Archiv | Juni 2017

Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este und Herzogin Sophie von Hohenberg

Ein kleines persönliches Vorwort:

Bevor wir uns Franz Ferdinand und seiner Sophie widmen, möchte ich ein persönliches Wort an Sie richten: Schloss Artstetten begleitet mich schon mein halbes Leben. 1983 wurde es als Museum eröffnet und ich glaube, seit dieser Zeit kenne ich es. Ich habe mich nie viel um Franz Ferdinands Geschichte gekümmert. Mir ging es immer um das Gebäude und die schöne Umgebung. Gerade Maria Taferl ist mir im Laufe meiner Kindheit sehr ans Herz gewachsen. Kürzlich durfte ich dort den wunderschönen Vespermantel – ein Teil von Sisis Hochzeitskleid – besichtigen. Unseren Beitrag finden Sie hier.

Meine Recherchen über Kaiserin Elisabeth, ihr Leben, ihre Begleiter, ihre Familie sind sehr umfangreich und da ich keine Historikerin bin, sind meine Mittel auch begrenzt. Vor allem die korrekten Daten verlangen mir oft alles ab. Trotzdem versuche ich den Personen rund um, und auch Kaiserin Elisabeth selbst, ein Leben einzuhauchen. Als mich meine Recherchen wieder ins Schloss Artstetten führten, lernte ich einen Franz Ferdinand kennen, der mir bislang fremd geblieben ist. Zum ersten Mal, nahm ich die Person, den Menschen, den Vater wahr. Ja, mir wurde sogar bewusst, dass nicht nur Franz Ferdinand sein Leben verlor, sondern auch seine Frau, und 3 Kinder zu Vollwaisen wurden. Dieses Bewusstsein wurde noch verstärkt durch das Buch seiner Urenkelin Fürstin Anita von Hohenberg.

In diesem Sinne habe ich mir diesen Beitrag nicht leicht gemacht und ich hoffe, dass es mir gelungen ist, die Menschen hinter dieser Tragödie zu zeigen. Franz Ferdinand und Sophie sind mir ans Herz gewachsen.

Eure Marie

 


Foto: @zeno.org

Wir gedenken heute der Tragödie vom 28.6.1914. Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Fürstin Sophie von Hohenberg wurden in Sarajevo erschossen. Dieses Attentat löste den 1. Weltkrieg aus, der genau einen Monat (28.7.1914) später durch die Kriegserklärung Österreichs-Ungarn an Serbien beginnen sollte.

Wir werden nicht den Versuch unternehmen und die politische Situation dieser Tat hervorzuheben. Wer an der Politik der Habsburger interessiert ist, wendet sich bitte an die zahlreich erschienenen Publikationen.  Danke!

Franz Ferdinand Carl Ludwig Joseph Maria von Österreich-Este wurde am 18.12.1863 in Graz geboren. Er war der erste Sohn von Erzherzog Karl Ludwig (*30.7.1833, †19.5.1896) und seiner 2. Ehefrau Maria Annunziata von Neapel-Sizilien (*24.3.1843, †4.5.1871). Erzherzog Karl Ludwig war der Bruder von Kaiser Franz Joseph. Er war somit der Neffe von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth.

 

Stammbaum Erzherzog Karl Ludwig, dessen Frauen und Kinder, Fotos: @Wikimedia/Commons 

Maria Annunziata Isabella Filomena Sabasia von Neapel-Sizilien Foto: @Wikimedia/Commons

Seine Mutter ließ ihre Kinder nicht an sich heran, da sie an Lungentuberkulose erkrankt war und glaubte, dass sie ihre Kinder anstecken würde, wenn sie diese berühren würde. In seinen ersten Lebensjahren erfuhren weder Franz (er wurde erst zu „Franz Ferdinand“ als er Thronfolger wurde), noch seine Geschwister Liebkosungen seitens der Mutter.

Erzherzog Karl Ludwig Joseph Maria von Österreich, Lithographie Josef Kriehuber 1862, Foto: @habsburg.net

Als Karl Ludwig am 4.5.1871 erneut Witwer wurde, war er 39 Jahre alt und stand mit 4 kleinen Kindern alleine da. Franz war 8 Jahre alt, Otto 6, Ferdinand 3 und die kleine Margarethe erst 1 Jahr alt, als sie zu Halbwaisen wurden.

Erzherzogin Sophie und Erzherzog Karl Ludwigs Aufgabe war es nun, eine geeignete Frau an seiner Seite zu finden, die ihm helfen konnte, die Kinderschar aufzuziehen.

In Infantin Maria Theresa von Braganza (*24.8.1855, †12.4.1944) wurde sie gefunden. Maria war erst 17 Jahre alt, als sie mit dem 39jährigen Witwer Karl Ludwig verheiratet wurde. Diese Ehe sollte sich aber für alle als Glücksfall herausstellen.

Marie Therese mit ihren zwei Stiefkindern Ferdinand Karl und Margarete Sophie, Foto: @Wikimedia/Commons

Maria wurde den Kleinen nicht nur eine gute und liebevolle Mutter, sondern sie schenkte 2 weiteren Mädchen (Maria Annunziata *13.7.1876, †8.4.1961 und Elisabeth Amalie Eugenia *7.7.1878, †13.3.1960) ihr Leben und bevorzugte keines der Kinder. Sie behandelte alle gleich und wurde eine Ehefrau, wie es sich so mancher Habsburger wahrscheinlich gewünscht hätte.

EH Maria Annunziata, Stiefschwester Foto: @Wikimedia/Commons

Karl Ludwig war dankbar und ein liebevoller und aufopfernder Ehemann, der trotz allem seine Pflichten als Erzherzog des Hauses Habsburg nicht versäumte. Er war Statthalter von Tirol, Lemberg und Gallizien. Er förderte das Gewerbe und Wissenschaft, sowie die Kunst. In dieser Funktion war er häufig unterwegs und vertrat seinen Bruder bei Ausstellungseröffnungen und öffentliche Auftritte. Trotzdem nahm er sich immer wieder Zeit für die Kinder, nahm am Unterricht teil oder war einfach für seine Kinder da.

Schloss Artstetten Foto: @Privat

Franz und seine Geschwister wuchsen sehr liebevoll, aber streng auf. Der Tagesplan war straff. Deutsch, Lesen, Schreiben, Rechnen, Religion, Zeichnen, Musik, Turnen, Englisch, Latein, Französisch, Tschechisch, Ungarisch und „Terrain-Aufnahme“ (eine Art von Geometer Unterricht) musste er und Otto über sich ergehen lassen. Das zerrte an den Nerven, denn der Tagesplan begann um 7.00 Uhr (manchmal 7.30 Uhr) und endete um 20.00 Uhr. Kurze Essenspausen inbegriffen. Dieser Unterricht wurde von Montag bis Samstag angeordnet.

Badezimmer im Schloss Arstetten Foto: @Privat

Franz mochte die Lernerei überhaupt nicht. Er war ein eher verschlossenes, zurückhaltendes Kind, während sein Bruder Otto damals schon der Rabauke war, der oft Streiche spielte und einfach sein Leben als Kind in vollen Zügen genoss. Durch diese Streiche, war er aber leider auch etwas beliebter als Franz(i), der einfach zu ernst für sein Alter war.

Franz, Otto, Ferdinand (v.l.n.r.) Foto: @Franz Ferdinand Museum, Schloss Artstetten

Die Kinder wuchsen in den Sommermonaten auf Schloss Artstetten auf, das Vater Karl Ludwig großzügig umbauen ließ. So wurde ein Schwimmteich – Swimmingpool – gebaut (der gleichzeitig als Löschteich diente), der Garten wurde vergrößert und angelegt und ein Badezimmer wurde eingebaut. Eine kleine Sensation für die damalige Zeit. Auch in der Villa Wartholz in Reichenau an der Rax wurden die Sommer verbracht.

Gedenktafel, Enns Foto: @denkmalprojekt.org

Dort lernte Franzi auch das Jagen, was zu einer lebenslangen Passion wurde. Bereits mit 9 Jahren konnte er erste Jagderfolge verbuchen, wozu ihm sein Cousin Kronprinz Rudolf auch gratulierte: „Dein lieber Brief freute mich sehr, und Papa hat mich beauftragt, Dir vielmals für deine guten Wünsche zum Namenstage zu danken. Ich gratuliere Dir vielmals zu Deinem ersten Wild, ich kann mir denken, wie es dich gefreut hat. … Ich bleibe Dein Dich liebender Rudolf.“ (1)

Kronprinz Rudolf als Jugendlicher Foto: @oesta.gv.at

Rudolf war für Franz wie ein großer Bruder. Die Beziehung von den beiden kann als äußerst innig betrachtet werden. Franz traf es hart, als sich sein Cousin in Mayerling das Leben nahm und sich dadurch auch sein ruhiges Leben schlagartig ändern sollte. Auch zu seiner Tante Sisi, Kaiserin Elisabeth war das Verhältnis äußerst entspannt und liebevoll. Sisi intervenierte später öfter bei Kaiser Franz Joseph, als sich Franz Ferdinand unstandesgemäß verliebte. Aber ich greife vor.

Franz V. Ferdinand Geminian, Herzog von Modena, Erzherzog von Österreich-Este, Portrait von Luigi Manzani zw. 1845-1850, Foto: @comune.modena.it

Franz V. Ferdinand Geminian, Herzog von Modena, Erzherzog von Österreich-Este (*1.6.1819 Modena, †20.11.1875 Wien) starb am 20.11.1875 in Wien und vererbte Franz Ferdinand unter der Bedingung seinen Namen „Este“ weiterzuführen, sein gesamtes Vermögen. Franz Ferdinand nannte sich ab sofort Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este.

