. Sie schrieb ihrer Schwester Königin Marie von Sachsen (*27.1.1805, †13.9.1877) : „Wenn ihm nur Sisi in Allem genügt, seine Liebe zu ihr macht mich sehr glücklich, und er scheint sie recht innig zu lieben.“ (13) Man ging gemeinsam ins Theater, dinnierte mit der Familie und unternahm Ausflüge in die nahe Umgebung. 

Sophie kümmerte sich ab diesem Zeitpunkt jedenfalls um die bevorstehende Hochzeit, ließ die Appartements in der Hofburg, Schloss Schönbrunn und Laxenburg einrichten und legte Wert auf Sisis Schmuck und Aussehen. Sie verbrachte Monate damit, die Wohnung des Paares geschmackvoll einzurichten. 

In der Zwischenzeit wurden die Verträge zur Eheschließung unterzeichnet. 

Als die Aussteuer in Wien ankam, spöttelte ganz Wien. Die Geschichte zur Hochzeit, kann hier nachgelesen werden. 

 

~ Marie ~

 


Textrechte: Marie Festetics, Brigitte Hamann, Ingrid Haslinger 
Bildrechte: Wikimedia/Commons, dorotheum.com, fuenfseenland.de, anno.onb.ac.at, oocities.org, Peter Füssl
Es konnten keine weiteren Urheberrechte zu den Bildern festgestellt werden. Sollten wir gegen ein Urheberrecht verstoßen haben, bitten wir um Kontaktaufnahme: sternenkaiserin[at]gmx.at


Literatur Hinweise: 

1 – S 30, 2 – S 31, 3 – 4 – S 32, 5 – S 34, 6 – 7 – S 35, 8 – S 38, 9 – S 37, 11 – S 47, 12 – S 48, 13 – S 52 
Brigitte Hamann
Elisabeth: Kaiserin wider Willen
Amalthea Verlag, 11. Auflage, 1992

10 – S 153 
Ingrid Haslinger 
Erzherzogin Sophie Eine Biografie nach den persönlichen Aufzeichnungen der Mutter Kaiser Franz Josephs
Residenz Verlag, 1. Auflage, 2016 


 

 

 

 

 

Träume und Gedichte – Juni 2017

„Rose, wie bist du reizend und mild!
Du bist der Unschuld liebliches Bild.
Rose, du trinkest himmlischen Tau,
schmückest den Busen, Garten und Au.
Du, die zur Gabe ich mir erkor,
lächelst aus Dornen freundlich hervor.
Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du.“

☆Sisi☆

Johann Jakob Ihle

Besonderen Dank an den Alpengarten, Belvedere Wien, Bundesgärten Wien

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Du ahntest nichts von meinen Schwingen,
Was Schwingen hat, ist niemals treu;
Nie lässt sich in den Käfig zwingen,
Und wär er golden auch, was frei.“

☆Sisi☆
 
Elisabeth von Österreich, Auszug aus dem Nachlass der Kaiserin Elisabeth des Schweizerischen Bundesarchiv; zusammengefasst im Buch: Sisi – Briefe und Gedichte erschienen im Weltbildverlag – 2015 S.89
Vielen herzlichen Dank an Schloss Schönbrunn
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Marie, lass mich bitte allein. Ich möchte in Ruhe lesen.

Jawohl, Majestät.

~ Marie ~

Vielen Dank an das traumhafte Schloss Artstetten.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Frühlingsgruss
Leise zieht durch mein Gemüt
Liebliches Geläute.
Klinge, kleines Frühlingslied,
Kling hinaus ins Weite!“
 
☆Sisi☆
 
Heinrich Heine
 
Vielen herzlichen Dank an das zauberhafte Schloss Schönbrunn.
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Nur wer die Sehnsucht kennt,
Weiß was ich leide!
Allein und abgetrennt
Von aller Freude,
Seh‘ ich ans Firmament
Nach jener Seite“
 
☆Sisi☆
 
Johann Wolfgang Goethe
 

Herzlichen Dank an die bezaubernde Gräfin Alix für die Erlaubnis Schloss Artstetten zu besuchen.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Jetzt komm schon endlich Marie, du weisst doch, es kommt gleich wieder Besuch und ich habe nicht vor, anwesend zu sein! Dieses Geschwätz ist mir zu Wider!“

☆Sisi☆

Lieben Dank an das Märchenschloss Schlosspark Laxenburg.


 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Aber geh Marie, ich bin doch nicht aus Zucker. Wegen dem bissl Regen geh ich nicht zurück. Du weisst doch wie gern ich Gewitter mag.“

☆Sisi☆

Vielen Dank an den Schlosspark Laxenburg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ein bißchen Nähe
ist nicht genug
für die große Sehnsucht
nach Zärtlichkeit.

Ein bißchen Vertrauen
ist nicht genug
für die schwierige Suche
nach Geborgenheit.
Ein bißchen Liebe

ist nicht genug
für die ehrlichen Versuche,
ein erfülltes Leben
zu führen.
 
☆Sisi☆
 
Ernst Ferstl

Vielen Dank an das wunderschöne Schloss Schönbrunn und die Bundesgärten Wien.
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Ein wenig möcht ich träumen,
daß Traum sei Wirklichkeit. –
Dieses leichte Schweben
macht mich für Stunden
vergessen.

Weiße Wolken
ziehen am Himmel.

Blau ist die Weite –

Wo die Sonne fehlt
ist schwarze Nacht.

☆Sisi☆

Otto Reinhards

Vielen Dank an die bezaubernde Gräfin Alix für die Erlaubnis ihren wundervollen Garten zu besuchen.
 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 

 Die Bäume blühen überall,
die Blumen blühen wieder,
und wieder singt die Nachtigall
nun ihre alten Lieder.
O glücklich, wer doch singt und lacht,
daß auch der Frühling sein gedacht.

☆Sisi☆

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben


Vielen Dank an Schloss Schönbrunn die Bundesgärten Wien.
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Dämmerung senkte sich von oben,
Schon ist alle Nähe fern;
Doch zuerst emporgehoben
Holden Lichts der Abendstern.
Alles schwankt ins Ungewisse,
Nebel schleichen in die Höh‘,
Schwarzvertiefte Finsternisse
Widerspiegelnd, ruht der See.
 
☆Sisi☆
 

Johann Wolfgang GoetheVielen Dank an das Palmenhaus Schönbrunn; die Bundesgärten Wien.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Komm, laß uns hier auf Blumenbetten kosen!
Beut, Holder, mir die zarte Wange dar:
Den glatten Kopf besteck ich dir mit Rosen
Und küsse dir dein schönes Ohrenpaar.“

Komm Marie, jetzt lies du mir den Sommernachtstraum weiter vor, es ja doch eine gewisse Ähnlichkeit mit manchen Dingen hier…

*Sisi*

William Shakespeare (aus dem „Sommernachtstraum“)

Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Nacht ist schon hereingesunken,
Schließt sich heilig Stern an Stern,
Große Lichter, kleine Funken
Glitzern nah und glänzen fern;
Glitzern hier im See sich spiegelnd,
Glänzen droben klarer Nacht,
Tiefsten Ruhens Glück besiegelnd
Herrscht des Mondes volle Pracht.

☆Sisi☆

Johann Wolfgang von Goethe

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Bist du fertig Sisi? Du weisst doch wieviel der Empfang der Ungarn heute bedeutet?“

„Für mich bedeutet er gar nichts mehr, ich werde daran nicht teilnehmen….
…..Leb wohl Franz“

☆Sisi☆

Vielen Dank an das wunderschöne Palais Ferstl.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


In des Zaubers mag’scher Helle,
Seh‘ ich oft ihr Angesicht,
Wenn ich an des Baches Welle
Wandle, in des Mondes Licht;
Und ich träume, dass das Bild
Liebeslächeln hold umflicht,
Dass es freundlich, sanft und mild,
Mit dir, dem Verlass’nen, spricht. –
Ach, wie glücklich bin ich dann!
Doch es währet nicht der Wahn! –
Meine Seligkeit vergeht,
Wie das Zauberbild verweht.
 
☆Sisi☆
 
Sandor Kisfaludy 
 

Foto: Sternenkaiserin

 

 


Und wieder naht ein seliges Empfinden!
Es hellet sich das Grau vergang’ner Zeit;
Auf Rosenpfaden, die ich sinken, schwinden
Sah‘, gibt zur Wonneflur sie mir geleit.

Welch eine Gottheit will sich mir verkünden!
Wie liebend sich mein ganzes Seyn ihr beut!
Mein Herz, ich fühl‘ es, wird hier Ruhe finden,
Dein Hauch, Erinn’rung hat es neu geweiht.
Nein! rufe nicht verschwund’nes Licht zurück,

Lass über mir die dicht’sten Schleier zieh’n,
Bedeck‘ der hingeschwund’nen Zeiten Glück.
 

