Archiv | August 2017

Compromiso del emperador Francisco José con la duquesa Isabel en Baviera

kaiserpaar

Cuadro del compromiso entre el emperador Francisco José y la duquesa Isabel en baviera, 1853.  Foto:@Wikimedia/Commons

Karlheinz Böhm como el emperador Francisco José. Quien no le adora? Cuando Sissi lanzó su caña y pescó al emperador por la solapa de su chaqueta, se derritieron los corazones de un millon de mujeres. Que este hecho, el compromiso en sí, tal y como nos lo presentan en la película, poco o nada tiene que ver con la realidad, es que lo que os contamos hoy.

Cada 18 de Agosto se conmemora no solo el cumpleaños del emperador, si no también su compromiso con la duquesa Isabel en Baviera. Isabel no debía ser la emperatriz. La elegida, en principio, era Elena en Baviera, llamada familiarmente Nené (*4.4.1834, †16.5.1890). Sofía llevaba tiempo buscando una candidata adecuada para este matrimonio, pero hasta ese momento, ya sea por intereses políticos o por interés o desinterés del emperador, ningúna opción había llegado a buen puerto (mas sobre este tema en la parte 5)

1834_Helene

Elena, duquesa en Baviera. Foto: @Wikimedia/Commons

Así pues, Sofía buscó entre los suyos y la elección recayó en Nené, que era muy instruida y madura para su edad. Para que el viaje tuviera la mas inocente de las apariencias, la duquesa Ludovica se llevó también a su hija Isabel de 15 años, que ultimamente le daba muchos quebraderos de cabeza. Sisi se había enamorado locamente del conde Richard Schwarzenberg, quien era de menor rango. Para sacárselo a la joven de la cabeza, el muchacho fue enviado lejos, pero volvió enfermo y murió poco después. Sisi estaba inconsolable.

Sisi escribió su pena en su diario:

„Los dados han caido,
Oh! Richard ya no existe!
Ya doblan las campanas
Oh! ten piedad Señor!
Asomada a la pequeña ventana
esta la joven de rizos dorados,
Hasta a las ánimas les conmueve
la inmensa pena de su corazón“ (1)

1173899_preview

Isabel a los 15 años. Foto: @wikimedia/commons

Tras lo ocurrido con Richard, Isabel cayó en una profunda melancolía. Para sacarla de este estado, Ludovica se la llevó a este viaje que habría de cambiar su vida y la de los demás implicados, para siempre. Además, Ludovica pensaba que el archiduque Carlos Luis podría curar la honda herida de su hija. Desde su encuentro en Innsbruck en 1848, los dos jovenes se escribían cartas y se mandaban regalitos, entre ellos, dos anillos. Por ello la duquesa pensaba que un compromiso entre los dos era factible. El afecto que se profesaban los jóvenes era obvio.

449px-Kriehuber_-_Erzherzog_Karl_Ludwig,_1850

Archiduque Carlos Luis, 1850 Litografía de Josef Kriehuber. Foto: @Wikimedia/Commons

Pero Sisi estaba harta de que su madre la agobiara con el tema de Carlos Luis y se cerraba en banda cada vez que su madre intentaba hablarle al respecto. 

Desde los primeros días de Agosto, la reina Isabel Luisa de Prusia (*13.11.1801, †14.12.1873) se encontraba de visita en el palacio de Schönnbrunn y viajó el 6 de Agosto de 1853 a Ischl. La reina Isabel Luisa era hermana de la duquesa Ludovica y de la archiduquesa Sofía. Además era la madrina de la duquesa Isabel en Baviera.

ElisabethVonBayernUndPreusz

Isabel Luisa, reina de Prusia, madrina de Isabel. Foto: @Wikimedia/Commons

Cumpliendo con sus obligaciones de madrina de confirmación de la archiduquesa María Enriqueta (*23.8.1836, †19.9.1902), la archiduquesa Sofía se encontraba asistiendo a la boda per procura el 10 de Agosto de 1853, de su ahijada con el duque Leopoldo, después rey Leopoldo de Bélgica, y que entraría en la historia como el demonio del Congo (*9.4.1835, †17.12.1909) (recordad que estos serían los padres de la princesa heredera Estefanía). Así que Sofía viajó el día 13 a Ischl. Entre tanto, ya se había reunido allí media familia. Los hermanos Carlos Luis y Victor Luis ya estaban y Francisco José se puso en camino el día 15.

Leopold_ii_garter_knight

Rey Leopoldo II, „el demonio del Congo“. Foto: @Wikimedia/Commons

800px-Maria_Hendrika_of_Belgium,_Winterhalter

Archiduquesa María Enriqueta, pintada por Francisco Javier Winterhalter. Foto: @Wikimedia/Commons

El día 16 llegarón con retraso la duquesa y sus hijas Elena e Isabel. Ludovica tuvo que interrumpir el viaje por un intenso ataque de migraña. Por si esto no era bastante, una terrible tormenta obligó a las doncellas a su servicio, junto con todo el equipaje, a interrumpir el viaje también. Cuando Ludovica y sus hijas llegaron por fin a Ischl, no había ni rastro ni de sus damas ni de sus maletas. La mala suerte había empezado.

Como hacia poco que había fallecido una de sus tias, toda la familia ducal vestía de luto. Al final, una de las doncellas de la archiduquesa Sofía fue quien las ayudó a limpiar el polvo del camino de sus vestidos y a arreglar un poco sus peinados. Lo importante era que Nené estuviera lo mas presentable posible, así que los esfuerzos se concentraron en ella mientras que Sisi tuvo que peinarse ella sola, haciendose unas simples trenzas. Sofía le escribió a su hermana gemela, la reina de Sajonia: „Qué encanto y qué gracia tiene la pequeña en todos sus movimientos, y mas aún teniendo en cuenta que ella no se da cuenta de la impresión tan favorable que causa a todos. A pesar del luto… Sisi estaba preciosa con su sencillo vestido negro. “ (2)

 

Verlobung

Souvenir del compromiso de la pareja imperial. Foto (montaje) @W. Haim (se agrandó al emperador)

Nené en cambio, parecía seria y aburrida con su vestido. En segundos, se tomó la decisión que cambiaría sus vidas, ya que Francisco José se enamoró a primera vista, de Sisi. El archiduque Carlos Luis, que era quien iba a comprometerse con ella, escribió lleno de celos: „En el mismo momento que el emperador vió a Sisi, su gesto se transformó con una expresión de placer tal, que no cabía duda sobre en quien recaería su elección.“(3)

Mientras tanto, Sisi no se daba cuenta de lo que ocurría. Estaba tan asustada por el estricto protocolo de este encuentro, que no se fijó en que Francisco josé apenas se ocupaba de la que se supone iba a ser su prometida y que solo conversaba con ella.

El 17 de Agosto durante el desayuno con su madre, el emperador no podía para de alabar a Sisi. Sofía escribió en su diario: „El emperador estaba anonadado: Qué dulce es! tan fresca como las almendras en flor! Qué bella corona de trenzas adornan su rostro! Qué ojos tan tiernos y bellos! Qué labios como fresas!“ (4)

78d3363dc5be45efe857db1b59d0f0b1

Isabel como prometida imperial. Foto:@Wikimedia/Commons

Sofía intentó que el emperador se fijara en Nené, pero por mas que intentó hacerle ver las mil virtudes de esta, no había nada que hacer. A la reina de Sajonia este desarrollo de los acontecimientos le parecía estupendo. Como madrina, estaba encantada de que hubiera sido su ahijada la que se ganó el corazón del emperador.

Todo el asunto se culmiraría esa noche ante los ojos de todos durante el baile que iba a celebrarse. Elena se vistió con un traje blanco de baile y una corona de Hiedra en la frente, que no le favorecía para nada. Sisi llevaba un vestido blanco y rosa que en general le daba un aire muy infantil. Francisco José no bailó ni una sola vez, tampoco con Sisi. Sofía pidió al ayudante de su majestad Hugo de Weckbecker(*1820 – †1903) que sacara a Sisi a bailar. Después del baile, este le comentaría a otro de los ayudantes, Maximiliano O`Donell de Tyrconell(*29.10.1812, †14.7.1895) : „Creo que acabo de bailar con la futura emperatriz de Austria.“ (5)

de7fd62944ed8c5a3ecd6df29abaf590--empress-sissi-bavaria

Isabel como prometida imperial. Foto: @Wikimedia/Commons

Cuando Francisco José sacó por fin a bailar a Sisi en el cotillón, ya todos lo sabían. Tras el baile, Francisco le ofreció a Sisi en Bouquet de flores. Todos los ojos estaban fijos en la pequeña princesa, que seguía sin entender que significaba todo aquello. Ella solo sabía que se estaba muriendo de la vergüenza de ser el centro tanta atención.

Francisco José cumplió con la tradición del saludo grupal tras en baile y enseguida le pidió a su madre que preguntara a Ludovica si Sisi „querría aceptarle“. Pero dejó muy claro que nadie habría de obligarla a tomar la decisión, ya que estar casada con él no iba a ser tarea facil. Sofía cumplió con su parte y Ludovica informó a Sisi inmediatamente. Parece ser que Isabel estaba „horrorizada“ de que el emperador se hubiese „interesado por un ser tan insignificante como ella“(6) aunque después reconoció: “ Yo quiero mucho al emperador, si solo no fuera emperador!“(7)

Si esto sucedió realmente asi, o estas declaraciones son el fruto del amor de madre por querer hacer la historia mas bonita, no lo podemos saber. Uno quiere creer en la parte romántica de la historia, pero bien es cierto que es sabido que Ludovica le repitió varias veces a su hija que „a un emperador no se le dan calabazas“, lo que deja bastante claro que la parte romantica quizás no lo era tanto.