Ab April 1878 begann für Franz der Ernst des Lebens, denn er trat in den Militärdienst ein. Bereits mit 15 Jahren wurde ihm von Onkel Franz Joseph der Orden des „Goldenen Vlies“ verliehen, den er mit Stolz trug.

Das Goldene Vlies, Foto: @habsburger.net

Seine Militärische Ausbildung brachte den mittlerweile 20jährigen Franz nach Enns. Damals und heute eine Kleinstadt, jedoch insofern bedeutend, da sie die erste Stadt Österreichs war. Mit Enns wurde Österreich also begründet und damals wie heute, ist hier die Offiziersausbildung des Landes untergebraucht. Franz gefiel der ruhige Ort gar nicht und er fand immer wieder Ausreden um nach Wien fahren zu können. Er liebte Hofbälle und ging gerne ins Theater.

 

Kaiser Franz Joseph kamen natürlich die Verfehlungen seines Neffen zu Ohren. Dafür sorgte schon Erzherzog Albrecht Friedrich Rudolf von Österreich-Teschen (*3.8.1917, †18.2.1895), der für die Ausbildung des Neffen zuständig war. Onkel Albrecht war ein äußerst strenger Mann, der nur für das Militär bestimmt war. Mit ihm hatte Franz, der nichts anderes wollte als ein bisschen „Freiheit“, seine liebe Not.

Erzherzog Albrecht von Österreich-Teschen „die graue Eminenz“ genannt; ca. 1880 Foto: @Wikimedia/Commons

Als Franz auch noch um längeren Urlaub bat, weil er eine Weltreise plante, wurde er von Kronprinz Rudolf gewarnt: „Lieber Franzi! Ich halte es für meine Pflicht, Dich als Freund aufmerksam zu machen, dass sich hier eine Agitation in hohen militärischen Kreisen leider der von Allerhöchsten, geltend macht, sich gegen deine zu vielen Urlaube und Dein zu häufiges nach Wien kommen, richten.  … ich kann Dir nur raten, vorsichtig zu sein. Der Kaiser ist ziemlich ungehalten.“ (2) Franz fügte sich und nahm seine Pflichten wieder auf. Er wurde Rittmeister, Major, Oberstleutnant, Oberst und am 28.10.1892 schließlich Generalmajor. Er war 29 Jahre alt und seit 3 Jahren der Thronfolger von Österreich-Ungarn.

SMS „Kaiserin Elisabeth“ Foto: @Wikimedia/Commons

Am 15.12.1892 ging der Wunsch einer Weltreise dann doch noch in Erfüllung. Mit dem Torpedo-Rammkreuzer „Kaiserin Elisabeth“ fuhr Franz Ferdinand mit einer ordentlichen Besatzung von Triest, über den Suezkanal nach Ceylon und Bombay, danach zu Fuß bis zum Himalaya, weiter nach Kalkutta, Singapur, Sunda-Inseln, Java, Australien, Neukaledonien, Solomon-Inseln, Borneo, zurück nach Singapur, Hongkong weiter nach Japan. In Yokohama wechselte er von der „Kaiserin Elisabeth“ auf den Dampfer „Empress of China“, um Kanada, Nordamerika und schließlich die Vereinigten Staaten (Chicago, New York) zu erreichen. Von dort ging es zurück nach Le Havre, Paris, Stuttgart und schließlich nach Wien. Er war insgesamt 10 Monate unterwegs. Franz Ferdinand entwickelte eine Leidenschaft für Sammeln verschiedener Gegenstände und brachte allerlei Urlaubssouvenirs von seiner Reise mit. Ein Teil ist im Schloss Arstetten ausgestellt, ein Teil im Schloss Konopischt in Tschechien und der Großteil im Naturhistorischesmuseum in Wien.

MS Empress auf China Foto: @Wikimedia/Commons

Kurz nach der Reise ereilte ihn ein schwerer Schicksalsschlag. Er wurde schwer krank. Seine Mutter hatte ihm die Lungentuberkulose vererbt, die ihn mit voller Wucht treffen sollte. 1893 und 1894 nahm die Krankheit sein Leben noch nicht voll in Besitz, allerdings schränkte sie ihn gehörig ein.

Sophie, Gräfin von Chotek Foto: @Wikimedia/Commons

Vermutlich war es 1894 auf einer Soiree in Prag, die sein weiteres Leben bestimmen sollte. Er lernte Hofdame Sophie, Gräfin von Chotek kennen.

Ab 1895 schien die Krankheit so weit fortgeschritten, dass eine Heilung aussichtslos schien. Endlich informierte man auch Kaiser Franz Joseph vom schlechten Zustand seines Neffen. Er schrieb ihm einen rührenden Brief: „Lieber Franz! Dein Brief vom 30. Juli, für welchen ich innigst danke, hat mich recht schmerzlich berührt. Ich wusste gar nicht, dass Du schon längere Zeit erkrankt seiest und erst durch Franz, der dich auf der Eisenbahn begegnet hatte, erfuhr ich Deinen leidenden Zustand. Ich muss Dich dringend aufmerksam machen, dass es Deine heiligste Pflicht ist, jetzt nur für Deine Gesundheit zu leben. … Du musst baldmöglichst an einen stillen Gebirgsort ziehen, dort ganz ruhig bleiben. … Ich hoffe, dass Du auch ein wenig mir zulieb geduldig und ausdauernd sein wirst, wenn es auch recht langweilig sein wird. In treuer Freundschaft Dein Dich innigst liebender Onkel Franz Joseph.“ (3)

Dr. Viktor Eisenmenger Foto: @Wikimedia/Commons

Seinen gesamten Krankheitsverlauf hier zu beschreiben, würde unsere Möglichkeit sprengen, jedoch musste er monatelang auf vieles Verzichten und wurde von Ort zu Ort geschickt, um ihm Ruhe zu vergönnen. Franz Ferdinand war aber so gar nicht der Geist fürs Bett liegen und Ruhe geben. Er war stets unruhig und dachte, das Leben würde an ihm vorüberziehen. 1895 wurde ihm der Arzt Dr. Viktor Eisenmenger (*29.1.1864, †11.12.1932) an die Seite gestellt, der seinen Patienten mit großer Besorgnis bewachte.

Graf Leo von Wurmbrand, Foto: @JosefNovak33

Sein einziger Trost waren die Briefe die ihm sein treuer Diener Janaczek immer wieder brachte. Sein bester Freund und Wegbegleiter Kammerherr Leo Graf von Wurmbrand (*12.9.1840, † unbekannt) verscherzte es sich mit Franz Ferdinand, in dem er dem „Frauenzimmer“ „das Handwerk legen wollte“ (4). Sophie von Chotek schrieb dem Thronfolger so rührende Briefe, dass er sich endlich seinem Arzt beugte und gesund werden wollte. Auch seine innig geliebte Mutter heiterte ihn immer wieder mit Briefen auf.

Erzherzog Otto „der Schöne“ Foto: @Antiquariat Futter

Während seiner Abwesenheit in der Thronfolge, musste sein Bruder Otto die Repräsentationspflichten erfüllen. Otto, dem dies zutiefst zuwider war, hoffte auf baldige Rückkehr seines Bruders. Franz Ferdinand hingegen fühlte sich zurückgesetzt und glaubte, dass Otto ihn verdrängen wollte.

1896 ereilte ihn der nächste Schicksalsschlag. Von Krankheit gezeichnet, wurde der Aufenthaltsort für Franz Ferdinand nach Ägypten bestimmt. Seine Eltern und seine Stiefschwestern fuhren deshalb nach Kairo, um den Kranken endlich zu besuchen. Diese Abwechslung tat dem – auch mittlerweile psychisch – angeschlagenen Erzherzog gut. Sein Vater Karl Ludwig, ein zutiefst religiöser Mann, trank aus religiöser Überzeugung aus dem Jordan und zog sich dabei allerhand Vergiftungen zu. Schwer erkrankt starb er schließlich am 19.5.1896 in Wien. Die Begräbnisfeierlichkeiten des Bruders von Kaiser Franz Joseph waren für den schwer erkrankten Thronfolger eine Strapaze, allerdings liest man einen Namen in der Liste der Trauergäste: Sophie von Chotek

Kronprinzessin Stephanie Foto: @Wikimedia/Commons

EH Elisabeth Amalie Eugenia, Stiefschwester Foto: @Wikimedia/Commons

Franz Ferdinand erbte nicht nur ein Vermögen, auch war jetzt die offizielle Thronfolge nicht mehr abzuweisen. Ab Juni 1896 ging es Franz Ferdinand besser, allerdings dauerte es noch bis ins Jahr 1897 bis zur vollständigen Genesung. Um diese zu erlangen, führte sein Weg auch nach Cap Martin, wo sich gerade seine Tante Sisi aufhielt und auch Kaiser Franz Joseph vor Ort war. Im Mai 1897 galt Franz Ferdinand als geheilt. Nun hieß es, seiner Stellung gerecht zu werden.