☆Sisi☆

Paul Szemere

 

Foto: Sternenkaiserin

 


„Was ist Leben? Ein Schatten der vorüber streicht“

☆Sisi☆


William Shakespeare

 

Foto: Sternenkaiserin

 


Dornröschen, Dornröschen?
Eingewiegt in sanfte Ruh‘
Holdes Kind, was träumest du
Leises Lächeln spielt um deinen
Rosenmund;
Tut ein Engel dir der Zukunft
Freuden kund?
Zieht ein Frühlingssehnen noch
halb unbewußt,
Dornröschen,
Durch deine Brust?
Träumst du wohl von jenem Tag,
Dornröschen, Dornröschen,
Da dein Herz zu rascherm Schlag
Der Erwählte wecken mag?
O so lieblich ist dies zarte Dämmerwehn,
Dass uns bangen möcht‘, es bald gestört zu sehn.
Lass es zögern noch, das mächt’ge Zauberwort,
Dornröschen,
O träume fort!
 
☆Sisi☆
 
 

Foto: Bertl Jost

 


„Ich will rings um mich Mauern bauen und will mich befreien.
Ich sehn mich nach Einsamkeit und will nicht einsam sein.
Ich möchte Licht um mich und bleib im Dunkeln,
schwer ist mein Herz, aber leicht meine Seele.
Wohin soll ich gehn?
Ich leb im Niemandsland von Traum und Wirklichkeit,
ich steh irgendwo am Rand von Licht und Dunkelheit“
 
☆Sisi☆
 
Textauszug aus Elisabeth – das Musical,
Michael Kunze & Sylvester Levay
„Zwischen Traum & Wirklichkeit“

Vielen Dank an den Alpengarten, Belvedere Wien, Bundesgärten Wien.

 

 

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Es lärmt das Licht im Wipfel deines Baumes
und macht dir alle Dinge bunt und eitel,
sie finden dich erst, wenn der Tag verklomm.
Die Dämmerung, die Zärtlichkeit des Raumes,
legt tausend Hände über tausend Scheitel, 
und unter ihnen wird das Fremde fromm.
 
~ Marie ~
 
Rainer Maria Rilke
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Wenn der Frühling kommt,
dann schick ich dir Tulpen aus Amsterdam.
Wenn der Frühling kommt,
dann pflück ich dir Tulpen aus Amsterdam.
Wenn ich wiederkomm, 
dann bring ich dir Tulpen aus Amsterdam,
tausend rote, tausend gelbe,
alle wünschen dir dasselbe…
 
~ Marie ~
 
Text: Mieke Telkamp
Songtext: Tulpen aus Amsterdam
Unser besonderer Dank gilt Schloss Schönbrunn für dieses zauberhafte Fotoshooting.
 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Marie, wir gehen.“

„Majestät, bitte. Sie dürfen jetzt noch nicht gehen. Erzherzogin Sophie wird entzürnt sein und der Kaiser sehr enttäuscht.“

~ Marie ~

Vielen Dank an die Wiener Börse für die Einladung.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Marie, lass den Besuch ins rosa Zimmer führen. Ich möchte ungestört bleiben.“

„Sehr gerne, Majestät.“

~ Marie ~

Ein großes Dankeschön dem wunderschönen Schlosspark Laxenburg.

 

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Weisst du Marie, manchmal denk ich mir, die einzigen Männer die ich wirklich lieben kann, sind die Toten.
Heinrich Heine und Shakespeare, denn mit den Lebenden weiß‘ ich ja doch nichts anzufangen.
Die meisten begaffen mich nur und vergessen unterdessen den Sinn ihres Daseins…“
 

☆Sisi☆

Vielen Dank an das wundervolle Palais Ferstl.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Und sitzen auch noch soviele Menschen um mich herum, im Grunde bleibe ich doch stets einsam, weil sie nicht wissen, was sie mit mir beginnen sollen.
Die Leute versuchen stets mich in eine Schublade zu stecken, doch ich passe in keine ihrer Ordnungen.“
 
☆Sisi☆

Vielen Dank an das einzigartige Palais Ferstl.
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 

„Warten lernen wir gewöhnlich dann, wenn wir nichts mehr zu erwarten haben.“

☆Sisi☆

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Nenn ich dich Aufgang oder Untergang?
Denn manchmal bin ich vor dem Morgen bang
und greife scheu nach seiner Rosen Röte –
und ahne eine Angst in seiner Flöte
vor Tagen, welche liedlos sind und lang.Aber die Abende sind mild und mein,
von meinem Schauen sind sie still beschienen;
in meinen Armen schlafen Wälder ein, –
und ich bin selbst das Klingen über ihnen,
und mit dem Dunkel in den Violinen
verwandt durch all mein Dunkelsein.
 
☆Sisi☆

Rainer Maria Rilke
Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Nur eine Stunde von Menschen fern,
Nur eine einzige Stunde!
Statt der tönenden Worte des Waldes Schweigen,
Statt des wirbelnden Tanzes der Elfen Reigen,
Statt der leuchtenden Kerzen den Abendstern,
Nur eine Stunde von Menschen fern!
Nur eine Stunde im grünen Wald,

Nur eine einzige Stunde!
Auf dem schwellenden Rasen umhaucht von Düften,
Gekühlt von den reinen balsamischen Lüften,
Wo von ferne leise das Echo schallt,
Nur eine Stunde im grünen Wald!Nur eine Stunde im grünen Wald,
Nur eine einzige Stunde!
Wo die Halme und Blumen sich flüsternd neigen,
Wo die Vögel sich wiegen auf schwankenden Zweigen,
Wo die Quelle rauscht aus dem Felsenspalt,
Nur eine Stunde im grünen Wald!

☆Sisi☆

Auguste Kurs

 

Foto: Bertl Jost


„Schau Marie, da setz ma uns noch ein bisserl her, bevor wir wieder zurück gehen. Am liebsten würd ich ja überhaupt nimmer zurück, sondern einfach immer weiter laufen“

☆Sisi☆

Vielen Dank an das Café Dommayer.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Gückliche Augenblicke sind die Blumen im Garten unseres Lebens.

Genieße sie mit all deinen Sinnen, in all ihrer Schönheit, in all ihrer Vergänglichkeit.

~ Marie ~

Jochen Mariss
Vielen lieben Dank an Gräfin Alix und ihr Märchenschloss Schloss Artstetten.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Ich hab geträumt vor langer Zeit
von einem Leben, das sich lohnte.
Von Liebe und Unsterblichkeit.
Vom guten Gott, der mich verschonte.

Da war ich jung und ohne Angst
und Träume gingen wie sie kamen:
Ich find dir, was du auch verlangst,
für jede Freude einen Namen…
 
~ Marie ~
 
Auszug aus Song „Ich hab geträumt“, Musical Les Miserables
Musik: Claude-Michel Schönberg
dt. Text: Heinz Rudolf Kunze

Danke an die Kaiservilla Bad Ischl.

 

Foto: Hofer

 


Und ich spüre Leben
Lauf‘ im Sommerregen
Und die Zeit steht still
Bin gefangen im Augenblick
Will nie wieder zurück
Will den Regen mit uns tanzen sehen
Nimm meine Hand
Und mach die Augen zu und tanz
Sind so Viele am reden
Keine Zeit fürs Leben
Und jetzt fällt der Regen
Auf dein Sommerkleid
Durch das Grau wieder zu Weiß
Ganz vergessen was das heißt
Wenn der Regen mit uns tanzen geht.
 
~ Marie ~

Lied: Und mach die Augen zu und tanz
Songwriter: Elias Foerster, Iven Jansen, Joris Ramon Buchholz, Wolfgang Morenz
Vielen Dank an das bezaubernde Schlosspark Laxenburg.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Nebelpferde seh ich wieder
durch den späten Abend reiten,
während Mond und Sterne
in die Wolkenschluchten gleiten.

Finster wird die kalte Nacht;
tiefer neigen sich die Ruten,
während hohl das Schicksal lacht,
sinken bebend sie in Fluten.
Lichtgedanken ziehn sie mit,

lachend hinterm Hollerbaum.
Alle Hoffnung reitet mit,
flüchtend in den Weltenraum.
 
~ Marie ~

Ingrid Streicher

 

Foto: Bertl Jost

 


„Marie, sorge bitte dafür, dass man mich wenigstens hier nicht belästigt. Immer diese Gaffer, ich halte das nicht mehr aus.“

„Ich eile sofort, Majestät.“

~ Marie ~

Unser Dank gebührt dem zauberhaften Schlosspark Laxenburg.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Durch des Lebens Müh‘ und Streite
Sei die Liebe dein Geleite:
Nicht die eine, falkenwilde,
Nein, die and’re, taubenmilde,
Nicht die stolze, kronenblitzende,
Nicht die heiße, sinnbetörende,
Rastlos strebende, viel begehrende,
Nein, die sanfte, still ertragende,
Opfermutige, gern entsagende,
Nicht die matte, todverachtende,
Nicht die eifersüchtige, hassende,
Nein, die versöhnende, weltumfassende,
Nicht die rote flammende Rose,
Nein, die weiße, makellose:
Durch des Lebens Müh‘ und Streite,
Sei die Liebe dein Geleite.
 

~ Marie ~

Unbekannt

 

Foto: Rudi Gigler

 


Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Hangen
Und bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt –
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.“

☆Sisi☆

J. W. von Goethe


Herzlichen Dank an das märchenhafte Schloss Schönbrunn und die wunderschönen Bundesgärten Wien.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Möchte wieder in die Gegend,
Wo ich einst so selig war,
Wo ich lebte, wo ich träumte
Meiner Jugend schönstes Jahr!«

Also sehnt ich in der Ferne
Nach der Heimat mich zurück,
Wähnend, in der alten Gegend
Finde sich das alte Glück.
 
