Träume und Gedichte – August 2017

Du holdes, du süßes, du liebliches Kind,
Gib, gib mir, hier dunkelt’s, ein Küsschen geschwind!
Dein Äuglein es funkelt wie Edelgestein,
Ein Küsschen von dir muss Rosenduft sein!
Wende dich nicht
Ab von mir,
Möchte so dicht
Ruhen an dir!
Sehnen und Trachten
Und Tränen und Schmachten
Hab’ ich um dich, o mein himmlisches Kind,
Gib mir ein Küsschen, ein Küsschen geschwind!
Leih’ mir es nur, gib mir es nicht,
Leih’ mir es nur, gib mir es nicht,
Nimm es dann wieder du Engelsgesicht!
 
Sisi
 
August Kopisch
 

Foto: Alexander Dacos


„Wer nur das Wirkliche gelten lässt,

an der Sehnsucht nach dem

Unmöglichen keine Freude findet

und nie eine Minute übrig hat,

um sie an einen

schönen Traum zu verschwenden,

wie arm ist der.“

Sisi

Ludwig Ganghofer

 

Foto: sternenkaiserin.com


„Isle Of Hope,
Isle Of Tears,
Isle Of Freedom,
Isle Of Fears,
But It’s Not The Isle You Left Behind.
That Isle Of Hunger,
Isle Of Pain,
Isle You’ll Never See Again
But The Isle Of Home Is Always On Your Mind.“
 
Sisi
 
The new Ground – Celtic Woman
 
Herzlichen Dank an das sagenhafte Schloss Totzenbach
 

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Der Sturm sprach einst: „Ich kenne
die Welt; denn ich zerpflücke sie.“
Da sprach der Reif: „Ich kenne
die Welt; denn ich erdrücke sie.“
Die Sonne lacht: „Ich kenne
sie besser; denn ich beglücke sie.“

Sisi

Carmen Sylva
Vielen Dank für die Gastfreundschaft an den liebenswerten Graf Pilati, der uns in sein wunderschönes Schloss Ruegers eingeladen hat.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Sieh nur Marie, siehst du die Bauernkinder auf den Feldern spielen.
Als ich so klein war wie sie, bin ich auch barfuß über die Wiesen gelaufen. Ein Luxus, der mir nun nicht mehr vergönnt ist.
Hast du jemals Kirschen direkt vom Baum gegessen?
Es gibt wohl nichts in der Hofküche, dass besser schmecken könnte als frische Kirschen, die durch das Sonnenlicht leicht gewärmt sind…“

Sisi

Vielen Dank an Prinzessin Elisabeth von Bayern – Gräfin Kuefstein, für die Einladung in das wundervolle Renaissanceschloss Greillenstein

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Marie hol noch einmal die Fanny, schau wie ich ausschau.. es löst sich ja alles auf. Sie muss es noch einmal machen, so kann ich das Schloss wirklich nicht verlassen…“

Sisi

Vielen Dank an mein Märchenschloss Schloss Totzenbach für Einladung.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Die Sonne verglüht
in tausend Farben
der Himmel klagt
sein letztes Lied
hinter den Wolken
stirbt der Tag
ich fühle
wie das Licht versiegt

Sisi

Hans-Christoph Neuert

Vielen Dank an das Märchenschloss Schloss Totzenbach für den zauberhaften Nachmittag.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Der Sommer liegt
in letzten Zügen
Sonne bäumt sich
kaum noch auf
dumpfe Ahnung
beschleicht die Seele
Vergänglichkeit
nimmt ihren Lauf…

Sisi

Hans-Christoph Neuert

Foto Kurt Schmitzberger


Ein altes Buch in pergamentnem Band,
Jahrhunderte vielleicht nicht aufgeschlagen –
Weil fremd sein Wort erklingt aus fremdem Land
Und alte Dichter wenig behagen.
Ein altes Buch fiel jüngst mir in die Hände,
Und wie ich träumend seine Blätter wende,
Und Moderstäubchen wirbelnd mich umfliegen,
Seh staunend ich in seinem Schoß verdorrt,
Doch Lenzensduft noch hauchend fort und fort,
Verblichen, farblos eine Rose liegen.

Sisi

Friedrich Halm

Vielen Dank an Graf Pilati für die Einladung nach Schloss Ruegers!