Er war mittlerweile 33,5 Jahre alt, unverheiratet und hat noch immer nicht für Stammhalter gesorgt. Die einzige Frau die Franz Ferdinand liebte, war Hofdame bei Erzherzogin Isabella Hedwig Franziska Natalia Prinzessin von Croy-Dülmen (*27.2.1856, †5.9.1931). Wenn es nach Kaiser Franz Joseph gegangen wäre, hätte Franz Ferdinand Kronprinzessin Stephanie geheiratet, Witwe von Kronprinz Rudolf. Da die beiden in aller Freundschaft verbunden waren, war eine Hochzeit für beide definitiv keine Option. Zudem hielt Franz Ferdinand an Sophie fest.

Graf Boguslaw von Chotek Foto: Wikimedia/Commons

Sophie Maria Josephine Albina Gräfin Chotek von Chotkowa und Wognin wurde am 1.3.1868 in Stuttgart geboren. Ihr Vater war Boguslaw Graf Chotek von Chotkow (*4.7.1829, †11.10.1896), ihre Mutter war Wilhelmine Gräfin Kinsky zu Wichinitz und Tettau (*19.7.1838, †5.3.1886).

Sie war das 5. Kind von insgesamt 8 Geschwistern.

– Wolfgang Maria Karl Wilhelm Boguslaw Josef (*15.8.1860 Berlin, †10.12.1926 Linz)
– Zdenka Marie (*10.12.1861 Berlin, †15.3.1946 Salzburg)
– Maria Pia (*11.7.1863 Berlin, †21.6.1935 Jilové)
– Karolina Olga Alzbita (*19.11.1865 Berlin, †29.11.1919 Perglas)
– Sophie Maria Josephine Albina (*1.3.1868 Stuttgart, †28.6.1914 Sarajevo)
– Oktavia Maria Josefina Karolina (*5.5.1873 Brüssel, †13.6.1946 Bad Waldsee)
– Maria Antonia (*12.5.1874 Kostelec,†13.6.1930 Hohenthurm)
– Marie Henriette (*9.7.1880 Kostelec, †19.3.1964 Gutenberg a.d. Raabklamm)

Erzherzogin Isabella Foto: @Wikimedia/Commons

Sophie stammte aus einem alten böhmischen Uradel, hochangesehen am Wiener Hof, doch leider verarmt. Um die Kinder deren Mutter früh verstarb, durchzubringen, wurde an einigem gespart, jedoch nicht an der Ausbildung. Da dem Graf Chotek hauptsächlich nur Mädchen geboren wurden, mussten früh Beschäftigungen für die Mädchen gefunden werden. Ehefrau, Hofdame oder Nonne waren die „Berufe“ die Mädchen aus gutem Hause annehmen konnten. Sophie wurde an den Hof der als sehr schwierig bekannten Erzherzogin Isabella, die mit Erzherzog Friedrich verheiratet war, empfohlen.

Erzherzog Friedrich Foto: @Wikimedia/Commons

Erzherzog und Thronfolger Franz Ferdinand war gerngesehener Gast im Hause von Erzherzog Friedrich Maria Albrecht Wilhelm Karl von Österreich (*4.6.1856, †30.12.1936). Erzherzogin Isabella glaubte deshalb lange, dass die häufigen Besuche mit ihrer Tochter Erzherzogin Maria Christina Isabelle Natalie (*17.11.1879, †6.8.1962) zusammenhingen. Maria Christina war damals 16 Jahre alt. Erzherzog Franz Ferdinand immerhin 34 Jahre alt. In Wirklichkeit war es Sophie, die den Erzherzog ständig bewog die Familie zu besuchen. Die Schmach bei Isabella war überaus groß, als der wahre Grund herauskam. Die Legende besagt, dass es eine vergessene Taschenuhr (beim Tennisspiel liegen gelassen) des Erzherzog war, die die Liebe verriet. Das Bildnis im Inneren zeigte Sophie von Chotek. Der Skandal war perfekt.

Erzherzogin Maria Christina Foto: @Wikimedia/Common

Isabella war außer sich. Zumal sie gehofft hatte, dass Verehrer Herr Rosenberg aus Prag für Sophie eine gute Partie werden könnte. Isabella entließ Sophie sofort und fuhr nach Wien um Kaiser Franz Joseph von der unstandesgemäßen Liebschaft zu berichten. Der Zorn muss auf beiden Seiten groß gewesen sein.

Erzherzogin Isabella mit Hofdame Sophie Gräfin Chotek, Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum Foto: @Privat

Aber anstatt seinem geprüften Neffen die Ehe zu ermöglichen und endlich Thronfolger fürs Land zu bekommen, warf Kaiser Franz Joseph weitere Steine in den Weg der zwei Liebenden. Er zwang Franz Ferdinand um ein Jahr Bedenkzeit, in dem sich der Thronfolger fragen sollte, ob es wirklich notwendig sei, eine verarmte Gräfin zu ehelichen. In der Zwischenzeit wurden ihm alle möglichen heiratswilligen und standesgemäße Damen vorgestellt. Franz Ferdinand blieb eisern.

In der Zwischenzeit intervenierten Kaiserin Elisabeth, Diener und jetziger Kammerdiener Franz Janaczek und seine geliebte Mutter Maria Theresa für Franz Ferdinand. Ohne ans Ziel zu kommen. Kaiser Franz Joseph blieb stur.

Godfried Marschall, Weihbischof Foto: @Wikimedia/Commons

Sophie hingegen ging es in dem Jahr nicht sehr gut. Da man wusste, dass sie religiös war, wurde ihr Dr. Godfried Marschall auf den Hals gehetzt. Der fragwürdige Pfarrer, der hochtrabende Karrierepläne für sich in Anspruch stellte und vom Fürsterzbischof träumte, drohte Sophie so massiv, dass diese keinen anderen Ausweg mehr sah und ins Kloster ging.

Franz Ferdinand erfuhr durch Zufall von dieser Peinlichkeit und schäumte bei einer Privataudienz vor dem Kaiser Franz Joseph: „Meine Braut hat die Zeit der Buße – so muss ich die Monate nennen – in einem Kloster verbracht und jetzt habe ich sie erlöst. Sie gehört wieder der Welt an und sie wird zu mir gehören… Wie hat man uns gequält! Wie hat man meine Braut gefoltert! Zu ihrer Frömmigkeit nahmen Sie die letzte Zuflucht. Bei ihrem Glauben und ihrer Christlichen Demut packten Sie die Sache an. Und es wäre beinahe geglückt, schon hatte ich die Absage in Händen, den mit Tränen geschriebenen Verzicht auf mich. Da fuhr ich wie ein Donnerwetter drein und befreit sei aus der Atmosphäre, in der sie lebte … Denn das war wider die Abrede gehandelt. Ich sollte mich ein Jahr prüfen, ob ich nicht etwa aus Leidenschaft etwas unternehmen wolle, was ich zeitlebens bereut hätte. Ich prüfte mich. Aber man hat sie zum Abfall von mir verleiten wollen, hat ihr Herz bedrängt und ihr Gewissen. Das war wider die Abrede!“ (5)

Wer jetzt glaubt, dass dies den Kaiser milde gestimmt hätte, irrt. Im Grunde vermag man diese Sturheit gar nicht verstehen. Denn wenn man es ganz genau betrachten möchte, hat auch Kaiser Franz Joseph „unstandesgemäß“ geheiratet. Prinzessin Ludovika von Bayern, war die Schwester von Erzherzogin Sophie. Ludovika wurde aber mit dem wenig standesgemäßen Herzog Max in Bayern verheiratet, einem dem Landadel angehörigen Herzog. Der Unterschied zwischen „in“ und „von“ wurde hier aufgearbeitet. Sisi wäre niemals die Ehefrau von Kaiser Franz Joseph geworden, wären nicht Ludovika und Sophie Schwestern gewesen.

Doch Franz Ferdinand wäre nicht Franz Ferdinand, wenn er nicht noch den letzten Ausweg gegangen wäre. Und das war die Verzichtserklärung zu unterschreiben. Sophie musste auf Titel und Ehre verzichten, die Kinder würden niemals als Thronfolger anerkannt werden und mussten den Nachnamen ihrer Mutter annehmen. Franz Ferdinand unterzeichnete den Renuntiationsakt am 28.6.1900 in der Hofburg. Es vermag Schicksal gewesen sein, denn dieses Datum, exakt 14 Jahre später, sollte ihrer beider Tod besiegeln. Aber ich greife vor.

Hochzeitsfoto Sophie und Franz Ferdinand, Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: @Privat

Hochzeit Sophie und Franz Ferdinand Foto: @Wikimedia/Commons

Am 1.7.1900 fand in der Schlosskapelle in Reichstadt (damals Böhmen, heute Tschechien) die Hochzeit im engsten Familienkreis statt.

Kaiser Franz Joseph warf dem Brautpaar auch jetzt noch einen Stein zwischen die Beine, als er die strikte Parole ausrief, der Hochzeit tunlichst fern zu bleiben. Dem Affront kam ein kleiner Zufall zu Hilfe. Fürstin Josephine von Hohenzollern (*21.10.1813, †19.6.1900) war verstorben. 4 (!)  Tage später wurde eine 12tägige Hoftrauer angeordnet. So hatte der Wiener Hof die Ausrede nicht teilnehmen „zu dürfen“. Maria Theresa, Witwe von Erzherzog Karl Ludwig und seine Stiefschwestern hielten sich jedoch nicht an dieses Verbot. Von Sophies Seite waren ihre Geschwister mit Ehepartnern anwesend.