☆Sisi☆
 
Nikolaus Lenau

Vielen Dank an Schloss Schönbrunn, es war einfach nur unbeschreiblich…

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Kein Glück! So hat die Alte mir
mit fahlem Lächeln prophezeit,
wer in der Liebe Spuren geht,
des Weggenoß heißt Herzeleid.
Kein Glück! Ich trug den Demantkranz,
das Purpurkleid im Märchenschloß,
und steh nun doch an Abgrunds Rand –
und leise lacht mein Weggenoß.
 
☆Sisi☆

Clara Müller-Jahnke

 
Vielen Dank an Südbahnhotel Semmering.
 

Foto: Bertl Jost

 


Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen,
daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben,
eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes.
 
☆Sisi☆
 
Salvatore Dali

Herzlichen Dank an Schloss Schönbrunn und an Jupiter Film Gesellscha für die ausdrückliche Genehmigung diese Szene aus „Sissi – die junge Kaiserin“ nach zu stellen!
Danke auch an die Bundesgärten Wien.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Wir gratulieren Gräfin Alix herzlichst zur Geburt der gemeinsamen Tochter mit ihrem Mann.
Dem kleinen Mädchen wünschen wir viel Sonnenschein, Freude und Gesundheit auf ihrem Lebensweg
 
*Sisi*
~ Marie ~
und – Charlie –
 
Einen lieben Gruß von uns in unser geliebtes Märchenschloss Artstetten.

Aus Respekt nennen wir keine weiteren Namen!

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Die Erinnerungen sind gepreßte Blumen
im Buche unseres Lebens.
 
~ Marie ~

Peter Sirius
 
Vielen lieben Dank an das Palmenhaus Schloss Schönbrunn und die Bundesgärten Wien.
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Am leuchtenden Sommermorgen
geh ich im Garten herum.
Es flüstern und sprechen die Blumen,
Ich aber, ich wandle stumm.
Es flüstern und sprechen die Blumen,
Und schaun mich mitleidig an:
Sei unserer Schwester nicht böse,
Du traurige, weiße Gestalt.
 
~ Marie ~
 
Heinrich Heine
Wortänderung: anstelle von „blasser Mann“, wurde „weiße Gestalt“ eingesetzt
Wir danken herzlichen Dank dem Kammergarten Schloss Schönbrunn.
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Kohlweißling flattert durch den Garten,
sucht sich die schönste Blüte aus.
Die Rose lädt ihn freundlich ein,
bald setzt er sich zum süßen Schmaus.

Die Hummeln summen im Lavendel,
dem fremden Gast vom Mittelmeer,
von seinem Duft bald schläfrig trunken,
den Pelz vom Blütenstaube schwer.
Sie lieben auch die Anemonen,

die stolz den Kopf nach oben recken
und ihre rosaroten Blüten
der Sonne froh entgegen strecken.Die Bienen tun’s den Hummeln gleich
und sammeln fleißig Nektar ein.
Die Ringelblumen bitten herzlich,
bei ihnen auch zu Gast zu sein.

Selbst Löwenmaul und Margueriten,
die ersten Dahlien, gelb und rot,
bewirten gern die Sommergäste.
So leidet niemand derzeit Not.

Es summt und brummt in unserm Garten,
die Amsel zwitschert froh ihr Lied,
das wie die kleine weiße Wolke
am Himmel schnell von dannen zieht.

~ Marie ~

Christa Kluge


Herzlichen Dank an die Bundesgärten Wien für den bezaubernden Alpengarten im Belvedere Wien.
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017



Es gibt auf der Welt so viele Tränen
und Nächte voller Einsamkeit.
Und jeder wünscht sich einen Traum der Zärtlichkeit.
Und manchmal reichen ein paar Worte
um nicht mehr so alleine zu sein.
Aus fremden Menschen werden Freunde
und große Sorgen werden klein.

Ave Maria

Sisi

Textauszug aus Ave Maria
Helene Fischer

Vielen Dank Herr Dompfarrer Toni Faber für Gottes Segen im Dom zu St. Stephan in Wien.

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Immer wenn ich nach dem Leben greif,
Spür‘ ich wie es zerbricht.
Ich will die Welt versteh’n
und alles wissen,
und kenn mich selber nicht.
Ich will frei und freier werden
Und werde meine Ketten nicht los…
 
🌟 Sisi 🌟
 
Auszug aus „Die unstillbare Gier“ – Musical „Tanz der Vampire“
Text: Jim Steinmann

Für zwei ganz besondere Menschen, an diesem besonderen Tag.
Du wirst auf Ewig in unseren Herzen weitersingen!
 
 

Foto: Bertl Jost

 


Das Klavier verstummt
die Wolken klar
die Frage ans Universum
bist du trotzdem da?

Das Klavier, es wartet nur darauf
das du spielst im Dauerlauf
es ist so stumm und bleibt es auch
dein Spiel verklingt im Geisteshauch.
Und doch höre ich dich heute hier

dein Geburtstag fern von mir
stehe ich vor dem Klavier und hoffe, dass all mein Flehen und mein Sehnen
mir hilft einzugestehen
das meine Gedanken vom Winde verwehen….

~ Marie ~

P. Sebastian

Einem ganz besonderen Menschen gewidmet. Happy Bday S. Kiss you in heaven.

Vielen Dank an die Wiener Börse für die Einladung.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„So schön es im Stephansdom war, Marie, ich möchte nur noch aus Wien weg.“

„Majestät, die Koffer sind verstaut. Wir können losfahren. Der Zug wird erst in Triest wieder halten.“

~ Marie ~ 

Mit Herzlichen Dank an das Technisches Museum Wien. Uns wird der Hofsalonwagon von Kaiserin Elisabeth in ewiger Erinnerung bleiben.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Wir feiern, wir tanzen, wir sind überwältigt.

Wir haben am Wochenende den 1.000 Follower auf Instagram begrüßt.

