Archiv

Königin Marie Antoinette – Von Versailles nach Paris

historische Person:

Wir gedenken Maria Antonia Josepha Johanna Erzherzogin von Österreich, bekannt als Königin Marie Antoinette von Frankreich. Sie wurde am 2.11.1755 in Wien geboren.

Ihr Vater war Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen. Ihre Mutter Maria Theresia Erzherzogin von Österreich. Sie war das 15. Kind der beiden.

Maria Antonia wurde bereits mit 3 Jahren ins Korsett geschnürt, was dem kleinen Mädchen große Atemprobleme verursachte.

Sie galt als quengelig, unruhig, hatte massive Konzentrationsprobleme und fiel dadurch ihren Erziehern und Lehrern unangenehm auf.

König Louis XVI, Foto: Wikimedia/Commons

1769 wurde Maria Antonia aus politischen Gründen mit dem Dauphin Louis Auguste (*23.8.1754, †21.1.1793) verlobt.

Maria Theresia genierte sich in Grund und Boden als sie die Bildungsmängel bemerkte. Maria Antonia bekam eine Schnellbleiche in Sachen Erziehung.

Am 19.4.1770 heiratete Erzherzogin Maria Antonia in der Augustinerkirche mit gerade einmal 14,5 Jahren in procuram ihren Gemahl Dauphin Louis.

Zwei Tage später verließ sie ihre Eltern und Geschwister. Mit ihrem Gefolge kam sie in Straßburg an und wurde von diesem sofort getrennt. Aus Erzherzogin Maria Antonia wurde Marie Antoinette, sie durfte weder ihr Gefolge, noch ihre Kleidung behalten.

Am 16.5.1770 heiratete sie Dauphin Louis in Versailles. Am 30.5.1770 kam es am Place Louis XIV zu einem schweren Unglück. Durch den Knall der Feuerwerkskörper kam es zu einer Massenpanik. Dabei wurden 139 Menschen getötet. Der Place Louis XIV, heute Place de la Concorde, wurde ihr später zum Verhängnis.

Im Mai 1774 bestieg der junge Dauphin seinen Thron. Marie Antoinette wurde damit zur Königin von Frankreich.

Sie galt als unnahbar, war unbeliebt und durch vielfache und niederträchtige Intrigen wurde ihr Ruf schwer beschädigt.

Louis und Marie Antoinette bekamen 4 Kinder. Sie galt als liebenswerte und aufopferungsvolle Mutter. Vor allem ihr kleiner Sohn Louis-Charles teilte eine grausame Geschichte.

Ab 1789 wurde das Leben von Königin Marie Antoinette auf den Kopf gestellt:

Sohn Louis Joseph starb am 4.6.1789 8jährig an Rachitis. Am 5. und 6.10.1789 brach die französische Revolution aus. Marie Antoinette wurde von Versailles in den Tuilerienpalast zwangsumgesiedelt.

Am 20.7.1791 versuchte die königliche Familie zu fliehen, doch in Varennes wurde der König erkannt und verhaftet. Am 10.8.1791 stürmte der aufgebrachte Mob den Tuilerenpalast und zündete diesen an. Die königliche Familie wurde in eine Festung des Templerordens gebracht und bewacht.

Am 1.3.1792 starb ihr Lieblingsbruder Kaiser Leopold II von Österreich. Kaiser Franz I/II folgte nach und obwohl er ihr Neffe war, half er seiner Tante – wie von ihr erwartet – nicht. Königin Marie Antoinette verblieb im Templerorden in Haft.

Am 21.1.1793 wurde ihr Gemahl König Louis XVI nach einem widerlich zur Schau gestellten Prozess enthauptet. Am 1.8.1793 überstellte man Marie Antoinette und ihren kleinen Sohn Louis Charles in die La Conciergerie – einem ehemaligen Palast – der zum Gefängnis und Jusitzpalast umfunktioniert wurde.

Was folgte, war beispiellos an Widerlichkeiten und ekelhaften Verhören: Louis Charles wurde von seiner Mutter getrennt, in Isolation gehalten, malträtiert und solange gefoltert, bis er zugab, dass ihn seine Mutter sexuell missbrauchte. Zu diesem Zeitpunkt war er 8 Jahre alt.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Als man schließlich dieses Geständnis erzwungen hatte, konnte man Königin Marie Antoinette einen Prozess machen, der beispielloser nicht hätte sein können. Sämtliche Anklagepunkte waren falsch. Trotzdem wurde sie von den Geschworenen für schuldig befunden und zum Tode verurteilt.

Am 16.10.1793 wurde Marie Antoinette um 12.00 Uhr per Guillotine auf dem heutigen Place de la Concorde enthauptet. Ihre Haare waren über Nacht schlohweiß geworden, sie war völlig ruhig und im Reinen mit sich.

Marie Antoinette wurde im Massengrab bei der La Madelaine verscharrt. Mehr als 20 Jahre später wurde sie ausgegraben, an ihrem Strumpfband erkannt und neben ihrem Mann in der St. Denis Basilika begraben.

Info nebenbei:

Königin Marie Antoinette war die Ur-Großtante von Kaiser Franz Joseph.

 


Marie Antoinette Reisebericht – Versailles, Paris und St. Denis Basilika

König Louix IV, Foto: sternenkaiserin.com – Marie

 

Chateau Versailles
Adresses: Place d’Armes 78000 Versailles France
Öffnungszeiten Palast: Dienstag bis Sonntag 9.00 Uhr – 18.30 Uhr
Garten: täglich 8.00 Uhr bis 20.30 Uhr
Trianon Paläste: Dienstag bis Sonntag 12.00 Uhr – 18.30 Uhr
Wagenburg: Dienstag bis Sonntag 12.30 – 18.30 Uhr
Preise: unterschiedlich, bitte der Homepage entnehmen: Chateau Versailles
Kommen Sie so zeitig wie möglich!!
Dauer: ganzer Tag 

 

Versailles: Diesen Ort hat König Ludwig II wie keinen Zweiten bewundert.

Den größeren Spiegelsaal hat Herrenchiemsee – um ganze 2 Meter (75 Meter versus 73 Meter in Versailles). Wäre sein Traum in Erfüllung gegangen, wäre Herrenchiemsee größer geworden, als Versailles. Bevor ihr zum Video kommt, hier ein paar kleine Eindrücke vom berühmtesten Saal der Welt:

Wer die Dimensionen von Versailles kennt, kann sich das auf Herrenchiemsee kaum vorstellen; baulich wäre es jedoch möglich gewesen.

So bleibt uns nur die Vorstellung und das Original. Beides ist jedenfalls sehenswert.

Beginnen wir nun also mit der Geschichte von Versailles, welche ich hier ausführlich erzähle:

Video: sternenkaiserin.com

Das beeindruckende Areal von Versailles.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Um sich von den Räumen ein Bild zu machen, habe ich euch einige kurze Videos gedreht.

Die Möbel sind nicht Original. Als die französische Revolution war, wurde das Schloss gestürmt und geplündert. Auch die Nazis haben hier im 2. Weltkrieg brutal ihr Unwesen getrieben. Man hat aber zumindest versucht, aus anderen Schlössern oder durch Nachbau und Rekonstruktion die Räume einzurichten. Deckenmalerei und Gemälde sind (zum Teil) Original oder restauriert.