El 18 de Agosto de 1853 todo Ischl sabía que el emperador se había prometido con la princesa Isabel. El pequeño pueblo lo celebró con gran alegria.

220px-BadIschlSiriuskoglTurm

Siriuskogel. Foto: @Wikimedia/Commons

Se organizaron a toda prisa unos fuegos artificiales simbolizando las iniciales FJ y E desde el monte Siriuskogl. El día 19 la pareja disfrutó de un desayuno familiar en el hotel, en el que recibieron muchísimas felicitaciones. La felicidad estaba en el lado de las madres y de Francisco José. Sisi se sentía insegura y asustada. Muchos años después escribiría: “ El matrimonio es una institución ilógica. Una se ve vendida a los quince años y da un juramento que no entiende y del que se arrepentirá muchos años, pero que ya no se puede romper.“ (8)

Ludovica escribió: „Es una alegría tan inmensa y a la vez una responsabilidad tan grande que estoy muy impresionada. Es tan joven e inexperta! Espero que sepan ser tolerantes con alguien tan joven. Tía Sofía es tan buena y tan cariñosa con ella, que es un gran consuelo para mi, poder tener una hermana tan buena a la que confiarle a mi hija como si de una segunda madre se tratara.“ (9)

IMG_4184

Placa conmemorativa del compromiso imperial. Foto: @Peter Füssl

A las 11 de la mañana se dirigió la familia hacia la iglesia parroquial y un susurro de estupor corrió por la multitud que los saludaba al quedarse la archiduquesa Sofía parada para dejar paso a su sobrina. Como futura emperatriz de Austria, ella era ahora la primera dama del país y Sofía tendría que pasar siempre detrás de ella. Sisi estaba superada totalmente por esta situación y apenas podía pronunciar una palabra. Francisco José pidió al reverendo que le diera la bendición a su prometida. 

Desde la iglesia se transladaron a St. Wolfgang y a Hallstatt, donde fueron agasajados con una cena. En Hallstatt hay aún hoy en día una placa conmemorativa de aquella visita.

IMG_4183

Placa conmemorativa de la visita de la pareja imperial a Hallstatt tras el compromiso. Foto: @Peter Füssl

Francisco José estaba pletórico de felicidad, cuando galantemente colocó su chaqueta militar sobre los hombros de su joven prometida, mientras que a la luz del atardecer le explicaba el paisaje y las montañas que les rodeaban. Todo muy romántico hasta que se explica que toda la familia iba detrás de ellos. La tia Isabel, reina de Prusia, la tia Sofía y por supuesto el conde Grünne (*25.8.1808, †15.6.1884), gran amigo y mayordomo mayor de Francisco José.

Bad-Ischl-Hotel_Austria-2

Hotel Austria, hoy museo. Foto: @ Peter Füssl


El día 19 estallaron los fuegos artificiales que la pareja contempló desde el balcón del Hotel Austria, hoy en día convertido en museo.

220px-GdC_Carl_Ludwig_Graf_von_Grünne_1873_Wiener_Salonblatt

Carlos Luis, duque de Grünne. Foto: Wikimedia/Commons

El día 20 se le comunicó la noticia al duque Maximiliano, padre de la novia, y se solicitó la dispensa papal pertinente.

Durante esos días, Francisco José intentaba quitarle el miedo a su extremadamente tímida y nerviosa novia, intentanto que solo se les acercaran las personas de mayor confianza. Asi que ni siquiera era el cochero quien conducía su carruaje, si no el conde Grünne, que en ese corto periodo de tiempo se convirtió en un amigo de confianza también para ella. Esta amistad acabaría abruptamente durante la estancia de la emperatriz en Madeira, ya que nunca volverían a dirijirse la palabra, pero a ese capítulo ya llegaremos.

6ade0069b0ec0d639a9e12950fbe4a76--elisabeth--young-couples

La pareja imperial de paseo. Foto: Wikimedia/Commons

1502119944965

Kaiservilla en bad Ischl. Foto: @sternenkaiserin.com

El 31 de Agosto tuvo lugar en Salzburgo la tierna despedida. Isabel volvió con su familia a Baviera y Francisco José partió con toda su corte de vuelta al palacio de Schönnbrunn. La archiduquesa Sofía compró la villa que habían alquilado, que fue renovada dándole a la planta del edificio la forma de una E y que se haría famosa con el nombre de Kaiservilla.

annoshow

Periodico Wiener Zeitung del 8 de Septiembre de 1853. Foto: @anno.onb.ac.at

El 8 de Septiembre de 1853 se publicó oficialmente la confirmación de la noticia del compromiso en el Wiener Zeitung.

Sisi fue preparada en Possenhoffen para su boda. Recibió clases de bohemio, croata y el idioma odiado por su suegra: el húngaro. Además tendría que aprender historia austríaca, para lo que se contrató al historiador conde Johann Mailáth (*5.10.1786, †3.1.1855) El pobre hombre llevaba una existencia muy humilde y acabó por quitarse la vida en el lago de Starnberg el 3 de Enero de 1855. Sisi adoraba a su viejo profesor, igual que Ludovika, Nené y Gackel (su hermano Carlos Teodoro) que también tomaban clases con el, ya que tenía un estilo muy vivo y poético de dar sus lecciones. Años después a Isabel le gustaría mucho hablar de su profesor de sus „años de novia“.

janosa

Johann conde de Mailáth. Foto: @oocities.org

La influencia de este profesor en Sisi se notaría años después cuando ella dejó en estado de estupefacción a toda la corte al decir: „He oido decir que la forma de gobierno mas adecuada es la república.“ (11)

Sofía escribía incansablemente cartas en las que les contaba a todos lo feliz que era su hijo. Le pidió a Francisco José que por favor le dijera a Sisi que dejara de montar tanto a caballo, ya que esto podía afectar negativamente a una futura maternidad. Francisco José cumplió el encargo educacional de su madre y se lo comunicó de esta manera: „Tal como me pedisteis, le rogué a mi suegra que no dejara a Sisi montar demasiado a caballo, aunque me parece que va a ser algo dificil de cumplir, ya que ella no va a querer renunciar a ello facilmente. Por cierto, parece que le sienta bien haber cogido algo de peso desde Bad Ischl y ya no se marea casi nunca. Además, gracias a la atención que les dedica, sus dientes son ahora blanquísimos, lo que la hace bella completamente.“ (10)

Unbenannt

La joven pareja imperial. Foto: @fuenfseenland.de

Sofía tenía un problema con las dentaduras en general. Parece ser que Sisi tenía los dientes estropeados debido, según se dice, a su gran consumo de dulces. La misma Sofía tenía problemas dentales, por lo que ponía gran atención al tema de la limpieza bucal. Sofía envió a Sisi un preparado a base de hierro que la joven debía usar. El problema es que este remedio manchaba los dientes de negro de forma inevitable.

Sisi sufrió toda su vida por su mala dentadura y por eso apenas abría la boca cuando hablaba y casi nunca sonreía, pero bueno, eso es otra historia…

Sisi siguió siendo traida y llevada de aca para allá sin descanso: el palacio era un constante ir y venir de modistas, costureras y zapateros. Para que estos pudieran hacer su trabajo, Sisi debía pasar horas y horas de pie como un maniquí, lo que la aburría y la ponía muy inquieta. Las costosas joyas que le llegaban desde Viena acababan guardadas en un cajón. El único regalo que le hizo ilusión, fue un papagallo que le envió Francisco José a Baviera.

Ella dejó escritas estas tristes palabras en su diario:
„Adios, tranquilas estancias
adios, viejo palacio,
y vosotros, primeros sueños de Amor
descansad tranquilos en el regazo del lago.
dios, árboles pelados,
y vosotros pequeños y grandes arbustos,
lanzad vuestras semillas al aire,
cuando yo esté lejos de este regazo.“ (12)

Por tres veces visitó Francisco José a su prometida en Baviera. Era un viaje largo y fatigoso. No había línea ferrea que uniera Viena y Múnich, así que tenía que viajar de Viena a Praga y desde ahí, pasando por Dresde, Leipzig y Hof, llegar hasta Múnich en un viaje que duraba mas de un día.

En una de esas visitas, Sisi le entregó a Francisco José  su regalo de compromiso: un bello cuadro que la representaba orgullosa a caballo delante del palacio de Possenhoffen, en el que unas palomas se posan en la ventana de su habitación. Durante 60 años ese cuadro estaría colgado sobre la cama del emperador, hasta que se lo regaló a su hija, la archiduquesa María Valeria.

kaiserin-elisabeth.5598330

Este cuadro de Sisi a caballo con 15 años se subastó el 27 de Abril de 2017 y se vendió por 1,54 millones de Euros. Foto: @dorotheum.com

En esta visita, en pleno invierno, Francisco José le trajó además un ramo de rosas blancas, un esfuerzo descomunal en ese momento!

eduard-kaiser-porträt-kaiser-franz-joseph-i.-von-österreich-und-kaiserin-elisabeth

El emperador Francisco José y la emperatriz Isabel. Foto: @Wikimedia/Commons

El amor de Sisi por su Francisco iba floreciento y él se dejaba la piel por conseguir, de todas las maneras imaginables, hacer feliz a su amada. La única que seguía dudando de que Sisi podría estar a la altura del papel que habría de cumplir, era la archiduquesa Sofía. Le escribió a su hermana María, reina de Sajonia: „Si a él Sisi le parece absolutamente adecuada, yo me alegro mucho del amor que siente por ella, además se vé que la quiere de verdad.“(13)

800px-Marie,_Königin_von_Sachsen

Reina María Ana de Sajonia, hermana de la archiduquesa Sofía. Foto: @Wikimedia/Commons

La pareja acudía al teatro, cenaba en familia y hacía excursiones por los alrededores. Sofía empezó a ocuparse desde el primer momento de la boda que iba a celebrarse, preparó las estancias de los palacios de Schönnbrunn, el Hofburg y Laxenburgo y se encargó de las joyas y la vestimenta de Sisi. Pasó meses decorando con gran gusto el hogar de la nueva pareja.

