Archiv

Josephine von Leuchtenberg – eine halbe Wittelsbacherin erobert Schweden

Foto: Königin Josefina, Gemälde von Fredric Westin,

historische Person:

Wir gedenken Joséphine Maximilienne Eugénie Napoléone Prinzessin de Beauharnais Herzogin von Leuchtenberg. Sie wurde am 14.3.1807 in Mailand geboren.

Eugéne de Beauharnais, später Herzog von Leuchtenberg, Foto: Wikimedia/Commons

Auguste von Bayern, Foto: Wikimedia/Commons

Ihr Vater war Eugéne de Beauharnais (*3.9.1781, †21.2.1824). Ihre Mutter Auguste Prinzessin von Bayern (*21.6.1788, †13.5.1851). Auguste war eine Halbschwester von Herzogin Ludovika (*30.8.1808, †25.1.1892) und Erzherzogin Sophie von Österreich (*27.1.1805, †28.5.1872) und somit eine Tante von Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz Joseph.

Napoléon (*15.8.1769, †5.5.1821) bestand auf den Namen Joséphine, der an seine geliebte Frau und gleichzeitig an Eugénes Mutter erinnern sollte. Die ersten Kindheitsjahre verbrachte sie mit ihren äußerst glücklichen Eltern, die ihre Liebe an die Kinder weitergaben, auf Schloss Monza bei Mailand.

König Maximilian I von Bayern, Foto: Wikimedia/Commons

Napoléon Bonaparte, Foto: Wikimedia/Commons

Als ihr Großvater Napoléon 1814 gestürzt wurde, floh die Familie zurück nach München, wo – ebenfalls ihr Großvater – König Maximilian I Joseph von Bayern (*27.5.1756, †13.10.1825) die Eltern zu Herzog und Herzogin von Leuchtenberg machte.

1821 ging Kronprinz Oscar von Schweden (*4.7.1799, †8.7.1859) auf Brautschau. Mehrere Länder wollten besucht werden. In den Niederlanden traf er die äußerst hübsche und charmante Prinzessin Marianne, doch mit ihren 12 Jahren galt sie zu jung um schon zu heiraten.

Joséphine mit 16, Foto: Wikimedia/Commons, Gemälde Joseph Stieler

Als der Prinz nach München kam, traf er auf Joséphine. Ihr Vater weihte sie in die Pläne des Prinzen ein. Oscar war verzückt von der 15jährigen, die nicht nur hübsch, sondern auch gebildet und lebensfroh war. Kurz darauf hielt er um die Hand von Joséphine an, welche ihm gewährt wurde.

Während Oscar abreiste, begann sie schwedisch zu lernen. Sie sprach bereits perfekt französisch, italienisch, deutsch und lateinisch.

Obwohl sie katholisch erzogen worden war, durfte sie ihren Glauben behalten, verpflichtete sich allerdings an allen protestantischen Feiertagen mitzufeiern und sich öffentlich zu zeigen. Später kam es immer wieder zu massiven Problemen wegen ihrer katholischen Glaubensrichtung.

Karl von Bayern, Foto: Wikimedia/Commons

Am 22.5.1823 wurde die katholische Hochzeit per procurationem (Abwesenheit des Bräutigams) gefeiert. Kronprinz Oscar wurde von Joséphines Onkel Karl von Bayern (*7.7.1795, †16.8.1875) vertreten. Zwei Tage später verließ die junge Braut ihre Heimat. In Vaxholm stieg ihr Bräutigam aufs Schiff zu und gemeinsam fuhren sie nach Stockholm.

Am 13.6.1823 kam das Paar an und wurde vom Volk frenetisch bejubelt, welches sich an den zahlreichen Stränden versammelt hatten. Am 19.6.1823 wurde schließlich die richtige Hochzeit gefeiert.