Das halbe Jahr nach dem Neubeginn hat uns gezeigt, was wir erreichen können, wenn wir nur daran glauben.

~~~~~~~Follow your dream~~~~~~~~

Für Charlotte und uns ist dieser Kalenderspruch zur Wahrheit geworden.

Danke!! An Euch – wir wären nichts ohne die Sisi Freunde, die es noch immer überall auf der Welt gibt.

1000 Dank

* Sisi * & ~ Marie ~

Mit großem Dankeschön an Schloss Schönbrunn.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Sie saßen und tranken am Teetisch,
und sprachen von Liebe viel.
Die Herren, die waren ästhetisch,
die Damen von zartem Gefühl.

„Die Liebe muss sein platonisch“,
der dürre Hofrat sprach.
Die Hofrätin lächelt ironisch,
und dennoch seufzet sie : „Ach!“
Der Domherr öffnet den Mund weit:

„Die Liebe sei nicht zu roh,
sie schadet sonst der Gesundheit.“
Das Fräulein lispelt: „Wieso?“

Die Gräfin spricht wehmütig:
„Die Liebe ist eine Passion!“
Und präsentieret gütig
Die Tasse dem Herrn Baron.

Sisi

 
Heinrich Heine
 

 

Foto: Bertl Jost


 
 Die Toten sind nicht abwesend, sondern nur unsichtbar.
Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.

Augustinus Aurelius

Mein lieber Franz Ferdinand, ich hätte Dir so sehr ein Leben voller Glück und Zufriedenheit gemeinsam mit deiner geliebten Sophie gewünscht, dass es mir von Herzen leid tut dir hier zu begegnen.

🌟 Sisi 🌟

Schloss Artstetten – Es war uns eine große Ehre, dem ausdrücklichen Wunsch der charmanten Gräfin Alix zu entsprechen, Erzherzog Franz Ferdinand und seiner Gemahlin, Sophie Fürstin von Hohenberg die letzte Ehre zu erweisen.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


O, wär mein Lieb‘ die rote Ros,
Die auf des Schlosses Mauer glüht!
O, wär ich selbst der Tropfen Tau,
Den man im Kelch der Rose sieht.

~ Marie ~

Robert Burns


Der wunderschöne Kammergarten im zauberhaften Schloss Schönbrunn.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Du hast Diamanten und Perlen,
Hast alles, was Menschen Begehr;
Doch mit deinem inneren Werte,
Mein Liebchen, da happert es sehr!

~ Marie ~
Kaiserin Elisabeth – Das poetische Tagebuch, Nordsee Lieder, Auszug aus den Gedichten „An…“, II., 1. Absatz, S. 124, Brigitte Hamann, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 3. Aufl, 1995

Danke an das wunderschöne Unteres Belvedere.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Das Glück dieser Erde,
liegt auf dem Rücken der Pferde“

🌟Sisi🌟

Foto: Sternenkaiserin



„Majestät, es ist alles perfekt vorbereitet, Sie brauchen keine Sorge tragen. Ihre Anweisungen sind weitergetragen worden.“

~ Marie ~

Wir danken dem wunderschönen Palais Kinsky für die Einladung.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Etwas in eigener Sache – aus aktuellem Anlass!

Wir alle 3 arbeiten hart an dem, was wir euch hier täglich zeigen und präsentieren.

Wir bieten euch hier einen kostenlosen Einblick in unser Schaffen.

Es kann daher nicht sein, dass unsere Fotos gestohlen werden, die Kennung weggeschnitten wird und als eigenes Profilbild (!) verwendet wird!

Ihr begeht damit Diebstahl und ignoriert das Urheberrecht!

Wir werden uns dies nicht gefallen lassen und massiv gegen diese Verstösse vorgehen.

Angefangen mit dem Melden bei FB, weshalb euer Profil gesperrt wird. Weitere Anzeigen behalten wir uns vor.

Ihr könnt uns fragen – wir haben das noch nie verboten, zudem es eine Ehre ist, von euch geteilt oder per Titelbild oder Profilbild verwendet zu werden. Aber nur unter der Voraussetzung das der Urheber und die Seite genannt wird.

Danke für eure Aufmerksamkeit!

* Sisi *
~ Marie ~
&
– Charlie –

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Träume und Gedichte – April 2017

 
Dornröschen war ein schönes Kind,
Schönes Kind, schönes Kind,
Dornröschen war ein schönes Kind,
Schönes Kind.
Dornröschen nimm dich ja in acht,
Ja in acht, ja in acht,
Dornröschen nimm dich ja in acht,
Ja in acht.
Da kam die böse Fee herein,
Fee herein, Fee herein,
Da kam die böse Fee herein
Und rief zu ihr:
„Dornröschen schlafe hundert Jahr,
Hundert Jahr, hundert Jahr,
Dornröschen schlafe hundert Jahr
Und alle mit.“
 
Kinderlied, Verfasser unbekannt
 

Foto: @Bertl Jost


 
Und wüßtens die Blumen, die kleinen,
Wie tief verwundet mein Herz,
Sie würden mit mir weinen,
Zu heilen meinen Schmerz.
Und wüßtens die Nachtigallen,
Wie ich so traurig und krank,
Sie ließen fröhlich erschallen
Erquickenden Gesang

Heinrich Heine

 

Foto: @Bertl Jost


„Na komm schon Marie, ich möcht doch einmal wissen, was hier oben ist! Solang die Erzherzogin in Baden ist, wird uns auch niemand daran hindern“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Geh bittschön Marie, du weißt doch, dass ich keinen Schmarrn mag. In Gotts Namen, dann sollns mir halt eine Suppn bringen, damit du mich in Ruh lässt mit der ewigen Esserei“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ein bisserl noch Marie, ich komm ja gleich. Du weisst doch das mich die Gesellschaft am Hof nicht interessiert! Lass mir noch ein paar Minuten in Freiheit!“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Römische Brunnen

Aufsteigt der Strahl und fallend gießt
Er voll der Marmorschale Rund,
Die, sich verschleiernd, überfließt
In einer zweiten Schale Grund;
Die zweite gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
Und strömt und ruht.

(Konrad Ferdinand Meyer, 1882)

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 
 

Draußen ist Freiheit.
Ein Glück, das keine Schranken kennt.
Draußen ist Freiheit.
Weit fort von allem, was uns trennt,
beginnt, was man Leben nennt.

Majestät, ich eile und hole den Schlüssel….

Textauszug aus Song „Draußen ist Freiheit“ aus dem Musical „Tanz der Vampire“.
Musik: Jim Steinman, Text: Michael Kunze


Majestät, Sie müssen wieder zurück. Sie wissen doch, dass die Erzherzogin Sophie wartet.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ich bin wie in einem goldenem Käfig gefangen, siehst du das denn nicht Marie?
Was hilft mir all der Reichtum, wenn ich doch niemals frei bin? Was hab ich von all dem Geschmeide, wenn ich es nur tragen muss, um begafft zu werden?
Was hilft mir der größte Park, wenn ich doch nicht gehen kann, wohin ich will?
Wozu der Ring an meinem Finger, wenn ich doch immerzu nur allein bin?“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Manchmal denk ich mir Marie, der Kaiser kann ja gar nichts dafür, dass er ist, wie er ist. Wie soll man auch hinter solchen kalten Mauern fröhlich sein.
Nicht ein einziges Fenster ist offen, um wenigstens das Singen der Vogerln rein zu lassen.
Mein armer Franz, wahrscheinlich ist er noch mehr eingesperrt als ich….“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Lauft meine Pferdchen, lauft. Zieht weit weg meinen Wagen von der Kerkerburg.
Nie und nimmer will ich wieder hier gefangen sein.
Madeira und Korfu sollen als Heimat mir dienen, und mich die grauen Mauern vergessen lassen…“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, ich bitte Vernunft anzunehmen. Sie müssen nach Hause. Wir sind seit Stunden weg. Erzherzogin Sophie wird schon ungehalten sein.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ach, warum bin ich nur in das lästige Wien zurückgekommen. Nichts als Pflichten und Aufgaben. Nichts als Umziehen und Präsentieren.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Kommt schon ihr beiden, Frühstücken könnt ihr auch später noch, ich bin es leid den ganzen Tag in der Kerkerburg auf den Kaiser zu warten!
Und Marie sorg dafür, dass mich keiner stört!“
 

Foto: @Privat

 


Bitte Majestät, erzählen Sie mir mehr von Madeira. Ich bin so unverschämt Neugierig und aufs höchste erfreut, wenn Sie mir von diesem wunderschönen Ort erzählen.

Foto: @Privat


Majestät, war es auf Madeira auch so farbenfroh? Es duftet so schön hier, da können Majestät sogar Wien besser aushalten.

Foto: @Privat


„Nein Marie, ich will nicht zurück! Die Tante Sophie sekkiert mich, und der Kaiser sagt wieder nichts dazu. Ich werd nicht umdrehen, und jetzt komm! Sonst geh ich allein weiter!“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Märchen erzählen Kindern nicht, dass Drachen existieren. Denn das wissen Kinder schon. Märchen erzählen den Kindern, dass Drachen getötet werden können.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Siehst du Marie wieder sind die Herren wichtiger! Also komm, wir wollen nicht länger warten. Gehen wir ohne den Kaiser in den Prater, ich will sehen, ob die Bäume blühen“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Ich gehe durch die Stadt wie durch ein Niemandsland,