Entretanto, se firmaron los pertinentes acuerdos matrimoniales.

Cuando el ajuar de Sisi llegó a Viena, toda la ciudad se burló. La historia de la boda la podéis leer aqui. 

 

 

 

 

~Marie~


Derechos del texto: Marie Festetics, Brigitte Hamann, Ingrid Haslingen

Derechos de las fotos: Wikimedia/commons, dorotheum.com, fuenfseenland.de, anno.onb.ac.at, oocities.org, Peter Füssl

No pudieron determinarse otros derechos de autor. En caso de existir derechos que no han sido mencionados, rogamos se pongan en contacto con nosotros en: sternenkaiserin[at]gmx.at


Notas literarias:

1 – S 30, 2 – S 31, 3 – 4 – S 32, 5 – S 34, 6 – 7 – S 35, 8 – S 38, 9 – S 37, 11 – S 47, 12 – S 48, 13 – S 52 

Brigitte Hamann
Elisabeth: emperatriz contra su voluntad
Editoral Amalthea, 11 edición, 1992

10 – S 153 

Ingrid Haslinger
Erzherzogin Sophie Eine Biografie nach den persönlichen Aufzeichnungen der Mutter Kaiser Franz Josephs

Editorial Residenz, 1 edición 2016


 

Verlobung Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth in Bayern (Teil 4)

Verlobungsbild Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth in Bayern, 1853 Foto: @Wikimedia/Commons

Karlheinz Böhm als Kaiser Franz Joseph. Wer verehrt ihn nicht? Als Sissi (Romy Schneider) ihre Angelroute auswirft und sich der Angelhaken in Kaiser Franz Josephs Rock verfing, sind wohl 1 Million Frauenherzen geschmolzen. Das – gerade der Verlobungsakt – in den Sissi Filmen so gut wie gar nichts mit der Realität zu tun hatte, möchten wir heute hier erzählen.

Es jährt sich jedes Jahr am 18.8. nicht nur der Geburtstag seiner Majestät, sondern auch die Verlobung von Kaiser Franz Joseph und Elisabeth Herzogin in Bayern. Elisabeth sollte gar nicht Kaiserin werden, vorgesehen war Helene, genannt Néné, Herzogin in Bayern (*4.4.1834, †16.5.1890). Erzherzogin Sophie suchte schon längere Zeit eine geeignete Heiratskandidatin, scheiterte aber an politischen bzw. persönlichen Interessen des Kaisers (dazu mehr in Teil 5). 

Helene Herzogin in Bayern, Foto: @Wikimedia/Commons

Somit suchte sie in ihren eigenen Reihen und die Wahl fiel auf Néné, welche sehr gebildet und dem Alter entsprechend reif war. Um die Fahrt so unverfänglich wie möglich auszusehen zu lassen, nahm Ludovika ihre 15jährige Tochter Elisabeth mit, welche ihr gerade schwere Sorgen bereitete. Sisi hatte sich unstandesgemäß in Graf Richard Schwarzenberg verliebt, welcher ihr den Kopf gehörig verdreht hatte. Um sich den jungen Mann aus dem Kopf zu schlagen, wurde dieser aus Sisis Umfeld entfernt, kam allerdings schwer krank zurück und verstarb wenig später. Sisi war untröstlich.

Sie schrieb Wehklagen in ihr Tagebuch:

Die Würfel sind gefallen,
Ach, Richard ist nicht mehr!
Die Trauerglocken schallen –
Oh, hab Erbarmen, Herr!
Es steht am kleinen Fenster
Die blondgelockte Maid.
Es rührt selbst die Gespenster
Ihr banges Herzeleid. (1)

Elisabeth, 15jährig Foto: @Wikimedia/Commons

Erzherzog Karl Ludwig, 1850 Lithographie Josef Kriehuber, Foto: @Wikimedia/Commons

Elisabeth verfiel wegen Richard in tiefe Melancholie. Um sie von dieser zu kurieren, nahm Ludovika die kleine Sisi mit auf die Reise, die ihr ganzes Leben und das aller Beteiligten für immer verändern sollte. Weiters hoffte Herzogin Ludovika, dass Erzherzog Karl Ludwig die Wunden heilen könne. Die beiden schrieben sich seit der Begegnung in Innsbruck (1848) Briefe und tauschten kleinere Geschenke aus. Darunter auch 2 Ringe. Sie hoffte inständig, dass eine Verlobung mit Karl Ludwig nicht ausgeschlossen sei. Die Zuneigung der beiden, war im Grunde nicht zu übersehen. Allerdings war Sisi ob dem ständigen „Karl Ludwig – Gerede“ seitens ihrer Mutter genervt und blockte das Thema immer mehr ab. 

Elisabeth Ludovika, Königin von Preußen, Firmpatin Elisabeths Foto: @Wikimedia/Comm

Bereits in den ersten Augusttagen weilte Königin Elisabeth von Preußen (*13.11.1801, †14.12.1873) zu Besuch in Schloss Schönbrunn und fuhr am 6.8.1853 nach Bad Ischl. Königin Elisabeth, war sowohl von Herzogin Ludovika, als auch von Erzherzogin Sophie eine Schwester. Gleichzeitig war sie die Patentante von Elisabeth Herzogin in Bayern.

König Leopold II, „der Teufel vom Kongo“ Foto: @Wikimedia/Commons

Erzherzogin Marie Henriette, Bild Franz Xaver Winterhalter, Foto: @Wikimedia/Commons

Sophie musste aufgrund ihrer Verpflichtung als Firmpatin bei der Hochzeit von Erzherzogin Marie Henriette (*23.8.1836, †19.9.1902), die am 10.8.1853 per procura Herzog Leopold, welcher später König Leopold II von Belgien (*9.4.1835, †17.12.1909) wurde und als „Teufel vom Kongo“ in die Geschichte einging, anwesend sein (übrigens: die beiden wurden die Eltern von Kronprinzessin Stephanie). Sie folgte am 13.8. nach. Zwischenzeitig hatte sich die halbe Verwandtschaft in Ischl versammelt; auch die Brüder Karl Ludwig und Viktor Ludwig waren bereits vor Ort. Kaiser Franz Joseph folgte am 15.8. nach.

 

Am 16.8.1853 kamen Ludovika, Helene und Elisabeth verspätet in Ischl an. Ludovika litt an schweren Migräneattacken und musste die Reise unterbrechen. Zu allem Unglück des Zuspätkommens, waren die Kammerfrauen, mitsamt dem Gepäck in ein schweres Unwetter geraten und mussten ebenfalls die Reise unterbrechen. Als Ludovika jedenfalls mit ihren Töchtern endlich in Ischl eintraf, war von den Kammerfrauen und dem Gepäck weit und breit nichts zu sehen. Das Unglück nahm seinen Lauf.

 

Hotel Austria, Bad Ischl – heute Museum Foto: @Wikimedia/Commons

Da eine Tante kurz zuvor verstorben war, reiste die herzogliche Familie in Trauerkleidung. Lediglich eine Kammerfrau von Erzherzogin Sophie half im Hotel Austria die Kleider einigermaßen zu entstauben und die Frisuren zu richten. Vor allem Néné sollte hergerichtet werden, während Sisi ihre Haare selbst frisierte und sich diese zu einfachen Zöpfen flocht. Sophie schreibt ihrer Zwillingsschwester Marie Königin von Sachsen: „Welche Anmut und Grazie die Kleine in all ihren Bewegungen hatte, desto mehr, da sie sich so gar nicht bewußt war, einen so angenehmen Eindruck hervorgebracht zu haben. Trotz der Trauer … war Sissy reizend in ihrem ganz einfachen, hohen, schwarzen Kleid.“  (2)

Néné wirkte in ihrem Kleid und der Frisur altbacken und langweilig. Sekunden, die über ihr Leben entscheiden sollten, denn Kaiser Franz Joseph verliebte sich auf den ersten Blick – in Sisi.

Souvenir des Verlobungspaares Foto(montage): @W. Hain (Der Kaiser wurde größer gemacht).

Erzherzog Karl Ludwig, der eigentlich mit Sisi verlobt werden sollte, hielt eifersüchtig fest: „In dem Augenblick, als der Kaiser Sisi erblickte, ein Ausdruck so großer Befriedigung in seinem Gesicht erschien, daß man nicht mehr zweifeln konnte, auf wen seine Wahl fallen würde.“ (3) 

Elisabeth als Verlobte, Foto: @Wikimedia/Commons

Sisi ahnte von dem gar nichts, sie war so verängstigt durch das steife Protokoll dieses Treffens, dass ihr nicht auffiel, dass sich Kaiser Franz Joseph um seine Braut in spe nicht kümmerte und nur mit ihr sprach.

Am 17.8.1853 schwärmte Kaiser Franz Joseph bei seiner Mutter Erzherzogin Sophie beim gemeinsamen Frühstück. Sophie notiert in ihr Tagebuch: „Der Kaiser schwärmte: „Nein, wie süß Sisi ist, sie ist frisch wie eine aufspringende Mandel, welch herrliche Haarkrone umrahmt ihr Gesicht! Was hat sie für liebe, sanfte Augen und Lippen wie Erdbeeren.“ (4)

Sophie versuchte ihren Sohn auf Néné aufmerksam zu machen, doch so sehr sie sich auch bemühte, Helene ins rechte Licht zu rücken, es war nichts mehr zu ändern. Die anwesende Königin Elisabeth von Sachsen war höchst zufrieden mit dieser Entwicklung. Als Patentante freute sie sich ungemein, dass Elisabeth das Herz von Kaiser Franz Joseph erobert hatte.