Leider waren die Marie Antoinette Räume gesperrt – hier einige Impressionen zu den Zimmern, die man nur von der Seite einsehen kann:

 

Und nun wünsche ich euch nun viel Spaß mit dem Rundgang vom wohl berühmtesten Schloss der Welt.

Videos: sternenkaiserin.com – Marie

Saal der Toten – die wunderschöne Galerie ist voll mit Bildern von Schlachten, hauptsächlich von Napoleon Bonaparte.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

Bevor wir das innere Areal des Schlosses Versailles verlassen, möchte ich euch noch zwei wunderschöne Besonderheiten zeigen:

Zum einen die „private Kathedrale“, in der auch Marie Antoinette ihren Dauphin Louis XVI heiraten musste. Privat deshalb, weil sie sich innerhalb der Mauern von Versailles befindet, allerdings durch den stetigen Personenandrang von 3000 – 10000 Personen so überdimensional ist, dass sie mit dem Stephansdom mithalten kann.

Zum anderen die „private Oper“. Hier fanden für den inneren Kreis Opernaufführungen statt. Zu besichtigen nur über 2 geöffnete Fenster. Man darf beides nicht betreten.

In der Oper von Versailles finden allerdings noch Aufführungen statt. Solltet ihr an einem Ticket interessiert sein, wendet euch bitte hier her.

 

Lust auf einen Spaziergang durch den Garten?

Nehmt euch Zeit. Und zieht euch bitte bequeme Schuhe an. Ich meine das Ernst. Der Garten ist an Dimension nicht fassbar.

Es gibt einen kleinen Zug der zwischen den beiden Trianons, dem Grande Canale und dem Schloss hin und her fährt. Einen Platz zu ergattern ist gar nicht so leicht; vor allem bei der Rückfahrt. Die Züge fahren nur unregelmäßig, unbedingt an die Fahrpläne halten.

Man kann auch für ein hübsches Sümmchen Geld einen Golfwagen mieten und selbst im Garten herumfahren. Doch die meisten Wege sind für den Wagen gesperrt, weshalb einem dann wieder nur die Seitenwege bleiben. Am meisten sieht man, wenn man in der Mitte zum großen Brunnen runter geht und dann links und rechts in die Gärten wandert. Es gibt oftmals kleine versteckte Labstellen, mit Getränken und Erfrischungen. Nicht gerade billig, aber man kommt nicht darum herum, da man mit eigenen mitgebrachten Sachen nicht ins Schloss darf.

! Kleiner Souvenir Kauftipp : Wenn ihr Souvenirs kaufen möchtet, kauft diese im großen Souvenirshop im Schloss. Doch Achtung: Es gibt keine Schließfächer, weshalb ihr den ganzen Tag die Sachen mittragen müsst. Da ihr auf einem Seitenausgang das Schloss endgültig verlasst, könnt ihr auch nachher nicht mehr einkaufen. Lediglich im Grand Trianon gibt es noch einen kleinen Souvenirshop; hier geht es aber hauptsächlich um Marie Antoinette „Kitsch“ (Seifen, Marmeladen, Geschirrtücher etc.). !

Hier ein Rundumblick vom Schloss Versailles, Neptunbrunnen und die erste Etage vom Garten. Wer von euch den wunderschönen Film „Die Gärtnerin von Versailles“ mit Kate Winslet und dem wunderbaren Alan Rickman (sein letzter Film) kennt, wird allerdings enttäuscht sein. Der Film ist reine Fiktion (dennoch sehenswert).

Videos: sternenkaiserin.com – Marie 

Absolut sehenswert ist das „kleine Schloss Schönbrunn“, wie Marie Antoinette ihr Petit Trianon genannt hat.

Auch dieses wurde brutal geplündert, von den Nazis zerstört und dann wieder liebevoll restauriert und hergerichtet.

Die Möbel stammen größtenteils aus dem Besitz der Königin.

 

Marie Antoinette flüchtete aus Versailles aus mehreren Gründen:

Zum einen frequentierten täglich (!) 10.000 Personen Versailles. 4000 lebten permanent im Schloss, weitere 2700 Menschen rundum.

Versailles war ein „offenes“ Schloss; d.h. man konnte ohne weiteres jederzeit in die Privatgemächer der Königin und des Königs ohne aufgehalten zu werden.

So musste auch Marie Antoinette „öffentlich“ gebären, was ihr zusätzlich – zur ohnehin schweren Geburt – persönlich große Last bereitete. Nach der ersten Geburt unterband König Louis XVI dies aber und Marie Antoinette durfte „privat“ – also unter Aufsicht der Hebamme, Hofdamen, König Louis XVI und einige Staatswürdenträger und Pfarrer – gebären.

Da Marie Antoinette fast nie vor die Tore Versailles durfte, war sie dort mehr oder weniger seit 1770 (Hochzeitsjahr) eingesperrt. Das Petit Trianon diente als Lustschloss der Mätresse von König Louis XV und wurde 1763-1768 gebaut.

Als König Louis XV. starb, schenkte ihr ihr Ehemann das Petit Trianon. Marie Antoinette flüchtete vor der täglichen Menschenmenge, ließ sich einen Privatgarten errichten und sperrte sich mehr oder weniger permanent mit ihren Kindern dort ein.

Wer die Königin sehen wollte, musste zum Petit Trianon.

Nur zu offiziellen Anlässen, wie Bälle, Staatsdinner etc kam sie ins große Schloss. Hier ein Rundgang.

Videos: sternenkaiserin.com – Marie

Das Untergeschoss vom Petit Trianon, wurde leider komplett geplündert. Mit wenigen Mitteln entsteht hier der Eindruck, wie es einmal ausgesehen haben könnte. Das Geschirr ist Original und konnte rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Ich befinde mich nun mehr im Privatgarten von Königin Marie Antoinette.

Hinweis: Mir sind meine französischen Notizen etwas durcheinander geraten: so erwähne ich als Mätresse Madame DuBarry von Louis XVI, in Wirklichkeit war sie die Mätresse von Louis XV und hat vor Marie Antoinette im Petit Trianon gelebt. Bitte um Entschuldigung. Der Rest meiner Erzählung sollte stimmen.

Absolutes Highlight ist das „Dorf der Königin“, welches sich Marie Antoinette bauen ließ, um die Einsamkeit loszuwerden, ließ sie das „bäuerliches Landleben“ nachstellen. Dafür wurden Kühe, Hühner, Schweine etc angeschafft. Die Idylle war natürlich mit dem echten Leben „vor den Toren“ nicht vergleichbar. Die Häuser sind leider nicht öffentlich zugänglich. 

Das Dorf ist über einen kleinen Weg vom Petit Trianon zu finden:

Video: sternenkaiserin.com – Marie

Wir verlassen nun das Petit Trianon und fahren (oder geht, es ist nicht weit) zum Grand Trianon. Um ehrlich zu sein, hat es mich ziemlich erschreckt. Es ist nicht im besten Zustand.

Gartenansicht Grand Trianon Foto: sternenkaiserin.com – Marie

König Louis XIV kaufte das Dorf Trianon, welches unmittelbar an Versailles angrenzte. Er wollte den Garten erweitern. Er ließ die Menschen umsiedeln (Zwangsräumung) und das Dorf komplett abtragen.

Auf dem abgetragenen Land ließ er zwischen 1687 und 1688 das Grand und Petit Trianon bauen. Das Grand für sich, das Petit für seine Mätresse Madame de Maintenon.