Ring von Gräfin Sophie, Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: @Privat

Was folgte war die glücklichste Hochzeit die jemals ein Habsburger begangen hat. Zumindest ein Telegramm traf ein, in dem der Kaiser Sophie von Chotek in den erblichen Fürstenstand mit dem Namen „Hohenberg“ erhob. Somit wurde aus Sophie, Gräfin von Chotek, Sophie Fürstin von Hohenberg.

Ihr Tod wurde als Ausrede für die Hoftrauer genommen. Josephine von Hohenzollern Foto: @Wikimedia/Commons

Die Ehe danach war von Glück geprägt. Sophie war Franz Ferdinand eine gleichwertige Partnerin, die ihm nicht nur 4 Kinder gebar, sondern ihn auch in all seinem Tun befürwortete.

 

Stammbaum Erzherzog Franz Ferdinand und Fürstin Sophie von Hohenberg, Fotos: @Wikimedia/Commons

 

Schloss Konopischt Foto: viator.com.de

Schloss Belvedere Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

In der Zwischenzeit richtete sich Franz Ferdinand auf Schloss Konopischt und im Schloss Belvedere häuslich ein. Schloss Belvedere sollte sein Wohnsitz werden und von dort aus wollte er die Regierungsgeschäfte übernehmen. Sohn Max wurde den beiden sogar auf Schloss Belvedere geboren. Er ist der Einzige der dort je das Licht der Welt erblickte.

Erzherzog Franz Ferdinand, Fürstin Sophie von Hohenberg, Tochter Sophie, Ernst (sitzend) und Max Foto ca. 1908 @Wikimedia/Commons

Franz Ferdinand war ein äußerst liebevoller Vater, der gerne mit den Kindern spielte, oder auch nur stundenlang im Zimmer verweilte und den Kindern beim Spielen oder Schlafen zusah. Er frühstückte sogar im Kinderzimmer, um seinen Sprösslingen nah zu sein. Wenn man sich seine Fotos ansieht, diesen strengen Blick, den Militärhaarschnitt und dann die liebevollen Aufnahmen im Schloss mit seinen Kindern und seiner Frau betrachtet, kommt man nachhaltig ins Grübeln, ob er wirklich so unbeliebt war, wie man ihn gerne darstellt. Ich glaube inzwischen, dass Franz Ferdinand, als Kaiser Franz II ein bisschen Liebe ins Kaiserhaus gebracht hätte. Zumal er seine Sophie und seine Kinder als Thronerben und Kaiserin anerkannt hätte.

1908 wurden den beiden ein toter Sohn geboren und Franz Ferdinand wusste, dass es Zeit war für ein mögliches Ableben an ihn und seine Lieben zu denken. Da er auch nach dem Tod von Sophie, die durch die morganatische Hochzeit nicht in der Kapuzinergruft beerdigt werden durfte, nicht getrennt sein wollte, begründete der die Familiengruft auf Schloss Artstetten. Sein totgeborener Sohn sollte der erste sein, der in der Gruft beerdigt werden sollte. Das seine Eltern nicht allzu lange danach folgen würde, konnte keiner ahnen.

Splitter der ersten Bombe die Fürstin Sophie traf. Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: @Privat

1914 sollte das Schicksal für alle brutal zuschlagen.

Franz Ferdinand und Sophie von Hohenberg waren in Sarajevo zu einem Staatsbesuch. Am Morgen des 28. Juni 1914 gab Erzherzog Franz Ferdinand noch ein Telegramm an seine Kinder auf: „Befinden von mir und Mami sehr gut. Wetter warm und schön. Wir hatten gestern großes Diner und heute vormittag den großen Empfang in Sarajevo. Nachmittags wieder großes Diner und dann Abreise. Umarme euch innigst. Dienstag. Papi.“ (6)

Ich vermag mir den Schock gar nicht vorstellen, der eingetreten ist, als das Telegramm ankam und ein paar Stunden später die Nachricht vom Tod der Eltern.

Mörder Gavrilo Princip Foto: @Wikimedia/Commons

Das Attentat selbst ist eine Verkettung verschiedener Umstände, die nach Betrachtung des Ablaufes so gar nicht hätte stattfinden dürfen. Jedoch schrieben wir das Jahr 1914 und Sicherheit war noch nicht oberstes Prinzip bei derartigen Staatsbesuchen. Das aber der ganze Ablauf nicht gestoppt wurde, als das erste Attentat fehlschlug, obwohl ein Offizier und dessen Chauffeur verletzt wurden, verschlägt mir beim Lesen heute immer noch die Sprache.

Mit so einer Waffe wurde Fürstin Sophie und Erzherzog Franz Ferdinand erschossen. Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: @Privat

Fakt ist, dass am 28.6.1914 Gavrilo Princip (*25.7.1894, †28.4.1918) mit einer FN Bronwing 9mm, Modell 1910 ca. 2 Meter vor dem Wagen, der kurz halten musste, direkt auf das Paar zielte. Zuerst traf er Fürstin Sophie von Hohenberg in die Bauchschlagader, mit dem 2ten Schuss in die Halsschlagader des Thronfolgers. „Um Gottes Willen, was ist dir geschehen?“ (7), soll Sophie ihren Mann noch gefragt haben, da er aus seiner Wunde stark blutete. Unmittelbar danach sinkt sie nach vorne und starb noch direkt im Wagen.

Original Wagen, Heeresgeschichtliche Museum Wien, Foto: @Hemmings.com

„Sopherl, Sopherl stirb mir nicht, bleib für unsere Kinder“, (8) soll angeblich Franz Ferdinand gerufen haben. Ob dies mit einer so stark blutenden Wunde direkt in der Halsschlagader möglich ist, bleibt fraglich. Schön ist es allemal, denn seine letzten Worte, wären an seine geliebten Kinder gerichtet gewesen. Auch Erzherzog Franz Ferdinand stirbt noch im Wagen, einem von Gräf & Stift gebautes Cabriolet, welches äußerst elegant war. Das Auto steht im Original im Heeresgeschichtlichen Museum Wien und kann besichtigt werden. Eine originalgetreue Kopie des Fahrzeugs steht direkt vorm Eingang ins Franz Ferdinand Museum, Schloss Artstetten.

Die beiden Leichen wurden in den Konak gebracht. Um 11.00 Uhr konnte nur noch der Tod festgestellt werden. Sogleich ertönten die Totenglocken.

Die Ausschiffung der Särge in Triest am 2.7.1914. Schloss Artstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: @Privat

Nahaufnahme der Ausschiffung der Särge in Triest, Schloss Arstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: @Privat

 

Begräbnis mit dem Sarg des tot geborenen Sohnes zwischen den Eltern, 4.7.1914 Schloss Artstetten, Gruft. Franz Ferdinand Museum, Foto: @Privat

 

 

 

 

 

 

 

Am 4.7.1914 fand auf Schloss Arstetten das Begräbnis statt. Auch hier hat sich Kaiser Franz Joseph nicht dazu herablassen können, seinem Neffen ein Staatsbegräbnis angedeihen zu lassen. Der Adel wurde davon abgehalten, die Särge von Wien nach Arstetten zu begleiten. Ein Hoftrauerzug wurde seitens Kaiser Franz Josef untersagt. Die Presse sprach vom „Begräbnis III. Klasse“, da es nicht nur klein gehalten, sondern auch von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wurde. Es fand im engsten Familienkreis in der Pfarrkirche direkt auf Schloss Artstetten statt.

Gruft heute, Schloss Arstetten, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Erzherzog Franz Ferdinand wurde 51 Jahre, Fürstin Sophie von Hohenberg 46 Jahre alt.

 

~ Marie ~

 

 


Wer wissen will, wie es mit den Vollwaisen weiterging, liest hier weiter.

Wie schon erwähnt, wurde dem Volk nicht nur der Thronfolger genommen, sondern auch dreien Kindern Vater und Mutter.

Wunderschönes Gemälde der Kinder Sophie, Ernst (mit Hut) und Max, Schloss Arstetten, Franz Ferdinand Museum, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

Sophie (24.7.) 1901 geboren, war 13 Jahre alt, Maximilian (29.9.) 1902 geboren, 12 Jahre alt und Ernst (27.5.) 1904 geboren, 10 Jahre alt. Die geliebten und wohlbehüteten Kinder waren von einem Tag auf den anderen Vollwaisen und standen ohne Schutz ihrer Eltern da.

Kaiser Franz Joseph zeigte auch hier kein Herz. Er empfing die Kinder nach dem Tod seines Neffen ein einziges Mal.

Vormund wurde Onkel Jaroslaw, mit vollem Titel Fürst Jaroslaw von Thun und Hohenstein. Er kümmerte sich nicht nur um die Kinder, sondern regelte auch den gesamten Nachlass von Franz Ferdinand und Sophie. Er förderte die Kinder weiter und ließ ihnen eine gute Ausbildung angedeihen. Vor allem Max und Ernst wurden schulisch gefördert und durften ins Schottengymnasium gehen. Sophie wurde früh verheiratet, auf ihre Schulbildung legte der Onkel nicht so viel Wert. Die Kinder wuchsen zum Teil auf Schloss Konopischt auf und durften somit in ihrer vertrauten Umgebung bleiben.

Nach dem Ende der Monarchie verloren die Kinder ihre Besitzungen und wurden aus Böhmen vertrieben. Jahrelange Prozesse ihren Besitz wieder zurückzuerlangen (Schloss Konopischt) misslang. Max ließ sich in Schloss Artstetten nieder, studierte Rechtswissenschaft und wurde Jurist. Ernst studierte Forstwirtschaft und ließ sich in der Steiermark, Radmer, nieder.