Elisabeth als Verlobte, Foto: @Wikimedia/Commons

Die Sache sollte am Abend am Ball vor aller Augen seine Wirkung nicht verfehlen. Helene wurde in ein weißes Ballkleid geschnürt, mit Efeukranz auf ihrer Stirn, was etwas zu bieder aussah. Sisi trug ein rosa-weißes Kleid, was wiederum sehr kindlich wirkte. Kaiser Franz Joseph tanzte keinen Tanz, auch nicht mit Sisi. Sophie bat Flügeladjutant Freiherr Hugo von Weckbecker (*1820 – †1903) daraufhin, Elisabeth zum Tanz aufzufordern. Weckbecker flüstert nach dem Tanz Flügeladjutant Maximilian O’Donell von Tyrconell (*29.10.1812, †14.7.1895) zu: „Mir scheint, ich habe jetzt mit unserer künftigen Kaiserin getanzt.“ (5)

Als Kaiser Franz Joseph endlich um den Tanz – den Kotillon – bei Sisi bat, wussten alle im Raum Bescheid. Nach dem Tanz übergab der Kaiser ihr das Bukett. Alle Augen waren auf die kleine Prinzessin gerichtet, die immer noch nicht wusste, was das zu bedeuten hatte. Sie genierte sich für diese Aufmerksamkeit in Grund und Boden.

Franz Joseph hielt Promenade und bat danach seine Mutter bei Ludovika vorzufühlen, ob Elisabeth „ihn haben wolle“. Er bat allerdings ausdrücklich, dass man Sisi nicht zu der Entscheidung zwingen soll, da das Los mit ihm verheiratet zu sein, kein leichtes werden würde. Sophie tat dies ab und gab Ludovika Bescheid, die wiederum Elisabeth davon in Kenntnis setzte. Elisabeth sei angeblich „entsetzt“ gewesen, dass der Kaiser „sich für ein so unbedeutendes Wesen, wie sie eines sei, interessiere“, (6) um später zuzugeben: „Ich habe den Kaiser so lieb, wenn er bloß kein Kaiser wäre.“ (7)

Ob diese Überlieferungen aus den Tagebüchern echt ist oder auch nur „von Gefühlen der Mütter“, welche sicherlich übermannt waren, stimmen, ist eine bloße Auslegungssache. Man ist versucht, den romantischen Aspekt zu glauben, jedoch ist es überliefert, dass Ludovika mehrmals auf die Situation ihrer Tochter Sisi angesprochen, den Satz: „Einem Kaiser gibt man keinen Korb“, wenig Sinn für Romantik und Liebe einhaucht.

Am 18.8.1853 wurde in Ischl bekannt, dass sich Kaiser Franz Joseph mit Prinzessin Elisabeth verlobt hatte. Der kleine Ort, war außer Rand und Band.

Siriuskogel, Foto: Wikimedia/Commons

Schnell wurde am Siriuskogel ein Feuerwerk aufgebaut, mit den Initialen FJ und E. Am 19.8.1853 erschien das Paar gemeinsam im Hotel, um mit der Familie zu frühstücken, wobei sehr viele Glückwunschbekundungen zu meistern waren. Das Idyll war nur auf Seiten der Mütter und Franz Joseph groß. Sisi war zutiefst verunsichert und ängstlich. Jahre später schreibt sie: „Die Ehe ist eine widersinnige Einrichtung. Als fünfzehnjähriges Kind wird man verkauft und tut einen Schwur, den man nicht versteht und dann 30 Jahre oder länger bereut und nicht mehr lösen kann.“ (8)

Ludovika notiert: „Es ist so ein ungeheures Glück und doch eine so wichtige und schwere Stellung, daß ich in jeder Beziehung sehr bewegt bin. Sie ist so jung, so unerfahren, ich hoffe aber, man hat Nachsicht mit dieser großen Jugend! … Tante Sophie ist gar so gut und lieb für sie, und welch ein Trost für mich, sie einer so lieben Schwester als zweyte Mutter übergeben zu können.“ (9)

Erinnerungstafel an den Besuch des höchsten verlobten Paares des Landes Foto: Peter Füssl

Erinnerungstafel an den Besuch des höchsten verlobten Paares des Landes Foto: Peter Füssl

Um 11.00 Uhr zog die Familie und die Gemeinde in die Pfarrkirche und ein Raunen ging durch die Menschenmenge, als Erzherzogin Sophie bei der Eingangspforte stehen blieb und ihrer Nichte den Vortritt ließ. Als zukünftige Kaiserin Elisabeth, war sie die erste Frau des Landes. Erzherzogin Sophie hatte ab sofort erst nach ihr einzutreten. Sisi war vollkommen überfordert mit dieser Situation und bekam vor Angst kaum ein Wort heraus. Franz Joseph erbat beim Pfarrer, den Segen für seine Braut und sich.

Danach fuhr man nach St. Wolfgang und Hallstatt, wo auch das Dinner eingenommen wurde. An den Besuch in Hallstatt erinnert eine Erinnerungstafel.

Karl Ludwig Graf von Grünne, Foto: Wikimedia/Commons

Kaiser Franz Joseph war überschäumend vor Glück, als er seiner jungen Braut, beschützend den Militärmantel überhing und ihr in der untergehenden Abendsonne die Landschaft und Berge erklärte. So romantisch dies klingen mag, aber der gesamte Familientross war hinter dem Paar. Tante Elisabeth (Königin von Preußen), Tante Sophie und natürlich Graf Grünne (*25.8.1808, †15.6.1884), guter Freund des Kaisers und Obersthofmeister.

Am 19.8. wurde das Feuerwerk entzündet, das Brautpaar stand dazu am Balkon vom Hotel Austria in Bad Ischl (heute Museum).

Am 20.8.1853 wurde Herzog Max per Telegramm verständigt, auch beim Papst wurde um die schriftliche Dispens angesucht.

Elisabeth und Kaiser Franz Joseph beim Spaziergang, 1853 Foto: Wikimedia/Commons

In der Zwischenzeit versuchte Franz Joseph seiner jungen verängstigten und überaus schüchternen Braut, die Angst zu nehmen und versuchte, nur noch ihr vertraute Personen in ihre Nähe zu lassen. So fuhr nicht der Kutscher die Kutsche, sondern Graf Grünne lenkte diese, der ihr in den wenigen Tagen bereits ein vertrauter Freund geworden ist. Dieses Verhältnis änderte sich abrupt auf Madeira, danach sollte sie mit Graf Grünne kein Wort mehr wechseln. Aber ich greife viel zu weit vor.

 

Kaiservilla Foto: @sternenkaiserin.com

Am 31.8.1853 wurde in Salzburg „sehr zärtlich“ Abschied genommen. Elisabeth fuhr mit ihrer Familie zurück nach Bayern, Kaiser Franz Joseph fuhr mit seinem Tross zurück ins Schloss Schönbrunn. Erzherzogin Sophie kaufte die Mietvilla, welche sie als E umbauen ließ und fortan als „Kaiservilla“ berühmt werden sollte.

 

 

Wiener Zeitung, 8.9.1853, Foto: @anno.onb.ac.at

Am 8.9.1853 wurde die Verlobung offiziell in der Wiener Zeitung bestätigt.

Johann Graf von Mailáth, Foto: @oocities.org

Sisi wurde in Possenhofen auf ihre Hochzeit vorbereitet. Sie bekam Sprachkurse in böhmisch, kroatisch und der verhassten Sprache der Schwiegermutter in spe, ungarisch. Außerdem musste Sisi „österreichische Geschichte“ lernen, hierzu wurde ihr Historiker Graf Johann Mailáth (*5.10.1786, †3.1.1855) zur Seite gestellt. Der arme Mann lebte in sehr bescheidenen Verhältnissen und nahm sich schließlich am 3.1.1855 in Starhemberg das Leben. Sisi verehrte den alten Professor sehr, auch Ludovika, Néné und Gackel (Bruder Carl Theodor) nahmen an dem Unterricht teil, weil Mailáth die Stunden sehr fantasievoll und voller Leben gestaltete. Auch Jahre später sprach Elisabeth sehr gerne über ihren Professor aus ihren „Brauttagen“.

Wie sehr Graf Mailáth sie prägen sollte, bewies sie später in Wien, als sie den Wiener Hof und die steife Gesellschaft mit dem Ausspruch: „Ich hörte, daß die zweckmäßigste Regierungsform die Republik sei.“ (11) schockierte.

Sophie schrieb überschwenglich Briefe und ließ jedem an dem Glück ihres Sohnes teilhaben. Sie bat ihren Sohn Sisi auszurichten, dass diese nicht mehr reiten solle, da dies der zukünftigen Mutterschaft schaden könne. Franz Joseph überbrachte die Erziehungsmaßnahmen an seine Mutter wie folgt: „Ich habe, wie Sie es mir rieten, die Schwiegermama gebeten, daß Sisi nicht zu viel reiten möge, doch, glaube ich, wird es wohl schwer durchzusetzen sein, da Sisi es ungern aufgibt. Es schlägt ihr übrigens sehr gut an, denn sie hat seit Ischl noch zugenommen und sieht jetzt nie übel aus. Ihre Zähne sind auch, dank Ihrer Fürsorge, ganz weiß geworden, so daß sie wirklich allerliebst ist.“ (10) 

Das junge Paar, Foto: @fuenfseenland.de

Mit den Zähnen hatte Sophie ein Problem. Sisis Zähne waren durch ihren (angeblichen) hohen Süßigkeiten Konsum schlecht beisammen. Sophie selbst hatte Probleme mit ihren Zähnen und legte deswegen sehr viel Wert auf das Putzen. Sie ließ Sisi Eisenpräperate zukommen, die diese einzunehmen hatte. Diese jedoch färbten die Zähne unweigerlich schwarz. 