König Karl XIV Johann, Foto: Wikimedia/Commons

Im Februar 1826 machte Oscars Vater König Karl XIV Johann (*26.1.1763, †8.3.1844) seinen Sohn zum Vizekönig von Norwegen. Grund war, dass das Kronprinzenpaar auf eine lange Norwegen-Rundfahrt gehen sollte. Doch völlig unerwartet starb am 21.2.1826 Joséphines Vater Eugéne, weshalb die Reise vorerst verschoben wurde. Erst im April wurde das Paar auf die Reise geschickt. Im Oktober kamen sie zurück.

Am 3.5.1826 brachte sie Kronprinz Karl (†18.9.1872) zur Welt. Er wurde später König Karl XV von Schweden und Norwegen.
Gustav folgte am 18.6.1827 (†24.9.1852). Oskar II wurde am 21.1.1829 (†8.12.1907) geboren. Als Karl starb, wurde er zum König Oscar II von Schweden und Norwegen. Prinzessin Eugénie kam am 24.4.1830 (†23.4.1889) zur Welt. Und schließlich der letzte Sohn August, welcher am 24.8.1831 (†4.3.1873) geboren wurde.

König Oscar I von Schweden, Foto: Wikimedia/Commons

Am 8.3.1844 starb ihr Schwiegervater, weshalb ihr Mann zum König wurde. Am 28.9.1844 wurde sie zur Königin gekrönt. Ihr Name lautete nun Königin Josefina von Schweden.

1852 erkrankte Oscar schwer, weshalb eine Kur in Bad Kissingen vorgeschlagen wurde. Als Reisebegleitung kamen ihr Sohn Oscar und die schöne Tochter Eugénie mit. Die Genesung war rasch, weshalb die Familie bald wieder abreisen konnte. Auf der Rückreise besuchte Josefina noch ihre Familie in München.

Wegen des schlechten Wetters mussten sie in Norwegen Halt machen. Da der König aber in Stockholm erwartet wurde, setzte er durch, dass die Rückreise bei heftigem Sturm fortgeführt wurde. Das Schicksal schlug erbarmungslos zu. Als die Familie schließlich in Stockholm ankam, war Prinz Oscar an hohem Fieber erkrankt. Er verstarb kurz darauf 25jährig am 24.9.1852.

Dies prägte Prinzessin Eugénie so schwer, dass sie schwer krank wurde und den restlichen Herbst im Bett verbrachte. Sie sollte sich von dem Verlust ihres geliebten Bruders nie wieder erholen. Obwohl schon die Brautwerbung für sie begonnen hatte (Napoleon III streckte die Hand nach ihr aus), lehnte sie diese ab und blieb unverheiratet. Sie wandte sich der Religion zu und betätigte sich karitativ.

Auch König Oscar machte sich große Vorwürfe und seine Krankheit brach erneut aus. Nochmal konnte er seinem Schicksal entrinnen. Doch 7 Jahre später starb er am 8.7.1859.

Josefina zog sich zurück. 1872 reiste sie zur ihrer todkranken Schwester Amélie (*31.7.1812, †26.1.1873), welche mit Kaiser Pedro I von Brasilien (12.10.1798, †24.9.1834) in dessen zweiter Ehe verheiratet worden war. Pedro hatte seine erste Frau, Erzherzogin Maria Leopoldine (22.1.1797, †11.12.1826) von Österreich erschlagen. Amélie wollte noch ihre Erbübergabe an Josefina machen. Ihre einzige Tochter Maria Amalia (*1.12.1831, †4.2.1853), welche Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Maximilian von Mexiko) (*6.7.1832, †19.6.1867) heiraten wollte, starb bereits am 4.2.1853 im Alter von 21 Jahren.

Auf der Rückreise von Lissabon, besuchte sie Lourdes und wollte zur Familie in Bayern. Am 18.9.1872 erhielt sie in Hamburg ein Telegramm, welches ihr mitteilte, dass ihr Sohn König Karl XV schwer erkrankt sei. Die Wahrheit wurde ihr verschwiegen. Er starb noch am selben Tag. Einige Monate später musste sie, nicht nur ihre Schwester Amélie zu Grabe tragen, sondern auch ihren Sohn August, welcher am 4.3.1873 an einer Lungenentzündung starb. Josefina war zutiefst gebrochen.