Hochzeit Sophie mit Vormund Jaroslaw Thun und ihren Brüdern Max und Ernst: @Wikimedia/Commons

Sophie wurde am 8.9.1920 mit Friedrich Graf von Nostitz-Rieneck (*1.11.1893 Prag, †29.12.1973 Graz) verheiratet. Sie bekamen 4 Kinder.

– Erwein Maximilian Franz Peter Paul Hubertus Konrad Maria (*29.6.1921, †11.9.1949 in sowjetischer Gefangenschaft)
– Franz von Assisi Friedrich Ernst Leopold Josef Maria (*2.2.1923 Wien, †23.2.1945 Gefallen an der Ostfront)
– Aloys Karl Josef Maria (*12.8.1925 Wien, †22.4.2003 Salzburg)
– Sophie Amalia Theresia Quirinia Henriette Lucretia Magdalena Maria Ignatia (*4.6.1929 – lebend)

1945 verlor sie ihr gesamtes Eigentum und wurde mit ihrer Familie vertrieben. Zuerst fand sie in Eisenerz (Steiermark) ihr neues zu Hause, später in Salzburg. Sie starb am 27.10.1990 mit 89 Jahren.

Hochzeit Max und Elisabetha  Foto: @Wikimedia/Commons

Max heiratete am 16.11.1926 Elisabetha Bona Gräfin von Waldburg zu Waldegg und Waldsee (*10.8.1904, †13.3.1993) und bekam mit ihr 6 Kinder.

– Franz Ferdinand (*13.9.1927 Artstetten, *16.8.1977 Ried i.d.Riedmark)
– Georg (*25.4.1929 – lebend)
– Albrecht Philipp Leopold Josef Andreas Hubertus Maria (*4.2.1931 Artstetten – lebend)
– Johannes (*3.5.1933 Artstetten, †11.10.2003 Salzburg)
– Peter (*26.3.1936 Arstetten – lebend)
– Gerhard (*23.12.1941 Wien – lebend)

Max wurde von der Gestapo von Schloss Artstetten enteignet und wurde, gemeinsam mit seinem Bruder Ernst, mit dem so genannten „Prominententransport“ nach Dachau gebracht. Nur seiner Frau, Gräfin Elisabetha hatte Max es zu verdanken, dass er im Herbst wieder entlassen wurde. Sie führte ein beherztes Gespräch mit Hermann Göring. Nach dem Ende des Regimes bekam die Familie 1949 das Schloss wieder zurück. Er wurde Bürgermeister von Artstetten und verblieb 5 Jahre im Amt. In dieser Zeit nahm er wieder Kontakt zu Otto von Habsburg auf und begann diese Freundschaft wieder zu festigen. Max starb am 8.1.1962 im Alter von 60 Jahren in Wien.

Auf Sohn Franz Ferdinand geht Tochter Anita von Hohenberg (*1958) zurück; sie leitet heute die Geschäfte von Schloss Artstetten und hat 1983 das Museum gegründet. Seit 2015 ist der Garten für die Öffentlichkeit begehbar.

 

Ernst und Marie Therese von Hohenberg Foto: @Wikimedia/Commons

Ernst heiratete am 25.5.1936 Maria Therese Wood (*9.5.1910 Wien, †28.11.1985 Radmer) und bekam mit ihr 2 Kinder.

– Franz Ferdinand Maximilian Georg Ernst Maria Josef Zacharius Ignaz (*14.3.1937 Wien, †8.8.1978 Radmer)
– Ernst Georg Elemer Albert Josef Antonius Peregrius Rupertus Maria (*1.3.1944 – lebend)

Ernst hatte nicht so viel Glück wie Max. Er wurde von Dachau, nach Flossenbürg und Oranienburg gebracht. Er wurde erst 1943 entlassen. 5 Jahre KZ hatten tiefe Spuren an ihm hinterlassen. Er zog wieder in die Steiermark und fing an sich politisch zu betätigen und reiste mit Bundeskanzler Leopold Figl auch durch die sowjetische Zone. Ernst durch die Strapazen sehr geschwächt starb bereits 50jährig am 5.3.1954 in Graz.

 

~ Marie ~

Gruft heute, Schloss Arstetten, Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Rechtliche Hinweise:
Bildrechte: @Privat, @Wikimedia Commons, @zeno.org, @Habsburg.net, @commune.modena.it, @JosefNovak33, @Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017, @Hemmings.com, @Antiquariat Futter 
Textrechte: Marie Festetics, Anita von Hohenberg, Christiane Scholler
Stammbäume: Marie Festetics


Literatur Hinweis:

1 – S. 41, 2 – S. 52, 3 – S. 74, 4 – S. 76, 5 – S. 105, 6 – S 15, 7, 8 – S. 22
Anita Hohenberg, Christiane Scholler
Willkommen im Schloss Anita Hohenberg über ihren Urgroßvater Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este
1. Auflage 2011, Schloss Artstetten Herausgeber


 

Träume und Gedichte – Mai 2017

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
Dass ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn. 
 
(Heinrich Heine)
 

Foto: @Privat

 
 

Siehst du Marie, jetzt weißt du warum ich immer so gern im Demel bin. Die haben immer mein Veilcheneis auf Vorrat.

*Sisi*

Vielen Dank an die Hofzuckerbäckerei Demel

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, ich bitte Sie. Wir sind doch gleich in Possenhofen, bitte strecken Sie Ihren Kopf nicht so weit raus. König Ludwig erwartet Sie am Bahnhof. Es trifft ihn der Schlag, wenn Sie ganz schwarz im Gesicht sind.

~ Marie ~

Vielen Dank an das Technische Museum Wien

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, schauen Sie mal. Sogar eine Haarnadel liegt in der Vitrine. So eine tragen Sie auch. Ob man Ihre Haarnadeln auch einmal sammeln wird?

~ Marie ~

Vielen Dank an das Technische Museum Wien

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Wie weit sind die Vorbereitungen für meine Abreise Ida?
Du weißt, ich wart nicht gern!
Und vergiss die Veilchen vom K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL nicht, ich hab’s dem Gackerl ja versprochen“

☆Sisi☆

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Warum darf ich heut nicht wieder auf den Kirschbaum rauf…

*Sisi*

Auszug aus dem Lied „Wie du“, Musical Elisabeth, Text: Michael Kunze, Musik: Sylvester Levay

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Freiheit ist für das Leben, was die Farbe für die Blumen.

~ Marie ~

Khalil el Khatib

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Soll ich dich
verstehen
will ich auch
verstanden sein
Ich will mit
dir gehen
doch sperr mich
nicht länger ein
Ich bin nicht
das Eigentum von dir
denn ich
gehör nur mir.

☆Sisi☆

Textauszug aus dem Song:“Ich will dir nur sagen“ Elisabeth Musical
Musik& Text: Silvester Levay & Michael Kunze

Herzlichen Dank an das traumhafte Belvedere Museum Wien für diese Einladung!

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Sei mein treuer Freund, mein Beschützer, mein Begleiter, mein Stern, mein Leben.
Aber sieh mich nicht als deinen Besitz….

* Sisi *

Vielen lieben Dank für die Einladung, es war ein Genuss 🌷 Belvedere Museum

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Majestät, es regnet in strömen. Außerdem ist die Gräfin ganz entzückt von Euch. Wollen Sie nicht doch noch zum Tee bleiben?

~ Marie ~

Wir danken dem Palais Kinsky für den bezaubernden Nachmittag.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Majestät, bitte Vorsicht. Am Bahnsteig lauern schon wieder Photographen.

~ Marie ~

Vielen Dank Technisches Museum Wien für diesen Tag 💜

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


…so wollten sie das Feenkind einsperren, in die Qual der Etikette und der steifen Vorschriften, gefangen in einem goldenen Käfig.
Sie vergaßen dabei aber, ein Feenkind lässt sich nicht einsperren. Man kann es weder bändigen noch knechten.
Jedes Feenkind hat heimliche Flügel, die es einfach ausbreitet und davonfliegt, wenn die Welt unerträglich wird….

☆Sisi☆

Besonderen Dank an das Belvedere Museum

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Geh Marie bittschön, wir sind nimmer in Wien, ich werd mir ja wohl noch selber mein Bett aufdecken können“

☆Sisi☆

Eine besonderen Dank an das Technisches Museum Wien für die Einladung in den Hofsalonwagen

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
Um dich ranken sich Geschichten
Die man erzählt und niederschreibt
Bis zwischen Märchen und Legenden
Eine Wahrheit bleibt

Doch die Welt verharrt in Staunen
Steht still in deinem Bann
Die Welt wird dich bewundern
Weil sie dich nicht begreifen kann

☆Sisi☆

Elisabeth von Thüringen (Musical)
( Dennis Martin und Peter Scholz)
Besonderen Dank an das Belvedere Museum

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Majestät, Sie sind wieder zu Hause. Alles blüht und grünt und begrüßen Ihre Majestät zur Heimkehr. Korfu hat gewartet auf Sie.

~ Marie ~

Ein 💜liches Dankeschön an die Bundesgärten Wien_Schönbrunn/Park, Palmenhaus und Schloß Schönbrunn für diese Einladung! 💜🌷☀️

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Wo wird einst des Wandermüden
letzte Ruhestätte sein?
Unter Palmen in dem Süden?
Unter Linden an dem Rhein?