Sisi litt ein Leben lang unter ihren schlechten Zähnen, weshalb sie den Mund beim sprechen nie ganz aufmachte und niemals lächelte. 

Weiters wurde an Sisi herumgezupft und gezogen: Schneiderinnen, Stickerinnen und Schumacher gingen fast Tag und Nacht im herzoglichen Haus ein und aus. Sisi musste stundenlang Modell stehen, was ihr langweilig und sie deshalb unruhig wurde. Der teure Schmuck der aus Wien eintraf, wurde in die Schublade verstaut, einzig der Papagei von Kaiser Franz Joseph, der ihr nach Bayern geschickt wurde, bereitete ihr Freude.

Sie schrieb traurig in ihr Tagebuch:

Lebet wohl, ihr stillen Räume,
Lebe wohl, du altes Schloß,
Und ihr ersten Liebesträume,
ruht so sanft in Seesschoß.

Lebet wohl, ihr kahlen Bäume,
Und ihr Sträucher, klein und groß,
Treibt ihr wieder frische Keime,
Bin ich weit von diesem Schoß. (12)

Insgesamt drei Mal besuchte Kaiser Franz Joseph seine Braut in Bayern. Die Fahrt war beschwerlich und lang. Es gab noch keine Eisenbahnverbindung Wien – München, so dass er von Wien nach Prag, Dresden, Leipzig, Hof und dann nach München reisen musste. Die Fahrt dauerte mehr als einen Tag.

Bei einem dieser Besuche, überreichte ihm Sisi ihr Verlobungsgeschenk. Stolz und hoch zu Roß, im Hintergrund Schloss Possenhofen, die Tauben am Fensterbrett markieren ihr Zimmer. 60 Jahre sollte es über seinem Bett hängen, bis er es seiner Tochter Erzherzogin Marie Valerie übergab. 

Sisi als 15jährige hoch zu Roß. Das Bild wurde am 27.4.2017 um € 1,54 Mil. versteigert. Foto: @dorotheum.com

Beim selben Besuch, brachte Kaiser Franz Joseph mitten im Winter ein Bukett aus weißen Rosen mit – ein ungeheurer Aufwand für die damalige Zeit!

Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz Joseph Foto: @Wikimedia/Commons

Königin Maria Anna von Sachsen, Erzherzogin Sophies Zwillingsschwester. Lithografie von Franz Hanfstaengel, Foto: Wikimedia/Commons

Sisis Liebe zu ihrem Franz blühte auf und er bemühte sich redlich, alles erdenkliche zu Tun, um seine Braut glücklich zu machen. Einzig Ludovika zweifelte immer noch, ob Elisabeth den hohen Ansprüchen genügen wird können. Sie schrieb ihrer Schwester Königin Marie von Sachsen (*27.1.1805, †13.9.1877) : „Wenn ihm nur Sisi in Allem genügt, seine Liebe zu ihr macht mich sehr glücklich, und er scheint sie recht innig zu lieben.“ (13) Man ging gemeinsam ins Theater, dinnierte mit der Familie und unternahm Ausflüge in die nahe Umgebung. 

Sophie kümmerte sich ab diesem Zeitpunkt jedenfalls um die bevorstehende Hochzeit, ließ die Appartements in der Hofburg, Schloss Schönbrunn und Laxenburg einrichten und legte Wert auf Sisis Schmuck und Aussehen. Sie verbrachte Monate damit, die Wohnung des Paares geschmackvoll einzurichten. 

In der Zwischenzeit wurden die Verträge zur Eheschließung unterzeichnet. 

Als die Aussteuer in Wien ankam, spöttelte ganz Wien. Die Geschichte zur Hochzeit, kann hier nachgelesen werden. 

 

~ Marie ~

 


Textrechte: Marie Festetics, Brigitte Hamann, Ingrid Haslinger 
Bildrechte: Wikimedia/Commons, dorotheum.com, fuenfseenland.de, anno.onb.ac.at, oocities.org, Peter Füssl
Es konnten keine weiteren Urheberrechte zu den Bildern festgestellt werden. Sollten wir gegen ein Urheberrecht verstoßen haben, bitten wir um Kontaktaufnahme: sternenkaiserin[at]gmx.at


Literatur Hinweise: 

1 – S 30, 2 – S 31, 3 – 4 – S 32, 5 – S 34, 6 – 7 – S 35, 8 – S 38, 9 – S 37, 11 – S 47, 12 – S 48, 13 – S 52 
Brigitte Hamann
Elisabeth: Kaiserin wider Willen
Amalthea Verlag, 11. Auflage, 1992

10 – S 153 
Ingrid Haslinger 
Erzherzogin Sophie Eine Biografie nach den persönlichen Aufzeichnungen der Mutter Kaiser Franz Josephs
Residenz Verlag, 1. Auflage, 2016 


 

 

 

 

 

Träume und Gedichte – Juli 2017

Sei mein Veilchen,
sei mein Sturm,
sei mein ganzes Individuum.
Sei mein Glück,
sei mein Zorn,
sei mein Herz,
und sei mein Schmerz.
Sei mein Wort
und sei es auch noch so klein,
du mein Büchlein,
wirst meine Gedanken sein.
 
~ Marie ~
 
P. Sebastian
 
Herzlichen Dank dem wunderschönen Schloss Schönbrunn mit seinem Palmenhaus und den Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park für die Einladung.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Es gibt Tage, Marie, da packt es mich, und ich will einfach nur Reisen. Irgendwohin, nichts hält mich, die fernen Länder erkunden, das Meer riechen und erleben. Mir ist die Welt von Franz zu klein. Warum, kann er mich nicht verstehen?“

„Majestät, ich freue mich auf die vielen neuen Abenteuer die uns erwarten.“

~ Marie ~

Vielen herzlichen Dank, liebe Gräfin Alix, für die Einladung ins Schloss Artstetten.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Wir sind ganz angstallein,
haben nur aneinander Halt,
jedes Wort wird wie ein Wald
vor unserm Wandern sein.

Unser Wille ist nur der Wind,
der uns drängt und dreht;
weil wir selber die Sehnsucht sind,
die in Blüten steht.
 
~ Marie ~
 
Rainer Maria Rilke
 
Lieben Dank an Schloss Schönbrunn und die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park für die Einladung ins Palmenhaus.
 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Eines Tages Marie, wird man mich in einen Sarg stecken, mich verhüllen und vergolden. Auf ein Podest stellen und mich anbeten. Mir Blumen zu Füßen legen und glauben mir damit eine Freude zu machen. Der Gedanke daran, nicht einmal im Tod meine Ruhe zu haben, ist mir ein Gräuel.“

„Majestät, was sind das für Gedanken? Das Leben ist in Ihnen, lassen Sie uns gehen.“

~ Marie ~

Wir danken Dompfarrer Toni Faber vom ganzen Herzen, für die Einladung in die Dompfarre St. Stephan.

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Es schauen die Blumen alle
zur leuchtenden Sonne hinaus;
es nehmen die Ströme alle
zum leuchtenden Meere den Lauf.
Es flattern die Lieder alle
zu meinem leuchtenden Lieb;
Nehmt mit meine Tränen und Seufzer,
ihr Lieder, wehmütig und trüb.
 
~ Marie ~
 
Heinrich Heine
 
Herzlichen Dank Schloss Schönbrunn für diesen unglaublichen Tag
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Des yeux qui font baisser les miens
Un rire qui se perd sur sa bouche
Voilà le portrait sans retouche
De l’homme auquel j’appartiens

Quand il me prend dans ses bras
Il me parle tout bas
Je vois la vie en rose

~ Marie ~

Textauszug aus Song
„La vie en rose“ von Edith Piaf

Songwriter: Edith Gassion, David Mack, Louis Guglielmi

Herzlichen Dank Schloß Schönbrunn für diesen traumhaften Tag.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Weißt du Marie, es ist eigentlich sehr schön hier. Wenn nur nicht diese vielen Menschen wären. Sie starren und schnattern und wollen mich begrapschen und zähmen und ziehen. Warum, nörgeln immer nur alle an mir herum?“

„Majestät, den Wunsch Sie zu sehen, kann ich durchaus verstehen. Sie sind einfach wunderschön und die Leute brauchen etwas, an das sie sich in dieser schweren Zeit halten können.“

~ Marie ~

Dem traumhaften Schloß Schönbrunn mit seinem wunderschönen Kronprinzengarten herzlichen Dank für diesen wunderschönen Tag.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ich küss den Tau
von einer Rose
ein Beben
mein Blick hebt sich
wandert über Seidenlandschaften
die Hände folgen

kleine Knospen sprießen

die Dornen stechen nicht
Haut trinkt gierig Haut
atmet Zärtlichkeit
lass mich den Tau von dir,

meiner Rose küssen.

~ Marie ~

Petra Ewering

Herzlichen Dank an Schloß Schönbrunn für diesen wunderschönen, traumhaften Tag und den Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park für das wunderschöne Rosarium

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde.

~ Marie ~

Jean Paul

Herzlichen Dank ans Schloß Schönbrunn und Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park für die Einladung ins Palmenhaus.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Trübe wird’s die Wolken jagen,
Und der Regen niederbricht,
Und die lauten Winde klagen:
„Teich, wo ist dein Sternenlicht?“

Suchen den erlosch’nen Schimmer
Tief im aufgewühlten See.
Deine Liebe lächelt nimmer
Nieder in mein tiefes Weh!