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Te Deum laudamus. Te Dominum confitemur.
Te aeternum patrem omnis terra veneratur.
Tibi omnes Angeli, tibi caeli et universae potestates:
Tibi cherubim et seraphim incessabili voce proclamant:
Sanctus:
Sanctus:
Sanctus Dominus Deus Sabaoth.
Pleni sunt caeli et terra maiestatis gloriae tuae.

Sisi

Vielen Dank an Herrn Dompfarrer Toni Faber für die Segnung im Stephansdom in Wien.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Guten Morgen Kiki, wie schön, dass du mich begleitest! Das ganze Schloss schläft noch, aber im Bett kann ich es nicht länger aushalten. Viel lieber bin ich im Wald um ein wenig der Täuschung zu erliegen, frei zu sein!
Lauf Kiki, lauf….“

Sisi

Vielen Dank an Prinzessin Elisabeth Von Bayern – Gräfin Kuefstein für die Einladung in das wunderschöne Renaissanceschloss Greillenstein und ihren Hund Kiki meinen treuen Begleiter.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Jeden Morgen geht die Sonne auf
In der Wälder wundersamer Runde.
Und die schöne, scheue Schöpferstunde,
Jeden Morgen nimmt sie ihren Lauf.

Jeden Morgen aus den Wiesengründen
Heben weiße Schleier sich ins Licht,
Uns der Sonne Morgengang zu künden,
Ehe sie das Wolkentor durchbricht.

Sisi

Hermann Claudius

Herzlichen Dank für die Einladung in mein persönliches Märchenschloss – Schloss Totzenbach.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


Es gibt Menschen, die nur lesen, um dem Schriftsteller Fehler nachzuweisen. Wer ohne Vorurteile liest, wird das Richtige lesen.

Sisi

Voltaire

Vielen Dank an Prinzessin Elisabeth von Bayern, Gräfin Kuefstein für die Einladung ihre Bibliothek zu besichtigen Renaissanceschloss Greillenstein.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Marie wo bleibt denn das Annerl heute wieder?
Soll ich den ganzen Tag im Nachthemd verbringen?
Seit das dumme Kind sich verliebt hat, vergisst sie wohl auf ihre Arbeit?
Geh und hol sie! Ich will endlich in den Garten!“

Sisi

Vielen Dank an den charmanten Graf Pilati und seine Gastfreundschaft im zauberhaften Schloss Ruegers.

Foto: sternenkaiserin.com


„Guten Morgen Marie.
Ich wünsche den Professor heute zu sprechen, er verspricht mir schon viel zu lange sein neues Buch.
Du weißt wie sehr es mich langweilt ständig das selbe zu hören….“

Sisi

Liebe Grüße an Euch beide.

Vielen herzlichen Dank an Prinzessin Elisabeth von Bayern, Gräfin Kuefstein für die Einladung ins Renaissanceschloss Greillenstein.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Sehr schön haben Sie es hier liebe Gräfin Kuefstein! Ich beneide Sie um die Ruhe in ihrem Garten und die Abgeschiedenheit….“

Sisi

Vielen Dank an Graf und Gräfin Kuefstein für die nette Einladung ins Renaissanceschloss Greillenstein!
Gräfin Elisabeth Kuefstein ist die Ur-Ur-Enkelin von Kaiserin Elisabeth.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Ich denk oft daran, wie ich noch klein war,
Du warst mein Vorbild und ein Kriegsheld.
Ich seh noch wie du lächelnd vor mir stehst,
Ein Blick von dir bedeutete die Welt …“

Sisi

Rudolf – das Musical
Auszug aus „du willst nicht hören“
Musik: Frank Wildhorn
Liedtexte: Jack Murphy

Vielen Dank an Schlosspark Laxenburg für das Picknick im Grünen Pavillion

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ich wünsch dir einen schönen Geburtstag mein liebes Bubi!
Papa hat versprochen, du darfst ein paar Tage mit uns in Laxenburg bleiben“

Sisi

Rudolf von Österreich wurde am 21. August 1858 in Schloss Laxenburg geboren.

Wir danken dem wunderschönen Schlosspark Laxenburg für die Einladung.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Marie sag das Abendessen ab, ich habe keine Lust dazu, ich brauche frische Luft!
Der Trubel der letzten Tage hat mir auf den Magen geschlagen.

Es genügt, wenn du mir eine Tasse Tee bringst.

Und sag dem Graf, ich möchte ausreiten, vielleicht würde er mich ja begleiten, um mir seinen Besitz zu zeigen.
Jetzt lauf und lass mich allein“

Sisi

Wir danken dem charmanten Graf Pilati für die Gastfreundschaft und die Einladung in sein zauberhaftes Schloss Ruegers im Waldviertel!