Kaiserin Eugénie, Foto: Wikimedia/Commons, Gemälde Franz X. Winterhalter

Napoleon III, Foto: Wikimedia/Commons, Gemälde Franz X. Winterhalter

Sarkophag Königin Josefina, Foto: Benny Chordt Hansen via findagrave

1875 erhielt sie eine Einladung von Papst Pius IX, mit welchem sie regen Briefkontakt hatte, nach Rom. Sie nahm die strapaziöse Reise auf sich. Nach dem Treffen, wollte sie weiter an den Tegernsee, um ihren Onkel Karl von Bayern zu treffen. Doch wieder meinte es das Schicksal nicht gut mit ihr. Kurz vor Ihrem Einlagen, starb dieser am 16.8.1875 bei einem Reitunfall. In Salzburg angekommen, traf sie Ex-Kaiserin Eugéne von Frankreich (*5.5.1826, †11.7.1920), welche die Witwe von Napoleon III (*20.4.1808, †9.1.1873) war. Dies alles setzte der alten Königin sehr zu.

Königin Josefina von Schweden starb 69jährig am 7.6.1876 in Stockholm. Sie ruht in der bernadottischen Krypta im Stockholmer Schloss.


Reisebericht – Schweden

Völlig spontan buchte ich voriges Jahr im Frühjahr den Flug nach Stockholm. Bei sonnigem Wetter und 15 Grad landete ich in einer Stadt, von der ich so gut wie nichts wusste. 

Mein erster Weg führte mich natürlich – was sonst? – auf die kleinste aller 14 Inseln, auf die Stockholm erbaut ist: Gamla Stan. 

Dort befindet sich der königliche Palast. Außer, das hier König Carl Gustav und Königin Silvia leben und ich mitgeheult habe, als Kronprinzessin Victoria ihren Daniel ehelichen durfte, wusste ich nichts von Schweden, oder diesem Königshaus. 

Ich kaufte mein Ticket für die königlichen Appartements, welches auch die Schatzkammer und das Kronos-Museum beinhaltet und startete meine Tour. 

Königliches Schloss
Slottsbacken 1,
111 30 Stockholm
Schweden
Für weitere Informationen bitte hier klicken.

Fotografieren ohne Blitz ist erlaubt. Filmen verboten. Bitte haltet euch an die Regeln! Nur so ist gewährleistet, dass so etwas weiterhin erlaubt bleibt. 

Und erst als ich ein ganz bestimmtes Bild sah, fiel es mir wie Schuppen vor die Augen: Kaiserin Elisabeths Cousine war Königin von Schweden. Die Biografie von Joséphine von Leuchtenberg konntet ihr oben lesen. 

Ein Rundgang durchs königliche Schloss: 

Im königlichen Palast werden heute noch Staatsempfänge abgehalten. König Gustav und Kronprinzessin Victoria arbeiten hier täglich. 

König Oscar II – Studierzimmer 

Ahnengalerie – hier entdeckte ich Joséphine 

Räumlichkeiten von Königin Louisa Ulrike: Audienzzimmer und Dinner-Room 

Sitzungssaal, der heute noch für Staatsempfänge verwendet wird 
Anschließend König Oscars II Schlafzimmer, welches zum Audienzsaal wurde: 

Ihr seht Sofia Magdalenas Ankleidezimmer. Danach folgt der Don Quixote Raum. 

Eine Art Spiegelsaal – die Galerie von König XI ist beeindruckend. Auch dieser Saal fungiert heute noch für Staatsbankette. 

Absolutes Highlight des Schlosses ist „Der weiße Meer-Saal“. Hier werden große Bankette abgehalten. Hier fand auch die wunderschöne Hochzeitstafel von Kronprinzessin Victoria und Daniel statt. 