inmitten all der vielen Menschen bleib ich unbekannt.
Ich habe mich in Stille und in Einsamkeit gehüllt,
ich suche meine Schattenwege abseits dieser Welt.
Niemand, niemand da der mich beim Namen nennt,
der mein Geheimnis kennt.
 
Text: Einsames Gewand
Spotlight Musical & D. Martin
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Ludwig und mir besteht wohl Marie, dazu gehört auch ein Hauch von Schwermut und die Sehnsucht nach Einsamkeit….“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
 
Liebe Gräfin, schön haben Sie es hier. Ich freue mich sehr, dass wir uns endlich auf einen Tee treffen.
Marie, bitte lauf zur Kerkerburg zurück und lass der Erzherzogin ausrichten, dass ich heute zum Dinner nicht erscheinen werde. Und dann komm bitte wieder her.

Palais Daun-Kinsky – www.palaisevents.at – Vielen herzlichen Dank für diese unglaubliche Möglichkeit!
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, lassen Sie uns abwarten, wie viele Personen noch geladen sind. Dann können Sie immer noch entscheiden, ob Sie bleiben.

Palais Daun-Kinsky – www.palaisevents.at – Vielen herzlichen Dank für diese unglaubliche Möglichkeit

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wie Schatten flieht die Lieb‘, indem man sie verfolgt. Sie folgt dem, der sie flieht, und flieht den, der ihr folgt.


Die lustigen Weiber von Windsor, 2. Akt, 2. Szene, William Shakespeare
Vielen Dank an das Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese Möglichkeit!

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


 
Majestät, ich bitte Sie ganz lieb, seien Sie nicht so traurig. Morgen scheint wieder die Sonne, dann ist es auch in Wien schön.
Schauns, die Standeln stehn schon, morgen beginnt der Ostermarkt.
 
Vielen Dank an das Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese Möglichkeit!
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm Marie, es wird Zeit!
Erinnere mich daran, der Gräfin für den netten Nachmittag zu danken! Wir werden sie demnächst nach Laxenburg einladen.“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
„Es gibt nirgends bessere Veilchen als die vom K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL mein lieber Herr Oliver!
Egal wohin meine Reise mich führt, Marie sorgt stets dafür, dass wir genügend davon bei uns haben, damit sie mir die Zeit in der Eisenbahn ein wenig damit versüßen kann!“ 

Einen ganz besonderen Dank an Herrn Oliver und sein zauberhaftes Team.
Besonderen Dank auch an die K. u K. Hofzuckerbäcker Demel!

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Ave Maria, gratia plena;
Dominus tecum;
benedicta tu in mulieribus,
et benedictus fructus ventris tui, Iesus.
Sancta Maria, Mater Dei,
ora pro nobis peccatoribus
nunc et in hora mortis nostrae.
Amen.
 
 

Foto: @Die Gärten Trauttmannsdorff


 

Halleluja

Halleluja, denn der Herr, der allmächtige Gott, herrschet
Halleluja…

Das Königreich dieser Welt ist zum Königreich unseres Herrn geworden
und seines Christus
und er wird regieren auf immer und ewig

König der Könige, für immer und ewig, halleluja
und Herr der Herren, für immer und ewig, halleluja, halleluja
König der Könige und Herr der Herren

Er wird regieren
Und er wird regieren für immer und ewig
Hallelujah

Georg Friedrich Händel, Messias, Halleluja

 
 
 

Foto: @Die Gärten Trauttmannsdorff


Liebes Häschen

Liebes Häschen, willst du morgen
uns für Ostereier sorgen?
Liebes Häschen, bringe bald
bunte Eier aus dem Wald.

Weiches Moos und grüne Ästchen
holen wir für dich fürs Nestchen
und daneben legen wir
Gras und Klee zur Speise dir

(Kinderreim)

 

Foto: @Privat


„Komm Mariechen lauf, fang den Rudi, dann wollen wir jausnen gehen, es gibt bestimmt Gugelhupf für Euch beide!“

Foto: @Privat


Der Osterhase

Seht, wer sitzt denn dort im Gras!
Ist das nicht der Osterhas´?
Guckt mit seinem langen Ohr
aus dem grünen Nest hervor.
Hüpft mit seinem schnellen Bein
über Stock und über Stein.
Seht auch her, was in dem Nest
liegt so rund und auch so fest:
Eier rot und blau gefleckt
hat er in dem Nest versteckt.
Muss er sie gut verstecken,
sucht schnell in allen Ecken!

(Volksgut)

Foto: @Privat


 
Mir setzt man keine Grenzen,
ich halt mich nicht daran
Auch wenn nicht alles geht,
Ich will selbst sehen, was ich kann.
Zu lang wollt ich geliebt sein, darum spielte ich ihr Spiel.
Ist das der Preis für Liebe, kostet sie zuviel!
 
Auszug aus Stephen Schwartz;
Wicked – Die Hexen von Oz
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Majestät, Frau Gräfin hat gesagt, dass Sie das Popscherl vom Engerl streicheln sollen. Es bringt Glück.

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm Marie, wir wollen wieder ein bisserl einkaufen gehen. Du weisst doch, wie sehr sich die Erzherzogin immer echauffiert, wenn ich über den Kohlmarkt laufe!“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Schau nur Marie wie hübsch das Doserl ist, das bringen wir dem Rudi mit, du weisst doch, wie gern er die Tiere hat! Und die Veilchenpralinen essen wir unterwegs!“

Lieben Dank Zum Schwarzen Kameel)

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Du wirst das Leben bald
Durch meine Augen sehen,
Und jeden Tag mich ein wenig mehr verstehen… (…)
…lass mich nie allein“
Musical Elisabeth – „Nichts ist schwer“ Silvester Levay und Michael Kunze;
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Liebe Mami!
Schau wie schön meine verehrte Kaiserin heute wieder ist. So traurig ist sie, weil wir in Wien sind. Aber bald schon fahren wir nach Venedig, da wird sie glücklich sein. Ich freu mich auf unser Wiedersehen, die Kaiserin ist schon neugierig auf dich.
1000 Küsse.
Deine
Marie 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Warum so nachdenklich, Majestät?
Kommens, die Gräfin wartet mit dem Tee und hat sogar Veilchen-Eis besorgt.
 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm mein liebster Avolo, um mir vorzuschreiben wohin, und wie ich reiten darf, sollen sie uns erst einmal einholen.“ 

Foto: @Privat


Wenn deine Seele eins mit der Kraft des Pferdes,
etwas anderes als die Unendlichkeit vor sich sieht,
so begreift sie die Fülle der Geheimnisse nicht.
 
Rudolf Binding
 

Foto: @Privat


„Siehst du mein Liebling, wie schön man den Park schmückt?

Sogar die Pferdchen tragen Schleifchen um deinen Geburtstag zu feiern!“

Foto: @Privat


Valerie, Rudi, schenkt der Mama euer schönstes Lächeln.
Der Kaiser freut sich sicher über die lieben Grüße von deinem Geburtstag.

Foto: @Privat


An die Türen will ich schleichen,
Still und sittsam will ich steh’n;
Fromme Hand wird Nahrung reichen,
Und ich werde weitergehn.
Jeder wird sich glücklich scheinen,
Wenn mein Bild vor ihm erscheint;
Eine Träne wird er weinen,
Und ich weiß nicht, was er weint.
 
J.W. Goethe
 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 
 

 

Nichts ödet meine Kaiserin mehr an, als steife Staatsbankette. Sie schaut so traurig aus und doch muss ich sie ermahnen, sich zum Umziehen auf den Weg zu machen.

 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Hangen
Und bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt –
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.
 
J. W. von Goethe
 

Foto: @Privat


„Nicht schon wieder weinen, Sisi“ mahnte Mama und reichte mir hastig ein Taschentuch.
„sieh nur all die Menschen jubeln Dir zu. Sie freuen sich für Dich und wünschen Dir Glück zu Deiner Hochzeit! Sie wollen Dich lächeln sehn, und nicht traurig schluchzen.“Wie sollte ich lächeln, wenn mir vor lauter Abschiedsschmerz alles weh tat? Ich verließ meine Heimat, die Menschen die ich liebte, um in das fremde Wien zu reisen….

„Majestät müssen sich wieder fassen!“
„Du mußt mehr Haltung zeigen, Sisi!“
„Das kommt davon wenn man ein Kind zur Kaiserin macht!!!“

Die letzte Bemerkung tat weh! Sie verletzte meinen Stolz und sorgte dafür, dass meine Tränen versiegten.

 

Foto: @Privat


Ein Elfenbeinturm hat keine Fenster.


Prof. Dr. Hermann Simon

 
Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 
 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Marie, komm jetzt. Ich ertrage diesen intriganten Haufen nicht mehr. Lass uns zum Heindl gehen, ich möchte Veilchen….

Vielen Dank an Confiserie Heindl für diese leckeren Veilchen.

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Flieder, blühst du,
stillt sich die Sehnsucht, –
lösest ganz leise die Flügel der Seele,
lähmst durch ein wonnig-weiches Ermüden
die vor Erwartung erregten Gedanken,
wandelnd Lust und Leid in lauter
blühendes, liebendes All-Empfinden.