Hauptsächlich um sich von dem Wirbel im Schloss Versailles zu erholen, zum Vergnügen und um den strengen Zeremoniell zu entkommen.

Es galt als Ehre ins Grand Trianon eingeladen zu werden, da man ansonsten wirklich vor verschlossenen Türen stand.

Später richtete sich Napoleon mit seiner Mutter hier ein. Die Möbel stammen großteils aus seiner Zeit.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

Leider gab es einen Lesefehler bei zweiten Video, deshalb noch ein paar Bildeindrücke vom Grand Trianon.

Danach solltet ihr den Weg zurück antreten. Ihr werdet nicht nur halbtot sein, sondern die Zeit wird euch auch davon laufen. Sobald ihr das Schloss verlässt, geht über die Straße und seht euch noch die Wagenburg an – Eintrittskarte ist gültig. So viel Prunk ist kaum zu fassen. Solltet ihr die Wagenburg im Schloss Schönbrunn kennen – vergesst diese. Unfassbar. Passend zum Prunk des soeben Gesehenen.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

Einige der Wagen haben mich so beeindruckt, dass ich sie nochmals einzeln gefilmt habe:

Dieser Traumwagen ist die Hochzeitskutsche von Erzherzogin Marie Louise mit Napoleon Bonaparte. Erzherzogin Marie Louise war die Tochter von Kaiser Franz II/I, die aus Staatsinteressen von Fürst Metternich an Frankreich „verkauft“ wurde. Die Hochzeit fand am 1.4.1810 statt. Sie war somit die Schwester von Erzherzog Franz Karl und die Tante von Kaiser Franz Joseph.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

 

Hier der Prachtvollste von Allen: Die Staatskarosse von König Charles X. Auch Napoleon III verwendete sie bei offiziellen Anlässen. Ich liebe ja den Imperialwagen von der Wagenburg von Schloss Schönbrunn. Aber der Imperialwagen von Versailles schlägt diesen um ein Vielfaches.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

Im Team werde ich ja „Leichenfledderer“ genannt. Das kommt daher, weil ich ständig über die Toten jener Zeit recherchiere und mich immer intensiv mit deren Tod und Gräbern auseinandersetze. Demnach brauch ich euch nicht zu sagen, dass ich vom Leichenwagen in der Wiener Wagenburg immer schon fasziniert war. Nichtsdestoweniger weil der Nachbau auf der Bühne beim Elisabeth Musical eine größere Rolle spielt. Als ich aber den Totenwagen von Versailles sah, blieb mir mein Mund offen stehen.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

 

Hier noch einmal die für mich schönsten Wägen aus der Wagenburg:


Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Wir verlassen nun Versailles und fahren zurück nach Paris und besuchen das „La Conciergerie“, welches das Gefängnis von Marie Antoinette war.

La Conciergerie
Adresse: 2 Boulevard du Palais, 75001 Paris
Öffnungszeiten: täglich von 9.30 – 18.00 Uhr (außer 1.1., 1.5. und 25.12.)
Eintrittspreis: Erwachsene € 8,50, Kinder: € 6,50 
Kleiner Tipp: Mit kleinen Kindern nicht zu empfehlen – sehr duster und bedrückend
Dauer: 1-3 Stunden

 

Der gothische Eingangsbereich, des ehemaligen Schlosses, ist beeindruckend:

Video: sternenkaiserin.com – Marie

4000 Namen an den Wänden – 2700 davon wurden während der französischen Revolution hingerichtet.

Videos: sternenkaiserin.com – Marie

 

Vom La Conciergerie ging es für Marie Antoinette zur Guillotine. Am heutigen Platz „Place de la Concorde“ wurde sie geköpft.

Hier fanden 139 Personen am 30.5.1770 bei den Hochzeitsfeierlichkeiten von Dauphin Ludwig und Prinzessin Marie Antoinette den Tod. Hier wurden König Ludwig XVI und Königin Marie Antoinette 1793 hingerichtet.

Video: sternenkaiserin.com – Marie


Zum Abschluss des Marie Antoinette Gedenktages zeige ich euch noch ihre Gruft. 

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Sie wurde im Massengrab bei der La Madelaine Kirche begraben. 

Mehr als 20 Jahre später wurde sie aus dem Grab geholt und an ihrem Strumpfband, dass immer noch um ihren Oberschenkel war, erkannt. 

Ihre Gebeine wurden in der Gruft in St. Denis Basilika beerdigt. Marie Antoinette wurde nur 38 Jahre alt.

St. Denis Basilika 
Adresse: 1 Rue de la Légion d’Honneur, 93200 Saint-Denis, Frankreich
Öffnungszeiten: Mo – Sa: 10.00 Uhr – 18.15, So: 12.00 Uhr – 18.15 Uhr 
Eintrittspreise: Erwachsene € 7,50, Kinder bis 18 Jahre gratis, Behinderte gratis
Dauer: 2 Std. 

St. Denis Basilika: Mit ihr wurde die Gothik begründet und weltweit nachgebaut. Sie ist Vorbild für Ken Folletts Buch „Die Säulen der Erde“ und sie ist die Grabkapelle der französischen Könige.

Videos: sternenkaiserin.com – Marie

Diese große Habsburgerin, die die Ur-Großtante von Kaiser Franz Joseph war, hat eine bewegende Geschichte hinter sich, die ich euch nun – zumindest das gesamte letzte Kapitel ihres Lebens – erzählt habe.

Was wurde aus den Kindern von Marie Antoinette? Die Geschichte der Tochter erzähle ich euch noch ein anderes Mal.

Die traurige Geschichte ihres Sohnes, Dauphin Louis Charles, welches sich erst am 8.6.2004 schloss, erzähle ich hier.

Achtung: für zartbesaitete Menschen nicht unbedingt zu empfehlen.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

Grab von Marie Antoinette in der Krypta, nicht unweit der Gräber ihrer Kinder.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

~ Marie ~

 


Rechtliche Hinweise:
Text: Marie
Bildrechte: sternenkaiserin.com – Marie, Ahmed Ertrug, Wikimedia/Commons
Videorechte: Marie


 

Kaiserin Elisabeth Ruhe – Kahlenberg

Foto: sternenkaiserin.com – Maria José

Kennt ihr schon die „Kaiserin Elisabeth Ruhe“ am Kahlenberg?

Nein?

Wer Wien kennt oder erkunden möchte, sollte sich unbedingt für das schöne Platzerl am Kahlenberg Zeit nehmen.

Mit dem Autobus (oder Auto) geht es auf den Kahlenberg und von dort müsst ihr euch rechts hinauf hinter dem alten Restaurant halten. Eine kleine verwitterte Tafel zeigt euch den Weg.

Adresse: Villenweg 30, 1190 Wien
Rund um die Uhr geöffnet
Eintritt frei

Kaiserin Elisabeth kam des Öfteren auf den kleinen Berg, um zu Reiten oder während des Spazierengehens auf einer Bank zu verweilen. Sie liebte die Aussicht auf die Stadt, die heute bombastische Ausmaße angenommen hat.

Ihr solltet unbedingt und mindestens 1/2 Tag einplanen.

Kaiserin Elisabeth wurde idealisierend nach der Statue in Salzburg von Rudolf Bachmann angefertigt.