Werd ich wo in einer Wüste
eingescharrt von fremder Hand?
Oder ruh ich an der Küste
eines Meeres in dem Sand?

Immerhin! Mich wird umgeben
Gottes Himmel dort wie hier,
und als Totenlampen schweben
nachts die Sterne über mir.

☆Sisi☆

(Heinrich Heine)

Ein 💜liches Dankeschön an die Bundesgärten Wien_Schönbrunn/Park Palmenhaus und Schloß Schönbrunn für diese Einladung! 💜🌷☀️

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


 
„Je weiter weg vom Hof ich bin, je mehr liebe ich den Kaiser.
Geh Marie, pack die Briefe jetzt weg. Ich will sie später lesen und ihm antworten. Doch jetzt lass uns erst einmal die Natur genießen“☆Sisi☆

Unseren besonderen Dank an die Bundesgärten Wien_Schönbrunn/Park, Schloß Schönbrunn und das Palmenhaus 🌴🌹

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Eine Schönheit mit den Augen der Nacht,
ein verwunsch’nes Sternenkind,
zärtlich wie der Wind,
und für mich bereit,
verzaubert unseren Mitternachtsball… ~ Marie ~

Textauszug aus dem Song „Tanzsaal“ aus Tanz der Vampire
Musik: Jim Steinman, Text: Michael Kunze
Ein riesiges Dankeschön ans Untere Belvedere – Belvedere Museum für diesen einzigartigen Tag!

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Ich bin erwacht aus einem Rausche,
der meinen Geist gefangen hielt,
und fluche fruchtlos diesem Tausche,
bei dem ich Freiheit! Dich verspielt.“

☆Sisi☆
(Elisabeth von Österreich, Zeilen eines Gedichtes aus dem Buch Kaiserin Sisi von Christine Stecher)

Herzlichen Dank an das Belvedere Museum für die Einladung.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Herz, mein Herz, sei nicht beklommen,
Und ertrage dein Geschick,
Neuer Frühling gibt zurück,
Was der Winter dir genommen.

Und wie viel ist dir geblieben!
Und wie schön ist noch die Welt!
Und, mein Herz, was dir gefällt,
Alles, alles darfst du lieben!
☆Sisi☆

(Heinrich Heine)

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Zum 300. Geburtstag von Maria Theresia

Weshalb das viele Militär
In Gruppen und Spalieren?
Wozu der Policisten Heer,
Will Wien heut‘ konspierieren?

O nein! Es feiert nur ein Fest,
Ein Fest der Hof, der Adel,
Zu dem man jeden nahen lässt,
Dess Stammbaum ohne Tadel.

Ihr riefet mich herab zu Euch,
Doch was muss ich gewahren?
Der alte Zopf, der blieb sich gleich
Seit hundert und acht Jahren!

* Sisi *

Auszug zum Gedicht „Das Fest des 13. Mai 1888“ von Kaiserin Elisabeth zur Enthüllung des Maria Theresien-Denkmals in Wien.
Kaiserin Elisabeth – Das poetische Tagebuch, S. 339 ff
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 3. Aufl. 1995

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Adieu Franz, Adieu Rudolf, pass mir gut auf und vertrag dich mit deiner Stephanie, es bringt ja doch nichts. Schönes Denkmal hast du bauen lassen, Franz. Maria Theresia freut sich bestimmt darüber…

Majestät, bitte nehmen Sie Abschied. Der Zug wartet.

~ Marie ~

Vielen lieben Dank liebes Technisches Museum Wien für diese einzigartige Ehre 💜

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Meine liebe Mutter du,
ich will dir Blumen schenken.
Was ich dir sagen will dazu,
das kannst du dir schon denken.

Ich wünsch dir Glück und Fröhlichkeit,
die Sonne soll dir lachen!
So gut ich kann und allezeit
will ich dir Freude machen.

Denn Muttertage, das ist wahr,
die sind an allen Tagen.
Ich habe dich lieb das ganze Jahr,
das wollte ich dir sagen.

Ursula Wölfel

 

Foto: @Privat


 
 
Aus dem Schoß der Mutter Erde,
Aus Eros Brüsten lustgesäugt,
Steigt der König aller Pferde,
Von Vater Himmel lichtgezeugt.

~ Marie ~
Andreas Tenzer – Aus dem Gedicht Pegasus

Vielen Dank an das Untere Belvedere – Belvedere Museum – für diesen einzigartigen Tag.
 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


…in all den Jahr’n –
die Einsamkeit war mein –
jetzt wird es Zeit für mich –
beweise Euch,
ich schaffe es allein!~ Marie ~

Auszug aus Song „Dies ist die Stunde“, Musical „Jekyll & Hyde“ Frank Wildhorn
Vielen lieben Dank dem Schlosspark Laxenburg für die Einladung 💜.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Ich hab lang nicht mehr gelacht
und nichts macht mir Spaß
Denn ich fühl mich von Argwohn bewacht
von tausend Augen angefeindet
Tag für Tag.~ Marie ~

Auszug aus Song „Das einzige was richtig ist“ aus Musical Marie Antoinette. Text: Michael Kunze
Vielen lieben Dank ans Untere Belvedere – Belvedere Museum – für diesen ganz besonderen Tag 💜

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Mein Ritter, schlaf und träume. Hör’ auf den weißen Schwan.
Nimm Abschied von den Deinen. Und folge seiner Bahn.
Und fahr’ in fremde Länder. Und streite wie ein Held.
Befrei’ sie von den Übeln, den Übeln dieser Welt.

Besieg’ den schwarzen Ritter. Und wenn er liegt im Staub,
dann reiche ihm die Hände und hilf ihm wieder auf.
Verbinde seine Wunden. Er wird dich lieben heiß.
Denn ohne ihre Panzer sind schwarze Ritter weiß.
Vergrabe alle Schwerter. Und wirst du König sein,

dann bau den Schwänen Schlösser. Aus Liebe, Luft und Stein.

☆Sisi☆

Song „Mein Ritter“ aus dem Musical „Ludwig“
Musik: Christopher Franke
Text: Rolf Rettberg
Vielen Dank an den Schlosspark Laxenburg

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 

 


Zu lieblich ists, ein Wort zu brechen,
Zu schwer die wohlerkannte Pflicht,
Und leider kann man nichts versprechen,
Was unserm Herzen widerspricht.

Johann Wolfgang von Goethe

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Müde von der Einsamkeit
ersehne ich Besuch.
Zukunft ist Vergangenheit
und Gegenwart ist Fluch.
Endlos ist das Meer der Zeit,
doch man kann nur am Ufer leben.
Von der Krankheit der Traurigkeit,
kann es keine Erlösung geben.
~ Marie ~

Songauszug aus „Vor dem Schloss“, Musical „Tanz der Vampire“
Text: Michael Kunze
Musik: Jim Steinman
Vielen lieben Dank an den Schlosspark Laxenburg für die wunderschönen Eindrücke.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Ich hab in meinen Jugendtagen
Wohl auf dem Haupt einen Kranz getragen;
Die Blumen glänzten wunderbar,
Ein Zauber in dem Kranze war.

Der schöne Kranz gefiel wohl allen,
Doch der ihn trug, hat manchem mißfallen;
Ich floh den gelben Menschenneid
Ich floh in die grüne Waldeinsamkeit.
Im Wald, im Wald! da konnt ich führen

Ein freies Leben mit Geistern und Tieren;
Feen und Hochwild von stolzem Geweih,
Sie nahten sich mir ganz ohne Scheu.

☆Sisi☆

Heinrich Heine


Herzlichen Dank an den märchenhaften Schlosspark Laxenburg
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„An wie vielen Tagen hab ich die Stunden gezählt, bis der Kaiser wieder kommt?
Aber nicht die Einsamkeit ist das Schlimme daran, das wirklich schlimme daran ist, dass ich nicht mehr weiß, wann ich damit aufgehört habe ihn zu vermissen. Ich habe zugesehen, wie unsere Liebe starb, und nun liegt es nicht einmal mehr in der Macht des Kaisers, dies zu ändern.
Komm Marie, lass uns ein bisserl in den Park gehen, um die Geister zu vertreiben….“

☆Sisi☆

Herzlichen Dank an den zauberhaften Schlosspark Laxenburg

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„So sehr ich mir auch Mühe gebe glücklich zu sein, es will mir nicht gelingen. Der schönste Ort wird mir zur Qual, wenn ich nicht bei meiner Ankunft schon meine Abreise planen kann.
Was ist das nur mit mir Marie? Warum kann ich nichts im Leben ausser Träumen?
Weisst du noch, wie der Kaiser dazu sagte… Wolkenkraxelein, manchmal hätte ich mir gewünscht, er wäre nur ein einziges mal, ein kleines bisserl mit mir gekraxelt, und jetzt, jetzt bin ich so weit oben, dass er mich nimmer mehr erreichen kann, und ich hab Angst davor runter zu fallen…Komm Marie, wir wollen nur diesen Weg noch zu Ende gehen, danach kehren wir wieder um…“

☆Sisi☆

Besonderen Dank an die Bundesgärten_Wien, das Palmenhaus und Schloß Schönbrunn.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Der Regen fällt, man möchte meinen der Himmel weint mit dem unglücklichen Feenkind.
Gefangen und eingesperrt, und doch erzwingt es auf seine eigene Art die Freiheit. Eine Freiheit in Maßen, ein Spaziergang allein so wie jetzt, das Fernbleiben vom Abendessen, Dinge die banal erscheinen und doch unendlich viel bedeuten, aber sollte Freiheit nicht etwas Absolutes sein?
Etwas, dass für jeden Menschen gleich ist?
Sollte nicht jeder das Recht haben über sich selbst zu bestimmen?
Und doch denken sie, sie hätten das Recht über mich zu bestimmen, zu urteilen, und mich einzusperren“
☆Sisi☆

Vielen Dank an den mystischen Schlosspark Laxenburg.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Töricht haschen wir auf Erden
nach des Glückes Irrlichtschein;
wer sich quält, beglückt zu werden,
hat die Zeit nicht, es zu sein.