Karl Ernst Knodt

 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Die warme Luft, der Sonnenstrahl
Erquickt mein Herz, erfüllt das Tal.
O Gott! wie deine Schritte tönen!
In tiefer Lust die Wälder stöhnen.
O Frühling! trunken bin ich dein!
O Frühling! ewig bist du mein!

Nikolaus Lenau
Auszüge aus dem Gedicht „Frühling“

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Geh Marie sei so gut, und richt‘ mir das Bett her, die Fahrt nach Meran dauert ja doch ein bisserl länger. Ich möcht jetzt was lesen“

Meinen herzlichsten Dank an das Technisches Museum Wien, für die einzigartige Möglichkeit, Fotos im Hofsalonwagen  machen zu dürfen!

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Aber Marie, jetzt sei doch nicht immer so ängstlich, was meinst du, auf wieviele Bäume ich schon geklettert bin?
Und dem Kaiser? Dem Kaiser sagen wir einfach nichts davon“

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ja Marie, ich komm ja schon. Ohne uns wird man ohnehin nicht mit dem Abendessen beginnen.

Leben Sie wohl Gräfin, und herzlichen Dank für die Einladung. Wirklich schön haben Sie’s hier“

Vielen Dank Palais Kinsky www.palaisevents.at für diese unglaubliche Ehre! 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 

Erinnerung

In meiner Erinnerung erblühen
Die Bilder, die längst verwittert –
Was ist in deiner Stimme,
Das mich so tief erschüttert?
Sag nicht, dass du mich liebst!
Ich weiß, das Schönste auf Erden,
Der Frühling und die Liebe,
Es muss zuschanden werden.
Sag nicht, dass du mich liebst!
Und küsse nur und schweige,
Und lächle, wenn ich dir morgen
Die welken Rosen zeige.

Heinrich Heine

 
 

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Unterm weißen Baume sitzend,
Hörst du fern die Winde schrillen,
Siehst, wie oben stumme Wolken
Sich in Nebeldecken hüllen;

Siehst, wie unten ausgestorben
Wald und Flur, wie kahl geschoren;
Um dich Winter, in dir Winter,
Und dein Herz ist eingefroren.

Plötzlich fallen auf dich nieder
Weiße Flocken, und verdrossen
Meinst du schon, mit Schneegestöber
Hab‘ der Baum dich übergossen.

Doch es ist kein Schneegestöber,
Merkst es bald mit freud’gem Schrecken;
Duft’ge Frühlingsblüten sind es,
Die dich necken und bedecken.

Welch ein schauersüßer Zauber!
Winter wandelt sich in Maie,
Schnee verwandelt sich in Blüten,
Und dein Herz, es liebt aufs neue.

Heinrich Heine

Foto: @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Die blauen Frühlingsaugen
Schaun aus dem Gras hervor;
Das sind die lieben Veilchen,
Die ich zum Strauß erkor.

Ich pflücke sie und denke,
Und die Gedanken all,
Die mir im Herzen seufzen,
Singt laut die Nachtigall.

Ja, was ich denke, singt sie
Lautschmetternd, daß es schallt;
Mein zärtliches Geheimnis
Weiß schon der ganze Wald.

Heinrich Heine

 
 

Foto: @Privat


 
Es gibt viele Wege, der Einsamkeit zu entfliehen.
Findet man den Weg nicht,
ist die Einsamkeit ein Fluch.

Karin Obendorfer
 

Foto: @Privat

 


 

Träume und Gedichte – Februar 2017

Franz-Joseph:
Komm heim, Sisi. Wir gehören zusammen. Ich glaube immer noch daran. Ich liebe dich. Und Liebe, sagt man, kann alle Wunden heilen…

Elisabeth – Musical
Text: @Michael Kunze, Musik: @Sylvester Levay

 

Foto: @Privat


 
 
Vor Kälte ist die Luft erstarrt,
es kracht der Schnee von meinen Tritten,
es dampft mein Hauch, es klirrt mein Haar;
nur fort, nur immer fort geschritten!

Wie feierlich die Gegend schweigt!
Der Mond bescheint die alten Fichten,
die sehnsuchtsvoll zum Tod geneigt,
den Zweig zurück zur Erde richten.
Frost! Friere mir ins Herz hinein!

Tief in das heißbewegte, wilde!
Daß einmal Ruhe mag da drinnen sein,
wie hier im nächtlichen Gefilde
 
Auszug aus dem Gedicht „Winternacht“
Nikolaus Lenau
(Hinweis: statt „Bart“, wurde „Haar“ eingesetzt)
 
 

Foto: @Artgraphy.at

 


 
 
Nicht soll Titania unter Menschen gehn
in diese Welt, wo niemand sie versteht
wo hundert Gaffer sie umstehen
neugierig flüsternd. „Seht die Närrin, seht!“
Wo Mißgunst neidisch pflegt ihr nachzuspähen,
die jede ihrer Handlungen verdreht,
sie kehre heim in jene Regionen,
wo ihr verwandte schön´re Seelen wohnen.
 
Titania
aus Elisabeth Das poetische Tagebuch – Brigitte Hamann

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Mit deinen blauen Augen
Siehst du mich lieblich an,
Da wird mir träumend zu Sinne,
Daß ich nicht sprechen kann.

An deine blauen Augen
Gedenk ich allerwärts;
Ein Meer von blauen Gedanken
Ergießt sich über mein Herz.
 
Heinrich Heine

Foto: @Bertl Jost

 


 
Eine Stunde, wenn sie
glücklich ist, ist viel.
Nicht das Maß
der Zeit entscheidet,
das Maß des Glücks.
 
Theodor Fontane
 

Foto: @Privat

 
 

 

Liebe Ida!

Ich arbeite für eine verrückte Frau.
Ihre Majestät erscheint so wie gewöhnlich, die Worte, die aus ihrem Mund kommen, und, wie sie immer gewesen sind, aber ihre Seele ist verkümmert.
Sie ist eine bloße Reflexion von sich selbst.

Brief von Marie, Gräfin Festetics an Ida, Gräfin von Ferenczy
Elisabeth Kaiserin wider Willen, Brigitte Hamann

 

Foto: @Privat

 
 


Der große Wunsch, dem Größeren weicht,
nie zieht ins Herz genügen ein.
Und hast du einst dein Glück erreicht,
so hört es auf, dein Glück zu sein

Kaiserin Elisabeth von Österreich

Foto: @Bertl Jost

 


 

Schönheit ist die Ursache und der Zweck aller Dinge

Kaiserin Elisabeth von Österreich

 

 

Foto: @Bertl Jost

 


 

Glücklich ist, wer vergisst,
was doch nicht zu ändern ist.

Zitat aus der Fledermaus

 

Bild: @Bertl Jost

 


 
 
Nun kann sie weiter wandern,
Nichts hemmt mehr ihren Lauf;
Ein Hügel nach dem andern
Führt abwärts bald, bald auf.

Doch in dem Buchenlaube
Was schimmert wohl so licht?
Bedeckt vom Silberstaube
Kommt jetzt der See in Sicht.
 
Teile aus den „Cyclamen II.“, Winterlieder,
Brigitte Hamann – Das poetische Tagebuch

 

Foto: @Artgraphy.at

 


 

Je besser ich die Menschen kennenlerne,
desto mehr bewundere ich Hunde.


Madame de Sévigné

Ein besonders großes Danke an Garret und Chiba

 
 

Foto @Artgraphy.at

 


 

Die Leute wissen nicht was sie mit mir beginnen sollen,
weil ich in keine Traditionen und längst anerkannten Begriffe hineinpasse.
Sie wollen nicht, dass man ihre Schubladenordnung störe. So gehöre ich denn mir ganz.“

Kaiserin Elisabeth von Österreich

 

Foto: @Die Gärten vonTrauttmansdorff

 


 

Ein Leben ohne Hund ist möglich,
aber sinnlos.

Loriot

Wir wünschen allen unseren Freunden und Fans einen wunderschönen Valentinstag!

Foto: @Artgraphy.at

 


 

Ich bitte Gott, Er möge gnädig senden
Dir manchen Sommer noch, wie du ihn liebst,
Wo Frische dir die Sonnenstrahlen spenden
Und Stunden du im Buchenhaib verbliebst.
Nachts aber soll der Mond sein Antlitz wenden
Dir zu, wie Du entzückt mir jüngst beschriebst.
Wem die Natur so lieblich weiss zu blühen,
Vor dem wird lange noch das Alter fliehen!
 
 
Kaiserin Elisabeth an ihre Mutter Ludovika
Brigitte Hamann – Kaiserin wider Willen
 
 

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Ich hätt‘ getanzt heut‘ nacht
die ganze Nacht heut‘ nacht!
So gern‘, und noch viel mehr.
Ich hätt‘ mir viel erlaubt,
wovon ich sonst geglaubt,
das das wohl sündhaft wär‘.
 
Textauszug aus Song: „Ich hätt getanzt heut nacht“,
Musical: My fair Lady
Text: Alan Jay Lerner
Deutsche Übersetzung: Robert Gilbert
 

Foto: @Bertl Jost

 


Ich möchte so reich sein, wie unsere Gesellschaft an Langeweile…

Elmar Kupke
Textauszug aus: Der Stadtphilosoph

Foto: @Bertl Jost

 


 

Sei verlassen, sei verdammt
Bis ans Ende dieser Welt gerannt,
Finde nur ein Telefon
Und schon –
Steht Dir offen jedermann.

Geht er ran?

Mortzcampus

 
 

Foto: @Bertl Jost

 


 
 
Ich wollt, ich wär‘ eine Königin,
Dann stieg ich herab vom Throne
Und legte zu deinen Füßen hin
Reichsapfel, Scepter und Krone.

Und wär‘ ich weiser als Salomo,
Dein Wort hielt doch ich in Ehren,
Denn weiser als aller Sterblichen Wort
Erschienen mir deine Lehren.

Ich bin nicht weise, bin ohne Macht,
Hab nichts als ein Herz zu vergeben,
Doch ist’s an Lieb und Treue so reich,
Wie keins du mehr findest im Leben.

Emma von Brandis-Zelion

 
 

Foto: @Bertl Jost

 


Was mich nicht umbringt,
macht mich stark,
ich werde es allen beweisen,
seine Schuld gibt mir das Recht
die Kette zu zerreißen
Geh…!

Textauszug aus dem Song Maladie, Elisabeth Musical
Text & Musik Silvester Levay & Michael Kunze

 

Foto: @Daniel Leitner

 


 

Reihenweise sind ihr die Männer um sie herum verfallen.

Sie ist der eiskalte Engel;
eine liebliche Fee,
die lockt,
ohne die kleinste Annäherung zu erlauben…

*Sisi*

 

 

Foto: @Privat

 


Sie hat etwas in ihrem Wesen,