 

Foto: sternenkaiserin.com – Maria José

Foto: sternenkaiserin.com – Maria José

Es ist im Jugendstil Dekor gebaut. Die Steinmetz Arbeiten wurden von Eduard Hauser gefertigt.

 

Enthüllt wurde es am 13.10.1904. 

 

Seit 1906 ist es im Eigentum der Stadt Wien.

 

 

 

 

Und natürlich waren wir mit unserer Sternenkaiserin schon vor Ort.

Video: sternenkaiserin.com – Marie

~ Marie ~


Textrechte: Marie
Bildrechte: sternenkaiserin.com – Maria José
Videorechte: sternenkaisern.com – Marie


Erzherzog Ludwig Salvator – Mallorca Museumsbericht

Erzherzog Ludwig Salvator, Foto: ÖNB

historische Person:

Wir gedenken heute Ludwig Salvator Erzherzog von Österreich, Prinz von Toskana. Er wurde am 4.8.1847 in Brandeis geboren.

Leopold II, Foto: Wikimedia/Commons

Maria Antonia Prinzessin Neapel-Sizilien Foto: Wikimedia/Commons

Sein Vater war Leopold II Großherzog von Toskana, Erzherzog von Österreich (*3.10.1797, †29.1.1870) . Seine Mutter Maria Antonia Prinzessin von Neapel-Sizilien (*19.12.1814, †7.11.1898). 

Ludwig war ein Ur-Enkel von Kaiser Leopold II, der wiederum das neunte Kind von Maria Theresia und Kaiser Franz I Stephan war. Er war somit ein Cousin von Kaiser Franz Joseph.

Seine Eltern legten wenig Wert auf höfische Etikette und ließen ihre Kinder liberal erziehen. Ludwig hatte Zeit seines Lebens große Interessen an fremden Sprachen, der Natur und des Meeres.

1860 musste die Familie die Toskana verlassen und richtete sich auf Schloss Brandeis ein.

1867 ging er auf Geheiß von Kaiser Franz Joseph auf eine ausgedehnte Seereise, um die relativ unbekannten Baleareninseln zu erforschen. Er verliebte sich auf Anhieb in Mallorca und siedelte 3 Jahre später komplett auf die Insel. Bis heute wird er auf Mallorca verehrt. Eine seiner Wohnungen wurde ein Museum, welches öffentlich zugänglich ist.

Er interessierte sich für die Flora und Fauna der Insel und begann Bücher zu schreiben, die bis heute naturwissenschaftlichen Zwecken dienen.

Ludwig zog es vor sich leger zu kleiden, weshalb er bald wie ein „armer“ Einheimischer aussah. Obwohl er reich war, scherten ihn solche Dinge wie Kleidung nicht. Er trug abgewetzte Anzüge, geflickte Sakkos und Hosen. Um Geld zu sparen, band er sich seine Manschetten-Hemden mit Bindfaden zu.

Wie leger Ludwig war, zeigt folgende Geschichte: Ein Bauer blieb mit seinem Karren im Schlamm stecken. Ludwig eilte ihm zu Hilfe. Der Bauer erkannte den berühmten Erzherzog Ludwig nicht und gab ihm nach getaner Arbeit ein Geldstück. Ludwig war Zeit seines Lebens stolz auf sein „erstes selbstverdientes“ Geld.

Er widmete sich intensiv den Studien der Inseln, u.a. auch Menorca und schrieb insgesamt 9 Bücher über die Balearen. Diese sind so umfangreich, dass sie bis heute (!) als Nachschlagewerk und Schulstoff für Kinder verwendet werden.

Der Wiener Hof lehnte den Sonderling ab. Er wurde als Kommunist beschimpft und der bösartige Tratsch kannte kaum eine Grenze. Man rümpfte über ihn die Nase, wo man nur konnte. Nur eine ließ sich vom Spott nicht beirren: Kaiserin Elisabeth.

Im Dezember 1892 – also 3 Jahre nach Kronprinz Rudolfs Tod – besuchte die bereits von Depressionen heimgesuchte Elisabeth ihren (angeheirateten) Cousin, mit dem sie eine große Freundschaft verband.

Ihren 55. Geburtstag (24.12.1892) – also gleichzeitig auch den Weihnachtsabend), verbrachte sie lieber mit Ludwig, als mit ihrer Familie in Wien. Ein Umstand, den Kaiser Franz Joseph gar nicht gut hieß. Besorgt schrieb er seiner ambivalenten Gattin, ob sich „der dicke Luiggi auch ordentlich um sie kümmere“. Da der Dezember 1892 allerdings auf Mallorca stark verregnet war, brach Kaiserin Elisabeth ihren Aufenthalt ab und ließ ihre Yacht „Mariamar“ Richtung Griechenland steuern. Im Jänner 1893 kam Kaiserin Elisabeth zurück.

Ludwig Salvator heiratete nie, hatte aber ein reges Liebesleben, das auch einige uneheliche Kinder zur Folge hatte. Alle Kinder ließ er versorgen.

Catalina Homar, Foto: mallorcamagazin

Seine Dauergeliebte und große Liebe war eine einfache Tischlertochter. Catalina Homar (*1869, †1905) war nicht nur sehr schön, sie war auch sehr klug. Sie lernte unter Ludwigs Führung Lesen und Schreiben und so setzte er sie als Verwalterin seines Weingutes „S‘Estaca“ ein.

Er nahm Catalina auch mit auf seine Reisen und sogar am Wiener Hof führte er sie ein. Sehr zum Missfallen des Wiener Hofes, die Damen der adeligen Gesellschaft waren einer Ohnmacht nahe. 

Als Elisabeth starb, war Ludwigs Trauer groß.

1905 ging er mit Catalina auf eine große Reise. In Jerusalem steckte sie sich mit Lepra an und starb 36jährig. Ludwig verfiel in tiefe Trauer.

Seine Trauer überwand er mit dem Schreiben eines Buches, welches einen Skandal im Kaiserhaus  auslöste. Das Buch „Catalina Homar“. 

In diesem erfuhr Kaiser Franz Joseph, dass seine geliebte Elisabeth mit Catalina mehrfach zusammen traf und an einem Tisch saß. Sie unterhielten sich so gut, dass man hätte meinen können, die beiden kannten sich schon ewig. Er verbot jede weitere Verbreitung.

Der Skandal, dass seine Engels-Sisi mit einer einfachen mallorquinischen Tischlertochter an einem Tisch sitzen musste, war für den verknöcherten Monarchen zu viel.

Obwohl bereits 1000 Stück im Umlauf waren, sind kaum Exemplare erhalten.

Im Laufe von 30 Jahren erwarb Ludwig zwischen den Orten Valldemossa und Delá einen ganzen Küstenstrich, der er der Natur widmete. Kein Baum durfte gefällt, kein Haus erbaut und kein Tier getötet werden.

Er selbst ließ sich in Son Marroig nieder. Im Landhaus S’Estaca, in welchem er mit Catalina lebte, widmete er sich dem

Grabnische, Erzherzog Ludwig Salvator, Kapuzinergruft, Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Weinbau und gewann zahlreiche Preise. Heute gehört das Gut Hollywood Schauspieler Michael Douglas.

Ludwig wurde im zunehmenden Alter dick, weshalb er bald aus allen Nähten platzte. Sehr zum Hohn des Wiener Hofes, die ihn noch mehr verspotteten. Selbst Kaiser Franz Joseph stimmte in den Hohn ein, als er vom „dicken Luiggi“ sprach.