~ Marie ~
Nikolaus Lenau

Vielen Dank an das wunderbare Schlosspark Laxenburg die uns die ehemaligen Prunkräume zur Verfügung gestellt haben.

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Das Wasser kraust sich noch immer dort,
Doch gleiten die Menschen darüber fort,
Sie hören das heimliche Locken nicht,
Sie schauen nicht mehr der Hexe Gesicht,
Denn in der Schule, da wird es gelehrt,
Der Hexenglauben sei ganz verkehrt.
Doch droben liegt sie, die Lorelei,
Und läßt die kleinen Krämer vorbei,
Und lacht der Klugen, der Welt, der Zeit,
Und liebt und leidet in Ewigkeit.
*Sisi*

Gedicht von Carmen Sylva

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Das Fräulein stand am Meere
Und seufzte lang und bang.
Es rührte sie so sehre
Der Sonnenuntergang.

Mein Fräulein! sein Sie munter,
Das ist ein altes Stück;
Hier vorne geht sie unter
Und kehrt von hinten zurück.
*Sisi*

Heinrich Heine
Danke dem wunderschönen Schlosspark Laxenburg.

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Was für ein Triumph,
Welch ein Fest.
Ich hab die Feinde überwunden…Sie hielten mich an Drähten fest,
Als Puppe die man tanzen lässt,
Doch ich werd keine Marionette sein…

Wenn ich tanzen will,
Dann tanz ich so wie’s mir gefällt
Ich allein bestimm die Stunde,
Ich allein wähl die Musik….

☆Sisi☆

(Textauszug „Wenn ich tanzen will“ Elisabeth Musical; Musik: Silvester Levay, Text: Michael Kunze
Aufgenommen im einmalig schönen Palais Ferstel – vielen Dank für die Einladung)

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Mir war bestimmt vom Schicksal den Weg zu gehn
Nein, ich wollte nicht nur im Schatten stehn
Und auf andere sehn, die sich sonnten im Glück
Ich wollte frei sein
Ich sprach ihre Sprache
Und spielte ihr Spiel
Doch nichts hat mich jemals beirrt
Und niemals vergaß ich mein Ziel
~ Marie ~

Songauszug aus „Wein nicht um mich Argentinien“, Musical „Evita“, dt. Text: Michael Kunze, Musik: Andrew Lloyd Webber
Vielen Dank für die Einladung an das atemberaubende Palais Ferstel 🌷.

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Das Wort ist ein Fächer!
Zwischen den Stäben blicken ein Paar schöne Augen hervor.
Der Fächer ist nur ein lieblicher Flor;
Er verdeckt mir zwar das Gesicht,
Aber das Mädchen verbirgt er nicht,
Weil das Schönste, was sie besitzt,
Das Auge, mir ins Auge blitzt.
~ Marie ~

Johann Wolfgang von Goethe
♥️lichen Dank an die Bundesgärten_Wien, Alpengarten im Belvedere, Garten beim Belvedere Museum.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Liebe Frau Gerti!

Wir bedanken uns hiermit öffentlich bei Ihnen! Mit 89 Jahren einen Hofknicks zu machen, weil Sie unsere Sisi als schönstes Kaiserin Elisabeth Double anerkennen, war zu viel der Ehre.

Wir ♥️ Sie!

Und wir würden jederzeit für Sie die Schlacht im Burgenland bestreiten 😉😘🌷.

DANKE für diese wundervolle und sehr lustige Begegnung 😍.

Mit den liebsten Wünschen

Ihre
* Sisi *
~ Marie ~
– Maria José –
und < Charlie >

🌷🌷🌷♥️♥️♥️🌷🌷🌷💜💜💜🌷🌷🌷

Am Kahlenberg, den 16. Mai 2017

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Marie, sorge bitte dafür, dass ich allein bin. Ich möchte von niemandem gestört werden. Von niemandem. Hörst du? Von niemandem!
Setz dich zu mir und lausche der Stille.““Jawohl, Majestät.“

~ Marie ~

Ort: Am Kahlenberg, beim Kaiserin Elisabeth Ruhe-Denkmal

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Das ist ein lustiger Springbrunn
Im Mittagssonnenglanz,
Glitzernde Tropfen tanzen
Den silbernen Sonnentanz.

Viel feuchte, leuchtende Funken –
Das schimmert und rieselt und glüht –
Der speienden Löwenhäupter
Gerunzelte Stirne sprüht.
~ Marie ~

Karl Friedrich Henckell
Auszug aus Gedicht „Der Springbrunn“

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Ach, die Augen sind es wieder,
Die mich einst so lieblich grüßten,
Und es sind die Lippen wieder,
Die das Leben mir versüßten!
Auch die Stimme ist es wieder,
Die ich einst so gern gehöret!
Nur ich selber bins nicht wieder,
Bin verändert heimgekehret.
~ Marie ~

Heinrich Heine
Vielen lieben Dank für die Einladung in die Wiener Börse 💜.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Marie, lass mich nicht vergessen, dass ich mir Sisi Veilchen hole, bevor wir abreisen.“

„Majestät, mit Verlaub, ich werde sie holen lassen. Sie wissen doch, dass Sie nicht auf den Kohlmarkt gehen dürfen.“

~ Marie ~

Liebe Confiserie Heindl ein kleines Dankeschön an Euch. Euer Flagship Store bei Nacht 🌷.

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Der Himmel weint tausend verlorene Tränen
Ich hör, wie der Wind meinen Namen haucht.
Er flüstert mir zu: Komm doch mit, komm doch mit
Und trag dein Herz dorthin, wo man es braucht!

Wann trägt der Wind mich fort,
Meiner Seele sind Flügel gewachsen
☆Sisi☆

Auszug aus Bonifatius – Das Musical „Wann trägt der Wind mich fort“

Musik: Peter Scholz
Buch: Zeno Diegelmann
Liedtexte: Dennis Martin

Vielen dank an die Bundesgärten_Wien, das Belvedere Museum und den Alpengarten

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


„Marie, bei diesen Temperaturen möchte ich bitte Veilcheneis. Schau wie schön die Auslage aussieht, lauf und hol mir eines.“

„Sehr gern, Majestät.“

~ Marie ~

K. u K. Hofzuckerbäcker DEMEL by night

 
 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


Als Allerschönste bist du anerkannt,
Bist Königin des Blumenreichs genannt;
Unwidersprechlich allgemeines Zeugnis,
Streitsucht verbannend, wundersam Ereignis!
Du bist es also, bist kein bloßer Schein,
In dir trifft Schaun und Glauben überein

☆Sisi☆

Johann Wolfgang von Goethe
Vielen Dank an das Belvedere Museum!

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Was soll ich mit der Liebe, wenn sie den Himmel mir zur Hölle macht“

(William Shakespeare)
Vielen Dank an die Wiener Börse für die Einladung)

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


Die Sterne, die begehrt man nicht,
Man freut sich ihrer Pracht,
Und mit Entzücken blickt man auf
In jeder heitern Nacht.“

☆Sisi☆

Johann Wolfgang von Goethe
Vielen Dank an das Belvedere Museum

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017


„Schau Marie, die Stadt schläft. Wie still alles ist. Nur die letzten Nachtschwärmer schleichen herum, als ob sie nicht zu dieser Stadt gehören. So wie ich.“

Aber Majestät, erfreuen Sie sich nicht ein bisschen an diesem Anblick? Die Oper, das Sacher, da ist sicher wieder der Erzherzog Otto drinnen, mit seinen Damen.“

~ Marie ~

 

Foto: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017

 


 

Lebe deinen Traum… Hofsalonwagen Technisches Museum Wien

Als ich im Damensattel, begleitet von 8 Husaren die Wiese der Kaiservilla in Bad Ischl hoch in Richtung Jainzen galoppierte, dachte ich es gäbe nichts, dass das noch toppen könnte.

Der Spruch „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“ passt vielleicht auf niemanden besser, als auf mich.

Ich wandelte alleine durch die Gärten von Trauttmansdorff, fuhr mit der Kutsche durch die Hauptallee in Schönbrunn und genoss den Sonnenuntergang in Laxenburg.

In den letzten Jahren hatte ich unzählige unvergessliche Erlebnisse dieser Art.

Aber eines schien so unerreichbar, dass es selbst in meiner Vorstellung immer nur ein Traum blieb:

Der Hofsalonwagen der Kaiserin Elisabeth

 

18222412_1762579664052513_1558087769823754431_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Seit meiner Kindheit faszinierten mich nicht nur Kutschen und alles was dazu gehört, sondern auch Dampflokomotiven.

Vermutlich stammt daher auch meine Liebe zum Kaiserzug, der kleinen Eisenbahn, die jedes Jahr nach Ischl dampft, um so eine illustre Gesellschaft zur Sommerfrische in des Kaisers geliebtes Ischl zu bringen.