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Ich wünsch Dir Alles Liebe und Gute zum Geburtstag mein liebster Franz“

Sisi

Foto: Maria José


„Majestät, Erzherzogin Marie Valérie wird sich freuen, dass Sie sie auf der Durchreise nach Bad Ischl besuchen.“

~ Marie~

Wir danken der Familie Habsburg-Lothringen für die Einladung ins Schloss Wallsee.

Foto: Prinz Barbara Fotografie mit Herz


„Weißt du Marie, ich frage mich immer wieder, was gewesen wäre, wenn ich nicht nach Ischl gefahren wäre. Oder sich der Kaiser, nicht in mich, sondern wie vorgesehen in Néné verliebt hätte. Wäre ich glücklicher geworden? Wäre ich jemals glücklich gewesen?“

„Majestät, bitte fragen Sie sich das nicht. Wir sind in Ischl, genießen wir lieber was wir haben, als dem nachzuweinen, was gewesen wäre.“

~ Marie ~

Foto: Bertl Jost


Jeder Abschied ist der Anfang einer Reise,
wer wachsen will braucht Licht!
Nur wer aufbricht
findet irgendwann sein Ziel,
scheint es auch noch so weit.

Und wenn Drachen mir den Weg versperren,
Du weißt ja ich kann zaubern,
mach Dir keine Sorgen!

Jeder Abschied ist der Anfang einer Reise,
wer weiter will muß fort…

Sisi

Mozart – das Musical
Jeder Abschied ist der Anfang einer Reise
Musik Silvester Levay & Text: Michael Kunze

Foto: sternenkaiserin.com


„Mamili sagte: Komm Sisi, Bad Ischl ist eine Reise wert. Und so begann alles. Es hat mein Leben verändert. Komm, Marie, ich zeig dir Ischl mit meinen Augen….“

„Sehr gerne, Majestät.“

~ Marie ~

Foto: Dagmar Esser


In stillen Stunden sinn’ ich oft,
was mir so sehnlich bangt und graut,
wenn unvermerkt und unverhofft
ein süßer Traum mich übertaut.

Weiß nicht, was ich hier träum’ und sinn’,
weiß nicht, was ich noch leben soll;
– und doch, wenn ich so selig bin,
schlägt mir mein Herz so sehnsuchtsvoll.

Sisi

Friedrich Wilhelm Nietzsche
Vielen Dank an Schloss Schönbrunn und die Bundesgärten Wien

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ich stehe außerhalb des Kreises
In einem angeborenen Bann
Eine unsichtbare Grenze
Die ich nicht durchbrechen kann

Was ich sage, hört man an
Doch ich bleibe unverstanden
Und es schließen sich die Türen
Die doch nie offen standen

Ich gehöre nicht hierher
Doch wo gehör ich hin?
Immer wieder kann ich spüren
Wie ungewollt ich bin

Dann will ich verschwinden, unsichtbar sein
Und warten bis mich irgendwann
Die Nacht in ihre Träume holt
In die ich flüchten kann

Sisi

Elisabeth von Thüringen – das Musical
„Hol mich Heim“
Text & Musik
Dennis Martin und Peter Scholz

Vielen Dank ans Belvedere Museum.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„So, komm endlich Marie. Bad Ischl wartet. Bitte veranlasse, dass alles gepackt wird.“

„Majestät, es ist alles vorbereitet. Es müssen nur noch der Befehl erfolgen, wann der Kutscher vorfahren soll.“

~ Marie ~

Foto: Bertl Jost


„Majestät, bitte nicht so traurig. Die Sonne lacht, sinds doch ein bisserl heiter.“

~ Marie ~

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Was heut das Auge sieht
ist morgen schon Vergangenheit –
wohin dein Blick auch flieht
auf meiner Seite ist die Zeit
denn ich gehör nur mir.

~ Marie ~

Text: Michael Kunze
Musik: Sylvester Levay
Auszug: Ich gehör nur mir Reprise
Musical: Elisabeth

Mit großem Dank an die Kaiservilla Bad Ischl.