Als der erste Weltkrieg (1914) ausbrach, befahl ihn Kaiser Franz Joseph zurück und bat ihn auf Schloss Brandeis zu leben. Mittlerweile litt Ludwig an schwerer Elephantitis und konnte sich kaum noch bewegen.

Ludwig Salvator Erzherzog von Österreich starb 68jährig am 12.10.1915 auf Schloss Brandeis. Sein letzter Wunsch auf Mallorca beerdigt zu werden, wurde ihm – wie auch Kaiserin Elisabeth, die auf Korfu beerdigt werden wollte – verwehrt. Anstatt auf einem Grabhügel von der Sonne umsäumt, ruht er in einer Nische der Kapuzinergruft.

 

 

 


Reisebericht – Mallorca Museumsbesuch 

Wir besichtigen nun das ehemalige „Kartäuserkloster von Valldemossa“ in welchem der Erzherzog 4 Jahre lebte, bevor er in seine Villa umzog. Nehmt euch Zeit, das Museum ist größer, als ihr glaubt.

Adresse: Plaça Cartoixa, S/N, 07170 Valldemossa, Illes Balears, Spanien
Öffnungszeiten: Montag – Samstag von 10.00 Uhr – 16.30 Uhr (bitte erkundigt euch aber noch einmal vor Ort; Zeiten könnten variabel sein).

Eintritt: € 4,00 Erwachsene, € 2,00 Kinder

Hier haben übrigens auch Chopin und seine Lebensgefährtin George Sand (Autorin, welche Amantine Aurore de Francueil hieß) 3 Monate logiert. Wir widmen uns aber nur den Erzherzog Ludwig Salvator Räumen.

Kaiserin Elisabeth besuchte die Insel insgesamt 3x.

1861 war Kaiserin Elisabeth, mit der von Queen Victoria geliehenen Yacht nach Palma de Mallorca gekommen. 

Da sie den Rummel um ihre Person hasste, vermied sie die Öffentlichkeit und besuchte die Hauptstadt „inkognito“. In Palma wurde ihr zu Ehren in der Kathedrale eine Messe gelesen. Sie besuchte die Innenstadt von Palma und das Schloss Bellver. 

In der Llotja de Palma – auch La Lonja de los Mercaderes genannt – („das“ historische Gebäude von Palma), wartete eine große Menschenmenge und eine Musikkapelle auf die hohe Besucherin. 

Doch Kaiserin Elisabeth wollte ihr Ziel Madeira so schnell als möglich erreichen und zog es vor die Lonja nicht mehr zu besuchen.

Im Dezember 1892 – also 3 Jahre nach Kronprinz Rudolfs Tod – besuchte die bereits von Depressionen heimgesuchte Elisabeth ihren (angeheirateten) Cousin, mit dem sie eine große Freundschaft verband.

 

Ihren 55. Geburtstag (24.12.1892) – also gleichzeitig auch den Weihnachtsabend), verbrachte sie lieber mit Ludwig, als mit ihrer Familie in Wien. Ein Umstand, den Kaiser Franz Joseph gar nicht gut hieß. Besorgt schrieb er seiner ambivalenten Gattin, ob sich „der dicke Luiggi auch ordentlich um sie kümmere“. Da der Dezember 1892 allerdings auf Mallorca stark verregnet war, brach Kaiserin Elisabeth ihren Aufenthalt ab und ließ ihre Yacht „Mariamar“ Richtung Griechenland steuern. 

Im Jänner 1893 kam Kaiserin Elisabeth zurück auf Mallorca, um ihren Cousin zu besuchen. 

Er holte die Kaiserin in der Bucht, in der ihre Yacht ankerte ab. Dabei begleiteten ihn einige Künstler, mit denen er befreundet war.

Foto: Archiv Son Moragues, Kaiserin Elisabeth, 1893 auf Mallorca

Wahrscheinlich auf Geheiß Ludwigs entstand dieser heimliche Schnappschuss, der heute im Archiv verwahrt wird. 

Seine Villa war damals noch nicht so einfach zu erreichen wie heute. Es war ein fast zweistündiger Fußweg der zurückgelegt werden musste. 

In der Villa angekommen, wartete auf Sisi ein überladenes Buffet, dass sie angeblich sehr verächtlich gutiert haben soll. Da Ludwig in seinen späteren Jahren sehr wohlgenährt war, war es für die dürre Kaiserin wohl unangenehm ein solches Mahl vorgesetzt bekommen zu haben. 

Die Finca S’Estaca in Valldemossa ist heute im Privatbesitz von Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones, allerdings – und jetzt schlachtet euer Sparschwein – steht die Villa zum Verkauf: schlappe 28,5 Millionen Euro müsst ihr haben; immerhin startete der Preis bei 55 Millionen und wurde mittlerweile 3x gesenkt. Hier also Einblicke in die Villa S’Estaca, in der auch Kaiserin Elisabeth zwei Mal einkehrte.

~ Marie ~

 


Textrechte: Marie 
Bildrechte: sternenkaiserin.com – Marie, homeadverts.com, mallorcamagazin, Wikimedia/Commons, ÖNB,


Vielen Dank an die Museumsleitung, welche uns die Dokumentation erlaubt hat.


 

Ein Jahr voller Träume…

Ich melde mich heute nicht als „Historikerin“ der Runde, sondern wende mich als Pressevertreterin an euch.

Heute vor einem Jahr ging unsere „Sternenkaiserin“ on air. Sprich, sie eroberte die Welt. Und das wortwörtlich. Aber bevor ich euch mit der Statistik langweile, erzähle ich einmal, wie es eigentlich zur Begegnung zwischen mir und unserer Sisi kam.

Es muss 2013 gewesen sein, als ich Elisabeth das erste Mal als Kaiserin Elisabeth sah. Wo anders soll das gewesen sein, als in Bad Ischl. Ich war mit einer Freundin zum Musical „Hello Dolly“ nach Ischl unterwegs und war extrem überrascht, dass so viele Leute im Dirndl und Lederhosen herumliefen. Also zumindest mehr als sonst. Als ich dann irgendwo ein Plakat sah auf dem „Kaisertage“ stand wurde mir bewusst, dass ich unbewusst mitten in der Kaisergeburtstagswoche die Tickets gebucht hatte.

In diesem Kleid sah ich Elisabeth das erste Mal. Eine Kaiserin in „schwarz“. Was für ein Schock ;-). Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Mir fiel es wie Schuppen vor die Augen: Da muss Sisi irgendwo sein. SIE muss da doch irgendwo sein. Und so lief ich – ohne auf meine Freundin noch zu achten – einfach los um Kaiserin Elisabeth zu suchen. Wahrscheinlich muss ich ausgesehen haben, wie eine Irre, die mit Handy in der Hand drauflos stürmt und mitten im Tummel die Freundin vernachlässigt stehen lässt. Doch – Entschuldigung liebe Leute: Da MUSS Kaiserin Elisabeth irgendwo sein.

Und tatsächlich. Da stand sie. Leibhaftig. Mit Schirm, Fächer, schlank, groß, mit Hut – in Schwarz. In SCHWARZ. Eine schwarze Sisi. Mich traf halb der Schlag. Da sehe ich endlich „die Kaiserin“ und dann rennt sie in „schwarz“ herum. 😉 Ihr müsst wissen, dass ich die schwarze Kaiserin nicht so wirklich mag.