das fasziniert.

Irma Gräfin Sztáray, Hofdame der Kaiserin

Foto: @Privat

 


 

 

Sturm mit seinen Donnerschlägen
Kann mir nicht wie du
So das tiefste Herz bewegen,
Tiefe Meeresruh!

Du allein nur konntest lehren
Uns den schönen Wahn
Seliger Musik der Sphären,
Stiller Ozean!
 
Kaiserin Elisabeth bei der innig vertieften Lektüre von Nikolaus Lenau in Ungarn

Auszug aus dem Gedicht „Meeresstille“ von Nikolaus Lenau

 

Foto: @Privat

 


 

„Ich bin die Sklavin meiner Haare.“

Kaiserin Elisabeth von Österreich
Kaiserin wider Willen, Elisabeth Hamann

 

Foto: @Privat

 


 
Auf Titania, schmücke dich
Heut‘ mit Diamanten!
Sonntag ist’s, es nahen sich
Wieder die Verwandten.
(…)
Oberon im Feensaal
Winket schon den Gästen,
Die sich dem Familienmahl
Nah’n von Ost und Westen.
(…)
Schwermutvoll ihr Auge blickt,
Träumend in die Weite;
Ihre Jugend ist geknickt,
Trübsal ihr Geleite
 
Elisabeth von Österreich, Das poetische Tagebuch – Brigitte Hamann
 

Foto: @Privat

 


 

„Warum muß man mich immer mit dem Hofzeremoniell Sekkieren? Reicht es nicht, daß ich mich Anstarren laße…?“

 

Foto: @Privat

 


 

„Marie! Ein Photograph!, Sorge bitte dafür, dass Ich Privat sein möchte. Lass den Paravent vor mich stellen. Ida, Lies bitte weiter.“

„Jawohl, Majestät!“

So oder so ähnlich könnte sich die Szene abgespielt haben.
Wir zeigen Euch in Zukunft Tagesabläufe im Leben von Kaiserin Elisabeth, dass macht sie unserer Meinung nach Lebendiger.

 

Foto: @Privat

 

 

Eljen Erzsébet

15977904_1436387996380849_5893483635403878554_n

Georg Raab Foto: @Schloss Schönbrunn

 

„Wenn des Kaisers Angelegenheiten in Italien schlecht gehen, so schmerzt es mich, wenn aber das gleiche in Ungarn der Fall ist, so tötet es mich!“

 

Die vielleicht einzige Liebe, die die Kaiserin fähig war zuzulassen, war die zu den Ungarn.

Ein Volk, dem die Liebe zur Freiheit über alles ging. Stolz und nach Unabhängigkeit kämpfend, wie sie selber.

Graf Andrássy, mit dem sie Zeit Lebens eine tiefe Freundschaft verband, bezeichnete  sie als „Ungarns schöne Vorsehung“.

Elisabeth schrieb über Andrássy: „eine Freundschaft, die niemals durch die Liebe vergiftet wurde“.

Noch immer besteht dieses Band zwischen der Kaiserin und dem ungarischen Volk.

 


 

Zum ersten Mal traf ich am 18. August 2012 auf „richtige ungarische Husaren“.

6 Reiter reisten mit ihren Pferden nach Ischl, um dort an der Parade zu Ehren des Geburtstags von Kaiser Franz Josef teil zu nehmen.

16406982_1283207238406238_3716428817209862523_n

Ein Tag, dem ich wochenlang entgegen fieberte. Ein lieber Freund ermöglichte mir, an der Seite der Ungarn daran teil zunehmen.

Elisabeth war bekannt als eine der besten Reiterinnen ihrer Zeit, sie nahm an vielen Parforcejagden unter anderem in England teil, also gab es auch für mich nur eine Möglichkeit, „meine Husaren“ würdig zu empfangen.

Auch wenn ich beinahe so lange reite, wie ich laufen kann, im Damensattel war das ganze etwas völlig anderes.

16473678_1283207295072899_7574469029213820021_n

 

Ich erwartete meine Begleiter und auch wenn wir uns kaum verständigen konnten, so war es doch etwas ganz besonderes.

Die Husaren formierten sich, und geleitet von goldverschnürten Uniformen ritt ich durch die jubelnde Menge bis zum Kreuzplatz vor der Kirche.

16507841_1283207255072903_912525333000002649_n

Die Kaiserin am Pferd, ein dunkelblaues Reitkleid, bewacht von ihren Ungarn.

Eine Szene, die Filmreif hätte sein können.

Aber soll ich Euch verraten, was das schönste an dem ganzen war?

Der absolute Höhepunkt?

Nach der ganzen Feier, taten die Husaren, was sich sonst keiner getraut hätte.

Sie wendeten ihre Pferde, und wir jagten im gestreckten Galopp über die Wiese vor der Kaiservilla, bergauf Richtung Jainzen.

16473469_1283207305072898_321875198736309521_n

Seither habe ich immer wieder verschiedene Husaren getroffen und kennengelernt. Mit vielen davon verbindet mich inzwischen eine wundervolle Freundschaft, und ich freue mich stets, sie wieder zu treffen.

16473461_1283207311739564_4039650611466784001_n

 

Sisi

 

 


Rechtliche Hinweise:
Fotorechte: @Schloss Schönbrunn, Privat
Textrechte: Sisi


 

Stationen einer Kaiserin

2011 fand der Kaiserball in Bad Ischl statt, der mich zur Kaiserin machen sollte. Es folgten viele weitere Termine und Veranstaltungen, an denen ich teilweise allein, oder an der Seite des Kaisers teilnahm. Ein paar davon könnt ihr hier nachlesen.

Die Ennstal classic war eine der ersten Veranstaltungen bei denen ich Bekanntschaft mit Prominenz und Presse machen konnte. Im Kurpark in Ischl machten  Hans Knauss, und der vermutlich allen bekannte „Seyffenstein – Rudi Roubinek“ Station.
Die Nacht der Kaiser, bei der mir Franz Klammer die Hand küsste, und sich so den „Ärger“ des Kaisers einhandelte.

15826557_1256114794448816_1766277845897111112_n


Eine Sportwagen Alpentrophy,
der Besuch im Kaiserin Elisabeth Museum in Possenhofen
Und dann, das für mich wohl beeindruckenste Erlebnis, der Kaiserzug Bad Ischl.

Ein Tag an dem man sich nicht ganz entscheiden kann, ob man nun im Sissy Film von E. Marischka spielt, oder doch in der Vergangenheit wandelt.


Eine Einladung zum Herbstmanöver in Laakirchen, an dem ich standesgemäß im Damensattel mit ritt.
Die Hochzeit im Novemvon Herta Margarethe & Sandor Habsburg in Wien, die mich vor die Herausforderung stellte, was trägt man auf einer Hochzeit? Weiß ist ja bekanntlich der Braut vorbehalten, und so wurde daraus das rote Kleid aus der Sisi Neuverfilmung mit C. Capadondi.

———————————————————————-

2012 begann mit einem besonderem Geburtstag. Die „Schönbrunn“ wurde 100 Jahre alt. Dieses Schiff werden einige vielleicht erkennen, es ist das selbe mit dem Romy Schneider auf Brautfahrt ging, somit war es für mich klar, dass es für diesen Tag nur ein einziges Kleid geben konnte, das dafür in Frage kam.

15665852_1256114847782144_6412847865349412965_n

Der zweite Kaiserzug in Bad Ischl stand an, und das Kleid dafür, dessen Vorlage ein Kleid aus der Verlobungszeit der Kaiserin ist, wurde zu einem meiner persönlichen Lieblingskleidern, vielleicht auch deswegen, weil es anstatt braun kariert wie das Original nun in der Lieblingsfarbe der Kaiserin und mir erstrahlte.

15871554_1256114524448843_6781105012054594215_n

Eine weitere Nacht der Kaiser Bad Ischl, doch dieses Mal in der Trinkhalle, statt im Kurhaus fand statt.

Im Anschluss ging es fast direkt weiter zum Traubenfest in Meran, wo die Kaiserin ja als „die schwarze Frau“ bekannt war – und dürft raten, welches Kleid nun gemacht werden musste?

15782387_1248003088593320_1295707730_n

Silvester feierten wir mit Auszügen aus dem „Elisabeth Musical“ in der Villa Seilern in Ischl
Jubiläumskonzert Trinkhalle Bad Ischl – 175 Jahre Sisi

————————————————————————–

2013 ging es weiter mit einem Ausflug in den Süden – Sisi Straße Sitzung Triest
Einer weiteren Schifffahrt, der Jubiläumsfahrt am Attersee.
Dem Traubenfest in Meran, und dem ersten Sisi Tag in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff.
In München feierte der Elisabeth Markt sein Jubiläum, und der Münchner Oberbürgermeister bewies seine Walzerkünste.
Eine Präsentation der Sisi Straße in Augsburg

Das Konzert in den Weissgold Sälen von Schloss Schönbrunn war mein persönliches Highlight dieses Jahres. Vor allem, der Spaziergang zur Teestunde aus der Gloriette wurde zum ganz besonderem Erlebnis. An einem Feiertag, bei strahlendem Sonnenschein, in einem solchen Kleid dort hoch zu laufen, überstieg all meine Erwartungen an Publikumsreaktionen. Und spätestens ab hier war uns allen klar, dass nun auf der ganzen Welt Bilder verschickt wurden, wie Sisi durch den Schlosspark läuft.

15780679_1256114567782172_5702886970155615560_n.jpg

Der 3. Kaiserzug warf nun die Frage auf, welches Kleid dieses Mal?

Eine Kaiserin kann ja wohl nicht jedes Jahr das Selbe tragen. Also musste ein neues Zug – Kleid her! Dieses Mal in Schwarz.

————————————————————————–

2014 lud die Stadt Aichach zum Foto Shooting im Sisi Schloss Unterwittelsbach.
Ich war „Teil“ des Kulturfrühling Wittelsbacherland, und besuchte auch das
Biedermeier Fest in Bad Gleichenberg.

Der nächste Kaiserzug dampfte nach Bad Ischl, und dieses Mal entschied ich mich für ein Kleid ohne Krinoline, und siehe da, man konnte fast ohne fremde Hilfe aus und einsteigen.

Wieder durfte ich beim Traubenumzug in Meran mitmachen, und fand auch in Südtirol viele liebe Freunde, mit denen ich bis heute Kontakte pflege.
Der Sisi Tag in Schloss Trauttmansdorff erfreute Besucher alles Alters.