~ Marie ~

Nikolaus Lenau

Herzlichen Dank dem wunderschönen Schloss Artstetten für diesen traumhaften Tag.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Schau dir das Museum gut an, Marie. Gegenstände hinter Glas, einer berühmten Person.
Irgendwann Marie, wird man mich biografieren und analysieren. Mich suchen und nicht finden, mich hinter Glas zwängen und doch nicht einsperren. Mich ins Grab sperren, doch niemals Ruhen lassen.
Meine Wege gehen und doch ewig auf der Suche sein. Und mich irgendwann als Devotionalie behandeln und trotzdem, Marie, trotzdem wird mich keiner jemals kennenlernen.“

„Majestät, es wird kein richtig oder falsch geben. Niemand hört uns dann noch, es sind Bilder und Gegenstände die von uns bleiben. Aber das Wort wird verklungen sein, so wie von der Person vor deren Vitrine wir stehen.“

~ Marie ~

Sisi steht vor der Vitrine der Kaiserin Elisabeth Andenken im Erzherzog Franz Ferdinand Museum im Schloss Artstetten und wir danken herzlich für die Einladung.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Meine Lieder sandte ich dir,
Meines Herzens strömende Quellen,
Deine Locke sandtest du mir,
Deines Hauptes ringelnde Wellen;
Hauptes Welle und Herzens Flut,
Sie zogen einander vorüber.
Haben sie nicht im Kusse geruht?
Schoß nicht ein Leuchten darüber?

~ Marie ~

Annette von Droste-Hülshoff

Herzlichen Dank an Gräfin Alix und ihre Einladung ins Märchenschloss Artstetten.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ihr mögt mich ja vermissen – aber laßt mich gehen
wenn ich am Ende meines Weges angekommen bin
und meine Sonne sich dem Untergehen zuneigt.
Bitte keine Ritualien in einem mit Trübsinn geschwängerten Raum
Warum weinen um eine befreite Seele?

Vermißt mich ein wenig – aber nicht zu lange.
Und schon gar nicht mit hängenden Köpfen.
Erinnert Euch der Liebe, die wir geteilt haben
Vermißt mich – aber laßt mich gehen!

Wir alle haben einmal diese große Reise anzutreten
Und jeder von uns muß sie alleine gehen.
Das alles ist Teil des Herrn Wille:
Ein Schritt auf dem Weg nach Hause.

Wenn Ihr Euch einsam fühlt und Euer Herz wird schwer,
Geht zu unseren Freunden, die wir kennen
Und begrabt Eure Sorgen mit guten Taten.
Vermißt mich – aber laßt mich gehen!

~ Marie ~

Willy Meurer

Vielen herzlichen Dank ans Schloss Schönbrunn mit seinem wunderschön Palmenhaus und den Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park für die Einladung.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Die Bücher sind einsame Kapellen, die der Mensch in den wildromantischen Gegenden des Lebens auf dem höchsten und schönsten Standpunkt errichtet und auf seinen Wanderungen nicht bloß der Aussicht wegen, sondern hauptsächlich deswegen besucht, um sich in ihnen von den Zerstreuungen des Lebens zu sammeln und seine Gedanken auf ein anderes Sein als das rein sinnliche zu richten.

~ Marie ~

Ludwig Feuerbach

Herzlichen Dank an die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park, dass sie uns das Palmenhaus zur Verfügung gestellt hat.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Einsamkeit – ungestörtes Alleinsein.

~ Marie ~

Peter E. Schumacher

Herzlichen Dank an Schlosspark Laxenburg.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Man verliebt sich oft nur in einen Zustand des anderen, in seine Heiterkeit oder in seine Schwermut.
Schwindet dieser Zustand dann, so ist damit auch der feine besondere Reiz jenes Menschen geschwunden.
Daher die vielen Enttäuschungen.

~ Marie ~

Christian Morgenstern

Herzlichen Dank dem wunderschönen Schlosspark Laxenburg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Am Abend schweigt die Klage
Des Kuckucks im Wald.
Tiefer neigt sich das Korn,
Der rote Mohn.

Schwarzes Gewitter droht
Über dem Hügel.
Das alte Lied der Grille
Erstirbt im Feld.

Nimmer regt sich das Laub
Der Kastanie.
Auf der Wendeltreppe
Rauscht dein Kleid.

Stille leuchtet die Kerze
Im dunklen Zimmer;
Eine silberne Hand
Löschte sie aus.

Windstille, sternlose Nacht.

~ Marie ~

Georg Trakl

Herzlichen Dank für die Einladung liebe Gräfin Alix ins Märchenschloss Artstetten

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


In nomine Patris et Filii, et Spiritus Sancti. Amen

Az Atya, a Fiú és a Szentlélek nevében. Ámen .

U ime Oca, Sina i svetog duha. Amen.

Nel nome del Padre, del Figlio e dello spirito santo. Amen.

En el nombre del Padre, del Hijo y del espíritu santo. Amén.

Ve jménu Otce, Syna i Ducha svatého. Amen.

In the name of the father of the son and of the holy spirit. Amen

Au nom du Père, du Fils et du Saint-Esprit. Amen.

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

~ Marie ~

Mit großem Dank für den Segen im Dom zu St. Stephan Wien, Dompfarrer Toni Faber.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wia i so zruck geh
Übers Feld und Wiesn
Und da Himmel farbt si gonz rot
Monchmoi gspiar i di
Dass’d a denkst on mi
Dass’d net do bist is wirklich schod

~ Marie ~

Textauszug Song: „Sche wars wennst do warst“
Text: Seer

Vielen herzlichen Dank an Gräfin Alix und das Märchenschloss Artstetten.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Und wenn sie tanzt ist sie wo anders
Für den Moment dort wo sie will
Und wenn sie tanzt ist sie wer anders
Lässt alles los nur für das Gefühl
Dann geht sie barfuß in New York
Schwimmt alleine durch Alaska
Springt vor Bali über Board
Und taucht durch das blaue Wasser

~ Marie ~

Song: Und wenn sie tanzt
Songwriter: Jens Schneider / Martin Haller / Max Giesinger

Herzlichen Dank ans Schloss Schönbrunn und die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park für diesen traumhaften Tag. Rosarium,

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Would you know my name
If I saw you in heaven?
Would it be the same
If I saw you in heaven?
I must be strong and carry on
‚Cause I know I don’t belong here in heaven

Time can bring you down, time can bend your knees
Time can break your heart, have you begging please, begging please

Beyond the door there’s peace I’m sure
And I know there’ll be no more tears in heaven

🌟Sisi🌟

❤In Gedenken an einen ganz besonderen Menschen, der einem ebenso besonderem Menschen viel bedeutet hat.❤

See u in heaven S.
Written by Eric Patrick Clapton, Will Jennings

Foto: Bertl Jost


Uns beide trennt nur noch ein winziges Stück.
Wenn ich dich rufe,
hält dich nichts mehr zurück,
getrieben von Träumen und
hungrig nach Glück.

~ Marie ~

Auszug aus „Gott ist tot“
Musical: Tanz der Vampire
dt. Text: Michael Kunze
Musik: Jim Steinman

Für dich S.
RIP Forever in my broken heart

Herzlichen Dank dem Unteres Belvedere für dieses traumhafte Shooting.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ich träum noch heut er kommt zurück
Gemeinsam trotzen wir den Jahren
Doch wir sind nicht gemacht fürs Glück
Für seine Stürme und Gefahren

Ich hab geträumt mein Leben wär
Ein Schicksal außerhalb der Hölle
Gott gibt den Wünschen keinen Raum
Nichts blieb mir mehr von meinem Traum

~ Marie ~

Textauszug aus dem Song „Ich hab geträumt“, „Musical Les Miserables“, Musik: Claude-Michel Schönberg, dt. Text: Heinz Rudolf Kunze

Einem ganz besonderen Menschen gewidmet. Du fehlst mir so sehr. RIP S.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm Marie, lass uns im Brunnen tanzen. Es ist so heiß, niemand sieht uns zu, wir sind hier ganz allein.“

„Sofort, Majestät. Ich zieh nur schnell die Schuhe aus. Das wird ein Spaß.“

~ Marie ~

Foto: Bertl Jost


„Marie, komm schon. Der Sommer wartet auf uns. Heute steigen wir aufs Boot und segeln um den See.“

„Ich eile, Majestät.“

~ Marie ~

Foto: Bertl Jost


„Guten Morgen, ihr Schlafmützen. Kommt doch, schaut die Sonne lacht, alle hinaus zum See und zum Reiten. Mamili, ich nehm die Marie mit und reite zu Ludwig.“.

„Ohhh weh…, Pferde..! Mir bleibt nichts erspart.“

~ Marie ~

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, eine größere Freude hätten Sie König Ludwig nicht machen können, als heute an seinem Fest mitzuwirken.

~ Marie ~

Wir danken herzlich dem Unteres Belvedere für dieses traumhafte Shooting.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm Marie, wir bringen der Mamili und dem Ludwig eine Überraschung mit. Weißt eh, wie sehr Ludwig die Halbedelsteine liebt.“

„Sehr wohl, Majestät. Gerade die großen Amethysten werden ihm gefallen, die glitzern so schön.“

~ Marie ~

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Make a wish

Wenn Kinderaugen wieder strahlen,
wenn die Seele wieder singt.
Wenn ein Geschenk der Liebe,
wieder Hoffnung bringt,
….dann steckt oftmals die Make-A-Wish Foundation Austria dahinter.