Diese depressive, teils bösartige Frau, ist mir persönlich als lebensfrohen, immer lebensbejahenden Menschen sehr fremd. Ansonsten liebe ich „Sisi“ seit meiner Kindheit. Natürlich hat wie bei jedem von euch, das Fieber mit „Sissi“ angefangen. Romy Schneider ist, wie für jedes kleine Mädchen der wahrgewordene Prinzessinentraum. Keine Disney-Prinzessin kann dies einfangen, wie Romy als Sissi. Ihre Anmut, ihre Schönheit – ist einfach legendär.

Doch je älter ich wurde und wir in der Schule irgendwann im Geschichtsunterricht bei den Habsburgern landeten, war ich fasziniert, von der echten Prinzessin. Einer Prinzessin die im weißen Kleid zuerst den Ball erobert und sich danach befreit hat. Als das Buch von Brigitte Hamann erschien, kaufte ich es. Genauso wie Souvenirs und jeden restlichen Kram den es gab.

Nun, stand sie vor mir. Nicht Romy natürlich. Aber die echte Kaiserin im jetzigen Jahrhundert. So eine Ähnlichkeit, so eine strahlende Schönheit. Ich war wie vom Donner gerührt. Tränen traten mir in die Augen. Sisi. Da war sie. In schwarz. Ich konnte es nicht glauben. Leider habe ich die Fotos nicht mehr gefunden, die ich damals von ihr gemacht habe. Mit Fächer und kaltem Blick schaute sie mir in die Kamera. Kann es je echter gewesen sein? 

Ich fand sie auf Facebook und ein loser Kontakt entstand. Dann sah ich sie bis 2016 nicht mehr. Zum 100jährigen Todestag von Kaiser Franz Joseph entschied ich mich, mit dem Kaiserzug am 15.8.2016 nach Ischl zu fahren. Ich muss nicht erzählen, dass mein Schock am Bahnhof in Attnang Puchheim nicht größer sein konnte, als ich sie gemeinsam mit Dr. Seeburger sah. Sie stand vor mir. In schwarz. Schlimmer noch. Es war diesmal die Hoftrauer. Der Schock 2.0 sozusagen. Ihr gesamter Hofstaat folgte in Trauerkleidung nach. Ich war untröstlich. 30 Grad, Sonnenschein, ein traumhafter Tag und Kaiserin Elisabeth steht 2016 in Hoftrauerkleidung vor mir. Ich konnte nicht unglücklicher sein. ;-).

Foto: sternenkaiserin.com – Sisi

Das nächste Mal traf ich sie auf dem Hofball in Mödling, der am 8.12.2016 stattfand. Leider war der Ball nicht der Erfolg, der er hätte sein müssen, doch das ist eine ganz andere Geschichte. Unsere Elisabeth brauchte Trost und so trieb uns das Schicksal zueinander. Ich versprach ihr: „Wenn du dich neu erfindest, werden dir Türe und Tore geöffnet, die du nicht für möglich gehalten hättest. Erfinde dich neu. Steige wie ein Phoenix aus der Asche. Lasse alles negative hinter dir.“

Und so wagten wir den Neubeginn. Wir starteten gemeinsam durch. Wir erfanden die „Sternenkaiserin“, eröffneten den Blog und gestalteten eine neue Facebook- und Instagram-Seite. Das war am 27.12.2016. Mein Handeln kommt nicht von ungefähr. Ich habe schon mal als PR-Beraterin gearbeitet; doch mehr möchte ich nicht erzählen. Ich dachte niemals, dass ich jemals wieder in diesen Beruf zurück käme, doch mein Know-how war wichtig, um die Wege zu gehen, die sich Sisi erträumte.

Und so fingen wir an. Langsam, zaghaft und unwiderruflich nach vorne. Träume groß, schau nie zurück. Eigentlich ist das unser Motto geworden.

Unser erstes Palais: Palais Daun-Kinsky, April 2017, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Der Weg führte uns vom Husarenball in Sopron bis zur großen Weihnachtsüberraschung in Schloss Totzenbach.

Egal ob wir ein Fotoshooting im Schlosspark von Schönbrunn abhalten oder in den Palais von Wien ein- und ausgehen: Spaß und Arbeit lässt sich so einfach verbinden. Und wir haben viel erlebt.

Um einmal ein bisschen aus dem Nähkästchen zu Plaudern:

Ein Tag nach Prinz Charles sind wir zu Gast beim k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel, April 2017 Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Im April hatten wir einen Terminmarathon an einem Tag abzuhalten: Angefangen beim k. und k. Hofzuckerbäcker Demel, ins Palais Daun-Kinsky, danach zum Restaurant „Zum Schwarzen Kameel“ und schießlich zur Heindl Confiserie war alles dabei. Unser Unglück war es, dass es in Wien wie aus Eimern schüttete und wir so unser „Wandeln im Volksgarten“ verschieben mussten. Wir harrten beim Demel aus bis zum Palais Daun-Kinsky Termin, was aber auch die Ursache hatte, dass uns der Demel eine Kulinarik nach der anderen auf den Tisch stellte. Wir aßen uns durch Torten, Brötchen und Veilcheneis. Nach dem Palais Daun-Kinsky mussten wir „Zum Schwarzen Kameel“ und zum großen Schock aller: weiteressen. Eine Praline nach der anderen stopften wir uns in die Wangen. Wie Hamster standen wir da. Konnten nicht vor und nicht zurück. Ausspucken? Viel zu kostbar und lecker das Gereichte. Außerdem wäre das mehr als unhöflich gewesen. Doch der Magen war schon übervoll.

Sisi in der Confiserie Heindl, April 2017 Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Sisis Augen wurden immer größer. Aber es half nichts. Immer rein damit. Schlucken. Wird schon gut gehen. Als wir schon glaubten, heil aus der Sache herausgekommen zu sein, ging es mit dem letzten Termin des Tages weiter: Die Heindl Confiserie wartete auf „seine“ Sisi.
Und so wurden wir in der Rotenturmstraße-Filiale freudig mit Pralinen begrüßt. Pralinen. Oh mein Gott. Heindl begleitet mich als Wienerin natürlich schon mein halbes Leben und so wusste ich welche Köstlichkeiten auf uns warteten; aber doch nicht nach Anna Demel-Torte, Sisi-Veilchen, Schinkenröllchen, Veilcheneis und Sisi-Pralinen vom Kameel. Ohhh wei. Es half nichts: Sisi Taler, Sisi Veilchen, Grazer Uhrturm und Mozarttaler mussten verspeist werden. Starr schaute mich Sisi an, während ich ihr die Pralinen in den Mund stopfte. Das Korsett schnürte ihr sicherlich schon die Kehle ein. Doch ich bin ja nicht umsonst „Marie Festetics“. Ich kenne kein Erbarmen. Los Sisi, rein damit. Sisi hasste mich in der Zwischenzeit schon. An dem Tag wurde ich zur (Erzherzogin) „Sopherl“ und intern blieb mir das bis heute. Immer wenn ich gar zu streng bin, werde ich vom „lieben Mariechen“, zum „bösen Sopherl“. So kanns gehen. 2 Personen in Einer ;-). 

Doch auch wenn uns nachher fürcherlich schlecht war, wir lachten bis zum Auto, denn der Tag war einfach nur lustig. Ich glaube, ich habe 1 Monat keine Schokolade mehr angesehen.