18301285_1762579800719166_5392047606689858660_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Der Salonwagen der Kaiserin Elisabeth ist als Nachbau im Sisi Museum in der Hofburg zu finden.

Das Original jedoch steht liebevoll behütet im Technischen Museum in Wien!

Mit dem Ausbau der Eisenbahnstrecken in der Donaumonarchie benötigte man nun auch spezielle Wagen für die Oberschicht, allen voran das Kaiserhaus.

Der erste Hofsalonwagen Österreichs verkehrte auf der 1845 eröffneten Teilstrecke von Ölmütz nach Prag. Der Wagen des Kaisers hob sich von den anderen durch prunkvolle, goldene Verzierungen und Applikationen wie der Kaiserkrone und dem Wappen deutlich von den anderen ab.

Die Kosten für diesen Wagen betrugen 30.000 Gulden, das wären heute in etwa 417.550 €

Auch andere Eisenbahngesellschaften, so wie die Kaiserin Elisabeth Bahn und die Kaiser Ferdinand Nordbahn setzten eigene Hofwägen ein.  Für den Kaiser gab es sogar einen eigenen Hofjagdwagen. 

Bei kürzeren Fahrten wurden die Wagen aus dem Bestand der jeweiligen Gesellschaften zu Hofzügen zusammen gestellt.

Bei größeren Hofreisen wurden die Garnituren mehrerer Eisenbahngesellschaften zusammen gefügt. Später gab es eigene Hofzüge wie der, der Kaiserin Elisabeth.

Die übliche Zusammenstellung war: ein Suite-Wagen, ein Beiwagen, in der Mitte der Salonwagen und der Schlafwagen der Kaiserin, dahinter ein Beiwagen 2. Klasse und ein Gepäckwagen. Für Hofreisen galten eigene Vorschriften und Dienstordnungen.

So hatte der Hofwagen immer Vorrang, die Fahrpläne waren auf größtmögliche Sicherheit, Komfort und Pünktlichkeit ausgerichtet. Ersatzlokomotiven wurden bereit gestellt, die Strecken zuvor zu Fuß kontrolliert und an unübersichtilchen Stellen wurden Bahnwächter postiert.

Im Oktober 1870 reiste Kaiserin Elisabeth nach Meran, um dort den Winter zu verbringen.

Der Hofstaat umfasste 102 Personen, darunter waren eigene Beamte des Telegrafenamtes um eine Verbindung zum Hof herzustellen, ein Hoftafelgestalter und ein Zuckerbäcker aus der Hofküche.

Neben eigenem Mobiliar wurden auch 27 Pferde mitgenommen.

1872 erfolgte der Auftrag zum Bau eines beheizbaren Hofsalonwagen für die Kaiserin.

Zwei 4rädrige Wagen, bestehend aus Salonwagen und Schlafwagen wurden erbaut, und hatten ihr von sämtlichen Gesellschaften zur Verfügung gestellt zu werden.

Der äußere Anstrich wurde in grüner Farbe mit goldenen Ornamenten gestaltet.

Auf ausdrücklichen Wunsch ihrer Majestät wurde die Innenausstattung aus schwerem grünem Seidenrips gefertigt. Das Holz hatte matt geschliffen zu sein und nur sparsame Schnitzereien zu enthalten.

1873 wurden die Hofsalonwägen ihrer Majestät von der Firma Ringhoffer in Prag gebaut und gingen 1874 in Betrieb.

 

Der Salonwagen:

18198251_1762579384052541_4697572965767278555_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Er besteht aus zwei Teilen, ein zweifenstriges Coupes für die Suiten, (Hofdamen) mit Diwan und einem Tisch.

Ein vierfenstriger Salon für die Kaiserin mit Schreibtisch, zwei Fauteuiles, einem ausziehbaren Schlaffauteuiles sowie einem großen Wandspiegel.

18222424_1762579244052555_8092422531417520397_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Einem Toilettenraum mit Wasserklosett, und einem kleinem nur durch einen Vorhang getrennten Abteil mit einem Polstersessel für die Kammerfrau.

Über zwei außen hängende Öfen wurde der Wagen über eigene Lüftungsgitter im Boden mittels Briketts beheizt.

Der Schlafwagen:

18222673_1762579307385882_1179503433035313646_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Ein Schlaf-Salon mit Bett, mobilen Tisch, Spiegel, Fauteuil und Stockerl.

18198462_1762579237385889_1415753545828867722_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Ein Boudoir mit Toilettetisch mit silberem Waschbecken und einem Wandspiegel davor ein Sessel und an der Fensterwand ein großer Diwan.

18199085_1762579484052531_4840262207821751222_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Ein kleines Abteil für die Kammerfrau mit einem Polstersessel, sowie eine Toilette.

Beide Wägen waren mit Ölbeleuchtung ausgestattet und verfügten über zusätzliche verglaste Kerzenhalter.

 

Nach dem Tod der Kaiserin wurden die Wagen außer Dienst gestellt und man dachte über deren Verkauf nach.

1905 wurde der Schlafwagen dem Eisenbahnmuseum übergeben und der Salonwagen sollte im Hofzug des Kaisers weitergeführt werden. Dies unterblieb jedoch und auch der Salonwagen der Kaiserin wurde dem Museum übergeben und blieb somit für die Nachwelt erhalten.

Ein Vermerk des Obersthofmeisters lautet: „bleibt zur Disposition des Obersthofmeisters – aus Pietät ohne Verwendung“

Am 15. September 1898 trat die Kaiserin ihre letzte Reise an. Ihr Leichnam wurde mit der Eisenbahn nach Wien gebracht, und dem Hof dafür ein Betrag von 1448,85 Gulden in Rechnung gestellt. (ca. € 12.177,77)


 

Wie kommt nun Sisi in den Wagon?

Die einzigartigen Bilder unserer verehrten Charlie Schwarz, sowie das Verhandlungsgeschick meiner Marie ermöglichten dieses absolut einzigartige und magische Erlebnis.

Wir erhielten als bisher Einzige die Erlaubnis IM Wagon Bilder zu machen.

Ein passendes Kleid musste her, abgestimmt mit dem Baujahr des Wagons und der Farbe des technischen Museums wählten wir die blaue Tournüre aus Moireseide.

Nachdem wir vom „Museumshündchen“ freudig begrüsst wurden, führte man uns zum Wagon, wo schon eine Restauratorin wartete.

Nur in Socken und Überschuhen durfte ich dann über eine Leiter die Treppen des Wagons hochklettern und den kaiserlichen Teppich betreten.

18275121_1762579714052508_13224711567295647_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Charlie musste draußen bleiben, durfte jedoch durch die eigens für uns geöffneten Fenster fotografieren.

Es war, als würde der Wagon gleich losrollen, als wäre er gestern erst abgestellt worden, und seither nur darauf warten, wieder auf Reisen zu gehen, verbannt in einen Dornröschenschlaf, um irgendwann wieder daraus erlöst zu werden.

18268554_1762579410719205_5006497116234761946_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Ich schritt über den Teppich, der so weich war, als würde man auf Watte laufen und stand vor dem Spiegel.

Ihrem Spiegel! Eine Melodie aus dem Musical schlich sich in meine Gedanken und wurde so zum Ohrwurm des Tages. „wenn ich dein Spiegel wär…“

18275245_1762579217385891_2689887552143866352_n

 

Das Ganze war ein so einzigartiges Erlebnis, dass ich es kaum beschreiben kann. Ich stand an einem Ort, den nur sehr wenige Menschen betreten durften, wochenlang hatte ich diesem Tag entgegen gefiebert und nun war es soweit.

Ich stand tatsächlich im Zug! Dem Zug! 

18301531_1762579444052535_6587187010779424470_n

Foto: Charlotte Schwarz/Fotografin 2017

Der Wagon, der sonst nur einmal im Jahr geöffnet wird, um Mottenfallen zu kontrollieren und zu tauschen, war für einen Moment lang wieder lebendig. Die Lampen erhellten den Innenraum, das Kleid raschelte über den Teppich, eine sich lösende Haarnadel  die vor dem Spiegel gerichtet wurde.

Die Wassergläser aus geschliffenem Kristall, die darauf warteten von Marie befüllt zu werden glitzerten im Lichter des Scheinwerfers und die bestickte Bettdecke in rosa und violett,  wartete nur darauf aufgeschlagen zu werden und erstrahlte in fast leuchtenden Farben.

Alles das war wie in einem Traum!

In meinem Traum!

Ein Traum, der alle Anwesenden in seinen Bann zog. Marie verstummte für ein paar Augenblicke, selbst Charlie stand ehrfürchtig hinter ihrer Kamera. Der Termin, der zu Beginn auf eine Stunde angesetzt war, wurde von der verantwortlichen Dame um das doppelte verlängert.

Museumsbesucher blieben stehen und sahen mit Respektabstand, fast ehrfürchtig zu.

Hiermit möchte ich mich bei den beiden Menschen aus ganzen Herzen bedanken, die es ermöglicht haben, diesen Traum zu leben! Danke Euch zwei!!! 

Mein Dank gilt natürlich auch dem Technischen Museum Wien ohne dessen Zustimmung das niemals möglich gewesen wäre!

 


Rechtliche Hinweise:

Bildrechte: Charlotte Schwarz|Fotogräfin 2017
Textrechte: Sisi


Literatur Hinweis:

Daten und Zahlen aus dem Buch: Der Hofsalonwagen der Kaiserin Elisabeth, Technisches Museum Wien