Als Teil eines ganz besonderen Wunsches dürfte ich die kleine Antonella aus Italien begrüßen, deren Herzenswunsch es war:
„Einmal Kaiserin Sisi zu treffen“

Ich bedanke mich bei der Confiserie Heindl für die Unterstützung und wünsche der kleinen Principessa von Herzen alles Gute auf ihrem weiteren Weg.

🌟Sisi🌟

Antonella meets Sisi

Foto: @Klaus Prokop


„Komm, Marie. Die Kutsche wartet….“

„Majestät, bitte untertänigst noch zu warten. Der Hofstaat ist noch nicht so weit…“

~ Marie ~

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Laxenburg, 17. Juli 1873

Ach, die Tage verflogen so schnell. Ihre Majestät reist morgen wieder ab. Seine Majestät muss wieder nach Wien und Kronprinz Rudolf muss wieder zurück zur Erzherzogin. Nur Sophie und Emanuel werden uns begleiten. Wann wird der Himmel wieder voller Geigen sein….?

~ Marie ~

Es hätte so im Tagebuch von Marie, Gräfin Festetics stehen können…

Wir danken vom Kaiser Franz Joseph, dem feschen Kronprinz Rudolf, der entzückenden Marie Valerie und dem Baby Emanuel d’Orleans. Wir danken euch vom Herzen.

Danke dem wunderschönen Schlosspark Laxenburg, für die Erlaubnis diese Idylle nachstellen zu dürfen. Es hat sie so leider nie gegeben…

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Laxenburg, 17. Juli 1873

Majestät ist momentan sehr glücklich. Ihre Majestäts Schwester Sophie ist zu Gast und hat ihren Jüngsten Emanuel mitgebracht. Er entpuppt sich als kleiner Lauser und Spielgefährten für Marie Valerie. Seine Majestät kommt heute Abend von Wien wieder zurück. Rudolf durfte in Laxenburg bleiben. Der Unterricht findet vor den Augen der Kaiserin statt. Ihre Majestät und Sophie werden den Tag gemeinsam verbringen.

~ Marie ~

Es hätte so im Tagebuch von Marie, Gräfin Festetics stehen können….

Wir danken vom den beiden Kiddies: der kleinen entzückenden Marie Valerie und dem ausgesprochenen süßen Baby Emanuel d’Orléans.

Unser Dank gilt auch dem Schlosspark Laxenburg, die uns dieses Familienidyll nachstellen ließen.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Laxenburg, 16. Juli 1873

Seine Majestät ist heute zeitig nach Laxenburg gekommen. Zur Überraschung hat er Kronprinz Rudolf mitgebracht. Gisela blieb in Wien bei der Erzherzogin. Es ist so berauschend wie glücklich Ihre Majestät sein kann. Es wird ein schöner Tag….

~ Marie ~

Es hätte so im Tagebuch von Marie, Gräfin Festetics stehen können….

Wir danken vom unserem Kaiser Franz Joseph, dem feschen jungen Kronprinz Rudolf und der kleinen entzückenden Marie Valerie. Bei 35 Grad Hitze habt ihr wunderbar alle ausgehalten.

Unser Dank gilt auch dem Schlosspark Laxenburg, die uns dieses Familienidyll nachstellen ließen.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Meine Haare wurden länger, unser
Schweigen auch und von durchgequatschten
Nächten blieb nur kalter Rauch.
Wie geht glücklich?
Wirklich glücklich?
Deine Lippen waren rot und vom Küssen wund.
Jetzt laufe ich gegen Wände nicht mehr gegen Deinen Mund.
Wie geht glücklich?
Sag mir, wie geht glücklich?
Ich liebe Dich, wird für immer sein.
Jetzt stehen wir hier, zusammen allein.
Wir beide wollten Riesen sein.
Ich will jetzt nicht alleine sein!
Ich liebe Dich, lass dich nur hinter mir.
Doch in Nächten wie diesen will ich zurück zu Dir.
Alles in mir schreit, wir haben verloren.
Ich wünsch wir könnten aufstehen und noch mal von vorn.

~ Marie~

Textauszug aus Song „Wie geht glücklich“
Text + Musik: Sarah Connor

Vielen lieben Dank an das wunderschöne Schlosspark Laxenburg, dass auch im Regen bezaubernd ist.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Da schickt der Löwenzahn
Seinen Samen fort in die Luft.
Der ist so leicht wie Duft
Und sinnreich rund umgeben
Von Faserstrahlen, zart wie Spinnenweben.

Zartheit und Freimut lenken
Wieder später deren Samen Fahrt.
Flöge doch unser aller Zukunftsdenken
So frei aus und so zart.

~ Marie ~

Joachim Ringelnatz

Foto: Bertl Jost


„Warum Marie starren mich immer alle so an? Warum kann mich Franz vor diesen Blicken nicht bewahren?“

„Majestät, ich werde dafür Sorge tragen, dass Ihnen nichts geschieht.“

~ Marie ~

Unser Dank gehört dem Palmenhaus im Schloss Schönbrunn, den Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Eine Audienz?
Graf Grünne es interessiert mich nicht wer beim Kaiser ist, ich wünsche ihn jetzt zu sprechen, oder will Er es mir verbieten?“

🌟 Sisi 🌟

Vielen Dank an Schloss Schönbrunn!

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


O tritt hinaus in Deinen Zaubergarten,
Und freue Dich der stillen Sommernacht,
Wo tausend Blumen Deiner duftend warten.
Von Rosen wird Dir noch ein Hoch gebracht!

~ Marie ~

Kaiserin Elisabeth

„In Sisis Garten“, Thorbeck Verlag 2015

Vielen lieben Dank dem Palmenhaus im Schloss Schönbrunn und den Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Die hohe Politik ist kein romantisches Parkett
auf dem die Liebe blüht.
Man beugt sich der Notwendigkeit
und geht nur aus Vernunft die Ehe ein
Kein Engelschor, kein Donnerhall, kein Mondlicht,
das verheißungsvoll am Himmel glüht
und doch wünsch ich mir so sehnlich,
es könnte Liebe sein…

Wer kann schon ohne Liebe sein?
Ich bin bei ihm und doch allein

🌟Sisi🌟

3 Musketiere – das Musical, Wer kann schon ohne Liebe sein?
Musik:Rob und Ferdi Bolland
Buch:André Breedland
Liedtexte:Rob und Ferdi Bolland, Paul Bogaev, Gerard Cox, Jan-Simon Minkema und Petra van der Eerden

Foto: Bertl Jost


„Majestät, Ihre Frau Mama wird sich über alle Maßen freuen, Sie wieder in Possenhofen zu wissen. So gelöst und glücklich, waren Sie schon lange nicht mehr.“

~ Marie ~

Foto: Bertl Jost


Ich geb dir Sicherheit,
nur um dich zu beschützen,
ist die Mauer so hoch
und das Tor immer zugesperrt!“

Die Liebe des Kaisers sprach aus jedem Wort,
doch die Sehnsucht sprach zur Prinzessin:
“Du musst hier fort!“

Am Rand der Welt fällt Gold von den Sternen!
Und wer es findet,
erreicht, was unerreichbar war!

Sein heißt werden,
leben heißt lernen!
Wenn du das Gold von den Sternen suchst,
musst du allein hinaus in die Gefahr!

Lieben heißt: Manchmal loslassen können!
Lieben heißt: Manchmal von Geliebten sich trennen!
Lieben heißt: Nicht nach dem eignen Glück fragen!
Lieben heißt: Unter Tränen zu sagen….

Weit von hier fällt Gold von den Sternen!
Du kannst es finden,
da draußen, wo noch keiner war!

Sein heißt werden,
leben heißt lernen!
Wenn du das Gold von den Sternen suchst,
musst du fort von zu Haus
und nur auf dich gestellt
allein hinaus in die Welt voll Gefahr!

~ Marie ~

Foto: sternenkaiserin.com


Der wandernde Wind auf den Wegen
War angefüllt mit süßem Laut,
Der dämmernde rieselnde Regen
War mit Verlangen feucht betaut.

Das rinnende rauschende Wasser
Berauschte verwirrend die Stimmen
Der Träume, die blasser und blasser
Im schwebenden Nebel verschwimmen.

Der Wind in den wehenden Weiden,
Am Wasser der wandernde Wind,
Berauschte die sehnenden Leiden,
Die in der Dämmerung sind.

Der Weg im dämmernden Wehen,
Er führte zu keinem Ziel,
Doch war er gut zu gehen
Im Regend, der rieselnd fiel.

~ Marie ~

Hugo von Hofmannsthal

Herzlichen Dank dem schönsten Naturpark in Niederösterreich. „Unserem“ Schlosspark Laxenburg.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


O Sommermorgen, wie bist du so schön,
So schön im Thal und auf den Höhn!

Wenn’s Morgenroth aus Osten strahlt
Und golden den Saum der Wolken malt,

Und mit immer glänzend rötherer Glut
Auf den Wipfeln der dunkelen Wälder ruht;

Wenn Halm‘ und Blumen in Flur und Au
Frisch duften im kühlen Morgenthau;

Wenn durch des Waldes Stille der Quell
Vorüber rieselt silberhell;

Wenn durch die Blätter säuselt der Wind
Und im Felde die Lerch‘ ihr Lied beginnt:

Dann muß das Herz in Andacht beben
Und auch gen Himmel sein Lied erheben.

~ Marie ~

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Herzlichen Dank an Schloss Schönbrunn und seine prachtvolle Orangerie.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Weißt du Franz, wenn wir öfter mit den Kindern nach Laxenburg fahren würden, könnten wir endlich eine Familie sein.“

„Ich habe Pflichten, Sisi.“

„Majestät, die Kutsche, nach Gödöllö wartet….“

~ Marie ~

Wir danken dem wunderschönen Schlosspark Laxenburg für diesen traumhaften Tag im Park.