Aber so gings uns eigentlich immer, wenn wir unterwegs waren. Spaß, Ernst und viel Aufregung. Ihr habt natürlich immer die Möglichkeit, euch durch die gesamten Touren von Sisi zu lesen, denn sie hat aus fast jedem Termin einen Beitrag gemacht. Viel Spaß mit Sisis Photoreportagen. 

In den gezeigten Aufnahmen verschweigen wir auch vieles. Peinlichkeiten oder Pannen oder lustige Momente, wie zB als unsere geliebte und geschätzte Maria José im Schlosspark Laxenburg einen Purzelbaum vom Baum machte und beim Aufstehen sich den Kopf am Ast anstieß. Unser Gröhlen war wahrscheinlich bis zum Eingang zu hören und wer den Schlosspark kennt, wird wissen, wie groß der ist. ;-).

Oder die kleine Anekdote als ich Sisi das erste Mal im Sternenkleid sah: In Tränen aufgelöst stand ich vor ihr. Es war im Mai im Unteren Belvedere. Plötzlich DAS Kleid zu sehen, dass die ganze Welt kennt, war schon ein ganz besonderer Moment. Schicht für Schicht zog ich ihr das Kleid an; und glaubt mir, die Anziehprozedur ist jedes Mal eine Herausforderung; aber bei diesem Kleid noch viel mehr. „Bis du dich umdrehst“… diese Textzeile aus dem „Musical Elisabeth“ erinnert mich jedes Mal daran. Es war einzigartig. Dieses Kleid plötzlich in echt und in Vollkommenheit vor mir zu sehen, hat meine Gefühle schier überwältigt. Und in kurzen Momenten meint man, man sei wirklich im 19. Jahrhundert und hat gerade die echte Kaiserin vor sich. So ist das manchmal. Und dafür bin ich sehr sehr dankbar.

Wir hatten bei all unseren Shootings Spaß. Aber was uns noch viel mehr beschäftigte war, wen wir auf unserer Reise so alles trafen. Egal ob Familie Habsburg-Lothringen, Familie Kuefstein – die beide durch die Verwandtschaft mit Erzherzogin Marie Valerie zur Familie gehören oder Gräfin Alix, die durch Erzherzog Franz Ferdinand mit der Familie verbunden ist oder Graf Pilati – der Blick auf unsere Sisi war immer eindeutig: Staunen, Lob und vollkommenes hingerissen sein.

Denn das ist man von ihr: hingerissen

Sisi ist privat eine Schönheit, das könnt ihr mir glauben. Aber als Kaiserin Elisabeth erstrahlt sie im vollkommenen Licht. Ihre Haare lässt sie wachsen, obwohl sie sie im Alltag stören. Ihre Kleider werden auf die kleinste Präzession genäht und wir stimmen immer die Kleider auf die jeweilige Locations ab. Das sind oft stunden-, was sage ich, tagelange Diskussionen. Generell ist der Aufwand groß. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was für ein Aufwand das alles wirklich ist. Kleidersäcke, Kisten mit Accessoires, was nehmen wir wohin mit, die Recherchen vorher, wohin wir fahren, die Recherchen danach, damit wir euch Live mitnehmen können, um euch ein bisschen die Geschichte näher zu bringen. Jeder Artikel muss recherchiert werden. Das ist ein enormer Aufwand, der eines Historikers würdig ist. Jedes Kleid ist an getreuen Details eine Heidenarbeit. Eine Arbeit die viel Liebe und viel Verrücktheit erfordert. Und ja, wir sind verrückt. Aber das ist uns egal. Wir lieben was wir tun. Denn der Erfolg gibt uns Recht.

Wie verrückt wir sind, erzähle ich euch mit dieser Anekdote:

Kürzlich hat euch Sisi den Beitrag zu Schloss Ruegers geschrieben, den ihr hier nachlesen könnt. Die Geschichte mit dem Paravent hat sie nur angedeutet. Ich erzähle sie euch wie sie wirklich war.

Der 300 Jahre alte Paravent. Schloss Ruegers. Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Ihr alle kennt unser Foto, wenn wir „on tour“ gehen. Nun, das hätte so in der Art nicht entstehen können, wenn Sisi und ich den Paravent nicht 3 Zimmer weit geschleppt hätten. Ich entdeckte ihn schon am Vortag, während unseres Shootings. Das es einen Tag 2 geben würde, konnte nur der Großzügigkeit von Graf Pilati zugeschrieben werden, denn so konnten wir endlich unseren Traum die Nachstellung der Winterhalter-Gemälde mit offenen Haaren verwirklichen. Ich wusste, dass der Paravent im Schlafzimmer mehr Sinn machen würde, als im Damensalon. Und so schnappte ich mir Sisi und wir trugen das 300 Jahr alte „Ding“ durch 3 große Räume des Schlosses. Unsere Angst hätte nicht größer sein können, dass er auseinander bricht oder wir hinfallen oder er uns aus den Händen gleitet – denn eins kann ich euch sagen: Der hatte ordentlich Gewicht. Als wir ihn endlich in Position hatten, konnten wir wunderbare Fotos machen.
Den Blick der Führerin, die 1x pro Stunde mit Touristen durchs Schloss ging, werden wir nie vergessen. Wir wissen nicht, ob sie den Paravent nicht erkannt hat, aber wusste, dass der vor einer Stunde noch nicht da stand, oder ob sie so geschockt war, dass wir es wagten den 300 Jahre alten Paravent, den schon Maria Theresia gesehen hatte, tatsächlich zu verwenden. Lieber Graf Pilati, wenn Sie das jetzt lesen: nicht böse sein bitte. Wir haben ihn an die exakte Stelle wieder zurückgebracht ;-).

Auch das Video auf der Chaiselongue, wo Sisi hustet und ein Buch aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert in der Hand hält, ist auf Schloss Ruegers entstanden. Naja, was soll ich sagen. Ich wollte sie unbedingt auf der Chaiselongue fotografieren, ohne einem Accessoires sah aber so langweilig aus. Also ging ich ins Nebenzimmer und holte aus dem kleinen Regal ein weißes Büchlein heraus und drückte es Sisi in die Hand. Dass das Buch aus dem 18. Jahrhundert war, konnte ich nicht wissen. Es war natürlich nicht die Lungenentzündung, die Kaiserin Elisabeth angeblich nach Madeira flüchten ließ, sondern der Staub aus dem Büchlein. Wir haben somit das jahrhundertelange Geheimnis gelüftet ;-). Wer also ganz genau hinhört, wird mich im Video leise kichern hören. Als das Video zu ende war, mussten wir laut losprusten.

Wisst ihr jetzt, wenn ich sage, wir hatten sehr viel Spaß?

