Luitpold Emanuel Ludwig Maria Herzog in Bayern

Foto: Schloss Ringberg Tegernsee (Burg Ringberg nennt sich heute Schloss Ringberg)

Wir gedenken heute des Todestages von Luitpold Emanuel Ludwig Maria Herzog in Bayern. Er wurde am 30.6.1890 in München geboren.

Max Emmanuel und Amelie in Bayern, Foto: Wikimedia/Commons

Sein Vater war Max Emanuel „Mapperl“ Herzog in Bayern. Seine Mutter Amalie Prinzessin von Sachsen-Coburg-Gotha.

Max Emanuel „Mapperl“ war ein Bruder von Kaiserin Elisabeth. Er war somit ein Neffe von Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz Joseph.

Als Luitpold 3 Jahre alt war, starb sein Vater. Als er 4 Jahre alt war, starb seine Mutter.

Seine beiden Geschwister und er wurden damit zu Vollwaisen. Sie verblieben in der Obhut der Hofdame ihrer Mutter Gräfin Fugger. Ihre Großmutter mütterlicherseits Klementine von Coburg kam monatelang nach Schloss Biederstein, um Nahe bei ihren Enkelkindern zu sein. Mit zunehmenden Alter blieben jedoch die längeren Besuche aus. Als „Eltern“Ersatz waren Herzog Carl Theodor „Gackel“ und Herzogin Maria José eingesprungen, die die Buben nicht nur auf Biederstein besuchten, sondern sie auch nach Schloss Possenhofen mitnahmen.

Dort wuchsen sie zum Teil völlig unbeschwert auf und konnten mit den Kindern von Gackel und Maria José spielen. Sie lernten Reiten, Tennis, Segeln, Schwimmen, Jagen, Wandern usw. Die Kinder hatten so eine unbeschwerte und glückliche Kindheit. Wenn Tante Sisi zu Besuch kam, war die Rasselbande kaum zu bändigen.

Bereits als 7jähriger zeigte er eine außergewöhnliche Begabung für die Kunst. Dies hatte er anscheinend von seinem Vater geerbt. Beim Spielen mit seinem Cousin Franz Josef (Sohn von Carl Theodor und Maria José) imitierte er voller Inbrunst und zum Erstaunen aller phantasievoll die Oper Lohengrin von Wagner.

Völlig neu im Land Bayern war die Sportart Skifahren. Luitpold war einer der Ersten im Land, der diesen Sport bis zur Perfektion erlernte und bis ins hohe Alter ausübte.

1911 trat er als Leutnant in das königliche bayrische Erste Ulanenregiment Kaiser Wilhelm II ein. Als der 1. Weltkrieg ausbrach ging er mit diesem Regiment an die Front, erkrankte aber schwer an einer Lungenentzündung. In Folge dessen war sein Kriegseinsatz vorbei und er trat aus dem Militär aus.

Luitpold hatte auf Schloss Biederstein verschiedene Hauslehrer und hatte die übliche Ausbildung, so dass er später an der Universität Kunstgeschichte und Philosophie studieren konnte. Seinen Abschluss machte er 1922.

Foto: maxplanckfoundation.org/Schloss Ringberg

Das Ulanenregiment war am Ringberg untergebracht und Herzog Luitpold war begeistert vom Ausblick auf den Tegernsee. Wie besessen kaufte er Bauernhöfe und Gründe am Ringberg, um sich hier den Traum einer Burg zu verwirklichen. Sein ganzer Lebensinhalt strebte nach dem Bau dieser Burg. Diese Besessenheit kann mit König Ludwig II verglichen werden, auch wenn er diesen nicht nachahmte. Allerdings ging seine Liebe zur Burg so weit, dass er vergaß sich zu verlieben. So stand schon vor dem 1. Weltkrieg der Hauptbau, verheiratet war er allerdings noch nicht.

Während des 2. Weltkrieges ging er auf Reisen. Seine Burg blieb weitgehend verschont, so dass er nach dem Krieg am Weiterbau weiterarbeiten konnte. Die Einflüsse seiner Reisen sind am Ausbau deutlich zu sehen.

Nachdem Schloss Biederstein nicht zu halten und von den Brüdern verkauft worden war, wurde es abgerissen. Das gesamte Inventar wurde versteigert und damit in alle Herren Länder verteilt.

Herzog Luitpold in Bayern war der Erbe von Schloss Possenhofen. 1943/44 wurde er von den Nazis gezwungen dieses zu verkaufen, da diese ein Schulungszentrum daraus machten.

1945 übernahm der Bayrische Staat das desolate Schloss und brachte bis zum Dach Flüchtlinge unter und zerstörte damit den Rest. Was nicht schon geplündert war, wurde jetzt noch zerstört, geplündert, beschmiert und zerstückelt.

Luitpold in Bayern traf halb der Schlag als er das einst schöne und so stolze Possi der Familie sah und lehnte den Rückkauf vom Staat Bayern ab. Diese ließen es danach einige Jahre komplett verfallen. Heute befindet es sich in Privatbesitz. Im Schloss befinden sich Eigentumswohnungen.

Er zog sich auf seine mittlerweile fertig gestellte Burg Ringberg zurück. Er konnte sich nie zum Heiraten überwinden und blieb dadurch auch ohne Erben. Luitpold vermachte die Burg dem Max Planck-Institut, dass sich mit der Grundlagenforschung auseinandersetzt. Diese führt bis heute die Geschäfte der Burg, welche unter Denkmalschutz steht.

Luitpold Herzog in Bayern starb 83jährig am 16.1.1973 in Wildbad Kreuth. Er ruht in einer Urne in einer eigens gegründeten kleinen Gruft in der Burg Ringberg.

~ Marie ~


Text: Marie
Bildrechte: Wikimedia/Commons, Schlossberg Ringberg, maxplanckfoundation.org


Literatur Hinweise: 

Hermann von Witzleben 
Herzöge in Bayern (nur noch antiquarisch erhältlich) 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s