Speziellen Dank an unsere Kinder „Marie Valerie“ und „Kronprinz Rudolf“.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Marie, komm wir gehen hinaus. Der Regen hat aufgehört, die Sonne lacht, die Wege warten auf uns. Ich bin nicht auf Korfu, um im Achilleion zu versauern. Nimm ein Buch mit und dann los.“

„Sehr gerne, Majestät. Shakespeares Sommernachtstraum passt heute wunderbar…“

~ Marie ~

Einen besonderen Dank ans Palmenhaus Schloss Schönbrunn, Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wer nie weint und niemals trauert, der weiß auch nichts vom Glück.
Wer nur sucht, was ewig dauert, versäumt den Augenblick.
Wer nie nimmt, kann auch nicht geben und wer sein Leben lang
immer Angst hat vor dem Sterben, fängt nie zu leben an.

🌟Sisi🌟

Die Rose – Helene Fischer

Vielen Dank Dompfarrer Toni Faber für Gottes Segen im Dom zu Stephan, Vienna

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wenn Sisi ihre Gärtner trifft….

An einem wunderschönen Montag Vormittag spazierte unsere Kaiserin wieder einmal durch ihren prächtigen Schönbrunner Schlosspark – begleitet von ihrer Hoffotogräfin Charlotte Schwarz und ihrer Hofdame Marie.

Wir begegneten dabei ihren Gärtnern/innen und Majestät war so gut aufgelegt, dass sie sich mit den fleißigen Bienen fotografieren ließ.

Info:
„Schatzhaus Österreich“ ist ein überparteilicher Verein, welcher seit 1998 existiert.

Seit 2015 stellen ca. 140 Mitglieder des Vereins ihre Freizeit zur Verfügung, damit die Bundesgärten so schön bleiben wie zu Sisis Zeiten.

Zu den Bundesgärten gehören „Schönbrunn“, „Belvedere“, „Augarten“, „Burg- und Volksgarten“ in Wien, sowie der „Hofgarten“ von Schloss Ambras in Innsbruck.

Es wird unter dem Motto

„Gärtnern Sie mit uns“

gepflanzt, Erde bewegt und vor allem gejätet.

Wer nun Lust bekommen hat in diesen Gärten mit zu „Gärtnern“ erhält Informationen auf

Schatzhaus Österreich

Wir wünschen euch viel Spaß und wer weiß – vielleicht seht ihr unsere Sisi schon bald auf ihren Wegen, während ihr die Blumen für sie pflanzt.

~ Marie ~

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Rudi hilf dem Bubi und gib ihm auch ein bisserl was vom Guglhupf, schau die Marie Valerie hat auch noch nichts.
Also wer will jetzt noch ein Stückerl von Papa seiner Lieblingsmehlspeis‘?“

🌟Sisi🌟

Herzlichen Dank an den märchenhaften Schlosspark Laxenburg für das köstliche Picknick im grünen Pavillion

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Golddurchflammte Ätherwogen,
Schwerer Äste grüne Bogen,
Süß verwob’ne Träumerei’n…
Sommer, deine warmen Farben,
Helle Blumen, gold’ne Garben
Leuchten mir ins Herz hinein…

Sisi

Lisa Baumfeld

Vielen Dank an Schloss Schönbrunn, die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ich wär‘ gern wie ein Vogel
So glücklich und so frei
Ich flög‘ hinauf zum Himmel
Alles sonst wär‘ einerlei

Der Wind er würd‘ mich tragen
Ich spürte keine Last
Auf schwerelosen Bahnen
Ganz ruhig ohne Hast

Ich wüßte nichts von Gestern
Nichts von dem neuen Tag
Kenn‘ keine Angst und Sorgen
Wüßt‘ nichts von Müh und Plag

Ich würde einfach fliegen
Bis das die Nacht sich senkt
Würd‘ in dem Nest dann warten
D’rauf das der Tag anfängt

Würd‘ jubelnd ihn begrüßen
Mit einem Morgenlied
Dann stieg ich in die Lüfte
Bis niemand mich mehr sieht

🌟Sisi🌟

Sigrid Hartmann

Vielen Dank an den charmanten Herrn Direktor des Best Western Premier Kaiserhof Wien für die Gastfreundschaft. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen!

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Was ist’s, daß mich mein Spiegelbild
Unheimlich oft mit Grau’n erfüllt?
Ich blicke mich verwundert an
Und trenne Wahrheit kaum von Wahn;
Denn dies mein Bild, wie sonderbar,
Ist lügenhaft und doch so wahr,…

🌟Sisi🌟

Rochus Otto Manderup Heinrich zu Lynar

Vielen Dank an das Märchenschloss Schloss Schönbrunn die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Schau nur Marie, die Zitronen sind fast so groß wie in Korfu. Nur das Brausen des Meeres fehlt noch. Ich denke, wir sollten bald wieder verreisen, die Wiener langweilen mich und die ganze kaiserliche Bagage hat nichts besseres zu tun, als zu Tratschen“

🌟 Sisi 🌟

Herzlichen Dank an Schloss Schönbrunn den Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Marie, schau dir diese Suite an. Ist sie nicht herzallerliebst? Lauf runter zur Rezeption und sag ihnen, dass wir ein paar Tage länger bleiben.“

„Sehr gerne, Majestät. Ich freue mich, dass Sie sich wohl fühlen. Und wenn Sie etwas brauchen, ich bin gleich nebenan.

~ Marie ~

Danke an das Best Western Premier Kaiserhof Wien Hotel für dieses bezaubernde Zimmer.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste Kaiserin im
fremden Land?

~ Marie ~

Vielen Dank ans prachtvolle Best Western Premier Kaiserhof Wien für das Shooting.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Ich ziehe sie an,
mit jedem Blick,
jeder Bewegunge,
jedem Wimpernschlag.
Selbst, mit der mir eigenen Art, regungslos zu Stehen,
ziehe ich sie alle in meinen Bann.
Wie ein scheues Tier, das keiner zu fangen vermag.

Sie spüren, wie wenig ich von ihnen will, denn das ist es, das sie nur noch mehr anzieht…“

🌟 Sisi 🌟

Vielen Dank an das Belvedere Museum

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Aus alten Märchen winkt es
Hervor mit weißer Hand,
Da singt es und da klingt es
Von einem Zauberland:

Wo große Blumen schmachten
Im goldnen Abendlicht,
Und zärtlich sich betrachten
Mit bräutlichem Gesicht; –

Wo alle Bäume sprechen
Und singen, wie ein Chor,
Und laute Quellen brechen
Wie Tanzmusik hervor; –

Ach, könnt ich dorthin kommen,
Und dort mein Herz erfreun,
Und aller Qual entnommen,
Und frei und selig sein!

🌟 Sisi 🌟

Heinrich Heine

Vielen Dank an Schloss Schönbrunn für die Öffnung des wunderschönen Kronprinzengarten, Schonbrunn Palace, den Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Schau Marie wie schön es ausschaut, man möcht meinen, da müsst man doch glücklich sein.
Aber ich glaub jeder Bauer in seiner noch so kleinen Hütten ist glücklicher als wir hier….“

🌟Sisi🌟

Herzlichen Dank an das wunderschöne Schloss Schönbrunn, die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Der Schmetterling ist in die Rose verliebt,
Umflattert sie tausendmal,
Ihn selber aber, goldig zart,
Umflattert der liebende Sonnenstrahl.

🌟Sisi🌟

Heinrich Heine

Vielen Dank an die bezaubernde Gräfin Alix für die Einladung in ihren märchenhaften Garten. Schloss Artstetten.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Nichts ist schwer,
solang du bei mir bist.
Wenn ich dich hab‘, gibt es nichts,
was unerträglich ist.
Wenn ich meinen Mut mal verlier,
finde ich ihn wieder bei dir.
Es fehlt mir nichts,
wenn du nur bei mir bist.

Ich lieb dich, ich brauch dich
….lass mich nie allein“

🌟Sisi🌟

Auszug aus dem Elisabeth Musical
„Nichts ist schwer“
Silvester Levay & Michael Kunze

Vielen Dank an den romantischen Schlosspark Laxenburg für den zauberhaften Nachmittag.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ave Maria, gratia plena;
Dominus tecum;
benedicta tu in mulieribus,
et benedictus fructus ventris tui, Iesus.

Sancta Maria, Mater Dei,
ora pro nobis peccatoribus
nunc et in hora mortis nostrae.
Amen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade.
Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ave, Maria, piena di grazia,
il Signore è con te.
Tu sei benedetta fra le donne
e benedetto è il frutto del tuo seno, Gesù.

Santa Maria, Madre di Dio,
prega per noi peccatori,
adesso e nell’ora della nostra morte.
Amen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hail Mary, full of grace,
the Lord is with thee.
Blessed art thou among(st) women
and blessed is the fruit of thy womb, Jesus.

Holy Mary, Mother of God,
pray for us sinners,
now and at the hour of our death.
Amen

🌟 Sisi 🌟

Vielen Dank an Dompfarrer Toni Faber für seinen Segen im Wiener Stephansdom.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Majestät, Erzherzogin Sophie wünscht, dass Sie am heutigen Dinner teilnehmen. Sie meint, wenn Sie heute wieder fernbleiben, käme das einem Affront gleich.“

~ Marie ~

Unser Dank gilt dem wunderschönen Schlosspark Laxenburg.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Komm endlich Marie, du weißt doch ich mags nicht, wenn dann später die Leut‘ kommen. Wir wollen zur Gloriette und wieder zurück bevor sie die Tore vom Park öffnen“

🌟 Sisi 🌟

Herzlichen Dank an Schloss Schönbrunn, die Bundesgärten Wien Schönbrunn/Park.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017