Hier das Video zu eurer Belustigung 😉

Zur Erinnerung zähle ich euch die Locations auf, die wir 2o17 besucht haben. Fotoserie dazu findet ihr auf dem oben genannten Link von Sisi:

k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel, Palais Daun-Kinsky, Zum Schwarzes Kameel, Heindl Confiserie, Hofsalonwagen Kaiserin Elisabeth im Technischen Museum Wien, Palmenhaus Schloss Schönbrunn, Café Dommayer, Unteres Belvedere, Schloss und Schlosspark Laxenburg, Café Central, Palais Ferstl, Schokomuseum Heindl, Heindl Shoperöffnung Kohlmarkt, Schloss Artstetten zu Besuch bei Gräfin Alix, Stephansdom mit Segnung von Dompfarrer Toni Faber, Sissi-Film Szenen-Nachstellung Schloss Schönbrunn, Familienausflug in den Schlosspark Laxenburg mit Kaiser Franz Joseph, Kronprinz Rudolf und Erzherzogin Marie Valerie, Make a wish-Foundation, der letzte Kaiserzug nach Ischl, Schloss Wallsee zu Besuch bei Ur-Ur-Enkelin von Kaiserin Elisabeth Margaretha von Habsburg-Lothringen, Wasserschloss Totzenbach – was zum Liebling von unserer Sisi wurde, Renaissanceschloss Greillenstein zu Besuch bei Ur-Ur-Enkelin von Kaiserin Elisabeth Gräfin Elisabeth von Kuefstein, Schloss Ruegers zu Besuch bei Graf Pilati, Winterpalais Prinz Eugen, Schloss Esterhazy, Dreharbeiten für France 5 in Schloss Schönbrunn, Juwelier Köchert, zu Besuch bei Onkel Taa, Hotel Adria, Kennenlernen von Cornelia Froboess, Schloss Trauttmannsdorff, Gärten von Schloss Trauttmannsdorff, Oper Graz, Hotel Kaiserhof Wien 

Ich glaube, das kann sich sehen lassen.

Wir können beide nicht in Worte fassen, was uns heuer alles geschehen ist, wen wir getroffen und wer uns begleitet hat. Wir sind teilweise aus dem Staunen nicht herausgekommen und ich glaube, das schönste Kompliment, dass man uns machen kann ist, wenn man uns nach einem Shooting wieder einlädt. Und wenn wir nicht so viele Träume hätten, hätten wir noch immer genug damit zu tun, alle unsere Freunde ein 2tes Mal zu besuchen und bei dem ein oder anderen haben wir das sogar gemacht. Im Palmenhaus waren wir sogar 4 x. Im Schloss Schönbrunn 3 x. Schlosspark Laxenburg 2 x. Und natürlich im von Sisi so sehr geliebten Wasserschloss Totzenbach ebenfalls 2 x.

Sternenkaiserin erobert die Welt. Mit heutigem Stand dürfen wir auf folgende Follower-Zahlen blicken:

2.210 Follower auf Facebook „Sternenkaiserin – Elisabeth R. als Kaiserin Elisabeth von Österreich
3.187 Follower auf Instagram „sternenkaiserin“

469 Follower auf Facebook „Sternenkaiserin – Kaiserin Elisabeth und ihr Jahrhundert“
140 Follower auf Instagram „sternenkaiserin_kaiserinsisi“

5.182 Follower auf Facebook „Sisi-Straße“
   991 Follower auf Instagram „Sisi Straße“

     39 Abonnenten auf YouTube bei 109 Videos

Und damit sind wir bei der unliebsamen Statistik angelangt:

Unser Blog hat 61 Beiträge veröffentlicht. Sisi hat euch 19 Beiträge geschrieben, Maria José 11 und ich 31. 

Pro Tag rufen zwischen 100 und 160 Personen den Blog auf. 51 Email-Abonnenten zählen wir freudig dazu.

Mit dem heutigem Tag haben wir 20.737 Leser erreicht (vor diesem Beitrag).

Der höchste Aufruf ist aber unsere Kurz-Biografie zu Kaiserin Elisabeth mit 1.617 Lesern am 25.12.2017 und 9o1 Leser auf dem Lily Hunyady Beitrag von gestern.

Unser Blog wird in die ganze Welt geschickt und hier die gesamte Liste der Länder unserer Leser; nach Leseranzahl gereiht:

Deutschland, Österreich, Vereinigte Staaten, Spanien, Schweiz, Niederlande, Italien, Argentinien, Frankreich, Mexiko, Ungarn, Slowakei, Brasilien, Tschechische Republik, Vereinigtes Königreich, Chile, Kanada, Belgien, Ukraine, Costa Rica, Luxemburg, Europäische Union, Polen, Peru, Japan, Australien, Griechenland, Kolumbien, Rumänien, Schweden, Russland, Bulgarien, Portugal, Norwegen, Dänemark, Irland, Kroatien, Uruguay, Türkei, Paraguay, China, Taiwan, Slowenien, Ecuador, Finnland, Honduras, Israel, Estland, Saudi-Arabien, Indonesien, Pakistan, Liechtenstein, Venezuela, Guatemala, Serbien, Dominikanische Republik, Litauen, Montenegro, Marokko, Vietnam, Island, Südkorea, Südafrika, Indien, Thailand, Bosnien und Herzegowina, Singapur, El Salvador, Panama, Bolivien, Monaco, Vereinigte Arabische Emirate, Philippinen, Nicaragua, Albanien, Ägypten, Kasachstan, Cóte d’Ivoire, Sonderveranstaltungszone Hongkong, Lettland, Senegal, Puerto Rico, Neuseeland, Georgien, Oman, Malaysia, Armenien, Katar, Aruba, Belarus, Guernsey, Tunesien, Libanon, Republik Moldau, Namibia, Mazedonien, Malta, Kaimaninseln, Kuba, Sri Lanka, Zypern, Réunion

Und somit sind wir am Ende unserer Rückschau angelangt und sehen mit Freuden in die Zukunft.

Wir sind gespannt, was und wer uns aller erwartet. Wo uns die Träume von Sisi hinführen und was wir noch alles erleben werden.

Foto: sternenkaiserin.com – Marie

Wir möchten ALLEN Danke sagen: Alle die an uns geglaubt, die uns unterstützt haben: Familie, Freunde, Maria José, Ursula und Peter Füssl, Barbara Prinz, Kronprinz Rudolf-Darsteller, Kaiser Franz Joseph-Darsteller, Erzherzogin Marie Valerie-Darstellerin, den Eltern der Kinder, allen Palais von Wien, allen Schlössern die wir besucht haben, allen Geschäftspartnern die uns mit den Gewinnspielen unterstützt haben, der Familie Habsburg-Lothringen fürs Ernst nehmen, der Familie Graf Kuefstein für die private Führung, Mag. Berger – vom ganzen Herzen, Graf Pilati – wir können es nicht in Worte fassen, Christian Sepp – für den unermüdlichen Weg uns Geschichte näher zu bringen, Beatrix Meyer – die mir bei Gräfin Festetics Beitrag so massiv geholfen hat. Der Confiserie Heindl – für alles was ihr für uns macht. An alle die wir jetzt nicht persönlich aufzählen – die Liste ist weiter oben komplett zu lesen. An all unsere Leser und Follower, ohne euch hätte das ganze keinen Sinn. DANKE! Vom ganzen Herzen. Und last but not least: Sisi – du hast an mich geglaubt, als es keiner tat. Du hast mir deine Träume und Wünsche genannt. Du machst aus dir jene Kaiserin, die Österreich so vermisst hat. Du bist die Eine. Ich umarme dich. Mehr geht nicht mehr. Mehr gibt es nicht mehr zu sagen. Oder vielleicht doch noch. In einem Satz: 

Wir freuen uns auf 2018.

~ Marie ~

 


Rechtliche Hinweise:
Text: Marie Festetics, Zitat Musical Elisabeth: Michael Kunze 
Fotorechte: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017, sternenkaiserin.com
Videorechte: sternenkaiserin.com