Foto: Hofer Foto


„Mein Ziel war es glücklich zu werden. Ich habe mich so bemüht. Aber immer wenn ich etwas wollte, hieß es – „Nein! Lern etwas bescheiden zu sein.“ Ich bin bescheiden aufgewachsen, dieser Protz war mir unbekannt. Ein Hohn, diese Worte. Purer Hohn.“

„Majestät, krämen Sie sich nicht so. Sie dürfen das nicht ernst nehmen, Sie wissen doch, wie die Erzherzogin das meint.“

~ Marie ~

Foto: sternenkaiserin.com


Frei, das heißt allein,
so wie der Wind, ohne ein Ziel.
Frei, das wollt‘ ich sein.
Warum lag mir, daran so viel?

„Frei“, das heißt allein.
Und diese Freiheit ist nichts wert.
Sie ist wie ein Spiel,
Das man von vornherein verliert.

~ Marie ~

dt. Text: Frank Thorsten
Textauszug aus Song: „Frei, das heißt allein“
Interpret: Roland Kaiser

Foto: Bertl Jost


Ein altes Buch in pergamentnem Band,
Jahrhunderte vielleicht nicht aufgeschlagen –
Weil fremd sein Wort erklingt aus fremdem Land
Und alte Dichter wenig behagen.
Ein altes Buch fiel jüngst mir in die Hände,
Und wie ich träumend seine Blätter wende,
Und Moderstäubchen wirbelnd mich umfliegen,
Seh staunend ich in seinem Schoß verdorrt,
Doch Lenzensduft noch hauchend fort und fort,
Verblichen, farblos eine Rose liegen.

Sisi

Friedrich Halm

Vielen Dank an Schloss Artstetten für den wundervollen Nachmittag.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Möchte wieder in die Gegend,
„Wo ich einst so selig war,
„Wo ich lebte, wo ich träumte
„Meiner Jugend schönstes Jahr!“

Also sehnt‘ ich in der Ferne Nach der Heimath mich zurück,
Wähnend, in der alten Gegend finde sich das alte Glück.

Sisi

Nikolaus Lenau

Vielen Dank an Schloss Schönbrunn, die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park und das Palmenhaus Schönbrunn.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ich wandle durch die Matten,
Die Blumen seh‘ ich nicht;
Wenn innen ist der Schatten,
Was frommt das äußre Licht?

Der Vöglein sind wohl viele; –
Den Sang vernehm‘ ich kaum,
Er weckt mit seinem Spiele.
Nur einen schwachen Traum.

Der Traum entflieht mit Eile,
Ihn ängstet dieser Ort:
Bin ich doch manche Meile
Von Glück und Frühling fort

Sisi

Karl Rudolf Tanner

Vielen Dank an Schloss Schönbrunn, die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Alle sehen nur mein Gesicht, doch keiner sieht meine Seele.
Alle sehen mich, doch keiner sieht mich so wie ich bin.
Alle sehen mein Lächeln, doch keiner sieht meine Tränen.
Alle hören was ich sage, doch keiner versteht was ich denke.
Alle sehen was ich schreibe, doch keiner begreift den Sinn.
Alle sehen das ich Lebe, doch keiner weiß was ich erlebt habe.
Alle wissen alles besser, doch keiner weiß was über mich.
Alle glauben mich zu kennen, doch niemand kennt mich wirklich….“

Sisi

Vielen Dank an das einzigartige Palais Daun-Kinsky.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Hast du dich jemals gefragt ob Sterne einsam sind Marie?
Sie müssen einsam sein, denn alles was so wunderschön ist, ist einsam und die, die am hellsten Leuchten sind am weitesten weg von allen anderen.
Mir ist fast, als wäre ich einer von Ihnen!
Alle Menschen sehen zu mir hoch, und doch bin ich allein!“

Sisi

Vielen Dank an Schloss Schönbrunn, die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Es gehört sich nicht, durch den Schlosspark zu galoppieren, eine Dame rennt nicht. Es ist unschicklich sich mit den Bediensteten zu unterhalten. Das Volk hat um Audienz anzusuchen. Man hat darauf zu achten, mit jeder anwesenden Dame Konversation zu betreiben… bin ich das Eigentum der Erzherzogin? Kann ich denn nicht einmal sprechen, mit wem ich es möchte? Wozu all der Reichtum, wenn ich nicht einmal im eigenen Park tun und lassen kann wonach mir der Sinn steht?

Komm Marie, ich ersticke hier, ich will frei sein! Frei zu tun was ich möchte!
Ich lasse mich nicht einsperren!
Wir fahren nach Laxenburg, man möge seiner Majestät ausrichten, wo er mich findet!“

Sisi

Vielen Dank an das Belvedere Museum für die Einladung!

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s