Anschließend gibt es einen Raum mit allen Orden und militärischen Auszeichnungen (nicht fotografiert). Der „Hall of State“ bildet den Abschluss. Hier hat 2016 König Carl Gustav seinen 70. Geburtstag gefeiert. 

Mit den inneren Räumen sind wir jetzt durch. 


Königlicher Palast von Stockholm der heute noch für repräsentative Zwecke und als Arbeitsplatz für König Gustav und Kronprinzessin Victoria fungiert. 

Natürlich gibt es auch in Stockholm eine königliche Wachablöse. Dieses 45minütige Spektakel muss man gesehen haben! Achtung: kommt zeitig und seid standfest. Es gibt keine Sitzplatzmöglichkeit und die Wachablöse dauert ssseeehhhrrrr lange!! Immer gegen Mittag. Nähere Infos erhaltet ihr im Schloss. 

Video: sternenkaiserin.com – Marie 

Video: sternenkaiserin.com – Marie 


Direkt neben dem königlichen Schloss befindet sich der Dom Storkyrkan. Diese war die Krönungs- und ist die Hochzeitskirche der schwedischen Familie. Die letzte Krönung fand hier 1873 statt. Damals wurde König Oscar II gekrönt. 
Hier heirateten König Carl Gustav und Silvia. Und die wohl schönste aller Monarchenhochzeiten fand hier statt: 2010 – Kronprinzessin Victoria ehelichte ihren geliebten Daniel. Im Mai 2012 wurde Prinzessin Estelle hier getauft. 

Dom Storkyrkan (Nikolaikirche)
Trångsund 1
111 29 Stockholm


Schloss Drottningholm in der Mälarsee 

Hier wohnen König Carl Gustav und Königin Silvia. Nicht unweit wohnen Kronprinzessin Victoria und Daniel. Schloss Drottningholm ist ein Barockschloss. Teile davon können besichtigt werden. 

Die Hinfahrt solltet ihr euch unbedingt mit dem alten Dampfer von 1910 gönnen. Mit diesem dauert die Fahrt zwar 1 Stunde, aber die Schönheit der Schären ist einfach unbeschreiblich. 

Wer das Schloss betritt, wird durch das atemberaubende Stiegenhaus vereinnahmt. Der Rest der Appartements war allerdings etwas enttäuschend und hinkte dem prachtvollen Stiegenhaus oder auch dem königlichen Palast nach. In den letzten beiden Räumen wartet allerdings eine kleine Überraschung auf den Kaiserin Elisabeth-Fan. 

Schloss Drottningholm 
178 02 Drottningholm
Nähere Informationen bitte hier entnehmen. 

Die schönsten Räume aus dem Schloss.

Hier das versprochene Highlight – das gelbe Zimmer, in dem ein Bild von Kaiserin Elisabeth hängt – nochmals zur Erinnerung. Ihre Cousine Joséphine, war Königin von Schweden. Das Zimmer darf nicht betreten werden. Ich habe so gut es ging gezoomt. 

Zum Schluss der Galeriesaal, wo euch alte Bekannte von der Wand lachen. Darunter natürlich auch Kaiser Franz Joseph. 


Wer die Tour geschafft hat, sollte unbedingt das anschließende Kaffeehaus besuchen und die wunderbare Estelle-Torte probieren. Wie der Name schon sagt, wurde sie extra zur Geburt von Prinzessin Estelle kreiert. Ein Traum aus Bisquit, Himbeere und etwas Marzipan. 

Damit ist natürlich noch längst nicht Stockholm erforscht. Es gibt noch vieles zu sehen, wie zB das Vasa-Museum. Aber hier geht es nur um die königliche Familie und deren Stammbaum zu den Wittelsbachern. 

Ich hoffe, ihr hattet ein wenig Spaß beim Rundgang durch die königlichen Schlösser. 

 ~ Marie ~ 


Rechtliche Hinweise: 
Textrechte: Marie 
Bildrechte: Wikimedia/Commons, findagrave.com, sternenkaiserin.com – Marie