Ein Medienevent der Sonderklasse war sicherlich die Hochzeit von Richard Lugner in Schönbrunn. Irgendwann in all den Jahren wurde ich die vielen Kameras und das Blitzlichtgewitter gewohnt, doch das war dort los war, überstieg alle meine Vorstellungen. Kamerateams aus aller Welt, Pressefotografen, Schaulustige und Hochzeitsgäste machten es fast unmöglich, trotz 3 eigener Bodyguards, auch nur einen Schritt unbeschadet zu gehen.

15781777_1256127857780843_4623477348837866778_n

——————————————————————–

2015:
war wohl meine bisher weiteste Reise, die Stadt München flog mit König Ludwig und Sisi im Anhang nach Berlin zur ITB. Das warf nun für mich viele Fragen auf, wie passt das Sternenkleid in einen Koffer, darf man mit 8 cm langen Metallhaarnadeln durch die Sicherheitskontrolle, kann man eine Krinoline falten usw. usw? Doch am Ende wurden alle Hindernisse gelöst und Sisi & der Kini trafen erstmals in Berlin auf einander.

Zum 2. Mal nahmen wir am Biedermeier Fest in Bad Gleichenberg teil, und fand durch Zufall meine kleine „Tochter“ Marie Valerie.

Der Kaiserzug Bad Ischl bei dem ich zum ersten Mal ein Tournürenkleid trug, und somit die ideale Reisekleidung fand.

Meine Münchner Freunde luden mich zur Kutschengala Schloss Schleissheim, und bescherten mir damit den Höhepunkt dieses Jahres. In einer originalen Kutsche galt es, nun auch der Kleiderordnung gerecht zu werden. Dem Fahrgeschick unserer Kutschers, und der Zuverlässigkeit unserer Pferde verdankten wir schlussendlich den 3. Platz in der Bewertung.

Wie jedes Jahr fand im Oktober der Sisi Tag in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff statt. Das Hotel Adria empfing die Kaiserin zum Sisi Frühstück. zu dem sogar eine ganze Blasmusikkapelle aufmarschierte.
Der Traubenumzug Meran, ist wohl einer der größten Erntedank Feste von Südtirol, unfassbare Menschenmengen bevölkern die Innenstadt, die völlig abgesperrt wird. Für mich ist es immer wieder etwas besonders wenn dann der Applaus erklingt und der allgemeine Ruf „Principessa Sissi“ erklingt.

15781285_1256114694448826_6421119015783387362_n

————————————————————————–

2016: begann mit einer für mich neuen Herausforderung, einer Kleiderausstellung im Rahmen der 120 Jahr Feier in Zell am See.

Kleider waren ja vorhanden, ober Krinolinen und Puppen? Auch das konnte ich dank einigen guten Freunden lösen und so konnte ich „Romy´s Filmkleider“ ausstellen.

Wieder fand das Biedermeierfest in Bad Gleichenberg statt, zu dem ich dieses Mal gleich mit „meinen“ beiden Kindern, der kleinen „Marie Valerie“ und dem Kronprinz Rudolf erschien.

Von der Steiermark ging es in die Heimat nach Bayern, wo die gesamte „bayrische Familie“ eine Schifffahrt am Ammersee unternahm.

Ein Höhepunkt in diesem Jahr sollte ein Fotoshooting an einem ganz besonderem Ort werden. Ich bekam die Möglichkeit, mit den einzigartigen Fotografen Ingrid & Bertl Jost, sowie Alexander Dacos 2 Tage lang im Südbahn Hotel am Semmering zu verweilen. Ein kleines bisschen erweckten wir das alte Hotel, das für mich etwas von einem verwunschenem Märchenschloss an sich hat, wieder zum Leben.

15781443_1256114614448834_4130334453790215767_n

Foto Bertl Jost

Der Kaiserzug Bad Ischl hatte sich in diesem Jahr den 100. Todestag des Kaisers zum Thema gewählt, und so fuhr der gesamte Hofstaat, der sich inzwischen um mich scharrt in Trauerkleidung!

Ein zweites Mal besuchte ich die Kutschengala in Schloss Schleissheim, und wandelte in Schloss Herrenchiemsee.

Wie jedes Jahr freute ich mich auch dieses Mal, ein paar Tage im wunderschönen Meran, das für mich einer der schönsten Orte überhaupt ist, zu verbringen.

Der Sisi Tag, das Frühstück im Hotel Adria und der Traubenumzug waren auch dieses Mal wieder Fixpunkte.

Und dann stand etwas völlig neuartiges am Plan, gemeinsam mit meinen lieben Freundinnen, und der Unterstützung des Kaisers stellten wir ein Winterprogramm zusammen.

Wir besuchten das Kloster in Mayerling, in dem man eigens eine Messe las, und zündeten am Grab von Mary Vetsera mit Erlaubnis des Stift Heiligenkreuz eine Kerze an.
Daraus wurden für uns die 1. Kaisertage in Mödling, die mit einem Hofball ihren Höhepunkt fanden.

Sisi

 


Rechtliche Hinweise:
Bildrechte: Bertl Jost, Privat
Textrechte: Sisi


 

Wie wird man eine Kaiserin?

In dem man einen Kaiser heiratet? Früher einmal ja, heute gleicht es eher einem Märchen!

Und alle Märchen beginnen mit „Es war einmal…“ 

Mein Märchen beginnt ebenso.

Es war einmal ein Ball in Bad Ischl, zu dem Tanzpaare aus ganz Österreich anreisten. Im Gedenken an die Verlobung von Kaiser Franz Joseph und seiner Sisi tanzten wir in Kleidern aus der Zeit der k.u.k. Monarchie die Eröffnung.

15801541_1248008438592785_883716672_n

Aus dem zuerst einmaligem Vergnügen wurde inzwischen ein jahrelanges Hobby.

Als „Tourismus Kaiserin“ von Bad Ischl wurde ich auch die Kaiserin Elisabeth der Sisi Straße, und kam dadurch an viele einzigartige Plätze, an denen ich die Kaiserin repräsentieren durfte.

Mein erstes großes Erlebnis im kaiserlichen Auftrag war der Kaiserzug – Bad Ischl.

15817810_1248003108593318_771581076_o

Und wer jemals von Euch einen Reifrock getragen hat, der kann sich vorstellen, welches Erlebnis es ist, mit einem solchen in einen alten Dampfzug zu steigen.

Der Kaiserzug am 15. August ist und bleibt jedes Jahr ein Highlight für mich, das Dampfen der Lokomotive, die winkenden Menschen am Bahnsteig, all das ist fast wie ein Ausflug in die Vergangenheit.

Natürlich kann man nicht mit einem Ballkleid auf Reisen gehen, und so mussten weitere Kleider her!

Nur woher bekommen? Für mich war der Anspruch die ehemals „schönste Frau der Monarchie“ darzustellen immer weit mehr, als nur „ein weißes Kleid mit Sternen in den Haaren“.

Wer kennt es nicht, das weltberühmte Gemälde von F.X.Winterhalter?

Die Kaiserin im Sternenkleid und den Diamantsternen im kunstvoll geflochtenem Haar.

Doch wer weiß schon, dass dieses Kleid eigentlich nur ein Ballkleid war, das Elisabeth zur Hochzeit ihres Bruders trug?

Selbst eine Kaiserin ging nicht 365 Tage im Jahr in einem solchen Aufzug durchs Leben. Es gab Tageskleider, Dinnerkleider, Reitkleider, eigene Trauerkleider und selbstverständlich auch Ballkleider.

Ich begann mich mit der Mode der damaligen Zeit intensiv zu beschäftigen, und die jeweils zum Anlass passenden Kleider zu schneidern.

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie es jetzt nach fast 6 Jahren bei mir aussieht. Ein eigener Raum nur mit Kleidern, Hüten, Schirmen, etc.

Denn eine Dame des 19. Jhd. ging zum Beispiel niemals ohne Schirm außer Haus.

Zu Beginn war ich zugegebener Maßen mehr „touristisch“ als „historisch“.

Inzwischen lege ich allerdings großen Wert auf korrekte Bekleidung, und trage diese wenn möglich auch dementsprechend.

Ein weiterer Fixpunkt in meinem „Elisabeth – Jahr“ ist das Traubenfest in Meran, mit den Gärten von Schloss Trauttmansdorff habe ich einen wundervollen Partner gefunden, um für ein paar Tage im Jahr die Kaiserin in Meran aufleben zu lassen.

Für mich ist es immer wieder berührend, wie die Menschen reagieren, nicht nur kleine Mädchen, die plötzlich eine Prinzessin vor sich sehen. Erwachsene alles Alters, egal ob Mann oder Frau, kaum jemand, dem nicht plötzlich ein Lächeln im Gesicht erscheint.

Und wer von uns kennt nicht die Filme von Romy Schneider?

Sissi, die bayrische Prinzessin, die sich in den Kaiser verliebt, und dann vom Wiener Hof und der bösen Schwiegermutter flüchtet?

Neben Kleidern, die denen der Kaiserin nachempfunden sind, habe ich dann begonnen auch Filmkleider nach zu schneidern.

Das gelbe Kleid aus Korfu, das weiße Kleid vom Schiff, oder Sissi´s Reitkleid aus Ungarn sind nur einige davon.

Egal in welchem Kleid, ob nun mit oder ohne Sterne – die ich nur zu diesem einem bestimmten Kleid trage -, gibt es kaum jemanden, der nicht erkennt, wen er vor sich hat.

15749519_1245790088814620_291936792_n

Foto: @Bertl Jost

Ich lade Euch ein, mit mir in eine andere Zeit zu reisen, eine Zeit in der Höflichkeit und Etikette noch einen anderen Stellenwert hatten.

Meine Reisen begehe ich nicht mehr wie zu Beginn meist alleine, inzwischen scharrt sich ein regelrechter Hofstaat um mich als Kaiserin.

Den einen oder anderen davon werde ich Euch in Zukunft vorstellen, gemeinsame Ausflüge erzählen, oder auch so manchen kleine Ausrutscher. Wie den, als der Kaiser seinen Säbel zu Hause vergaß….

Sisi


Rechtliche Hinweise:
Bildrechte: Bertl Jost, Privat
Textrechte: Sisi